Profilbild von skiaddict7

skiaddict7

Lesejury Profi
offline

skiaddict7 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit skiaddict7 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2017

Picoult hat sich wieder einmal selbst übertroffen

Kleine große Schritte
2 0

Meine Rezension bezieht sich auf die Englische Ausgabe dieses Buchs (Small Great Things).

Picoult hat sich mit diesem Buch erstmals in ein neues, sehr umstrittenes Feld getraut: Rassismus in Amerika. ...

Meine Rezension bezieht sich auf die Englische Ausgabe dieses Buchs (Small Great Things).

Picoult hat sich mit diesem Buch erstmals in ein neues, sehr umstrittenes Feld getraut: Rassismus in Amerika. Manche mögen sagen, dies sei nicht ihr Recht, da sie weiss ist. Das Buch ist (wie immer bei Picoult) ausserordentlich gut recherchiert. Sie erzählt die Geschichte von mehreren Perspektiven und schafft es, dass man sich in alle Protagonisten hineinversetzen kann, obwohl diese extrem unterschiedlich sind. Ruth, eine schwarze Krankenschwester in NYC, hat ihr ganzes Leben versucht, niemanden vor den Kopf zu stossen und alles richtig zu machen. Sie hat gute Noten, bemüht sich in der Schule, bekommt ein Stipendium und geht schliesslich zur Yale Nursing School, um Krankenschwester zu werden. Sie hat sich ihren Traum erfüllt. Ihren Sohn erzieht sie ebenfalls auf diese Weise. Eines Tages passiert jedoch etwas, was sie spüren lässt, wie sie als Schwarze in einer Weissen Welt von allen anders behandelt wird - sie ist nicht so akzeptiert, wie sie bisher geglaubt hat.
Wahnsinning spannend und gut geschrieben, eines der besten Werke Picoults bis jetzt.

Veröffentlicht am 16.12.2018

Spannende Dystopie mit einigen Schwächen

Vox
0 0

„Vox“ von Christina Dalcher erinnert an eine Neuauflage von Margaret Atwoods „The Handmaid‘s Tale“. Es spielt in Washington, DC in der heutigen Zeit. Ein erster afroamerikanischer Präsident hat bis vor ...

„Vox“ von Christina Dalcher erinnert an eine Neuauflage von Margaret Atwoods „The Handmaid‘s Tale“. Es spielt in Washington, DC in der heutigen Zeit. Ein erster afroamerikanischer Präsident hat bis vor kurzem regiert. Nun sind ultrakonservative Christen an der Macht, und von einem auf den anderen Tag wird den Frauen das Sprechen verboten. Nur noch 100 Wörter dürfen Frauen und Mädchen pro Tag sprechen. Überprüft wird dies mittels eines Wörterzählers am Handgelenk. Bei Übertreten gibt es einen Stromschlag. Das Verbot, Bücher zu lesen und Elektronik zu benutzen erinnert ebenfalls an Margaret Atwoods bekannte Dystopie. Jean McClellan ist Linguistin und muss plötzlich miterleben, wie sie von heute auf morgen nicht mehr sprechen, lesen oder arbeiten darf. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…

Dalcher schreibt sehr spannend und mitreißend. Dennoch erinnert mich das Buch immer wieder an eine moderne Version von „The Handmaid‘s Tale“, was mich irgendwie gestört hat. Die Geschichte ist alles andere als vorhersehbar, liest sich flüssig und hat mir gut gefallen. Einige Handlungspunkte sind nicht unbedingt realistisch. Gepaart mit einer etwas kitschigen Liebensgeschichte gibt’s von mir deshalb nur 3.5 Sterne. Dennoch ein lesenswertes Buch, das zum Denken anregt.

Veröffentlicht am 17.11.2018

A must read book about depression and everything that comes with it!

Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben
0 0

Diese Rezension bezieht sich auf die englische (original-) Version des Buches, "Reasons to stay alive".


The world is increasingly designed to depress us. Happiness isn’t very good for the economy. If ...

Diese Rezension bezieht sich auf die englische (original-) Version des Buches, "Reasons to stay alive".


The world is increasingly designed to depress us. Happiness isn’t very good for the economy. If we were happy with what we had, why would we need more?

Having just bought another one of Matt Haig's books, which I have not read yet, I somehow stumbled upon this one which talks about how the author was struck with depression at age 24. I took a chance and bought it - and am so glad I did! His writing is real and honest and easy to read. So far I have been lucky not to be struck by depression but many of my loved ones have. This book makes it easier to comprehend what people with depression and anxiety go through and offers steps to take which have helped the author.

Haig starts at the beginning: one day he woke up in ibiza and just did not feel like his normal self. He describes how he coped with the next few years, struggling with depression. His words are truly beautiful, there were many quotes I wanted to mark while writing, just to come back to it later. Somehow Haig made it through these dark days, he managed to get the black dog to leave. In this book, there are lists: what did help him, what made things worse, and one quite funny (in a sarcastic way) one of him listing things he got more sympathy for than his depression. There are so many important truths in this book. I am not a writer, I'm not good at writing reviews, but I do hope you give this book a chance.

Lastly, I want to say: everyone, read this book! All of us know (or will know) someone suffering from depression, or are affected themselves. Read it and please pass it on. And finally, Matt, thank you so much for having the courage to write this book! I felt so deeply connected to you and your wonderful wife reading this book. I also for the first time was able to understand what it must feel like having depression. You did mention you sometimes read reviews of your books. Well, I hope you read mine and know you were able to touch my life deeply through your writing.

Veröffentlicht am 17.11.2018

Ein wichtiges Buch

Wenn Liebe nicht reicht
0 0

"Mama, kannst du nachvollziehen, dass ich nach seinem Tod auch erleichtert war?
"Ich kann das wirklich gut nachvollziehen, glaub mir, Nova."

Über zehn Jahre kämpfte die Familie mit der Depression des ...

"Mama, kannst du nachvollziehen, dass ich nach seinem Tod auch erleichtert war?
"Ich kann das wirklich gut nachvollziehen, glaub mir, Nova."

Über zehn Jahre kämpfte die Familie mit der Depression des Vaters. Jahrelang lebte Nova mit der Angst, er könne sich das Leben nehmen. Bis es dann passierte. Zurecht fand sie, dass es zu wenig Literatur zu dem Thema gibt und es nach wie vor tabuisiert wird. Es kostet sehr viel Kraft, die eigene Geschichte in dieser Art öffentlich zu machen. Ich glaube, dass Nova damit in erster Linie anderen Betroffenen helfen will.

Das Buch ist in mehrere Kapitel gegliedert. Jedem Kapitel geht eine Frage - Antwort oder Aussage zwischen Tochter und Mutter voraus. Ungefähr chronologisch erzählt Nova dann die Geschichte von der Depression des Vaters. Von vorher, von den Anfängen, den Auslösern. Und wie lange es dauerte, bis die Depression als solche erkannt wurde. Es folgen quälende Jahre mit nur unzureichenden Therapien. Ob diese geholfen hätten? Man weiss es nicht, aber man möchte es wenigstens hoffen. Zwischendurch eingestreut gibt es die "Fachmeinung" von Dr. Mazda Adli, Psychiater und Depressionsforscher an der Berliner Charité.

Ich bin froh, dass Nova Meierhenrich den Schritt gewagt hat, ihre und die Geschichte ihres Vaters öffentlich zu machen. Das Buch besteht hauptsächlich aus den Erzählungen, wie sie all die Situationen erlebt hat, was für sie schwer war und wie sie sich nach dem Suizid gefühlt hat. Ihre Schilderungen fand ich sehr ehrlich und interessant. Die eingeworfenen Fakten von Dr. Adli fand ich größtenteils viel zu einfach und oberflächlich gehalten. Hier hatte ich mir deutlich mehr erhofft!

Insgesamt fand ich das Buch sehr interessant zu lesen, und kann es Betroffenen auch weiterempfehlen. Man fühlt sich als Betroffener weniger allein weil man weiss, dass es anderen ähnlich geht. Dennoch frage ich mich am Ende des Buches, was jetzt? Wie sollen wir damit umgehen, wenn ein Angehöriger oder man selbst erkrankt oder sich sogar das Leben nimmt? Bisher habe ich keinen guten Weg gefunden. Im Buch wird Therapie als Hoffnung genannt, da aber Novas Vater diese nie besonders lange gemacht hat werden hier keine Erfolge aufgezeigt. Dr. Adli scheint daran zu glauben. Leider kenne ich viele, bei denen auch die Therapie nicht ausreichend half. Ich hoffe dass dieses Buch vielen Mut macht, sich wirklich Hilfe zu holen!

Veröffentlicht am 08.10.2018

Eine herausragende Biographie

Befreit
0 0

„Sollte die Welt der Menschen scheitern, würde meine Familie davon unberührt weitermachen.“
Tara Westover ist in Idaho aufgewachsen. In einem Dorf am Fuß eines Berges, die jüngste von sieben Kindern fundamentalistischer ...

„Sollte die Welt der Menschen scheitern, würde meine Familie davon unberührt weitermachen.“
Tara Westover ist in Idaho aufgewachsen. In einem Dorf am Fuß eines Berges, die jüngste von sieben Kindern fundamentalistischer Mormonen. Zuhause geboren hatte sie keine Geburtsurkunde, ihr genauer Geburtstag ist nicht einmal bekannt. Die Regierung wusste nicht von ihrer Existenz oder der ihrer Geschwister. Sie hatte keinen Pass und ist nie zur Schule gegangen. Es gab aber auch keinen Unterricht zu hause. Dafür gab es genügend "life lessons" am Schrottplatz und im Bauunternehmen des Vaters, sowie mit den Kräutertinkturen der Mutter, die nebenbei als (nicht lizenzierte oder registrierte) Hebamme Geld verdiente. Arztbesuche gab es keine. Krankheiten waren gottgewollt und wurden mit Kräutern geheilt. Und Krankheiten bzw. Unfälle gab es viele, mit einigem an häuslicher Gewalt. Mit jedem Jahr schien der Vater weiter in seine eingebildete Welt abzurutschen, und nahm seine Familie mit. Wie Tara es trotzdem an die Universität geschafft hat und wie sie es schließlich geschafft hat, aus dieser Welt auszubrechen, erklärt sie in diesem Buch.
Das Buch ist herausragend geschrieben. Obwohl das Thema sehr ernst ist schafft Westover, dies mit etwas Humor zu erzählen. In jedem Kapitel kommt wieder ein neuer Aspekt dieser verkorksten Welt zur Schau. Westover ist eine herausragende, inspirierende Biographie gelungen, die sehr zum Nachdenken anregt und hoffentlich auch Dankbarkeit bei uns hervorruft, dass wir eine Ausbildung bekommen durften. Ich möchte dieses Buch wirklich jedem empfehlen! Von mir gibt es 5 Sterne.