Profilbild von Jessica_Diana

Jessica_Diana

Lesejury Star
offline

Jessica_Diana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jessica_Diana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

wenn die Hoffnung stirbt

Play & Pretend
0

Meinung
Play und Pretend ist der dritte Band der Soho-Love-Trilogie. Und wo soll ich anfangen mit meiner Rezension? Bereits die ersten Bände überzeugten mich und ich konnte stellenweise sogar von einem ...

Meinung
Play und Pretend ist der dritte Band der Soho-Love-Trilogie. Und wo soll ich anfangen mit meiner Rezension? Bereits die ersten Bände überzeugten mich und ich konnte stellenweise sogar von einem Highlight sprechen, doch hier war alles intensiver denn je.

Man setzt sich vom ersten Moment an mit den Protagonisten auseinander und auch die Thematiken, welche hier aufgearbeitet werden ließen mich Luft schnappen, rissen mein Herz gefühlt in Stücke oder schlichtweg Verständnis aufbringen.

Briony und Sebastian waren und sind zwei Charaktere, bei denen ich das Gefühl hatte, als würde ich sie bereits ewig kennen. Briony war kraftvoll, mutig und überzeugte mit ihren Herz, ebenso wie mit ihren Verstand. Sebastian, welcher vermeintlich perfekt unperfekt zu sein scheint, hat ein schweres Päckchen zu tragen und ich staunte über die literarische Fähigkeiten der Autorin uns eben genau dieses näher zu bringen. Die schillernde Welt rund um Hollywood wird hier mit jeder Zeile auf den Kopf gestellt. Der Kampf, den die Stars meistern müssen, das Hoffen und Bangen für eine Rolle, ebenso wie das Einstudieren einer neuen Serie oder Films, bekommen hier seinen Platz.

Doch am meisten konnte mich die Autorin mit ihren Umgang zu den angesprochenen Themen beeindrucken. Man merkte deutlich, dass sich damit auseinder gesetzt wurde, das damit vorsichtig umgegangen und nichts verschönigt wird. Es ist eine ehrliche, lebensnahe und zugleich erschreckende Story gewesen, die mir beim Lesen unter die Haut ging.

Fazit
Voller Schmerz ist dies der Abschluss einer Reihe, die ich ins Herz geschlossen habe. Zwei wundervolle und facettenreiche Hauptcharakter fanden hier ihren Platz und die Autorin sorgte mit jeden Wort dafür, dass man diese Geschichte nicht mehr vergisst. 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Himmel und Hölle

Fallen One. Das Zeichen der Engel
0

Meinung
Himmel und Hölle zwei Gegensätze, die sich buchstäblich anziehen und deren Geschichten mich schon seither begeistern können. Fallen One ist abseits der bekannten Klischees und sorgte vor allem ...

Meinung
Himmel und Hölle zwei Gegensätze, die sich buchstäblich anziehen und deren Geschichten mich schon seither begeistern können. Fallen One ist abseits der bekannten Klischees und sorgte vor allem mit schwarzen Humor und Sarkasmus bei mir für ein Hochgefühl beim Lesen.
Lucifer ist wie sollte es anders sein, der charismatische, geheimnisvolle und vor allem anziehende männliche Part innerhalb der Geschichte. Mich hat er sehr an den Charakter aus der bekannten Serie erinnert und während ich durch die Seiten glitt wurde mein Bild von ihm immer deutlicher.
Amicia ist die Hauptcharaktere und beweist Stärke, Glauben und Durchsetzungsvermögen. Sie ist schlichtweg ein Charakter, der eine schnell für sich gewinnt und bei dem man vom ersten Moment an eine gewisse Bindung fühlt.
Die Handlung ist geprägt von Spannung, knisternden Gefühlen und jede menge Überraschungen. Einziger Kritkpunkt war die Romanze der beiden, auch wenn die Emotionen gut beschrieben wurden und ich auch das Knistern fühlte, fehlte mir hier das gewisse Etwas. Es war für mich persönlich nicht ganz rund und ich hatte ständig den Funken Hoffnung in mir, das hier noch etwas kommen würde.

Der Stil der Autorin ist mir nicht unbekannt und ich liebte es den Worten zu folgen und mich in der Geschichte zu verlieren. Es ist angenehm zu lesen, man kann sich gut mit den Protagonisten auseinander setzen und vor allem gibt es jede Menge Adrenalin, die hier zwischen den Zeilen schlummert.

Fazit
Fallen One ist eine unterhaltsame Romantasy-Story, welche mich besonders mit ihren sarkastischen Stil in den Bann ziehen konnte. 4.5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

die kleinen Rituale

Dreh hin - Dreh her 1: Gute Nacht, kleiner Bär!
0

Meinung
Hierbei handelt es sich um ein Kinderbuch, welches ab 18 Monaten empfohlen wird und die Feinmotorik unterstützen soll.
Die Seiten sind einfach wundervoll anzusehen und die kurzen prägnanten Aussagen, ...

Meinung
Hierbei handelt es sich um ein Kinderbuch, welches ab 18 Monaten empfohlen wird und die Feinmotorik unterstützen soll.
Die Seiten sind einfach wundervoll anzusehen und die kurzen prägnanten Aussagen, was der kleine Bär kurz vor dem Einschlagen so alles erledigen muss brachten mein Herz zum strahlen.
Als Kind/als Leser wird man aktiv in die Geschichte involviert und muss dafür sorgen, dass der kleine Bär, so manche Hilfestellung bekommt um an Ende seelenruhig in seinem Bett zu landen.
Wir kennen es alle, den täglichen Trott, das Zähneputzen, das Anziehen und vieles mehr, was auch hier unser Protagonist Seite an Seite mit uns erlebt.
Um den Bären zu unterstützen kann man als Kind an einer Schlaufe ziehen um z.B. spielerisch dafür zu sorgen, dass die Zähne geputzt sind.
Es ist meines Erachtens nach eine kleine Anleitung, wie man den Abend gut gestalten kann und den Kindern einen ersten kleinen, aber feinen Richtwert gibt über die Prozesse, die der Tag so mit sich bringt. Es ist einfach zuckersüß und ich hatte (hoffentlich) ähnlich wie ein kleines Kind Freude mit den kleinen Spielereien.
Fazit
Gute Nacht, kleiner Bär ist ein zuckersüßes, spielerisches Werk über den Tag. Alltagssituationen werden kindgerecht und mit Humor den Kleinsten näher gebracht. Bei mir darf es definitiv im Regal verweilen 😉 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Besonders

Herz des Todes
0

Meinung
Ja ich gebe zu hier hat mich mal wieder das Cover gelockt, aber auch inhaltlich ist die Ausgabe mit viel Liebe ins Detail gestaltet.
Doch nicht nur das Auge brach hier in Bewunderung aus, auch ...

Meinung
Ja ich gebe zu hier hat mich mal wieder das Cover gelockt, aber auch inhaltlich ist die Ausgabe mit viel Liebe ins Detail gestaltet.
Doch nicht nur das Auge brach hier in Bewunderung aus, auch mein Leserherz.
Magret Kindermann hat einen ganz besonderen Schreibstil. Es fällt schwer diesen zu definieren, aber für mich war er eine Mischung aus Poesie und Melancholie. Zunächst stimmte mich das skeptisch, wenn ich ehrlich bin, aber was passt besser zum Tod als die Spur von Düsternis, Gedankenanstößen und einem Hauch schwarzen Humor?

Aru war ebenso wie der Stil speziell. Sie passt in keine Schublade, ist eine Persönlichkeit, welche man im ersten Moment eher unbeachtet lassen würde, aber hatte dennoch auf mich eine gewisse Anziehungskraft. Sie ist "besonders", eigenwillig und spielt hier mit dem Schickal auf hohen Niveau. Ich habe die Dialoge zwischen ihr und dem Tod geliebt, denn diese waren gespickt von Wissen, Neugier und vor allem Herausforderung.

Die Handlung baut sich langsam auf, aber hat es dann in sich. Das Staunen, das Unerwartete, das Überraschende waren mein stetiger Begleiter, während ich durch die wundervoll gestalten Seiten abtauchte. Es ist eine ganz besondere Story, welche hier auf einen wartet. Inhaltlich wurde mir eine bunte und facettenreiche Vielfalt geliefert, welche auch eine Spur an Grusel aufwies. Beide Charaktere wurden bildlich beschrieben und versprühten Nähe und Abstand zugleich. Man fühlte wie die Gedanken in einem selbst angestoßen wurden - was würde man tun, wenn einem der Tod gegenüber stehen würde? Welche Fragen würde man stellen? Wie stellt man sich den Tod vor? Um nur wenige zu nennen.

Fazit
Herz des Todes ist optisch und auch inhaltlich "auffallend". Eine wunderschöne Ausgabe, welche die Handlung in Würde verpackt und dem Stil der Autorin mit all den Gestaltungen eine Art von Hingabe zu schenken schien. Doch auch sprachlich und thematisch wurde ich in Bestiz genommen. 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Ever

Ever – Wann immer du mich berührst
0

Meinung
Ever ist einer dieser Titel für mich gewersen, den ich unbedingt lesen wollte und nachdem schon einige positive Rezensionen auf so manchen Blogs auftauchten war ich gespannt, wie es mir gefallen ...

Meinung
Ever ist einer dieser Titel für mich gewersen, den ich unbedingt lesen wollte und nachdem schon einige positive Rezensionen auf so manchen Blogs auftauchten war ich gespannt, wie es mir gefallen würde.
Es war nicht meiner erster Titel der Autorin und ebenso wie bei den anderen schätzte ich auch hier den Schreibstil vom ersten Moment an. Es ist diese sanfte Knistern zwischen den Buchdeckeln, die langsame Entstehung einer Romanze, welche vom ersten Augenblick an nicht sein sollte und vor allem die geballte Ladung an Leben, welche die Autorin erneut zwischen den Seiten verpackt hatte.
David und Abbi sind zwei wundervolle Protagonisten, die ich ins Herz geschlossen habe. Abbi, welche sich nach einem Unfall erholen muss, ihr Leben neu sortiert, aber zugleich einen Kampfgeist beweist und ihren Humor bewahrt hat. David der loyale, erhliche und vor allem hilfsbereite Mensch, der sein Herz am rechten Fleck hat und sich für die Personen, die er liebt einsetzt auch, wenn er dadurch sein eigenes Glück gefährdet.
Es ist eine Geschichte, welche zunächst unwirklich erscheinen mag, aber je mehr man die Facetten in seinen Herz und Gedanken reifen lässt, desto klarer wird, wie viel Wahrheit in ihr steckt. Das Leben ist geprägt von Zufällen, von Schicksalen, welche man zunächst nicht verkraften kann und im Anschluss aus ihnen lernt. Ebenso sind aber auch besondere Persönlichkeiten zu finden, welche einen vergessen lassen, aufmuntern, zu einem halten oder Sonstiges. Es ist ein Kampf und genau das hat die Autorin hier verdeutlicht. Nicht das Leichte und das Wundervolle ist ausschließlich zu finden, sondern genauso die Schattenseiten, das innere Seelengerüst, die Hürden, welche wir uns oftmals selbst stellen und vor allem die Hoffnung.

Fazit
Ever war ein Buch, welches mein Herz berühren konnte. Es gab Überraschungen, Wunder, große Emotionen, zu Tränen rührende Szenen und vor allem authenthische und liebenswürdige Protagonisten. 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere