Profilbild von Solara300

Solara300

Lesejury Star
offline

Solara300 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Solara300 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.11.2019

Eine fantastische Legende erwartet euch.

Rulantica (Bd. 1)
0

Kurzmeinung:

Eine interessante Reise zu den Meermenschen, einer uralten Legende und einem Geheimnis das alles verändern könnte.
Hier wird man in eine faszinierende Unterwasserwelt mit seinen Bewohnern ...

Kurzmeinung:

Eine interessante Reise zu den Meermenschen, einer uralten Legende und einem Geheimnis das alles verändern könnte.
Hier wird man in eine faszinierende Unterwasserwelt mit seinen Bewohnern mitgenommen und das Kopf Kino läuft da bei mir schon automatisch bei dem bildgewaltigen Schreibstil von Michaela Hanauer und den wundervollen Illustrationen im Buch von Helge Vogt.

Darum geht’s:

Das 12- jährige Meermädchen Aquina, lebt in Rulantica, der Unterwasserstadt.
Sie erfährt aus Zufall, dass sie einen Bruder hat, der in der Menschenwelt lebt.
Leider ist dieses Geheimnis aber auch eine Gefahr für den Jungen namens Mats.
Dabei weiß Mats nichts von seiner Zwillingsschwester die im Meer wohnt, denn Mats selbst fürchtet sich vor dem Wasser.
Beide Geschwister ahnen noch nicht welchen Lauf ihr Schicksal nehmen und das Rulanticas ändern wird.

Der erste Blick:

Ich war begeistert von dem Cover und kann nur schreiben, dass es ein absoluter Eyectacher ist. Man sieht den Jungen auf einen Meerwesen im Wasser und neben dran für mich seine Zwillingsschwester Aquina im Wasser.
Beide im Kampf bei Rulantica und der Legende der Insel Aquamaris.
Dazu unter Wasser, sehe ich Snorri, der mir sehr gut gefällt.
Ein quirliger Kerl, mit jeder Menge Schabernack im Sinn, aber ein sehr guter Freund wenn man ihn braucht.

Meine Meinung

Eine tolle Story um Meermenschen die ihre Regeln haben, die wiederum durch eine Legende geboren wurden.

Hier gibt es in der Unterwasserstadt Rulantica auch Gesetze, an die sich die Bewohner halten müssen.
Sie haben auch eine Anführerin, die Aquina, die man hier kennenlernt, als Mutter hat.
Kailani die Anführerin versucht gerecht zu sein und gibt ihr bestes. Aber auch sie hat Geheimnisse wie Aquina feststellen muss.

Denn die Wellen tragen eine Info an Kailani heran, die alles verändert.

Die Idee mit der Legende, der Unterwasserstadt Rulantica und auch Aquamarin gefallen mir sehr gut. Man hat das Gefühl mitten drin zu sein und Aquina auf dem Weg zum Unterricht zu folgen, oder wie sie Snorri mal wieder aus einer brenzligen Lage rettet.

Dazu dann Einblicke in das Leben des Waisenjungen Mats, der immer wieder unter Alpträumen leidet und dem Waser nicht zu nahe kommen will.
Diese beiden haben eines gemeinsam, so unterschiedlich sie sind, gehören sie doch zusammen, denn sie sind Geschwister.
Was dahinter steckt?

Ich kann nur verraten, das es sehr interessant ist und auch wie das Reich von Exena, die über die Eisstadt herrscht mit diesem Fall zu tun hat.

Fazit

Eine Welt die mich begeistert mitgenommen hat nach Rulantica und seinen Bewohnern.

Veröffentlicht am 06.11.2019

Wenn man ein friedvolles Leben erwartet und Action bekommt …

It's my Life 1
0

Kurzmeinung:

Ein sehr gut illustrierter Manga eines japanischen Comics, der mir von der Story bis zu den gelungenen Zeichnungen gefallen hat.

Darum geht’s:

Endlich Ruhestand.

Genau das wünscht sich ...

Kurzmeinung:

Ein sehr gut illustrierter Manga eines japanischen Comics, der mir von der Story bis zu den gelungenen Zeichnungen gefallen hat.

Darum geht’s:

Endlich Ruhestand.

Genau das wünscht sich der Kommandant der heiligen Ritter. Er träumt von einem ruhigen Leben auf dem Land in seinem eigenen Haus.

Allerdings kaum im Ruhestand in seinen noch jungen Jahren mit 35 fängt die Aktion an.
Denn kaum im trauten Eigenheim angekommen, platzt eine junge Hexe in sein Haus und verwüstet mit ihrem Besen ein Fenster, das in ihrer Einflugschneise lag.

Dass der Ex- Kommandant Astra da nicht gerade begeistert ist kann man sich vielleicht vorstellen. Denn nicht nur dass die kleine Hexe sein Eigenheim beschädigt, ist sie auch noch der vollsten Überzeugung vor sich den Höllengott zu haben, in dessen Lehre sie gehen möchte.
Astra bringt es nicht übers Herz, das kleine Mädchen zu enttäuschen und versucht sie wieder heimzuschicken. Dabei erfährt er, dass sie ohne Eltern und Freunde von dem Volk der Antikythia wegging.
Daraufhin beschliesst er, dass sie bei ihm bleiben darf und eine Freundschaft entwickelt sich zwischen beiden, in der sie mit allerlei Überraschungen zu kämpfen haben.
Denn der Ruhestand ist fürchterlicher als jede Arbeit.

Der erste Blick:

Mich hat das Cover sofort angesprochen.
Zum einen sieht man ja eine Art Blechgesicht, eine Art Maske und ich war neugierig wer sich dahinter verbrigt. Zum anderen sieht man das kleine süße Mädchen, das er auf dem Arm trägt.
Er, Angsteinflössend und sie zu niedlich. Und auf der Rückseite ein Haus mitten im Grünen, mit einem riesen Drachen der darüber fliegt.

Meine Meinung

Erst einmal eine interessante Story die ich hier gesuchtet habe.
Man lernt einen interessanten Protagonisten Namens Astra Doomsday kennen und ich finde den Namen schon mal klasse ausgesucht und war gespannt, weshalb sich ausgerechnet so ein Ritter in frühzeitigen Ruhestand begeben will.

Dann der Konflikt in seinem bescheidenen Ruhestand seine Einsamkeit zu genießen, sondern mehr Aktion zu haben wie vorher, haben mir sehr gut gefallen.
Ich denke, dass ist genau dass was Astra gebraucht hat.
Ein Leben frei von den Zwängen der Ritter, aber trotzdem voller Aktion.
Und genau das hat man hier mit dem Hexenmädchen Noah und Gor dem Drachen, wie den Drachenkriegern, die unbedingt etwas haben wollen.

Sehr interessant auch die Geheimnisse um die Kleine und ihn, wie auch das Volk, oder in dem Fall die Unterschiede der Völker.
Manches Mal dachte ich beim Lesen. Was denkt die Kleine nur und die Kleine ist gerade mal acht Jahre alt. Denn Noah hat manches Mal Eifersucht, Zuneigung und andere Gedanken, die ich für so ein Alter wie Acht Jahre seltsam finde, und dann komme ich aber wieder darauf, dass Noah, kein Mensch ist und von einem anderen Volk stammt, von dem man noch nicht wirklich viel erfährt. Vielleicht ist bei dem Volk 8 Jahre ein anderes Alter als bei uns. Denn ich habe mit 8 Jahren Bücher gesuchtet wie Noah, aber viele meiner damaligen Klassenkameraden nicht.
Also bin ich absolut gespannt wie der Story verlauf hier weitergehen wird.

Fazit

Ein toll gestalteter japanischer Manga der Lust auf mehr macht.

Veröffentlicht am 26.10.2019

Der Kampf um die Rettung der Meere geht weiter.

Alea Aquarius 5
0

Kurzmeinung:

Im bereits fünften Teil der Reihe wird es immer spannender.
Zum einen, ob Alea eine Lösung für die Rettung der Weltmeere findet und zum anderen, wie die Rettung aussieht.
Gibt es eine Lösung ...

Kurzmeinung:

Im bereits fünften Teil der Reihe wird es immer spannender.
Zum einen, ob Alea eine Lösung für die Rettung der Weltmeere findet und zum anderen, wie die Rettung aussieht.
Gibt es eine Lösung die Meerkinder zu vereinen und wie kann sie gegen Orion gewinnen?
Diese Fragen haben mich beschäftigt und die Autorin hat es geschafft mich hier wieder restlos zu begeistern. Ab der ersten Seite war ich wieder mitten im Geschehen mit der Alpha Cru und ihrem Weg zum nächsten Hinweis.

Darum geht’s:

Nach der gefährlichen Flucht von Dr. Orion und seinen Schergen reisen Alea und die Alpha Cru auf der Suche nach Aleas Mutter nach Frankreich.
Auf ihrem Weg lernen sie nicht nur mehr über Aleas Fähigkeiten und über neue Verbündete, wie z.b. über magische, sondern auch mehr über sich und ihre Hintergründe, ihre Freundschaft kennen.
Die Reise lehrt sie aber auch, dass die Verschmutzung durch die Landgänger weiter drastisch zunimmt und das dringend eine Lösung für dieses alles zerstörende Problem hermuss.

Der erste Blick:

Der erste Blick, ganz klar Alea Aquarius wie man sie kennt und liebt mitten in den tosenden Wellen.
Im Hintergrund habe ich kurz gerätselt, aber für mich konnte es nur Cassaras sein.
Düster und noch sehr geheimnisvoll hält er sich im Hintergrund.
Da stellt sich die Frage Freund oder Feind?
Ansonsten wieder klasse zur Reihe gestaltet und mit dem Titel macht es neugierig auf den Inhalt.

Meine Meinung

Ich muss gestehen das ich schon sehr gespannt war, wie es mit der Alpha Cru weitergeht, nach den dramatischen Ereignissen und wie mir die Fortsetzung gefallen würde.

Ich bin geflasht, denn ich war ab der ersten Seite wieder mitten im Geschehen und begeistert. Zum einen, von der bildhaften Sprache wieder und von den Infos rund ums Meer. Denn dieses Buch ist nicht nur fantastisch umgesetzt, sondern hier werden auch brandaktuelle Themen angesprochen wie die Rettung der Meere, da Vermüllen ebendieser und wie die Umwelt, sei es zu Wasser oder zu Land zu leiden hat, an dem Konsum von uns Menschen.

Zum anderen liebe ich genau diese Sichtweise der Autorin und auch, dass hier darauf eingegangen wird.
Dazu die Weiterentwicklung der Story oder die Idee, dass ein Virus alles bedroht und dass ein wahnsinniger Doktor versucht alles auszulöschen.
Sehr interessant ist dabei auf welche magischen Wesen man hier trifft und auch sehr gelungen ist die Weiterentwicklung von den Protagonisten mit ihrer sehr starken Charakteristika, die geprägt ist von Gerechtigkeit, Stärke und Mut, wie auch das Zusammenhalten als Freunde, Familie und Kämpfer.

Fazit

Eine Reihe die ich uneingeschränkt jedem Leser ans Herz legen kann.



5 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 05.10.2019

Ein Spiel das alles verändert.

Prefix of Death
0

Kurzmeinung:

Spannend von Anfang bis Ende mit der richtingen Mischung aus Gaming, Freundschaft, Tabus und ein Spiel ohne Grenzen, das Lust macht gleich weiterzulesen.

Darum geht’s:

In dieser Story, ...

Kurzmeinung:

Spannend von Anfang bis Ende mit der richtingen Mischung aus Gaming, Freundschaft, Tabus und ein Spiel ohne Grenzen, das Lust macht gleich weiterzulesen.

Darum geht’s:

In dieser Story, lernen wir Tamara kennen, die es liebt, dass Internetspiel Prefix of Death zu zocken.
Unter ihrem Psyeudonym TamBear wissen die meisten nicht, bis auf ihren besten Freund Myc, dass sie ein Mädchen ist.
An sich kein Thema, wenn es nicht zu Sexismus innerhalb der GamingSzene kommen würde.
Bei einem ihrer Multplayer-Online-Battle-Games, wird Tamara plötzlich zu einem Spielercasting eingeladen, bei den besten Gamern der Szene, deren Aufnahme Prozedere besagt, dass sie keine Frauen aufnehmen.
Tamara ist geknickt aber ihre Sturheit siegt, denn einer ihrer Wünsche ist es mit dem Gaming Geld zu verdienen.

Dabei muss Tamara aufpassen. Denn James Farck ist der Teamgründer und bester Spieler der Gaming Szene, der genau diese Regel aufgestellt haben soll.
Genau vor ihm muss sie die Fassade eines verkleideten Mädchens aufrecht erhalten um nicht erwischt zu werden. Dabei kommen sich die beiden näher und Tamara muss sich entscheiden. Denn außer dieser Regel braut sich ein Spiel aus Lügen und Intrigen zusammen, das alles vernichten könnte.

Der erste Blick:

Neugierig, was es mit dem düsteren Cover so auf sich hat.
Leider ist es für mich kein Eyecatcher.
Auf den zweiten Blick, sieht man ein Buch und darauf einen Pfotenabdruck wie von einem Bären und ein Messer. Der Titel dazu und auch, dass es ein E-Sport-Thriller ist haben dazu ihr übriges getan, dass ich mich dazu entschied es mir näher anzuschauen und bei der Fark 2019 mitzunehmen, denn die Kurzbeschreibung macht Lust auf mehr.

Meine Meinung

Der Einstieg mit dem Prolog gefällt mir und da kann ich mich sehr gut hineinversetzen wenn man am zocken ist und in der Welt des Games abtaucht.
Dazu noch den Charakter TumbleBear, der gleich zu Anfang im Buch abgebildet ist wurde hier klasse umgesetzt. Man lernt eine junge Protagonistin kennen mit Träumen und Wünschen.

Einer davon ist es Geld zu verdienen mit dem Zocken, denn das liebt sie und geht voll darin auf.
Allerdings ein professioneller Gamer zu werden der auch noch Geld verdient ist schwierig.

Was mir hier gefällt ist, dass auch wenn die Protagonistin Tamara jung ist, sie ihren eigenen Kopf hat und auch stur sein kann.
Denn manche, wie man hier merkt und ja, dass habe ich auch im realen Leben schon mitbekommen denken ,ein Game wäre eine Online Partnerbörse und deshalb verschweige ich gern eauch meine Identität hinter Usernamen.
Dazu kommt, dass manche Männer der vollsten Überzeugung sind, dass Frauen nicht zocken können.
Sehr gut dargestellt und umgesetzt, so dass ich von Anfang bis Ende Kopfkino bei der Story hatte.
Dazu die Gamer Elite die man hier kennelernt und auch, dass es manches mal mehr Schein als Sein ist und vor allem, dass nicht der erste Eindruck immer der richtge ist.
Wenn ihr ins Buch schaut werdet ihr merken was ich damit meine.
Ein toller Einstieg der Autorin die mich hier absolut begeistert und geflasht hat und auf deren Fortsetzung ich mich schon freue.

Fazit

Top Story die spannend umgesetzt wurde und einen ohne wenn und aber mitnimmt in die Welt des Gamings.

Veröffentlicht am 20.09.2019

Wenn ein Fan ihren Lieblings Manga- Zeichner trifft, sind die Verwicklungen vorprogrammiert.

Liebe kennt keine Deadline! 01
0

Kurzmeinung:

Begeistert!
Ich liebe die Idee und die gesamte Story und fiebere schon Band 3 aufgeregt entgegen.
Da bin ich auch eine absolute Otaka (Fan Girl).
Die Idee auf seinen Lieblings Manga Zeichner ...

Kurzmeinung:

Begeistert!
Ich liebe die Idee und die gesamte Story und fiebere schon Band 3 aufgeregt entgegen.
Da bin ich auch eine absolute Otaka (Fan Girl).
Die Idee auf seinen Lieblings Manga Zeichner zu treffen ist schon genial. Das dieser Mangaka auch noch absolut heiß ist, gefällt mir und ich habe mehr als einmal lachen müssen.
Denn Ichika, ist eine schüchterne High-School Schülerin, die mit Jungs noch gar nichts am Hut hatte und ausgerechnet an ihr Idol und Rowdy Subaru gerät.
Ich liebe die Verwechslungen und die Interkationen der beiden.

Darum geht’s:

Die junge Highschool Schülerin Ichika kommt aus reichem Elternhaus und will mit ihrem ersten Tag in der Highschool alles richtig machen.
Zur Seite steht ihr eine gute Freundin, die sie berät.
Allerdings genau an ihrem ersten Tag läuft Ichika dem Rowdy Subaru über den Weg, der sie nach einem kurzen Gespräch, das er mitanhört, entführt.
Geschockt und sprachlos erfährt Ichika das Subaru ihr Lieblings Mangaka ist und ihre Welt verändert sich völlig und gerät aus den Fugen.

Der erste Blick:

Ich liebe Lovestorys und auch Rowdys, und somit war ich gleich Feuer und Flamme für das Buchcover und extrem neugierig.
Denn was steckt hinter dem jungen Mann der einfach frech “Sie gehört mir” auf das Dekolte der Jungen Frau kritzelt.
Ich weiß nicht warum, aber diese stürmische Bedeutung gefällt mir und somit hab ich nach dem ersten Blick und dem Klappetext auch gleich Lust reizulesen.

Meine Meinung:

Für mich ist die Reihe “Suchtfaktor” und ich liebe die zwei schon erschienenen Bände und freu mich auf den dritten Band der am 19.09.2019 erscheinen wird.

Eine junge Highschool Schülerin mit Geheimnissen und einem Faible zu zeichnen gefallen mir hier sehr gut, wie auch der Rowdy Subaru, der eigentlich ein liebevoller und besorgter Typ sein kann wenn man ihn kennenlernt.

Die Gegensätze und die Gemeinsamkeit des Mangazeichnens lassen einen abtauchen in die Welt der Mangaka und der Otaka und in diesem Band erfährt man, dass es auch unter Mangaka einen Wettstreit geben kann, vor allem, wenn sich zwei Mangaka an derselben Schule aufhalten und dann noch in das ein und selbe Mädchen verliebt sind.
Ich liebe es wie die Funken fliegen.

Fazit

Eine Manga Reihe die mich absolut begeistert hat.