Cover-Bild Die Ring-Chroniken - Begabt
(37)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 03.09.2018
  • ISBN: 9783959672115
Erin Lenaris

Die Ring-Chroniken - Begabt

Die 16-jährige Emony verfügt über eine Gabe: Sie kann Lügen erkennen. Doch diese Fähigkeit bringt sie in Gefahr, als sie ihre Heimat, die lebensfeindliche Rauring-Wüste, verlässt. Denn es gibt nur eine Möglichkeit, der mörderischen Hitze und dem quälenden Durst zu entkommen - Emony muss eine Ausbildung bei dem Unternehmen beginnen, das die weltweite Wasserversorgung kontrolliert. Rasch kommt sie dahinter, dass ihr Arbeitgeber die Wüstenbewohner betrügt. Der einzig ehrliche Mensch scheint ihr Ausbilder Kohen zu sein, für den sie bald mehr empfindet. Kann sie ihm im Kampf gegen den übermächtigen Gegner vertrauen? Und sind die Lügen noch viel größer als vermutet?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.10.2020

Die Ring-Chroniken - Begabt

0

Die Ring-Chroniken - Begabt von Erin Lenaris ist Anfang Semptember 2018 bei HarperCollins erschienen. Das eBook umfasst 336 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt
Die ...

Die Ring-Chroniken - Begabt von Erin Lenaris ist Anfang Semptember 2018 bei HarperCollins erschienen. Das eBook umfasst 336 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt
Die 16-jährige Emony verfügt über eine Gabe: Sie kann Lügen erkennen. Doch diese Fähigkeit bringt sie in Gefahr, als sie ihre Heimat, die lebensfeindliche Rauring-Wüste, verlässt. Denn es gibt nur eine Möglichkeit, der mörderischen Hitze und dem quälenden Durst zu entkommen – Emony muss eine Ausbildung bei dem Unternehmen beginnen, das die weltweite Wasserversorgung kontrolliert. Rasch kommt sie dahinter, dass ihr Arbeitgeber die Wüstenbewohner betrügt. Der einzig ehrliche Mensch scheint ihr Ausbilder Kohen zu sein, für den sie bald mehr empfindet. Kann sie ihm im Kampf gegen den übermächtigen Gegner vertrauen? Und sind die Lügen noch viel größer als vermutet?


Meine Meinung
Das Leben der Menschen im Rauring ist beschwerlich. Sie leben Untertage, weil die Wüste tödlich ist. Wasser ist so stark reguliert, dass selbst Waschen nur selten möglich ist. Um dem zu entkommen, bewirbt sich Emony auf die Ausbildung bei WERT, dem Unternehmen, was die Menschen mit Wasser beliefert und ihr ein besseres Leben bieten soll.
Die Welt, die im Buch beschrieben wird, ist typisch dystopisch. Sie spielt in der Zukunft und handelt von Unterdrückung, Entbehren und einer Regierung, die die Menschen anlügt. Ein großer Teil der Erde ist kaum noch bewohnbar und während die einen Menschen ums Überleben kämpfen, gibt es Ecken auf der Welt, in der das Überleben noch einfach ist und die Menschen im Überfluss leben.
Mir hat das Setting gefallen, auch wenn ich interessant gefunden hätte mehr zu erfahren wie es dazu kam.
Die Charakter haben alle so ihre Ecken und Kanten, weshalb ich es nicht so einfach fand alle zu mögen. Insbesondere ihr bester Freund Felix wurde mir irgendwie im Laufe des Buches immer unsympathischer.
Emonys Gabe Lügen zu erkennen ist sehr hilfreich, ganz besonders wenn es darum geht, dass die Protagonistin sich bei Informationen nicht selbst belügen kann und stattdessen schnell feststellen muss, dass alles etwas anders ist, als sie sich vorgestellt hat. Das beschleunigt die Geschehnisse teilweise erfreulich, weil sozusagen "Klartext" geredet wird, weil sie die Lügen direkt erkennt.
Die Geschichte hat mir gefallen und ich fand auch gut, dass das Buch mehr oder weniger abgeschlossen war, aber in einem Folgeteil weiter geht. Doch ich fand die Ausbildung teilweise übertrieben brutal und verwunderlich, dass die Schüler nicht merken, dass das nicht normal ist. Außerdem waren mir einige Charakter nicht so sehr sympathisch, weshalb ich dem Buch nicht die volle Punktzahl/vollen Sterne geben würde. Nichtsdestotrotz sind das zwar Abstriche, aber keine Gründe, das Buch schlecht zu finden, denn ich würde dem letztendlich 4 von 5 Sternen geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2020

Eine super spannende Dystopie

0

Inhalt:
Die 16-jährige Emony verfügt über eine Gabe: Sie kann Lügen erkennen. Doch diese Fähigkeit bringt sie in Gefahr, als sie ihre Heimat, die lebensfeindliche Rauring-Wüste, verlässt. Denn es gibt ...

Inhalt:
Die 16-jährige Emony verfügt über eine Gabe: Sie kann Lügen erkennen. Doch diese Fähigkeit bringt sie in Gefahr, als sie ihre Heimat, die lebensfeindliche Rauring-Wüste, verlässt. Denn es gibt nur eine Möglichkeit, der mörderischen Hitze und dem quälenden Durst zu entkommen – Emony muss eine Ausbildung bei dem Unternehmen beginnen, das die weltweite Wasserversorgung kontrolliert. Rasch kommt sie dahinter, dass ihr Arbeitgeber die Wüstenbewohner betrügt. Der einzig ehrliche Mensch scheint ihr Ausbilder Kohen zu sein, für den sie bald mehr empfindet. Kann sie ihm im Kampf gegen den übermächtigen Gegner vertrauen? Und sind die Lügen noch viel größer als vermutet?

Meine Meinung:
"Die Ring-Chroniken - Begabt" von Erin Lenaris ist der Auftakt einer dystopischen Reihe. Mir hat dieser erste Band unheimlich gut gefallen, denn er war super spannend und hat mich von der ersten bis zur letzten Sekunde mitgerissen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und besonders flüssig zu lesen. Das und die stetige Spannung sorgen dafür, dass man das Buch am liebsten an einem Stück durchlesen möchte. Die Seiten fliegen nur so dahin und man wird völlig in den Bann der Geschichte gezogen.

Die Ereignisse werden in Ich-Erzählung und im Präsens aus der Sicht von Emony geschildert. Die gewählte Zeitform sorgt dafür, dass es besonders spannend und vor allem offen bleibt. Man kann sich bei nichts sicher sein. Als Leser bekommt man alles über Emonys Gedanken und Gefühle ganz genau mit. Man weiß nur so viel wie sie und nicht, was in den anderen Charakteren vorgeht. Somit rätselt man wie sie und bangt mit ihr mit.

Immer mal wieder ist das Buch durchspickt mit kleinen Hinweisen, die dafür sorgen, dass man als sehr aufmerksamer Leser eine dramatische Wendung vorausahnen kann. Das hat mir sehr gut gefallen.
Ein anderes Geheimnis jedoch kam für mich völlig überraschend.

Einen besonders guten Eindruck bekommt man durch Emonys Beschreibungen von den anderen Charakteren. Es sind viele verschiedene Figuren, die hier aufeinander treffen und für reichlich Abwechslung sorgen. So gibt es sicherlich nicht nur Emony, mit der man besonders mitfiebert, sondern auch andere Figuren, die einem ans Herz wachsen. Freundschaften bauen sich auf, Gefühle entwickeln sich und bringen so neben der spannenden Geschichte noch jede Menge interessante Entwicklungen mit ein. Und auch von Verlusten bleibt man als Leser nicht verschont.

Fazit:
Dieser Auftakt der Ring-Chroniken-Dystopie von Erin Lenaris sorgt mit einer Mischung aus Spannung, Liebe, Freundschaft und vielen dramatischen Momenten für jede Menge Überraschungen und Abwechslungen. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung und kann dieses Buch auf alle Fälle weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2019

spannender Auftakt - Wassermangel

0

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir Emonys Welt mit ihren Landschaften, feindlichen Lebensbedingungen und der fortgeschrittenen Technik direkt vor Augen ...

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir Emonys Welt mit ihren Landschaften, feindlichen Lebensbedingungen und der fortgeschrittenen Technik direkt vor Augen hatte. Die Atmosphäre, die Düsternis und Hoffnungslosigkeit, der zukünftigen Welt spürbar wurde. Die Geschichte wird aus Emonys Sichtweise erzählt, sodass ich als Leser zusammen mit ihr die Ausbildung absolvierte, immer mehr hinter die Betrügereien ihres Arbeitgebers kommt. Ihre Gedanken, Gefühle und Handlungsweisen besser nachvollziehen konnte.

Die Charaktere haben mir gut gefallen. Ihre unterschiedlichen Charaktereigenschaften waren gut - und ihrem Alter der Charaktere entsprechend ausgearbeitet. (der hyperaktive Spaßmacher, die Intelligente, der Unbeachtete, der aus diesem Grunde quält, die Schöne, der Linientreue). Die Entwicklung der einzelnen Charaktere nachvollziehbar beschrieben.

Die Geschichte selbst, hat mir sehr gut gefallen, der Entwurf einer möglichen Zukunft, war in meinen Augen realistisch, sodass ich mir diese sehr gut als unsere Zukunft vorstellen könnte. Die Ausbeutung der Wüstenbewohner – Zukunftsmusik, aber durchaus in die heutige Zeit übertragbar.
Ein Großteil der Geschichte wird von Emonys Ausbildung im Ausbildungszentrum eingenommen, bevor sie später zu ihrer ersten Ausbildungsstätte kommt und die ersten Arbeitseinsätze bekommt. Ab hier wird es dann spürbar spannender, die Ereignisse reihen sich aneinander und Emony und ihre Freunde kommen den Lügen immer mehr auf die Spur.


Fazit:

Ein spannender Entwurf einer möglichen Zukunft. In der die Atmosphäre der zukünftigen Welt spürbar eingefangen wurde. Mit sympathischen, fein ausgearbeiteten Charakteren – einer spannenden Handlung. Eine Geschichte, die mich begeistern konnte.

Eine klare Leseempfehlung für alle Dystopie begeisterten Leser.

Veröffentlicht am 24.08.2019

Realistischer Reihenauftakt

0

Allein der Klappentext lässt eine coole neue dystopische Idee erahnen oder? Ich fand das Setting der Rauringwüste mit der Wasserknappheit so erschreckend realistisch, dass ich es unbedingt lesen musste.

Wir ...

Allein der Klappentext lässt eine coole neue dystopische Idee erahnen oder? Ich fand das Setting der Rauringwüste mit der Wasserknappheit so erschreckend realistisch, dass ich es unbedingt lesen musste.

Wir begleiten Emony und ihre Freunde zum Ausbildungsantritt im Adoptenprogramm der Organisation WERT, die die Wasserversorgung reguliert.

Dort muss sie sich schwierigen Aufgaben stellen und über sich selbst herauswachsen, denn wenn sie die Ausbildung schafft, wird sie zukünftig genug Geld verdienen, um für sich und ihre Mutter genug Wasser bezahlen zu können. Dieses wird als Rohstoff immer knapper und für die Menschen im Rauring immer unbezahlbarer, während es im Regenring Wasser im Überfluss gibt. Während des Auswahlprogramms muss sich Emony nicht nur fiesen Trainern und Mitbewerbern stellen, sie hat zudem mit ihrer Gabe zu kämpfen -ihr Lügenfeuer wird durch das System bei WERT arg strapaziert, kann sie damit doch Lügen erkennen. Und Ehrlickeit und Integrität zählen nicht gerade zum System von WERT.

Dieser Part des Buches erinnerte mich stark an die unterschiedlichen Distrikte aus Tribute von Panem und Katniss‘ Zeit im Kapitol sowie an Tris‘ stramme Ausbildung in Die Bestimmung. Beides Bücher, die ich sehr gemocht und das Feeling, das sie in mir ausgelöst haben, umso mehr gefeiert habe. Obwohl mich auch hier dieselbe Faszination ergriffen hat und mich die Geschichte genauso gefesselt hat, so erschafft Erin Lenaris doch etwas ganz eigenes mit unglaublichem Flair.

Emony, Felix und Mila sind Charaktere, die mir direkt ans Herz gewachsen sind und mit denen ich richtig mitfiebern konnte. Und Kohen – Ladys, wenn ihr auf der Suche nach einem neuen Bookboyfriend sein, solltet ihr es einmal mit Kohen versuchen! Die zarte Romanze zwischen ihm und Emony fand ich sehr gelungen und ich habe auch hier die sprühenden Funken förmlich vor mir sehen können.

Der Ausbilder Tarmo ist ein herrlich fieser Antagonist, den man aus vollstem Herzen hassen kann. Ganz besonders fesseln konnte mich allerdings das Geheimnis, das WERT umgibt. Was steckt hinter deren System? Was ist mit dem Wasser und den Bohrungen? Was hat Kohen mit allem zu tun?

Genau diese Fragen haben mich förmlich am Buch kleben lassen. Ich leide momentan wirklich unter einer enormen Leseflaute und kann Bücher entweder nur sehr langsam beenden oder lese einfach irgendwie nicht weiter. Nicht so bei ‚Begabt‘, dieses Buch hat mich (ebenso wie das Gold der Krähen) super beschäftigt, sodass ich einfach immer direkt wissen musste, wie es weiter geht. Die Seiten fliegen förmlich nur so dahin und die Spannung steigert sich gegen Ende ins scheinbar unerträgliche. Der Showdown lässt wirklich nicht zu wünschen übrig, außer dass man ganz ganz schnell den zweiten Band in Händen halten möchte!

Ich habe nach diesem Ende das Gefühl, dass jetzt alles erst richtig losgeht und die Autorin noch so richtig viel in petto für uns hat!

Veröffentlicht am 21.02.2019

Die Protagonistin blieb mir zu blass und ihre Liebesbeziehung war vorhersehbar

0

Klappentext
„Die 16-jährige Emony verfügt über eine Gabe: Sie kann Lügen erkennen. Doch diese Fähigkeit bringt sie in Gefahr, als sie ihre Heimat, die lebensfeindliche Rauring-Wüste, verlässt. Denn es ...

Klappentext
„Die 16-jährige Emony verfügt über eine Gabe: Sie kann Lügen erkennen. Doch diese Fähigkeit bringt sie in Gefahr, als sie ihre Heimat, die lebensfeindliche Rauring-Wüste, verlässt. Denn es gibt nur eine Möglichkeit, der mörderischen Hitze und dem quälenden Durst zu entkommen – Emony muss eine Ausbildung bei dem Unternehmen beginnen, das die weltweite Wasserversorgung kontrolliert. Rasch kommt sie dahinter, dass ihr Arbeitgeber die Wüstenbewohner betrügt. Der einzig ehrliche Mensch scheint ihr Ausbilder Kohen zu sein, für den sie bald mehr empfindet. Kann sie ihm im Kampf gegen den übermächtigen Gegner vertrauen? Und sind die Lügen noch viel größer als vermutet?“

Gestaltung
Die Risse, die im Hintergrund zu erkennen sind, erinnern an Risse in sehr trockenem Boden, was super zum Buchinhalt passt, da es in einer Wüste spielt und davon handelt, dass die Wasserversorgung knapp ist. Die gelben Farben passen hierzu auch sehr gut, wobei ich das Farbspiel gerne mag, das von braun über gelb bis hin zu graugrün reicht. Der Ring ist sehr zentral und fällt dadurch, dass er dicker ist, auch auf.

Meine Meinung
In „Die Ring-Chroniken – Begabt“ geht es um Emony, die Lügen erkennen kann und eine Ausbildung bei einem Konzern beginnt, der die Wasserversorgung der Welt kontrolliert. Sie deckt dort einige Lügen auf und taucht immer tiefer in das Lügengebilde ihrer Arbeitgeber ein. Da ist es kein Wunder, dass sie Gefühle für ihren Ausbilder Kohen entwickelt, welcher die einzig ehrliche Person dort zu sein scheint… Mich haben an diesem Buch vor allem die augenscheinliche Fähigkeit von Emony interessiert und die Lügen des Wasserkonzerns.

Gut gefallen hat mir das realistische Setting des Buches. Als Dystopie zeichnet „Die Ring-Chroniken – Begabt“ ein authentisches Bild einer möglichen Zukunft in welcher Wasserknappheit herrscht und Wasser ein teures, fast unbezahlbares Gut geworden ist. Die Welt hat sich größtenteils in eine Wüste verwandelt, in welcher raue Lebensbedingungen herrschen. Dieses düstere Zukunftsbild wird komplettiert durch Schutzanzüge, Atemmasken und Registerarmbänder, die das alltägliche Leben trist machen. Für mich war diese Version der Zukunft durchaus vorstellbar und unheimlich, was ich gut fand, da das Setting so nicht zu abgehoben wirkte.

Protagonistin Emony hat seit ihrer Kindheit die Fähigkeiten, Lügen zu spüren. Sie bekommt dann einen Juckreiz und ist deswegen schön öfter in Schwierigkeiten geraten. Ihr Charakter blieb mir persönlich jedoch ein wenig zu blass. Sie möchte ihre Familie unterstützen und geht dafür in die Hauptstadt, um dort eine Ausbildung zu machen. Aber müsste ich Emony nun charakterisieren, hätte ich ehrlich gesagt so meine Schwierigkeiten, ihr eindeutige Charaktereigenschaften zuzuweisen.

Im Rahmen ihrer Ausbildung lernt sie ihren Ausbilder Kohen kennen und verliebt sich in ihn. Hier fühlte ich mich ein wenig an Tris und Four aus „Die Bestimmung“ erinnert. Daher habe ich manch eine Entwicklung vorausahnen können und mich ein wenig gelangweilt. Die Beziehung der beiden war also nicht so ganz mein Fall. Zudem fehlten mir auch ein wenig die Emotionen, die ich nicht so wirklich spüren konnte.

Die Handlung war dafür aber ausgesprochen spannend. Hier ging es actionreich zu und es war sehr interessant, die Lügen und Intrigen des Unternehmens, das die weltweite Wasserversorgung kontrolliert, zu verfolgen bzw. aufzudecken. Mir gefiel es, dass die Geschehnisse in „Die Ring-Chroniken – Begabt“ immer direkt aufeinander folgen, denn so fühlte sich das Lesen sehr schnelllebig und rasant an. Atempausen gibt es kaum welche und werden auch nicht benötigt, da man aufgrund der Spannung unbedingt wissen möchte, wie es ausgeht.

Fazit
„Die Ring-Chroniken – Begabt“ hatte eine spannungsreiche Handlung in einem realistischen Zukunftssetting, welches eine Gänsehaut auslöst. Die Protagonistin blieb mir persönlich etwas zu blass und auch die Liebesbeziehung konnte mich nicht überzeugen, da hier einiges vorhersehbar war. Alles in allem hat dieser Auftaktband einige Luft nach oben.
3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Die Ring-Chroniken – Begabt
2. ???