Cover-Bild Stealing Your Heart
(17)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 03.05.2021
  • ISBN: 9783492061575
Kelly Siskind

Stealing Your Heart

Roman
Anita Nirschl (Übersetzer)

Sie ist hinter seinem Gemälde her. Er ist hinter ihr her …

Clementine stiehlt von den Reichen und gibt den Armen. Ihr neuester Plan: Sie will dem verwöhnten Erben Jack einen unbezahlbaren van Gogh entwenden. Und so schleicht Clementine sich in Jacks Leben ein, um an ihre Beute zu kommen. Jack weiß nicht einmal, dass seine Familie einen echten van Gogh besitzt, geschweige denn, dass die schöne Clementine, die plötzlich in sein Leben gestolpert ist, genau diesen im Visier hat. Und Clementine weiß nicht, warum sie sich ausgerechnet in den charmanten Jack verlieben muss, wenn doch genau das über kurz oder lang zu jeder Menge Problemen führen wird. Aber als sie die Notbremse ziehen will, ist es bereits viel zu spät – denn Jack hat Clementines Herz längst gestohlen …

Eine weibliche Robin Hood-Heldin wird in dieser romantischen Komödie zum Dahinschmelzen von der Liebe abgelenkt.

»Dieses Buch sprudelt und knistert vor Humor und Leidenschaft. Auf keinen Fall verpassen!« Jen DeLuca, Autorin von »A History of us«


Wenn die erprobte kanadische Romance-Autorin Kelly Siskind nicht gerade mit ihrem Mann wandern geht, Bücher verschlingt oder ihren Käseladen im Norden Ontarios betreibt, hält sie eine der vielen Ideen fest, die in ihrem Kopf herumschwirren.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.05.2021

Eine Lovestory zum dahinschmelzen!

0

Ein neuer Auftrag …

Genau den bekommt Clementine Abernathy von Lucien, ihrem Chef und Mentor der ihr alles beibrachte was sie für ihren speziellen Job braucht.
Denn Clementine beraubt die Reichen um den ...

Ein neuer Auftrag …

Genau den bekommt Clementine Abernathy von Lucien, ihrem Chef und Mentor der ihr alles beibrachte was sie für ihren speziellen Job braucht.
Denn Clementine beraubt die Reichen um den Armen zu helfen.
Bei ihrem neuesten Auftrag musss sie Elvis finden und macht sich auf die Reise nach Whichway wo sie Jack trifft.
Ausgerechnet Jack, der ihre Gefühlswelt völlig auf den Kopf stellt und sie mehr verwirrt als für ihren Auftrag gut wäre.
Nur was wäre wenn Gefühle stärker sind als alle Aufträge der Welt …

Meine Meinung

Ich liebe das Farbzusammenspiel vom Cover das ich extremst gut getroffen finde. Dazu ein Titel der neugierig macht. Ich war gespannt wie die romantische Komödie von der Autorin Kelly Siskind umgesetzt wurde und ich liebe den bildhaften Schreibstil in Kombi mit der modernen Robin Hood Variante.

Hier lernt man Clementine kennen, die denkt es wäre unerlässlich sich von allem und jedem fern zu halten wegen ihrer Aufträge und ihrem Beruf. Und ihr Mentor Lucien sieht es auch lieber.
Dabei läuft ihr ausgerechnet bei ihrem neuesten Auftrag eine Sahneschnitte über den Weg der auch Clementine nicht kalt lässt. Was das gute daran ist, ist, das ausgerechnet dieser Sonnyboy der Erbe Jack ist, dem sie das Gemäde stehlen soll, das ihr neuster Auftrag ist.
Dabei kommt sie Jack näher als für ihre Gefühlswelt gut ist.

Ich liebe das Knistern, den Aufruhr der Gefühlswelt und vor allem die Idee. Ich musste hier wirklich mehr als einmal grinsen und Clemetine entwickelt sich weiter und sieht auch über den Horizont hinaus.

Tolle Story die ich in einem Rutsch inhaliert hatte und die ich jedem der romantische Komödien liebt empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Romantische Komödie mit weiblichem Robin-Hood

0

„Stealing Your Heart“ ist eine romantische Komödie, die von Kelly Siskind geschrieben wurde.
Klappentext:
Clementine stiehlt von den Reichen und gibt den Armen. Ihr neuester Plan: Sie will dem verwöhnten ...

„Stealing Your Heart“ ist eine romantische Komödie, die von Kelly Siskind geschrieben wurde.
Klappentext:
Clementine stiehlt von den Reichen und gibt den Armen. Ihr neuester Plan: Sie will dem verwöhnten Erben Jack einen unbezahlbaren van Gogh entwenden. Und so schleicht Clementine sich in Jacks Leben ein, um an ihre Beute zu kommen. Jack weiß nicht einmal, dass seine Familie einen echten van Gogh besitzt, geschweige denn, dass die schöne Clementine, die plötzlich in sein Leben gestolpert ist, genau diesen im Visier hat. Und Clementine weiß nicht, warum sie sich ausgerechnet in den charmanten Jack verlieben muss, wenn doch genau das über kurz oder lang zu jeder Menge Problemen führen wird. Aber als sie die Notbremse ziehen will, ist es bereits viel zu spät – denn Jack hat Clementines Herz längst gestohlen …
Meine Meinung:
Das Cover mit den Farbwechseln und Goldakzenten ist wunderschön. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Man konnte der Geschichte von Anfang an gut folgen. Der größte Teil der Handlung wird aus Clementines Perspektive erzählt, jedoch erhält man oft auch Einblicke in Jacks Gedanken und Gefühle.
Besonders die Robin-Hood-Thematik hat mich fasziniert. Eine Frau, die selbst nicht viel Glück in ihrem jungen Leben hatte, möchte anderen Kindern eine bessere Zukunft ermöglichen. Auch wenn man eigentlich etwas gegen den Beruf, den Clementine ausübt haben sollte, sind ihre Motive ehrenhaft und gut gemeint. Sie nimmt denen etwas weg, die es eigentlich gar nicht brauchen, um es Bedürftigen zu geben. Trotzdem merkt man schon am Anfang, dass auch Clementine nicht komplett zufrieden mit ihrem Job ist und daran zweifelt, ob das was sie tut richtig ist. Außer Lucien, ihrem Mentor, hat sie keine Familie oder Freunde, denen sie vertrauen kann. Jeden belügt sie, bis sie die Bekanntschaft von Jack macht. Es war schön mitzuverfolgen, wie die wahre Clementine ans Licht gekommen ist.
Jack hat sie von Anfang an durchschaut. Irgendetwas verbirgt sie vor den Menschen, doch was es ist, weiß er zunächst nicht. Ich fand es schön zu sehen, dass er Vertrauen in Clementine hat und sie nicht direkt verurteilt hat als er erfährt, welchem Beruf sie nachgeht. Er ist ein interessanter Charakter mit einem sehr skurrilen und unerwarteten Hobby. Gerade dieses Hobby hat mir das ein oder andere Grinsen eingebracht.
"Stealing Your Heart" ist eine sehr amüsante und unterhaltsame Geschichte, die gegen Ende nochmal richtig Fahrt aufnimmt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

Unterhaltsames Popcornkino in Buchform

0

Der Klappentext: „Clementine stiehlt von den Reichen und gibt den Armen. Ihr neuester Plan: Sie will dem verwöhnten Erben Jack einen unbezahlbaren van Gogh entwenden. Und so schleicht Clementine sich in ...

Der Klappentext: „Clementine stiehlt von den Reichen und gibt den Armen. Ihr neuester Plan: Sie will dem verwöhnten Erben Jack einen unbezahlbaren van Gogh entwenden. Und so schleicht Clementine sich in Jacks Leben ein, um an ihre Beute zu kommen. Jack weiß nicht einmal, dass seine Familie einen echten van Gogh besitzt, geschweige denn, dass die schöne Clementine, die plötzlich in sein Leben gestolpert ist, genau diesen im Visier hat. Und Clementine weiß nicht, warum sie sich ausgerechnet in den charmanten Jack verlieben muss, wenn doch genau das über kurz oder lang zu jeder Menge Problemen führen wird. Aber als sie die Notbremse ziehen will, ist es bereits viel zu spät – denn Jack hat Clementines Herz längst gestohlen…“

Zum Inhalt: „Stealing Your Heart“ wird als moderne Adaption der Robin Hood Geschichte mit einem weiblichen Dieb beschrieben, den Zusammenhang habe ich jetzt nicht unbedingt so gesehen. Ja Clementine ist eine Diebin, spezialisiert auf hochkarätige Beute und ihre Opfer können es sich durchaus „leisten“, außerdem geht ein Teil ihres Gewinnes immer an wohltätige Organisationen, aber sie deswegen als modernen Robin Hood zu bezeichnen, der ja nicht nur Dieb, sondern auch Rebell und Widerstandskämpfer war? Nun ja. Auf jeden Fall startet Clementine wieder einen Diebeszug und ihr jüngstes Opfer ist Jack, den sie um seinen van Gogh erleichtern will. Um an ihn ranzukommen schleicht sie sich sogar in einen Elvis-Wettbewerb ein. Doch Jack ist kein leichtes Opfer und stiehlt sich in ihr Herz. Ein Dieb mit Gewissensbissen? Das kann nicht gut gehen und dann kommt noch von unerwarteter Seite eine weitere Bedrohung auf Clementine und Jack zu.

Meine Meinung: „Stealing Your Heart“ ist eine unterhaltsame und beschwingte Liebesgeschichte, die dank des leichten und anregenden Schreibstils der Autorin Kelly Siskind locker dahinfliegt. Erzählt wird übrigens in der Dritten Person und man begleitet abwechselnd Clementine und Jack, wobei Clementines Part der gewichtigere ist. Dadurch, dass Clementine Jack und allen anderen etwas vorspielt, kommt es zu einigen lustigen Momenten und der Humor kommt nicht zu kurz. Und vermutlich sollten die ganzen Elvis-Imitatoren für weitere Komik sorgen, mich persönlich nervten sie eher – den Original-Elvis finde ich großartig, aber den Hype um seine Gestalt finde ich überzogen. Aber das ist ja zum Glück Geschmackssache. Zwischen den beiden Protagonisten entwickelt sich sehr rasch eine Liebesbeziehung, gespickt mit etlichen sexy Szenen und einigen Problemen, die für eine gewisse Spannung sorgen, auch wenn einiges etwas vorhersehbar war.

Mein Fazit: „Stealing Your Heart“ war für mich eine kurzweilige und unterhaltsame romantische Liebeskomödie – mir hat es Spaß gemacht sie zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2021

Nicht ganz das, was erwartet war

0

Rezension „ Stealing your Heart“ von Kelly Siskind



Meinung

Eine weibliche Robin Hood. Eine Leseprobe die einfach toll klang und ein funkelndes Cover, was definitiv ein Eyecatcher ist. Mehr brauchte ...

Rezension „ Stealing your Heart“ von Kelly Siskind



Meinung

Eine weibliche Robin Hood. Eine Leseprobe die einfach toll klang und ein funkelndes Cover, was definitiv ein Eyecatcher ist. Mehr brauchte es nicht um mich auf das neue Buch von Kelly Siskind neugierig zu machen. „Love like Magic“ kannte ich schon und war sehr gespannt. Voller Freude sprang ich ins Buch, doch mein euphorischer Sprung wurde etwas gedämpft. Kelly Siskind hat einen angenehmen Stil, der insbesondere in diesem Werk vor Humor, erfrischenden Dialogen und sexueller Anspannung strotzte.

Gerade jedoch diese sexy Spitzen waren mir teils zu viel, wenngleich ich auch Erotik mag, wirkte es hier besonders am Anfang etwas überzogen. Die Charaktere waren zu Beginn noch eher gewöhnlich für mich und ich konnte die Gefühle nicht recht greifen. Auch die emotionale Tiefe fehlte mir. Clementine ist hat zweifellos edle Absichten die sie in einen Beruf packt, der nicht unbedingt nachvollziehbar sein mag. Die Idee jedoch und die Tatsache, dass sie all dies für das Gute, für Kinder in Not tat, fand ich lobenswert und toll.

Jedoch kam es mir oft vor, als wenn ihre Persönlichkeit und ihr Beruf gänzlich unterschiedlich wären. Es passte nicht so recht zusammen und so war ihr Verhalten und ihre Gedanken manchmal fehl am Platz. Jack stellt definitiv keinen stereotypen 0815 Bad Boy dar, was ich sehr angenehm und erfrischend fand. Doch auch er war mir des Öfteren zu wankelmütig und erst im Verlauf der Geschichte erreichte er mein Herz vollends. Zwischen den beiden sprühten die Funken auf beinahe jeder Seite, die Liebe und die tiefgreifenden Gefühle blieben dabei jedoch fern und entwickelten sich erst spät.

Die Handlung ist gespickt mit einem interessanten Elvis Festival, wenngleich ich dem nicht allzu viel abgewinnen konnte, gab es durchaus lustige und spritzige Momente, nur weniger hätte mit mehr zugesagt. Kelly Siskind beschreibt mit „Stealing your Heart“ zwar leider kein Highlight, aber das Buch hat mich an vielen Stellen gut unterhalten und auch wenn mir die Vorhersehbarkeit zu viel war, wodurch Überraschungen ausblieben, war es eine leichte Lektüre für zwischendurch. Mit einem Charakter allerdings empfand ich größere Enttäuschung, da sein wahres Ich in die Kategorie „typisch klischeehaft“ gehörte.

Das Ende war etwas vollgepackt, aber zeigte noch einmal spannende Momente, die auch kurzweilig meinen Atem anhalten ließen.


Fazit

Stealing your Heart ist von der humorvollen, schrägen, erfrischend spritzigen Sorte, jedoch gab es auch Sorgenkinder, die mir nicht gefielen. Tiefe Emotionen und Gefühle waren nicht greifbar und entwickelten sich erst zum Schluss. Die Charaktere waren mir etwas zu blass und die immerwährenden sexuellen Anspielungen zu viel. Es gab aber auch schöne Szenen, die mit Leichtigkeit und guter Unterhaltung daherkamen. Für zwischendurch nett zu lesen, aber leider kein Highlight.


Erhält 3.5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2021

Eine schräge, aber liebenswerte Romantic Comedy...

0

Nachdem mich Kelly Siskind schon mit ihrer letzten funkensprühenden, farbenfrohen und magischen Liebesgeschichte "Love Like Magic" überzeugen konnte, wollte ich natürlich auch unbedingt ihr nächstes Werk ...

Nachdem mich Kelly Siskind schon mit ihrer letzten funkensprühenden, farbenfrohen und magischen Liebesgeschichte "Love Like Magic" überzeugen konnte, wollte ich natürlich auch unbedingt ihr nächstes Werk lesen. Und als dann der Klapptext "Moderne, weibliche Robin-Hood-Diebin trifft auf reichen Elvis-Presley-Tribute-Künstler" verkündete, war ich trotz vieler schlechter Bewertungen anderer Blogger sofort dabei. Nachdem ich die Geschichte nun gelesen habe, kann ich die sehr negativen Stimmen nur schwer verstehen. Genau wie Kelly Siskinds Debüt ist "Stealing Your Heart" zwar ein bisschen schräg, aber ansonsten sehr süß, sexy, überraschend spannend und durchweg sehr unterhaltsam.

Das Cover ist genau wie die Geschichte: bunt, glitzernd, peppig, sehr schön anzusehen, aber mit eher wenig bleibendem Eindruck. Ich mag die blau-rosa Farbwirbel, den großen blauen Titel und die Glitzerwolken sehr, aber ein ausdrucksstarkes Motiv ist dieser mädchenhafte Traum nicht gerade. Hier fehlen mir einfach zentrale Motive, wie der Van Gogh, das Paar, die Taschenlampen, Theatermasken oder Weingläser, die auf dem Originalcover zu sehen sind. Die 29 Kapitel und der Epilog sind durch geschwungene Schrift verziert und abwechselnd aus der Sicht von Clementine und Jack geschrieben.


Erster Satz: "Der Unterschied zwischen einem perfekt ausgeführten Raubzug und geschnappt zu werden liegt in der Planung".


Zu Beginn lernen wir die gerissene, erdbeerblonde Clementine kennen, die zusammen mit ihrem Ziehvater Lucien, der sie von der Straße geholt und ausgebildet hat, wertvolle Kunstwerke und Wertgegenstände stielt, um den Erlös an wohltätige Zwecke zu spenden. Dass die junge Frau sich schon seit längerem einsam fühlt und Zweifel an ihrem Leben hat, wird klar, als sie für einen spektakulären Van Gogh ins beschauliche Whichway reist, einer Stadt im Elvis-Fieber, um sich als Teil der Festival-Jury in das Leben der stadtbekannten Familie David einzuschleusen. Schon zuvor hat sie ihre Unentschlossenheit unvorsichtig werden lassen - was sie mit einer gefährlichen Narbe an ihrem Bauch bezahlt hat. In Whichway passiert ihr aber der größte Fehler von allen: sie verliebt sich Hals über Kopf in Maxwell "Jack" David, der niemand anders ist als ihre Zielperson...


"Das hier war keine Rolle mehr. Sie spielte ihm nichts vor. Alle Grenzen verwischten, ihre Verpflichtungen, diesen Job zu Ende zu bringen, war ebenso stark wie ihr Bedürfnis, das zu Ende zu bringen, was auch immer sie mit Jack begonnen hatte. Sie lehnte sich zu ihm, konnte Malz und Hopfen und Hitze in seinem Atem riechen. "Erzähl mir ein Geheimnis, Maxwell Jack David."


Kelly Siskind, die uns ja schon in ihrem ersten Roman eine spannende Mischung aufgetischt hat, hat auch hier wieder eine ganze Palette an außergewöhnlichen Themen ausgewählt und zu einer bunten Geschichte verarbeitet. In ihrem Nachwort schreibt sie, dass sie eigentlich gar kein leidenschaftlicher Elvis-Fan ist, durch ein Elvis-Festival in ihrer Heimatstadt und ein Bericht in den Nachrichten über eine Familie, die nicht wusste, dass sie ein unsigniertes, unbezahlbares Kunstwerk besaßen, zu dieser Geschichte inspiriert wurde. Mixt man nun noch die daraus resultierenden Elvis-Tribute-Künstlern mit Haartolle, Hüftschwung und Glitzerjackett und das Robin-Hood-Thema mit der Vorliebe der beiden Hauptfiguren für Echsen aller Art - aber insbesondere für Bartagamen - und einer jeweils schwierigen Kindheit der Hauptfiguren, ergibt sich mal wieder eine total originelle, verrückte Mischung.


"Alles lief (in Whichway) langsamer, bedeutungsvoller. Das Lächeln war echt. Die Hallos aufrichtig. Clementine hatte nie darüber nachgedacht, New York zu verlassen. Jetzt... wusste sie es nicht mehr. Wie wäre es wohl, sich hier in Whichway ein Nest zu bauen, seinen Kaffee im Who's It Cafe zu schlürfen, im Wherever Park zu joggen, Bier im Whenever zu trinken und zwischendurch Apfeltaschen im Whatnot Diner zu essen?"


Zu verrückt? Finde ich nicht. Viele Rezensenten haben "Stealing Your Heart" als "lächerlich", oder "abgedreht" kritisiert, ich würde aber eher "auf schräge Weise lustig" bevorzugen. Klar, es gibt einige Szenen, die (unfreiwillig?) komisch wirken und bei denen man sich nicht ganz sicher ist, ob die Autorin sie absichtlich leicht ins Lächerliche zieht, oder sie sich dieser Wirkung nicht bewusst war. Lässt man sich jedoch trotzdem auf die Geschichte und den leicht schrägen Humor ein, zieht diese Romantic Comedy schnell in ihren Bann. Denn ob nun gewollt oder nicht, das Resultat bleibt dasselbe: man muss beim Lesen ab und zu schmunzeln. Dazu passt auch der spritzige, fröhliche Schreibstil, der der Geschichte zusätzlich ein charmantes Augenzwinkern verpasst. Schön sind auch die leichten Cross-Over mit "Love Like Magic" - für Fans der Autorin sind also ein paar Easter Eggs eingebaut.

Was mich also dazu veranlasst, eineinhalb Sterne bei der Bewertung abzuziehen, ist nicht die verrückte Note der Geschichte - im Gegenteil, "Stealing Your Heart" lebt gerade von dieser exzentrischen und doch liebendwürdigen Erzählweise -, sondern dass viele der hier verarbeitete Themen und Konflikte ihr volles Potential lange nicht ausschöpfen. Zwei attraktive Personen treffen sich, verlieben sich und werden durch Hindernisse aus ihrer Vergangenheit davon abgehalten, ganz zueinander zu finden. Um dieses vorhersehbare und nicht gerade neue Prinzip aufzupeppen, hat die Autoren neben ihrem Setting und den schon oben genannten ungewöhnlichen Details eine ganze Armada aus Konflikten erschaffen, die durch die Geschichte ranken. Das ist grundsätzlich eine gute Idee, um wirklich zu überzeugen, hätten diese Konflikte aber noch etwas pointierter sein dürfen. Sowohl Clementines Ringen mit ihrem Job, die Beziehung zu ihrem Ziehvater Lucien, Jacks Geld-Problem in seiner Firma, die Krankheit seines Vaters, oder seine Rolle im Festival hätten mehr Potential gehabt, gehen aber ein bisschen unter, um am Ende etwas lasch aufgelöst zu werden. Vor allem aber, wie sie sich Clementine und Jack gegenseitig füreinander öffnen ist eher holprig gemacht - die beiden erzählen sich immer wieder aus dem Nichts all ihre Geheimnisse und nehmen auf ihrem Weg fast alle Klischees mit, die ein New Adult-Pärchen abräumen kann.


"Wag es nicht, dich vom Fleck zu rühren." Sie hatte nicht die Absicht, sich aus seinem Bett wegzubewegen. Aus seinem Haus. Seinem Leben. Solange ihre Vergangenheit keine Möglichkeit fand, sie wieder hineinzuziehen."


Hier hat die Autorin wohl ein bisschen zu viel gewollt für ihre Geschichte. Die Hälfte der Baustellen hätte "Stealing Your Heart" besser gestanden - der Robin-Hood-Plot hätte locker ausgereicht, um die Geschichte zu tragen, dazu hätte nicht noch Jacks Firma am Abgrund stehen und beiden Figuren ein rivalisierender Antagonist auf den Hals gehetzt werden müssen. In dem ganzen Durcheinander der überraschend handlungsintensiven Geschichte, gehen die beiden Figuren leider etwas unter und wirken manchmal ein bisschen unentschlossen, wer sie sein wollen. Clementine präsentiert sich als taffe Diebin, stellt sich die meiste Zeit sehr laienhaft und naiv an und arbeitet nicht gerade, wie man es von einer geübten Diebin gewohnt wäre. Ihre Langezeitentwicklung zwischen "Opfer des Pflegesystems" und "Streiterin für den guten Zwecke" ist zwar interessant und man nimmt ihr ihre Unzufriedenheit und Einsamkeit auch ab, in den 400 Seiten tut sich aber zu viel, als dass man ihre Entwicklung vertiefen hätte können.


"Clementine lachte. Ein richtiges Lachen. Frei und unbeschwert, als wäre es das Natürlichste auf der Welt, in dieser Bar zu lachen, wo Ehemänner mit ihren Frauen Billard spielten und sie mit Pseudo-Freundinnen tratschte. Diese mühelose Realität war ihr Jetzt: ein unvorsichtiger Halt auf dem Highway, ein törichtes Ausplaudern ihres richtigen Namens, Lachen mit Frauen, die ihr irrigerweise vertrauten. Alles frivole Entscheidungen, jede davon, weil es sich in dem Moment gut anfühlte, ohne einen Gedanken an die Folgen. Sie wollte nicht, dass ihr Jetzt aufhörte."


Auch in Jacks Figurenzeichnung zeigen sich ein paar Schwächen auf. Er schwankt während der Handlung stetig zwischen schüchternem Goodguy und dominantem CEO, zwischen früherem Mobbing-Opfer und heißem Elvis-Nachahmer - was spannende Pole hätten sein können, wenn diesen mehr Aufmerksamkeit geschenkt worden wären. So wirkt er einfach ein bisschen widersprüchlich.

Das Ende war dann zwar leicht "over the top" und in Grundzügen vorhersehbar, ich fand es aber insgesamt stimmig für diese schräge Geschichte und lange nicht so schlimm, wie viele andere RezensentInnen es empfanden. Ich bin also auch gerne bei ihrer nächsten Geschichte wieder am Start!



Fazit:


Eine schräge Romantic Comedy, die sich etwas in außergewöhnlichen Themen wie Elvis-Presley-Festival oder Bartagamen und einer ganzen Tonne an Konflikten verliert, dabei aber immer originell und unterhaltsam bleibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere