Profilbild von clematis

clematis

Lesejury Star
online

clematis ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit clematis über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2022

Der das Böse bekämpft

Der Mondmann - Blutiges Eis
0

Jens Lerby, Profiler in Kopenhagen, behält selten seine Meinung für sich, selbst, wenn es sich um Kollegen oder Vorgesetzte handelt. Nun soll er einen Fall in Grönland übernehmen, was für ihn, der Eis ...

Jens Lerby, Profiler in Kopenhagen, behält selten seine Meinung für sich, selbst, wenn es sich um Kollegen oder Vorgesetzte handelt. Nun soll er einen Fall in Grönland übernehmen, was für ihn, der Eis und Kälte hasst, einer Strafversetzung gleich kommt. Aber wenn Walrosszähne für einen Mord verantwortlich sind, muss ein erfahrener Mann entsendet werden. Dort sieht sich Lerby einer eingeschworenen Gemeinde von Inuit gegenüber, die traditionellerweise fest an Dämonen glaubt.

Schnell ist Jens Lerby charakterisiert, mit seinen Ecken und Kanten ist er ganz gewiss keiner, mit dem man sich anfreunden möchte. Und gerade diese Persönlichkeit verleiht unter anderem den Reiz dieser einnehmenden Geschichte rund um die Frage, ob ein Amarok – ein Mischwesen aus Walross und Wolf – rund um Illokarfiq sein Unwesen treibt. Der störrische Fünfzigjährige jedenfalls stößt mit seinen herkömmlichen Methoden rasch auf Widerstand und kann von Glück reden, dass eine junge Einheimische, Pallaya Shaa, zwischen Lerby und dem alten Schamanen im Dorf vermittelt.

Beeindruckend beschreibt Fynn Haskin die Landschaft des ewigen Eises, das nur für kurze Zeit im Sommer schmilzt und die alten Traditionen der Inuit, die seit viertausend Jahren gepflegt werden. Erst die letzte Generation ist von der westlichen Welt gezwungen worden, die Robbenjagd aufzugeben und neue Wege zu gehen. Während spannender Ermittlungen lässt der Autor den Leser eintauchen in die Welt der Sagen und Mythen, in die Angst der Inuit vor dem tupilaq, dem Dämonen, der Böses über die Menschen bringt. Mit jeder Zeile spürt man, welche Begeisterung Haskin hier für dieses Thema mitbringt und erlebt durch detaillierte Recherche und Erklärungen die Kultur der Ureinwohner Grönlands hautnah. Schon zu Beginn begleitet der Leser Natuk in seinem qajaq, spürt die hervorragend vermittelte Stimmung der Natur durch die bildhafte Beschreibung: „Flach wie ein Blatt lag das Kajak auf dem Wasser, dessen dunkelblaue Farbe zwischen den Schollen von eisiger Tiefe kündete, während es heller und türkisfarben wurde, je näher man dem Eis kam.“ (kindle Pos. 83) Geschickt vermag es Fynn Haskin, Natur und Mensch in ihren von jeher vorgegebenen Einklang zu bringen und die Konflikte mit Jens Lerby herauszuarbeiten, welche klarerweise nicht lange auf sich warten lassen.

Der Spannungsbogen steigt stetig an, rotes Blut färbt Eis und Schnee, aber trotz scheußlicher Verbrechen verzichtet der Autor auf ausführlichen Beschreibungen der Gräueltaten. So ist man als Leser rasch gefangen zwischen Kälte und Eis, alter Kultur und neuen Ermittlungsmethoden, Angst vor Ungeheuern und überheblichem Hinwegsetzen über ebendiese. Ein klassischer Schreibstil in flottem Präteritum lässt die Seiten nur so dahinfliegen, eine logisch aufgebaute Handlung besticht durch geschickt eingeflochtene Informationen, welche die Geschichte authentisch und glaubwürdig werden lassen. Auch die Auflösung führt alle Fragen und losen Enden überzeugend zusammen, sodass man das Buch nur zufrieden aus der Hand legen kann.



Titel Der Mondmann

Autor Fynn Haskin

ISBN 978-3-404-18865-9

Sprache Deutsch

Ausgabe Taschenbuch, 400 Seiten

ebenfalls erhältlich als e-book und Hörbuch

Erscheinungsdatum 25. November 2022

Verlag Lübbe

Veröffentlicht am 24.11.2022

Heiter und besinnlich

Schneeflockenmomente
0

Perfekt zu kurzen Tagen und langen Nächten passt dieses Buch mit neun Erzählungen rund um die Weihnachtszeit von ganz unterschiedlichen Autorinnen. Beate Maly, Anne Jacobs, Nicole Steyer, Svenja Lassen, ...

Perfekt zu kurzen Tagen und langen Nächten passt dieses Buch mit neun Erzählungen rund um die Weihnachtszeit von ganz unterschiedlichen Autorinnen. Beate Maly, Anne Jacobs, Nicole Steyer, Svenja Lassen, Ulrike Renk, Rena Rosenthal, Marie Merburg, Jana Lukas und Petra Schier haben hier gemeinsam ein stimmungsvolles Buch zusammengestellt, das man gerne für eine freie Stunde zur Hand nimmt und sich entführen lässt an verschiedenste Orte. Von der Nordsee bis nach Wien erleben wir interessante, winterliche Schauplätze, wo sich unterhaltsame Szenen abspielen. Von duftenden Gänsebraten, alten Gliederpuppen und verletzten Weihnachtsengeln ist hier zu lesen, eine Ankunftshalle am Hafen ist ebenso Kulisse wie ein ungeschmückter Christbaumstand mit Schrottgeräten an der Hüttenwand, duftende Schokolade - individuell zusammengestellt - umweht des Lesers feines Näschen bevor die Erfindung des Fahrrads eine Rolle spielt. Der Traum einer eigenen Eisdiele und ein Besuch beim besten Puppendoktor der Stadt runden den besinnlichen Reigen schließlich ab.

Neun Autorinnen, die jeweils in ihrem eigenen charakteristischen Schreibstil eine in sich abgeschlossene Geschichte erzählen und so für jeden Geschmack etwas bieten, sorgen für unterhaltsame Stunden. Gerne lässt man sich verzaubern von Duft und Glanz und freut sich gemeinsam mit den sympathischen Figuren, wenn am Ende Glück und Friede einkehrt im trauten Heim.

Berührend, lustig, traurig, nachdenklich, so präsentiert sich diese Sammlung voller Vielfalt und weckt durchaus Lust auf mehr von so mancher Autorin, die man vielleicht bisher noch gar nicht gekannt hat. Gerne empfehle ich Schneeflockenmomente allen, die es heiter und gefühlvoll mögen und es schätzen, wenn sie eine komplette Episode am Stück lesen können, aber nicht einen ganzen Tag dafür Zeit haben.





Titel Schneeflockenmomente

Autor Beate Maly u.a.

ISBN 978-3-365-00110-3

Sprache Deutsch

Ausgabe Taschenbuch, 352 Seiten

ebenfalls erhältlich als ebook

Erscheinungsdatum 27. September 2022

Verlag HarperCollins

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2022

Im Schatten

Wintersterben
0

Nahe einem abgeschiedenen Bergdorf wird eine fast schon mumifizierte Leiche in einer Höhle gefunden. Da es sich bei dem grausam zugerichteten Toten um einen BKA-Mann handelt, wird Leutnant Valeria Ravelli ...

Nahe einem abgeschiedenen Bergdorf wird eine fast schon mumifizierte Leiche in einer Höhle gefunden. Da es sich bei dem grausam zugerichteten Toten um einen BKA-Mann handelt, wird Leutnant Valeria Ravelli von Interpol in die Walliser Alpen entsendet. Doch die Nachforschungen erweisen sich als schwierig: viele Einheimische zeigen sich abweisend und verbergen sich hinter eisigem Schweigen. Dass sie niemandem hier vertrauen darf, ist Ravelli schnell klar.

Atmosphärisch und fesselnd in seiner Schreibweise, so nimmt uns Martin Krüger sofort ein für seinen neuen Fall rund um Valeria Ravelli. Die Figuren sind eindrücklich charakterisiert, die nicht ganz freiwillige Zusammenarbeit mit dem neuen Kollegen Colin Bain bringt Zwistigkeiten mit sich – soll er Ravelli kontrollieren, hegt jemand aus den höchsten Reihen der Interpol Misstrauen gegen Valeria, die die beste aus Tanners Gruppe ist? Vor der Kulisse schroffer Berge und tiefer Wälder, zerklüfteter Höhlen und dichtem Regen geht es nun um die Suche nach der Wahrheit. Was verbirgt sich im Schatten des Dorfes? Immer wieder sorgen einzelne Szenen für Gänsehaut, Freund und Feind verschwimmen in den Nebelschwaden, Valeria ist – wieder einmal – auf sich allein gestellt.

Kurze Kapitel, verschiedene Blickwinkel, ein steter Spannungsbogen – am besten hebt man sich dieses Buch auf für ungestörte Lesestunden, fiebert man doch mit Valeria mit, welches Monster sich hier versteckt. Leider mischt sich am Ende in viel Aufregung und Nervenkitzel auch so manche weniger realistische Szene. Dennoch muss man einen möglicherweise kommenden dritten Teil unbedingt lesen, da noch eine private Frage Ravellis offen bleibt.

Kurzum: beste Unterhaltung durch psychologische Details, die diesen Thriller als spannend und kurzweilig in Erinnerung bleiben lassen.



Titel Wintersterben

Autor Martin Krüger

ISBN 978-3-365-00118-9

Sprache Deutsch

Ausgabe Flexibler Einband, 384 Seiten

ebenfalls erhältlich als ebook

Erscheinungsdatum 22. November 2022

Verlag Harper Collins

Veröffentlicht am 14.11.2022

Für immer jung - zu jedem Preis?

Das Jungblut-Serum
0

Lena Bondroit, Verhaltensforscherin und leitende Wissenschaftlerin im Internationalen Institut für Epigenetik in Köln, fliegt nach einer interessanten Anfrage kurzfristig auf eine kleine nordschwedische ...

Lena Bondroit, Verhaltensforscherin und leitende Wissenschaftlerin im Internationalen Institut für Epigenetik in Köln, fliegt nach einer interessanten Anfrage kurzfristig auf eine kleine nordschwedische Insel. Dort häufen sich Fälle von Unfruchtbarkeit bei jungen Frauen und die Einheimischen denken an einen Zusammenhang mit einem speziellen Verjüngungsmittel, welches deren Eltern in einer Langzeitstudie erprobt haben. Eine spannende Reise im Namen der Wissenschaft und der Pharmaindustrie beginnt…

Nach einem kurzen Einblick ins Jahr 2003 schwenkt Thomas Kiehl auch schon in die Zukunft und trifft Lena 2029, wo sie mit Astrid in einem alten Volvo ermüdend langsam über die schmale Landstraße rollt. Kaum steigt die Spannung, befindet man sich in einem Gerichtssaal in Köln: als anerkannte und eloquente Gutachterin vor Gericht lernt man die ehrgeizige junge Lena Bondroit hier kennen. Der Autor versteht es geschickt, an packenden Stellen innezuhalten und die Szene zu wechseln. So ist es kein Wunder, dass man das Buch am liebsten ohne größere Pausen liest, weil man ganz einfach gar nicht anders kann als dranzubleiben.

Das Thema Epigenetik ist ausgesprochen interessant und auch für Laien gut verständlich in die Handlung eingeflochten, sodass der Leser die Grundlagen gut versteht, aber dennoch an keiner Stelle das Gefühl hat, eine Doktorarbeit in Händen zu halten. Der Spagat zwischen notwendiger fachlicher Information und spannendem Thriller ist eindeutig gelungen. Außerdem fesselt Kiehl durch seinen einnehmenden Sprachstil, welcher durchsetzt ist von humorvollen Redewendungen und Wortwitz („... mit den glasigen Augen eines alten, gebrochenen Mannes und einem leeren Blick, der davon zeugte, dass der Mann sich bereits mit einem Fuß auf der anderen Seite des Styx befand.“ S. 24 oder „Sie fühlte sich mit Michael oft wie ein Klavier, bei dem nicht alle Oktaven bespielt wurden.“ S. 89). Durch diese Spielereien mit der Sprache wird Kiehls Individualität vergegenwärtigt und das Buch erst so richtig lebendig. Daneben zeichnet er auch seine Figuren detailliert und bildhaft, recht schnell hat man als Leser die unterschiedlichsten Personen vor Augen.

Die nordschwedische Kulisse im Herbst mit später Dämmerung und frühem Einbruch der Dunkelheit tut ihr Übriges für eine düstere und alptraumhafte Atmosphäre, welche die jungen Familien auf der abgeschiedenen Insel gefangen hält. Ist der Verdacht gegen den Pharmakonzern berechtigt oder reimt man sich einfach nur etwas zusammen, um einen Schuldigen zu finden? Während Bondroit eigentlich nur als hilfsbereite und interessierte Forscherin gekommen ist, findet sie sich schnell zwischen verhärteten Fronten und möchte so schnell wie möglich wieder nach Hause. An der schwedisch-finnischen Grenze ist das aber einfacher gesagt als getan, der Schrecken beginnt erst. Ebenso wie Lena weiß der Leser nicht, wem er trauen kann und welche Wendung ihr Schicksal innerhalb kürzester Zeit noch nehmen wird, die knappen Kapitel, die oftmals Fragen offen lassen, erhöhen das Tempo zunehmend. Nach einigen Überraschungen rund um die Verlockung der ewigen Jugend liefert Thomas Kiehl eine überzeugende und detaillierte Auflösung, die alle Fäden konsequent und logisch zusammenführt, den Leser zufrieden das Buch zuklappen lässt, nicht ohne noch ein letztes Mal das besondere Gefühl der Haptik dieses wunderschönen Einbandes zu genießen.

Ich kann nur eine klare Leseempfehlung aussprechen für diesen fesselnden Wissenschaftsthriller, der nicht mit rohen Gewaltszenen punktet, sondern durch seinen wortgewandten und dynamischen Schreibstil überzeugt sowie mit interessanten biologischen Sachverhalten den Leser vollkommen in seinen Bann zieht.



Titel Das Jungblutserum

Autor Thomas Kiehl

ISBN 978-3-7109-0143-0

Sprache Deutsch

Ausgabe Taschenbuch, 328 Seiten

ebenfalls erhältlich als e-book

Erscheinungsdatum 18. Oktober 2022

Verlag Benevento

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2022

Spannung und Spiel

Zeitgefangene
0

Vier Freunde auf Geocachingtour im Wald. Klingt harmlos, ist es aber nur bis zum dem Zeitpunkt, ab dem sie von einem Fremden im Ledermantel verfolgt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, das Abenteuer ...

Vier Freunde auf Geocachingtour im Wald. Klingt harmlos, ist es aber nur bis zum dem Zeitpunkt, ab dem sie von einem Fremden im Ledermantel verfolgt werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, das Abenteuer nimmt seinen Lauf.

Einen gelungenen Mix aus Buch und kniffligen Rätseln, wo Spaß und Spiel vereint werden, hat man hier in der Hand. Bei diesem speziellen Escape-Room-Spiel für eine Person ist aktives Kombinieren und Denken gefragt, damit die jungen Leute auch wirklich den richtigen Aus-Weg finden und nicht ewig in der Schleife der Zeit hängen bleiben. Sowohl die Figuren als auch die mysteriöse Umgebung sind bildlich dargestellt, sodass man schnell selbst mitten drinnen steckt und den unterschiedlichsten Gefahren ausgesetzt ist.

Allerdings sollte man beachten, dass das Extramaterial an Karten, ausklappbaren Seiten und Zuschneideteilen im ebook nur bedingt genutzt werden kann. Im kindle-Format fehlen zusätzlich die Seitenangaben, sodass es ein eher mühsames Versuch- und Irrtumspiel wird, nach einer Lösung auch tatsächlich die richtige Stelle im Text für die Fortsetzung zu finden.

Als Druckversion eignet sich dieses besondere Buchspiel / Spielebuch aber einerseits gut zum selber Lesen und Rätseln andererseits als spannendes Geschenk für Ratefüchse, die lieber einmal selber überlegen, wie sie zum Ziel gelangen. Und falls einmal ein Rätsel doch zu schwierig ist, gibt es auf den letzten Seiten und im Internet die Lösungen, damit man nicht vorzeitig aufgeben muss.

Gute Idee!



Titel Zeitgefangene

Autor Björn Berenz, Christoph Dittert

ISBN 978-3-8458-4779-5

Sprache Deutsch

Ausgabe Gebundenes Buch, 208 Seiten

ebenfalls erhältlich als e-book

Erscheinungsdatum 20. Oktober 2022

Verlag arsEdition

Illustrator Toni Hamm