Profilbild von Buchgarten

Buchgarten

Lesejury Star
offline

Buchgarten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchgarten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2021

emotional berührende tiefsinnige Lovestory

Das Lied der Wölfe
0

konnte mich emotional berühren. Zum Schmunzeln bringen, aber auch zu Tränen rühren.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Die ...

konnte mich emotional berühren. Zum Schmunzeln bringen, aber auch zu Tränen rühren.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Die Beschreibungen der schottischen Landschaft, die vereinzelt detaillierte Schilderung der Geschichte Schottlands versetzen mich beim Lesen nach Schottland – und weckten die Sehnsucht dieses Land zu besuchen.
Ebenfalls sehr genau recherchiert und mir als Leser nähergebracht. Das Leben der Wölfe, und die Wiederansiedlung der Wölfe in freier Wildbahn. Die Vorteile – wie vielfältig sich die Rückkehr freilebender Wölfe auf die Tiere und auch die Flora und Fauna auswirkt. Die wechselseitigen Beziehungen der verschiedensten Tierarten untereinander, aber auch die unterschiedlichen Verhaltens- und Lebensweisen freilebender im Gegensatz zu den Rudel-Hierarchien von Wölfen in Gefangenschaft. Auch die Sorgen und Befürchtungen der Gegner wurden angesprochen die Möglichkeiten diese Sorgen zu reduzieren. Die Maßnahmen, die ergriffen werden um ein Miteinander von Wolf und Mensch zu ermöglichen – wurden mir als Leser anschaulich und detailliert vermittelt.
Da die Geschichte sowohl aus Kayas, als auch aus Nevis Sichtweise geschildert wird. Erhielt ich als Leser einen Einblick in ihre jeweiligen Gedanken und Gefühle und konnte so ihre Handlungsweisen besser nachvollziehen. So fühlte ich mich den Charakteren noch mehr verbunden, konnte mich emotional auf sie einlassen. Beide Charaktere, aber insbesondere Nevis leiden an traumatischen Erfahrungen in ihrer Vergangenheit, die sie bis heute noch nicht wirklich aufgearbeitet haben. Sehr detailliert wurde herausgearbeitet, die sie diese Vergangenheit prägte. Wie die Vergangenheit die eigenen Reaktionen und Handlungsweisen bestimmt. Aber auch die Auswirkungen auf Freunde und Familie – die durch diese Ereignisse ebenfalls an der ein oder anderen Stelle unangemessen/übergriffig reagieren. Sehr fein und vielschichtig wurde herausgearbeitet wie wichtig es ist – traumatische Erfahrungen zu verarbeiten, sie zu thematisieren und anzusprechen, wie schnell jemandem im Affekt etwas herausrutscht – das unbesprochen – große Auswirkungen auf die Beziehung der Betroffenen haben kann.
Ebenfalls sehr detailliert und vielschichtig wurde das Thema PTBS in Bezug auf Kriegstraumata recherchiert und mir als Leser nähergebracht.
Fazit:
Ein vielschichtiger Roman. Eine Liebesgeschichte, ein Plädoyer für die Rückkehr freilebender Wölfe, mit kleinen Einblicken in die schottische Geschichte.
Eine Geschichte mit vielschichtigen und tiefsinnigen Charakteren in denen unausgesprochene, verheimlichte Familiengeheimnisse und ihre zerstörerische Kraft aber auch die Langzeitfolgen von im Krieg Versehrten und an PTBS leidenden Soldaten sowohl für die Betroffenen selbst, als auch die Familie thematisiert wurden. Und so den Leser zum Nachdenken anregen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2021

emotionales tiefgründiges Debüt

Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz
0

Konnte mich begeistern und berühren. Es triggerte mich, machte mich wütend, weil die Handlungen vieler verantwortlicher Erwachsener zwar realistisch gezeichnet. In meinen Augen aber verantwortungslos und ...

Konnte mich begeistern und berühren. Es triggerte mich, machte mich wütend, weil die Handlungen vieler verantwortlicher Erwachsener zwar realistisch gezeichnet. In meinen Augen aber verantwortungslos und Scheinheilig.
Der Schreibstil ist leicht und verständlich zu lesen. Ja sogar recht einfach und kindlich – wird die Geschichte doch aus der Sichtweise der 18-jährigen Zelda geschrieben. (Für den ein oder anderen Leser sicherlich verstörend) Einer jungen Frau mit besonderen Bedürfnissen die sich ihre Welt durch Übertragung auf das Leben der Wikinger begreift. So fühlte ich mich bei ihren Schilderungen, ihren Gedanken, ihrer Sprache und ihren Handlungen immer an ein Kind erinnert. Während sie sich im nächsten Moment mit den Herausforderungen und Problemen einer erwachsenen Frau auseinandersetzen musste. Volljährigkeit, inwieweit ist für mich Selbständigkeit möglich, erste Liebe, die Herausforderung einen Job zu finden und insbesondere die Thematik der ersten sexuellen Erfahrung.
Um dann im nächsten Augenblick wieder von ihren Erlebnissen im Stadtteilzentrum zu berichten. Indem sie u.a. lernen wie man Schecks einlöst. Und sich diesen Vorgang wieder mit dem Leben der Wikinger für sie verständlich zu machen.
Die Charakterisierung, die Charakterentwicklung von Zelda sehr fein und tiefsinnig ausgearbeitet. Auch wenn ich nicht beurteilen kann – inwieweit die geschilderten Beeinträchtigungen den Tatsachen entsprechen – kenne ich ihre Gedankengänge, die Herausforderungen die das tägliche Leben für Menschen mit einer geistigen Behinderung durch eigene Erfahrungen im Bekanntenkreis bestätigen.
Was mir nicht gefallen hat/ Situationen die mich getriggert haben, einfach weil sie leider viel zu häufig vorkommen. 
Die Reaktionen und stellenweise in meinen Augen unverantwortlichen Handlungen der Erwachsenen. Die Behandlung und Beschreibung von Gert, ihrem Bruder, der Seitens der Erwachsenen ständig für sein Verhalten gegenüber Zelda zurechtgewiesen wird – andererseits handeln ebendiese Erwachsenen in meinen Augen stellenweise wesentlich verantwortungsloser. ...
Auch im Hinblick auf die finanzielle Situation von Zelda und ihrem Bruder.
(siehe Kommentar: Spoiler)
Abschließend kann ich nur sagen.
Im Hinblick auf Zelda und den Herausforderungen denen sie sich als junge beeinträchtigte Frau stellen muss – feinfühlig, emotional und intensiv herausgearbeitet. In meinen Augen gibt die Geschichte einen guten Einblick in die Herausforderungen die das Erwachsenenalter für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung mit sich bringt.
Ein Plädoyer dafür, ihnen ein möglichst selbständiges Leben zu ermöglichen. Das je nach Beeinträchtigung unterschiedlich ausfällt. Hier wurden die Unterschiede schön herausgearbeitet.
Ein Plädoyer dafür – für sich einzusehen, das Beste aus sich herauszuholen und zu kämpfen.
Und ein Plädiyer dafür, wie wichtig es ist – Unterstützung zu haben.
Etwas, das Gert in seinem Leben nicht erfahren hat. Obwohl er z.B. auch beim gleichen Psychologen in Behandlung war. Gert ist für mich in dieser Geschichte eine tragische Figur. Die stets alles alleine hinbekommen musste. Keinerlei Unterstützung erfuhr. Dessen Charakter es ihm besonders schwer macht und der in der Vergangenheit aus Verzweiflung eine falsche Entscheidung traf – doch was wäre die Alternative gewesen. Ein junger Mann, der wenig bis kein Verständnis, keine Hilfe seitens der Erwachsenen erhält – die Zelda unterstützen.
Verantwortliche Erwachsene – die in meinen Augen teilweise unverantwortlicher und widersprüchlicher handeln als Gert.
Fazit:
Von mir eine klare Leseempfehlung. Emotional und berührend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2021

emotional berührend Mut machende Geschichte

Alles, was du für mich bist
0

konnte mich begeistern und emotional berühren.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Dass es sich um den zweiten Teil einer ...

konnte mich begeistern und emotional berühren.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Dass es sich um den zweiten Teil einer Reihe handelt war mir weder vor noch beim Lesen bewusst. Eine Geschichte die sich sehr gut eigenständig lesen lässt. Inwieweit Nuri und Luis eine Rolle spielen, ob die Charaktere und ihre Geschichte eine Rolle spielen kann ich somit nicht beurteilen. Die Geschichte wird aus Nuris und Luis Sichtweise erzählt, sodass ich als Leser einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühlswelt erhielt. Ihre Handlungsweisen besser nachvollziehen konnte mich besser in sie hineinversetzen konnte.

Die Charaktere wurden fein ausgearbeitet. Ich konnte mich sehr gut in beide hineinversetzten. Ihre Gedanken, Gefühle und Handlungsweisen nachvollziehen.
Mit Nuri selbst tat ich mich etwas schwer. Ich konnte ihre Sorgen und Gefühle in Bezug auf sich und einen Partner fürs Leben nur schwer nachvollziehen. Konnte nicht nachvollziehen, warum sie sich als Sonderling empfindet. Sicherlich lag/liegt dies größtenteils an meinem Alter, sowie an der Tatsache, dass ich ähnlich wie Nuri gestrickt bin. Und mir im Großen und Ganzen nicht bewusst war, dass meine Empfindungen/Einstellungen nicht „alltäglich“ sind.
Nuris und Luis tiefe seit Kindertagen andauernde Freundschaft, Luis Leid, seine Leidenschaft fürs Kiten, seinen schwierigen Weg zurück, ihr Umgang miteinander – konnte mich emotional berühren und mitreißen. Die Verbindung der beiden zueinander –spürbar.
Die Entwicklung der beiden stand für mich im Focus der Geschichte, ihr Weg zu sich selbst.
Die eigenen Zweifel und Unsicherheiten, die Familie – die es gut meint, und doch so sehr schaden kann. Es einem nicht ermöglicht zu wachsen und zu sich selbst zu finden. Die Schwierigkeiten die es mit sich bringt – nicht Mainstream zu sein. Wie man es schafft, sich von seinen Träumen, seinem Sinn des Lebens zu verabschieden – und doch wieder aufzustehen, zu kämpfen und einen neuen Sinn im Leben zu finden.

Eine emotionale tiefsinnige Liebesgeschichte.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2021

spannend düster grauenerregender Krimi

Die Komplizen des Todes
0

konnte mich fesseln und überzeugen. Eins ums andere Mal lief mir ein Schaudern über den Rücken als ich die bildhaften Beschreibungen las und mir klar wurde, dass es diese Praxis tatsächlich gibt.
Es sich ...

konnte mich fesseln und überzeugen. Eins ums andere Mal lief mir ein Schaudern über den Rücken als ich die bildhaften Beschreibungen las und mir klar wurde, dass es diese Praxis tatsächlich gibt.
Es sich nicht nur um Fiktion handelte. Eine Geschichte, die mich mit einigen Aussagen und Tatsachen konfrontierte. Mich die unterschiedlichsten Aussagen der Charaktere eins ums andere Mal zum Grübeln brachten. Die jeweiligen Praktiken aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln betrachten ließen – mir zeigten, wie schwer es die jeweiligen Praktiken zu bewerten. Sie durchaus ihre Berechtigung haben können – es leider aber immer wieder Menschen gibt, die das Leben nicht achten und aus der Not anderer Profit schlagen. Sie gar über Leichen gehen.

Ein Kritikpunkt gleich vorweg: Es handelt sich bereits um den dritten Teil der Reihe. Dies war mir nicht bewusst, da es kein weiteres Buch der Autorin beim Verlag gibt. Die Geschichte selbst ließ sich gut ohne Vorkenntnisse lesen.
Die Freundschaft von Laura und Elena war für mich schwer zu greifen. Bis auf einzelne Rückblicke/Anspielungen auf die gemeinsame Vergangenheit der beiden gab es hier kaum etwas, das die Freundschaft der beiden für mich spürbar und erlebbar machte.

Die Geschichte selbst beginnt mit einem Prolog.
Um mich dann als Leser sofort mit einer Massenkarambolage zu konfrontieren. Detaillierte Beschreibungen und ein übler Verdacht sorgten gleich zu Beginn für Spannung und ein Gefühl des Unglaubens, des Ekels stellte sich ein.
Der Verlauf der Handlung spannend. In einige Richtungen ermittelnd, die mich als Leser immer wieder zum Nachdenken brachten. In mir die unterschiedlichsten Gefühle wachriefen.
Unfassbar für welche Zwecke Leichen verwendet werden. Inwieweit diese eine Daseinsberechtigung haben/Wo die Grenzen gezogen werden sollten – darüber sollte sich der Leser eine eigene Meinung bilden.
Die Ermittlungsrichtungen lagen alle im Bereich dessen. Was tatsächlich in Deutschland und auf der Welt mit Leichen geschieht.
Die einzelnen Besuche bei Verdächtigen riefen teilweise eine gewisse morbide Faszination hervor, andererseits war es mir stellenweise nicht möglich die Geschichte zu lesen und ich überflog die ein oder andere Zeile, da diese doch sehr detailliert beschrieben wurden – und mir die Vorstellung allein bereits Übelkeit verursachte. Mich immer wieder in Abgründe blicken ließ. Ein ständiger Spagat zwischen Wissenschaft und Profit. Was wäre/ist wissenschaftlich vertretbar – und dem unvorstellbaren Profit – der damit gemacht wird.
Das Ende mit etwas weniger Action wäre in meinen Augen glaubwürdiger gewesen. Hier war es mir einfach einen Ticken zu viel.
Die Charaktere selbst waren fein ausgearbeitet. Ihre Charaktereigenschaften, die Triebfeder für ihr Handeln wurde deutlich. Die wissenschaftliche Faszination, die Verführung des Profits der damit zu machen ist. Die Verzweiflung der Täter, ihre Beweggründe für die Taten.
Fazit:
Ein exzellenter Krimi mit sympathischen Ermittlern. Spannenden, zu wenig beachteten kontroversen Themen. Profitgier, die vor nichts Halt macht. Den Leser zum Nachdenken anregt. Ihn einerseits fesselt ihm andererseits ein Gefühl des Grauens vermittelt. Ekelgefühle hervorruft.

Coverrechte: Verlag

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2021

emotional berührendes fesselndes und spannendes Ende

Unheilbar
0



konnte mich wieder begeistern und emotional mitnehmen.

Wie bereits im ersten Teil wird die Geschichte wieder aus der Sichtweise der beiden Protagonisten Romeo und Liv erzählt, sodass ich als Leser ...



konnte mich wieder begeistern und emotional mitnehmen.

Wie bereits im ersten Teil wird die Geschichte wieder aus der Sichtweise der beiden Protagonisten Romeo und Liv erzählt, sodass ich als Leser ihre Gedanken, Gefühle und Handlungsweisen sehr gut nachvollziehen konnte. Mich emotional mit ihnen verbunden fühlte.
Die Charaktere wurden wieder fein ausgearbeitet. Ihre Gefühle konnte ich als Leser sehr gut nachvollziehen, mich emotional auf sie einlassen.

Die Handlung spannend und fesselnd. Auch wenn sich meine Ahnungen bestätigt haben.
Die ausgestandenen Ängste, die Verzweiflung. Romeos Reaktion. Die Reise nach Sizilien um sich seiner Vergangenheit zu stellen.
Ließen mich als Leser eins ums andere Mal den Atem anhalten.
Eine atemberaubende tiefsinnige Geschichte für alle die tiefsinnige Romance-Geschichten lieben.

Coverrechte: s. Autorin

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere