Platzhalter für Profilbild

Athene100776

Lesejury Profi
offline

Athene100776 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Athene100776 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2019

Interessant

Totengräbers Tagebuch
0

Wie sieht der Werdegang und Alltag eines Totengräbers aus ? Was macht diesen Beruf aus und welche Aufgaben beinhaltet er? Diese und viele andere Fragen werden in diesem Buch erläutert und leicht verständlich ...

Wie sieht der Werdegang und Alltag eines Totengräbers aus ? Was macht diesen Beruf aus und welche Aufgaben beinhaltet er? Diese und viele andere Fragen werden in diesem Buch erläutert und leicht verständlich erklärt.

Da ich sehr gerne Krimis und Thriller lese, war es für mich interessant hinter die Kulissen zu schauen und mir aus erster Hand Erfahrungen und Begebenheiten zukommen zu lassen. Aus diesen Gründen wollte ich dieses Buch lesen und ich wurde nicht enttäuscht.

Für mich war es spannend zu erfahren, welche Aufgaben der Totengräber hat, der in Krimis oder historischen Romanen immer als dunkler Geselle dargestellt wird.

Dank des einfachen , offenen und meist ruhigem Schreibstil des Autors, habe ich nun ein klareres und auch teilweise ein neues Bild dieser Menschen. Als Leser hatte ich das Gefühl, dass der Autor mir seine Geschichte einfach erzählt und wir uns gegenübersitzen würden.

Oft habe ich mir während des Lesens gedacht, dass es so etwas nicht gibt oder dass meine Vorstellung völlig falsch ist.

Ich muss gestehen, ich habe die Reise mit Volker Langenbein durch sein Leben genossen und sehe den Totengräber nun in einem ganz anderen Licht, zumal dieser Beruf nicht nur ausgeübt wird, sondern in meinen Augen eher eine Berufung ist.

Veröffentlicht am 18.10.2019

Wohlfühlkrimi

Der Mann auf der Hallig
0

Auf einer Sandbank wird eine Leiche angespült, da sie wohl an Armen und Beinen gefesselt war, ist schnell klar, dass es sich um Mord handelt, doch dann findet die Gerichtsmedizin heraus, dass die DNA des ...

Auf einer Sandbank wird eine Leiche angespült, da sie wohl an Armen und Beinen gefesselt war, ist schnell klar, dass es sich um Mord handelt, doch dann findet die Gerichtsmedizin heraus, dass die DNA des Toten bekannt ist - bekannt durch ein Verbrechen, welches Jahre zurückliegt.....

Ich kenne bisher alle Romane um die Inselkommissarin Lena und muss sagen, dass ich mich auch in diesem Krimi wieder sehr wohl gefühlt habe. Allerdings empfand ich diesen Fall vorhersehbarer, als die Vorgänger-Bände.
Die Charaktere sind sehr anschaulich gezeichnet, so, dass ich als Leser Lena als sehr sympathisch ansah und zügig meine Vorlieben und Abneigungen zu den weiteren Charakteren entwickelte.
Die Handlungsort sind bunt und intensiv beschrieben, da bemerkt man Herzblut und den rauen Seewind.
Die Handlung selber konnte mich in diesem Band nicht völlig überzeugen, ich empfand ihn als zu sehr vorhersehbar und im Vergleich zu den anderen Fällen zu gradlinig laufend, irgendwie schien Lena nicht auf massive Widerstände zu stoßen...

Alles in allem ein sehr angenehmer Krimi , bei dem ich mich wohlgefühlt habe und den ich weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 18.10.2019

Farbenfrohe Spannung

Hurentochter - Die Distel von Glasgow
0

Emily wächst als Tochter einer Hure im Hurenhaus auf, als ihre Mutter ermordet wird, schwört sie Rache. Gemeinsam mit ihren Freunden macht sie sich auf einen steinigen Weg, ihr eigenes Leben zu finden.

Schon ...

Emily wächst als Tochter einer Hure im Hurenhaus auf, als ihre Mutter ermordet wird, schwört sie Rache. Gemeinsam mit ihren Freunden macht sie sich auf einen steinigen Weg, ihr eigenes Leben zu finden.

Schon auf den ersten Seiten war ich von der Geschichte begeistert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Die farbenfrohen Beschreibungen der Charaktere und Handlungsorte gaben mir als Leser das Gefühl, neben Emily zu stehen und ihr beizustehen.
Als sehr angenehm empfand ich, dass die Autorin sicherlich einige Gegebenheiten und Situationen beschönigt hat, doch hatte ich schnell das Gefühl, Geschichte zu leben.

Der flüssige und lockere Schreibstil gab sein übriges dazu bei, dass es ein Genuss war, den Roman zu lesen.
Spannung, Liebe, Humor und Geschichte halten sich während der Handlung die Waage , so dass für jeden etwas dabei ist.
Die Handlung ist gut durchdacht, es gibt Fehlschläge der Charaktere , ungeahnte Situationen und manchmal auch einfach nur etwas Glück , dieses rundet die Geschichte in sich ab.

Dank des angehaltenen Spannungsbogen, war ich als Leser so gefesselt, dass ich nun auch die Folgebände lesen werde, um zu erfahren, wie es mit Emily und ihren Freunden weitergehen wird.

Veröffentlicht am 17.10.2019

2. Weltkrieg

Wo die Freiheit wächst
0

Lene ist 16 Jahre und lebt in Köln im Jahr 1942. Ihre Familie glaubt an die Nazi-Parolen und lebt danach, doch dann lernt Lene Erich kennen. Erich ist ganz anders , er gehört einer Gruppe an, die frei ...

Lene ist 16 Jahre und lebt in Köln im Jahr 1942. Ihre Familie glaubt an die Nazi-Parolen und lebt danach, doch dann lernt Lene Erich kennen. Erich ist ganz anders , er gehört einer Gruppe an, die frei denken und handeln wollen. Die Edelweiß-Piraten haben dem Regime den Kampf angesagt und plötzlich befindet sich Lene mittendrin, sowie zwischen zwei Stühlen.

Mich hat der Klappentext sofort angesprochen , da in diesem Buch die Sicht auf den 2. Weltkrieg von Jugendlichen ausgeht.
Interessant fand ich, dass das gesamte Buch in Briefform gehalten ist, so kommen immer wieder neue Blickwinkel auf, die im Dialog vermutlich nicht darstellbar gewesen wären.

Zu Beginn des Buches ist die Entwicklung der Brieffreundschaft, die nach und nach intensiver wird, sei es von den Themen, als auch vom Vertrauen und dem Blick über den Tellerrand.
Ich fand es spannend gerade der Entwicklung Lenes zu folgen, die im Laufe des Buches immer deutlicher wird.

Dank des flüssigen und ansprechenden Schreibstils des Autors , konnte ich dem Geschehen gut folgen und das Buch war in keinem Moment langatmig oder langweilig. Ebenso habe ich viele neue Facetten des Krieges, des Widerstandes oder der allgemeinen Situation kennen gelernt, die so im Geschichtsunterricht oder in einschlägigen Sachbüchern in der Form nicht dargestellt wurden.

Alles in allem ein Buch, das den Leser aufrüttelt, ihm die Chance gibt, selbst zu denken und noch wichtiger zu verstehen.

In meinen Augen sollte dieses Buch als Unterrichtsmaterial genutzt werden.

Veröffentlicht am 17.10.2019

Krimi mit Urlaubsgefühl

Provenzalisches Blut
0

Margeaux ist Mimikexpertin und gönnt sich nun einen Urlaub in Frankreich. Alles könnte so schön sein, wenn sie nicht wieder in einem neuen Fall verstrickt ist, der sie das Erlebte neu durchleben lässt.....


Dieser ...

Margeaux ist Mimikexpertin und gönnt sich nun einen Urlaub in Frankreich. Alles könnte so schön sein, wenn sie nicht wieder in einem neuen Fall verstrickt ist, der sie das Erlebte neu durchleben lässt.....


Dieser Krimi gehört zu den wenigen, die mich schnell fesselten und die ich ungerne aus der Hand legte.

Die Charaktere sind bildlich und ansprechend gezeichnet, so dass ich als Leser das Gefühl hatte, einige schon seit ewiger Zeit zu kennen.
Ebenso farbenfroh und detailgetreu beschreibt die Autorin die Handlungsorte , was in mir die Lust auf Frankreich erneut weckte.
Der Schreibstil ist angenehm flüssig und nimmt in seiner Art, den Leser mit auf eine Reise durch die Küche Frankreichs.
Die gut durchdachte Handlung trägt ihr Übriges dazu bei, dass weder Spannung noch Humor zu kurz kommen.
Als sehr angenehm empfand ich , dass zum Ende des Buches die einzelnen Verdachtsmomente, Überlegungen der Beamten, .... wie ein großes Bild zusammen setzten und somit der Fall lückenlos und für mich verständlich geklärt wurde.

Dieser Krimi macht auf jeden Fall Lust auf mehr von Margeaux.