Profilbild von girasole

girasole

Lesejury Profi
offline

girasole ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit girasole über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Eine lebenslange Suche

Das letzte Bild
0

Eva sieht in einer Zeitung ein Phantombild einer unbekannten Frau, die vor 47 Jahren im norwegischen Isadal gestorben ist – verbrannt. Entweder handelt es sich um Mord oder Suizid. In der Toten erkennt ...

Eva sieht in einer Zeitung ein Phantombild einer unbekannten Frau, die vor 47 Jahren im norwegischen Isadal gestorben ist – verbrannt. Entweder handelt es sich um Mord oder Suizid. In der Toten erkennt Eva eindeutig eine große Ähnlichkeit mit ihrer Mutter Ingrid. Die Journalistin in Eva verbeißt sich in die Sache und stellt Nachforschungen an.

Die Handlung spielt in Frankreich, Norwegen, Italien, Belgien und Deutschland während der Jahre 1944, 1954, 1969 und 2018. Im Laufe der Handlung wird klar, wie der Prolog in die Geschichte paßt.

Und am Ende schafft es Eva tatsächlich, die unglaubliche Wahrheit ans Licht zu bringen!


Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen, die mich begeistert haben. Die Titel Nachtfräuleinspiel und Rabenmutter klangen auf den ersten Blick auch recht harmlos, waren es aber richtig spannende Romane. Genauso ist es mit diesem Buch. Es packt den Leser von der ersten Seite an. Der Schreibstil liest sich flüssig, ohne jegliche Längen, spannend wie ein Krimi, aber auch berührend, man will als Leser bei der Stange bleiben und wissen, was geschah wirklich. Ingrid als Mutter war mir anfangs suspekt, mit wenig Empathie und am Ende sieht man sie mit anderen Augen.
Die Anmerkungen der Autorin in Anhang fand ich sehr interessant.

Von mir bekommt das Buch auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Es fehlte die Spannung

Unter dem Sturm
0

Ich lese sehr gerne skandinavische Krimis und Thriller. Aus diesem Grunde wurde ich durch den Klappentext und die vielen positiven Stimmen aus Schweden angefixt, das Buch lesen zu wollen.

Der Roman spielt ...

Ich lese sehr gerne skandinavische Krimis und Thriller. Aus diesem Grunde wurde ich durch den Klappentext und die vielen positiven Stimmen aus Schweden angefixt, das Buch lesen zu wollen.

Der Roman spielt auf drei Zeitebenen – 1994, 2004 und 2017
Es beginnt mit dem Brand des Markström Hauses, dem Fund der Leiche von Lovisa, der Beschuldigung und Verhaftung von Edvard. Gleich zu Beginn kristallisieren sich Edvards Neffe Isak und Vidar, der Polizist als Hauptfiguren heraus. Soweit so gut. Als Leser ahnt man, daß es Edvard bestimmt nicht war und die Eltern die ganze Angelegenheit von Isak fernhalten wollen. Die Familie Edvards neigte zu Gewalt und deshalb steht die Frage im Raum, ob böse Gene vererbbar sind.

Leider hat mich die Geschichte überhaupt nicht gepackt, sie hatte selbst für einen Kriminalroman keinerlei Spannung, die Figuren kamen mir nicht nahe und die Atmosphäre war nur düster, melancholisch und erdrückend. Mich hat das Buch schlußendlich sehr enttäuscht zurückgelassen.

Das Cover finde ich zum Buch passend und das meine ich jetzt positiv, genauso ein Lesebändchen samt der ganzen Aufmachung.

Es ist gut, daß die Geschmäcker unterschiedlich sind, mein Fall war das Buch nicht. Ich werde kein weiteres Buch des Autors lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Die Schönen und die Reichen

Tod an der Alster
0

Schauplatz Hamburg am 15. August 2015
Das Feuerwerk erstrahlt über der Alster und genau in diesem Moment läuft eine Frau vor einen Touristenbus und stirbt. Sie stirbt aber nicht an den Unfallfolgen, sondern ...

Schauplatz Hamburg am 15. August 2015
Das Feuerwerk erstrahlt über der Alster und genau in diesem Moment läuft eine Frau vor einen Touristenbus und stirbt. Sie stirbt aber nicht an den Unfallfolgen, sondern sie hatte eine Halswunde. Zeugen und Videos sollte es für die Ermittler aufgrund des Feuerwerks genügend geben. Das Ermittlerteam, das hauptsächlich aus Svea Kopetzki, Tammen Claußen und Franzi besteht, muß zuerst einmal alles sichten.

Bei der Toten handelt es sich um die Schönheitschirurgin Helene Pahde und sie stürmte aus ihrer Klinik auf die Straße. In ihrem Schreibtisch fehlt Bargeld, ebenso ein sehr teurer Ring. Wer hat sie getötet? Eventuell der vernachlässigte Ehemann, der Geliebte, ein unzufriedener Patient, eine Witwe, die Pahde Schuld am Suizid ihres Mannes gibt oder steckt etwas ganz Anderes dahinter?

Die Nachforschungen finden zuerst in der Welt der Schönen und Reichen statt. Empathie kennt man hier nicht, dafür spielt Geld keine Rolle. Oder vielleicht doch?


Nachdem ich bereits den ersten Fall gelesen hatte, wollte ich gerne bei einer weiteren Ermittlung dabei sein. Das Team der 3 ist gut eingespielt, kennt sich gut mit den Eigenheiten des Anderen aus und respektiert sie. Allerdings hat jeder von ihnen private, persönliche Probleme, die immer wieder dazwischenfunken und auch Aufmerksamkeit verlangen.

Die Autorin hat die Vorgehensweise der Polizei realistisch geschildert und als Leser kann man Stück für Stück alles nachvollziehen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und wird durch die privaten Einschübe aufgelockert. Den Fall konnte das Team schlußendlich zufriedenstellend aufklären. In welcher Konstellation es weitergeht, darauf bin ich gespannt. Der Cover paßt sehr genau zur Story.

Von mir bekommt dieser solide Regionalkrimi eine Leseempfehlung und ich bin beim 3. Fall bestimmt mit dabei!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Ein Albtraum wird wahr

Eskalation
0

Für Dina Martin passiert genau das – ein Albtraum beginnt, als sie am Nachhauseweg plötzlich eine verzerrte Stimme im Auto hört, die ihr Fahranweisungen gibt. Im Rückspiegel erkennt sie dicht hinter sich ...

Für Dina Martin passiert genau das – ein Albtraum beginnt, als sie am Nachhauseweg plötzlich eine verzerrte Stimme im Auto hört, die ihr Fahranweisungen gibt. Im Rückspiegel erkennt sie dicht hinter sich ein dunkles Auto, darin scheint die Person zu sitzen. Völlig überraschend wird sie von einer Polizeistreife angehalten und kontrolliert. Sie schöpft zuerst Hoffnung, traut sich dann aber nicht Hinweise auf eine Verfolgung zu geben, da ihr die Stimme mit „Lydia“, dem Namen ihrer Tochter, gedroht hat. Der Polizist ist wegen ihrer leichten Verwirrtheit argwöhnisch, geht zu dem nachfolgenden SUV und wird erschossen. Seine junge Kollegin und Dina Martin sind anschließend spurlos verschwunden. Von einem Fußballfan wird die Leiche auf dem Pendlerparkplatz entdeckt und er verständigt die Polizei. Der Ehemann von Dina Martin versuchte bereits, seine Frau als vermißt zu melden, nur wurde er nicht erhört. Es dauert einige Zeit bis er ernst genommen wird und die beiden Vorfälle als zusammenhängend erkannt werden. Was folgt ist intensive Ermittlungsarbeit für die Beamten, für den Leser ist sie absolut fesselnd und teils nervenzerreißend, denn es gibt noch mehr Leichen bzw. verschwundene Frauen. Wird es dem Team um KHK Gerd Kaarst und seinem Kollegen Kommissar Lang gelingen, den Täter zu fassen bzw. zu stoppen?


Die Autorin hat für mich einen temporeichen Thriller geschrieben, der mich atemlos durchs Buch sausen ließ. Er war von Beginn bis zur endgültigen, überraschenden Auflösung packend zu lesen. Der Plot war sehr gut ausgearbeitet, die Figuren und das Setting hatte ich immer bildlich vor Augen und der Wechsel der Perspektiven hat mich als Leser hautnah teilhaben und mitfiebern lassen. Die Lebenssituation der drei Nagelstudiobesitzerinnen fand ich gut beschrieben - jede hatte ihre eigene private Geschichte. Gerade Dina und Linda wachsen am Ende über sich hinaus und gefielen mir deshalb besonders gut. Tja, die Autorin hat ihren Lesern immer wieder Hinweise auf verdächtige Personen gegeben, aber am Ende war es doch ganz anders. Die Auflösung war auf keinen Fall vorhersehbar - weder Täter noch Ausgang.

Das Cover paßt ausgezeichnet zur Story.

Von mir bekommt dieser Thriller eine absolute Leseempfehlung, spannende Lesestunden sind garantiert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Emma Klars 6. Fall

Todeswelle
0

Emma Klar, Privatdetektivin und freie Mitarbeiterin des BKA Berlin hat einen lukrativen Auftrag erhalten. Sie soll den Mitarbeiter einer Beratungsfirma observieren. Nach zwei ereignislosen Wochen reist ...

Emma Klar, Privatdetektivin und freie Mitarbeiterin des BKA Berlin hat einen lukrativen Auftrag erhalten. Sie soll den Mitarbeiter einer Beratungsfirma observieren. Nach zwei ereignislosen Wochen reist Bastian Gundlach zuletzt zu einer jungen Frau nach Zierow. Klaus Hallner, der Geschäftsführer und Auftraggeber ist zufrieden mit Emma, verlangt ganz pingelig alle Arbeitsunterlagen und beendet den Auftrag. Kurz darauf werden zwei Leichen am Strand von Hoben gefunden – Bastian Gundlach und Louise Herzog. Sie wurden angeblich von einem Boot tödlich verletzt. Friedmann, Dienststellenleiter von Wismar nimmt die Ermittlungen auf, denn ganz so einfach stellt sich die Sache doch nicht dar. Und auch Emma Klar kann es nicht lassen, mischt sich ein und sie stoßen auf einen sehr komplexen Fall, den sie am Ende schlüssig aufklären können.


Ich habe schon etliche Krimis der Autorin gelesen und sie gefielen mir durchwegs sehr gut. Auch hier wieder ein stimmiges Cover und eine spannende, interessante Story. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig zu lesen, die Atmosphäre authentisch beschrieben und die Figuren gut charakterisiert. Bei den beiden Leichen bzw. Todesfällen blieb es natürlich nicht, es wurde noch viel mehr zu Tage gefördert. Emma Klar greift bei ihren Nachforschungen natürlich auch gerne auf ihren Partner und Freund Christoph Klausen zurück, ebenso auf den befreundeten Journalisten Jörd Padborn. Diese 3 stellen schon eine Einheit dar. Darüber hinaus waren im vorliegenden Fall verschiedene andere Behörden mit involviert. Die Kommunikation zwischen diesen und deren Mitarbeitern, hätte vorbildlicher nicht sein können. Böse Zungen würden jetzt sagen - zu harmonisch.

Von mir bekommt dieser solide Küstenkrimi eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere