Cover-Bild Meeresfriedhof
Band 1 der Reihe "Die Falck-Saga"
(58)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 11.04.2024
  • ISBN: 9783462003963
Aslak Nore

Meeresfriedhof

Roman | Für Leser und Leserinnen von Stieg Larsson und Joël Dicker
Dagmar Lendt (Übersetzer)

Der Auftakt zur neuen international erfolgreichen Thriller-Reihe aus Norwegen: die Falck-Saga

Während des Zweiten Weltkriegs wird ein Hurtigrutenschiff mit norwegischen Zivilisten und deutschen Soldaten an Bord von einer englischen Mine getroffen und sinkt. Hunderte Menschen kommen ums Leben, so auch der Unternehmer und Reeder Thor »Store« Falck. Seine Frau, die junge Schriftstellerin Vera Falck, und ihr kleiner Sohn Olav werden wie durch ein Wunder gerettet.

Fünfundsiebzig Jahre später geht Vera im Meer schwimmen und kehrt nicht mehr zurück. Mit ihr verschwindet auch das Testament, das sie sich kurz vor ihrem Tod hat aushändigen lassen. Ihr Sohn Olav, der Patriarch der Familie und Vorsitzender der einflussreichen SAGA-Stiftung, macht sich Sorgen: Hat seine Mutter das Testament in letzter Sekunde geändert und den verarmten Zweig der Familie bedacht? Und was hat es mit Veras Memoiren auf sich, die nach Fertigstellung in den 70er-Jahren vom norwegischen Staatsschutz beschlagnahmt wurden? Olavs Tochter Sasha, die bisher immer auf seiner Seite war, ist fest entschlossen, die Wahrheit herauszufinden, auch wenn sie sich gegen ihren mächtigen Vater stellen muss. 

Ein literarischer Thriller über Familie und Macht, Reichtum und Vertuschung in der Tradition Stieg Larssons oder Joël Dickers.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2024

Ein Roman spannend wie ein Thriller

0

Klappentext:
Während des Zweiten Weltkriegs wird ein Hurtigrutenschiff mit norwegischen Zivilisten und deutschen Soldaten an Bord von einer englischen Mine getroffen und sinkt. Hunderte Menschen kommen ...

Klappentext:
Während des Zweiten Weltkriegs wird ein Hurtigrutenschiff mit norwegischen Zivilisten und deutschen Soldaten an Bord von einer englischen Mine getroffen und sinkt. Hunderte Menschen kommen ums Leben, so auch der Unternehmer und Reeder Thor „Store“ Falck. Seine Frau, die junge Schriftstellerin Vera Falck, und ihr kleiner Sohn Olav werden wie durch ein Wunder gerettet.
Fünfundsiebzig Jahre später geht Vera im Meer schwimmen und kehrt nicht mehr zurück. Mit ihr verschwindet auch das Testament, das sie sich kurz vor ihrem Tod hat aushändigen lassen. Ihr Sohn Olav, der Patriarch der Familie und Vorsitzender der einflussreichen SAGA-Stiftung, macht sich Sorgen: Hat seine Mutter das Testament in letzter Sekunde geändert und den verarmten Zweig der Familie bedacht? Und was hat es mit Veras Memoiren auf sich, die nach Fertigstellung in den 70er-Jahren vom norwegischen Staatsschutz beschlagnahmt wurden? Olavs Tochter Sasha, die bisher immer auf seiner Seite war, ist fest entschlossen, die Wahrheit herauszufinden, auch wenn sie sich gegen ihren mächtigen Vater stellen muss.

„Meeresfriedhof“ von Aslak Nore ist der 1. Band einer Trilogie.

Die Geschichte hat zwei Handlungsstränge die auf unterschiedlichen Zeitebenen verankert sind.
Alles beginnt mit dem Tod von Vera Falk. Mit Veras Tod im Meer ist auch ihr Testament verschwunden. Ihr Sohn Olay sucht verzweifelt nach dem Testament, den es gibt noch einen anderen Familienzweig und es wäre Olay lieber wenn dieser Zweig nicht vom Erbe profitiert.
Von Vera gibt es auch noch ein Manuskript, sie hatte in den 70er Jahren ihre Memoiren geschrieben die allerdings vom Staatsschutz beschlagnahmt wurden.

Im 2. Handlungsstrang wird den Leserinnen die Vergangenheit näher gebracht. Hier steht Vera im Mittelpunkt und die Leserinnen lernen ihre Lebensgeschichte kennen die bis heute nachhallt.

Die Protagonisten sind sehr interessant. Man lernt die einzelnen Charaktere gut kennen und erfährt einiges aus ihrem Leben.
Auch die Memoiren von Vera, die ja vom Staatsschutz beschlagnahmt wurden werden die Leserinnen in der Geschichte lesen bevor sie jemand zu Geschichte bekommt.

Aslak Nore fängt die Geschichte sehr ruhig an. Er gibt den Leser
innen erst einmal die Gelegenheit die Charaktere kennenzulernen und einiges über sie zu erfahren. Dann setzt die Spannung langsam ein und steigert sich immer mehr und ich konnte kaum noch aufhören zu lesen.
Das Entblättern des Manuskripts „Meeresfriedhof“ fand ich äußerst spannend. Aber auch die ganzen Intrigen und Vertuschungen kommen zum Vorschein.
Aslak Nore erzählt in einer feinen Sprache. Der Autor hat einen sehr flüssigen und gut verständlichen Schreibstil. Dabei beschreibt er auch die Natur und die Handlungsorte sehr präzise. Das Buch ist als Roman deklariert hat aber auch einiges von einem Thriller.

„Meeresfriedhof“ hat Aslak Nore mir Lust auf mehr gemacht. Ich freue mich schon auf den 2. Band „Felsengrund“ der im Mai 2025 erscheinen soll.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2024

Spannender Auftakt einer Familien-Saga

0

Am 23. Oktober 1940 wird während des Zweiten Weltkriegs das Hurtigrutenschiff DS Prinsesse Ranghild mit norwegischen Zivilisten und deutschen Soldaten an Bord von einer englischen Mine getroffen und sinkt. ...

Am 23. Oktober 1940 wird während des Zweiten Weltkriegs das Hurtigrutenschiff DS Prinsesse Ranghild mit norwegischen Zivilisten und deutschen Soldaten an Bord von einer englischen Mine getroffen und sinkt. Hunderte Menschen kommen ums Leben, so auch der Unternehmer und Reeder Thor „Store“ Falck. Seine Frau, die junge Schriftstellerin Vera Falck, und ihr kleiner Sohn Olav überleben dies wie durch ein Wunder. Im Jahr 1970 schreibt Vera über den Untergang des Schiffes. Allerdings wird das Manuskript „Meeresfriedhof“ vom norwegischen Staatsschutz beschlagnahmt und nie veröffentlicht.

Als sich Vera Falck fünfundsiebzig Jahre später das Leben nimmt, ist es nicht nur für ihre Enkelin Alexandra, genannt Sasha, ein Schicksalsschlag. Denn die Familie stellt nun fest, dass mit Vera auch ihr Testament verschwunden ist. Dies hat sie sich einen Tag vor ihrem Tod aushändigen lassen. Aber warum? Ihr Sohn Olav, der Patriarch der Familie und Vorsitzender der einflussreichen SAGA-Stiftung, macht sich große Sorgen. Zu recht? Hat seine Mutter womöglich das Testament in letzter Sekunde geändert und mit Hans Falck als Oberhaupt des verarmten Zweiges der anderen Familienseite bedacht? Und was hat das alles mit dem beschlagnahmten Manuskript zu tun? Olavs Tochter Sasha, die bisher immer auf seiner Seite war, ist fest entschlossen, die Wahrheit herauszufinden, auch wenn sie sich gegen ihren mächtigen Vater stellen muss. Kann Sasha das Geheimnis lüften….?

Fazit / Meinung:
Das Buch hat 544 Seiten und ist in 5 Hauptteile mit insgesamt 47 Kapitel plus Prolog und Epilog eingeteilt. Alle Kapitel haben zudem noch eine Überschrift, so weiß man genau, um was es sich jeweils handelt. Die Länge der einzelnen Kapitel sind gut gewählt. Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Besonders gut gefällt mir der Stammbaum an Anfang des Buches. Hier kann man immer mal nachlesen, wenn man wissen will, von wem denn gerade die rede ist und wie derjenige zur Familie steht.

Ein sehr spannendes Buch, in dem eine düstere Familiensage voller Verrat und Täuschung erzählt wird, beruhend auf der wahren Geschichte einer der verheerendsten Schiffskatastrophen Norwegens.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Anfangs war es etwas langatmig, aber mit der Zeit wird der Spannungsbogen sehr gut aufgebaut. Angefangen bei dem verschwundenen Testament bis hin zu Veras beschlagnahmten Manuskripts, das hier veröffentlicht wird. So kommen durch Alexandras Recherchen immer mehr Familiengeheimnisse ans Licht. Nicht zuletzt auch mit Hilfe von Johnny Berg, der von Hans Falck angeheuert wurde, um eigentlich dessen Biografie zu schreiben…… Jedenfalls endet das Buch mit einem Cliffhanger und ich freue mich nun auf die Fortsetzung im nächsten Jahr…..

Von mir gibt’s eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2024

Fesselnder Auftaktband

0

„Meeresfriedhof“ ist der Auftaktband der Falck-Saga aus der Feder von dem in Frankreich lebenden Norweger Aslak Nore, „Felsengrund“ und „Schattenfjord“ werden folgen.

Während des Zweiten Weltkrieges ...

„Meeresfriedhof“ ist der Auftaktband der Falck-Saga aus der Feder von dem in Frankreich lebenden Norweger Aslak Nore, „Felsengrund“ und „Schattenfjord“ werden folgen.

Während des Zweiten Weltkrieges befinden sich der Reeder Thor Falck, seine Frau Vera und ihr kleiner Sohn Olav auf dem Hurtigruten-Schiff, das – von einer Mine getroffen – sinkt. Während Thor mit dem Schiff untergeht, werden Vera und Olav gerettet. Fünfundsiebzig Jahre danach geht Vera im Meer schwimmen und kehrt nicht mehr zurück. Ihre Nachkommen wissen um ein Testament, das jedoch unauffindbar ist. Sasha, Olavs Tochter, macht sich auf die Suche danach und stellt sich damit gegen ihren Vater.

Es sind mehrere Erzählstränge und Zeitebenen, in denen der Autor dieser Familiengeschichte nachspürt. Er hat die gut recherchierten geschichtlichen Fakten mit fiktiven Elementen ineinander verwoben, seine Charaktere sind allesamt glaubhaft angelegt, er hat sie mit Leben gefüllt. Gut gefällt mir auch, dass Vera es ist, die durch ihre Aufzeichnungen von diesen vier Tagen auf dem Schiff berichtet. Bei diesem historischen Part habe ich mich ein wenig gefühlt, als ob ich direkt dabei wäre, mit ihnen entlang der Fjorde fahren und so manch bekannter Persönlichkeit begegnen würde. Jahrzehnte später dann ist es Olav, der machtbesessen seine Tochter, die Veras Manuskript findet, ausbremsen will. Auch dieser Handlungsstrang hat es in sich.

Das Buch ist gut zu lesen, spannend wie ein Thriller und geheimnisumwittert mit allem, was eine sehr vermögende, durchaus intrigante und an Dramen nicht gerade armen Familie ausmacht. Der erste Band der Falck-Saga hat mich bestens unterhalten und auch wenn der zweite Band noch auf sich warten lässt, möchte ich schon wissen, wie sich diese Familien-Saga weiterentwickelt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2024

Düsteres Familiengeheimnis

0

Die Reederei Falck ist seit Jahrzehnten ein Begriff in Norwegen und eines der angesehensten und erfolgreichsten Unternehmen. Während des Zweiten Weltkriegs begibt sich das Familienoberhaupt Thor Store ...

Die Reederei Falck ist seit Jahrzehnten ein Begriff in Norwegen und eines der angesehensten und erfolgreichsten Unternehmen. Während des Zweiten Weltkriegs begibt sich das Familienoberhaupt Thor Store Falck mit seiner Frau Vera und dem noch sehr jungen Sohn Olav auf eine Überfahrt. Sie endet in einem Angriff der Engländer, in dem das Schiff "Prinsesse Ragnhild" durch einen Minentreffer versenkt wird und viele hundert Passagiere den Tod finden. Wie durch ein Wunder kann sich Vera Falck mit ihrem Sohn Olav retten. 75 Jahre später nimmt sich Vera durch einen Sprung von einer Klippe das Leben und hinterlässt in ihrer schriftstellerischen Hinterlassenschaft eine hohe Bürde für die Familie Falck. Ruht ein dunkles Geheimnis auf der Vergangenheit? Die Enkelin Sasha macht sich auf die Suche nach der Wahrheit und stößt dabei gerade auch in ihrer Familie auf große Widerstände...

Die "Falck-Saga" hat in Norwegen für viel Aufsehen gesorgt und es an die Spitze der Bestseller-Listen geschafft. "Meeresfriedhof" ist der Auftaktband der Trilogie und aufgrund der vielen lobenden Worte bin ich mit viel Vorfreude und einer entsprechenden Erwartungshaltung in das Werk gestartet. Der ehemalige Soldat und Journalist Aslak Nore erzählt die Geschichte in einem sehr schönen und bildreichen Schreibstil, der der wunderschönen Umgebung des Romans gerecht wird. Er sorgt damit für viel Atmosphäre in der Familien-Chronik, die enorm viel Tiefe erfährt und sich zu einem komplexen Geflecht entwickelt. Der Spannungsbogen wird mit dem rätselhaften Tod von Vera Falck sehr gut aufgebaut und über die Suche nach ihrem Testament und damit nach der Wahrheit um die Geschehnisse des tragischen Untergangs der "Prinsesse Ragnhild" auf einem hohen Niveau gehalten. Die handelnden Personen erfahren eine enorme Tiefe und der Autor Aslak Nore versteht es mit immer wieder mit neuen überraschenden Wendungen den Leser in den Bann zu ziehen. Der historische Hintergrund um den Untergang des wirklich existierenden Schiffes wirkt sehr gut recherchiert und macht die Geschichte sehr authentisch. Das Buch erzeugte bei mir einen Lesesog, dem ich mich nur schwer entziehen konnte und der mich bis zum Finale des ersten Bandes nicht mehr losließ.

Insgesamt ist "Meeresfriedhof" für mich ein Lesehighlight des noch jungen Jahres und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Band, der leider noch ein wenig auf sich warten lässt. Das Buch ist aus meiner Sicht mehr als lesenswert, so dass ich es gerne weiterempfehle und mit den vollen fünf von fünf Sternen bewerte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2024

Eine spannende Familiengeschichte

0

Die Schriftstellerin Vera Falck Hat Selbstmord begangen und damit die Familie in Trauer gestürzt und vor ein großes Rätsel gestellt. Das Testament der Schriftstellerin ist verschwunden. Da es zwei Familienzweige ...

Die Schriftstellerin Vera Falck Hat Selbstmord begangen und damit die Familie in Trauer gestürzt und vor ein großes Rätsel gestellt. Das Testament der Schriftstellerin ist verschwunden. Da es zwei Familienzweige der Falcks gibt, ist es nicht möglich, was die Vera welcher Familie vermacht hat oder nicht. Die Oberhäupter der beiden Familien Hans und Olav haben unterschiedliche Lebensentwicklungen genommen. Während Olav die materiellen Werte seines Vaters, des Reeders, weiterentwickelt hat und zu Reichtum gelangt ist, hat sich Hans, der Arzt geworden ist, auf seine soziale Ader berufen und sich sehr häufig in Krisenreaktionen aufgehalten hat, um Menschen zu helfen. Als er nun seine Biografie schreiben lassen möchte, muss er den Journalisten John Omar Berg erst auch dem Gefängnis in Kurdistan befreien. Er ist dort unter dem Terrorismus Verdacht eingeliefert worden, obwohl er nur einen halboffiziellen Auftrag nachgegangen ist. Derweil in Oslo hat die Enkelin von Vera Falck mit ihrem Vater Olav die Beisetzungsvorbereitungen übernommen. Sasha ist von den Tod Veras sehr überrascht worden. Nachdem jetzt Gerüchte über das Verschwinden des Testaments aufgetaucht sind, möchte sie nun unbedingt wissen, was in der Vergangenheit geschehen ist, um das Testament verschwinden zu lassen.
Dieser erste Band der Familientrilogie der Falcks, Meeresfriedhof, von Aslak Nore ist eine sehr spannende Familiengeschichte, die den Werdegang der Familie Falck unter die Lupe nimmt. Es ist eine Darstellung, die sich aus Begebenheiten im Zweiten Weltkrieg speist und die Situation im Nahen Osten streift und bis in die heutig Zeit reicht. Es die Geschichte um die Familienzweige deren Osloer Zweig von Olav Falck angeführt wird und des Bergener Zweiges der von Hans Falck angeführt. Die Schriftstellerin Vera Falck war das verbindende Glied bis zu ihrem Selbstmord. Schon die unterschiedlichen Entwicklungen der beiden Patriarchen ist ein spannendes Stück Weltgeschichte und zeigt auch, wie skrupellos sich die wirtschaftlichen Erfolge erarbeitet werden müssen. Abgesichert ist dieser Bereich Um Olav und seine Familie durch die SAGA Stiftung, in der auch Sasha, die Tochter Olavs arbeitet. An diesem Beispiel werden auch Generationenkonflikte verdeutlicht, denn die Kinder von Olav haben sich in verschiedene Richtungen entwickelt, obwohl die Familie über allen stehen soll. Doch diese Familienidylle bekommt durch das Verschwinden des Testaments von Vera kleine Risse. Der Gegenspieler der Osloer Familie, ist der Bergenser Zweig unter Hans Falck, der nach dem Tod von Vera Ansprüche auf das Erbe geltend macht. Unter dem Deckmantel einer Biographie lässt er einen hoch dekorierten Soldaten und Journalisten John Berg, sich auf die Suche nach dem Testament machen. Sasha und John arbeiten in diesem Bereich zusammen, da auch Sasha willen möchte, wo dieses Testament zu finden ist. Das Testament ist geschickt in einem Manuskript eines Buches über die Geschehnisse des Jahres 1940 und des Unterganges eines Hurtigruten Schiffes versteckt. Das Manuskript dieses Buches, Meeresfriedhof, wird nach und nach in diesen Roman eingebaut und erhöht so die Spannung enorm. Der Autor versteht es durch seine Schreibweise sehr gut, den Leser an dieses Buch zu fesseln. Schon das Cover zeigt um was es geht und das Kreuz und der Dampfer in einem Fjord, sind ein gelungenes Bild für diesen Roman. Der Spannungsaufbau ist sehr gut gelungen und hält am Ende noch einige Überraschungen parat.
Ich bin total überzeugt von diesem Roman, obwohl ich mich zu Beginn sehr schwer getan habe in die Story zu kommen. Doch es hat gar nicht lange gedauert, da wurde es derart spannend, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Ich finde es ist ein sehr gelungener Einstieg in die Familiengeschichte der Falcks, die ein sehr breites Angebot an Spannungsmomenten und historischen Handlungen bietet. Ich kann es nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere