Profilbild von dru07

dru07

Lesejury Star
offline

dru07 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit dru07 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2019

spannend

Kalte Schuld
0

Auf einem alten Fabrikgelände werden in Stahltonnen Teile einer Frauenleiche entdeckt. Der Mörder hat seine Trophäen konserviert um sie sich immer wieder ansehen zu können. Hauptkommissar Klimmt und Mara ...

Auf einem alten Fabrikgelände werden in Stahltonnen Teile einer Frauenleiche entdeckt. Der Mörder hat seine Trophäen konserviert um sie sich immer wieder ansehen zu können. Hauptkommissar Klimmt und Mara Bilinsky sind sich nicht einig, ob es sich um eine Einzeltat handelt oder ob hier ein Serientäter am Werk ist. Mara Bilinsky´s und Jan Rosen´s Ermittlungen führen sie am Ende zu einem geheimen Liebhaber. Aber ist auch er der Täter?

Das war das erste Buch mit Mara Bilinsky und Jan Rosen. Ich hatte jetzt nicht das Gefühl, dass ich etwas Wichtiges nicht gewusst habe. Ich fand das Buch spannend und gut geschrieben. Ich musste einfach wissen, wer jetzt der Täter ist und ob er noch einmal morden wird. Das es „nur“ ein Kurzkrimi war, hat mich überhaupt nicht gestört. 4 von 5*.

Veröffentlicht am 09.10.2019

traurig

Sturmfluch
0

Was macht die Mordkommission in der Sommerflaute? Akten sortieren und Berichte schreiben. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Während eines Fußballspieles des FC Weener bricht auf einmal ein junger ...

Was macht die Mordkommission in der Sommerflaute? Akten sortieren und Berichte schreiben. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Während eines Fußballspieles des FC Weener bricht auf einmal ein junger Familienvater auf dem Rasen tot zusammen. Kurze Zeit darauf wird die Reederswitwe Engelke Terveer entführt und taucht ein paar Tage später wieder auf einer Landstraße auf. Haben beide Fälle miteinander zu tun? Wenn ja: Was? Dann liefert ihnen die Lokalreporterin Gertrud Boekhoff den entscheidenden Hinweis. So kommen Möllenkamp und sein Team einem Verbrechen auf die Spur, das vor vielen Jahren stattgefunden hat und noch heute seine Opfer fordert.

Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist flüssig und spannend geschrieben. Zwischendurch wurde immer wieder mal in Plattdeutsch gesprochen (die Übersetzung gab es als Fußnote, was bei meinem Kindel ab und zu etwas nervig war, aber so habe ich die Unterhaltungen zumindest immer ganz genau verstanden). Leider gab es bei diesem Buch kein 100% Happy End, aber der Schluss hat dann doch noch etwas Gutes durchscheinen lassen. 4 von 5*.

Veröffentlicht am 09.10.2019

spannend

Schuldacker
0

Ein betrunkener Jugendlicher stolpert eines Nachts in einem Wäldchen über eine Leiche. Dieser Tote ist kein Unbekannter. Es ist Paul Winterpacht und er stand vor kurzem wegen Totschlags vor Gericht. Das ...

Ein betrunkener Jugendlicher stolpert eines Nachts in einem Wäldchen über eine Leiche. Dieser Tote ist kein Unbekannter. Es ist Paul Winterpacht und er stand vor kurzem wegen Totschlags vor Gericht. Das milde Urteil sorgte für einen Skandal und jetzt liegt er tot, mit einem Stich ins Herz, im Wald. Für Tenbrink und Bertram scheint es zunächst klar zu sein, es ist ein Rachemord. Der Täter muss aus dem Umfeld der Familie des damaligen Opfers stammen. Ein Zettel, der bei Paul lag, gibt ihnen auch Rätsel auf. Darauf befinden sich handschriftliche, kaum lesbare Zeichen und Zahlen.

Das war das erste Buch der beiden Ermittler für mich. Ich hatte aber nicht den Eindruck, dass ich etwas Entscheidendes nicht gewusst habe. Das Buch war spannend und flüssig geschrieben. Ich habe mitgerätselt, wie alles zusammen hängt und wer denn nun der wahre Mörder ist. Habe immer wieder hin und her überlegt, wie alles zusammenpassen könnte. Habe Theorien verworfen und neue gefunden, zu offensichtlichem nicht getraut und dann kam immer der aha Effekt. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich würde wieder einen Fall der beiden lesen, schon alleine deswegen, weil ich wissen möchte wie es mit ihnen und den Hunden weitergehen wird. 4 von 5*.

Veröffentlicht am 09.10.2019

spannung bis zum schluss

Zimmer 19
0

Der Start der diesjährigen Berlinale ist grausam. Anstatt des Eröffnungsfilmes wird zum Entsetzen aller ein Snuff-Film gezeigt. Die Ermordete ist die Tochter des amtierenden Bürgermeisters Otto Keller. ...

Der Start der diesjährigen Berlinale ist grausam. Anstatt des Eröffnungsfilmes wird zum Entsetzen aller ein Snuff-Film gezeigt. Die Ermordete ist die Tochter des amtierenden Bürgermeisters Otto Keller. Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns stehen unter enormen Druck und sollen den Mörder quasi über Nacht finden. Doch anstatt zu helfen mauert Keller. Was hat er zu verbergen? Als dann noch ein weiterer Mord passiert, muss Sita feststellen, dass es eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern gibt. Ein schreckliches Ereignis aus ihrer Jugend und die Zahl 19.

Ich kenne den ersten Teil um Tom Babylon und Sita Johanns nicht. Ich kann daher nicht sagen, ob mir etwas Wissen fehlt oder nicht. Was Sita betrifft, so erfahren wir als Leser immer wieder in Rückblenden, was damals mit ihr passiert ist und wie sie zu diesem Fall passt. Das Buch ist sehr spannend und flüssig geschrieben. Trotz der dicke des Buches ist es mir nie langweilig geworden, es ist immer wieder was Neues passiert. Ich habe überlegt und gegrübelt, wie alles zusammenhängt und was dieser Personenkreis angestellt hat. Die Auflösung hat mich überzeugt. Gemein war der Cliffhanger am Schluss. Jetzt möchte ich natürlich wissen, wie es weiter geht. 4 von 5*.

Veröffentlicht am 08.10.2019

spannend und grausam

Sterbekammer
1

In einer abgelegenen Deichmühle wird die Leiche eines alten Mannes gefunden. Im Boden der Mühle findet die Polizistin Frida Paulsen eine versteckte Bodenklappe. Diese führt zu einer unterirdischen Kammer, ...

In einer abgelegenen Deichmühle wird die Leiche eines alten Mannes gefunden. Im Boden der Mühle findet die Polizistin Frida Paulsen eine versteckte Bodenklappe. Diese führt zu einer unterirdischen Kammer, die wie ein Gefängnis ausgebaut wurde. Ihr Kollege Bjarne Haverkorn erinnert sich an eine junge Frau, die vor einigen Jahren spurlos in der Marsch verschwunden ist. Alles deutet darauf hin, dass diese Frau in der Kammer festgehalten wurde.

Ich kenne schon die beiden ersten Teile und war super gespannt, wie es mit Frida und Bjarne weitergehen wird. Daher hätte ich am liebsten dieses Buch an einem Stück durch gelesen, denn es war, wie nicht anders zu erwarten, wieder sehr spannend und flüssig geschrieben. „Leider“ hat mich am durchlesen eine Leserunde mit vorgeschriebenen Absätzen und Lesezeiten daran gehindert. Das war die reinste Folter. Die kurzen Abschnitte aus der Sicht der Entführten haben das Buch noch realistischer und grausamer gemacht. Es war unvorstellbar, was die junge Frau durchmachen musste. Romy hat wieder das perfekte Maß für die privaten Sorgen von Frida und Bjarne gefunden. Ich bin immer ganz gespannt, wie die beiden ihre jeweils eigenen privaten Probleme meistern werden. So und jetzt freue ich mich schon auf den nächsten Teil. 5 von 5*.