Profilbild von Areti

Areti

Lesejury Star
offline

Areti ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Areti über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2020

Eine schöne Liebeskomödie

Herz sucht Callboy
0

Inhalt:
Paula wird in Sachen Liebe bitter enttäuscht. Deshalb kehrt sie nicht nur ihr, sondern auch ihrer Heimat Berlin den Rücken und wandert nach New York aus. Sieben Jahre später ist sie Top-Scheidungsanwältin ...

Inhalt:
Paula wird in Sachen Liebe bitter enttäuscht. Deshalb kehrt sie nicht nur ihr, sondern auch ihrer Heimat Berlin den Rücken und wandert nach New York aus. Sieben Jahre später ist sie Top-Scheidungsanwältin und immer noch überzeugter Single.

Um bei ihrem konservativen Arbeitgeber den Karriereschritt zur Junior-Partnerin zu machen, muss sie jedoch zwingend verheiratet sein. Deshalb engagiert sie den Callboy Scott für eine Scheinehe. Leider entpuppt er sich als die Unzuverlässigkeit in Person. Doch nachdem sie ihn als ihren Verlobten ausgegeben hat, kann sie ihn nicht wie ein unpassendes Kleidungsstück umtauschen.

Als Paulas Plan, sich schnell standesamtlich trauen zu lassen, völlig außer Kontrolle gerät und plötzlich auch noch ihre zukünftigen Schwiegereltern auf der Matte stehen, müssen die beiden länger als gedacht das verliebte Pärchen spielen …

Meine Meinung:
"Herz sucht Callboy" ist der zweite Band der "Herz ..."-Reihe von Anna Fischer. Das Schöne an dieser Reihe ist, dass jeder Band unabhängig von den anderen zu lesen ist und eine in sich geschlossene Geschichte behandelt. So war es kein Problem, dass ich zunächst den ersten, dann den dritten, den vierten und nun schließlich den zweiten Band gelesen habe.
Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, denn es war sehr humorvoll und erheiternd.

Der Schreibstil von Anna Fischer ist locker-leicht und somit sehr flüssig und angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin und man mag kaum aufhören.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem man die Vorgeschichte erfährt. Man ist mitten dabei, wie Paula bitter von der Liebe enttäuscht wird. Und eines kann ich sagen: Es ist wirklich grauenhaft, was ihr da geschieht. Somit ist es absolut nachvollziehbar, dass sie sich entscheidet, der Liebe keine Chance mehr zu geben.

Paula ist ein Charakter, der mir auf Anhieb sympathisch war. Nicht nur der Prolog, in dem man großes Mitleid für sie entwickelt, sondern auch der Rest des Buches macht es einem leicht, sich in sie hineinzuversetzen und mit ihr mitzufühlen und mitzufiebern.
Ich habe einen sehr guten Eindruck von ihrer Persönlichkeit sowie ihren Gefühlen bekommen. Das wird vor allem noch dadurch verstärkt, dass die Geschichte in Ich-Erzählung aus ihrer Sichtweise geschrieben ist.

Scotts Charakter fand ich unheimlich amüsant. Durch seine unzuverlässige Art und seine rege Fantasie kommt es zu einigen herrlichen Szenen, die den Leser sehr zum Lachen bringen können.

Auch die anderen Charaktere, denen Paula und Scott begegnen, sowie die verschiedensten Schauplätze werden so gut dargestellt, dass man eine gute Vorstellung von ihnen und auch insgesamt einen sehr guten Einblick bekommt.

Scott und Paula kommen aus verschiedenen Welten, was man vor allem auch an der Situation merkt, als seine Eltern auftauchen. Auch hierbei kommt es immer wieder zu amüsanten Situationen.
Doch das ist nicht nur die einzige Hürde, der sich die beiden auf dem Weg zu ihrer Scheinehe stellen müssen.

Besonders gut hat mir auch gefallen, dass es nicht die ganze Zeit nur um die Geschichte der beiden Charaktere geht, sondern dass man auch einiges aus Scotts Leben erfährt und mitbekommt, welchen Fällen Paula sich als Anwältin stellen muss. Besonders ein großer Fall, den sie meistern muss, hat hier für sehr viel Spannung gesorgt und der Ausgang hat mich am Ende sehr überrascht.

Fazit:
"Herz sucht Callboy" von Anna Fischer ist eine sehr lustige Liebeskomödie, die mich sowohl durch die sympathischen Charaktere als auch durch die Schauplätze, die Nebengeschichte und den Schreibstil überzeugen konnte. Ich kann das Buch definitiv weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Ein gutes und spannendes Hörbuch

Sieben Lügen
0

Inhalt:
Mit dieser kleinen Notlüge fängt alles an. »Natürlich passen du und Charles gut zusammen«, versichert Jane ihrer besten Freundin Marnie. Doch dann läuft alles aus dem Ruder. Und zwar gewaltig. ...

Inhalt:
Mit dieser kleinen Notlüge fängt alles an. »Natürlich passen du und Charles gut zusammen«, versichert Jane ihrer besten Freundin Marnie. Doch dann läuft alles aus dem Ruder. Und zwar gewaltig. Denn eine Lüge zieht bekanntlich die nächste nach sich, und schon bald ist das Verhältnis der drei unwiederbringlich vergiftet. Aus Unbehagen wird Verdacht, aus Verdacht Gewissheit – und aus Freundschaft eine tödliche Falle ...

Meine Meinung:
"Sieben Lügen" von Elizabeth Kay ist ein gutes und spannendes Hörbuch, das mich von der ersten bis zur letzten Minute weitestgehend fesselnd konnte.

Die Sprecherin Britta Steffenhagen hat eine kratzige, leicht heisere Stimme. Dies war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig für mich, aber schon nach den ersten Tracks konnte ich mich gut darauf einlassen und mich auf die Erzählung konzentrieren.

Innerhalb von 652 Hörminuten, die in 142 Tracks untergliedert sind, lernt der Hörer Janes Geschichte kennen. Nach und nach erfährt man eine Lüge nach der anderen, die wie eine Klimax aufgebaut sind. Während die erste Lüge noch harmlos und irrelevant erscheint, baut es sich immer mehr auf und wird dramatischer.
Nach den sieben Lügen erfährt man die Wahrheit und anschließend folgt ein Zeitsprung.

Die Sprecherin erzählt hier als Jane in Ich-Erzählung. Auch wenn das in anderen Büchern meist dafür sorgt, dass man sich sehr mit den Protagonisten verbunden fühlt, ist das hier nicht der Fall. Denn Jane ist nicht gerade eine Sympathieträgerin. Man versucht, sie zu verstehen, was auch dadurch unterstützt wird, dass man hier einiges von ihrer Geschichte, den Hintergründen und der Entwicklung ihrer Freundschaft zu Marnie erfährt, aber dennoch ist es nicht möglich, all ihre Handlungen nachzuvollziehen.

So beschäftigt man sich beim Hören dieses Hörbuchs vor allem damit, dass man nach und nach ihre Lügen herausfinden möchte, sich fragt, was wohl als nächstes kommen mag und vor allem auch, wann und wie sie eine bestimmte Sache machen wird, die schon sehr zeitig angedeutet wird.

Ein besonderes Merkmal dieses Hörbuchs ist, dass hier des Öfteren "Du"-Sätze erscheinen, die dafür sorgen, dass man sich als Leser direkt angesprochen fühlt. Das schärft die Aufmerksamkeit und lässt einen noch intensiver über Jane, ihre Lügen und Taten nachdenken.

Kurz vor Ende, als dann endlich die Wahrheit offenbart wird, konnte ich mir schon denken, in welche Richtung das gehen mag.
Allerdings muss ich sagen, dass mir das Ende, so wie es nun vor allem mit dem Zeitsprung vorkommt, nicht ganz so gut gefallen hat, denn das Hörbuch hat ein offenes Ende und ich bin generell auch nicht unbedingt ein Fan von Zeitsprüngen.

Fazit:
"Sieben Lügen" von Elizabeth Kay hat mir als Hörbuch gut gefallen, da gerade die Sprecherin dafür sorgt, dass man sich besonders intensiv mit der Handlung und den Lügen auseinandersetzt. Auch die kontinuierlich aufgebaute Spannung macht es zu einem besonderen Hörerlebnis.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Eine grandiose Fortsetzung einer Manga-Serie über die Liebe zu Büchern

Magus of the Library 2
0

Inhalt:
Amun, eine Stadt wie aus einem arabischen Märchen… in Armut wächst dort ein Elfenkind heran. Dessen „Schwester“ arbeitet hart, damit das Geschwisterchen lesen und schreiben lernt, da ein geächtetes ...

Inhalt:
Amun, eine Stadt wie aus einem arabischen Märchen… in Armut wächst dort ein Elfenkind heran. Dessen „Schwester“ arbeitet hart, damit das Geschwisterchen lesen und schreiben lernt, da ein geächtetes „Langohr“ sonst überall ausgegrenzt wird. Doch was bringt die ganze Bildung, wenn man all die schönen Bücher der Bibliothek nicht lesen darf, weil einen der Bibliothekar immer wieder vor die Tür setzt?

Eines Tages gibt es mächtig Aufregung in der kleinen Stadt, denn die Bibliotheksaufseher von Af'shak - der Stadt des Wissens - reisen an: mächtige Gelehrte, von denen einer, Sedna, nichts gegen das so fremdaussehende Kind zu haben scheint. Für das Elfenkind beginnt eine aufregende Zeit mit Magie und traumhaften Abenteuern, die nur aus Büchern erwachsen können...

Meine Meinung:
"Magus of the Library 2" von Mitsu Izumi ist eine grandiose Fortsetzung einer Manga-Serie über die Liebe zu Büchern.
Für mich als Buchliebhaberin, die unheimlich sorgfältig mit ihren Büchern umgeht, ist dies genau das richtige Buch, denn man fühlt sich unter Gleichgesinnten sofort unheimlich wohl.

Direkt zu Beginn der Geschichte ist man wieder mittendrin, wird sofort von den Zeichnungen und Erzählungen abgeholt und in eine fantastische Welt mit hineingenommen.

Der Zeichenstil ist wie schon in Band 1 unfassbar gut. Die Zeichnungen von Mitsu Izumi sind so schön, dass man diesen Manga gar nicht schnell lesen kann, weil man so viel Zeit damit verbringt, diese Kunstwerke ganz genau zu betrachten. Diese sind nämlich sehr detailliert ausgearbeitet und bei jedem neuen Hinsehen bemerkt man etwas, das man zuvor nicht gesehen hat. Das ist wirklich grandios.

Die Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in ihren Bann gezogen. Während die Handlung im ersten Band in Amun stattfand, kommen hier viele neue Schauplätze hinzu, die alle sehr spannend sind. Auch die Stadt der Bücher, die im Buch übrigens immer Ajtzak geschrieben wird und nicht Af'shak wie im Klappentext, lernt man nun kennen. Die Zeichnungen dazu sind absolut beeindruckend.

Das Elfenkind ist ein Protagonist, mit dem man vom Beginn der Geschichte sofort mitfiebert. Somit macht es sehr viel Spaß, ihn auf seinem Weg und bei all seinen Erlebnissen zu begleiten. Vor allem ist es aber auch interessant, seine Entwicklung mitzuerleben.
Auch die anderen Charaktere, von denen in diesem Band nun einige neue dazu kommen, sind sehr spannend und vielfältig. So kommt es zu reichlich Abwechslung in diesem Buch.

Fazit:
Dieser Manga ist eine unfassbar gute Serienfortsetzung, die durch detaillierte Zeichnungen, einen sympathischen Protagonisten und eine spannende Geschichte überzeugt. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzungen und kann das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2020

Gute Geschichte, aber einschläfernder Hörbuchsprecher

Die 12 Häuser der Magie
0

Meine Rezension bezieht sich auf das Hörbuch.

Inhalt:
Das Schicksal kennt kein Erbarmen!
Nicholas Ashton weiß ziemlich genau, was er will. Schicksalswächter werden gehört nicht dazu! Trotzdem wählt ihn ...

Meine Rezension bezieht sich auf das Hörbuch.

Inhalt:
Das Schicksal kennt kein Erbarmen!
Nicholas Ashton weiß ziemlich genau, was er will. Schicksalswächter werden gehört nicht dazu! Trotzdem wählt ihn das Orakel der 12 Häuser für die Rolle eines dieser besonderen Magier aus.Er wird mit uralten Mächten, dem geheimnisvollen schwarzen Glas, einem verlassenen magischen Haus und feindlichen Magiern konfrontiert und vielen Fragen. Was hat es mit dem verschwundenen Egmont Chavale auf sich? Und was ist mit dem geheimen Sanktum und der mysteriösen Frau, die in einem steinernen Sarg schläft?
Gemeinsam mit seinen Freunden Matt und Jane geht Nic den Geheimnissen auf den Grund und stellt sich der Gefahr.
Mit allen Konsequenzen!

Meine Meinung:
"Schicksalswächter" ist der erste Band der "Die 12 Häuser der Magie"-Trilogie von Andreas Suchanek.

Ich bin etwas zwiegespalten, was ich von diesem Hörbuch halten soll und vor allem, wie ich es bewerten soll.
Die Geschichte an sich - oder besser gesagt das, was ich davon mitbekommen habe - hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Aber mit dem Sprecher bin ich einfach nicht warm geworden.

Und genau das ist das große Problem: der Sprecher.
Während es mir sehr gut gefallen hat, wie Jan Katzenberger die wörtlichen Reden der einzelnen Charaktere gelesen hat, kam ich mit seiner normalen Erzählstimme dagegen leider überhaupt nicht klar. Diese war für meinen Geschmack nämlich viel zu monoton und einschläfernd. Somit kam es nicht selten vor, dass manche Dinge im Verlauf der Geschichte beim Hören einfach an mir vorübergegangen sind. Irgendwann wurde dann auf etwas Bezug genommen und ich dachte mir: Huch, das hab ich verpasst. Also bin ich dann nochmal einige Tracks zurückgegangen und auch dann ist meine Aufmerksamkeit wieder an genau den gleichen Stellen abhanden gekommen, obwohl ich nichts während des Hörbuchs nebenbei gemacht habe. Das ist nicht gerade von Vorteil, wenn man eine so komplexe Geschichte hat, bei der man definitiv jedes Detail mitbekommen möchte.
Was Katzenberger jedoch sehr authentisch herüberbringt, sind die einzelnen Charaktere. Wenn er diese liest, kann man sie sehr gut voneinander unterscheiden. Besonders der Protagonist wurde grandios gelesen.

Nic ist eine sehr sympathische und tolle Figur. Er sagt offen, was er denkt. Und nicht selten nutzt er eine große Portion Sarkasmus. So kommt es des Öfteren zu humorvollen Szenen , die das ganze Geschehen auflockern.
Dazu trägt auch eine andere Figur besonders gut bei: Nox. Zu ihm kann ich aber nun nicht viel mehr sagen, um nicht zu spoilern. Aber eines ist sicher: Die Sprüche, die Nox drauf hat, haben es in sich.

Einen guten Eindruck bekommt man zudem auch von Matt und Jane sowie einigen anderen Figuren. Obwohl es nicht gerade wenige sind, kann man hier dennoch gut den Überblick behalten.

Die Idee, die hinter dieser Geschichte steckt, ist wirklich klasse. 12 Häuser, die verschiedene Arten von Magiern beherben und denen man bei einem Ritual zugeordnet wird. Darunter sind zum Beispiel Traumwandler, Tierflüsterer, Pflanzensprecher und dergleichen. Während der Geschichte selbst hört man nur wenig über die einzelnen Häuser. Da ist es gut, dass am Ende des Hörbuchs einmal alle Häuser mit kurzen Erklärungen aufgezählt werden. Ich hätte es jedoch schöner gefunden, wenn man in dem Buch selbst schon ein wenig mehr dazu gehört hätte, vor allem, weil man bei einem Hörbuch leider nicht mal eben schnell vor- und zurückblättern kann.

Auch wenn ich einiges in der Geschichte verpasst habe (und ich hoffe wirklich, dass es nur Unwichtiges war), kann ich sagen, dass es dennoch toll und vor allem sehr spannend war. Besonders gegen Ende steigert sich die Spannung ins Unermessliche und einige überraschende Wendungen kommen vor, die für mich nicht vorhersehbar waren. Das ist wirklich gut gemacht. Zurückgelassen wird man mit einem großen Verlangen, sofort herausfinden zu wollen, wie es im nächsten Band weitergeht.

Fazit:
Für mich war "Schicksalswächter: Die 12 Häuser der Magie 1" von Andreas Suchanek also eine tolle Geschichte, von der ich unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht, die aber leider ein wenig unter dem Sprecher gelitten hat. Mit einem anderen Sprecher hätte mir das Hörbuch sicherlich deutlich besser gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2020

Ein unglaublich spannendes, schockierendes und berührendes Debüt!

Felsenmond
0

Inhalt:

Jemen hautnah: Die großen Auf- und Umbrüche in der arabischen Welt erregen weltweit Aufmerksamkeit, doch der eigentliche Kampf findet im Verborgenen statt – in der Familie. Während Latifa gegen ...

Inhalt:

Jemen hautnah: Die großen Auf- und Umbrüche in der arabischen Welt erregen weltweit Aufmerksamkeit, doch der eigentliche Kampf findet im Verborgenen statt – in der Familie. Während Latifa gegen ihren Willen verheiratet wird, geht die 15-jährige Hanna freiwillig die Ehe mit einem reichen Saudi ein. Aischa wehrt sich gegen die herrische Schwiegermutter, und Sausan muss ihr Studium abbrechen, als ihre Bekanntschaft mit einem Kommilitonen auffliegt. Malika dagegen schreibt kritische Zeitungsartikel, was sie bald in Schwierigkeiten bringt ... Die Geschichte fünf junger Frauen mit unterschiedlichen Schicksalen, doch vereint durch einen gemeinsamen Traum: Sie alle kämpfen um Selbstfindung und individuelle Freiheit ...


Meine Meinung:

"Felsenmond" hat mich von der ersten Seite an gepackt und in seinen Bann gezogen. Das Buch ist unglaublich spannend, schockierend und sehr berührend.

Man lernt die Geschichten fünf junger Frauen kennen, die mit ihren Schicksalen zu kämpfen haben und ganz unterschiedliche Probleme haben.

Jeder Frau sind zwei Kapitel gewidmet und am Ende gibt es ein Kapitel, dass sich nochmal mit allen fünf Damen befasst.

Obwohl die einzelnen Geschichten nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, kommen die Gedanken, Gefühle und Ängste der Mädchen sehr gut rüber und gehen einem sehr nahe.

In "Felsenmond" kann man viel über das Land Jemen und dessen Kultur lernen. Die Familien in diesem Buch sind sehr unterschiedlich. Manche Frauen wachsen in einer sehr streng gläubigen und um die Ehre bedachten Familie auf, andere in einer etwas weltoffeneren. Es wird auch deutlich, was es für Unterschiede macht, ob man in Jemen in der Stadt oder auf dem Land aufwächst.


Fazit:

"Felsenmond" ist ein sehr gelungenes Debüt, dass einen aus dem Leben reißen und mit in die Welt von Jemen nehmen kann. Es ist so spannend, berührend, schockierend und teilweise sehr traurig, dass es einem sehr nahe gehen kann.

Von mir gibt es hier eine ganz klare Leseempfehlung!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere