Profilbild von PMelittaM

PMelittaM

Lesejury Star
offline

PMelittaM ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit PMelittaM über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2020

Leider vor allem langweilig

Mord in guter Tradition
0

Ein ermordeter Bankier, eine verschwundene junge Frau – Privatdetektivin Kate Shackleton hat wieder einiges zu tun.

Was soll ich sagen, nachdem ich den ersten Band der Reihe gut fand und Kate mir sympathisch ...

Ein ermordeter Bankier, eine verschwundene junge Frau – Privatdetektivin Kate Shackleton hat wieder einiges zu tun.

Was soll ich sagen, nachdem ich den ersten Band der Reihe gut fand und Kate mir sympathisch war, konnte mich Band 2 schon weniger überzeugen. Band 3 habe ich übersprungen und nun Band 4 gelesen – und das war es für mich dann mit dieser Reihe. Leider konnte auch dieser mich nicht überzeugen, im Gegenteil. Kate war mir zwar wieder etwas sympathischer als in Band 2, mittlerweile weiß sie auch ein bisschen mehr über ihre Herkunft und gegen Ende des Romans scheint sich auch das Rätsel um den Verbleib ihres Ehemannes zu klären, aber sie selbst und nahezu alle Charaktere bleiben recht blass (obwohl Kate selbst in Ich-Form erzählt). Neben Kates Perspektive gibt es weitere, wie z. B. ihren Mitarbeiter und die verschwundene junge Frau, aber im Grunde sind alle Charaktere schnell wieder vergessen.

Und der Fall/die Fälle – das zog sich und zog sich und irgendwann war es mir schon fast egal, wie sich alles auflöst. Anhaltspunkte zum Mitraten gibt es so gut wie keine und man hat den Eindruck, dass Kate von hier nach da fährt oder läuft, Gespräche führt, die nicht immer erhellend sind und ein paar Eingebungen hat. Parallel ermittelt die Polizei, die sich Kates Mitarbeiter zeitweise ausleiht, aber auch hier tut sich eher wenig. Die Auflösung kommt dann ziemlich plötzlich daher und überzeugt mich nur bedingt. Da hätte ich mir vorher schon ein bisschen mehr Anhaltspunkte gewünscht. Aber vielleicht habe ich die auch in dem Wust an Sätzen, die mir manchmal etwas merkwürdig vorkamen, bei denen ich aber wenig Lust hatte, sie noch einmal zu lesen, um zu prüfen, ob ich nur etwas überlesen habe oder ob der Satz wirklich nicht so richtig passt (ev. Übersetzungsprobleme?) auch etwas überlesen? Ist im Grund auch egal.

Gut eingefangen wird die damalige Zeit, und die gegensätzlichen Verhältnisse, in denen die Charaktere leben, hier die snobistische Oberschicht, dort die weniger Wohlhabenden oder sogar in ärmlichen Verhältnissen Lebenden. Hin und wieder hat auch mein Kopfkino funktioniert und ich konnte mir die Örtlichkeiten plastisch vorstellen.

Leider hat mich die Reihe nun endgültig verloren, nach dem guten ersten Band wurden die weiteren Bände leider immer schwächer. Ich vergebe 2 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2020

Sehr gelungener sechster Band

Die verborgene Geschichte
4

Eine Welt, die Irene Winters am Herzen liegt, ist in Gefahr, ein sehr seltenes Buch kann sie retten. Der Elf Mr. Nemo, in dessen Besitz da Buch sich befindet, bietet es für einen sehr speziellen Auftrag ...

Eine Welt, die Irene Winters am Herzen liegt, ist in Gefahr, ein sehr seltenes Buch kann sie retten. Der Elf Mr. Nemo, in dessen Besitz da Buch sich befindet, bietet es für einen sehr speziellen Auftrag an, bei dem neben Kai und Irene auch Elfen und Drachen ein Team bilden müssen. Gleichzeitig muss Irene stets darauf achten, den neuen Vertrag zu wahren.

Band 6 der Reihe hat mich von Anfang an gepackt, er fängt sehr interessant an und wirft direkt viele Fragen auf: Wer wird der Elfenvertreter der Kommission? Woher stammt Irene wirklich? Wie wird man den Auftrag erfüllen können? Wird das Team miteinander klar kommen? Am Ende sind die meisten Fragen geklärt, aber nicht alle, weitere kommen dafür hinzu, die die Vorfreude auf den nächsten Band steigern.

Sehr gut gefällt mir das Team, das Nemo zusammengestellt hat, jeder hat seine besondere Aufgabe, und besonders die Elfen-Archetypen gefallen mir und haben jeder seinen großen Auftritt. Mein heimlicher Liebling ist fast durchgehend Ernst gewesen, auch wenn er sich nicht immer so benommen hat, wie ich es mir gewünscht hätte. Überrascht hat die Drachenlady, die eine besondere Beziehung zu Kai hat. Weitere interessante Drachen tauchen im Laufe der Handlung auf und erhöhen die Spannung zusätzlich.

Die Welt, in der das Team seine Aufgabe erledigen muss, gleicht unserer heutigen, allerdings gibt es eine Behörde, die gegen magische Strömungen vorgeht. Die Handlung spielt im Wien jener Welt.

Habe ich in Vorgängerbänden schon einmal kritisiert, dass es Längen gibt, so ist dies hier nicht der Fall. Die Spannung ist durchgehend und hat immer wieder Höhepunkte, die aber nie ganz abflachen. Man liest nahezu atemlos und kann den Roman kaum aus der Hand legen.

Der sechste Band der Reihe ist der bisher beste, ich war von Anfang an begeistert und wollte immer weiter lesen. Am Ende ist der aktuelle Fall abgeschlossen, aber die Grundlagen für die nächste Geschichte sind bereits gelegt, und versprechen wieder einen spannenden Roman – ich freue mich darauf! Ich vergebe sehr gerne volle Punktzahl und eine Leseempfehlung – wer die Reihe allerdings noch nicht kennt, fängt am besten mit Band 1 an.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasie
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.11.2020

Kein Comic im üblichen Sinn, aber dennoch unterhaltsam

Asterix - Der Goldene Hinkelstein
0

Der Barde Troubadix hat es sich in den Kopf gesetzt beim Gesangswettstreit der Barden im Karnutenwald den Goldenen Hinkelstein zu gewinnen. Asterix und Obelix begleiten ihn zu seinem Schutz.

Diese Asterix-Geschichte ...

Der Barde Troubadix hat es sich in den Kopf gesetzt beim Gesangswettstreit der Barden im Karnutenwald den Goldenen Hinkelstein zu gewinnen. Asterix und Obelix begleiten ihn zu seinem Schutz.

Diese Asterix-Geschichte erschien 1967 als Schallplatte mit begleitender Bildergeschichte, und wird nun erstmals als illustriertes Album veröffentlicht – allerdings nicht als Comic mit mehreren Panelen auf jeder Seite und Sprechblasen. Vielmehr gibt es auf jeder Doppelseite Illustrationen sowie einen Text, der kein Fließtext ist, sondern wie bei einem Theaterstück (oder hier eben Hörspiel) aus den Texten für die einzelnen Sprecher (Erzähler, Asterix, Obelix, Troubadix usw.) besteht. Diese wurden zudem neu als Hörspiel eingelesen, das man im Internet herunterladen kann (näheres dazu im Album).

Ich bin ein großer Fan dieser Gallier und habe mich auch mit dieser Geschichte unterhalten, auch wenn sie nicht so raffiniert wie andere Asterix-Geschichten ist. Sie ist wohl eher für Kinder konzipiert als für Erwachsene, recht einfach gehalten, hat aber, wie es sich gehört, auch ein paar Kloppereien zu bieten, und zwar nicht nur mit den Römern. Über das Hörspiel werden sich wohl nur Kinder wirklich amüsieren, aber es ist eine nette Dreingabe. Die Illustrationen sind von Uderzo selbst und sehr gelungen. Ich vergebe gerne 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2020

Verstörend

Niemand liebt November
0

November Larks Eltern verschwinden an ihrem 6. Geburtstag, danach muss sie bei Pflegeeltern, in Heimen und betreuten WGs leben, bis sie sich mit 17 Jahren auf den Weg gemacht hat, ihre Eltern zu suchen, ...

November Larks Eltern verschwinden an ihrem 6. Geburtstag, danach muss sie bei Pflegeeltern, in Heimen und betreuten WGs leben, bis sie sich mit 17 Jahren auf den Weg gemacht hat, ihre Eltern zu suchen, zusammen mit ihrer Katze, die sie schon seit ihrer Kindheit begleitet

Als einzige Spur hat sie ein Streichholzbriefchen der Kneipe „Bottled“, deren Wirt ihr Arbeit gibt, nach und nach findet sie Menschen, die ihren Vater kannten, dem sie zwar näher kommt, der ihr aber immer voraus bleibt. Immer wieder kreuzt auch ein Junge in einem gelbroten Zelt ihren Weg.

November zahlt bei der Suche jeden Preis, sie selbst ist sich kaum etwas wert, sie lässt sich benutzen. Das zu lesen, ist oft sehr schwer, zumal vieles explizit genannt wird. Alleine deshalb denke ich nicht, dass der Roman für junge Jugendliche geeignet ist, und schon gar nicht für sensible, der Verlag empfiehlt den Roman ab 16 Jahren, auch für mich die Untergrenze.

Ich hatte zunächst Probleme, in den Roman hineinzukommen und langweilte mich sogar, habe zunächst quergelesen, doch dann wurde es besser und ich habe das Querlesen eingestellt. November ist naturgemäß kein leichter Charakter, ein Mädchen mit vielen Problemen, das es dem Leser nicht immer leicht macht, es zu mögen. Sie packt den Leser aber auf jeden Fall emotional, auf welche Weise auch immer.

Neben November sind weitere Charaktere vorhanden, die alle etwas anders und oft eher schwierig sind. Eine alte Frau, z. B., die sich Zettel schreibt, um nichts zu vergessen, oder Katja, der Wirt, der ebenfalls einen Verlust hinter sich hat – und es gibt auch den einen oder anderen ziemlich widerlichen Mann.

Das Geheimnis um ihre Eltern wird am Ende gelüftet, wahrscheinlich für viele aber auf eher überraschende Weise. Auch das Geheimnis um den Jungen im Zelt wird aufgelöst, als Erwachsener hat man hier bereits früh geahnt, worauf das hinausläuft. Ich finde beide Auflösungen nachvollziehbar. Der Roman ist nicht Krimi oder gar Fantasy, sondern ein sehr psychologischer Roman, bei dem man sich auf die Charaktere und die Geschichte einlassen muss.

Der Roman hat es wahrhaft in sich und ist nichts für sensible Menschen, vor allem in Bezug auf (sexuelle) Gewalt, Vernachlässigung, psychische Erkrankungen hat er einige Trigger auf Lager. Aus dem selben Grund bietet er auch viel Stoff zum Nachdenken, und das ist wiederum positiv. Ich fand ihn nicht immer leicht zu lesen, hatte viele Emotionen (jeglicher Art) während des Lesens und habe hin und wieder auch überlegt abzubrechen. Als ich diese Rezension anfing zu schreiben, war ich mir noch unsicher, was ich schreiben würde, was mir sonst so gut wie nie passiert – und bin nun erstaunt, dass ich den Roman vom Gefühl her doch besser finde als zunächst gedacht. Ich vergebe 3,5 Sterne und eine eingeschränkte Leseempfehlung für psychisch gefestigte Jugendliche und Erwachsene . Am besten lesen die Eltern den Roman auch, um mit ihren Kindern darüber sprechen zu können – nötig könnte das sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Roman mit Längen und einer Protagonistin, mit der ich nicht warm wurde

Madame Curie und die Kraft zu träumen
0

Marie Curie – ich denke, diesen Namen hat nahezu jeder schon einmal gehört. Sie ist wahrhaftig eine Ikone ihrer Zeit, einer Zeit, in der man Frauen weniger Gehirnleistung bescheinigte als den Männern, ...

Marie Curie – ich denke, diesen Namen hat nahezu jeder schon einmal gehört. Sie ist wahrhaftig eine Ikone ihrer Zeit, einer Zeit, in der man Frauen weniger Gehirnleistung bescheinigte als den Männern, und sie auch entsprechend behandelte. Doch Marie Curie hat sie dagegen gewehrt, hat Erfolge in ihren wissenschaftlichen Forschungen errungen und zweimal den Nobelpreis bekommen, noch dazu in verschiedenen Disziplinen.

Die Autorin spürt Marie Curies Leben nach. Die Rahmenhandlung spielt im Oktober 1926, als ihre älteste Tochter heiratet. Dreimal schaut Marie zurück in ihre Vergangenheit (erzählt wird allerdings in der dritten Person), im ersten Abschnitt in ihre Kindheit und Schulzeit, beginnend mit dem Jahr 1875, im zweiten Abschnitt in ihre Zeit als (Privat)Lehrerin in Polen und im dritten Abschnitt in ihre Studienzeit in Paris, und ihr Leben und Forschen an der Seite ihres Ehemannes Pierre Curie. Leider fehlt die Zeit nach dem Tod Pierre Curies, der bereits 1906 verstarb, sie wird nur ganz kurz im Roman und noch einmal im Nachwort angerissen. Das ist sehr schade, denn diese Zeit ist interessant und für Marie Curies Leben sehr wichtig.

Dafür wird meiner Meinung nach der erzählte Teil ihres Lebens teilweise zu langwierig beschrieben, vor allem der zweite Abschnitt hat viele Längen und ist für mich auch weniger interessant. Immer einmal wieder habe ich quer gelesen, ich wollte eigentlich vor allem über ihr Leben als Wissenschaftlerin lesen. Die Forschungen Marie Curies werden nicht zu ausführlich erzählt, aber durchaus so, dass man sie als Leser nachvollziehen und verstehen kann. Ein Rätsel bleibt, warum die Wissenschaftlerin sich und ihren Mann nicht vor der radioaktiven Wirkung geschützt hat, obwohl sie sie kennen musste.

Leider ist mir Marie Curie nicht nahe gekommen, ich wurde mit ihr nicht warm, sie berührte nicht mein Herz. Sicher, ihr Leben ist nicht immer einfach gewesen, schon allein in einem Land zu leben, das von einem anderen beherrscht wurde, und zwar so sehr, dass z. B. das Polnische an den Schulen verboten war (aber durchaus heimlich in dieser Sprache gelehrt wurde), ihr Vater hatte deswegen seine Stellung verloren, die Menschen fühlten sich unterdrückt und unfrei, Frauen durften nicht studieren. Aber auch ihr privates Leben war geprägt von Verlusten und Depressionen. Und dennoch ist es der Autorin leider nicht gelungen, mir diese Frau nahe zu bringen.

Was mich sehr stört ist, dass ich nicht nachvollziehen kann, ob die Brief- und anderen Zitate Marie Curies, ihres Mannes und anderer Briefpartner authentisch sind. Es findet sich kein Quellenverzeichnis oder eine ordentliche Zitierung – und das, obwohl sie offenbar viel schrieb und sicher einiges erhalten sein muss. Auch im Nachwort kann ich hierzu nichts finden. Viele Charaktere in diesem Roman sind historische Persönlichkeiten (näheres findet man im Personenverzeichnis zu Beginn des Romans), sie werden im wesentlichen aus Sicht der Protagonistin gezeichnet.

Ich hatte mich auf diesen Roman sehr gefreut, das Lebensbild einer interessanten weiblichen Persönlichkeit erwartet, doch leider hat der Roman viele unnötige Längen und lässt einen wesentlichen Teil des Lebens der Protagonistin, mit der ich zudem nicht warm wurde, aus. Dennoch habe ich nun einen Blick auf dieses Leben werfen können und weiß mehr über sie als zuvor, auch wurde ich zum Googeln angeregt. Ich vergebe daher knappe 3 Sterne. Wer tiefer in Marie Curies Leben eintauchen will, liest wohl am besten eine Biographie über sie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere