Profilbild von LeseratteBEA

LeseratteBEA

Lesejury Star
offline

LeseratteBEA ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseratteBEA über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.06.2021

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Der Morgen davor und das Leben danach
0

DER MORGEN DAVOR UND DAS LEBEN DANACH

Dieses Buch ist für mich eines meiner Jahreshighlights. Schon als ich den Titel gelesen habe war mir klar das dieses Buch etwas ganz besonderes sein muss und genauso ...

DER MORGEN DAVOR UND DAS LEBEN DANACH

Dieses Buch ist für mich eines meiner Jahreshighlights. Schon als ich den Titel gelesen habe war mir klar das dieses Buch etwas ganz besonderes sein muss und genauso war es dann auch. Erzählt wird die Geschichte von Edward, einem 12 jährigen Jungen der als einziger einen Flugzeugabsturz überlebt, unter den Opfern auch seine Familie.

Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt. Anfangs lernt man die Familie und ihr Leben kennen. Man erfährt das die Mutter das Geld verdient, während sich der Vater um die beiden Söhne kümmert. Die Jungs sind nur wenige Jahre auseinander und verstehen sich blind. Die Familie zieht von New York nach Los Angeles, die Mutter hat dort eine neue Arbeit. Der Flug nach New York ist ein Neuanfang, aber soweit soll es nicht kommen.

Im anderen Handlungsstrang liest man von Edward. Er überlebt als einziger diesen Flugzeugabsturz, für ihn beginnt ein neues Leben, ohne seine Familie. Die Geschichte wird abwechselnd gelesen d.h. man begleitet Edward in seinem neuen Leben, gleichzeitig erfährt man was während des Fluges geschieht und wie es dann zu diesem tragischen Unglück kommt.

Die Geschichte ist mega traurig und es bricht einem das Herz wenn man Edward in seinem neuen Leben begleitet. Er kommt zu seiner Tante und seinem Onkel, die sich selbst seit Jahren Nachwuchs wünschen. Nun bekommen sie Nachwuchs, allerdings ist er schon 12 Jahre alt und traumatisiert. Die Ersatzfamilie bemüht sich sehr um Edward, sie nehmen ihn nicht nur auf, sie behandeln ihn auch gut, aber sie sind selbst traumatisiert und ihr eigenes Schicksal haben sie noch nicht verarbeitet, können sie nicht verarbeiten weil sie ihre ganze Kraft für den Neffen brauchen.

Die Geschichte zieht einen vom ersten Moment an in den Bann und man leidet mit Edward mit. Es ist nicht nur die Tatsache das er seine Familie verloren hat die ihm zu schaffen macht, auch sehen in ihm alle nur den Jungen der dieses Unglück überlebt hat. Er ist in therapeutischer Behandlung, aber mehr wie die Verwanden und die Therapeuten hilft ihm das Nachbarsmädchen Shay. Während er von allen anderen als etwas Besonderes gesehen wird, die Presse sich auf ihn stürzt, Angehörige von anderen Opfern Trost bei ihm suchen, hat er selbst mit den körperlichen und seelischen Folgen zu kämpfen. Shay aber sieht in ihm das was er ist, ein Junge im selben Alter, ein Freund. Während er selbst mit sich und seinem Schicksal hadert, entwickelt sich zwischen den beiden eine tiefe und innige Freundschaft. Sie hilft ihm, ist immer für ihn da, aber auch er hilft ihr, denn bevor sie Edward kennenlernte war sie ein Einzelgänger, ein Außenseiter. Die Jahre gehen ins Land, Edward vergisst seine Familie nicht, aber er erkennt das er abschließen muss um weiter leben zu können. Er erkennt das er diesen schrecklichen Tag nie vergessen wird, das er zu ihm gehört weil er ihn geprägt hat, aber er erkennt auch das nicht nur er einen großen Verlust erlitten hat. Er findet nach und nach ins Leben zurück, erkennt das auch seine „Pflegeleltern“ Probleme haben und hilft ihnen so gut er kann.

Die Geschichte hat mich mega mitgenommen, mega bewegt und ich fand es echt toll wie Shay und Edward sich gegenseitig geholfen haben und wie sie einander ohne Worte verstanden haben, aber auch wie sie beide sich weiter entwickelt haben. Ein Buch über Verlust, Trauer, Zusammenhalt, Freundschaft, Liebe, Neuanfang und Traumabewältigung. Ein Buch bei dem man mitleidet, mitfiebert und das einem auch Hoffnung bringt, vor allem aber zeigt das man auch nach so einem Verlust, so einem Trauma, den Weg ins Leben zurück findet und das die Zukunft auch glückliche Tage bringen kann.

Für mich ein Jahreshighlight, denn die Geschichte und ihre Charaktere ist so authentisch geschrieben das man denkt es handelt sich um ein Buch über eine wahre Geschichte. Der tolle Schreibstil und die beiden verflochtenen Handlungsstränge haben mir Bilder vor Augen gezaubert und mich total gefangen genommen.

Eine traurige Geschichte, ein Geschichte bei der, der Weg das Ziel ist und bei dem kleine Momente einem die Tränen in die Augen treiben und die zeigt das jeder noch so kleine Schritt ein großer und bedeutsamer ist.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung, das Buch hat meine Erwartungen übertroffen und ich würde hier gerne mehr wie fünf Sterne vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2021

Wieder einmal ein Wohlfühlbuch mit Tiefgang

Der Sommer hat doch Meer zu bieten
0

DER SOMMER HAT DOCH MEER ZU BIETEN VON BARBARA ERLENKAMP

Julia ist mit ihrem Leben zufrieden. Sie kümmert sich um den Haushalt und Tochter Nele, während ihr Mann Hannes dafür sorgt das die Familie alles ...

DER SOMMER HAT DOCH MEER ZU BIETEN VON BARBARA ERLENKAMP

Julia ist mit ihrem Leben zufrieden. Sie kümmert sich um den Haushalt und Tochter Nele, während ihr Mann Hannes dafür sorgt das die Familie alles hat was sie zum Leben braucht. Julia hat es nicht immer leicht, denn die Tochter ist in einem Alter in dem sie gegen alles, insbesondere die Mutter, rebelliert. Allerdings nimmt sie es gelassen, sie lebt in hier und jetzt und freut sich auf die Zeit in der Nele aus dem Haus ist und sie ihr Leben wieder aufnehmen kann, mehr Zeit mit ihrem Mann verbringen kann. Von einem zum anderen Moment stürzt ihre Welt wie ein Kartenhaus zusammen, sie erwischt Hannes inflagranti und erkennt das er sie seit Jahren betrügt. Julia beschließt eine Auszeit zu nehmen, alles zu überdenken und zu sich selbst zu finden. Sie kehrt der Familie den Rücken und reist nach Sulzhagen an die Ostsee. An diesem Ort war sie früher glücklich und unbeschwert, hatte Träume und Ziele für ihr Leben.

In Sulzhagen angekommen findet sie nicht nur gleich eine Unterkunft, sondern auch eine Freundin. Die Sulzhagener nehmen Julia in ihrer Mitte auf und der smarte Tierarzt Alexander lässt Schmetterlinge in ihrem Bauch flattern. Wird sich für Julia am Ende alles zum Guten wenden?


Barbara Erlenkamps Bücher liebe ich. Sie gehen alle in die Tiefe, lassen mich mit fiebern und bescheren mir wundervolle Lesestunden. Sie schaffen es immer wieder mich in den Bann zu ziehen, regen mich aber auch zum Nachdenken an.


Ihre neue Geschichte hat Hand und Fuß. Man fühlt von Anfang an mit Julia und leidet mit ihr. Sie, die sich für die Familie aufopfert und sich auf die Zeit der Zweisamkeit freut, wird urplötzlich mit der Realität konfrontiert. Die Tochter schlägt sich auf die Seite des Vaters weil dieser ihr alle Wünsche erfüllt und sie vermutlich auch gar nicht erkannt hat was der Vater der Mutter angetan hat. Ich habe so mit Julia gelitten, den Mann zu verlieren ist eine Sache, das die Tochter sich sofort auf die Seite des Vaters schlägt – mir hat das Herz geblutet.


Julia nimmt sich eine Auszeit, findet neue Freunde und merkt das sie zum ersten Mal seit langer Zeit wieder glücklich ist. Sie hat wieder Spaß am Leben, findet zu der Julia zurück die sie in sich selbst eingeschlossen hat und damit kommen auch wieder ihre Träume und Ziele zurück die sie einmal hatte. Die Zeit ist reif, sie nimmt ihr Leben wieder in die Hand, erkennt, auch durch Alexander, das ihr Leben mit Hannes schon lange nicht mehr glücklich und zufrieden war. Sie hat neuen Lebensmut und sie versteht sich gut mit Alexanders Tochter. Einziger Wehmutstropfen ist Nele, ihre Tochter die nun, anscheinend, ein besseres Leben führt. Die nervige Mutter ist weg, sie hat nun alle Freiheiten die sie gerne hätte und nie und nimmer würde sie freiwillig zu ihrer Mutter kommen.


Die Geschichte hat mich von Anfang bis Ende in den Bann gezogen und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Mir hat gefallen wie Julia ihr Leben in die Hand genommen hat und Hannes mehrfach vor vollendete Tatsachen gestellt hat. Ich habe mit ihr gelitten, als sie merkte das die Tochter immer mehr unter den Einfluss der neuen Freundin des Vaters gelangte, aber ich habe gehofft das der rebellische Teenager irgendwann merkt was sie an der Mutter hat. Es hat mir imponiert wie Julia, Nele ziehen hat lassen und ich war auch ein kleines bisschen schadenfroh, denn ich konnte mir gut vorstellen das Hannes und seine Freundin nicht begeistert über den Familienzuwachs waren.

Julia und Alexander finden zueinander und Alexanders Tochter Tina ist genau das Gegenteil von Nele. Die beiden lernen sich auch kennen und durch Tina verändert sich bei Nele einiges. Werden aus den beiden Mädchen Freundinnen? Wird Nele erkennen das ihre Mutter es nur gut mit ihr meint?


Barbara Erlenkamps Schreibstil führt nicht nur dazu das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, sondern er zaubert einem auch Bilder vor Augen. Ich hatte das wunderbare Setting vor Augen, bildete mir sogar ein die Wellen rauschen zu hören und den Duft von Salz zu spüren. Ganz toll fand ich die Einleitung in die Geschichte, man bekam nämlich zuerst einmal einen Einblick in den Alltag von Julia und ihrer Familie. Man lernte sie kennen und erkannte gleich was sie so bewegt, ehe ihr Leben sich dann komplett änderte. Mir hat gefallen wie sich Julia und Nele weiterentwickelten, aber auch wie sich Hannes mit seinem neuen Leben, das er sich so nicht gewünscht hat, auseinandersetzen muss. Die Charaktere sind so authentisch das es einem nicht schwer fällt sich in sie rein zu versetzen und mit ihnen zu fühlen. Ich habe mich oftmals gefragt wie ich in Julias Situation reagiert und agiert hätte. Alles in allem kann ich sagen das Barbara Erlenkamp wieder einmal ein Wohlfühlbuch geschrieben hat und ich mich schon auf das nächste Buch freue.


Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne plus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2021

Ein Wohlfühlbuch

Der kleine Garten zum Verlieben
0

Der kleine Garten zum Verlieben von Janina Lorenz


Der abschliessende Band der Herzbach Reihe war für mich nicht nur ein richtiges Wohlfühlbuch, sondern auch eines der Besten der Reihe. Janina Lorenz ...

Der kleine Garten zum Verlieben von Janina Lorenz


Der abschliessende Band der Herzbach Reihe war für mich nicht nur ein richtiges Wohlfühlbuch, sondern auch eines der Besten der Reihe. Janina Lorenz versteht es ihre Leser in den Bann zu ziehen und zwar mit Geschichten die immer ein Thema mit einbeziehen das einen bewegt und mit nimmt. Im letzten Teil der Reihe, der übrigens ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann, geht es um Maria die von ihrem Chef eine Auszeit aufgebrummt bekommt. Maria ist Investmentbankerin und macht einen guten Job. Allerdings hat sie ein Problem, in stressigen Zeiten ist sie schnell auf 180. Wenn sie dann explodiert hat sie keinen Einfluss mehr darauf was sie sagt, die Worte sprudeln nur so aus ihr heraus und dabei übertritt sie dann schon mal eine Grenze. Das sie nun quasi suspendiert wurde trifft sie hart, aber sie macht das beste daraus und freut sich auf die Zeit mit und bei ihren Freunden in Herzbach.


Die Mischung des Buches ist wieder einmal genial. Maria ist ein toller Charakter. Je mehr man über sie liest umso sympathischer wird sie einem. Ich erinnere mich noch genau an den vorherigen Band als ich sie kennenlernte und sie sofort in eine falsche Schublade gesteckt hat. Die Botschaft die die Autorin mitgibt ist eindeutig, lerne Menschen erst kennen ehe du sie abstempelst. Diese Erfahrung macht auch Maria und dabei bleibt dann kein Auge trocken. Ja, diese Geschichte lässt einen oftmals schmunzeln, aber sie regt auch zum Nachdenken an und man fiebert regelrecht mit den Charakteren mit. Besonders gut gefallen hat mir das hier das Thema Demenz aufgegriffen wurde und dabei beide Seiten richtig gut dargestellt wird. Man liest wie es betroffenen mit der Krankheit geht, aber eben auch den Angehörigen. Ich musste oftmals schlucken und ich litt mit Maria und ihrer Mutter mit. Maria findet sich selbst wieder, erkennt das es ausser Arbeit auch noch anderes gibt und wie wichtig Freunde sind. Die Liebe kommt natürlich auch nicht zu kurz, Maria findet tatsächlich ihren Traummann, blöd nur das dieser gerade seine Verlobungsparty plant und sie dabei eine große Rolle spielt.


Herzbach ist ein kleiner Ort, einer von diesen in denen jeder jeden kennt und bei dem alles Neue schnell die Runde macht. Wenn ein Geheimnis gehütet werden soll muss man höllisch aufpassen, denn die Spürnasen lauern immer und überall. Aber Herzbach ist noch mehr, Herzbach ist offen für Neues und für neue Bewohner und in schwierigen Zeiten gilt hier, einer für alle, alle für einen. Die Autorin sorgt dafür das man diesen kleinen Ort und seine Bewohner vor Augen hat.


„Der kleine Garten zum Verlieben“ ist ein Wohlfühlbuch das dich mitreisst und das dir wundervolle Lesestunden beschert. Man fiebert mit den Bewohnern von Herzbach mit, lacht und weint mit ihnen. Auch das Rätsel um Ava und ihr Geheimnis wird endlich aufgelöst. Letztendlich kann man sagen es bleiben keine offenen Fragen, aber der Wunsch nach einer weiteren Fortsetzung

Ich kann dieses Buch allen nur empfehlen und vergebe 5 Sternchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2021

Eine wunderbare Geschichte

Das Leuchten der Inselblumen
0

„Das Leuchten der Insel Blumen“ von Mina Gold

Für mich war dieses Buch eine wirkliche Überraschung und das in vielerlei Hinsicht. Mir war nicht bewusst das es sich bei diesem Roman um einen 2. Band einer ...

„Das Leuchten der Insel Blumen“ von Mina Gold

Für mich war dieses Buch eine wirkliche Überraschung und das in vielerlei Hinsicht. Mir war nicht bewusst das es sich bei diesem Roman um einen 2. Band einer Reihe handelt, dennoch hatte ich keine Probleme der Geschichte zu folgen da die Autorin immer wieder Rückblicke eingebaut hat. Auch der flüssige und temporeiche Schreibstil haben mich überzeugt.

Die Geschichte selbst hat mir auch richtig gut gefallen. Im ersten Band der Reihe wird erzählt wie Anna auf Texel ankommt und sich ein Leben aufbaut. Nun geht es weiter und Anna hat mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Bewohner von Texel machen es ihr nicht leicht, sie ist am Ende ihrer Kräfte und weiß nicht wie es weitergehen soll. Gerade zur rechten Zeit flattert eine unerwartete Erbschaft ins Haus, die gibt ihr neuen Mut und Kraft, aber damit kommen auch weitere Probleme auf sie zu. Unterstützung bekommt sie von ihrem Freund Ole und dessen Schwester, gemeinsam versuchen sie auch das mysteriöse Verschwinden und den Tod von Annas Schwester, die vor vielen Jahren auf Texel starb, aufzuklären.

Für mich war die Mischung des Buches eine richtige Überraschung, denn ich hatte mit einem romantischen Buch gerechnet, aber letztendlich gab es noch einen halben Krimi mit dazu. Spannend und fesselnd, in die Tiefe gehend und mit Themen wie Eifersucht, Neid, Freundschaft, Zusammenhalt, Vertrauen bestückt war dieses Buch wirklich ein Volltreffer. Liebe und Romantik kam auch nicht zu kurz und ich habe mich wirklich richtig gut unterhalten. Die einzelnen Protagonisten waren mir sehr sympathisch, man konnte sich gut in sie rein versetzen und mit ihnen fühlen. Gerade Anna hat mir richtig gut gefallen, bei ihr spürte man das sie Sachen aus der Vergangenheit noch nicht ganz verarbeitet hat und es ihr somit oftmals schwer fiel zu vertrauen oder einfach etwas anzusprechen was ihr auf dem Herzen lag. Ich finde zum Ende hin hat sie sich weiterentwickelt. Toll fand ich auch das es immer wieder unerwartete Wendungen gab und man nie so recht wusste wohin alles führen wird.

Das Buch war definitiv eine Überraschung für mich, allerdings hat mir der Cliffhanger am Schluss absolut nicht gefallen. Da wo ich dachte es löst sich nun endlich alles auf, gab es noch einmal einen Paukenschlag und neue Fragezeichen.

Eine tolle Buchreihe die man meiner Meinung nach ohne Vorkenntnisse lesen kann, bei der es sich aber lohnt von vorne zu beginnen. Ich werde mir den ersten Band in jedem Falle noch besorgen und bis zur Fortsetzung lesen.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 4,5 Sterne die ich auf 5 aufrunden werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Familienbande zerreissen nie ganz

Wie Träume im Sommerwind
0

Für mich war der neue Sommerroman von Katharina Herzog wieder einmal ein Wohlfühlbuch. Ich bin eingetaucht und konnte nicht mehr mit dem Lesen aufhören.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog und es ...

Für mich war der neue Sommerroman von Katharina Herzog wieder einmal ein Wohlfühlbuch. Ich bin eingetaucht und konnte nicht mehr mit dem Lesen aufhören.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog und es wird recht schnell klar das die Schwestern Klara und Emilia sich lieben, aber es auch Probleme zwischen den beiden gibt. Emilia, die jüngere fühlt sich zurück gesetzt, kommt nicht damit klar das sie alle mit der perfekten Klara vergleichen. So ist es nicht verwunderlich das Emilia nach der Schule die Heimat verlässt.

10 Jahre ist es her seit Emilia die Familie verlassen hat, dann erhält sie einen Anruf von ihrer Mutter: Klara hatte einen Unfall, liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Emilia zögert nicht lange, packt und kehr nach langer, langer Zeit in die Heimat zurück.
Katharina Herzogs Schreibstil ist flüssig und zaubert einem Bilder vor Augen. Sie schafft es immer wieder eine tolle Atmosphäre zu zaubern und gibt dem Leser das Gefühl er würde ihre Protagonisten schon lange kennen. Ich mochte beide Schwestern vom ersten Moment an und ich merkte recht schnell das nichts so ist wie es scheint. Während es offensichtlich war das die jüngere der beiden auf die andere neidisch war, sich zurückgesetzt fühlte und somit auch irgendwann anfing zu rebellieren, merkte man aber auch das sich Klara nicht immer wohl in ihrer Haut fühlte und gerne ein bisschen mehr von der Schwester hätte. Aber all der Neid war recht schnell vergessen als Klaras Leben am seidenen Faden hing und Emilia ohne zu zögern die Heimreise, antrat. Man könnte sagen es war Schicksal, denn auch auf dem Rosenhof hat sich während Emilias Abwesenheit einiges verändert. Klara möchte das sich Emilia um ihre Kinder kümmert, ihre Mutter ist deswegen verstimmt, aber das ist nicht das einzige um das sich Emilia kümmern muss, denn sie erkennt recht schnell das der Rosenhof nicht so gut dasteht, aber auch das die Ehe ihrer Eltern auf wackeligen Füssen steht. Emilia hat es nicht leicht, sie die eigentlich nichts auf die Reihe bekommt, sich selbst als Versager fühlt muss die Weichen für die Zukunft in eine neue Richtung legen.

Die Geschichte ist sehr einfühlsam und bewegend, eine Lovestory gibt es auch noch, aber die steht jedoch nicht im Vordergrund. Emilia entdeckt das ihre Schwester ein Geheimnis hat, das möchte sie auflösen und dabei bekommt sie Hilfe von Josh.

Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt und das hat mir richtig gut gefallen. Man liest rückblickend wie Klaras Leben nach Beendigung der Schule weiter geht und wie sie alleine 6 Wochen in Kent verbringt. Der andere Strang erzählt die Geschichte in der Gegenwart, wie Emilia in den Schoss der Familie zurückkehrt und auf den Spuren der Schwester wandelt. Sie lernt dabei nicht nur ihre Schwester neu kennen, sondern erkennt auch das wenn sich eine Tür schliesst eine neue öffnet und das es nie zu spät ist Träume zu verwirklichen. Sie findet zu sich selbst zurück, erkennt das auch im Leben der perfekten Schwester nicht alles so gut war, wie sie dachte und sie lernt ihre große Liebe aus der Jugendzeit neu kennen.

Eine spannende und fesselnde Geschichte die einen berührt und bei der man mit den Protagonisten mit fiebert. Von mir gibt es fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung,


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere