Profilbild von Bibliomarie

Bibliomarie

Lesejury Star
offline

Bibliomarie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bibliomarie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2021

Ein beachtliches Debüt

Kant und der sechste Winter
0

iskaltes und verschneites München: Kant wird zu einem Unfall mit Fahrerflucht gerufen, doch es gibt eine Zeugin, die angibt der Fahrer wäre ausgestiegen und hätte den am Boden liegenden Mann gewürgt. Die ...

iskaltes und verschneites München: Kant wird zu einem Unfall mit Fahrerflucht gerufen, doch es gibt eine Zeugin, die angibt der Fahrer wäre ausgestiegen und hätte den am Boden liegenden Mann gewürgt. Die Pathologie bestätigt das später. Aber wer hätte Grund, den jungen, honorigen Rechtsanwalt zu töten?

Kant geht mit seinem Team vielen Spuren nach und sie führen immer wieder in das kleine Dorf Schelfing. Dort erfor vor kurzem ein Junkie in einer abgelegenen Scheune, ist es Zufall, dass der Tote ein Jugendfreund des ermordeten Rechtsanwalts war? Und warum stößt Kant auf eine Mauer des Schweigens?

Der Debütkrimi von Marcel Häußler war eine echte Überraschung für mich. Ein ausgefeilter und mit Menschenkenntnis erdachter Plot lässt von Anfang an die Spannung auf hohem Niveau bleiben.

Bei den Protagonisten ist bis zu den Nebenfiguren die Charakterzeichnung stimmig und lebensecht. Kant ist Polizeibeamter, geschieden und seine renitente Teenagertochter fordert im Augenblick mehr Aufmerksamkeit, als er geben kann. Andere Kollegen hadern mit Schicksalsschlägen und familiären Problemen. Das kennt man zwar aus vielen Krimis und Filmen, aber die psychologisch sehr gut abstimmten Charaktere und kluge, lebenserfahrene Szenen und Dialoge verhindern das Klischee.

Auch der Hintergrund ist stimmig, ein Dorf im Speckgürtel lockt Bodenspekulanten an, wenn dann die örtliche Politik mitmacht, bleibt manchem Einwohner nur die Kapitulation oder der Trost aus der Flasche. Kant findet eine ganze Reihe Anhaltspunkte, die ihm Schelfing suspekt machen, aber ob er schnell genug seine Schlüsse ziehen kann, um einen weiteren Mord zu verhindern, bleibt bis zum fulminanten Schluss offen.

Mit diesem Erstling hat der Autor schon einen beachtlichen Einstand vorgelegt und muss den Vergleich mit etablierten Autoren nicht scheuen. Das lässt mich gespannt auf weitere Bücher von ihm warten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2021

Ermittlungszentrale Campingplatz

Der war schon tot
0

Seit Lukas Born nicht mehr Kriminalbeamter ist, schlägt er sich als Privatermittler mehr schlecht als recht durchs Leben. Jetzt muss er sich schon um eine verschwundene Schwarzbunte namens Heike kümmern ...

Seit Lukas Born nicht mehr Kriminalbeamter ist, schlägt er sich als Privatermittler mehr schlecht als recht durchs Leben. Jetzt muss er sich schon um eine verschwundene Schwarzbunte namens Heike kümmern weil spektakuläre Fälle ausbleiben. Und seine Freundin ist das Leben auf einem Dauercampingplatz leid und hat eine Doppelhaushälfte im Auge, was für Lukas ein absolutes No-Go ist. Außerdem gibt es Ärger mit Sohn Bastian, aber private Probleme bringen leider nicht das Konto ins Plus.

Da schlittert er unverhofft in einen mysteriösen Fall. Der junge Lenni liegt splitternackt auf der Straße bei Sonsbeck. Wie kam er dorthin, kilometerweit von seinem Auto entfernt?

Gut, dass Lukas auf seine private Soko zurückgreifen kann. Für Computerprobleme und mal eine nicht ganz legale Recherche ist Eddy unverzichtbar und auch die anderen Mitstreiter der Soko Happy Eiland darf man nicht unterschätzen.

Wer denkt der Niederrhein ist nur flach und langweilig hat sich getäuscht. Erwin Kohl kann dem gemütlichen Setting mit Dauercamper und Landschaft eine ganze Menge Spannung abgewinnen. Sein Protagonist Lukas ist ein wenig retro und vielleicht auch deswegen sehr sympathisch. Seine Fähigkeiten als ehemaliger Kriminaler, ohne die Fesseln die das Beamtentum ihm anlegten, kommen als Privatermittler erst so richtig zur Geltung. So entwickelt sich ein spannender Fall, der vielschichtiger ist, als auf den ersten Blick erscheint.

Mit den unterhaltsamen Nebensträngen, wie der Suche nach der Kuh Heike, den Reibereien mit Ex-Frau Julia, die jetzt als leitende Kriminalbeamtin Lukas immer in die Schranken verweisen möchte und nicht zuletzt den Zukunftsplänen von Freundin Linda, gibt es immer wieder witzige Szenen und ironisch-schlagfertige Dialoge, die mir sehr großen Spaß machten.

Einmal angefangen, mochte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Dieser Niederrhein-Krimi hat mir sehr gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2021

Unter Verdacht

Tod eines Haderlumpen
0

Kommissar Quirin Kammermeier hat sich sehr auf das erste gemeinsame Weihnachtsfest mit Freund Kurt gefreut. Doch reißt ihn ein Anruf des Kollegen Rolf aus der Weihnachtsstimmung. Kommissarin Sabine Lindinger ...

Kommissar Quirin Kammermeier hat sich sehr auf das erste gemeinsame Weihnachtsfest mit Freund Kurt gefreut. Doch reißt ihn ein Anruf des Kollegen Rolf aus der Weihnachtsstimmung. Kommissarin Sabine Lindinger steht unter Mordverdacht. Sabine ist eine beliebte Kollegin und Freundin und weder Quirin, noch Rolf glauben an den Vorwurf. Ganz im Gegensatz zum aus Neutralitätsgründen ermittelnden Regensburger Kommissar Ellwenger.

Offiziell müssen sich die Kollegen natürlich raushalten, aber Quirin lässt sich davon nicht abhalten, schließlich ist er im Weihnachtsurlaub. Die Indizien gegen Sabine sind so eindeutig, dass sie eigentlich nur getürkt sein können. Natürlich hat sie sich zu einigen Drohungen hinreißen lassen, aber wer hätte da kein Verständnis, wenn man einen Kindermörder laufen lassen muss, weil ihm seine Verlobte ein durchsichtiges, aber unerschütterliches Alibi gibt?

Die Autorin hat ein Händchen für stimmige und außergewöhnliche Charaktere. Das finde ich ganz besonders gelungen. Es gibt einiges zum Schmunzeln, aber der Fall ist ernst und eine echte Herausforderung für die Straubinger Dienststelle.

Mit welchen Tricks Quirin arbeitet um Sabine zu entlasten und den wirklichen Mörder zu finden ist spannend und immer wieder überraschend. So habe ich mich von der ersten Seite an bestens unterhalten. Ich mag die niederbayerische Mundart und habe auch mit speziellen Ausdrücken keine Schwierigkeiten, wer das Idiom nicht so gut kennt, findet ein ausführliches Glossar im Anhang.

Ruth M. Fuchs hat ein Händchen für ausgefuchste Plots – wenn ich das Wortspiel anwenden darf – und das macht ihre Krimis so lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2021

Tod vor der Hexenküche

Blinder Zorn und Blaue Zipfel
0

Dora Dotterweich ist Köchin im Schlossrestaurant „Eppelein“, aber wohl fühlt sie sich dort nicht. Nachdem das Schloss schon Schauplatz zweier Morde war – bei denen sie sehr zum Missfallen der Polizei – ...

Dora Dotterweich ist Köchin im Schlossrestaurant „Eppelein“, aber wohl fühlt sie sich dort nicht. Nachdem das Schloss schon Schauplatz zweier Morde war – bei denen sie sehr zum Missfallen der Polizei – eifrig mitmischte, fühlt sie sich zunehmend bedroht.

Ein neuer Job muss her und es wird ein eigenes kleines Lokal, namens Hexenküche. Ist jede Werbung gut? denkt sich Dora, als sie kurz nach der Eröffnung eine Leiche vor ihrem Restaurant findet.

Die Tote heißt Helene Tausendschön, ist mitleidslose Bankerin und hat überhaupt keine Bedenken in fremden Eherevieren zu wildern. Eine solche Ermittlungsvorlage lässt sich Dora doch nicht entgehen, auch wenn Kommissar Janzen das überhaupt nicht gut findet. Kommissar Janzens Assistent ist ein ausgesprochener Fan von Doras Küche und überhaupt von allem Essbaren und so fällt es der fränkischen Miss Marple auch nicht schwer, alle Ermittlungsdetails zu erfahren.

Der Krimi hat eine Protagonistin, die eher spontan als überlegt agiert. Kommt ihr ein Einfall, ein Verdacht, dann stürmt sie sofort los und wirft sich vehement in Observation oder Befragung. Das gefällt nicht jedem, wie Dora schmerzhaft erfahren muss. Aber immer bleibt noch Zeit für ein leckeres Menü oder fränkische Spezialitäten, die man als Rezepte auch im Buch findet und die Lust aufs Nachkochen machen.

Das Buch ist eher ein Humorkrimi, er lebt von den vielen Dialogen in fränkischer Mundart und die LeserInnen können ihren Schimpfwortschatz erweitern, denn es geht durchaus auch mal derb zu.

Die Krimihandlung ist mir bei all den witzigen Einfällen ein bisschen zu kurz gekommen und wer hinter den Bedrohungen von Dora während der Zeit als Schlossköchin steckt, ist mir auch nie klar geworden. Vielleicht fehlt mir da das Vorwissen aus ihren ersten Fällen.

Ein amüsanter Ausflug nach Franken mit einer abenteuerlustigen Ermittlerin und vielen tollen Küchentipps. Ein Genusskrimi eben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

Fred Lemke ermittelt

Der weiße Panther
0

Das Berliner Nachtleben ist 1958 quirlig und aufregend. Wer auf sich hält und das nötige Geld hat, geht gern in Harry’s Ballroom feiern. Der Treff für Stars und Sternchen und erlebnishungrige Touristen. ...

Das Berliner Nachtleben ist 1958 quirlig und aufregend. Wer auf sich hält und das nötige Geld hat, geht gern in Harry’s Ballroom feiern. Der Treff für Stars und Sternchen und erlebnishungrige Touristen. Dann wird der Barkeeper nach dem Dienst vor dem Lokal erschossen. Die Waffe ist ungewöhnlich: eine Armbrust. Rasch gerät der Besitzer der Bar, Harry Renner in Verdacht, doch Fred Lemke, der jüngste Zugang in der Dienststelle hat Zweifel.

Unmittelbar nach der erfolgreichen Lösung seines ersten Kriminalfalls ist Fremd Lemke wieder gefordert. An seiner Seite die undurchschaubare Ellen von Stain, an der Loyalität Fred immer noch ein wenig zweifelt. Zudem hat er es auf der Dienststelle nicht leicht, jüngster Mitarbeiter in der Probezeit und noch nicht Kommissar, ist seine Stellung nicht gesichert. Gegen die alt eingefahrenen, im Denken noch in den 40ger Jahren verharrenden Vorgesetzten hat er einen schweren Stand. Besonders wenn seine Ermittlungen in politische Kreise reichen. Da hält das alte Netzwerk noch sehr fest zusammen. Der kalte Krieg ist im geteilten Berlin besonders zu spüren und Fred sitzt zwischen den Fronten.

Wieder ist es dem Autor gelungen Berlin in den 50ger Jahren lebendig werden zu lassen. Der Autor glänzt auch in diesem Band wieder mit genauer Kenntnis des Zeitbilds. Das macht den Krimi, genau wie den ersten Band „Der Petticoat-Mörder“ so unverwechselbar und spannend. Weil ich inzwischen die Hauptfiguren Fred und Ellen ein wenig besser kenne und der Fall unmittelbar an den Vorläufer anschließt, hat mich dieser Krimi noch mehr begeistert. Die Protagonisten sind vielschichtig gezeichnet, man lernt sie noch ein wenig besser kennen und ihre Handlungsweise erschließt sich immer mehr aus ihren Persönlichkeiten. Wobei Ellen von Stain noch ein wenig geheimnisvoll erscheint. Warum hält der Polizeidirektor die Hand über sie und stattet sie mit vielen Sonderrechten aus? Zwar profitiert Fred davon, ist aber immer auch ein wenig irritiert. „Sie ist eine von den Guten, weiß es aber noch nicht.“ Das sagt Fred einmal zu einem Kollegen und mir scheint das auch ein Schlüsselsatz zum Verständnis ihres Charakters.

Das Buch ist wieder eine gelungene Mischung aus Kriminalroman und sorgfältig recherchierter Zeitgeschichte. Beiden Genres wird der Autor dabei bestens gerecht.

Dieser historische Krimi gehört zu den besten, die ich in letzter Zeit gelesen habe und ich kann den Autor nur wärmstens empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere