Platzhalter für Profilbild

JOKO

aktives Lesejury-Mitglied
offline

JOKO ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JOKO über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2021

ein toller dritter Teil

NEBEL
0

Diese außergewöhnliche Thrillertrilogie geht mit dem Band " Nebel " zuende. .

Hulda hat nicht nur privat einiges zu verkraften in diesem Band und für den Leser, lösen sich einige Fragen, die zu Anfang ...

Diese außergewöhnliche Thrillertrilogie geht mit dem Band " Nebel " zuende. .

Hulda hat nicht nur privat einiges zu verkraften in diesem Band und für den Leser, lösen sich einige Fragen, die zu Anfang der Trilogie aufgetreten sind,sonder auch ein sehr mysteriöser Fall hält Hulda in Atem. An einem abgelegenen Ort, werden die Leichen eines Ehepaares gefunden und man fragt sich, was ist an Heiligabend auf diesem entlegenen Hof geschehen? Dass dieser Fall auch noch Bezug nimmt auf ein zurückliegendes Verbrechen, kann Hulda nicht ahnen, als sie diesen Fall annimmt.

Sehr stimmungsvoll, subtil und spannend wird das Verbrechen in diesem Fall geschildert, was für Hulda nicht das einzige Verbrechen bleibt, denn auch privat deckt Hulda einiges auf und es kommt zu einem trgischen Ereignis, was Huldas Leben total durcheinanderbringt.

Dieses Buch ist ein gelungener und sehr spannender Abschluss dieser Reihe und ich fand es sehr gelungen, dass es mal eine Trilogie war, die ihren Anfang am Ende hatte, bzw. umgekehrt. Ich fand alle drei Bücher sehr spannend und die Hauptfigur, die ermittelnde Kommissar sehr interessant. Sie war eine Person, in die ich mich gut hineinversetzen konnte und die mir während des Lesens so ans Herz wuchs, dass ich ihre Geschichte erfahren wollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

ein Buch, das man lesen sollte

Jahresringe
0

Ich muss zugeben, dass mir das Buch nicht von Anfang an gefallen hat.es hat etwas gebraucht, bis ich drin war, dann aber habe ich es in einem Rutsch gelesen, weil ich es nicht mehr weglegen konnte.

In ...

Ich muss zugeben, dass mir das Buch nicht von Anfang an gefallen hat.es hat etwas gebraucht, bis ich drin war, dann aber habe ich es in einem Rutsch gelesen, weil ich es nicht mehr weglegen konnte.

In drei Kapitel ist dieses Buch aufgeteilt, das jeweils einer Generation gewidmet ist, aber immer geht es um das gleiche Thema. Heimat, die man verliert, oder zu verlieren droht.

Leonore flieht aus Ostpreußen und strandet in einem kleinen Dorf nahe dem Hambacher Forst.Sie bleibt ihr Leben lang eine Fremde, obwohl sie Aufnahme in einer kleinen Bäckerei findet, die sie auch später erbt.

Paul , ihr Sohn muss später entscheiden,ob er diese Bäckerei und das Haus verkaufen will, da das Dorf Und der nahe gelegene Wald , dem Braunkohletagebau weichen soll. Auch er verliert dadurch seine Heimat.

Seine Kinder Jan und Sarah müssen sich auch entscheiden, jeder auf einer anderen Seite stehend, für ihre Zukunft, vielleicht auch die ihrer Kinder.

Ich hatte wie erwähnt zu Anfang etwas Schwierigkeiten mit diesem Buch. Die Geschichte von Leonore und ihren Anfängen in dem Dorf fand ich schon etwas holprig und den Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig. Aber je weiter ich las, umso mehr hat mich dieses Buch und die Geschichte gefangen genommen Und auch die agierenden Personen konnten mich mehr und mehr begeistern.

„Jahresringe „ ist ein gelungenes Debüt, was ich jedem ans Herz legen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

sehr unterhaltsam

Die Wunderfrauen
0

" Die Wunderfrauen " von Stephanie Schuster ist der erste Band eine Trilogie , die über 4 Frauen handelt, die aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten stammen und unterschiedliche Schicksale haben. ...

" Die Wunderfrauen " von Stephanie Schuster ist der erste Band eine Trilogie , die über 4 Frauen handelt, die aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten stammen und unterschiedliche Schicksale haben. Beginnen tut diese Geschichte Anfang der fünfziger Jahre. Der Krieg ist vorbei , die Wunden aber noch nicht verheilt und so mancher Bürger trauert noch der alten Zeit nach. Den Menschen geht es aber schon besser, man kann sich einiges leisten, der eine mehr, der andere weniger, doch wer sich geschickt anstellt, der erreicht in diesen Wirtschaftswunderjahren shon einiges, wie zum Beispiel Luise Dahlmann, deren Traum ein eigenwer Lebensmittelladen ist. Es gibt aber auch Frauen, die aus ihrem goldenen Käfig ausbrechen wollen, sei es nun aus dem Elternhaus oder einer Ehe, denn die typische Frauenrolle wird nach dem Krieg, in dem die Frauen ihre Männer in allen Bereichen vertreten haben, wieder verlangt. Da macht sich die eine oder andere Frau ihre Gedanken und geht ihren eigenen Weg, der nicht immer einfach ist. Dieses Buch endet 1956 mit dem Sieg der Fußball WM in Bern, die die Deutschen euphorisch feiern, empfinden sie es doch als Sieg über eine Schmach, die ihnen im Krieg angetan worden ist.

Als ich das Buch begann, war ich nicht so begeistert, ich dachte, es ist doch recht oberflächlich und es hat mich nicht großartig gereizt weiter zu lesen. Doch diese Oberflächlichkeit spiegelt ja auch die damalige Zeit wieder. Man will vom Krieg und der unrühmlichen Vergangenheit nichts mehr wissen, man will Spaß haben, sich wieder etwas leisten und die Vergangenheit vergessen. Je weiter ich aber las, je mehr hat mich ds Buch in seinen Bann gezogen. Ich habe mich mit den vier Hauptpersonen identifizieren können und habe mit ihnen mitgefiebert.

Dieses Buch ist keine schwere Kost, aber spiegelt die damalige Zeit sehr gut wieder und es ist sehr unterhaltsam Luise, Annabel, Marie und Helga zu begleiten und ich bin gespannt, wie ihre Geschichte weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

sehr spannend

Baskische Tragödie
0

Ich muss zugeben, dies ist der erste Band dieser Reihe, den ich gelesen habe, aber es macht Lust, sich die anderen Bücher auch vorzunehmen. Das Baskenland, in dem dieser Krimi spielt ist mir bekannt und ...

Ich muss zugeben, dies ist der erste Band dieser Reihe, den ich gelesen habe, aber es macht Lust, sich die anderen Bücher auch vorzunehmen. Das Baskenland, in dem dieser Krimi spielt ist mir bekannt und so konnte ich viele Orte im geschehen wiedererkennen und war dann sofort drin im Geschehen.
Kommissar Luc Verlain hat es in diesem Band mit einem Verbrecher und Mörder zu tun, den er vor langer Zeit mal zu Fall gebracht hat und der auf Rache sinnt. Bis man allerdings dahinter kommt, wie alles läuft, braucht es schon eine Weile und das macht die Spannung aus.
Der als brillianter Ermittler bekannte Verlain wird des Mordes und des Drogenhandels bezichtigt und international gesucht. Außerdem erfährt er, dass er eine sechs jährige Tochter hat, die als Druckmittel eingesetzt wird.

Mir gefielen die agierenden Personen sehr gut, allen voran Verlain, aber auch die Schilderung der baskischen Lebensart, die immer wieder aufgegriffen wird. Am liebsten möchte man sich ins Auto setzen und losfahren.

Ein gelungener und spannender Krimi sympathischen Ermittler und viel Lokalcolorid. Die Vorgängerbände werde ich sicherlich auch noch lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

dramatische Familiengeschichte

Das letzte Licht des Tages
0

„Das letzte Licht des Tages“ ist eine dramatische Liebesgeschichte, die auf zwei Zeitebenen spielt.Der erste und längste Erzählstrang spielt während des zweiten Weltkriegs auf einem Weingut in Frankreich. ...

„Das letzte Licht des Tages“ ist eine dramatische Liebesgeschichte, die auf zwei Zeitebenen spielt.Der erste und längste Erzählstrang spielt während des zweiten Weltkriegs auf einem Weingut in Frankreich. Eine verbotene Liebe und die Verstrickung verschiedener Personen in die Résistance lassen eine Geschichte entstehen, die ihre Schatten bis in die Gegenwart werfen.
Der zweite Erzählstrang, der in der Gegenwart spielt, entwirrt die unterschiedlichen Entwicklungen, die ihren Anfang in der Vergangenheit auf dem Weingut nahmen.

Spannend und flüssig erzählt wird dieser neue Roman von Kristin Harmel, der aber wenig Geschichte enthält und dafür mehr Liebesgeschichte. Ich hätte mir etwas mehr Geschichte über die Résistance erhofft, was das Buch für mich mehr abgerundet hätte. Trotzdem fand ich das Buch gelungen und die agierenden Personen gut getroffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere