Cover-Bild Stealing Your Heart
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 03.05.2021
  • ISBN: 9783492061575
Kelly Siskind

Stealing Your Heart

Roman
Anita Nirschl (Übersetzer)

Sie ist hinter seinem Gemälde her. Er ist hinter ihr her …

Clementine stiehlt von den Reichen und gibt den Armen. Ihr neuester Plan: Sie will dem verwöhnten Erben Jack einen unbezahlbaren van Gogh entwenden. Und so schleicht Clementine sich in Jacks Leben ein, um an ihre Beute zu kommen. Jack weiß nicht einmal, dass seine Familie einen echten van Gogh besitzt, geschweige denn, dass die schöne Clementine, die plötzlich in sein Leben gestolpert ist, genau diesen im Visier hat. Und Clementine weiß nicht, warum sie sich ausgerechnet in den charmanten Jack verlieben muss, wenn doch genau das über kurz oder lang zu jeder Menge Problemen führen wird. Aber als sie die Notbremse ziehen will, ist es bereits viel zu spät – denn Jack hat Clementines Herz längst gestohlen …

Eine weibliche Robin Hood-Heldin wird in dieser romantischen Komödie zum Dahinschmelzen von der Liebe abgelenkt.

»Dieses Buch sprudelt und knistert vor Humor und Leidenschaft. Auf keinen Fall verpassen!« Jen DeLuca, Autorin von »A History of us«


Wenn die erprobte kanadische Romance-Autorin Kelly Siskind nicht gerade mit ihrem Mann wandern geht, Bücher verschlingt oder ihren Käseladen im Norden Ontarios betreibt, hält sie eine der vielen Ideen fest, die in ihrem Kopf herumschwirren.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2021

Romantische Komödie mit weiblichem Robin-Hood

0

„Stealing Your Heart“ ist eine romantische Komödie, die von Kelly Siskind geschrieben wurde.
Klappentext:
Clementine stiehlt von den Reichen und gibt den Armen. Ihr neuester Plan: Sie will dem verwöhnten ...

„Stealing Your Heart“ ist eine romantische Komödie, die von Kelly Siskind geschrieben wurde.
Klappentext:
Clementine stiehlt von den Reichen und gibt den Armen. Ihr neuester Plan: Sie will dem verwöhnten Erben Jack einen unbezahlbaren van Gogh entwenden. Und so schleicht Clementine sich in Jacks Leben ein, um an ihre Beute zu kommen. Jack weiß nicht einmal, dass seine Familie einen echten van Gogh besitzt, geschweige denn, dass die schöne Clementine, die plötzlich in sein Leben gestolpert ist, genau diesen im Visier hat. Und Clementine weiß nicht, warum sie sich ausgerechnet in den charmanten Jack verlieben muss, wenn doch genau das über kurz oder lang zu jeder Menge Problemen führen wird. Aber als sie die Notbremse ziehen will, ist es bereits viel zu spät – denn Jack hat Clementines Herz längst gestohlen …
Meine Meinung:
Das Cover mit den Farbwechseln und Goldakzenten ist wunderschön. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Man konnte der Geschichte von Anfang an gut folgen. Der größte Teil der Handlung wird aus Clementines Perspektive erzählt, jedoch erhält man oft auch Einblicke in Jacks Gedanken und Gefühle.
Besonders die Robin-Hood-Thematik hat mich fasziniert. Eine Frau, die selbst nicht viel Glück in ihrem jungen Leben hatte, möchte anderen Kindern eine bessere Zukunft ermöglichen. Auch wenn man eigentlich etwas gegen den Beruf, den Clementine ausübt haben sollte, sind ihre Motive ehrenhaft und gut gemeint. Sie nimmt denen etwas weg, die es eigentlich gar nicht brauchen, um es Bedürftigen zu geben. Trotzdem merkt man schon am Anfang, dass auch Clementine nicht komplett zufrieden mit ihrem Job ist und daran zweifelt, ob das was sie tut richtig ist. Außer Lucien, ihrem Mentor, hat sie keine Familie oder Freunde, denen sie vertrauen kann. Jeden belügt sie, bis sie die Bekanntschaft von Jack macht. Es war schön mitzuverfolgen, wie die wahre Clementine ans Licht gekommen ist.
Jack hat sie von Anfang an durchschaut. Irgendetwas verbirgt sie vor den Menschen, doch was es ist, weiß er zunächst nicht. Ich fand es schön zu sehen, dass er Vertrauen in Clementine hat und sie nicht direkt verurteilt hat als er erfährt, welchem Beruf sie nachgeht. Er ist ein interessanter Charakter mit einem sehr skurrilen und unerwarteten Hobby. Gerade dieses Hobby hat mir das ein oder andere Grinsen eingebracht.
"Stealing Your Heart" ist eine sehr amüsante und unterhaltsame Geschichte, die gegen Ende nochmal richtig Fahrt aufnimmt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Spannende Handlung, doch die Übersetzung ist “cringe”

0

Besonders die Handlung einer Diebin, die sich in das Leben reicher Leute schleicht und sie daraufhin beklaut, nur um dann ihr Herz bei einem ihrer Coups zu verlieren, klang einfach unglaublich gut.

Allerdings ...

Besonders die Handlung einer Diebin, die sich in das Leben reicher Leute schleicht und sie daraufhin beklaut, nur um dann ihr Herz bei einem ihrer Coups zu verlieren, klang einfach unglaublich gut.

Allerdings konnte mich der Schreibstil bzw. die Übersetzung nicht überzeugen. Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Szenen in der Originalsprachen besser geklungen hätten, allerdings wirkte sie für mich auf Deutsch recht gestelzt und besonders die intimen Szenen haben mich einfach nur zusammenzucken - „cringen“ - lassen.
Gut gefallen hat mir dahingehen aber, dass man zwar überwiegend Clementines Sicht hat aber trotzdem kleine Einblicke in Jacks Gedanken und Gefühle bekommt.

Clementine und die mit ihr vereinbarte Robin-Hood-Thematik hat mir wirklich gut gefallen, da man ihre Motivation so viel besser nachvollziehen konnte. Ich mochte sie als Person wirklich gerne und vor allem ihre Vergangenheit macht sie besonders interessant. Jack hingegen war mir ein bisschen zu sehr der „Good-Guy“, der trotz Reichtum einfach nur lieb und nett ist.

Allerdings konnte mich die spannende Handlung tatsächlich überzeugen. Ich mochte es wie man Clementine bei ihrem Coup begleitet, dabei zusieht was alles schief läuft und wie sie unfreiwillig immer mehr ihr Herz an Jack verliert. Zwar ist das Ende recht vorhersehbar, trotzdem meiner Meinung nach gut geschrieben.

Fazit:
Eine wirklich ungewöhnliche Handlung mit sympathischen Charakteren. Doch der Schreibstil konnte mich nicht ganz für sich einnehmen.
3 ⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2021

große Enttäuschung

0

Als ich „Stealing your Heart“ beim stöbern entdeckt habe, wollte ich es unbedingt lesen. Der Klappentext klang so interessant, die Idee mit einem weiblichen Robin Hood war mal etwas anderes. Auch das Cover ...

Als ich „Stealing your Heart“ beim stöbern entdeckt habe, wollte ich es unbedingt lesen. Der Klappentext klang so interessant, die Idee mit einem weiblichen Robin Hood war mal etwas anderes. Auch das Cover hat mir super gefallen und ich habe mich direkt in das Buch verliebt. Leider war dies das einzige Positive an dem Buch. Meine Erwartungen konnte die Geschichte leider zu keiner Zeit erfüllen. Mit dem Schreibstil von Kelly Siskind bin ich leider überhaupt nicht klar gekommen. Er ist stockend, nicht wirklich flüssig zu lesen und die Satzstellung hat auch nicht immer gepasst. Die Handlung konnte ich zu keiner Zeit nachvollziehen. Es war eher eine Aneinanderkettung von Ereignissen, die nicht immer wirklich Sinn ergeben hatte. Die ersten 8 Kapitel hatte ich noch Hoffnung, aber dann ging es leider immer mehr Berg ab. Ich hatte manchmal auch das Gefühl, dass das Buch mich veralbern will. Es hat einfach nichts wirklich Sinn ergeben. Es gab immer wieder mal Rückblicke, die nicht richtig gekennzeichnet wurden und das hat mich noch mehr aus meinem Lesefluss gerissen. Auch das Ende war leider sehr vorhersehbar.

Die Charaktere konnten mich leider auf nicht wirklich packen. Sie waren flach, wenig ausgearbeitet und ich konnte sie, besonders Jack, nicht wirklich erst nehmen. Der Perspektivenwechsel, war immer so abrupt und ich musste erst immer überlegen bei wem ich jetzt bin. Clementine erschien mir auf den ersten Blick wie ein interessanter Charakter, aber nach einiger Zeit entwickelte sie sicher eher ins negative, als in positive. Sie war so widersprüchlich und ich konnte ihr auch die Diebin nicht wirklich abkaufen. Dafür, dass sie das anscheinend schon so lange macht, hat sie sich sehr leichtsinnig und naiv Verhalten. Jack war ein Charakter, den ich von der erste Seite an, absolut nicht ernst nehmen konnte. Er war für mich eher ein Weichei, als ein taffer CEO. Auch die ganze Sache mit dem Elvis Tribut Sänger hätte man sich sparen können. Ich konnte ihm sein Verhalten nicht abkaufen und die erotischen Szenen und den plötzlichen Umschwung zu einem dominanten Kerl wirkten eher lächerlich. Jack ist alles andere als dominant. Generell die ganze Liebesgeschichte zwischen den beiden war zu schnell, absolut nicht nachvollziehbar und einfach to much. Die Handlung lief mehr oder weniger in ein oder zwei Wochen ab. Das konnte ich einfach nicht ernst nehmen.

Normalerweise gebe ich nur einen Stern, wenn ich ein Buch abgebrochen habe. Aber, so leid es mir tut, „Stealing your Heart“ kann ich einfach nicht mehr als einen Stern geben. Ich kann leider nichts positives an diesem Buch finden.

Von mir gibt es keine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 08.05.2021

leider nicht mein Fall

0

„Deine vergeangenen Fehler sind nicht deine zukünftigen Entscheidungen.“
(Jack zu Clementine in Stealing your heart)

Worum geht’s?

Sie ist gekommen, um zu stehlen. Doch am Ende verliert sie ihr Herz. ...

„Deine vergeangenen Fehler sind nicht deine zukünftigen Entscheidungen.“
(Jack zu Clementine in Stealing your heart)

Worum geht’s?

Sie ist gekommen, um zu stehlen. Doch am Ende verliert sie ihr Herz. Clementine ist Profidiebin, die mit ihrer Begabung teure Gegenstände klaut, die ihr Mentor Lucien versetzt und mit dem Geld dann soziale Zwecke unterstützt. Ihre neuste Aufgabe? Sie soll ein unbekanntes Van Gogh Gemälde klauen. Doch als Clementine den Elvis-Imitator Jack kennenlernt und sich in ihn verliebt, wird es schnell kompliziert, als sich herausstellt, dass er ihre Zielperson ist…

Stealing your heart ist ein Einzelband und in sich geschlossen.

Schreibstil und inhaltliche Hinweise

Das Buch ist chronologisch aufgebaut und wird aus der Erzählersicht mit wechselndem Fokus auf Clementine und Jack erzählt. Das Buch lässt sich recht flüssig lesen, der Schreibstil ist oftmals humorvoll angehaucht. Das Buch beinhaltet Sexszenen.

Meine Meinung

Eine moderne, romantische Version einer weiblichen Robin Hood, die sich in ihre Zielperson verliebt? Klingt toll. Das war mein Gedanke, als ich Stealing your heart auf meine Wunschliste schrieb. Monate vergingen und meine Vorfreude auf das Buch stieg. Als ich es endlich in den Händen hielt, find ich direkt an, es zu lesen. Und schon bald musste ich feststellen, dass dieses Buch nicht mein Herz, sondern mir meinen letzten Nerv geraubt hat. Aber fangen wir vorne an…

Es geht um Clementine. Taffe Protagonistin, die als Profidiebin andauernd tolle Coups macht, die viel Kohle bringen und von ihrem Mentor in Waisenhäuser, lokale Projekte und jede Menge andere soziale Bereiche gepumpt wird. Denn Clementine ist selbst Opfer des Pflegekind-Systems geworden, aus dem sie ausbrach, in die Arme eines Fremden lief und von diesem Mentor Lucien fortan ausgebildet wurde. Wenn sie gerade nicht stiehlt, sich auf neue Coups vorbereitet oder ihre Spuren verwischt, lebt sie mit einer Bartagame zurückgezogen und ohne weitere Kontakte da, wo sie ihr Schicksal hintreibt. Ihr neuster Auftrag führt sie nach Whichway, einem kleinen Kaff, wo ein Elvis-Imitatoren-Festival stattfindet, wo sie Jurorin sein soll, um so an ihre Zielperson heranzugekommen. Vor Ort trifft sie auf Jack, in den sie sich schnell verschießt, dann aber feststellt, dass er ihre Zielperson ist. Sie kann sich aber irgendwie nicht von ihm losreißen und so beginnt eine wirre Reise zwischen Rummachen, Selbstzweifeln, dem Druck von Lucien zur Erledigung des Jobs und jede Menge anderer Nebensächlichkeiten, die hier den Rahmen sprengen würden. Bis Clementine irgendwann einfällt, dass sie den Van Gogh noch stehlen muss und sie so vor der Frage steht: Es tun und alles verlieren oder aufgeben und vielleicht ein neues Leben anfangen?

Ehrlich gesagt fällt es mir wahnsinnig schwer, diese Rezension zu schreiben. Nicht, weil ich nicht weiß, was ich sagen will, sondern weil mich jeder Buchstabe, den ich tippe, jede Sekunde, die ich diesem Buch widme, nervt. Wirklich selten war ich so oft so kurz davor, ein Buch abzubrechen, es an die Wand zu schmeißen, in der Badewanne zu ertränken oder sonst etwas mit dem Buch zu machen. Nach einem durchaus netten Start in das Buch stellte sich bereits nach ein paar dutzend Seiten zunehmend die Frage: Ist dieses Buch eigentlich ernst gemeint? Ist es ein Humor, den ich nicht verstehe? Ist es ein durchweg selbstironisches Werk? Bis zur letzten Seite kann ich es nicht sagen. Nur eine Erkenntnis bleibt: Leider habe ich das Buch gehasst. Hass ist ein wahnsinnig starkes Wort, was ich ungern benutze, aber leider trifft es in dieser Situation absolut zu. Gekämpft habe ich bis zur letzten Seite in der Hoffnung, dass noch irgendetwas kommt, was mich abgesehen von dem Cover an diesem Buch überzeugen kann. Kam nicht. Gab es nicht. Das Buch ist eine undefinierbare Mischung aus einer absurden Geschichte, die sich in unglaublich vielen Nebensächlichkeiten verrennt, einer absolut nicht greifbaren Liebesgeschichte mit zwei irritierenden Charakteren (wobei Jack noch mehr überzeugen kann als Clementine) und wahnwitzigen Entwicklungen, die in einem unbeschreiblich peinlichen und überzogenen Finale enden und mich am Ende fassungslos, enttäuscht, wütend und ehrlich gesagt auch ein wenig beschämt zurückgelassen haben.

Die enorme Vorhersehbarkeit der Geschichte macht das natürlich auch nicht besser. Die Autorin hat eine in meinen Augen derart widersprüchliche und inkonsistente Geschichte geschrieben, dass ich wirklich verwirrt war. Ist es alles ein Witz, den ich nicht verstehe? Sehe ich alles zu eng? Sind die Äußerungen von Clementine, die ständigen Fettnäpfchen und die komplette Geschichte mit der Elvis-Tribute-Show eigentlich etwas, worüber man lachen sollte? Ich weiß es nicht, wirklich nicht. Für mich war die Geschichte vor allem eins und es tut mir leid um dieses wirklich harsche Wort: Lächerlich. Von Anfang an ist Clementine wahnsinnig vorurteilsbehaftet, während Jack von der Autorin wirklich 100% gegenteilig zu der Vorstellung von Clementine über ihre Zielperson gestrickt wird. Denkt sie, er ist geldgierig, zeigt die Autorin, wie sparsam er ist und wie sehr er sich um seine Umgebung sorgt. Denkt sie, er ist eingebildet, wird Jack ganz schnell unglaublich unsicher, tollpatschig und liebenswürdig. Ja, es hat mich wahnsinnig aufgeregt. Denn so mochte ich ganz schnell weder Clementine noch Jack. Zunehmend verliert Clementine den Fokus, verrennt sich in dem Leben in Whichway und ihrer Vorstellung von einem normalen Leben. Vielleicht sollte es Clementines innere Zerrissenheit darstellen, aber ehrlich gesagt wirkte es für mich die erste Hälfte des Buches nur hochgradig manipulativ und berechnend, wie sie sich systematisch in Jacks Leben drängt, aber von dem Jack, den sie kennenlernt, so begeistert ist, dass sie unsicher wird. Dann aus dem Nichts knutschen beide rum, Hals über Kopf wird von Liebe gesprochen, Clementine zweifelt an ihrem Leben, Jack hat hingegen Probleme mit seiner Firma, was dann aber für die Handlung gar keine Rolle spielt. Das Buch ist so wirr aufgebaut, dass die Szenen permanent springen, die Charaktere in ihren Handlungen wenig nachvollziehbar sind und ich sowieso das Gefühl hatte, dass es kaum Handlung gibt.

Es ist ein Buch in a nutshell, was irgendwie 300 Seiten im Kreis läuft, bei dem man nie weiß, was gespielt und was ehrlich ist (nicht positiv gemeint im Sinne von spannend) und dann in einem derart wahnsinnigen Finale endet, dass es wehtat. Ich habe die letzten Seiten so fassungslos gelesen, dass ich weinen wollte. Auflösungen, die hochgradig vorhersehbar waren, wenn man aufmerksam gelesen hat und zumindest ein minimales bisschen an Menschenkenntnis mitbringt. Unnötige Entwicklungen, die für Spannung und Drama sorgen sollten, aber für mich vollkommen verpufften und mich nur weiter nervten. Ein ekelhaft kitschig-klebriges Liebesgedöns, was so wenig greifbar, so wenig tief war, weil beide Charaktere kaum miteinander redeten, sich dann aber aus dem Nichts alle Geheimnisse anvertrauten und regelmäßig miteinander rumgemacht haben. Garniert wird das Ganze mit halbgaren Familienproblemen bei Jake, die keine Relevanz haben, mit dem verzweifelten Versuch von Clementine, taff und gleichzeitig liebevoll zu wirken und mit ihrer sozialen Arbeit das Herz zu erreichen. Auch die Namen der Orte (Whichway, Whatsnot Dinner, Whenever Bar) wirken so ironisch-befremdlich-lachhaft, dass ich das Buch einfach nicht ernstnehmen konnte. Vielleicht war das die Intention der Autorin und vielleicht empfinden viele das Buch deswegen auch als Meisterwerk, für mich war es einfach überhaupt nichts.

Clementine entwickelt sich im Buch zu einer wahren Witzfigur. Anfangs wird betont, wie professionell sie ist, wie gut vorbereitet. Im zunehmenden Verlauf des Buches habe ich nur immer wieder vernommen, wie leichtsinnig, unkonzentriert, unprofessionell Clementine ist. Auf der einen Seite wird sie als Superschurkin mit Superskills dargestellt, auf der anderen Seite ist sie ein – es tut mir leid – naives Dummchen, was das ganze Buch hindurch von verschiedenen Personen vorgeführt wird. Gerade eigentlich mit Clementines Vorgeschichte fand ich es widersprüchlich, wie blind sie Leuten vertraut und wie wenig sie offensichtliche Lügen nicht erkennt. Jack hingegen ist – ebenfalls sorry – ein treudoofer Lauch, der so unsicher ist, dass ich nur den Kopf schütteln konnte. Er geht neben Clementine komplett unter, dabei ist er eigentlich interessant und liebenswert. Zwischendurch begehrt er auf und tut auf hart und bestimmerisch, aber das verpufft direkt wieder komplett. Selten waren mir zwei Charaktere in einem Buch so egal und haben mich gleichzeitig so genervt wie hier.

Zu guter Letzt werde ich erstmals etwas in einer Rezension erwähnen, was für mich noch nie ein Thema war, ich hier aber als auffällig und störend empfand. An vielen Stellen des Buches gibt es inhaltliche Stolpersteine. Mal ist es der Satzbau, der in meinen Augen keinen Sinn macht. Mal ist es der Inhalt, der unangenehm ist- ich kann natürlich nicht beurteilen, ob dies an einer vielleicht unpassenden Übersetzung liegt oder von der Autorin im Original wirklich so krumm geschrieben wurde. Ich bin an vielen Stellen wirklich irritiert stehen geblieben und habe den Kopf über Formulierungen geschüttelt. Der Cringe-Faktor ist bei diesem Buch leider in dieser Hinsicht hoch.

Mein Fazit

Zum allerersten Mal kann ich ein Buch wirklich in keinem Aspekt empfehlen und muss sagen, dass Stealing your heart meine Nerven überstrapaziert hat. In Hoffnung auf Besserung habe ich mich durch die Seiten gekämpft, wurde aber enttäuscht. Es ist vielleicht eine nette Idee, aber die Umsetzung war in keinster Weise etwas für mich: Cringey, unangenehm, anstrengend und viel zu überzogen. Leider das erste Mal, dass mir zu einem Buch nichts einfällt, was mehr als einen Stern rechtfertigen würde.

[Diese Rezension basiert auf einem vom Verlag oder vom Autor überlassenen Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.]