Profilbild von Rebecca1120

Rebecca1120

Lesejury Star
offline

Rebecca1120 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rebecca1120 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2019

Wunderbare Fortsetzung

Die Ärztin: Stürme des Lebens
0

Ricarda Pertersen wollte immer ein selbstbestimmtes freies Leben führen und den Armen und Kranken als Ärztin helfen. Ihr Medizinstudium hat sie erfolgreich absolviert. Doch nun stehen weitreichende Entscheidungen ...

Ricarda Pertersen wollte immer ein selbstbestimmtes freies Leben führen und den Armen und Kranken als Ärztin helfen. Ihr Medizinstudium hat sie erfolgreich absolviert. Doch nun stehen weitreichende Entscheidungen an. Sie heiratet den reichen Rechtsanwalt Georg Kögler dessen Familie in München eine große Brauerei gehört. Aber in München bei der Familie Kögler fühlt sie sich nicht heimisch. Ihre neu eröffnete Praxis findet keinen Zuspruch und auch eine Freundin oder Seelenverwandte findet sie hier nicht. Einzig ihre Freundschaft zu Georg ihrem Ehemann reift weiter und wird zu Liebe. Doch ihre Sehnsucht gilt weiterhin ihrer Wahlheimat Berlin …
Erzählt wird in diesem 2. Teil Ricardas Lebensweg über ein Vierteljahrhundert (1890-1914) in dem Ricarda selbst Mutter wird, ihre Jugendliebe wiedertrifft und so manchen Schicksalsschlag verkraften muss. Aber ich will nicht zu viel verraten. Mich hat das Buch jedenfalls wieder in seinen Bann gezogen. Spannend, manchmal traurig stimmend und wunderbar unterhaltsam fand ich auch diesen 2. Band. Interessant fand ich die immer wieder vorkommenden Einflechtungen zur damaligen Schicklichkeit und auch der Rechtlosigkeit der Frauen Anfang des 20. Jahrhunderts – kein Wahlrecht, ohne Genehmigung des Gatten keine Ausübung eines Berufs. In der heutigen Zeit kaum noch vorstellbar.
An manchen Stellen war das Buch auch sehr traurig, z.B. als die Geschwister sieben Jahre aufgrund von Intrigen getrennt sind. Über diesen Zeitraum haben sie sich entwickelt, verändert und somit zum Teil fremd. Es hat mich auch immer wieder erstaunt wie oft Ricarda von Siegfried enttäuscht wurde und sie ihm doch immer wieder verziehen hat. Wie groß muss ihre Liebe zu ihm sein! Doch auch Charaktere wie die Komtess, Henriette von Freystetten, die aufgrund ihrer Erziehung ihre Gefühle, die sie durchaus für Rica empfindet, nicht zulassen und zeigen kann, machen diesen Roman sehr lebensecht und lebendig.
Mich hat das Buch wunderbar unterhalten. Das Ende ruft regelrecht nach einer Fortsetzung. Von mir gibt’s 5 Lesesterne und eine uneingeschränkte Lese-Empfehlung.

Veröffentlicht am 12.08.2019

lesenswert und unterhaltsam

Als wir im Regen tanzten
0

Berlin 1928: nach den entbehrungsreichen Nachkriegsjahren ist wieder Tanz, Unterhaltung und Film angesagt und mittendrin Recha Stechapfel. Als Königin des Stummfilms lebt sie gemeinsam mit ihrem Ehemann, ...

Berlin 1928: nach den entbehrungsreichen Nachkriegsjahren ist wieder Tanz, Unterhaltung und Film angesagt und mittendrin Recha Stechapfel. Als Königin des Stummfilms lebt sie gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Regisseur Willi zur Nieden, in Potsdam. Aber Deutschland befindet sich auch im Umbruch. Es zeichnet sich das Ende des Stummfilms ab. Außerdem werden die Nationalsozialisten immer lauter. Von beidem ist Recha, sie ist Jüdin, direkt betroffen...
Erzählt wird hier die Geschichte zweier Liebender die sich entfremden, sich ihren Problemen nicht stellen, sie totschweigen. Aber auch eine Geschichte von Schuld, der Schuld die Deutsche im 1. Weltkrieg auf sich geladen haben und an deren Auswirkung die Menschen noch immer leiden. Für mich war das eine wunderbare wie "runde" und nachdenklich stimmende Geschichte.
Recha, der gefeierte Star hat beruflich alles erreicht. Aber ihr Herzenswunsch, ein Kind zu haben, bleibt unerfüllt. So stürzt sie sich genau wie ihr Mann in die Arbeit. Sie reden nicht darüber was sie bedrückt, sie leben nebeneinander, nicht miteinander. Willi kommt beruflich nicht an sein Idol Wolfgang Vanselow heran. Erreicht nicht dessen Genialität, versucht sich zu verbiegen, verliert dadurch sein ICH.
Dabei hat die Autorin die Schicksale und Rückschläge der gesamten Familie um Recha und Willi sehr unterhaltsam in die Geschichte mit eingeflochten. Das macht das Lesen abwechslungsreich. Hat doch jeder andere Ziele, Prioritäten, Probleme und Lasten aus Vergangenem. Im Buch wird die Gefühlswelt der beteiligten Personen sehr intensiv und nachvollziehbar beschrieben. Das ist für den Leser nicht nur berührend, sondern an vielen Stellen konnte ich aus den Dialogen auch neue Sichtweisen auf Welt und Politik kennenlernen. Dialoge sind hier das Stichwort: zeigt doch das Buch auf, dass Menschen, die Gefühle füreinander haben sich auch geistig austauschen müssen. Nur an schöne Erinnerungen zu denken - wie z.B. den Tanz durch den Regen - da bleibt die Liebe und die Verbundenheit nicht erhalten. Da entfremdet man sich.
An vielen Stellen /Orten sind im Buch geschichtliche Hintergründe beschrieben. Auch wenn die Autorin hier sehr großes geschichtliches Wissen bewiesen hat und mit dem Buch an das im 1. Weltkrieg begangene Unrecht der Deutschen erinnern will, war mir das einfach etwas zu viel.
Insgesamt gesehen habe ich mich gut unterhalten gefühlt, gebe daher 4 Lese-Sterne und spreche auch eine uneingeschränkte Leseempfehlung aus.

Veröffentlicht am 12.08.2019

eigenartiger Schreib-/Erzählstil

ATME!
0

Nile ist glücklich - mit Ben. Doch der verschwindet plötzlich als Nile in der Umkleidekabine ein Kleid anprobiert. Sofort verfällt Nile in Panik, denkt an einen Unfall, eine Entführung und beginnt mit ...

Nile ist glücklich - mit Ben. Doch der verschwindet plötzlich als Nile in der Umkleidekabine ein Kleid anprobiert. Sofort verfällt Nile in Panik, denkt an einen Unfall, eine Entführung und beginnt mit der verzweifelten Suche nach Ben. Gleichzeitig brechen alte Ängste bei ihr wieder aus...
Es ist der Autorin sehr gut gelungen die Panik nach Bens Verschwinden in Worten auszudrücken. Dabei wechseln sich die derzeitige von starken Ängsten getriebene Suche mit Rückblenden aus Niles bisherigem Leben ab. Dieser Druck dem Nile ausgesetzt ist, kann der Leser richtig spüren. Er ist so groß, dass Nile zeitweise vergisst zu atmen und sich selbst dazu zwingen muss. Nachdem der Leser(in) Nele etwas kennengelernt hat, werden immer wieder bereits bekannte Geschehnisse von anderen Personen, die Nile bei ihrer Suche um Hilfe bittet, in Zweifel gezogen, völlig gegenteilig dargestellt. Gegendarstellungen, die Nile im Weiteren dann wieder aufnimmt und weiterspinnt. Ich war einfach nur total verwirrt beim Lesen. Das ging dann auch bis zum Ende des Buchs so weiter. Die Fragen - Wer sagt denn nun die Wahrheit? Wer lügt? Wie ist es denn nun wirklich gewesen? - bleiben offen. Aufgrund dieser Tatsache und weil auch in den Kapiteln so ausufernde Gedankengänge geschildert wurden, möchte ich dieses Buch nicht weiterempfehlen. Von mir gibt's auch nur 2,5 Lese-Sterne.

Veröffentlicht am 07.08.2019

Geschichte konnte mich nicht überzeugen

Rückkehr ins kleine französische Landhaus
1

Emmy wagt einen Neuanfang. Sie kehrt England den Rücken und versucht als Marketingchefin das La Cour des Roses gemeinsam mit dessen Besitzer Rupert am Leben zu erhalten, besser noch zu wirtschaftlichem ...

Emmy wagt einen Neuanfang. Sie kehrt England den Rücken und versucht als Marketingchefin das La Cour des Roses gemeinsam mit dessen Besitzer Rupert am Leben zu erhalten, besser noch zu wirtschaftlichem Aufschwung zu verhelfen.
Mich hatte die Leseprobe neugierig gemacht. Denn das Buch beginnt gleich turbulent mit einem nackten älteren Hotelgast der sich am Fenster zeigt und dadurch eine noch ältere Dame, die ihren Morgenspaziergang im Garten macht so schockiert, dass sie zu Fall kommt. Ja das Buch lebt von der Situationskomik und bringt den Leser ab und an zum Schmunzeln. Emmy wird als Managerin immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt und muss sich mit den unterschiedlichsten Charakteren auseinandersetzen. Kommt dabei in meinen Augen aber zu schnell an ihre Grenzen. Souveränität sieht in meinen Augen anders aus. Viel mehr habe ich in ihr immer nur eine mit der Situation überforderte, schnell in Panik geratende, an Selbstzweifeln leidende und wenig Energie versprühende junge Frau gesehen. Das hat sie mir nicht unbedingt sympathisch gemacht. Bei der ganzen Geschichte schienen mir Emmys Pläne recht oberflächlich und wenig durchdacht. Keine mich überzeugende Hauptfigur. Daher hat es mich auch nicht gewundert, dass sich Katastrophen mit Rückschlägen abwechseln.
Das Buch ist als Urlaubslektüre am Strand bestens geeignet. Allerdings sollte man keine Überraschungen in der Handlung erwarten. Von mir gibt’s leider nur 3 Lese-Sterne.

Veröffentlicht am 03.08.2019

brillante Geschichte, spannend erzählt

Die Todesbotschaft
0

Finja, Mitte 30, wuchs vom Vater geliebt, von der Mutter eher mit Kälte begegnet, in wohlhabenden Verhältnissen am Tegernsee auf. Ihr Vater führt mit 3 Jugendfreunden eine angesehene Detektei die unter ...

Finja, Mitte 30, wuchs vom Vater geliebt, von der Mutter eher mit Kälte begegnet, in wohlhabenden Verhältnissen am Tegernsee auf. Ihr Vater führt mit 3 Jugendfreunden eine angesehene Detektei die unter hervorragendem Ruf steht. Finja liebt und verehrt ihren Vater. Die Familien der 4 Geschäftspartner stehen sich auch privat nahe, so dass auch die Kinder untereinander Freundschaft geschlossen haben. Finja hat Kunst studiert und ihrer Heimat den Rücken gekehrt, eine neue in Berlin gefunden. Doch dann verunglücken Frau und Sohn eines Teilhabers. Bei der Beerdigung macht Finja einige merkwürdige Beobachtungen die ihre Neugier wecken und Fragen aufwerfen. Fragen, die ihr keiner der „alten Herren“ beantworten will beziehungsweise deren Beantwortung nur weitere Fragen und Zweifel wecken….
Ich habe mich mit dem Buch wunderbar spannend wie kurzweilig unterhalten gefühlt. Finjas unbeantworteten Fragen wurden zu meinen. Das heißt ich habe mit ihr mitgefiebert. Dabei ist es der Autorin super gelungen Finjas Empfindungen – auf der einen Seite die Liebe zu ihrem Vater und auf der anderen das Misstrauen seinen Erklärungen gegenüber – dem Leser zu vermitteln. Schauspiel gehört bei seinem Beruf dazu und seine beruflichen Erfolge basieren zum Teil auch darauf. Um so schwieriger ist es für Finja und natürlich auch für den Leser, hier zwischen Lug und Trug zu unterscheiden. Das macht die Geschichte super spannend.
Sehr gut fand ich auch die Einblendungen um Gesa. Anfangs habe ich mich immer wieder gefragt: wer ist Gesa? Wie hängt sie mit der Geschichte zusammen? Aber dieses Rätsel wurde dann ja bald gelöst. Aber wie es schlussendlich mit Gesa endet, hätte ich im Leben nicht vermutet. Super gemacht.
Für diesen Krimi gibt es von mir daher auch 5 Lese-Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung.