Cover-Bild Die Melodie der Schatten
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 26.10.2018
  • ISBN: 9783732561384
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Maria W. Peter

Die Melodie der Schatten

Schottland-Roman

"Ein verfluchter Flecken Erde, diese Highlands. Ein Land, das von Tränen und Blut getränkt ist."

Schottland, 1837: Die junge Fiona Hemington ist auf dem Weg zu ihrer Tante in den Highlands, als ihre Kutsche in einen Hinterhalt gerät. Halbtot vor Angst und Erschöpfung schlägt sie sich bis zu einem abgelegenen Herrenhaus durch. Doch der Besitzer ist Fiona ebenso unheimlich wie das alte Gemäuer. Nachts quälen sie dunkle Traumbilder und seltsame Geräusche: Schritte, Stimmen, eine wiederkehrende Melodie. Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Haus, seit die gälischen Pächter gewaltsam vertrieben wurden? Oder ist Fiona dabei, den Verstand zu verlieren?

Eine junge Frau auf der Flucht, ein Landstrich voller Mythen und Legenden und ein geheimnisumwobenes Herrenhaus. Ein Historischer Roman in der Tradition der Schauerliteratur - unheimlich packend und atmosphärisch.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2020

Spannender Highlandroman

0

Das Cover passt sehr gut zum Buch und ist sehr schön gespaltet. Es suggeriert sogar eine melodische Bewegung, insbesondere durch das Gewand der Frau.
Das Buch hat mich insgesamt begeistern können.
Die ...

Das Cover passt sehr gut zum Buch und ist sehr schön gespaltet. Es suggeriert sogar eine melodische Bewegung, insbesondere durch das Gewand der Frau.
Das Buch hat mich insgesamt begeistern können.
Die Entwicklung der Charaktere gelingt der Autorin sehr gut. Besonders Fiona konnte mein Herz erobern. Allerdings sind auch die weiteren Protagonisten allesamt sehr gelungen.
Der Schreibstil vermittelt dem Leser alles sehr bildhaft und ist schön flüssig zu lesen.
Die Handlung ist von Beginn an spannend und diese Spannung hält sich aus bis zum Ende des Buches. Ich habe Kapitel für Kapitel mitgefiebert.
Auch der historische Hintergrund wird nicht vernachlässigt.
Ein rundherum gelungenes Buch, das sehr lesenswert ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2020

Melodie der Schatten...

0

Dies war mein erster Roman von Maria W. Peter. Der Schreibstil war flüssig und spannend bis zur letzten Seite. Hier wird ein hervorragend historisch herausgearbeiteten Stück Schottische Geschichte, in ...

Dies war mein erster Roman von Maria W. Peter. Der Schreibstil war flüssig und spannend bis zur letzten Seite. Hier wird ein hervorragend historisch herausgearbeiteten Stück Schottische Geschichte, in ein wunderbaren Roman verpackt. Zu Beginn ist es düster und geheimnisvoll, nach einiger Zeit wird es wärmer und herzlicher. Man begleitet Fiona, eine unterdrückte Frau auf dem Weg zur einer selbstbewussten Persönlichkeit. Aber auch Aidan, der von Schuldgefühlen geplagt wird und wieder anfängt zuleben und das alles auf einer Reise durch die herrlichen Highlands. Die Geschichte hat viel Gefühl aber auch Traurigkeit.

Ich kann diesen Roman für alle Fans der schottischen Geschichte weiterempfehlen. Ich fand es sehr spannend und interessant. Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen und ich würde mich über eine Fortsetzung sehr freuen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2019

tolles Buch

0

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Schottische Highlands, 1837: Fiona Hemington ...

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Schottische Highlands, 1837: Fiona Hemington ist auf dem Weg nach Inverness, um nach dem Tod ihrer Mutter bei der Tante ein trostloses Leben zu fristen, als die Kutsche überfallen wird. Sie überlebt als Einzige und kann sich zu einem düsteren Anwesen retten: Thirstane Manor. Der Hausherr ist Aidan Thirstane. Seit sie das Anwesen betreten hat, hört sie eine seltsame Melodie in ihrem Innersten. Das Anwesen sowie der Hausherr sind ihr nicht geheuer. Als Aidan weiß wer sie ist, merkt er aber, dass sie ganz anders als ihr Vater ist. Sie muss einiges durchstehen und Aidan hilft ihr immer wieder. Sie fängt an sich ich ihn zu verlieben.
Wie geht es weiter? Verliebt sich Aidan auch in Fiona? Haben die Zwei ein Happy End? Wie verkraftet sie das ganze Wissen, dass sie über ihren Vater erfahren hat?
Das Buch ist einfach nur traumhaft schön und vor allem spannend. Ich habe mich auch des Öfteren gegruselt. Man kann sich jede Figur gut vorstellen, da sie so gut beschrieben sind. Mein Kopfkino ging auf Hochtouren. Ich habe mir Fiona und Aidan gehofft, gebangt und gelitten. Ganz schön fand ich wie sich Fiona und Aidan verändert haben. Das Buch hätte man gar nicht anders schreiben können. Ich war von der ersten Minute gefesselt und begeistert. Ich kann nur jedem das Buch wärmstens empfehlen

Veröffentlicht am 21.07.2019

Dramatische Reise

0

Nach dem Tod ihrer Mutter schickt Earl Hemington seine Tochter Fiona als Gesellschafterin zu deren Tante Maud. Doch soll die Kutsche nie dort ankommen. Während eines schrecklichen Überfalls kann sich Fiona ...

Nach dem Tod ihrer Mutter schickt Earl Hemington seine Tochter Fiona als Gesellschafterin zu deren Tante Maud. Doch soll die Kutsche nie dort ankommen. Während eines schrecklichen Überfalls kann sich Fiona als einzige retten und sucht Zuflucht in einem abgelegenen Herrenhaus. Bereits ab ihrer Ankunft ist ihr dort nicht alles ganz geheuer, finstere Schatten schleichen durch die Nacht, der Besitzer ist kalt und abweisend, das wenige Personal wortkarg. Die alten Gemäuer selbst scheinen Schritte, Stimmen und alte Melodien gefangen zu halten, die Fiona nachts quälen. Träumt sie oder verliert sie den Verstand?


Die schottischen Highlands im Jahre 1837 bilden den mystischen und legendenreichen Hintergrund für diesen faszinierenden Roman.

Bereits während der ersten Seiten wird man in den Bann gezogen von Maria W. Peters klarem und feinen Schreibstil. Bald darauf kommen die wundervolle Beschreibung der schroffen, mystischen Landschaft im schottischen Norden dazu sowie die ausgezeichnete Charakterisierung der einzelnen Personen. Deren Zahl hält sich in angenehm überschaubaren Grenzen, sodass man diese umso besser kennen lernt und deren Entwicklung deutlich mitverfolgen kann.

Nach und nach werden einzelne Szenen beleuchtet, die sich erst langsam, dafür aber gekonnt, zu einem Ganzen fügen; Worte entwickeln sich zu schaurigen Bildern und Melodien und lassen den Leser lange darüber im Unklaren, wohin sich alles entwickeln wird. Dadurch erzeugt die Autorin eine stetige Spannung, die sich perfekt in der düsteren Herbstlandschaft widerspiegelt. Viele Details sind liebevoll in das Geschehen eingearbeitet, bemerkenswerte Recherche und wortgewandte Darstellung bilden – wie auch in anderen Büchern von Maria W. Peter – das Fundament für eine dramatische Geschichte.

Trotz des Umfangs bleibt dieses Buch, das sich in zwei große Teile gliedert, stets kurzweilig und unterhaltsam. Bisweilen hält man auch den Atem an, was sich hinter Menschen, die man zu kennen glaubt, alles verbergen kann.

Nicht unerwähnt bleiben dürfen die ausführlichen Informationen am Schluss: Glossar, schottisch-gälische Redewendungen, Wissenswertes über Geschichte und historische Persönlichkeiten sowie weiterführende Literatur und Stöbertipps runden den Roman ab, der dadurch weit mehr ist als ein einfaches Buch, nämlich ein wahres Leseabenteuer.

Dieses ist nun für mich zu Ende; ich möchte aber hier die wirklich schöne, interessante, aufregende – und vor allem in weiten Teilen nicht vorhersehbare – Reise in die Zeit des alten Schottlands und in die geheimnisvolle Welt der Highlands gerne weiterempfehlen!

Veröffentlicht am 16.01.2019

Spannender Mysteryroman

0

Der Roman spielt in Schottland im Jahr bevor Queen Victoria gekrönt wird, also etwa 10 Jahre nach den Highland Clearences. Sir Aidan nimmt die junge Fiona als Gast auf, nachdem ihre Kutsche überfallen ...

Der Roman spielt in Schottland im Jahr bevor Queen Victoria gekrönt wird, also etwa 10 Jahre nach den Highland Clearences. Sir Aidan nimmt die junge Fiona als Gast auf, nachdem ihre Kutsche überfallen und ihre Tante, der Anwalt der Familie und der Kutscher getötet wurden. Sir Aidan selbst hat noch eine Rechnung mit dem Vater von Fiona offen und will Fiona dazu benutzen. Seine eigene Familie, die in der Gegend als arrogante Zugezogene nicht beliebt war, ist bereits verstorben. Fiona selbst ist sehr sensibel und wurde von ihrem Vater eher versteckt, nicht einmal depütiert hat sie, obwohl sie bereits 19 ist. Auf Thirstane hört sie unheimliche Geräusche und Melodien, sieht einen schwarzen Mann, aber immer nur undeutlich bzw nachts. Außerdem ist Sir Aidan manchmal freudlich und meist unfreundlich zu ihr, so dass sie meist sehr allein ist. Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Herrenhaus und der Familie oder verliert Fiona den Verstand?
Der Schreibstil ist atmosphärisch dicht, voll gepackt mit Informationen zu Land und Schotten und immer ist da die Hoffnung auf Verständnis und sogar Liebe. Eine klare Empfehlung!