Profilbild von Rebecca1120

Rebecca1120

Lesejury Star
offline

Rebecca1120 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rebecca1120 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2020

witziger Erzählstil, der etwas andere Krimi

Die Toten vom Lärchensee
0

Arno Bussi ist Gruppeninspektor beim österreichischen BKA und seine Hauptaufgabe sind Statistiken. Doch jetzt hat ihn der Innenminister Qualtinger als Sonderermittler nach Stubenwald am Lärchensee geschickt, ...

Arno Bussi ist Gruppeninspektor beim österreichischen BKA und seine Hauptaufgabe sind Statistiken. Doch jetzt hat ihn der Innenminister Qualtinger als Sonderermittler nach Stubenwald am Lärchensee geschickt, also an die vorderste Front. Er soll nun endlich den Mörder aus einem 5 Jahre zurückliegenden Mord zu ermitteln und den Cold Case lösen. Im Dorf trifft er auf die unterschiedlichsten und vom Autor auch wunderbar umrissenen Charaktere. Da gibt es die geschwätzige Ehefrau des örtlichen Polizisten Bernhard Franz nebst Bernhardiner Bernhard, Bauprojektleiter mit Hang zu Totenköpfen und Laura Gams, die Inselbesetzerin. Schrägste Figur in meinen Augen ist aber Arno Bussi. (Wer so einen Namen als Polizist hat, hat doch eigentlich von vornherein verloren, oder?). Er freut sich endlich vor Ort zu ermitteln, aber bitte nicht hetzten, immer langsam, nur nicht ins Schwitzen kommen und überanstrengen. Vor allem müssen die Grundbedürfnisse gesichert sein: Essen und Trinken.
Mir hat der Schreibstil wunderbar gefallen, auch wenn ich bisher noch keinen Krimi in der Art gelesen habe. Beim Lesen musste ich immer wieder schmunzeln wegen der vielen „schrägen“ Beschreibungen. Hier nur mal zwei Beispiele: Arno bezeichnet sich als „gelernten Österreicher“ oder er versucht ein weinig Temperatur in dieses kalten Fall (Cold Case) zu bringen. Einfach herrlich. Überhaupt hat der Autor eine eigenwillige, dabei aber gefällige Schreibweise. So schrieb er immer „der Artur“ denkt, „dem Artur“ gefällt. Das erinnerte mich an Kinderbücher, bringt aber dadurch wunderbar Bussis zum Teil recht ausgeprägte Blauäugigkeit und Naivität zu Ausdruck. Mir hat das Lesen Spaß gemacht, das Buch hat mich kurzweilig unterhalten und darum gibt’s von mir 4 Lese-Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

zu viele Abschweifungen gehen zu Lasten der Spannung

Karl Valentin ist tot
0

Mich hatte der Titel neugierig gemacht. Die Geschichte ist schon unterhaltsam. Besonders der Ermittler Tom Perlinger mit seine „Großfamilie“ gefällt mir ausgesprochen gut. Ehrlich, menschlich und zielorientiert ...

Mich hatte der Titel neugierig gemacht. Die Geschichte ist schon unterhaltsam. Besonders der Ermittler Tom Perlinger mit seine „Großfamilie“ gefällt mir ausgesprochen gut. Ehrlich, menschlich und zielorientiert geht er an die Aufklärung des Falls. Und da gibt es so einiges aufzuklären. Nicht nur der Brand im Carl-Valentin-Elite-Gymnasium, das fällt als Mordermittler gar nicht in seinen Zuständigkeitsbereich. Da ist ja die Leiche von Marianne Eichstädt im Keller. Sollte deren Mord mittels des Feuers verschleiert werden? Außerdem hat sich im Gymnasium auch noch Fabian Brühl in Treppenhaus in den Tod gestürzt. Alles das und noch einiges mehr decken die Ermittler in Laufe ihrer Recherche auf.
Das Buch liest sich gut. Allerdings haben mich die vielen Ab-/Ausschweifungen etwas gestört. Die Zitate und Ausführungen um und von Carl Valentin empfand ich als zu umfangreich. Sie haben bei mir die Spannung gedämpft. Zwar ist das der direkte Bezug auf den Titel des Buches und der Nachricht an der Büste im Treppenhaus der Schule, aber in meinen Augen eben zu viel. Zum anderen haben mir die detaillierten Beschreibungen der Münchner Straßen und Örtlichkeiten nicht wirklich geholfen mich in das Buch besser einzufinden. Vielleicht ist das eher ein Krimi für lokale Leser? Insgesamt betrachtet gebe ich daher auch nur 3,5 Lese-Sterne für diesen Krimi.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Liebe oder Last? – wunderbare Geschichte

Wo Wellen niemals enden
0

Das Buch ist nicht sehr dick, aber sein Inhalt um so mehr. Heike Fröhling hat in diesem Buch ein sehr schwieriges Thema angesprochen, vor dessen Wahl wir alle einmal stehen könnten. Sehr einfühlsam beschreibt ...

Das Buch ist nicht sehr dick, aber sein Inhalt um so mehr. Heike Fröhling hat in diesem Buch ein sehr schwieriges Thema angesprochen, vor dessen Wahl wir alle einmal stehen könnten. Sehr einfühlsam beschreibt die Autorin was Katharina zu ihrem Bruch mit der Familie bewegt hat. Nicht Resignation oder Hass, sondern grenzenlose Liebe. Es fällt mir hier schwer nicht zu viel vom Inhalt zu verraten. Aber vielleicht so viel: wer denkt niemanden zur Last fallen zu wollen, muss in den Augen seiner Lieben nicht immer die richtige Entscheidung treffen. Sie kann auch verletzend auf sie wirken. Ob nun Katharinas Entscheidung richtig oder falsch war, muss jeder Leser (wie ich auch) selbst entscheiden.
Ich habe mich mit dem Buch schwergetan. Nicht weil es so schlecht geschrieben war, sondern weil es mich so unheimlich zum Nachdenken gebracht und mich auch stark berührt hat. Es ist so gefühlvoll und damit eindringlich geschrieben, dass man das Gelesene erst einmal sacken lassen muss. In meinen Augen hat Heike Fröhling hier wieder wunderbaren Lesestoff zu Papier gebracht. Lesestoff, der in mir noch recht lange nachwirken wird. Von mir gibt es 5 Lese-Sterne und ich spreche gerne eine Leseempfehlung dazu aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

wunderbar unterhaltsamer 4. Teil

Gut Greifenau - Goldsturm
0

Für das Gut Greifenau kommen harte Zeiten, denn die Inflation verstärkt sich immer mehr und wirkliche Freunde erkennt man erst in der Not. So hat Graf Konstantin von Auwitz-Aarhayn alle Hände voll zu tun, ...

Für das Gut Greifenau kommen harte Zeiten, denn die Inflation verstärkt sich immer mehr und wirkliche Freunde erkennt man erst in der Not. So hat Graf Konstantin von Auwitz-Aarhayn alle Hände voll zu tun, um das Gut zu erhalten. Zusätzlich will der Staat die bisherige Regelung, dass immer der Erstgeborene das Gut erbt abschaffen. Nicolas ist ganz erpicht seinen Erbanteil an Gut zu bekommen. So lange Konstantin keinen männlichen Erben vorweisen kann, hängt die Stimmenmehrheit von seinem jüngsten Bruder Alexander ab. Als wäre das nicht genug, muss er sich auch noch um die Sorgen und Veränderungen bei den Dienstboten kümmern...
Ja und das macht das Buch aus - die Liebe zum Detail. Kaum hat man angefangen zu Lesen, ist man mitten im Geschehen und kann es kaum noch aus den Händen legen. Denn überzeugend schildert die Autorin die Gefühle, Sorgen und Nöte der einzelnen Figuren. Diese scheinen dabei so realistisch, dass man nun beim 4. "Wiedersehen" glaubt alte Bekannte wieder zutreffen. Dabei kann ich nicht einmal sagen, welche der handelnden Personen mir besonders ans Herz gewachsen ist. Denn irgendwie finde ich alle so realistisch und damit glaubhaft beschrieben, wie das halt auch im echten Leben anzutreffen ist. Da gibt es ja auch nicht nur Gut-Menschen, sondern auch Leute, die das Gegenteil verkörpern. Ich denke, gerade diese Unterschiedlichkeit macht die Lebendigkeit dieses Buchs aus. An keiner Stelle ist bei mir Langeweile aufgekommen, im Gegenteil - die Ereignisse überschlagen sich an einigen Stellen sogar. Von mir bekommt der 4. Band
5 Lese-Sterne, eine 100%ige Lese-Empfehlung inbegriffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Krimi, bei dem sich Spannung allmählich steigert

Pandora
0

Hans-Joachim Stein kehrt in das Nachkriegs-Berlin zurück und arbeitet im Westteil der Stadt bei der Kripo. Eines ist ihm wichtig – sein Beruf, Ehrlichkeit und Mary. Doch sein Eintritt in die Mordkommission ...

Hans-Joachim Stein kehrt in das Nachkriegs-Berlin zurück und arbeitet im Westteil der Stadt bei der Kripo. Eines ist ihm wichtig – sein Beruf, Ehrlichkeit und Mary. Doch sein Eintritt in die Mordkommission wird von seinem Chef, Kriminalrat Krüger, mit Argwohn betrachtet. Krüger beauftragt sogar Steins Kollegen, Max Wuttke, ihn zu bespitzeln. Krügers Ablehnung hat mehrere Gründe: Er muss seine Aktivitäten während der Nazi-Zeit vertuschen und er traut Stein nicht, weil dessen Vater im Ostteil der gespaltenen Stadt ebenfalls bei der Polizei arbeitet. Darum legt Krüger Stein bei seiner aktuellen Mordermittlung auch diverse Steine in den Weg….
Anfangs fand ich das Buch etwas holprig geschrieben. Da wurden neue Erkenntnisse einfach so mal im Nebensatz dem Leser vermittelt. Aber mit zunehmendem Lesefortschritt hat sich bei mir dann doch etwas Spannung aufgebaut. Aber was vertuscht werden soll, kann man sich bereits recht zeitig denken. Da hätte Zurückhaltung bei den Beschreibungen der Gedanken Einzelner besser für Spannung gesorgt. Sehr gut gelungen fand ich aber die beiden Hauptermittler – Hans-Joachim Stein, genannt Duke, und Max Wuttke. Jeder der beiden hat so seine Schwächen. Stein liebt Mary und zeigt Schwäche gegenüber Frauen ihres Typs. Und Max liebt Panzerschokolade, eine Sucht, die er nicht beherrscht. Was Panzerschokolade ist? Das müsst ihr schon selbst nachlesen. Bei den Ermittlungen lernen die Mordermittler die Schwächen und Stärken des anderen kennen und sind an Ende in meinen Augen ein großartiges Team. Wenn man es genau nimmt ein tolles Trio, denn die Schreibkraft, Lore Krause, die eine Schwäche sowohl für Duke als auch kriminalistische Ermittlungen mehr oder weniger zeigt, passt wunderbar zu den beiden. Ich verspreche mir noch unterhaltsame Fortsetzungen.
Mit dem Krimi habe ich mich gut unterhalten gefühlt und gebe daher 4 Lese-Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere