Profilbild von clematis

clematis

aktives Lesejury-Mitglied
offline

clematis ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit clematis über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.12.2019

Verwirrspiel

Blumentod
0

»Sie dachte an das, was Bozanski ihr für so einen Fall mit auf den Weg gegeben hatte: Schweigen, sie musste eisern schweigen, um die Gemeinschaft zu schützen. ›Zuerst möchte ich dich fragen, ob du mir ...

»Sie dachte an das, was Bozanski ihr für so einen Fall mit auf den Weg gegeben hatte: Schweigen, sie musste eisern schweigen, um die Gemeinschaft zu schützen. ›Zuerst möchte ich dich fragen, ob du mir deinen Namen verraten willst‹, fragte der Polizist. ›Amaryllis‹, hauchte sie. ›Haben die anderen Frauen auf dem Hof auch so schöne Blumennamen?‹ Sie schwieg. Und dann sagte der Kommissar, dass sie auf dem Hof acht tote Frauen gefunden hätten.«

Eine blasse junge Frau in der Ankunftshalle des militärischen Flughafens Köln-Wahn, ein unbeholfener einfacher Friedhofsarbeiter, ohne Schulabschluss, ohne Berufsausbildung und eine zurückgezogene Sektengemeinschaft am Hof Weiße Sonne in der Eifel einige Jahre früher. Als ob man drei Bücher parallel lesen würde, kommt es einem zu Beginn vor, welchen Zusammenhang kann es zwischen diesen Handlungssträngen geben, die einen allesamt in ihren Bann ziehen, neugierig machen, die Seiten nur so dahinfliegen lassen?

Sehr raffiniert zeichnet Autorin Maria Langner in knappen Kapiteln ganz unterschiedliche Szenarien, die erst im Laufe der ca. 400 Seiten wie kleine Puzzlestücke zusammengefügt ein komplettes Bild ergeben. Die Spannung wird mit Sehnsucht nach Liebe, Angst und Macht gefüllt, ein Sog reißt den Leser mit bis zum Schluss.

Die einzelnen Figuren, derer es reichlich gibt, sind so unterschiedlich wie interessant. Jede hat ihre eigene Geschichte, ihre Schicksale sind dennoch unausweichlich miteinander verwoben. Durch die sehr unterschiedlichen Erzählweisen im Jetzt und in der Rückblende, in der Ich-Form und aus der neutralen Erzählperspektive, in unterschiedlichen Zeitformen (Präsens, Präteritum, Perfekt) ist jede Szene lebendig und ganz unmittelbar dargestellt. Die Gefühle der vielfältigen Personen werden spürbar vermittelt, auch wenn man nicht immer gleich weiß, woher diese stammen, welche Erlebnisse dafür prägend waren. Umso mehr wird die Leselust angefacht, um all dem auf den Grund zu gehen, den Spuren aus vergangenen Tagen zu folgen.

Bis zum letzten Kapitel gibt es immer wieder Überraschungen, neue Enthüllungen und unerwartete Details. „Beklemmender Psychospannungsroman“ ist daher eine durchaus passende Bezeichnung für dieses Werk von Maria Langner, Pseudonym für Barbara Wendelken.

Von mir gibt es für „Blumentod“ verdiente fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2019

Monster im Rausch

Tod und kein Erbarmen
0


Kriminalkommissar Erik Donner möchte sein privates Unglück im Alkohol ertränken und zieht sich dafür in eine Schänke in Pöhla zurück. Dort holt ihn allerdings ein zehn Jahre zurückliegender Vermisstenfall ...


Kriminalkommissar Erik Donner möchte sein privates Unglück im Alkohol ertränken und zieht sich dafür in eine Schänke in Pöhla zurück. Dort holt ihn allerdings ein zehn Jahre zurückliegender Vermisstenfall ein und schon am nächsten Tag wird Donner verdächtigt, die Cousine des damals verschwundenen Mädchens ermordet zu haben.

Mitten im Winter ist dieser Thriller angesiedelt, dichter Schneefall und eisige Fahrbahnen erschweren die Ermittlungen, die verworrener kaum sein könnten. Jäger werden zu Gejagten, Kommissare zu Mordverdächtigen. In lebhafter Sprache vermittelt Elias Haller fantastische Bilder von Winterlandschaften und skurrilen Personen und fesselt von der ersten bis zur letzten Seite mit ungeahnten Wendungen und unerwarteten Handlungssträngen. Immer wieder eingestreut ins aktuelle Geschehen gibt es Rückblenden in die Ereignisse zehn Jahre zuvor, wobei sich langsam einzelne Puzzlestücke zu einem Ganzen zusammenfügen und schlussendlich ein überraschendes Ende auf den Leser wartet.

Wer den schlagfertigen Kommissar Donner und seine teils sonderbaren Kollegen noch nicht kennt, wird begeistert sein vom fesselnden Schreibstil und der konsequent durchdachten Thematik. Ich jedenfalls bin neugierig geworden auf die bisherigen Fälle rund um Erik Donner.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2019

Quer durch Amerika

Er wird dich jagen
0

Ohne Freunde und Familie zieht sich Erfolgsautorin Carmen Jacobs kurz vor Weihnachten in eine entlegene, verschneite Berghütte zurück. Doch der ersehnte Frieden nach der anstrengenden Promotion-Tour für ...

Ohne Freunde und Familie zieht sich Erfolgsautorin Carmen Jacobs kurz vor Weihnachten in eine entlegene, verschneite Berghütte zurück. Doch der ersehnte Frieden nach der anstrengenden Promotion-Tour für ihr aktuelles Buch „Das Herz des Jägers“ währt nicht lange: vor der Eingangstür findet Jacobs einen Umschlag, der Fotos von grausam zugerichteten Frauenleichen enthält. Die Polizei glaubt an einen geschmacklosen PR-Gag, und so bleibt der jungen Journalistin nichts anderes übrig, als jemanden um Hilfe zu bitten, der gar nicht gut auf sie zu sprechen ist.

Auch in diesem Buch verknüpft Alexandra Ivy wieder spannende und romantische Momente zu einem stimmigen Ganzen. Die Geschichte ist authentisch und glaubwürdig verfasst, auch wenn es ein paar Unstimmigkeiten im Detail gibt. Über den Gesamtbogen allerdings herrscht eine konstante Spannung, immer wieder gibt es neue Erkenntnisse, wer sich hinter den Frauenmorden verbergen könnte und schlussendlich eine sehr überraschende Wendung, die ich als Leser so nicht erwartet hätte. Auch geht es nicht nur darum, den Täter zu finden, sondern vielmehr versucht die Autorin herauszuarbeiten, was einen Menschen zum Monster werden lässt, welche Erlebnisse und Eindrücke jemanden dermaßen beeinflussen, dass er abscheulichste Phantasien in die Tat umsetzt. Zwischen den unterschiedlichen Blickwinkeln von Carmen und Griff gelangen auch die Ideen des Mörders direkt und ungeschönt aufs Papier, sodass dessen Gedankengänge dem Leser stets aufs Neue Gänsehaut bescheren.

Durch den angenehmen Schreibstil wird man förmlich mitgerissen von Kapitel zu Kapitel, von einem Schauplatz zum andern, lediglich einige Wortwiederholungen haben mich „erschaudern“ lassen.

Von mir gibt es deshalb vier Sterne für gute Unterhaltung.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 13.11.2019

So nah wie unsichtbar

Er wird dich finden
0

Nach ihrem Studium kehrt Jaci Patterson wieder zurück in ihren Heimatort Heron. Anhaltende Regenschauer schwemmen plötzlich Leichen auf das Feld von Jacis Nachbarn und – wie vor etlichen Jahren schon mehrmals ...

Nach ihrem Studium kehrt Jaci Patterson wieder zurück in ihren Heimatort Heron. Anhaltende Regenschauer schwemmen plötzlich Leichen auf das Feld von Jacis Nachbarn und – wie vor etlichen Jahren schon mehrmals – findet die junge Frau wiederum ein schauriges Goldmedaillon an ihrer Haustür. Obwohl der Sheriff damals keine Leichen gefunden und Jacis Hilferufe nicht ernst genommen hat, beginnt nun erneut ein Albtraum für sie. Versteckt sich der brutale Mörder vielleicht sogar ganz in der Nähe?

In gekonntem Mix verpackt Autorin Alexandra Ivy eine Liebesgeschichte in ihren Krimi, Romantic Suspense genannt, was durchaus seinen Reiz hat. Die einzelnen Personen kommen dem Leser rasch näher, einerseits, weil sie sehr authentisch und glaubwürdig dargestellt sind, andererseits, weil ihre Anzahl überschaubar ist, ganz dem kleinen Städtchen am Mississippi entsprechend, wo noch jeder seine Nachbarn kennt und niemand Haus und Hof absperrt. Umso schrecklicher, als sich die Nachricht über die angeschwemmten Leichen verbreitet und die Atmosphäre düsterer wird, das Misstrauen wächst. Gut untermalt wird dies noch durch grauen Dauerregen, allgegenwärtigen Matsch und dunkle Geheimnisse in Jacis Familie. Zwischendurch begegnet man hautnah dem Täter und seinen Gedankengängen. Welche Kindheitserinnerungen haben ihn geprägt, was hat ihn zu dem werden lassen, was er nun ist? So präsentiert uns Ivy nicht nur einen Mörder, sondern auch etliche Hintergrundinformationen um das Warum. Allerdings kann der aufmerksame Leser schon etliche Seiten vor dem Ende ahnen, wer der Bösewicht sein wird.

Dennoch ist „Er wird dich finden“ ein recht gut gelungener Romantic Thriller mit sehr lebensechten Figuren und einer plausiblen Handlung. Meine Neugierde ist jedenfalls geweckt auf „Er wird dich jagen“.

Veröffentlicht am 27.10.2019

Zwischen Gott und Teufel

Der Lehrmeister
0

Nach dem teuflisch guten ersten Teil der Reihe „Faustus“, Der Spielmann, musste ich natürlich sofort zu Band 2, Der Lehrmeister, greifen – und wurde wahrlich nicht enttäuscht:

Sechs Jahre sind vergangen ...

Nach dem teuflisch guten ersten Teil der Reihe „Faustus“, Der Spielmann, musste ich natürlich sofort zu Band 2, Der Lehrmeister, greifen – und wurde wahrlich nicht enttäuscht:

Sechs Jahre sind vergangen seit Johanns abenteuerlicher Flucht aus Nürnberg. Mit seinen beiden Weggefährten Karl und Greta zieht er als Zauberer und Astrologe durch deutsche Lande, einfache Bürger erfreuen sich an ihren Tricksereien, Herzöge und Bischöfe erwarten Rat und Horoskope. Warum aber ruft Papst Leo X. nach Faust? Worauf hat sich Johann nur in seinen jungen Jahren eingelassen und wann holt ihn seine Vergangenheit ein?

In bereits gewohnter Weise fließen historische Gegebenheiten und fiktive Romanelemente übergangslos ineinander und präsentieren dem Leser ein eindrucksvolles Bild des Heiligen römischen Reiches deutscher Nation im beginnenden 16. Jahrhundert. Während im „Spielmann“ eher Johann als Person im Mittelpunkt steht, reist er diesmal nach Frankreich und Rom, wo politische Gegebenheiten zum Stolperstein werden und Geld und Macht eine wesentliche Rolle spielen. Sehr beeindruckend ist hier auch Fausts Begegnung mit dem großen Künstler und Wissenschaftler Leonardo da Vinci.

Ähnlich wie in Teil 1 sind die 800 Seiten durchwegs spannend und mitreißend, sowohl vom Schreibstil als auch von der Handlung her. Manch unerwartete Wendung überrascht den Leser und lässt ihn gebannt von Kapitel zu Kapitel, von Akt zu Akt, mitfiebern mit den einzelnen Figuren. Wer ist gut, wer ist böse – oder steckt beides in jedem Menschen?

Oliver Pötzsch gelingt es einmal mehr, mit einem fesselnden Werk längst vergangene Zeiten rund um die wissenschaftlich belegte Figur des Johann Georg Faust wieder zum Leben zu erwecken. Obwohl „Der Lehrmeister“ selbstverständlich auch für sich allein gelesen werden kann (der Autor verpackt etliche Querverweise und kurze Erklärungen zu früheren Ereignissen in die Geschichte), so lohnt sich doch die Lektüre von Band 1 davor, um das ganze Lesevergnügen voll auszukosten.

Die phantastische Geschichte wird wiederum ergänzt durch ein sehr interessantes Nachwort und eine weitere informative Reise auf den Spuren Fausts
.
Genauso wie beim „Spielmann“ spreche ich hier eine Leseempfehlung aus für alle Freunde von historischen Romanen.