Profilbild von girasole

girasole

Lesejury Profi
offline

girasole ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit girasole über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2021

Die Ewigen - eine Schicksalsgemeinschaft

In ewiger Freundschaft
0

Als erstes habe ich positiv festgestellt, daß wieder ein ausführliches Personenverzeichnis vorangestellt ist. Dies hat sich bei Büchern der Autorin als nützlich erwiesen, da sie gerne viele Figuren einfließen ...

Als erstes habe ich positiv festgestellt, daß wieder ein ausführliches Personenverzeichnis vorangestellt ist. Dies hat sich bei Büchern der Autorin als nützlich erwiesen, da sie gerne viele Figuren einfließen läßt.

Maria Hauschild hat ihre Freundin Heike Wersch, 56 Jahre, ledig, als vermißt gemeldet. Heike war bis vor kurzem noch Lektorin beim Winterscheid-Verlag, ihr wurde gekündigt und sie hatte die Absicht, einen eigenen Verlag zu gründen. Sie ist eine umstrittene Persönlichkeit, die nicht nur mit den Nachbarn im Clinch liegt, sondern auch mit dem Autor Severin Velten, den sie als Plagiator bloßgestellt hat. Außerdem hatte sie zusammen mit Paula Demski eine TV-Sendung, in der sie von ihr als schlecht empfundene Bücher in einer Mülltonne entsorgte. Eines ist klar, sie kann als Literaturkritikerin Autoren groß machen, aber auch vernichten. Damit galt sie als Königsmacherin und war eine der einflußreichsten Persönlichkeiten in der deutschen Literaturszene. Nur was ist aktuell geschehen? Es gibt Blutspuren, aber keine Leiche. Die Nachbarn haben in letzter Zeit etliche Besucher gesehen und Heike hatte genügend Feinde. Nach einigen Tagen wird tatsächlich ihre Leiche entdeckt und ungefähr zeitgleich verunglückt Alexander Roth, ein Freund von ihr, mit seinem Rad tödlich. Es wurde ein hoher Alkoholgehalt in seinem Blut festgestellt und dies, obwohl der trockener Alkoholiker war. Es stellen sich viele Fragen und die Situation wird brenzlig. Die Ermittler Oliver von Bodenstein, Pia Sander und ihre Kollegen ermitteln sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld der beiden. Hier gibt es einige Geheimnisse, die aufgedeckt werden wollen. Dabei lernt der Leser die Lebensgeschichten der einzelnen Cliquemitglieder aus dem Sommer 1983 kennen, die allesamt in der Literaturbranche beschäftigt sind, und der Prolog fügt sich in die Geschichte ein.



Der Thriller ist wie alle Bücher der Autorin flüssig, unterhaltsam und spannend zu lesen. Dieser Band hatte für mich zwischendurch auch Längen und teilweise war mir die Geschichte doch sehr konstruiert. Für Neueinsteiger ist es kein Problem mit Band 10 zu beginnen. Das Privatleben von Pia Sander und Oliver Bodenstein wird voller Emotionen weiter entwickelt - das fand ich sehr gelungen. Bei Oliver wird das Leben derzeit geprägt durch den förmlichen Eiertanz mit Noch-Gattin samt Tochter und auf der anderen Seite erlebt man seinen liebevollen Einsatz für Cosima. Auch die Figuren von Pia Sander und auch Henning Kirchhoff werden fortgeschrieben. Henning als Autor paßte zwar gut in diese Story, war mir persönlich aber eindeutig zuviel. Die Polizeiarbeit selbst wurde nachvollziehbar aufgezeigt, so daß man als Leser sehr gut miträtseln konnte. Der Fall mit allen Verwicklungen war nicht einfach zu lösen, denn klar war hier nichts. Die Freunde, ihre Angehörigen und der Verlag wurden samt aller Intrigen etc. authentisch und realistisch beschrieben.

Ich empfehle diesen Band jedem Fan der Reihe gerne weiter!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2021

Ruhig, düster, skandinavisch

Tiefe Schluchten
0

Gleich vorneweg, es handelt sich um den 3. Band rund um den pensionierten Kommissar Konrad und es empfiehlt sich, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Ich begann mit diesem Buch und ich empfand ...

Gleich vorneweg, es handelt sich um den 3. Band rund um den pensionierten Kommissar Konrad und es empfiehlt sich, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Ich begann mit diesem Buch und ich empfand es teilweise schade, daß ich die Vorgeschichte nicht kannte.

Neben der Leiche der 70-jährigen Valborg findet Marta einen Zettel mit der Telefonnummer von Konrad. Er übernimmt in seinem Ruhestand nur noch ab und zu kleinere Detektivaufträge und dies mehr aus Langeweile. Auf Nachfrage erfährt sie, daß Valborg ihn gebeten hat, nach ihrem Kind zu suchen und er ihrer Bitte nicht nachgekommen ist. Jetzt nagt sein schlechtes Gewissen an ihm und er macht sich spät auf diese Suche. Da die Geburt schon 50 Jahre zurückliegt, ist dies kein leichtes Unterfangen, obwohl in einem so kleinen und überschaubaren Land wie Island, eigentlich jeder jeden kennt.

In einem anderen Strang geht es um die Väter von Konrad und Eygló. Sie waren damals kleine Betrüger, die mit Seancen und spiritistischen Sitzungen Leute um ihr Geld brachten.

Für mich war es ein komplexer Thriller mit typischen Skandinavien-Aspekten. Man begegnet vielen Figuren - vor allem Verlierern - und die Atmosphäre ist düster. Konrad selbst gefiel mit gut und auch sein Vorgehen war realistisch und gut nachvollziehbar beschreiben. Aber ich konnte glaube ich bei dem vorliegenden Buch kein einziges Mal lächeln, mir fehlten irgendwo ein positiver Aspekt und die gewohnte Spannung. Es ist ohne Zweifel ein guter, ruhiger Krimi, aber ehrlich, ich habe die Reihe um Erlendur lieber gelesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2021

Ein ganz besonderer Sohn des Städtchens Holt

Ein Sohn der Stadt
0

Jack Burdette und Pat Arbuckle wuchsen zusammen auf und der Journalist des Holt Mercury erzählt rückblickend die Geschichte.

Jack war Spätgeborener und für seine Eltern ein schwieriges Kind. Für seine ...

Jack Burdette und Pat Arbuckle wuchsen zusammen auf und der Journalist des Holt Mercury erzählt rückblickend die Geschichte.

Jack war Spätgeborener und für seine Eltern ein schwieriges Kind. Für seine Mitschüler hingegen war er cool. Die Schule besuchte er eher sporadisch, streunte lieber und bewältigte sie vor allem durch die Hilfe von Wanda Jo Evans. Die Lehrer waren auch eher froh, wenn er nicht in ihre Klasse gehörte. In der Highschool war er vor allem beliebt wegen seines Footballtalents, dort flog er allerdings wegen Diebstahls hinaus und meldet sich freiwillig zur Armee. Daran anschließend kehrt er zurück und schlängelte sich weiter durchs Leben und eines Tages wurde er tatsächlich Manager der Farmer-Kooperative. Auf Kosten der Kooperative nutzt er eine Tagungsreise nach Tulsa für sich aus - lernt Jessie kennen, verlängert die Reise und heiratet sie nach zwei Tagen. Jessie bekommt zwei Kinder mit ihm und eines Tages verschwindet er spurlos, hinterläßt die ahnungslose Familie und etliche Schulden. Nun 8 Jahre später taucht er im roten Cadillac wieder auf als wenn nichts gewesen wäre. Er selbst hat sich rein äußerlich zum Negativen entwickelt – aufgeschwemmt und schlampig. Was ist passiert und weshalb kommt er zurück? Das sollte jeder selbst lesen.


Ich bin ein ausgesprochener Fan von Kent Haruf, kenne seine Bücher und es hat mich sehr gefreut, daß nun auch sein erster Roman auf Deutsch erschienen ist. Unter diesem Gesichtspunkt habe ich ihn auch gelesen. Ein Tiefgang, den spätere Romane haben, fehlte mir hier etwas, was aber meiner Begeisterung keinen Abbruch tat. Die Figuren schildert der Autor bekanntermaßen sehr genau, realistisch und menschlich. Man fühlt sich mittendrin im fiktiven Städtchen Holt samt seinen Bewohnern, ihrem alltäglichen Leben und jeder von ihnen hatte etwas mit Jack zu tun. Der Schreibstil läßt sich flüssig lesen und in die Geschichte – empathisch, mal tragisch aufregend und auch mal humorvoll - konnte man sich als Leser sehr gut hineinversetzen. Was soll ich sagen, Kent Haruf beherrschte einfach das Erzählen und Schreiben von Geschichten!

Für mich war es ein echtes Lesevergnügen und ich empfehle es auch sehr gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2021

Ein komplexer Fall im eisigen Winter Schwedens

Eisesschatten
0

Auf dem Weg in die Kirche zu ihrer Lucia-Krönung verschwindet die 16jährige Ebba Lindgren spurlos. Allem Anschein nach wurde sie von einem silbernen Volvo mitgenommen. Kurze Zeit später wird der beliebte ...

Auf dem Weg in die Kirche zu ihrer Lucia-Krönung verschwindet die 16jährige Ebba Lindgren spurlos. Allem Anschein nach wurde sie von einem silbernen Volvo mitgenommen. Kurze Zeit später wird der beliebte Lehrer Pierre Jonsson in seiner Wohnung erstochen. Die Ermittlungen nimmt ein Team um die Psychiaterin Nathalie Svensson und Kriminalhauptkommissar Johan Axberg auf sowie vor Ort in Svartviken der Polizist Gunnar Malm und die Kommissarin Anna-Karin Tallander.

Die verschwundene Ebba wurde als sehr hübsch beschrieben und die Lucia war der bisherige Höhepunkt in ihrem Leben. Deshalb kann davon ausgegangen werden, daß sie niemals freiwillig mitgegangen wäre. Ihre Eltern sind geschieden und nun wegen des Verschwindens von Ebba verzweifelt und sie gehen bei der Suche nach ihr unterschiedliche Wege. Gegner bzw. Neider hatte Ebba mehrere – allen voran ihre Konkurrentin bei der Lucia-Wahl Alice und auch ihren Ex-Freund Tony. Kann Ebba noch lebend gefunden werden?


Ich habe schon einige Bücher des Autors gelesen und auch dieser vorliegende Band konnte mich wieder überzeugen. Dieser komplexe Fall liest sich flüssig und spannend. Die eiskalte Atmosphäre des schwedischen Winters ist für den Leser direkt spürbar. Die Polizeiarbeit wird er akribisch genau ausgeführt, so daß man sich als Leser mitgenommen fühlt und eigene Vermutungen unter den zahlreichen Verdächtigen anstellen kann. Auch das Privatleben der Ermittler fließt zur Auflockerung mit ein. Am Ende kann der Fall schlüssig gelöst werden. Sehr positiv und hilfreich fand ich auch das ausführliche Personenverzeichnis zu Beginn des Buches.

Von mir erhält das Buch auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2021

Ein spannender 7. Fall

Die Früchte, die man erntet
0

Schauplatz – Karlshamn in Schweden

Innerhalb nur weniger Tage werden drei Leichen gefunden, bei denen zuerst keinerlei Verbindung hergestellt werden kann. Später wird klar, daß alle Opfer etwas auf dem ...

Schauplatz – Karlshamn in Schweden

Innerhalb nur weniger Tage werden drei Leichen gefunden, bei denen zuerst keinerlei Verbindung hergestellt werden kann. Später wird klar, daß alle Opfer etwas auf dem Kerbholz hatten. Die neue Leiterin der Reichsmordkommission, Vanja Lithner und ihr Team werden hinzugezogen und müssen versuchen, den Täter zu finden bevor noch mehr Menschen zu Tode kommen. Vanja hat die Nachfolge von Torkel angetreten, der in den Ruhestand verabschiedet wurde. Vanjas Vater, Sebastian Bergman fühlt sich als Großvater in seiner Rolle angekommen und übernimmt für die zeitlich gestressten Eltern sehr gerne die Betreuung von Enkelin Amanda. In seiner Praxis hat er nur noch wenige Klienten. Der Australier Tim und dessen Schicksal berührt ihn jedoch persönlich, denn auch dieser hat beim Tsunami seine Familie verloren.

Als Leser ist man klar im Vorteil, denn man erfährt bereits im Prolog einiges vom Täter, einer Todesliste, Hintergründe und Motive. Außerdem lernt man in einem weiteren Handlungsstrang eine junge Frau kennen, die nach vielen Jahren anläßlich eines Klassentreffens wieder nach Karlshamn zurück kommt. Als nach ungefähr der Hälfte des Buches die Morde aufgeklärt sind, nimmt der Thriller durch einen weiteren Todesfall nochmal richtig Fahrt auf. Sebastian macht sich ernste Sorgen um Billy und zieht dazu Torkel und Ursula zu Rate. Auf den letzten Seiten des Buches folgt dann noch ein Paukenschlag, vielleicht etwas konstruiert, aber mehr sei dazu nicht verraten.


Ich kenne alle Bände dieser Reihe und mir hat dieser besonders gut gefallen. Neueinsteigern rate ich unbedingt, wegen des besseren Verständnisses der Figuren, in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Die Autoren schreiben absolut fesselnd, flüssig, und unterhaltsam. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Beziehung zwischen Vanja und Sebastian hat sich zum Positiven verändert, ist aber noch fragil. Das wissen beide, deshalb geben sie ihr Bestes, damit es harmonisch bleibt. Bei Sebastian selbst sind seine sexuellen Abenteuer Vergangenheit, er ist insgesamt ruhiger geworden und er war mir in diesem Buch zum ersten Mal sympathischer und nicht so auf Krawall gebürstet.


Von mir gibt es für diesen 7. Band eine Leseempfehlung und die Autoren haben durch einen cleveren Schachzug am Schluß des Buches ihr Ziel erreicht. Ich wurde neugierig darauf, wie sie die Figuren weiter entwickeln werden und bin beim nächsten Band auf alle Fälle dabei.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere