Cover-Bild Sündenbock

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 06.03.2015
  • ISBN: 9783548285658
Judith Arendt

Sündenbock

Ein Fall für Schöffin Ruth Holländer
Ein Jahr ist Ruth Holländer bereits Schöffin, aber dieses Ehedrama erschüttert sie besonders: Rentner Jürgen Dombroschke ist angeklagt, seine an Parkinson erkrankte Frau vergiftet zu haben. Ein deprimierender Fall, bei dem alles klar zu sein scheint. Doch Ruth spürt, dass ein Puzzleteil fehlt. Hin und her gerissen zwischen Schöffinnendasein und Privatleben, hört Ruth sich – gegen den Rat ihres Freundes, Staatsanwalt Hannes Eisenrauch – ein bisschen um. Auch in Dombroschkes Schrebergarten. Und entdeckt die dramatische Wahrheit ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2016

spannend und überraschend

0

Judith Arendt – Sündenbock

Jürgen Dombroschke ist angeklagt, seine Ehefrau Margit vergiftet zu haben. Ruth Holländer ist Schöffin in seiner Gerichtsverhandlung, doch sie kann sich beim besten Willen nicht ...

Judith Arendt – Sündenbock

Jürgen Dombroschke ist angeklagt, seine Ehefrau Margit vergiftet zu haben. Ruth Holländer ist Schöffin in seiner Gerichtsverhandlung, doch sie kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass der schmächtige 75Jährige seine Frau umgebracht hat. Als das Verfahren wegen eines Fehlers platzt, und der Fall neu verhandelt wird, wird Ruth von dem Fall abgezogen. Doch auf eigene Faust ermittelt sie in der Kleingartenanlage und spricht mit dem besten Freund des Ehepaar Dombroschke. Doch Uwe Ringel ist distanziert und gibt ihr keine weiteren Auskünfte und versucht die junge Frau in seiner Laube vor den Augen von Ruth und ihrem Sohn zu verbergen.
Und dann kommt Schlag auf Schlag Unruhe in das Leben von Ruth: Ärger mit ihrem Freund Hannes und seiner Noch-Frau, Annika ihre Tochter hat einen neuen Freund, Lucas ihr Sohn schmeisst die Uni, ihre beste Freundin ist schwanger,...
Ruth gerät immer tiefer in den Sog der Ermittlungen und auf einmal ist ihr Leben in Gefahr.

Der Kriminalroman ist spannend, dramatisch und flüssig geschrieben. Die Spannung wird im gesamten Buch aufrecht gehalten. Die Hauptfigur Ruth Holländer ist sympathisch und versucht ihr Privat- und Arbeitsleben so gut zu meistern wie es ihr möglich ist. Das macht sie sehr sympathisch und authentisch. In den Flashbacks wird schnell klar, dass Jürgen seine Frau liebt, auch wenn sie ihn unterdrückt. Durch die Schwere Erkrankung der Ehefrau ist das Eheleben ein einziges Drama. Nach und nach kommen die Wahrheiten ans Licht. Und das Ende hat mich wirklich überrascht. Ein gut gelungenes Buch, kurzweilig und gut geschrieben, dass ich in jedem Fall empfehlen kann.

Veröffentlicht am 08.10.2016

spannender und interessanter Fall - super lesenswert

0

Dies ist der zweite Fall der Schöffin Ruth Holländer. Kenne den 1. Fall nicht, konnte dieses Buch jedoch ohne weitere Vorkenntnisse hervorragend lesen.

Gleich zu Beginn hat die Autorin die Charaktere ...

Dies ist der zweite Fall der Schöffin Ruth Holländer. Kenne den 1. Fall nicht, konnte dieses Buch jedoch ohne weitere Vorkenntnisse hervorragend lesen.

Gleich zu Beginn hat die Autorin die Charaktere und deren spezifischen Eigenschaften ins Bild gesetzt, dass es leicht möglich war, sich in deren Gemütsverfassung hineinzuversetzen.

Der Schreibstil von Judith Arendt lässt den Leser das Buch einfach nicht mehr weglegen. Spitze.


Im Kriminalroman dreht es sich um Ruth Holländer, die als ehrenamtliche Schöffin arbeitet. "Ihr" neuer Fall handelt vom Rentner Jürgen Dombroschke und von seiner Frau Margit, der klar zu sein scheint, aber, weit gefehlt.....

Ausserdem ist das Leben von Ruth alles andere als langweilig und hier werden die unterschiedlichsten Facetten interessant und abwechslungsreich dargestellt.


Mein Fazit: spannender und interessanter Fall - super lesenswert

Veröffentlicht am 15.09.2016

Tolle Fortsetzung der Reihe mit Schöffin Ruth!

0

„Sündenbock“ ist nach „Unschuldslamm“ der 2. Band der Reihe von Autorin Judith Arendt, in deren Mittelpunkt die Schöffin Ruth Holländer steht. Ruth ist Anfang 50, alleinerziehende Mutter von zwei fast ...

„Sündenbock“ ist nach „Unschuldslamm“ der 2. Band der Reihe von Autorin Judith Arendt, in deren Mittelpunkt die Schöffin Ruth Holländer steht. Ruth ist Anfang 50, alleinerziehende Mutter von zwei fast erwachsenen Kindern und führt erfolgreich ein kleines französisches Bistro mitten in Berlin. Zusätzlich dazu wurde sie vor etwa einem Jahr zum Schöffendienst berufen. Seither sitzt sie immer mal wieder als Leihenrichterin bei den unterschiedlichsten Fällen auf der Richterbank.
In ihrem neuesten Fall steht Jürgen Dombroschke vor Gericht, der beschuldigt wird, seine totkranke und pflegebedürftige Frau vergiftet zu haben. Doch hat der Rentner diese Tat wirklich verübt? Was könnte das Motiv gewesen sein? Ruthlässt die Geschichte nicht los und sie hegt so ihre Zweifel, daher beginnt sie, in dem Fall selbst zu recherchieren…
Doch auch in ihrem Privatleben geht es turbulent zu. Ihre beiden fast erwachsenen Kinder halten sie auf Trab und auch die Beziehung zu ihrem neuen Freund, Staatsanwalt Hannes Eisenrauch, könnte eigentlich so schön sein. Jedoch möchte er nicht, dass ihre Beziehung öffentlich wird, da beide bei Gericht arbeiten und ist außerdem ist er noch immer verheiratet mit zwei kleinen Kindern…
Auch im zweiten Fall gelingt Judith Arendt wieder die Mischung aus einem ungewöhnlichen, emotionalen Fall, dem interessanten ehrenamtlichen Dienst als Schöffe und dem Privatleben der Hauptdarstellerin. Die geschehene Tat wird durchleuchtet und auch deren Hintergründe ergründet.
Außerdem lernt der Leser die Hauptfigur Ruth und ihr Privatleben im zweiten Band noch besser kennen, so dass sie immer sympathischer wird und man sich je nach Anlass mit ihr freut, aber auch mit ihr mitleidet. Gleiches gilt für die anderen Protagonisten, die ebenfalls vielschichtig und interessant gestrickt sind.
Der Erzählstil ist dabei wieder angenehm und flüssig zu lesen, so dass man der Geschichte sehr gerne folgt.
„Sündenbock“ ist somit die würdige und sehr gelungene Fortsetzung der neuen Reihe um Schöffin Ruth Holländer, die noch auf einige weitere interessante und außergewöhnliche Fälle hoffen lässt!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Unschuldig schuldig

0

Die Berliner Schöffin Ruth Holländer wird zu einem neuen Fall berufen. Der Rentner Jürgen Dombroschke soll seine parkinsonkranke Frau Margit mit Rattengift umgebracht haben. Der kleine alte Mann bestreitet ...

Die Berliner Schöffin Ruth Holländer wird zu einem neuen Fall berufen. Der Rentner Jürgen Dombroschke soll seine parkinsonkranke Frau Margit mit Rattengift umgebracht haben. Der kleine alte Mann bestreitet seine Schuld. Als der Prozess wegen Befangenheit des zweiten Schöffen verschoben wird und neu aufgerollt werden muss, nutzt Ruth Holländer die freie Zeit um mehr über den Fall heraus zu finden. Sie ahnt nicht, in welche Gefahr sie sich mit ihrer Schnüffellei begibt...

Bereits auf der ersten Seite macht sich bei mir Gänsehaut breit, die mich bis zum Schluss, mit kurzen Ausnahmen, nicht verlässt. Judith Arendt erzählt zum einen die Lebensgeschichte von Margit und Jürgen Dombroscke. Wie sie sich kennenlernen, heiraten und sich ganz dem Tanz hingeben. Bis hin zu der Zeit, als Margit an Parkinson erkrankt und sich vornimmt, ihr Ableben selbst bestimmen zu wollen.
Zum anderen lerne ich die junge Moldawierin Elena und ihren Zuhälter Pavel kennen. Und dann ist da ja auch noch Ruth Holländer mit ihren Kindern Lukas und Annika, ihrer großen geheimen Liebe Staatsanwalt Hannes Eisenrauch und Freundin und Kollegin Jamila mit ihrer kleinen Familie.

Die Autorin versteht es hervorragend, das Privatleben, das Leben im eigenen Restaurant und die Arbeit als Schöffin in den neuen Fall zu integrieren. Ruth Holländer ist eine ganz normale Frau, die auch mal überarbeitet ist und glaubt ihr ganzes Pensum nicht mehr zu schaffen. Die sich um ihre Zukunft und die ihrer Kinder sorgt. Die aber vor allen an Gerechtigkeit glaubt. Obwohl gerade im Privaten sehr viel passiert, geht die Spannung den Mordfall betreffend nicht unter.

Interessante Protagonisten mit Ecken und Kanten, also herrlich menschlich, geben der Geschichte Farbigkeit und Spannung. Eine Geschichte, die genau so nicht nur in Berlin passiert sein könnte, bedrückt mich und lässt mich bis zum Schluss mit fiebern.

Auch den zweiten Fall für die Schöffin Ruth Holländer empfinde ich als sehr lesenswert. Ich würde mal wieder sehr gut unterhalten. Ich hoffe, Ruth wird bald wieder zu einem neuen Fall berufen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

spritzig und fesselnd

0

Jürgen Dombroschke, eher unscheinbar und bescheiden, wird vom Leben nicht verwöhnt: sein Jugendfreund dominiert immer in der Freundschaft, seiner Frau ordnet er sich widerspruchslos unter, beide hintergehen ...

Jürgen Dombroschke, eher unscheinbar und bescheiden, wird vom Leben nicht verwöhnt: sein Jugendfreund dominiert immer in der Freundschaft, seiner Frau ordnet er sich widerspruchslos unter, beide hintergehen ihn u. haben ein Verhältnis, außer dem Tanzen verbindet ihn nichts mehr mit seiner Frau. Aber Jürgen setzt sich nie zur Wehr, auch nicht als er angeklagt wird seine Frau mit Rattengift getötet zu haben. All das deckt die Schöffin Ruth Holländer im Laufe des Romans auf und begibt sich bei ihren unerlaubten privaten Ermittlung in Lebensgefahr.
Ich muss sagen, dass Buch hat mich von Anfang bis Ende total gefesselt. Die Schreibweise ist so spritzig, die Personen und Dialoge so natürlich dargestellt, dass man total in den Geschehnissen abtauschen muss.
Da mir dieses Buch so gefallen hat, muss ich natürlich auch den ersten Teil noch lesen und hoffe ganz stark, dass die Amtszeit von Ruth als Schöffin noch einige Zeit weitergeht - will sagen: hoffe auf einen Band 3...!!