Cover-Bild Spuren lesen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Quadriga
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Die Natur: Sachbuch
  • Genre: Sachbücher / Natur & Technik
  • Seitenzahl: 308
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783869951010
Stefanie Argow, Ulrike Fokken

Spuren lesen

Geschichten, die uns die Fährten der Tiere erzählen

Der Natur auf der Spur

Ein angenagter Fichtenzapfen auf einem Baumstumpf verrät uns, dass Eichhörnchen im Park leben, die rundlichen Bissspuren an Haselnüssen, dass Mäuse am Werk waren. Die Spuren von Füchsen im Schnee erzählen uns von ihren nächtlichen Treffen, die Hufabdrücke der Rehe und Rothirsche im Boden zeigen uns ihre Wege durch das Unterholz: In den Spuren der Wildtiere lesen wir die Geschichten der Natur.

Das Buch inspiriert dazu, selbst rauszugehen, sich auf den Boden zu knien und in Stadtparks und auf Waldwegen auf den Spuren der Wildtiere die Natur vor der Haustür zu erkunden.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.01.2021

Spuren suchen und lesen

0

„Spurenlesen bedeutet nicht, nach Hinweisen zu suchen und Mutmaßungen anzustellen. Es bedeutet, Zeichen zu sehen und Fakten aus dem Matsch zu klauben, sie in wissenschaftlich anmutender Nüchternheit zu ...

„Spurenlesen bedeutet nicht, nach Hinweisen zu suchen und Mutmaßungen anzustellen. Es bedeutet, Zeichen zu sehen und Fakten aus dem Matsch zu klauben, sie in wissenschaftlich anmutender Nüchternheit zu messen und als das zu betrachten, was sie sind: Spuren. Nicht mehr und nicht weniger.“(Seite 8)

Dieses Buch ist optisch ein absolutes Highlight! Nicht nur dass das Cover schon einiges hermacht, auch sind im Buch Abbildungen von Tieren in Wald und Flur, die Kapitel sind schön gestaltet und am Ende kann man sich nicht noch Tipps über Webseiten oder weitere Bücher holen sondern die Tierspuren sind ebenso abgebildet.

Ich war sehr neugierig auf das Buch weil ich gerne in der Natur unterwegs bin, zwar nicht auf die Spuren oder ähnliches achte wie die Autorinnen in diesem Buch, aber alleine durch aufmerksames Beobachten, laufen und horchen kann man in Wald und Flur schon einig tolles entdecken. Diese Neugier, dies Vorsicht und Spannung konnten die Autorinnen und Spurenforscherinnen auch gut vermitteln und Neugier wecken.

Der Schreibstil ist ja, nicht so leicht. Auch sollte man sich wirklich für die Spurensuche plus Wildtiere interessieren, sonst könnte das Buch sehr schnell langatmig und langweilig wirken.

Das Positive ist, neben den gennannten liebevollen Details mit Bildern und Erklärungen auch die Kenntnisse der Autorinnen bzw. Spurenforscherinnen. Sie suchen nach Spuren, aber nicht um die Tiere aufzuschrecken, oder sie unbedingt finden zu wollen, sondern einfach weil eine Spur, wenn man es richtig angeht, verdammt viel an Informationen liefern kann plus eventuell doch einen kurzen Blick auf ein Wildtier. Das rechne ich hier beiden hoch an, dass es nicht um Fotos auf Instagram und Co. geht sondern einfach um das Festigen der Fakten.

Auch was es bedeutet sich mit diesem großen Thema auseinanderzusetzen, wie oft man Missverständnissen aufliegt, Meinungsverschiedenheiten, was unsere Auswirkungen auf die Wildtiere im Wald und Flur haben, dass sie immer öfter in großen Städten anzutreffen sind, wie wir mit diesen Tieren gemeinsam leben und etwas erleben können.

Die Nachteile – erstmal hätte ich mir einen strukturierten Aufbau des Buches gewünscht. Vielleicht nach Tierarten oder Themen. So werfen die Autorinnen vieles in einen Topf und picken sich hier und da etwas heraus. Leider führt dies auch oft zu Wiederholungen in den Geschichten, Fakten und Themen liest man öfter und das hat mich dann doch sehr gestört. Auch geht es nun mal wirklich um Spurensuche, die Spuren der Tiere werden sehr genau erläutert, irgendwann hat mir der Kopf geklingelt vor lauter detaillierten Beschreibungen zu den Spuren.

Ja, es ist ein Buch zum Thema Spurensuche, die Spuren lesen und was damit alles verbunden ist. Doch mir war es irgendwann auch zu trocken, langatmig und ich hätte mir gerne eine bessere Mischung aus Fakten der Spurensuche und den Eigenarten und Wissen über die Wildtiere gewünscht.

Ein sehr interessantes Buch trotzdem, aber mit den Umsetzungen hat es dann leider doch etwas gehapert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2021

Interessant

0

Bei meinen Waldspaziergängen sehe ich gelegentlich mysteriöse Spuren im Matsch oder im Schnee. Zu gerne würde ich wissen welches Tier sich dahinter verbirgt, doch oft vergesse ich dann zu Hause nachzuschauen. ...

Bei meinen Waldspaziergängen sehe ich gelegentlich mysteriöse Spuren im Matsch oder im Schnee. Zu gerne würde ich wissen welches Tier sich dahinter verbirgt, doch oft vergesse ich dann zu Hause nachzuschauen. Ich habe mir von diesem Buch erhofft, einen interssanten Einblick in die Welt der Fährten zu erlangen und mein Wissen auf diesem Gebiet auszubauen.

Das Buch ist eine Mischung aus Sachbuch und Erfahrungsbuch, welches größtenteils Geschichten über Spuren erzählt und einen Einblick gibt, wie die Spuren zustande kommen und was dahinter steckt. Es gibt Erzählungen über viele verschiedene Tierarten von Dachsen, Waschbären und Gänsen. Es ist sehr schön und interssant die Tiere näher kennen zu lernen. Die Gestaltung des Buches ist sehr liebevoll und schön durchdacht und man findet tolle farbliche Illustrationen. Zusätzlich sind die Spuren abgebildet, es gibt eine Inhaltsangabe und für alle die noch weiter lesen wollen findet man am Ende Literaturtipps und Quellen. Die Texte sind sehr verständlich und ausführlich geschrieben und die Begeisterung der Autorinnen ist zu spüren. Ich hätte gerne noch ein paar mehr Illustrationen gesehen, denn diese sind wirklich wunderschön.

Mich hat das Buch angeregt meine Umwelt und die Natur stärker wahrzunehmen und auch mal genauer hinzusehen. Ich bin beeindruckt wie viele Tiere doch inmitten der Stadt wohnen und das man auch dort viele Hinweise auf ihr Leben findet. Es macht einem klar, wie viel doch im Verborgenen passiert. Ich hätte mir vielleicht noch einen stärkeren Fokus auf die Praktik des Spurenlesens gewünscht. Trotzdem ist es sehr informativ und es regt an mich weiter mit dem Fährtenlesen zu beschäftigen und aufmerksam meine Umwelt wahrzunehmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2020

Ein tolles Buch um die Tierwelt um einen herum besser kennenzulernen

0

Spuren lesen ist ein Sachbuch über die Fährten der Tiere. Am besten ist es, wenn man das Buch nicht am Stück liest. Es ist schon angenehmer sich immer mal wieder ein paar Geschichten aus diesem Buch vorzunehmen. ...

Spuren lesen ist ein Sachbuch über die Fährten der Tiere. Am besten ist es, wenn man das Buch nicht am Stück liest. Es ist schon angenehmer sich immer mal wieder ein paar Geschichten aus diesem Buch vorzunehmen.

Die Geschichten darin sind sehr spannend erzählt. Einer meiner Lieblingsgeschichten ist "Wenn der Waschbär vor dem Fenster sitzt". Es ist ein sehr gelungener Einstieg und motivierte mich gleich zum Weiterzulesen. Ich finde es sehr schön, dass man in diesem Buch viel über die beheimateten Tiere lernen kann. Auch sensibilisiert es mich, mir mehr über die Tiere in der Hauptstadt Gedanken zu machen und sie viel mehr wahrzunehmen.
Die Länge der Geschichten finde ich sehr angenehm und es baut auch teils aufeinander auf. Also es ist ein roter Faden zu erkennen.
Ich liebe es wenn ich bei einigen Geschichten sogar Gänsehaut bekomme, weil es manchmal einfach schön ist, wie z.B. bei der Fuchsfamilie.

Die Autoren haben einem guten Draht zwischen Informationen und Spannung gefunden.
Schön finde ich auch das hinten ein Register mit einigen Pfotenabdrücken zu sehen sind.

Das Buch hat mir viel Freude gemacht. Und das schaffen nicht viele Sachbücher.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2020

Auf Entdeckungsreise vor der eigenen Haustür

0

Meinung
Wer sich hier ein einfaches Nachschlagewerk vorstellt, den muss ich leider enttäuschen. Das Cover finde ich sehr ansprechend.
Hauptsächlich geht es in dem Buch um Geschichten von den beiden Autorinnen, ...

Meinung
Wer sich hier ein einfaches Nachschlagewerk vorstellt, den muss ich leider enttäuschen. Das Cover finde ich sehr ansprechend.
Hauptsächlich geht es in dem Buch um Geschichten von den beiden Autorinnen, über ihre Erlebnisse während sie auf der Suche nach spüren waren.
Das Buch ist nicht nah Tieren geordnet, sondern die verschiedenen Tiere und ihre Spuren sind zwischen den Geschichten angeordnet. Manche Tiere werden angesprochen, aber an ganz anderer Stelle dann wirklich vorgestellt.
Die Illustrationen im Buch sind sehr anschaulich und die Kinder haben die Unterschiede sehr gut erkennen können, zwischen den verschiedenen Tieren. Allerdings habe ich die Seiten mit den Spuren kopiert, denn das Buch ist für Ausflüge in die Natur mit Kindern unpraktisch.
Die einzelnen Kapitel beginnen mit verschiedenen Fussspuren, die am Ende des Buches alle nochmal in Originalgröße gemeinsam abgebildet sind.
Wer noch mehr erfahren möchte, bekommt zusätzlich eine Liste von verschiedensten Büchern und Websites.

Auch wenn das Buch nicht so ist wie ich es erwartet habe, vergebe ich 3,5/5⭐



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2020

Für Naturliebhaber

0

Wie unterscheidet man eigentlich die Spuren von Haushunden, Wölfen und Rotfüchsen? Und wie erkennt man an den Hinterlassenschaften (=Losungen) eines Tieres, um welche Art es sich handelt? Diese und weitere ...

Wie unterscheidet man eigentlich die Spuren von Haushunden, Wölfen und Rotfüchsen? Und wie erkennt man an den Hinterlassenschaften (=Losungen) eines Tieres, um welche Art es sich handelt? Diese und weitere spannende Fragen beantworten Stefanie Argow und Ulrike Fokken in ihrem Buch „Spuren lesen“. Dabei wechseln sich rein sachliche Texte mit persönlichen Erfahrungen ab, die die beiden Autorinnen in In- und Ausland gesammelt haben. Dabei erzählen sie auch, wie sie überhaupt zum Thema gekommen sind und warum sie in ihrer Freizeit so gerne Wald und Wiesen nach Fußspuren absuchen, Federn auflesen und in Kothaufen herumstochern.

Zunächst einmal muss gesagt werden, dass dieses Buch wirklich ansprechend gestaltet ist. Zwischen den einzelnen Kapiteln finden sich immer wieder schöne Tierillustrationen in Farbe und die passenden Pfoten- bzw. Hufabdrücke sind sowohl im jeweiligen Abschnitt als noch einmal am Ende des Buches gesammelt aufgezeichnet. Das macht das Nachschlagen für eigene Entdeckungen ganz einfach. Für Interessierte gibt es dann auch noch Literatur- und Website-Empfehlungen, Links zu Studien und ein hilfreiches Glossar.

Es ist ungemein spannend zu lesen, was uns Spuren alles über einen Lebensraum verraten können, zum Beispiel, wie viele Wildtiere sich tatsächlich mitten in Großstädten wie Berlin herumtreiben. Oder dass Füchse und Kaninchen sich manchmal ein- und denselben Bau teilen. Dass im April 2013 wieder Wisente im Rothaargebirge angesiedelt wurden, die seitdem zu einem wahren Politikum geworden sind. Oder dass Dachse sich gegenseitig besuchen und in fremden Bauen, so genannten Burgen, auch übernachten.

Zwischen all diesen Informationen spürt man auf jeder Seite die Begeisterung der Autorinnen und ihre Liebe zur Natur – und das ist geradezu ansteckend, so dass man sich am liebsten gleich selbst auf die Suche begeben möchte. Dabei machen Stefanie Argow und Ulrike Fokken aber auch eines ganz deutlich: Diese Vielfalt an Tieren und ihr Lebensraum muss geschützt werden, wenn auch noch viele weitere Generationen aus den Spuren lesen wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere