Platzhalter für Profilbild

mari_liest

Lesejury Profi
offline

mari_liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mari_liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2021

Lese-Empfehlung für alle!!

Liebesgedöns
0

Zum Geburtstag erhält die Protagonistin von ihrem besten Freund einen Gutschein für ein Wochenendseminar zum Thema Liebe. Purzelbäume macht sie nicht, möchte reißaus nehmen und sich vom Geschenk davonstehlen, ...

Zum Geburtstag erhält die Protagonistin von ihrem besten Freund einen Gutschein für ein Wochenendseminar zum Thema Liebe. Purzelbäume macht sie nicht, möchte reißaus nehmen und sich vom Geschenk davonstehlen, entscheidet sich dann aber schließlich doch teilzunehmen. Sie und sieben anderen Personen wagen das Abenteuer und lassen sich auf ihre Erfahrungen und auch aktuellen Geschehnisse innerhalb ihrer Beziehungen, die mit vielen ungewollten Emotionen und Erinnerungen einhergehen, ein.
Was soll ich sagen … ich hatte beim Lesen das Gefühl mit im Kreis zu sitzen. Andrea Weidlich ist ein heikles Thema angegangen und sie hat, für meine Bilder im Kopf, eine OP gestartet. Zuerst langsam narkotisieren, um sich einlassen zu können, und das mit Humor, dann langsam den Brustkorb mit dem Skalpell öffnen und dann mit dem leicht oder schwer geschädigten Organ befassen und es reparieren. Ich mag das Buch sooo gerne.

Ich habe mich in so vielen Situationen wiederfinden können. Das Buch ist kein klassischer Ratgeber. Die Auflösung von Themen entwickelt sich langsam im Zuge der Erzählungen - unter Anleitung des Therapeuten, der den Kurs leitet.
Der Inhalt des Buches hat ein paar Tage nachgehallt, und tut es noch. Keine 0815-Geschichte. Mit Humor wurden viele Szenen beschrieben, ich habe gebrüllt vor Lachen; an einigen Stellen ist mir aber auch ein Tränchen gerollt. Das Buch ist unglaublich unterhaltsam und trotzdem hat es an vielen Stellen Bäääääm gemacht: und da war er dann, der Spiegel und mit dem Bäääm wird es dann auch etwas unbequem und ich war kurz nicht mehr so fröhlich, denn es kommt der Blick von außen daher.

Ich hoffe, dass viele Menschen dieses kleine Wunder zur Hand nehmen, denn ich bin mir absolut sicher, dass jeder Leserin etwas daraus mitnehmen kann.
Leseempfehlung von Herzen, egal ob für Paare oder Singles, für Frauen oder Männer, für jung oder alt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Tolles Buch mit Hintergrundinformationen

Die Erfindung von Mittelerde
0

Ich kann nicht zählen, wie oft ich die Teile von „Herr der Ringe“ schon geschaut habe und immer wieder Neues entdecke. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass der wbg Verlag dieses Buch auflegt.
Herauszufinden, ...

Ich kann nicht zählen, wie oft ich die Teile von „Herr der Ringe“ schon geschaut habe und immer wieder Neues entdecke. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass der wbg Verlag dieses Buch auflegt.
Herauszufinden, was J. R. R. Tolkien inspiriert hat Mittelerde zu erschaffen, was seine Ideen für Bruchtal oder Mordor waren, war unheimlich spannend.
Das Buch liefert viele Informationen und Hintergrundwissen zu den Orten, die zu Mittelerde gehören. Was ich bspw. extrem spannend fand, dass Island als Inspiration zu den Hobbithäusern diente. Doch der Autor hat nicht nur die Orte in das Buch mitaufgenommen, sondern wir lernen auch den Erfinder dieser wundervollen Welt kennen. Er beschreibt, woher die Ideen zu Mittelerde kamen: nämlich aus der Liebe zu den Landschaften in England, die J. R. R. Tolkien nach seinem Besuch dort empfand.
Das gesamte Buch ist von Bildern, Zeichnungen, Fotografien und Illustrationen mit allerlei Erklärungen gespickt. Mit diesem Hintergrund finde ich es noch faszinierender, welche Welt Tolkien hier erst gedanklich erschaffen und dann zu Papier gebracht hat.

Meine Meinung:
Es ist kein Buch, das ich so auf einen Rutsch gelesen habe. Eine wundervolle Erarbeitung von Wissen für Menschen, die gerne mehr über diese Welt erfahren wollen. Ich fand es toll hinter die gedanklichen Kulissen von Tolkien blicken zu dürfen, in seine Ideen einzutauchen zu dürfen, auch mehr über ihn als Mensch zu erfahren und was ihn zu dieser Zeit inspirierte, eine derartige Geschichte zu schreiben.
Trotzdem muss ich sagen, dass mir das eine oder andere „gefehlt“ hat, worauf ich das ganze Buch über gewartet habe und für mich auch zu Mittelerde gehört. Woher nahm er die Ideen für die Königshäuser? Wie entstand das Auge? Was ist mit den Elben, den Zauberern, den bösen Gestalten aus dem Untergrund, den Zwergen und Orks?? Die kommen im Buch leider gar nicht vor und haben das Buch an einigen Stellen etwas unbeweglich gemacht und mir so ein wenig den Zauber der Geschichte genommen, die ich so gerne mag.
Auch einer der wichtigsten Aspekte aus den Büchern, der von Zusammenhalt, Mut, Trauer und Tapferkeit, Liebe und Freundschaft handelt, wurde hier thematisch gar nicht behandelt. Für mein subjektives Empfinden, hätte dies das Buch lebendiger und mitreißender gemacht – vielleicht sind es aber auch Informationen, die einfach nirgends vorliegen. Doch dies ist alles Geschmackssache und macht den Wert dieses Buches nicht schmäler. Wer mit klarer Information und Beschreibung rechnet, ist hier definitiv an der richtigen Stelle.
Was mich natürlich brennend interessieren würde – wir aber nie erfahren werden: was hätte er wohl zu den Filmen gesagt? 4/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2021

Pflichtlektüre!

1984
0

George Orwells Roman 1984 zeichnet eine düstere Vision eines totalitären Staates, in dem die Bürger überwacht und Andersdenkende komplett unterdrückt und aufs Schärfste verfolgt werden. Selbst Gedanken ...

George Orwells Roman 1984 zeichnet eine düstere Vision eines totalitären Staates, in dem die Bürger überwacht und Andersdenkende komplett unterdrückt und aufs Schärfste verfolgt werden. Selbst Gedanken gegen die parteiliche Doktrin sind strafbar. Die Partei ist im Besitz der alleinigen Wahrheit, kotrolliert alles und schreibt sogar die Geschichte um. Wer sich der Partei widersetzt, wird gefangen genommen, gefoltert und danach zumeist exekutiert.
Winston Smith arbeitet zu dieser Zeit im Ministerium der Wahrheit in London, Ozeanien. Er durchschaut die zahlreichen Manipulationen der Partei und stellt fest, dass die Vergangenheit immer wieder umgeschrieben wird. Seine Gedanken dazu schreibt er in einem Tagesbuch nieder, was ihn den Tod kosten könnte.
Eines Tages lernt er die 13 Jahre jüngere Julia kennen und stellt fest, dass er mit seinen Freiheitsgedanken nicht allein ist. Es kommt zu einer verbotenen sexuellen Beziehung und heimlichen Treffen zwischen den beiden. Doch wie sollte es anders sein. Sie werden erwischt, eingesperrt, gefoltert und umerzogen. Auf brutale Weise wird Winston klar, dass nichts in dieser Welt sich der Kontrolle der Partei und der Gedankenpolizei entziehen kann. Jeder Widerstand gegen die Partei, ob physisch oder gedanklich, ist letztendlich nur Tod auf Raten. Hinzu kommt auch eine neue Amtssprache „Neusprech“, die alle miteinander verbinden soll. Zu Beginn sprechen diese Sprache nur die Spezialisten, die sie einführen werden, um das „Altsprech“ zu ersetzen. Durch die neue Sprache sollen Gedankendelikte ausgeschaltet und die Gehirnzentren beim Sprechen nicht mehr aktiviert werden, eine Art rein mechanische Sprache.
Das Buch ist in drei Teile gegliedert. Der erste Teil erzählt hauptsächlich von der Person Winston, seinen Gefühlen und Gedanken und den perfiden Mechanismen des Systems. Im zweiten Teil stoßen wir auf die verbotene Beziehung zwischen ihm und Julia und dem „sich dem geheimen Widerstand“ anschließen. Der dritte Teil offenbart uns dann die gesamte Grausamkeit des Machtsystems.
Der Roman kommt aus der Perspektive eines personalen Erzählers daher; wird aus Winstons Perspektive geschildert, ist klar und in verständlicher Sprache geschrieben. Ozeanien wird so trostlos und kalt beschrieben, wie man es beim Lesen auch fühlt. Orwell verzichtet auf „um den heißen Brei“ schreiben. Durch die schlichten Schilderungen dieser dystopischen Welt rennt es einem das eine und andere Mal beim Lesen kalt den Rücken runter. Und ich dachte für mich, wie weit wir von gewissen Dingen noch entfernt sind?
„Big Brother is watching you“ wird oftmals spaßig und inflationär in Gesprächen gesagt. Im Grunde genommen sind wir aber von Kontrolle und dem „gläsernen Menschen“ heutzutage nicht weit entfernt. George Orwell hat den Roman 1946/48 geschrieben und warnte damit vor totalitären Systemen, die die Bürger bis quasi ins innerste belauscht. Intimitäten, Beziehungen (egal welcher Art), positive Gefühle (wie wir sie kennen) gibt es nicht mehr. Egal wo sich die Menschen aufhalten werden sie überwacht – mittels Kameras, Teleschirmen und versteckten Mikrofonen – selbst im eigenen Zuhause. Tägliche Parolen und Hetze stehen an der Tagesordnung. Gehirnwäsche par excellence.
Aus meiner Sicht ist dieses grausame Szenario, welches Orwell hier beschreibt, an vielen Stellen schon Realität geworden! Und auch, wenn die Elektronik und das Internet uns vieles erleichtern, so nimmt es uns doch auch etwas, was uns von Maschinen unterscheidet. Ein grotesker Überwachungsstaat mit einer extrem düsteren Grundstimmung. Die gesamte Geschichte liest sich wie eine überspitze Beschreibung unserer Gesellschaft und doch kommt sie ihr extrem nahe.
Ein großartiger Klassiker, der zum Nachdenken anregt und den sich jede*r „reinziehen“ sollte!
Klare Leseempfehlung und 5/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2021

Toller Abschluss der Howl-Trilogie

Das Haus der tausend Räume
0

„Das Haus der tausend Räume“ ist der dritte Teil der Howl-Saga und bringt uns in die Welt von Charmain Baker. Charmain, wohl behütet von ihrer Mutter, muss sich nie um etwas kümmern, soll akut das Haus ...

„Das Haus der tausend Räume“ ist der dritte Teil der Howl-Saga und bringt uns in die Welt von Charmain Baker. Charmain, wohl behütet von ihrer Mutter, muss sich nie um etwas kümmern, soll akut das Haus des Großonkels William hüten. William ist sehr krank und muss von den Elfen behandelt werden, da es sehr schlecht um ihn steht. Schnell wird sie von ihrer Tante in das Haus gebracht und muss feststellen, dass sie von so gut wie nichts eine Ahnung hat: nicht vom Führen eines Haushaltes, wie man kocht, Wäsche wascht, Geschirr spült. Sie stellt aber auch fest, wie sonderbar das Haus von Großonkel William ist. Das Haus scheint über mehr Räume zu verfügen, als man auf den ersten Blick sehen kann. Als sie eine Aushilfsstelle beim König und seiner Bibliothek erhält, wird sie zudem unfreiwillig in die Machenschaften von Howl und seiner Frau Sophie gezogen, die dem Königreich Ober-Norland helfen möchten, die verschwundenen Staatsgelder und die Elfengabe zu finden. Obendrein steht auf einmal auch noch Peter, der künftige Lehrling vom Großonkel, vor der Tür.

Meine Meinung:
Die Handlung ist flüssig und einfach geschrieben. Sehr bald stellt sich heraus, dass Charmain null Lebenserfahrung hat und einfach mal so ins Tun geworfen wird, was ja nicht verkehrt ist. Charmain hat einen schwierigen Charakter und ist zudem auch noch sehr eigenwillig in ihren Wahrnehmungen, äußerst rasch gereizt und weiß alles besser, obwohl sie eigentlich nicht viel weiß. Dennoch muss Charmain lernen sich auf andere einzulassen, sich nicht zu wichtig zu nehmen, auf ihre Fähigkeiten zu vertrauen und sich auch mit der Magie anzufreunden. Schade ist nur, dass der Teil mit der Auffindung der Staatsgelder, dann gefühlt etwas schnell abgehandelt war und auch das Ende sehr rasch da war. Dies tut aber der Geschichte keinen Abbruch. Total begeistert war ich, dass Calcifer wieder in der Story vorkommt – ich mag ihn total gerne!
Mit hat der dritte Teil sehr gut gefallen, vor allem weil alle Charaktere ihre Eigenheiten und Marotten haben und sie auf diese Weise auch liebenswert machen. Ein toller und wieder phantasiereicher Roman und eine Leseempfehlung für die Howl-Saga!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2021

Effie Briest

Effi Briest
0

Geert von Innstetten, ehrgeiziger Adliger, Landrat, und mittleren Alters, wirbt um die 17-jährige Effi von Briest; bald darauf wird auch geheiratet. Nach der Hochzeitsreise nach Italien nimmt Innstetten ...

Geert von Innstetten, ehrgeiziger Adliger, Landrat, und mittleren Alters, wirbt um die 17-jährige Effi von Briest; bald darauf wird auch geheiratet. Nach der Hochzeitsreise nach Italien nimmt Innstetten die junge Dame mit zurück in die pommersche Stadt Kessin, von der aus er die örtliche Verwaltung leitet. Bald wird Tochter Annie geboren. Doch Innstetten will sich beruflich hocharbeiten und lässt seine junge Frau oft alleine daheim zurück. In ihrer Einsamkeit verfällt Effi dem Frauenhelden, Major von Crampas. Zwischen den beiden entsteht eine Verbindung, die bald ihren Tribut fordert. Effie verliert ihren Frohsinn und verfällt in eine Art Depression. Unter komischen Umständen bekommt Instetten Wind von der Affäre und fordert Crampas heraus – was tödlich endet. Während Effie weiterhin in Einsamkeit dahin fristet, wird sie sowohl seelisch als auch körperlich krank.



Meine Meinung:
Effie Briest hat es leider nicht unter meine Lieblingsklassiker geschafft. Die Geschichte an sich ist gut. Effie ist ein junges Mädchen, das es nicht besser gewusst hat und in eine Situation geriet, die sie, mangels Erfahrung, nicht gut zu beurteilen wusste.

Der Schreibstil ist klar und schwer. Das Lesen der Geschichte fand ich extrem anstrengend, nicht nur wegen der Länge der Sätze, sondern auch, weil in den ersten beiden Dritteln des Buches im Grunde nichts Aufregendes geschieht. Die Geschichte plätschert so dahin, es sind auch viele Begriffe in der Geschichte, die ich nicht kannte und teilweise nachschlagen musste. Erst im letzten Drittel des Buches nimmt die Geschichte an Fahrt auf, welche dann aber schnell abgehandelt wird, und sich für mich unrund anfühlt. Ich weiß bis jetzt nicht, WAS die Affäre war und ich habe keine Seite beim Lesen ausgelassen.

Fontane und ich waren schon in der Schule keine Freunde. Ich tat mir mit seinen Werken immer schwer.

Ich mag Effie Briest als Charakter, auch ihre Eltern und ihren treuen Freund, Gieshübler - auch wenn mich die Geschichte zu Beginn nicht vom Hocker gerissen hat (daher 1 Stern Abzug).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere