Profilbild von LeseratteBEA

LeseratteBEA

Lesejury Star
offline

LeseratteBEA ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseratteBEA über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2020

Ein Wohlfühlbuch

Die Weinbergfrauen
0

Die Weinbergfrauen von Brigitte Guggisberg

Mit ihrem neuen Roman „Die Weinbergfrauen“ hat sich Brigitte Gugisberg selbst übertroffen. Der Schreibstil war flüssig und zauberte mir Bilder vor die Augen, ...

Die Weinbergfrauen von Brigitte Guggisberg

Mit ihrem neuen Roman „Die Weinbergfrauen“ hat sich Brigitte Gugisberg selbst übertroffen. Der Schreibstil war flüssig und zauberte mir Bilder vor die Augen, aber er führte auch dazu, dass ich mich nicht mehr von dem Buch lösen konnte.

Beim Anblick des Covers denkt man sofort an die Toscana, aber weit gefehlt. Die Geschichte spielt in meiner Heimat, in Südbaden und eine große Rolle spielen dabei spielt ein heruntergekommenes Weingut. Hermann, der Besitzer gibt alles, aber er weiß wenn die Weinlese in diesem Jahr nicht gut wird, dann wird er das Gut nicht mehr halten können. Weit entfernt in Hamburg leben Marlene, Sandrine und Valentina, sie verbindet das sie alle Roland, den Bruder von Hermann, kennen und aus unterschiedlichen Gründen, fallen sie eines Tages bei Hermann auf dem Weingut ein.

Die Geschichte hat mich vom ersten Moment an in den Bann gezogen. Die Mischung war perfekt und besonders die unterschiedlichen Charaktere haben mich überzeugt. Ich konnte mich in jeden einzelnen rein versetzen und verstand auch was sie bewegte.

Marlene ist mit Roland verheiratet und führt ein einsames Leben. Mit Roland zusammen hat sie die Firma aufgebaut, damals war ihr Leben noch in Ordnung. Sie hatte etwas zu tun, jetzt aber verbringt sie die Zeit mit anderen reichen Frauen, aber so richtige Freundschaften sind nicht dabei und mit ihrem Mann verbindet Marlene auch nicht mehr viel. So kommt es dann das Marlene einem Betrüger aufsitzt und ihre ganzen Ersparnisse an ihn verliert. Mit fast 50 Jahren steht sie an einem Scheidepunkt in ihrem Leben und da sie mit Roland nicht über ihre Probleme reden kann, fährt sie, mit einem Hintergedanken im Kopf, in die alte Heimat zurück.

Bei Sandrine liegt der Fall anders. Sie liebt ihre Arbeit und liefert ihrem Chef, Roland, einen Abschluss nach dem anderen. Seit Jahren wartet sie auf die verdiente Beförderung, aber er hält sie immer wieder hin. Langsam platzt ihr der Kragen, sie wird nicht jünger und sie hat es sich zum Ziel gesetzt an ihrem 40. Geburtstag die Partnerschaft in der Tasche zu haben. Damit das doch noch klappt lässt sie sich auf ein gewagtes Spiel ein.

Valentina ist mit 30 Jahren die jüngste der drei Frauen und liebt einen verheirateten Mann. Sie glaubt an ihn und ihre Liebe. Nach einem Streit gerät alles aus den Fugen und sie verliert auch noch ihren Job. Sie möchte die Wogen glätten und reist deshalb an den Ort an dem sie ihre große Liebe vermutet, aber dann kommt alles ganz anders.

Tja und dann gibt es noch den mürrischen Hermann, Winzer aus Leidenschaft. Er lebt ein zurückgezogenes Leben und alles was für ihn zählt ist das Weingut und seine Reben. Urplötzlich ist er von drei Frauen umgeben, die sein Leben komplett umkrempeln, ihm aber auch helfend zur Seite stehen.

Marlene, Sandrine, Valentina und Hermann, sie helfen sich in schweren Zeiten gegenseitig und irgendwie ist dieses Aufeinandertreffen ein Wendepunkt in ihrer aller Leben.

Die Geschichte hat das gewisse etwas und man kann sich ihr nicht mehr entziehen. Besonders gut gefallen hat mir, wie sich die drei Frauen zusammengerauft haben und letztendlich für Hermann in die Presche gesprungen sind, aber auch wie sie dabei ihr Leben überdenkt haben und erkannt haben was für ihr weiteres Leben wichtig ist, was sie wollen und brauchen.

Ich kenne schon die vorherigen Bücher der Autorin, beide haben mich in den Bann gezogen und mir tolle Lesestunden beschert, aber bei ihrem neuen Buch konnte sie nochmals eine Schippe drauflegen. Für mich war es ein Wohlfühlbuch, denn es ging in die Tiefe und die Mischung des Buches war einfach genial. Es war viel mehr wie nur ein Liebesroman, es war eine bewegende Geschichte über drei Frauen und einen Mann die an einem Punkt im Leben angekommen waren wo sie alles neu überdenken, aber auch Entscheidungen treffen mussten. Es gab viele Überraschungen, die Charaktere selbst verblüfften einen immer wieder und es gab Wendungen die man so vielleicht nicht erwartet hätte. Ein Buch bei dem man sich viele Gedanken über das eigene Leben macht, aber auch erkennt das es nie zu spät ist neue Wege einzuschlagen und bei dem man ab und dann auch kräftig schmunzeln darf. Das Ende hat für mich auch gepasst, jeder Charakter hat seinen Weg gefunden und was weiterhin passiert dürfen wir wohl in einem zweiten Band lesen. Das finde ich mega, denn ich möchte natürlich wissen wie es mit den einzelnen Charakteren, aber auch dem Weingut weitergeht.

Den „Weinbergfrauen“ spreche ich eine absolute Leseempfehlung auf. Für mich war das Buch ein Highlight und liebend gerne würde ich ihm mehr wie fünf Sterne geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2020

Ein Wohlfühlbuch

Die Schwestern der Villa Fiore 2
0

Die Schwestern der Villa Fiore – Biancas Geschichte

Die Villa Fiore steht für guten Wein und eine hervorragende Küche. Während es im ersten Band der Reihe um das Weingut geht, steht nun das kleine Landhotel ...

Die Schwestern der Villa Fiore – Biancas Geschichte

Die Villa Fiore steht für guten Wein und eine hervorragende Küche. Während es im ersten Band der Reihe um das Weingut geht, steht nun das kleine Landhotel im Vordergrund. Geführt wird es von Bianca, der mittleren Tochter der Massinellis. Kochen ist ihre Leidenschaft und wenn es ginge würde sie den ganzen Tag in der Küche verbringen, aber das ist nicht möglich denn nach einem schweren Unfall in ihrer Jugend, leidet sie noch immer an den Folgen. Mehrere Operationen an ihrem Bein führten zu einem monatelangen Krankenhaus Aufenthalt und trotz allem kann sie das Bein immer noch nicht richtig belasten. Sobald sie sich körperlich überanstrengt, das Bein über den normalen Rahmen hinaus belastet, meldet es sich und sie ist gezwungen mehrere Gänge runter zu schalten. Bianca ist glücklich als sich ein Tester ankündigt, denn für das kleine Landhotel wäre ein positiver Bericht in einer Zeitschrift bares Geld, aber ausgerechnet dann wirft ihr Chefkoch das Handtuch und verschwindet von einem Tag auf den anderen. Hotelgast Nando Braconi erfährt zufällig in welchen Nöten sich Bianca befindet und bietet ihr an in der Küche auszuhelfen. Zu dem Zeitpunkt weiß Bianca noch nicht das er ein Starkoch ist und obwohl es ihr nicht leicht fällt nimmt sie sein Angebot an.

Biancas Geschichte hat mich von Anfang an mitgenommen und gefesselt. Es ist eine sehr bewegende Geschichte über eine junge Frau die soviel Pläne hat, jedoch immer wieder von ihrem Körper ausgebremst wird. Der Unfall wirft noch immer seine Schatten über sie, psychisch ist sie labil und körperlich kommt sie immer wieder an ihre Grenzen. Dann tritt Nando in ihr Leben, ein Starkoch der die Lust am Kochen verloren hat. Die einfache Landküche löst etwas in ihm aus, er hilft aus und findet dabei zu seinen ursprünglichen Wurzeln zurück, findet die Lust am Kochen und experimentieren wieder und verliebt sich nebenbei in die schöne, verletzliche Bianca.

Eine wunderschöne Geschichte bei der die Gefühle Achterbahn fahren und vieles nicht so ist wie es scheint. Die Charaktere schließt man allesamt in sein Herz und Nando war mir auch sofort sympathisch. Obwohl er ein Starkoch ist und in einer ganz anderen Liga wie Bianca spielt, hat er seine Wurzeln nie vergessen und bei den Massinellis fühlte er sich vom ersten Moment an heimisch. Auch er hat private Probleme, aber er findet bei den Massinellis zu sich selbst zurück und erkennt was für ihn wichtig ist. Das er sich nebenbei noch in Bianca verliebt hat er so sicher nicht geplant, aber man spürt wie gut ihm diese tut und die Art und Weise wie er mit der verletzten Bianca umgeht hat mir richtig gut gefallen.

Bianca selbst glaubt nicht mehr daran das sie jemals eine eigene Familie haben wird, sie ist eine einsame junge Frau, die mit den schönen Dingen im Leben abgeschlossen hat. Für sie zählt einzig und alleine das kleine Landhotel und das dazugehörige Restaurant. Wenn sie über sich nachdenkt sieht sie eine behinderte und schwache Frau, wie weit sie davon entfernt ist merkt sie gar nicht.

Besonders gut gefallen hat mir, das man auch in Biancas Geschichte das Weingut nicht aus den Augen verliert und erfährt wie es mit Guilia und Paul weitergeht, aber auch der Handlungsstrang um die Nonna Theresa. Die alte Frau hat eine harte Schale und einen weichen Kern. Sie spürt intuitiv wenn es Bianca schlecht geht und so wie sie im ersten Band Guilia über ihr Leben erzählte, so hilft sie nun auch Bianca weiter. Theresas Geschichte ist sehr bewegend und die Puzzlesteinchen fügen sich zusammen. Nonna Theresa hat viel erlebt und diese Stärke die sie in sich hat, gibt sie an Bianca weiter.

Alles in allem kann ich sagen das es für mich ein Wohlfühlbuch war. Ich habe mit den Charakteren gefühlt, konnte mich in sie rein versetzen und hatte immerzu Bilder vor Augen. Ich hätte noch viele Stunden mit den Massinellis verbringen können und bin echt traurig das meine Reise in die Toskana so schnell vorbei war.

Der tolle Schreibstil und die geniale Mischung der Geschichte haben mich, mal wieder, überzeugt. Stellenweise war das Buch spannend wie ein Krimi, es gab viele Momente zum Schmunzeln, aber es war auch sehr bewegend und nachvollziehbar.

Ich vergebe daher eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2020

WOW - Dieser Krimi hat meine Erwartungen übertroffen

Die Tote in der Sommerfrische
0

Die Tote in der Sommerfrische

Das Angebot einer Illustrierten über die Reichen und Schönen auf Norderney zu schreiben spricht den Journalisten Christian Hinrichs so gar nicht an. Es ist nicht seine Welt ...

Die Tote in der Sommerfrische

Das Angebot einer Illustrierten über die Reichen und Schönen auf Norderney zu schreiben spricht den Journalisten Christian Hinrichs so gar nicht an. Es ist nicht seine Welt und trotzdem führt sein Weg ihn nach Norderney, denn nach einem dummen Fehler muss er schleunigst aus Hamburg verschwinden. Auf der Insel angekommen ist alles genauso wie er es sich vorgestellt hat und einzig die Begegnung mit der Viktoria Berg bereitet ihm neuen Mut. Viktoria Berg ist anders – jung, reich und vor allem hat sie ihren eigenen Kopf und die „Etikette“ ist ihr schnurz. Sie hat Vorstellungen von ihrem Leben und möchte diese in einer Zeit, in der der Weg einer jungen Frau vorbestimmt ist, auch durchführen. Aber alles kommt anders, denn während die Reichen und Schönen ihr Leben auf der Insel, mit allen Vorzügen, genießen stürzt das Dienstmädchen Henny ins Meer und stirbt. Die Polizei geht von einem Selbstmord aus, aber Viktoria die Henny kennt glaubt nicht daran und beginnt, unterstützt von Christian der Henny aus dem Wasser zog, Nachforschungen anzustellen und fördert damit einiges zu Tage was in der guten Gesellschaft nicht gut ankommt.

Wie sagt man so schön: „Kam, sah und siegte“ - genauso ging es mir mit Elsa Dix Krimi „Die Tote in der Sommerfrische“. Ich habe das Cover gesehen und musste einfach mehr über das Buch wissen. Eigentlich bin ich kein Fan von Krimis, aber ich die Inhaltsangabe hat mich neugierig gemacht und so führte eines zum Anderen. Der Auftakt der Krimireihe rund um Christian Hinrichs und Viktoria Berg war das erste Buch das ich von der Autorin gelesen habe, aber schon jetzt ist klar, nicht das letzte. Ihr flüssiger Schreibstil hat mir genauso gut gefallen wie die Bilder die sie mir vor Augen zauberte. Besonders reizvoll fand ich das der Krimi in einer ganz anderen Zeit spielt und man alles nochmals aus einem ganz anderen Blickwinkel erlebte.

Christian Hinrichs und Viktoria Berg könnten nicht unterschiedlicher sein, aber beide haben mich gleich für sich eingenommen. Ich konnte mich ganz gut in beide rein versetzen und beide waren mir auf Anhieb sympathisch. Ihre unterschiedliche Stellung in der Gesellschaft wies ihnen Schranken auf, aber beide hatten eines gemeinsam – sie wollten sich nicht in eine vorgegebene Form pressen lassen, sondern ihr Leben nach ihren Vorstellungen leben. Zeit mit ihnen zu verbringen macht einfach Spaß und alleine die Tatsache das der Krimi 1912 spielt war einfach unbeschreiblich. Von wegen sich mal gerade so ins Meer stürzen und ein bisschen baden, das war damals anders und man musste sich an bestimmte Regeln halten, genauso hatte eine Frau in dieser Zeit nichts in Kneipen zu suchen. Tja, nur das Viktoria Berg eben nichts von solchen Regeln hält und das gibt diesem Krimi die besondere Würze. Das tote Dienstmädchen führt Christian Hinrichs/Viktoria Berg zusammen und gemeinsam versuchen sie ihren Tod aufzudecken. Beiden ist von Anfang an klar das sie sich nicht selbst ins Wasser stürzte und da ihnen keiner glauben schenken mag, warum auch, schließlich war Henny nur ein Dienstmädchen, fangen sie selbst an zu ermitteln und decken einiges auf was bei manchen der Schönen und Reichen auf wenig Gegenliebe stößt, dabei lernen sie sich auch immer besser kennen und man spürt wie es zwischen den beiden knistert. Richtig gut gefallen hat mir auch das man viel aus dem Leben der beiden erfahren hat, was sie so tun wenn sie sich gerade nicht auf Norderney aufhalten und was sie aus ihrem Leben machen wollen.

Wenn ich mal einen Krimi zur Hand nehme muss es von Anfang an funken, ansonsten bleibe ich lieber bei meinen heißgeliebten Thrillern. Bei „Die Tote in der Sommerfrische“ hat es sofort geknistert und ich habe es nicht bereut mal wieder einen Krimi gelesen zu haben. Spannend und fesselnd wie ein Thriller, ich hatte Fragezeichen im Kopf, es gab unerwartete Wendungen, vieles das mich zum Schmunzeln gebracht hat und es gab auch so ein kleines bisschen Amore. Alles in allem war es eine super tolle Mischung, die mich total in den Bann gezogen hat. Besonders gut gefallen haben mir die unterschiedlichen Charaktere, aber auch das dieser Krimi in einer ganz anderen Zeit spielt. Die „Sommerfrische“ ist bei mir angekommen und ich fand alles sehr erfrischend und möchte gerne mehr davon lesen. Gespannt bin ich auch wie es mit dem Team Hinrichs/Berg weitergehen wird.

Besonders gelungen fand ich auch das Cover des Buchs und die Innengestaltung. Man hat gleich Bilder aus der damaligen Zeit vor Augen, einer Zeit in der vieles ganz anders war wie heute.

„Die Tote in der Sommerfrische“ kann ich allen nur ans Herz legen, ein toller erster Band der mich vollends überzeugt hat und bei dem ich mich schon jetzt auf die Fortsetzung freue. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2020

Lichterhaven ist immer eine Reise wert

Die Liebe gibt Pfötchen
1

Die Liebe gibt Pfötchen von Petra Schier

Im vierten Band der Lichterhaven Reihe geht es um Thorsten und Martina.

Zum Inhalt:

Thorsten lebt noch nicht lange in Lichterhaven. Gemeinsam mit seinem Halbbruder ...

Die Liebe gibt Pfötchen von Petra Schier

Im vierten Band der Lichterhaven Reihe geht es um Thorsten und Martina.

Zum Inhalt:

Thorsten lebt noch nicht lange in Lichterhaven. Gemeinsam mit seinem Halbbruder hat er sich einen langgehegten Traum erfüllt. Die beiden eröffnen eine Werft und bauen hochwertige Holzboote. Das Geschäft läuft gut und das einzige was Thorsten jetzt noch braucht ist eine Frau die mit ihm den Lebensweg bestreitet.Gefunden hat er sie schon, aber Martina ist eine harte Nuss die es zu knacken gilt und schon für ein Date mit ihr muss er alles geben. Unterstützung bekommt er von dem vierbeiner Capone der sich, im Gegensatz zu Martina, auf den ersten Blick bei Thorsten wohlfühlt und somit immer wieder dafür sorgt das sich die Wege der beiden Treffen.

Meine Meinung:

Ich habe mich gefreut das ich wieder nach Lichterhaven reisen durfte. Die Menschen dort habe ich liebgewonnen. Es ist immer wieder ein Vergnügen eine neue „hundische“ Geschichte aus Lichterhaven zu lesen und die alten Bekannten wiederzutreffen. Lichterhaven ist ein kleiner Ort, in dem jeder jeden kennt und in dem Zusammenhalt eine große Rolle spielt, allerdings verbreiten sich Neuigkeiten auch sehr rasch. Lichterhaven ist ein Wohlfühlort und empfindet auch Thorsten. Er lebt erst kurze Zeit hier, fühlt sich heimisch und die Frau seines Lebens hat er auch schon gefunden. Allerdings muss er sich sehr bemühen, denn Martina ist eine Powerfrau und hat ihr Leben komplett im Griff. Seit ihr Mann gestorben ist kümmert sie sich alleine um die beiden Kinder und führt dessen Traum, vom eigenen Schwimmbad, alleine weiter. Zeit für Freizeit bleibt ihr nicht, denn sie arangiert sich stark in Lichterhaven und hat ja noch ihre beiden Kinder die sie alleine groß zieht. Männer spielen für sie keine Rolle mehr, sie hat alles was sie braucht und ist mit ihrem Leben zufrieden. Sie merkt das Thorsten sie toll findet, sie hat ihn auch schon abblitzen lassen, aber in letzter Zeit sorgt ihr Hund immer wieder dafür das sie Thorsten über den Weg läuft. Kleine Vögelchen machen sich in ihrem Bauch breit, aber sie ignoriert sie. Man spürt das sie den tragischen Tod von ihrem Mann, dem Vater ihrer Kinder immer noch nicht richtig verarbeitet und obwohl sie Thorsten mehr als anziehend findet, fühlt sie sich schuldig. Deshalb kämpft sie gegen ihre Gefühle an, ihre innere Zerissenheit ist spürbar, aber für sie gibt es nur die Arbeit und ihre Kinder. Alles andere passt nicht, dafür ist kein Raum.

Die Geschichte hat mir mal wieder richtig gut gefallen. Allerdings fand ich sie nicht ganz so spritzig und erfrischend wie die vorherigen Bücher, was jedoch mit an Martinas Vorgeschichte lag. Im ersten Moment denkt man das sie eine Frau ist die alles im Griff hat, aber das sie doch nicht so stark ist schimmert immer wieder durch. Sie funktioniert einfach, aber sie lebt das Leben nicht mehr wirklich. Erst durch Thorsten wird sie wieder zum Leben erweckt, aber ganz so einfach ist es für sie nicht, das Leben zu leben, zu genießen. Schuldgefühle plagen sie und nach einem Schritt in die richtige Richtung geht sie erst einmal wieder zwei Schritte zurück. Sie kann nicht aus ihrer Haut raus, obwohl sie eigentlich weiß was sie will. Thorsten braucht viel Geduld wenn er ihr Herz gewinnen will, aber er bekommt Unterstützung von Martinas Hund Capone. Die Herzen ihrer Kinder hat er schon gewonnen, wird er auch Martina knacken können?

Thorsten hat mir richtig gut gefallen, sympathisch und das Herz auf dem rechten Fleck. Geduld hat er, die braucht er auch wenn er Martinas Herz für sich gewinnen möchte, denn sie macht es ihm nicht leicht. Aber er ist hartnäckig und wenn er etwas erreichen möchte dann schafft er es auch. Thorsten ist ganz anders wie Martinas verstorbener Mann und er erkennt gleich das Martina nicht so stark ist wie alle glauben und Martina erkennt durch Thorsten immer mehr das ihr Leben mit Axel nicht immer so rosig war wie sie dachte. Sie erkennt das man es auch anders gestalten kann, das man auch mit wenig Zeit viel Zeit gemeinsam verbringen kann. Durch Thorsten flattern bei ihr nicht nur Vögelchen im Bauch, sie selbst beginnt auch ihr vorheriges Leben mit anderen Augen zu betrachten.

Lichterhaven ist immer eine Reise wert. Es ist schön alte Bekannte wiederzutreffen, der Zusammenhalt und die Freundschaft unter den Bewohnern ist einfach ein Traum. In einem Nebenstrang geht es um den Vater der beiden Halbbrüder, Carl ist vermutlich der einzige Bewohner Lichterhavens der etwas aus der Rolle fällt und wenn er etwas haben will, dann erreicht er es auch meist, allerdings nicht wie Torsten auf faire und ehrliche Art. Blöd für ihn ist nur, dass seine Frau die Stiefmütter seiner Söhne ihr Leben wandeln will, mit in den Kreis der Lichterhavener gehören will und somit nimmt sie das Zepter in die Hand. Ein Nebenstrang der mich zum Schmunzeln brachte und neugierig auf die kommende Bände macht.

Die Kinder von Martina bereichern die Geschichte und es ist wirklich schön wie die beiden vom ersten Moment an mit Thorsten harmonieren und wie er für sie da ist und ihnen hilft.

Capone hat mal wieder dafür gesorgt das man gleich gut in die Geschichte reinkommt. Von Anfang an hatte ich wieder Bilder im Kopf und der flüssige Schreibstil von Petra Schier hat dazu geführt das ich das Buch, in jeder freien Minute, zur Hand nehmen musste. „Die Liebe gibt Pfötchen“ ist keine kitschige Geschichte, sondern viel mehr. Es geht um die Verarbeitung von Tod, Freundschaft, Schuldgefühle, Zusammenhalt, Neuanfang und natürlich Liebe. Für die humorvollen Momente sorgt Mudi Capone der seinen Senf in Form von Gedanken dazu gibt. Er weiß genau was Frauchen braucht und wenn sie es nicht selbst auf die Reihe kriegt, muss er sie in die richtige Richtung schubsen. Für ihn ist von Anfang an klar in welche Richtung es gehen muss - schließlich hat er sich vom ersten Moment an in Thorsten verknallt. Er braucht ihn um sich und somit hat Martina keine Chance.

Mir haben die anderen Bände zwar einen Tick besser gefallen, aber das ist jammen auf höchstem Niveau. Ich habe mich wieder einmal gut unterhalten und es hat mir gefallen die Menschen aus Lichterhaven wiederzutreffen. Deshalb gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung und 4,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere