Profilbild von skiaddict7

skiaddict7

Lesejury Profi
offline

skiaddict7 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit skiaddict7 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2017

Picoult hat sich wieder einmal selbst übertroffen

Kleine große Schritte
2 0

Meine Rezension bezieht sich auf die Englische Ausgabe dieses Buchs (Small Great Things).

Picoult hat sich mit diesem Buch erstmals in ein neues, sehr umstrittenes Feld getraut: Rassismus in Amerika. ...

Meine Rezension bezieht sich auf die Englische Ausgabe dieses Buchs (Small Great Things).

Picoult hat sich mit diesem Buch erstmals in ein neues, sehr umstrittenes Feld getraut: Rassismus in Amerika. Manche mögen sagen, dies sei nicht ihr Recht, da sie weiss ist. Das Buch ist (wie immer bei Picoult) ausserordentlich gut recherchiert. Sie erzählt die Geschichte von mehreren Perspektiven und schafft es, dass man sich in alle Protagonisten hineinversetzen kann, obwohl diese extrem unterschiedlich sind. Ruth, eine schwarze Krankenschwester in NYC, hat ihr ganzes Leben versucht, niemanden vor den Kopf zu stossen und alles richtig zu machen. Sie hat gute Noten, bemüht sich in der Schule, bekommt ein Stipendium und geht schliesslich zur Yale Nursing School, um Krankenschwester zu werden. Sie hat sich ihren Traum erfüllt. Ihren Sohn erzieht sie ebenfalls auf diese Weise. Eines Tages passiert jedoch etwas, was sie spüren lässt, wie sie als Schwarze in einer Weissen Welt von allen anders behandelt wird - sie ist nicht so akzeptiert, wie sie bisher geglaubt hat.
Wahnsinning spannend und gut geschrieben, eines der besten Werke Picoults bis jetzt.

Veröffentlicht am 03.02.2019

Wunderschönes, liebevoll gestaltetes Kochbuch mit tollen Rezepten

Ofirs Küche
0 0

Als erstes möchte ich sagen wie wunderschön das Buch gehalten ist. Ofir erzählt viele persönliche Geschichten über seine Heimat, seine Familie und das Kochen. Die Rezepte sind liebevoll gestaltet, komplett ...

Als erstes möchte ich sagen wie wunderschön das Buch gehalten ist. Ofir erzählt viele persönliche Geschichten über seine Heimat, seine Familie und das Kochen. Die Rezepte sind liebevoll gestaltet, komplett vegetarisch und teilweise vegan. Jedes Rezept hat ein Bild dazu, was ich hilfreich finde, weil ich mir sonst oft nicht vorstellen kann, wie die Speise auszusehen hat. Bisher habe ich erst einige wenige Rezepte ausprobiert, die jedoch alle gelungen sind. Die über 70 enthaltenen Rezepte beinhalten verschiedene Brote, Beilagen (Salate und Dips), geröstete Gemüsegerichte, Saucen, verschiedene Tahin-Variationen, Gerichte mit Eiern, Gerichte mit Gemüse, Suppen und Eintöpfe, Salate, sowie Desserts. Die meisten Gerichte sind einfach zuzubereiten. Die Zubereitung wird genau beschrieben. Lediglich bei manchen Zutaten hatte ich Mühe, sie zu bekommen. Fazit: ein wunderschön gestaltetes Kochbuch, ein Muss für jeden Vegetarier!

Veröffentlicht am 27.01.2019

Die Beziehung zwischen Mutter und Sohn

Der Wald
0 0

Nach „Die Farbe von Milch“ war ich sehr gespannt auf Leyshons neues Werk. „Der Wald“ erzählt von Pawel, der in Warschau behütet in einem bürgerlichen Haushalt aufwächst. Doch dann bricht der zweite Weltkrieg ...

Nach „Die Farbe von Milch“ war ich sehr gespannt auf Leyshons neues Werk. „Der Wald“ erzählt von Pawel, der in Warschau behütet in einem bürgerlichen Haushalt aufwächst. Doch dann bricht der zweite Weltkrieg aus, und alles ändert sich. Der Vater kämpft im Widerstand gegen die Nazis, wodurch die Familie in ständiger Gefahr schwebt. Überall gehen Bomben nieder. Eines Nachts werden Pawels Großmutter und Tante mitgenommen – er und seine Mutter flüchten und verstecken sich im Wald.

Dies ist eine Erzählung über die Beziehung zwischen Mutter und Sohn, und wie sie sich über die Jahre ändert. Von der Kindheit, dem Verlust der Angehörigen und der gesamten Besitztümer im Krieg, der Flucht, bis zu dem Leben in England Jahre später. Zofia ist von Anfang an wenig gefestigt in ihrer Rolle als Mutter – sie lebt in der stetigen Angst, ihren Sohn zu sehr zu bemuttern. Teilweise ist sie etwas barsch mit ihm. Die Monate im Wald und auf der Flucht prägen beide. Dort im Wald lernt Pawel die Natur kennen, er lernt, Lebensmittel anzubauen, und er lernt das Zeichnen – von Baba, einer alten Frau, bei der sie Unterschlupf finden. Während dieser Zeit ist die Mutter häufig nicht in der Lage, sich richtig um Pawel zu kümmern, sodass Baba eine Art Ersatzmutter für ihn wird. Jahre später, lange nachdem Zofia und Pawel nach England geflüchtet sind, treffen wir die beiden wieder. Diesmal gibt es andere Dinge, die die beiden zu verarbeiten haben. Dennoch lassen die Erinnerungen an den Krieg sie nie los…

Mir gefällt Leyshons Schreibstil. Sie schreibt sehr ruhig und unaufgeregt, teils in kurzen Sätzen, manchmal sehr poetisch. Man kann sich richtig in die beiden Protagonisten einfühlen. Sie schafft es, die beiden in jedem Alter sehr akkurat zu portraitieren. Der gesamte Roman ist sehr ruhig, da die Protagonisten im Wald ein sehr eintöniges Leben führen und sehr viel Zeit zum Nachdenken haben. Besonders Zofia verliert sich oft in Gedanken. Insgesamt ein sehr schöner, elegant geschriebener Roman, der Zeit zum Nachdenken lässt und der mich wirklich berührt hat.

Veröffentlicht am 27.01.2019

Eine Sammlung seltsamer, teils perverser Geschichten, die zum Nachdenken anregen und noch lange nachwirken.

Cat Person
0 0

„Cat Person“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten. Ich hatte im Vorfeld sehr viel über dieses Buch gehört, das vor dem deutschen Erscheinungsdatum ordentlich gehypt wurde. Die Autorin wurde ursprünglich ...

„Cat Person“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten. Ich hatte im Vorfeld sehr viel über dieses Buch gehört, das vor dem deutschen Erscheinungsdatum ordentlich gehypt wurde. Die Autorin wurde ursprünglich mit der Kurzgeschichte „Cat Person“ im Magazin „The New Yorker“ bekannt. Ich hatte schon zuvor die Kurzgeschichte im New Yorker auf Englisch gelesen und fand sie wirklich toll, sehr zeitgemäss, sehr #metoo. Daher wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Was mich am Buch auf den ersten Blick störte, ist, dass der Untertitel „Storys“ lautet. Die Plural von story ist stories, was gerade bei einem Buch ja nicht falsch geschrieben sein sollte.

Das Buch enthält insgesamt 12 Kurzgeschichten. Entgegen meiner vorherigen Meinung behandeln die Kurzgeschichten völlig verschiedene Themen. Einmal geht es um eine die Geburtstagsparty eines elfjährigen Mädchens, einmal um ein Paar, die einen gemeinsamen Freund sexuell unterwerfen, dann gibt es da noch eine Prinzessin, die nur sich selbst lieben kann… Am besten gefiel mir die Kurzgeschichte „Cat Person“, die im New Yorker publiziert wurde, und „Matchbox sign“, in dem eine junge Frau einen Dermatozoenwahn entwickelt. Roupenian illustriert mit ihrer Geschichte sehr schön die Auswirkungen auf das Leben der Frau und auf ihre Beziehung.

Viele der Geschichten sind ein wenig seltsam, mit einem Hauch an Verbotenem, sodass man immer weiterlesen will. An manche der Geschichten musste ich immer wieder denken. Dennoch hätte ich mir doch mehr erhofft, manche der Geschichten wirkten unfertig oder gehetzt. Auf seltsame Art gefällt doch jeder der Geschichten, der Schreibstil macht süchtig. Von mir gibt’s 3.5 Sterne. Was sicher ist: Roupenian hat sehr viel Potential als Schriftstellerin. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Jahren einen Roman von ihr zu lesen kriegen.

Veröffentlicht am 06.01.2019

Ein schönes, inspirierendes Buch für junge Mädchen

Good Night Stories for Rebel Girls 2
0 0

Dies ist kein Buch, das man einfach von vorne bis hinten durchliest. Jede linke Seite enthält eine Geschichte zu einer besonderen Frau, rechts ist ein Bild derjenigen. Der Text ist stets eine Seite lang ...

Dies ist kein Buch, das man einfach von vorne bis hinten durchliest. Jede linke Seite enthält eine Geschichte zu einer besonderen Frau, rechts ist ein Bild derjenigen. Der Text ist stets eine Seite lang und beginnt mit „es war einmal…“ was dem Ganzen ein bisschen den Charakter eines Märchenbuches gibt. Die Bilder sind künstlerisch gestaltet und wirklich besonders. Es ist ein perfektes Buch, um Mädchen oder auch Jungs am Abend ein bis zwei der Geschichten daraus vorzulesen. Wenn eine Person einen mehr inspiriert könnte man sich dann auch in deren Geschichte mit anderen Büchern oder Ressourcen mehr vertiefen. Die Frauen sind bunt gemischt von Wissenschaftlerinnen, Künstlerinnen und politisch aktiven Frauen. Allen gemeinsam: es sind starke, inspirierende Frauen, von denen wir lernen können und sollten!
Ein tolles, wirklich inspirierendes Gute-Nacht-Geschichten-Buch für Jung und Alt.