Profilbild von dru07

dru07

Lesejury Star
offline

dru07 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dru07 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2020

lustig

Wie man 13 wird, ohne zum Tier zu werden
0

An seinem 13. Geburtstag hat Markus erfahren, dass er ein Halbvampir ist. Gerade als er denkt, dass das schlimmste überstanden ist, kommt die nächste Hiobsbotschaft. Seine Eltern verkünden ihm, dass seine ...

An seinem 13. Geburtstag hat Markus erfahren, dass er ein Halbvampir ist. Gerade als er denkt, dass das schlimmste überstanden ist, kommt die nächste Hiobsbotschaft. Seine Eltern verkünden ihm, dass seine Verwandlung noch nicht abgeschlossen ist und es jetzt erst richtig losgeht. Wie immer kommt alles auf einmal, jetzt muss er Blutfieberattacken überstehen, das Fliegen lernen und dann hat sich auch noch ein echter Vampir in der Nähe niedergelassen.

Ich habe das Buch zusammen mit meinem Sohn (10) gelesen und wir fanden es witzig und gut. Es war leicht und gut verständlich geschrieben, nicht zu gruselig und nicht zu langweilig. Das hier ist der zweite Teil, aber wir hatten nicht das Gefühl, dass wir etwas Wichtiges verpasst haben (obwohl es schon witzig wäre zu wissen was alles genau im ersten Teil passiert ist). Wir fieberten richtig mit Markus und Tallulah auf ihrer Vampirjagd mit. Wir hatten schon zu Beginn das Gefühl, das etwas nicht stimmt. Wenn ihr wissen wollt ob uns unser Gefühl getäuscht hat, oder ob wir richtig lagen, dann müsst ihr das Buch lesen. Aber fangt mit dem ersten Teil an, denn der ist bestimmt genauso gut wie dieser. 4 von 5*

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

hat uns gut gefallen

Die Tierwandler 1: Unser Lehrer ist ein Elch
0

Das neue Schuljahr hat begonnen und Merle und Finn sind jetzt die „großen“, denn sie sind jetzt in der vierten Klasse. Merle hat nicht wirklich Lust auf Schule und der neue (Finn) ist auch komisch. Doch ...

Das neue Schuljahr hat begonnen und Merle und Finn sind jetzt die „großen“, denn sie sind jetzt in der vierten Klasse. Merle hat nicht wirklich Lust auf Schule und der neue (Finn) ist auch komisch. Doch als dann am ersten Schultag ein neuer Lehrer, Herr Olsson, auftaucht und Schüler für seine neue „Sport-AG“ sucht, ändert sich ihre Meinung. Nur komisch, dass ein Zwergschwein die Schüler für diese AG aussucht und Merle, wo sie doch total unsportlich ist, auch noch ausgesucht wird. Missmutig begibt sie sich also in der siebten Stunde mit den anderen auserwählten in die Turnhalle. Dort erfahren sie den wahren Grund der AG. Sie sind alle Tierwandler! Jetzt kann sie den geheimen Unterricht kaum erwarten, denn sie will wissen, welches Tier in ihr schlummert.

Ich habe das Buch zusammen mit meinem Sohn (10) gelesen. Es hat uns sehr gut gefallen. Es war für Kinder gut und verständlich geschrieben. Wir waren sehr gespannt, was für Tiere in Merle und Finn schlummern. Dass sie nebenbei auch noch ein paar Rätsel gelöst haben, fanden wir klasse. Sind schon gespannt, welche Tiere in den anderen Kindern schlummern und was noch alles passieren wird. 4 von 5*

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

robbenliebe

Dünenliebe
0

Vor Jahren packte Katja die Koffer und verlies ihre Heimatinsel Norderney und ging auf Weltreise. Doch jetzt hat sie Heimweh und hat Angst von ihrer Inselvergangenheit eingeholt zu werden. In einer Seehundstation ...

Vor Jahren packte Katja die Koffer und verlies ihre Heimatinsel Norderney und ging auf Weltreise. Doch jetzt hat sie Heimweh und hat Angst von ihrer Inselvergangenheit eingeholt zu werden. In einer Seehundstation möchte sie einen beruflichen Neustart wagen, doch leider ist ihr Chef ausgerechnet Malte, wegen dem sie damals die Insel verlassen hat. Doch Malte scheint jetzt ganz anders zu sein als der mobbende Malte von früher. Es passiert genau das, was Katja nie erwartet hätte, denn sie verliebt sich in Malte. Doch dann geraten die Robben auf Norderney in Gefahr und Malte enttäuscht Katja zutiefst.

Das Buch hat mir gut gefallen. Es war gut zu lesen und ich bin zügig durch das Buch gekommen. Ich konnte mich gut in Katja hineinversetzten und mir die Insel sehr gut vorstellen. Natürlich habe ich gehofft, dass zum Schluss doch noch alles gut wird und Malte und Katja ein Paar werden. Das Buch hat uns auch gezeigt, dass wenn wir Mist bauen, wir dazu stehen sollen und das wir uns dann auch erkundigen, wie es dem anderen geht und nicht einfach von seinen eigenen Mutmaßungen ausgehen (möchte da jetzt nicht genauer darauf eingehen, denn sonst verrate ich zu viel von der Geschichte) 4 von 5*.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

jetzt jage ICH

Die Stimme des Zorns
0

Jetzt jagt Francis Ackerman jr. im Auftrag des FBI grausame Verbrecher und Mörder. Schon in seinem ersten Fall trifft Ackermann auf einen außergewöhnlichen Killer. Das „Alien“ wie der Täter von der Presse ...

Jetzt jagt Francis Ackerman jr. im Auftrag des FBI grausame Verbrecher und Mörder. Schon in seinem ersten Fall trifft Ackermann auf einen außergewöhnlichen Killer. Das „Alien“ wie der Täter von der Presse genannt wird, hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen. Im Moment befindet sich gerade eine Expertin für Außerirdische in seiner Gewalt. Ackermann soll ihn Aufspüren bevor sie zu seinem nächsten Opfer wird. Doch es nicht so leicht, wenn man einen Aufpasser in Form von Nadia Shirazi, die auch kein unbeschriebenes Blatt ist, an die Seite gestellt bekommt. Sie soll aufpassen, dass Ackermann nicht durchdreht und selber wieder zum brutalen Killer wird.

Ich war gespannt wie mir das Buch gefallen wird. Ich kenne nur „Ich bin die Nacht“ (die anderen Bände liegen noch ungelesen auf meinem SUB und warten darauf alle hintereinander, genauso wie der erste Teil, verschlungen zu werden). Ich kenne Ackermann jr. nur als hinterhältigen und unzurechnungsfähigen Killer. Ich hatte jetzt nicht so wirklich das Gefühl, das ich etwas verpasst habe (obwohl im ersten Teil noch nicht bekannt wurde, dass Francis und Marcus Brüder sind - das hat mir leider jemand bei der Leserunde damals schon verraten). Doch denke ich, dass es nicht schadet vorher die „ Ich bin...“ zu lesen. Das Buch fand ich spannend und flüssig geschrieben. Ich habe mitgefiebert, dass die beiden es noch rechtzeitig schaffen werden, die Entführte zu retten. Ebenso war ich erstaunt, was Francis alles aushalten konnte. Aufgrund des ersten Teils von „Ich bin..“ hatte ich mehr Brutalität erwartet, mehr grausiges Blutvergießen, aber vielleicht bin ich schon etwas zu abgestumpft in dieser Hinsicht. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und der Schluss verrät uns natürlich, dass es ein weiteres Buch von Francis Ackermann jr. geben wird. 5 von 5*.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2020

originell

Taxi, Tod und Teufel - Fährfahrt in den Tod
0

Sarah Teufel wohnt zusammen mit ihrem Mann (eigentlich Ex-Mann aber das weiß keiner und soll auch noch keiner erfahren) in einer Mühle in dem kleinen Dorf Paalinghus. Dort betreibt sie ein kleines Taxiunternehmen, ...

Sarah Teufel wohnt zusammen mit ihrem Mann (eigentlich Ex-Mann aber das weiß keiner und soll auch noch keiner erfahren) in einer Mühle in dem kleinen Dorf Paalinghus. Dort betreibt sie ein kleines Taxiunternehmen, ihr ganzer Stolz ist ihr Original New Yorker Yellow Cab. Eines Morgens wartet sie am Schiffsanleger auf ihren Fahrgast, der von der Insel Baltrum kommt. Doch als die Fähre anlegt und Sarah ihren Fahrgast abholen möchte, stellt sie fest, dass er tot ist. Auf den ersten Blick, denkt sie, war es ein Herzinfarkt, doch warum fehlt dann der Koffer und das Handy des Mannes??

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es war witzig und spannend geschrieben. Ich fand Sarah toll und konnte mich auch gut in sie hineinversetzen. Bin noch gespannt was wir so alles in den nächsten Teilen von ihr und ihrem Ex erfahren werden. Ich würde mich aber freuen, wenn die beiden noch eine Chance bekommen würden, denn ich denke, dass die beiden den jeweils anderen doch noch lieben. Die Geschichte war gut, natürlich musste Sarah ja mit den anderen selber ermitteln, denn bis endlich mal die Polizei kommt (die ist nicht in der Nähe und es dauert immer bis da jemand Zeit hat endlich nach Paalinghus zu kommen) ist der Mörder ja längst über alle Berge. Bin gespannt wie es mit ihr und den anderen weitergeht. 4 von 5*.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere