Cover-Bild Du und ich und das Meer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 10.10.2016
  • ISBN: 9783959670746
Sandy Taylor

Du und ich und das Meer

Marion Ahl (Übersetzer)

Brighton 1954: Mary und ich sind 8 Jahre alt. Nichts kann uns auseinanderbringen. Dank einer Tüte Süßigkeiten haben wir uns kennengelernt – und gemeinsam sind wir unbesiegbar.

Brighton 1963: Mit 17 teilen Mary und ich alles miteinander: Höhen und Tiefen, Familiendramen, Hoffnungen und Träume. Wir arbeiten im selben Kaufhaus, tanzen in unserer Freizeit auf dem Palace Pier und haben uns in zwei miteinander befreundete Männer verliebt … Umso weniger kann ich es fassen, dass Mary mich nun so betrügen konnte – und dass sie mir auf die schmerzhafteste Weise die zwei Menschen genommen hat, die ich am meisten auf der Welt liebe …

„Was ich von diesem Roman halte? Ich liebe ihn! Er ist so wunderbar und so fesselnd, weil so viel Wahrheit in der Geschichte steckt."

The Book Cafe

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.02.2018

Ein buch voller Herzenmswärme und Tragik - Taschentuchmomente inbegriffen

0

ine Kinderfreundschaft zwischen zwei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein können, überdauert die Jahre, bis schließlich beide als Backfische in die Lehre gehen. Wie es sich für eine echte Mädchenfreundschaft ...

ine Kinderfreundschaft zwischen zwei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein können, überdauert die Jahre, bis schließlich beide als Backfische in die Lehre gehen. Wie es sich für eine echte Mädchenfreundschaft gehört, werden auch nach der Arbeit viele gemeinsame Stunden ,auch am Strand, verbracht. Doch plötzlich bekommt das Band heftige Risse, denn die erste große Liebe drängt mit aller Macht die beiden auseinander. Doch ist ihre Freundschaft stark genug, auch die harte Probe zu bestehen ?


Sandy Taylor lässt uns mit ihrem Roman "Du und ich und das Meer" an einer wundervollen Kleinmädchenfreundschaft im England der 1950er du 1960er Jahre teilhaben. Selbstlos teilen Dottie und Mary alles, was sich in und um ihr kleines Leben ereignet und so wird das Band, das beide verbindet, immer stärker. Auch als beide im Backfischalter sind, kann nichts und niemand sie trennen. Ich finde die Einblicke in das Leben der beiden wirklich gut gelungen und kann mich in die Protagonisten leicht hineinversetzen. Auch als die ersten Probleme auftauchen und die Zweifel an der Loyalität und der Freundschaft laut werden, bleibt immer die Verbindung zu beiden Figuren bestehen. Die Gefühlswelt ist sehr einfühlsam und nachvollziehbar beschrieben und wirkt somit authentisch und echt. Der Zweifel, das Hadern und auch die Entscheidungen, die getroffen werden, lassen mich eine Achterbahn der Gefühle erleben und so bleibt es nicht aus, dass auch ab und an ein Tränchen fließt.
Eine Geschichte voller Herzenswärme und Tragik, die mich berührt und beeindruckt hat.


Herzlichen Dank an den Verlag, der mir über NetGalley dieses Rezi-Exemplar kostenfrei zur Verfügung gestellt hat

Veröffentlicht am 19.07.2017

Du und ich und das Meer

0

Brighton 1954: Dottie und Mary lernen sich mit 8 Jahren kennen. Obwohl sie sehr unterschiedlich sind, werden die beide Mädchen beste Freundinnen.

Brighton 1963: Dottie und Mary, mittlerweile 17 Jahre ...

Brighton 1954: Dottie und Mary lernen sich mit 8 Jahren kennen. Obwohl sie sehr unterschiedlich sind, werden die beide Mädchen beste Freundinnen.

Brighton 1963: Dottie und Mary, mittlerweile 17 Jahre alt, haben mehr als die Hälfte ihres Lebens miteinander verbracht. Sie haben unzählige Stunden miteinander verbracht, zusammen gelacht und Kummer überstanden. Doch dann geschieht etwas, was für Dottie die Welt auf den Kopf stellt. Und Mary, ihre beste Freundin, hat daran Mitschuld. Alles ist nun verändert, doch wem kann sie sich nun noch anvertrauen? Wie geht ihr Leben weiter?

Schon als ich das Cover entdeckt habe, war ich begeistert. Es wirkt gleichzeitig modern, aber auch sehr nostalgisch. Eine junge Frau, die in die Kamera lächelt. Dazu bunte Kreise, die das eigentlich schwarz-weiße Bild auflockern. Im Hintergrund ein Pier, bei welchem ich der Meinung bin, dass es der Brightoner Pier sein könnte. Eine Verbindung zu dem Ort der Handlung im Roman – Brighton.

Das Buch beschreibt die wundervolle Freundschaft von Dottie und Mary. Zwei Mädchen, die sich alles anvertrauen, die immer auf die andere zählen konnten. Alle Höhen und Tiefen haben sie miteinander überlebt, seitdem sich die Beiden kennengelernt haben. Sie haben alles miteinander geteilt, schon von dem ersten Tag der Freundschaft an.

Ich war schon nach wenigen Sätzen sehr begeistert von der Sprache und Schreibweise. Die Szenen wurden mit sehr viel Detailtreue beschrieben, man konnte sich vieles bildlich vorstellen. Dies hat es mir auch ermöglicht, mich von der ersten Seite an vollkommen auf das Buch einzulassen und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich musste mich jedoch erst daran gewöhnen, nach sehr langer Zeit mal wieder ein Buch aus der Ich-Form zu lesen. Jedoch hat dies das Buch für mich auch wieder besonders gemacht, dadurch habe ich mich den Charakteren noch näher gefühlt. Auch von der Beschreibung und dem Verhalten der Protagonisten bin ich begeistert. Sie sind alle nicht perfekt und doch liebevoll dargestellt, wenn auch alle auf ihre eigene Art und Weise. Protagonisten, mit denen man sich leicht identifizieren kann. Man hat sehr deutlich gemerkt, dass die Autorin sehr viel Liebe in das gesamte Werk gesteckt hat.

Von der ersten bis zur letzten Seite, vom Prolog bis zum Epilog ist das Buch sehr schlüssig. Zwar blieben bei mir einige Fragen offen, doch da es eine Fortsetzung gibt, bin ich sehr hoffnungsvoll, dass diese Fragen geklärt werden!

Der Roman wird hauptsächlich von Dottie aus der Ich-Form geschrieben. So erhalten wir immer Informationen aus ihrer Perspektive. Doch auch Mary kommt nicht zu kurz. Von ihr gibt es am Ende häufig einen Tagebucheintrag, wo die Ereignisse des Kapitels kurz aus ihrer Sicht zusammengefasst. Dabei können wir auch Mary dabei verfolgen, wie sie erwachsen wird. Eine sehr gelungene und schöne Idee!


Die beiden Freundinnen haben unterschiedliche Lebensansichten und einen unterschiedlichen Geschmack bei ihren Partnern. Während Dottie sich ein einfaches Leben in ihrer Heimatstadt Brighton wünscht, will Mary Künstlerin in Paris werden. Doch trotz der verschiedenen Meinungen über die Zukunft, tolerieren sie dies und versuchen sich immer zu unterstützen. Das Buch hat mir mal wieder deutlich gemacht, wie glücklich man über gute Freunde sein kann. Wie wichtig Freundschaft und Unterstützung ist. Ein Buch, über welches ich auch in freien Momenten nachgedacht habe. Es dient also nicht nur zur Unterhaltung, sondern hat auch eine Nachricht.

Ein Buch, welches eine lange und intensive Freundschaft beschreibt.

Veröffentlicht am 09.04.2017

Wunderschöne Geschichte einer wunderbaren Freundschaft

0

"Dottie!"
"Mary"
"Dottie"
"Mary!"
Die beiden sind seit sie 8 Jahre sind, beste Freundinnen. Sie gehen durch dick und dünn, überzeugen sich gegenseitig von noch so dummen Aktionen. Sie haben ihre Freude ...

"Dottie!"
"Mary"
"Dottie"
"Mary!"
Die beiden sind seit sie 8 Jahre sind, beste Freundinnen. Sie gehen durch dick und dünn, überzeugen sich gegenseitig von noch so dummen Aktionen. Sie haben ihre Freude am Leben. Bis sie sich in die beiden Freunde Elton und Ralph verlieben. Diese Liebe ändert alles. Die Geschichte berührt zutiefst. Eine Geschichte einer wundervollen Freundschaft in den 60er Jahren in Brighton.
Dieses Buch hat mich zu Tränen gerührt. Die Erzählung aus Dotties Sicht und die Tagebucheinträge von Mary ergänzen sich wunderbar und lassen keine Gefühle unverstanden oder unbeachtet. Wer lebt seinen Traum wie geht es mit der Freundschaft weiter, wie beeinträchtigt die Liebe zu den Jungs die Freundschaft der Mädchen?
Wundervoller Schreibstil, las sich erstaunlich gut und flüssig, die Schauplätze sind wunderbar beschrieben und man fühlt sich wirklich wie in den 60ern mit Klischees und Dingen, die man so noch nicht kannte. Die Familien haben Tiefe, sind aber niemals vordergründig und die Freundschaft steht immer im Mittelpunkt des Buches. Ein wundervoller Roman über die Stärke und manchmal auch die Tiefen einer Freundschaft! Absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 29.11.2016

Eine eindrucksvolle Geschichte über eine Freundschaft die Höhen und Tiefen besteht

0

Du und ich und das Meer

Inhaltsangabe / Klappentext

Brighton 1954: Mary und ich sind 8 Jahre alt. Nichts kann uns auseinanderbringen. Dank einer Tüte Süßigkeiten haben wir uns kennengelernt – und gemeinsam ...

Du und ich und das Meer

Inhaltsangabe / Klappentext

Brighton 1954: Mary und ich sind 8 Jahre alt. Nichts kann uns auseinanderbringen. Dank einer Tüte Süßigkeiten haben wir uns kennengelernt – und gemeinsam sind wir unbesiegbar.

Brighton 1963: Mit 17 teilen Mary und ich alles miteinander: Höhen und Tiefen, Familiendramen, Hoffnungen und Träume. Wir arbeiten im selben Kaufhaus, tanzen in unserer Freizeit auf dem Palace Pier und haben uns in zwei miteinander befreundete Männer verliebt … Umso weniger kann ich es fassen, dass Mary mich nun so betrügen konnte – und dass sie mir auf die schmerzhafteste Weise die zwei Menschen genommen hat, die ich am meisten auf der Welt liebe …

Meine Meinung:

Dank Lovelybooks durfte ich nicht nur ein unglaubliches Buch lesen, nein ich durfte auch die für mich bis dahin unbekannte Autorin Taylor Sanders kennenlernen. Ein leichter, flüssiger und angenehmer Schreibstil führten dazu das ich gleich in die Geschichte von Mary und Dottie eintauchen konnte.

Mary und Dottie, beste Freundinnen von klein auf und unterschiedlich wie Tag und Nacht. Ich mag sie beide, vielleicht weil sie sich so gut ergänzen. Sie werden älter und reifer, Mary ist immer etwas selbstbewusster, hat mehr Träume und Wünsche wie Dottie und auch Ziele die sie erreichen will. Beide sind glücklich und zufrieden, verbringen viel Zeit miteinander und die eine ist immer für die andere da. Beide verlieben sich, in zwei Freunde die miteinander befreundet sind. Doch das Blatt wendet sich, während Dottie glücklich und zufrieden ist, ist Mary unglücklich verliebt. Das ist dann auch der Zeitpunkt in dem mir zum ersten Mal bewusst wird das Dottie reifer geworden ist und Mary zum ersten Mal etwas in den Hintergrund rückt. Sie die jahrelang die Nase vorne hat muss nun von Dottie aufgebaut, getröstet und aufgerichtet werden, aber das ist es ja was eine wahre Freundschaft ausmacht - einer ist für den anderen da. Tja und dann kommt dieser eine Abend der alles verändert und die Freundschaft der beiden auf eine harte Probe stellt. Für Dottie zerbricht an diesem Abend eine Welt, aber auch Mary verliert mehr wie ihr lieb ist.

Es war sehr bewegend geschildert wie sehr sich das Leben der beiden Mädchen verändert hat - dieser eine Abend hat alle Träume und Ziele wie eine Seifenblase zerplatzen lassen. Beide Mädchen leiden und ich fühle mit ihnen, mit der einen mehr, mit der anderen weniger. Oft habe ich mich gefragt warum das alles passiert ist, wieso es passiert ist, aber nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte wusste ich warum all das unerklärliche passiert ist. Der Schluss war traurig und schön zugleich.

Eine Geschichte die in einer anderen Zeit spielt, eine Geschichte die heute ganz anders verlaufen wäre.

Auch die anderen Charaktere in der Geschichte haben mir sehr gut gefallen, seien es nun die Familien der beiden Mädchen oder aber die Freunde. Jeder hatte seine Ecken und Kanten, dadurch wurden kamen sie einem sehr nah und man konnte mit ihnen fühlen, sich in sie reinversetzen, sie verstehen.

Mein Fazit:

Ein sehr bewegendes und gefühlvolles Buch über eine Mädchenfreundschaft die man wohl als wahre Freundschaft bezeichnen kann. Eine Freundschaft in der nehmen und geben eine große Rolle spielt und eine Freundschaft die über allem steht. Eine Geschichte die in einer Zeit spielt wo alles anders war wie heute und die heute sicherlich anders ausgegangen wäre. Zwei Mädchen mit denen ich fühlte, denen ich eng verbunden war, mit denen ich mich freuen aber auch weinen konnte. Eine Geschichte die mich am Ende weinen lies, aber auch eine die am Ende für mich einen Sinn machte. Ein sehr trauriges und bewegendes Ende, aber auch eines bei dem am Ende ein neuer Anfang steht.

Für diese unglaublich berührende Geschichte, die mich von Anfang bis Ende in ihren Bann gezogen hat, die mir eine Achterbahnfahrt der Gefühle bescherte vergebe ich eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

Für mich eines der besten Bücher die ich 2016 gelesen habe und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 09.11.2016

Beste Freundinnen - für immer! - aus der See Saw Lane...

0

Das Début von Sandy Taylor "Du und ich und das Meer" im (Original:"The Girls from the See Saw Lane")ist 2016 bei HarperCollins Germany, tb broschiert, erschienen. Das Cover mit dem Mädchen aus den "60ies" ...

Das Début von Sandy Taylor "Du und ich und das Meer" im (Original:"The Girls from the See Saw Lane")ist 2016 bei HarperCollins Germany, tb broschiert, erschienen. Das Cover mit dem Mädchen aus den "60ies" des letzten Jahrhunderts, in dem die Beatles und die Rolling Stones ihre ersten Erfolge feierten und sich die Nachkriegswelt im Umbruch befand, ist mit dem Pier im Hintergrund - Symbol für das Seebad Brighton - sehr gelungen und passt zum Inhalt des Romans, der 414 Seiten und 41 Kapitel umfasst und eine Prolog sowie einen Epilog beinhaltet.

Das Lesen dieses Romans ist wie ein Ausflug in die 60er Jahre nach Brighton, England: Dort lernen wir die beiden Hauptprotagonistinnen Dottie Perks und ihre Familie sowie Mary Pickles kennen. Dottie ist Asthmatikerin, eher unscheinbar, in der Schule Opfer von Hänseleien, jedoch stets zu allen freundlich; sie freundet sich mit Mary Pickles an, die als hübsch, aufgeweckt und intelligent beschrieben wird. Beide wachsen in der See Saw Lane auf und werden - trotz oder gerade ob ihrer Unterschiedlichkeit - von Kindestagen an beste Freundinnen, kommen in die Pubertät und während sie in Kindertagen Süßigkeiten tauschten und zusammen ins Kino gingen, gehen sie erstmals im Alter von 17 in einen Club, da sie sich in zwei Bandmitglieder verliebt haben. Mary verliebt sich in den charismatischen, coolen Elton und Dottie in den ruhigen, unscheinbareren Ralph Bennett, mit denen die Mädels einst die Schulbank drückten.

Die Lebensträume von Dottie und Mary sind unterschiedlich; während Dottie mit einem liebevollen Mann und der Gründung einer Familie zufrieden wäre, schwebt Mary vor, auf einer Kunstakademie in Paris zu studieren und Brighton für immer hinter sich zu lassen....

Die Tagebucheintragungen von Mary brachten mich des öfteren zum Schmunzeln; auch der eingängige und leicht zu lesende Stil der Autorin passt zur Geschichte der beiden: Zuweilen denkt man, dem Geplauder von Teenagern zuzuhören und eigene Bilder, die sich durchaus überschneiden konnten in meinem Falle (Kino, Süßigkeiten tauschen; meine beste Freundin war halbe Engländerin mit englischer Mutter ;) haben mir sehr gut gefallen. Die Unbedarftheit, Unbekümmertheit der Pubertät ist sehr gut eingefangen und mit einem zwinkernden Auge humorvoll umgesetzt. Kennt man die Zeit, entstehen stets eigene, witzige und nostalgische Bilder, während man die Freundschaft und erste Liebesbeziehung von Dottie und Mary verfolgt: Während Mary sich in ihrer Zuneigung für Elton auf unsicherem Eis bewegt, wird die Beziehung zwischen Dottie und Ralph immer enger, beide scheinen gut zueinander zu passen. Letztere bewegen sich erstmals Anfang 1964 aus dem Schatten von Mary und Elton heraus und erste dunkle Wolken ziehen auf.....

Nach einem Ereignis, das alles verändert, muss sich Dottie ihren Weg ins eigene Leben bahnen; Mary hingegen ist über ihre Situation deprimiert und ständig müde....

Musste ich mich anfangs erst einmal in den Stil der Autorin 'einlesen', so gefiel mir der Roman, dem es an einer gewissen Leichtigkeit und gleichzeitigem Tiefgang nicht fehlt, gewürzt mit einer Prise des von mir geliebten trockenen britischen Humors, immer besser: Die letzten Romankapitel gehen sehr zu Herzen und haben mich tief berührt - genau wie die nie endende Freundschaft zwischen Dottie (die ich besonders toll fand, ebenso wie ihre Mutter) und Mary, die beiden durch diese schwere Zeit hilft und alles ist, was im Leben wirklich zählt.
Mit Dottie und Mary konnte ich mich recht schnell anfreunden, die Familie Perks fand ich stellenweise köstlich und die Mutter sehr empathisch. Alle Figuren waren sehr detailreich beschrieben und gut ausgeleuchtet, so dass man sie sich plastisch vorstellen konnte; ebenso die Sozialsiedlung im Brighton der 60er Jahre, die sehr gut beschrieben wird. Auch das Meer spielt eine Hauptrolle, daher ist der deutsche Titel ebenfalls gut gewählt.

Fazit:

Eine wundervolle, warmherzige und berührende Erzählung über eine tiefe Freundschaft, die auch Krisen überdauert und fein skizziert, wie aus zwei wundervollen Mädchen Frauen wurden, die loyal zueinander stehen und die nichts trennen kann. Ein sehr ehrlicher und authentischer Roman mit sympathischen Figuren, was auch für die 'Nebenrollen' gilt: Ich würde mich sehr freuen, wenn der zweite Teil auch bei HarperCollins Germany erscheint und zähle mit Sicherheit zu den Lesern! Von mir gibt es 4,5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!