Profilbild von Winniehex

Winniehex

Lesejury Star
offline

Winniehex ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Winniehex über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.10.2020

Super Erfrischend

Die Göttinnen von Otera - Golden wie Blut
0

Bitte lass mein Blut rot sein, bitte lass mein Blut rot sein, bete ich.

Als goldenes Blut aus ihren Adern fließt, ist für Deka klar, dass sie nie dazugehören wird. Wegen ihrer dunklen Hautfarbe galt sie ...

Bitte lass mein Blut rot sein, bitte lass mein Blut rot sein, bete ich.

Als goldenes Blut aus ihren Adern fließt, ist für Deka klar, dass sie nie dazugehören wird. Wegen ihrer dunklen Hautfarbe galt sie schon immer als Außenseiterin. Doch dann kennzeichnet ihr goldenes Blut sie als Alaki, als Dämon. Nur ein Dekret des Kaisers von Otera kann sie retten: Er stellt eine Armee aus den beinahe unsterblichen Alaki zusammen. Deka wird zur Kriegerin ausgebildet und lernt dabei nicht nur zu kämpfen, sondern auch die Gebote infrage zu stellen, durch die sie als Frau ihr Leben lang unterdrückt wurde.(Klappentext)


Das Cover verspricht eine dunkele und fast schon mystische Gegebenheit. Aber der Inhalt hat es wirklich in sich.

Erst einmal ein Kompliment an die Autorin, denn Sie hat es für mich auf jeden Fall geschafft die Protagonisten so zu beschreiben, dass ich das Gefühl hatte Sie schon gut zu kennen. Des Weiteren fand ich auch die Beschreibungen von den Settings toll wie auch, was hier wichtig ist, die Masken. Da dieses Buch ja mit Okkulten Dingen agiert, denke ich, dass es schon wichtig war zu wissen warum die Maske so aussieht wie Sie aussieht und zu welchem Zweck man Sie nutzen kann bzw. darf.

Was ich wirklich gut fand ist, dass man hier deutlich gezeigt hat wie das Frauenbild in anderen Ländern noch immer ist. Da fehlt jeder Art der Gleichberechtigung, dafür wird hier die Unterdrückung der Frau aufgezeigt oder aber die fehlende Freundschaft die sich eher als reiner Egoismus entpuppt. Dieses Bild einer unreinen Frau zeigt hier die Protagonistin Deka, die sich eigentlich nicht sehnlicher wünscht außerrein zu sein, wenn dies nicht der Fall ist, dann wird man als Aussätziger verstoßen von der Gemeinschaft.

Mich hat das Buch sehr gefesselt, da ich es spannend fand wie sich Deka durchschlägt. Selbst wurde ich auch nicht immer akzeptiert und kann mir gut vorstellen, wie schwer es Deka gefallen sein muss, Ihr Schicksal zu akzeptieren. Ich habe mich sehr gefreut nach langer Zeit ein Buch zu lesen, welches nicht mit einer Liebesstory endet. Die Autorin hat sich getraut einfach mal was anderes zu schreiben und ich finde, dass ist hier mit diesem Anfang einer Trilogie sehr geglückt.


Vielen Dank an den

Ravensburger Verlag und

Lovelybooks für diese tollen Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

zweiter Teil

Kristallblau - Insel des Ursprungs
0

Sera weiß, dass sie in allergrößter Gefahr schwebt, solange sie in dieser Welt verweilt. Denn ihr Blut kann Verletzungen und Krankheiten heilen und ist somit von den Menschen sehr begehrt. Nachdem sie ...

Sera weiß, dass sie in allergrößter Gefahr schwebt, solange sie in dieser Welt verweilt. Denn ihr Blut kann Verletzungen und Krankheiten heilen und ist somit von den Menschen sehr begehrt. Nachdem sie den Fängen von Agnes‘ Vater entkommen ist, muss Sera die geheimnisvolle Insel Braxos finden. Hier soll das Band der Cerulean und damit Seras Weg zurück in die Stadt über den Wolken verankert sein. Doch niemand außer Agnes‘ und Leos Großmutter kennt den sagenumwobenen Ort. Gemeinsam mit ihren Freunden tritt Sera eine gefährliche Reise an, die sie für immer verändern wird. (Klappentext)

Dieses Rezensionsexemplar habe ich über die Netgalley bekommen, dafür möchte ich mich bedanken. Leider ist mir beim Lesen später aufgefallen, dass es schon der zweite und damit der Finale Band einer Dilogie war. Deswegen muss ich ehrlich sagen, dass ich nur zum aktuellen Inhalt was sagen kann.

Ich hatte wie auch andere Rezensenten geschrieben haben ein kurzer Rückblick, damit man einfach wieder in die Geschichte gelang. Hingegen was ich gut fand war, dass man die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt bekommt und damit alle Seiten beleuchten kann. Persönlich fand ich den Plot ok. Ein Gut oder schlecht kann ich hier leider nicht abgeben. Deswegen würde ich nach meiner Meinung für diesen Teil 4 Sterne geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Eine starke Frau

Lehrerin einer neuen Zeit
0

Rom, 1896. Die junge Maria Montessori ist erschüttert, als sie den vermeintlich schwachsinnigen Kindern in der Psychiatrie begegnet: Gespenstische Stille herrscht in dem nackten Raum, und sie blickt in ...

Rom, 1896. Die junge Maria Montessori ist erschüttert, als sie den vermeintlich schwachsinnigen Kindern in der Psychiatrie begegnet: Gespenstische Stille herrscht in dem nackten Raum, und sie blickt in todtraurige Gesichter. Als Maria darauf besteht, den Kindern Spielzeug zu geben, erwachen sie zum Leben. Die Klinikärzte können nicht fassen, welche Verwandlung sich vor ihren Augen abspielt. Für Maria ist es einer ihrer größten Glücksmomente und der Beginn einer beispiellosen pädagogischen Karriere. Bald jedoch stellt die Liebe zu einem Kollegen sie vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens. (Klappentext)

Ich habe mich schon lange mit der Montessori Pädagogik auseinandergesetzt, da ich glaube, dass es Kinder gibt, die damit gut lernen können. In den letzten Jahren habe ich inklusiv Kindern und Behinderten gearbeitet und bin immer noch erstaunt darüber, dass Menschen genau diese Zielgruppen immer wieder ins Negative stellen. Ich habe ein Kurzzeitpraktikum in einer Werkstatt gemacht wo u.a. Menschen ankommen die aufgrund Erkrankungen, Unfälle oder Depressionen etc. leiden bzw. aus ihrem Leben gerissen wurden. Nachdem ich Ihre Geschichte kennengelernt habe, würde ich niemals und das meine ich auch so, niemals mir ein Urteil über diesen Menschen bilden. Sowas kann jederzeit auch uns treffen.

Mich hat das Buch sehr berührt, weil auch Maria hier nicht nur für sich kämpfen muss gegen Vorurteile, sondern auch gegen Ihre eigene Familie. Während Ihre Ausbildung zur Ärztin muss Sie Beleidigungen und Demütigungen und auch Entwürdigungen als Frau ertragen. Ich habe das wirklich sehr bewundert, wie stark diese Frau ist und Ihren Weg macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Guter Abschluß ?

Das Buch der gelöschten Wörter - Die letzten Zeilen
0

Die magische Buchwelt, in den Romanfiguren ihr eigenes Leben führen, ist für die Londonerin Hope Turner zur zweiten Heimat geworden. Doch das Geheimnis um die Buchwelt ist bedroht, und Hope hat sich dem ...

Die magische Buchwelt, in den Romanfiguren ihr eigenes Leben führen, ist für die Londonerin Hope Turner zur zweiten Heimat geworden. Doch das Geheimnis um die Buchwelt ist bedroht, und Hope hat sich dem Bund aus Menschen und Romanfiguren angeschlossen, um es zu schützen. Ihr Gegenspieler Quan Surt hat es vollbracht, die Barriere zwischen den beiden Welten zu durchbrechen. Seitdem ist es auch Buchgestalten möglich, in die reale Welt zu reisen, selbst den übelsten Bösewichten ... (Klappentext)

Leider kann ich nur jetzt nur noch den dritten Teil bewerten, da ich davon ausgegangen bin, dass es nur zwei Teil sind. Nach und nach ist mir dann aufgefallen, dass mir einiges fehlt und habe dann nachgesehen. Was soll ich sagen, schade. Dann muss ich mir den zweiten Teil noch holen und nachlesen.

Das was ich gelesen habe, dass hat mir eigentlich ganz gut gefallen muss ich sagen. Manches war mir zwar schleierhaft (klar, wenn man pennt), aber ich habe es mir dann selber zusammengereimt. Aufgrund kann ich jetzt nur sagen, mir hat die Geschichte und auch das Ende gefallen, auch wenn mir nicht ganz klar war und ist warum es so war.

Vielen Dank an Netgalley und dem Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar des Buches. Dies ist meine unabhängige und unbezahlte Meinung zu dem Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Wer mag es geheimnisvoll?

Catching Magic 1: Berührt von der Dunkelheit
0

Nur mit Mühe und Not gelingt es den drei Schwestern Blake, Nell und Lucy, sich mit zwielichtigen Nebenjobs über Wasser zu halten. Ihr vermeintlich seriöser Auftritt in einer Fernsehshow über Geisterjäger ...

Nur mit Mühe und Not gelingt es den drei Schwestern Blake, Nell und Lucy, sich mit zwielichtigen Nebenjobs über Wasser zu halten. Ihr vermeintlich seriöser Auftritt in einer Fernsehshow über Geisterjäger sitzt ihnen noch in den Knochen, da erhält Blake ein unerwartetes Angebot von dem düsteren und verschlossenen Skylar Morrell. Die Schwestern sollen sich für ihn auf die Suche nach verschollenen magischen Artefakten begeben. Das klingt eindeutig verrückt – und lukrativ. Während ihre Schwestern noch zögern, begibt sich Blake mit Skylar auf einen Pfad, der weitaus gefährlicher ist, als sie ahnt. Denn einmal im Sog der Magie, kann man sich diesem nur schwer entziehen … (Klappentext)

Mich haben hier der Klappentext und das Cover wieder einmal angesprochen. Deswegen war ich sehr gespannt darauf was mich im auch erwartet. Was ich wirklich toll fand war, dass die Protas gut ausgeschrieben waren, so dass man sich ein gutes Bild von jedem machen konnte. Was mich aber am meisten fasziniert hat war, dass die Autorin hier Mächte von Geheimbände erzählt. Das hat mich sofort abgeholt, schade nur dass es nicht ganz in die Tiefe damit ging, aber vielleicht kommt das ja noch in der Fortsetzung.

Vielen Dank an Netgalley und dem Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar des Buches. Dies ist meine unabhängige und unbezahlte Meinung zu dem Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere