Cover-Bild Spuren lesen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Quadriga
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Die Natur: Sachbuch
  • Genre: Sachbücher / Natur & Technik
  • Seitenzahl: 308
  • Ersterscheinung: 30.09.2020
  • ISBN: 9783869951010
Stefanie Argow, Ulrike Fokken

Spuren lesen

Geschichten, die uns die Fährten der Tiere erzählen
Der Natur auf der Spur

Ein angenagter Fichtenzapfen auf einem Baumstumpf verrät uns, dass Eichhörnchen im Park leben, die rundlichen Bissspuren an Haselnüssen, dass Mäuse am Werk waren. Die Spuren von Füchsen im Schnee erzählen uns von ihren nächtlichen Treffen, die Hufabdrücke der Rehe und Rothirsche im Boden zeigen uns ihre Wege durch das Unterholz: In den Spuren der Wildtiere lesen wir die Geschichten der Natur.

Das Buch inspiriert dazu, selbst rauszugehen, sich auf den Boden zu knien und in Stadtparks und auf Waldwegen auf den Spuren der Wildtiere die Natur vor der Haustür zu erkunden.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2020

Für Naturliebhaber

0

Wie unterscheidet man eigentlich die Spuren von Haushunden, Wölfen und Rotfüchsen? Und wie erkennt man an den Hinterlassenschaften (=Losungen) eines Tieres, um welche Art es sich handelt? Diese und weitere ...

Wie unterscheidet man eigentlich die Spuren von Haushunden, Wölfen und Rotfüchsen? Und wie erkennt man an den Hinterlassenschaften (=Losungen) eines Tieres, um welche Art es sich handelt? Diese und weitere spannende Fragen beantworten Stefanie Argow und Ulrike Fokken in ihrem Buch „Spuren lesen“. Dabei wechseln sich rein sachliche Texte mit persönlichen Erfahrungen ab, die die beiden Autorinnen in In- und Ausland gesammelt haben. Dabei erzählen sie auch, wie sie überhaupt zum Thema gekommen sind und warum sie in ihrer Freizeit so gerne Wald und Wiesen nach Fußspuren absuchen, Federn auflesen und in Kothaufen herumstochern.

Zunächst einmal muss gesagt werden, dass dieses Buch wirklich ansprechend gestaltet ist. Zwischen den einzelnen Kapiteln finden sich immer wieder schöne Tierillustrationen in Farbe und die passenden Pfoten- bzw. Hufabdrücke sind sowohl im jeweiligen Abschnitt als noch einmal am Ende des Buches gesammelt aufgezeichnet. Das macht das Nachschlagen für eigene Entdeckungen ganz einfach. Für Interessierte gibt es dann auch noch Literatur- und Website-Empfehlungen, Links zu Studien und ein hilfreiches Glossar.

Es ist ungemein spannend zu lesen, was uns Spuren alles über einen Lebensraum verraten können, zum Beispiel, wie viele Wildtiere sich tatsächlich mitten in Großstädten wie Berlin herumtreiben. Oder dass Füchse und Kaninchen sich manchmal ein- und denselben Bau teilen. Dass im April 2013 wieder Wisente im Rothaargebirge angesiedelt wurden, die seitdem zu einem wahren Politikum geworden sind. Oder dass Dachse sich gegenseitig besuchen und in fremden Bauen, so genannten Burgen, auch übernachten.

Zwischen all diesen Informationen spürt man auf jeder Seite die Begeisterung der Autorinnen und ihre Liebe zur Natur – und das ist geradezu ansteckend, so dass man sich am liebsten gleich selbst auf die Suche begeben möchte. Dabei machen Stefanie Argow und Ulrike Fokken aber auch eines ganz deutlich: Diese Vielfalt an Tieren und ihr Lebensraum muss geschützt werden, wenn auch noch viele weitere Generationen aus den Spuren lesen wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2020

Draußen in der Natur

0

Die Autorinnen zogen mit Maßband , Lineal und Skizzenbuch in die Natur , robbten über Sand - oder Waldböden . Sie vermaßen Gangarten und trugen die Maßen in Kladden ein . Sie merkten bald , dass fast überall ...

Die Autorinnen zogen mit Maßband , Lineal und Skizzenbuch in die Natur , robbten über Sand - oder Waldböden . Sie vermaßen Gangarten und trugen die Maßen in Kladden ein . Sie merkten bald , dass fast überall wilde Tiere ihr Zuhause hatten auch z . B . im Berliner Stadtgarten ...

Der Erzählstil ist sehr bildhaft und geht ins Detail . Ich merkte gleich wieviel Herzblut die zwei Autorinnen in ihr Buch gesteckt haben . Der Schreibstil ist gut zu lesen , trotzdem musste ich mich ab und zu schon konzentrieren . Die Erzählungen oder Geschichten sind nicht allzu lang dazwischen gibt es gezeichnete Tierbilder von Hasen , Wisente u .a . Die Spannung hält sich im Hintergrund da es ja mehr um Informationen und Erklärungen geht . Erzählt wird z . B . von Waschbären über Waldameisen bis hin zu Gänsen und Vögeln . Dazu passt das Cover hervorragend dazu . Die Zeichnungen in dem Buch sind genauso schön gezeichnet und unterstreichen zusätzlich das geschriebene .

Fazit : Ich fand es sehr interessant welche und wie viele verschiedene Tierarten vor unserer Haustür , in den Parks , in den Großstädten und in deutschen Wäldern aufhalten . Der Klimawandel ist auch ein Thema , das mir sehr gut gefallen hat . Dieses Buch ist schon fast ein Fachbuch in meinen Augen . Es wird alles sehr genau erklärt . Im Glossar werden Fachbegriffe erklärt außerdem gibt es Literaturempfehlungen . Sie sind sehr gut beschrieben . Dann gibt es auch noch einige Seiten mit Pfotenabdrücke . Dieses Buch ist detailgetreu und für Tier - und Naturfreunde die sich tiefer in die Materie hineinlesen möchten sehr informativ und interessant .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Spuren lesen

0

Die beiden Autorinnen begeben sich auf Spurensuche quasi vor der eigenen Haustüre. Es ist kaum zu glauben, wie vielen Spuren wie tagtäglich über den Weg laufen und sie uns nicht auffallen, weil wir nicht ...

Die beiden Autorinnen begeben sich auf Spurensuche quasi vor der eigenen Haustüre. Es ist kaum zu glauben, wie vielen Spuren wie tagtäglich über den Weg laufen und sie uns nicht auffallen, weil wir nicht darauf achten und auch nicht Bescheid wissen, worauf wir achten könnten.
Erwartet hatte ich ganz etwas anderes. Ein Sachbuch, das ich mir unter den Arm klemmen und mich direkt mit ganz vielen Fotos, gemalten Bildern und Beschreibungen auf die Spurenjagd machen kann.

Meine Meinung:
Das Cover ist toll und genau passend zum Inhalt. Die Illustrationen sind sehr schön. Am Ende des Buches findet man Fußabdrücke und Erklärungen sowie ein Glossar und Empfehlungen zu weiterführender Literatur. Das Foto vom Fuchs mag ich am liebsten.
Man erhält einen Einblick in Dinge, die täglich vor unserer Nase geschehen, die wir aber nicht wahrnehmen. Trotzdem wir tagtäglich in das zu Hause von Tieren einbrechen, es dem Erdboden gleich machen, darauf Häuser bauen.
Es fällt mir schwer hier eine „übliche“ Rezension zu schreiben, da mir die fachliche Expertise fehlt. Dies ist ein Buch für Menschen, die sich aktiv mit der Thematik „Spurensuche“ beschäftigen (möchten). Hätte ich das Buch so in der Buchhandlung in die Hand genommen, ich hätte es mir nicht gekauft.
Ich fand es spannend Infos zu erhalten wie Tannenzapfen angenagt sein können, dass sich sowohl Fuchs als auch Hase zusammen einen Bau teilen können. Dass unendlich viele Tiere auch in Städten leben, was ich gar nicht so glauben konnte. Die Geschichte einer Taubenjagd durch einen Habicht, mitten in der Stadt. Tolle Eindrücke, Erzählungen und wunderschöne Beobachtungen der beiden Autorinnen. Und ich finde es super, dass sie das auf Papier gebracht haben.
Ein Buch für Menschen, die gerne mehr von dem wahrnehmen möchten, was täglich um sie geschieht und die Freude an einer Spurensuche haben.
Von meiner Seite eine Leseempfehlung, auch wenn es für mich vielleicht nicht das optimale Buch war. Für die Aufklärung an uns und das Wecken von möglichen Interessen und Begeistern mit dem Inhalt: 4/5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2020

Schwer einzuordnen

0

Spuren lesen ist kein Fährtenbestimmungsbuch, auch wenn man im Anhang einige Fußspuren findet. Es ist ein Buch das Geschichten über Spuren erzählt und gehört damit in eine von mir sehr fragwürdige Kategorie ...

Spuren lesen ist kein Fährtenbestimmungsbuch, auch wenn man im Anhang einige Fußspuren findet. Es ist ein Buch das Geschichten über Spuren erzählt und gehört damit in eine von mir sehr fragwürdige Kategorie von Büchern, bei denen ich nicht weiß, warum sie geschrieben wurden.
Es sind nette Geschichten, das gebe ich zu, aber warum sollte ich das Buch lesen, wenn ich stattdessen selbst in die Natur hinaus kann, bewaffnet mit einem Bestimmungsbuch und vielleicht sogar einem Fährtenleser. Man merkt den Autorinnen zwar an, dass sie Spaß an ihrer Arbeit haben und sie versuchen auch, diese dem Leser nahezubringen, aber … wer wird dieses Buch lesen?
Leser, die sich für Spurenlesen interessieren. Und von diesen kann man annehmen, dass sie mit einem Bestimmungsbuch (oder einem Fährtenlesekurs) besser bedient sind. Andere wird man kaum für dieses interessante Hobby begeistern können, da sie das Buch wohl nicht in Händen halten werden.
Spuren lesen ist ein Buch, das nette Geschichten erzählt, aber ich weiß nicht, warum man es lesen sollte. Deswegen fällt es mir schwer das Buch so zu bewerten wie es das vielleicht verdient hätte.

Meine Meinung (absolut persönlich und nicht unbedingt dem Buch gerecht werdend, aber ich weiß wirklich nicht warum man ein Buch wie dieses schreibt):
Schöne Illustrationen, hilfreiche Hinweise am Ende des Buchs aber der Rest ist minder interessant.
Vielleicht muss man selber Fährtenleser sein um das Buch schätzen zu können, aber wenn ich das richtig verstanden habe soll das Buch das Interesse am Hobby wecken und richtet sich nicht an erfahrene Spurenleser.
Mein Interesse am Spurenlesen wurde durch das Lesen des Buchs allerdings nicht geweckt (oder verstärkt)

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.10.2020

Tier und Natur auf der Spur

0

Wann seid ihr das letzte mal Achtsam durch unsere Natur und Stadt spaziert und versucht Spuren und Fährten zu lesen , die viele Tiere in unserer Umgebung erzählen ? Die Autorinen Ulrike Fokken und Stefanie ...

Wann seid ihr das letzte mal Achtsam durch unsere Natur und Stadt spaziert und versucht Spuren und Fährten zu lesen , die viele Tiere in unserer Umgebung erzählen ? Die Autorinen Ulrike Fokken und Stefanie Argow, erklären faszinierend , das es nichtmal notwendig ist , dies in Wald , Wiesen und Feldern zu entdecken... auch mitten in der Stadt und in den Stadtparks, also direkt vor unserer Haustier, können wir die Spuren heimischer Tiere beobachten und erkennen....

Ein angenagter Fichtenzapfen sind Nagespuren von Eichhörnchen , nicht wie man zuerst glaubt von Mäusen. Spuren im Schnee , verraten uns den nächtlichen Spaziergang von dem scheuen Fuchs, Reh oder Hirsch. Waschbären lieben das Stadtleben und unsere vielen Mülltonnen Eine Habichtjagd mitten in Berlin und ein Tierbau , der von Fuchs und Kaninchen bewohnt wird. Die vielen Natur und Tiergeschichten in diesem Buch , lassen mich staunen.

Umfangreich und sehr ausführlich , erfährt man sehr viel über unsere Tierwelt in der Natur. Ein bemerkenswertes Buch für Erwachsene und auch junge Leser. Würde bestimmt den ein oder anderen Sachkundeunterricht in der Schule bereichern ! In jeder Kapitelüberschrift wird der Fußabdruck eines Tieres illustriert und am Ende des Buches nocheinmal ausführlich aufgeführt. Im Buch findet man auch einige schöne Tierzeichnungen. Davon hätte ich mir noch einige mehr gewünscht.

Ein empfehlenswertes Tier & Naturbuch für Groß und Klein , das uns lehrt , in jeder Jahreszeit die Spuren der Tiere zu Lesen. Der nächste Wald, Wiesen , Stadtparkbesuch mit der ganzen Familie und diesem Buch in der Tasche , wird nun garantiert nicht mehr langweilig....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere