Cover-Bild Todeslügen
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 19.08.2019
  • ISBN: 9783959673013
Olivia Kiernan

Todeslügen

Kriminalroman
Ulrike Wasel (Übersetzer), Klaus Timmermann (Übersetzer)

Steckt in jedem Menschen ein Killer?

In einer Kirche werden zwei Leichen gefunden, ein Mann und eine Frau, brutal ermordet. Der Mann trägt das Priestergewand, doch er ist nicht der Priester. Detective Frankie Sheehan muss den Mörder finden. Angst geht um, denn vor kurzem ist der Doppelmörder Sean Hennessy aus dem Gefängnis entlassen worden. Er wurde vor fünfzehn Jahren für den Mord an seinen Eltern und den Mordversuch an seiner Schwester verurteilt. Nun ist er frei und will seine Unschuld beweisen. Doch plötzlich geschieht ein weiterer Mord. Der Tote war Journalist und hatte damals über den Hennessy-Fall berichtet. Ist Sean Hennessy wirklich unschuldig? Was ist damals tatsächlich passiert? Und wer ist der Mörder, der Dublin nun in Angst versetzt?

»In ihrem zweiten Roman verbindet Olivia Kiernan das Verbrechen und die irische Gegenwartsgesellschaft zu einem „Whydunnit“, den sie diszipliniert und gut strukturiert in Szene setzt.« Krimi-couch.de

»Wie schon »Zu nah« ein gut gemachter Krimi, der durch seine tiefgängigen psychologischen Tat- und Täteranalysen besticht.« ekz Bibliotheksservice

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.06.2020

Tödliche Geheimnisse

0

Dies ist der zweite Krimi,den ich von dieser Autorin gelesen habe.
Die Autorin schreibt anschaulich über die Recherche-Arbeit der
An Garda Síochárda .
Die Ermittlerin Detektive Chief Superintendent Frankie ...

Dies ist der zweite Krimi,den ich von dieser Autorin gelesen habe.
Die Autorin schreibt anschaulich über die Recherche-Arbeit der
An Garda Síochárda .
Die Ermittlerin Detektive Chief Superintendent Frankie Sheehan und ihr Team wird zu einem aktuellen Doppelmord in ihrer Heimatstadt Dublin hinzugezogen.
Hat der Doppelmord und die Cold Cases von vor über 17Jahren etwas mit einander zu tun?
Ein Verdächtiger,Sean Hennessy ist schnell gefunden,frisch aus der Haft entlassen.Durch Tnterviews mit Sean wird zusätzlich das öffentliche Interesse geweckt und Vorurteile geschürt.
Doch ist das nicht zu einfach?
Zuerst musste ich mich an die Erzählweise
aus der Sicht von Frankie gewöhnen.
Frankie steht ratlos vor dem aktuellen Fall
und kommt nicht so richtig voran.Differenzen im Team erschweren die Recherche.
Doch zu Frankies eigenen Erschrecken ziehen sich die Fäden bis hin zu ihrer eigenen Familie.Durch unerwartete Wendungen kommt ein wenig Atmosphäre in diesen Roman.
Ich persönlich fand den Krimi nicht so spannend .
Fazit: Etwas langatmiger Krimi mit passablem Ende.

Vielen Dank an Netgalley und dem
HarperCollins Germany Verlag für dieses Exemplar .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Mäßig spannemd, dennoch interessan!

0

Aus der Ich-Perspektive schauen wir Frankie Sheehan zu, wie sie versucht, in einem gut aufgebauten Lügengeflecht die Wahrheit heraus zu filtern. Die Tatorte werden genauestens untersucht, Sheehan versucht ...

Aus der Ich-Perspektive schauen wir Frankie Sheehan zu, wie sie versucht, in einem gut aufgebauten Lügengeflecht die Wahrheit heraus zu filtern. Die Tatorte werden genauestens untersucht, Sheehan versucht das Geschehen vor ihrem geistigen Auge ablaufen zu lassen. Es werden Personen aus dem Umfeld der Getöteten vernommen und schnell kristallisieren sich Verdächtige heraus. Doch die Spuren führen immer wieder ins Leere. Olivia Kiernan beschreibt die Ermittlungsarbeit, die Tatorte sowie die Umgebung und Atmosphäre sehr akribisch und detailreich, der Fortschritt der Untersuchung wird haarklein widergegeben. So hat man als Leser immer alles im Überblick. Doch die Lösung des Falles ist nicht so einfach. Parallelen zu den Morden aus der Vergangenheit werden deutlich. Sie gerät unter Druck, zumal auch polizeipolitische Erwägungen der Vorgesetzten ihr im Weg stehen. So muss sie sich näher mit dem Hennessy-Fall beschäftigen als ihr lieb ist und auch die Familie wird involviert. Dadurch kommen sehr schnell Zweifel hoch, ob Sean tatsächlich der Mörder war oder nicht. Hier spielt Olivia Kiernan geschickt mit uns Lesern. Ist Sean der Mörder und hat er was mit den aktuellen Fällen zu tun oder ist alles ganz anders? Das wird gekonnt dargestellt und umgesetzt. Dazwischen kommen immer wieder Szenen aus dem geplanten Dokumentarfilm über Hennessy vor, in denen man Rück- und Einblicke in Sean Hennessy´s Vergangenheit erhält und erfährt, welchem Schicksal er ausgesetzt war.
Die Protagonistin mit einem aus meiner Sicht männlichen Vornamen hat mich persönlich überzeugt. Auch ihr Partner Baz hat mir gefallen. Andere in der Ermittlergruppe blieben mir ein wenig zu blass. Vielleicht wird das in weiteren Büchern besser. Es handelt sich hier übrigens um den zweiten Fall um Frankie Sheehan.
Die Lösung des Falles hat mich doch positiv überrascht und ist auch nachvollziehbar. Was mir persönlich aber leider sehr gefehlt hat, war der überhaupt nicht vorhandene Spannungsbogen. Bis auf einige Schlussszenen gibt es aus meiner Sicht keine spannenden Aspekte. Für mich muss ein Krimi zumindest an einigen Stellen auch spannend sein. Das war hier leider nicht der Fall. Das ist schade, weil der Plot eigentlich interessant und die Ermittlungsarbeit gut dargestellt ist.
Wer einen spannenden Kriminalroman sucht, der sollte hier nicht zugreifen. Wer gute und solide Ermittlungsarbeit sowie Irland mag, der ist hier richtig. Wegen der guten Schreibweise, aber der fehlenden Spannung, gebe ich dem Buch immer noch gute 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2019

toller Krimi

0

Meinung

Die Autorin hat es nicht nur Geschafft mich ständig auf die falsche spur zu locken sondern hat es auch geschafft das ich ständig am zweifeln war ob der Täter auch wirklich schuldig war.

Der ...

Meinung

Die Autorin hat es nicht nur Geschafft mich ständig auf die falsche spur zu locken sondern hat es auch geschafft das ich ständig am zweifeln war ob der Täter auch wirklich schuldig war.

Der Leser erfährt nicht nur viel über die Ermittlerarbeit sondern auch über das Privatleben derer , was diese sympatisch rüberkommen lässt,

Der Spannungsbogen kann sich leider nicht komplett durch das ganze Buch halten trotzdem hat mir das Buch super gefallen und ich empfehle es gerne weiter

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2019

wer war der mörder?

0

Detective Frankie Sheehan wird zu einem brutalen Mord in einer Kirche gerufen. Der Mann trägt ein Priestergewand, doch er ist nicht der Priester, seine Frau liegt ein paar Meter neben ihm. Hat der Mann ...

Detective Frankie Sheehan wird zu einem brutalen Mord in einer Kirche gerufen. Der Mann trägt ein Priestergewand, doch er ist nicht der Priester, seine Frau liegt ein paar Meter neben ihm. Hat der Mann seine Frau ermordet? Nein, denn obwohl der Mann das Tatmesser in der Hand hält, kann er nicht der Mörder sein, denn er ist schon seit einer Woche tot! In dem Dorf geht die Angst um, denn vor kurzem wurde der Doppelmörder Sean Hennessy aus dem Gefängnis entlassen. Vor 15 Jahren soll er seine beiden Eltern ermordet haben, seine kleine Schwester hat nur knapp überlebt. Hennessy bestreitet die Tat, er behauptet nach wie vor: „Ich habe meine Eltern nicht umgebracht!“ Doch plötzlich geschieht noch ein Mord und Hennessy rückt in den Kreis der Verdächtigen vor.

Das Buch hat mir gut gefallen. Es war flüssig und spannend geschrieben. Bei Sean Hennessy wusste ich bis zum Schluss nicht, was ich ihm glauben soll. War er es damals wirklich nicht oder ist er ein geschickter Lügner? Wer hat die neuen Morde begangen wenn er es nicht war und warum mussten diese Personen sterben? 4 von 5*.

Veröffentlicht am 29.09.2019

Wer sagt die Wahrheit?

0

Schauplatz Irland/Dublin

Detective Chief Superintendant Frankie Sheehan wird von ihrer Schwägerin, der Strafverteidigerin Tanya West, um ein Gespräch gebeten. Tanya strebt für ihren Mandanten Sean Hennessy, ...

Schauplatz Irland/Dublin

Detective Chief Superintendant Frankie Sheehan wird von ihrer Schwägerin, der Strafverteidigerin Tanya West, um ein Gespräch gebeten. Tanya strebt für ihren Mandanten Sean Hennessy, der nach 17 Jahren aus der Haft entlassen wurde, ein Wiederaufnahmeverfahren an und ein Dokumentarfilm ist in Vorbereitung. Sean wurde verurteilt wegen des Mordes an seinen Eltern und des versuchten Mordes an seiner Schwester, Sean beteuert seine Unschuld.

Gleichzeitig werden in einer Kirche die Leichen des Ehepaars Alan und Geraldine Shine gefunden. Alan war in Priesterzivil gekleidet. In seiner Hand befand sich ein Messer, in welches OPFER eingeritzt war. Die Ermittlungen beginnen und es besteht ein Anfangsverdacht gegen Sean, denn auch dieser Ehemann war gewalttätig und die Leichen waren genauso arrangiert wie damals seine Eltern. Und dann wird am Strand auch noch die Leiche von Sheridan Conor gefunden, er hatte damals einen viel beachteten Zeitungsartikel über die Morde an dem Ehepaar Hennessey geschrieben. Im Sand steht das Wort MÖRDER.

An den Ermittlungen sind sehr viele Figuren beteiligt. Es mangelt auch nicht an Querelen innerhalb des Polizeiapparates und nicht alles läuft rund. Es sind Aktenteile verschwunden, die dann aber auf unbürokratische Weise an Frankie gelangen. Es werden Details bekannt, die früher unter den Teppich gekehrt wurden, selbst Frankies Chef scheint nicht ganz unbeteiligt und am Ende geraten auch noch einige Familienmitglieder von Frankie in den Fokus des Täters.

Die Kurzbeschreibung fand ich interessant, deshalb wollte ich diesen Krimi lesen. Es ist der zweite Fall für Frankie, aber ich hatte als Neueinsteigerin keine Probleme in die Geschichte einzusteigen. Positiv fand ich die bildhafte Beschreibung der Örtlichkeiten und der Atmosphäre. Leider konnte er mich die Story schlussendlich nicht so recht begeistern. Es waren sehr viele Figuren beteiligt, verschiedene sind nur einmal kurz erwähnt worden und kaum eine davon wurde näher beleuchtet. Sie blieben mir durch die Bank bis zum Ende distanziert, ich konnte mit keiner mitfiebern und fühlte mich nicht mitgenommen in die Geschichte. Der Plot und die Auflösung waren mir persönlich zu konstruiert – schade.