Profilbild von Xanaka

Xanaka

Lesejury Star
offline

Xanaka ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Xanaka über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.09.2021

Ich fand es extrem spannend

Die Nacht – Wirst du morgen noch leben?
0

Hanna, die sich während eines Unwetters im Wald verläuft, denkt die Rettung ist nah. Doch weit gefehlt, als sie aus einer Ohnmacht aufwacht, bemerkt sie dass sie jetzt in einer weit schlimmeren Situation ...

Hanna, die sich während eines Unwetters im Wald verläuft, denkt die Rettung ist nah. Doch weit gefehlt, als sie aus einer Ohnmacht aufwacht, bemerkt sie dass sie jetzt in einer weit schlimmeren Situation ist, als vorher. Auch die anderen Menschen, die mit ihr in Glaskästen gefangen sind, befinden sich in dieser für sie ausweglosen Situation, der sie nicht entkommen können.

Und da gibt es diese Warnung des Nachtmannes, der ankündigt, dass bei Nichterfüllung seiner Forderung jedes Mal eines seiner Opfer sterben wird.
Mir gefällt die Art und Weise, wie Jan Beck uns in das Buch einführt. Die einzelnen Abschnitte mit den Protagonisten, denen irgendwie etwas passiert. Man weiß noch nicht, wie alle zusammenkommen werden. Aber die Ahnung der Bedrohung ist bereits da und das macht einen großen Teil der Spannung aus.

Auch in diesem Fall wird Inga Björk, als Ermittlerin von Europol, zu Hilfe gerufen. Gemeinsam mit Christian Brand versuchen sie Licht in das Dunkel zu bringen um die Opfer retten zu können.

Die Anzahl der Protagonisten ist relativ überschaubar, so kann man sehr viel besser die Entwicklungen verfolgen. Bei mir ist es dann so, dass die Gedanken bereits beim Lesen kreisen und ich überlege, wie sich alles verbinden könnte. Aber ganz so einfach machte es mir der Autor dann doch nicht. Die Fragezeichen in mir wurden größer, die Spannung stieg. Dann geschehen Dinge, die nicht vorauszusehen waren, die alle meine Gedanken ad absurdum werden ließen. So muss es ein guter Thriller sein, spannend und unvorhersehbar.

Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne. Und ich warte jetzt bereits voller Spannung und Vorfreude auf das nächste Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2021

Kurz und knackig

Sweet Goodbye
0

..."Von außen betrachtet sind wir intakt und sauber, aber hier drinnen traurig und verletzt."...

Wie ist es, wenn man als Kind wohlhabender oder reicher Eltern groß wird und eigentlich alles hat? Ist ...

..."Von außen betrachtet sind wir intakt und sauber, aber hier drinnen traurig und verletzt."...

Wie ist es, wenn man als Kind wohlhabender oder reicher Eltern groß wird und eigentlich alles hat? Ist man dann automatisch glücklicher und zufriedener?

Max, Liv, Martina und Anton führen genauso ein Leben. Sie leben im nobelsten Viertel von Stockholm. Dank der Eltern können sie sich so ziemlich alle ihre Wünsche erfüllen und leben im Luxus. Am Silvesterabend feiern alle vier zusammen im Haus der Eltern von Max. Die Eltern selbst feiern gemeinsam im Haus von Anton gegenüber. Bei Champagner und Kaviar beginnen sie ein vermeintlich harmloses Spiel, das sich sehr schnell in ein gefährliches Spiel voller Geheimnisse und Abgründe verwandelt.

Für mich ist diese Geschichte ein Spiegel der Gesellschaft. Diese vier Jugendlichen, die schon seit Jahren befreundet sind, verbindet nicht nur Freundschaft. Geeinigt sind sie auch durch ihre Ängste, durch die Lügen und Geheimnisse voreinander. Jeder spielt das Spiel mit, genau wie sie es von ihren Eltern vorgelebt bekommen. Sie würden gern ausbrechen, ihnen ist aber klar, dass sie kaum eine Möglichkeit haben. Auf der Feier eskalieren die Ereignisse, sie versuchen den Aufstand und merken, es kann ihnen dadurch besser gehen. Allerdings hätte ich mit diesem Ende nicht gerechnet.

Die Autorin hat in dieser relativ kurzen Geschichte ein sehr gutes Bild der Protagonisten dargestellt. Beim Lesen ist mir recht schnell klar geworden, wie kaputt die Jugendlichen schon sind. Mich stimmte dieses Buch sehr nachdenklich. Ich denke, es macht sehr gut anschaulich, wohin es führen kann, wenn man alles haben kann - aber die Kinder nicht die Aufmerksamkeit, die Liebe die sie benötigen um ein glückliches Leben führen zu können, bekommen.

Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2021

Hat mir richtig gut gefallen

Das letzte Bild
0

Als Eva zufällig die Schlagzeile nebst Phantombild über eine unbekannte Tote in Norwegen sieht, ahnt sie nicht, dass sich in dem Moment ihr weiteres Leben verändern wird. Die unbekannte Tote kam in den ...

Als Eva zufällig die Schlagzeile nebst Phantombild über eine unbekannte Tote in Norwegen sieht, ahnt sie nicht, dass sich in dem Moment ihr weiteres Leben verändern wird. Die unbekannte Tote kam in den 70er Jahren in den Bergen von Norwegen gewaltsam ums Leben. Aber bis heute konnte sie nicht identifiziert werden, noch konnte eine Spur zu ihrem Mörder gefunden werden. Für Eva ist dieses Phantombild so bedeutsam, weil das Bild ihrer Mutter zum Verwechseln ähnlich ist.

Als sie ihre Mutter Ingrid mit dem Phantombild konfrontiert, hüllt sich diese sofort in Schweigen und ist nicht bereit darüber zu reden. Evas journalistisches Gespür merkt sofort, dass es offenbar ein riesiges Geheimnis in ihrer Familie gibt und begibt sich auf Spurensuche. Sie ahnt nicht, dass sich ihre Spurensuche durch halb Europa ziehen wird. Aber es gelingt ihr Schritt für Schritt die einzelnen Spuren nachzuvollziehen, die Polizeiakten zu lesen und Kontakt zu früheren Zeugen zu finden.

Anja Jonuleit hat mit diesem Buch nicht nur eine geschichtlich überaus spannende Familiengeschichte geschrieben, sondern es ist auch ein Kriminalfall, der aufgedeckt werden will. Behutsam lässt sie uns beim Lesen an den Erinnerungen der Beteiligten teilhaben. Ihre Protagonistin Eva hat den Biss und lässt nicht locker. Sie will das Familiengeheimnis unbedingt lösen.

Ich fand dieses Buch allein schon durch diese besondere Konstellation absolut spannend und interessant. Die Autorin versteht es wieder einmal eine Geschichte zu verfassen, die einem von der ersten Zeile weg fesselt. Man will einfach wissen, was weiter passiert.

Inhaltlich und auch von der Spannung ist das Buch sehr gut gelungen. Ich empfehle es unbedingt weiter und vergebe zu gerne fünf Lesesterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2021

Unglaublich spannend

Das Spiel – Es geht um Dein Leben
0

Gleich der Beginn dieses Buch schafft es, dass ich von Anfang an gefesselt bin. Wie sehr dauert mich das Schicksal dieser jungen Frau gleich zu Beginn des Buches. Aber ich kann mich gar nicht lange mit ...

Gleich der Beginn dieses Buch schafft es, dass ich von Anfang an gefesselt bin. Wie sehr dauert mich das Schicksal dieser jungen Frau gleich zu Beginn des Buches. Aber ich kann mich gar nicht lange mit ihr beschäftigen, denn sofort werde ich mit Christian Brand, einem relativ radikalen Polizisten konfrontiert. Auch er schafft es mit seiner Aktion, dass er mir sofort im Gedächtnis haften bleibt. Und so geht es weiter. Ob es nun die Ermittlerin Inga Björk ist, die in ihrem aktuellen Fall ist, oder aber Mavie Nauenstein, von der wir erfahren. Jedes neue Kapitel ist den einzelnen Protagonisten gewidmet. Was diese am Anfang miteinander gemeinsam haben bzw. was sie verbindet, kann ich am Anfang nur raten. Für mich ist relativ schnell klar, da es sich bei diesem Buch um einen Thriller handelt, muss ich mit dem Schlimmsten rechnen.

Dem Autor gelingt es relativ schnell, die einzelnen Handlungsstränge schlüssig miteinander zu verbinden, so dass ich den roten Faden schnell fand. Durch den jeweiligen Wechsel zwischen den Protagonisten gelang es dem Autor aber auch sehr schnell eine Spannung zu erzeugen, die sich mit Fortschreiten der Handlung stetig steigerte.

Interessant fand ich dann die beiden Ermittler. Björk suchte sich Brand als neues Teammitglied auf Grund seiner Aktionen aus. Brand jedoch hatte es am Anfang sehr schwer. Im wurde über die Ermittlungen und deren Fortschritt so ziemlich gar nichts mitgeteilt, sondern nur der Auftrag erteilt auf Björk aufzupassen. Im gelingt es jedoch mit Fortschreiten der Handlung sich zunehmend mehr in die Ereignisse einzubringen. Das gibt dem ganzen noch einmal zusätzliche Spannung, denn plötzlich sind alle auf sich allein gestellt und auch Brand muss nun aktiv mit eingreifen.

Letztlich fand ich diesen Thriller absolut spannend. An die beiden Ermittler könnte ich mich gewöhnen und denke, dass beide in nächsten Buch auf jeden Fall mehr zusammenfinden könnten. Zusammen wären sie ein absolut starkes Ermittlerteam.

Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung, vor allem für Leser von spannenden Thrillern und verdiente fünf Lesesterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Genialer vierter Teil

Angstrichter
0

Der Fund einer grausam zerstückelten Leiche in Nürnberg versetzt die Stadt in Unruhe. An den vier Stadttoren hängen die einzelnen Körperteile der Leiche für alle sichtbar. Die Feststellung der Identität ...

Der Fund einer grausam zerstückelten Leiche in Nürnberg versetzt die Stadt in Unruhe. An den vier Stadttoren hängen die einzelnen Körperteile der Leiche für alle sichtbar. Die Feststellung der Identität ist schwierig, da keine Ausweispapiere vorhanden sind. Kurze Zeit später taucht ein Video über die grausame Hinrichtung durch einen Scharfrichter im Internet auf.
Jan Grall und Rabea Wyler habe sich beruflich getrennt, leben auch in verschiedenen Städten. Doch der Hilferuf einer Professorin für Mittelalterkunde bei Jan Grall lenkt seine Aufmerksamkeit auf diesen mysteriösen Fall. Schnell wird ihm klar, allein schafft er das nicht und bittet Rabea trotz ihrer Auszeit um Hilfe und Unterstützung.

Mit Hilfe der Professorin erkennen beide, dass hier die mittelalterlichen Rituale wieder belebt wurden. Es gibt offenbar jemand, der Menschen grausam richtet und er hört nicht auf. Kurze Zeit später wird das nächste Opfer gefunden.

Auch bei diesem Fall arbeiten beide Ermittler beeindruckend zusammen und ergänzen sich oft gewinnbringend. Aber es ist kompliziert und so tappen beide lange Zeit im Dunkeln.

Der Autor hat hier nach den drei Vorgängerbänden wieder eine extrem spannende Fortsetzung geschrieben. Die Spannung baut sich binnen kürzester Zeit auf und lässt zu keiner Zeit nach. Beeindruckend fand ich die Auflösung des Falls, sowohl von den beiden Ermittlern, als auch von dem Autor, der hier einen absolut spannenden Thriller geschaffen hat.
Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere