Profilbild von LeseratteBEA

LeseratteBEA

Lesejury Profi
offline

LeseratteBEA ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseratteBEA über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.07.2017

Ein sommerliches Wohlfühlbuch mit Tiefgang

Wildblumensommer
1 0

Wildblumensommer von Kathryn Taylor

Inhaltsangabe / Klappentext:

Ein unvergesslicher Sommer in Cornwall

Zoe steht vor einer schweren Entscheidung: Eine hochriskante OP soll ihr Leben retten. Spontan ...

Wildblumensommer von Kathryn Taylor

Inhaltsangabe / Klappentext:

Ein unvergesslicher Sommer in Cornwall

Zoe steht vor einer schweren Entscheidung: Eine hochriskante OP soll ihr Leben retten. Spontan beschließt sie noch einmal nach Cornwall zurückzukehren, denn dort erlebte sie vor vierzehn Jahren ihr größtes Glück - und ihren schlimmsten Albtraum. Nun endlich will sie die Geheimnisse jenes Sommers klären. Erneut trifft sie auf ihre große Liebe Jack, erneut schöpft sie Hoffnung auf ein Leben an seiner Seite. Aber die Schatten der Vergangenheit drohen auch ihre Zukunft zu zerstören ...

Große Gefühle vor traumhafter Kulisse - der neue Roman von Spiegel-Bestsellerautorin Kathryn Taylor

Meine Meinung:

Für mich war „Wildblumensommer“ das erste Buch der Autorin das ich gelesen habe und ich war total begeistert. Ich bin von der ersten Minute an in die Geschichte eingetaucht, habe Raum und Zeit vergessen.
Das Cover passt unglaublich gut zu dem Buch – es ist eher schlicht, aber genau das macht es zu etwas besonderem. Es sticht, trotz seiner Schlichtheit, sofort ins Auge und macht neugierig auf das was hinter dem „Wildblumensommer“ steckt.

Der locker, flockige, aber auch flüssige Schreibstil führt dazu dazu das man das Buch kaum noch aus der Hand legen kann.

Die Handlung von „Wildblumensommer“ war grandios und die Charaktere waren durchweg sympathisch. Man konnte sich in jeden einzelnen wunderbar rein versetzen und durchlebt die Geschichte regelrecht mit ihnen. Besonders gelungen fand ich auch das man die Geschichte aus Zoe und Jacks Sicht gelesen hat, aber auch aus der Perspektive von Jacks Schwester Rose. Damit hatte ich nun gar nicht gerechnet, aber das war wirklich ein genialer Schachzug und lockerte die teilweise sehr ernste Geschichte ungemein auf.
Bei „Wildblumensommer“ handelt es sich nicht nur um eine locker, flockige Sommergeschichte – nein – es ist eine tiefgründige Geschichte die mich oftmals schlucken hat lassen.

Zoe ist ein glücklicher Teenager, zum ersten Mal richtig dolle verliebt. Sie genießt mit ihrer Familie die letzten Tage des Sommerurlaubes als ihr Bruder tödlich verunglückt. Ein Tag der das junge Mädchen schlagartig reifen lässt und der das Leben der kompletten Familie verändert. Für Zoe gibt es seit dem Unfall nur noch die Arbeit, all ihre Wünsche und Träume sind wie ausgewischt. In all den Jahren nach dem Unfall beherrscht nur die Frage „Warum ist das alles passiert“ ihre Gedanken. Alles ändert sich mit dem Tag an dem sie erfährt das in ihrem Kopf eine tickende Zeitbombe liegt und sie sofort operiert werden muss. Keiner kann ihr sagen wie es ihr nach der Operation geht, ob sie jemals in der Lage sein wird wieder ein eigenständiges Leben zu führen – auch kann es sein das sie die Operation nicht überlebt. Zoe ist hin und hergerissen, sie weiß nur das sie die Frage die sie all die Jahre beschäftigt hat, vor der Operation beantwortet haben muss. So macht sie sich auf den Weg in den Ort wo sie in Kinderzeiten so tolle Ferien verbrachte, dort wo sie die erste große Liebe fand.
Zoe macht sich auf den Weg um das Rätsel das ihren toten Bruder umgibt zu lösen und findet dabei zu sich selbst zurück, zu der unbeschwerten fröhlichen Zoe die sie einmal war. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht die tickende Zeitbombe in ihrem Kopf wäre..............
Die Geschichte ist sehr bewegend geschrieben, besonders toll fand ich das es nicht nur um Zoe und ihre Probleme ging. Man trifft auf Personen die in Zoes Vergangenheit eine große Rolle gespielt haben und erkennt das auch ihr Leben sich mit dem Tod von Chris verändert hat. Zoe trifft ihre Jugendliebe Jack wieder, der inzwischen selbst Vater eines Teenys ist und auch sein Päckchen zu tragen hat. Rose, die ehemals beste Freundin von Zoe – trotz all der Jahre in der sie keinen Kontakt zueinander hatten spürt man vom ersten Moment an das die Bande der Freundschaft immer noch vorhanden sind. William, Jacks Sohn der Schwierigkeiten hat auf andere Leute zuzugehen, der jedoch viel mit Zoe verbindet und der sich bei ihr sofort wohl fühlt.

Ein so schönes Buch, eine Geschichte die einem zum Schmunzeln bringt, die mich aber auch emotional komplett mitgenommen hat. Ich überlegte oft wie ich an Zoes Stelle gehandelt hätte und fühlte total mit ihr, aber auch mit den anderen Charakteren.

Besonders gelungen fand ich auch das realistische Ende. Eine Fortsetzung der Geschichte wäre für mich denkbar, denn im Laufe der Zeit hat sich einiges geändert im Leben der Charaktere, auch sie selbst haben sich geändert.

Mein Fazit:

„Wildblumensommer“ ist ein sommerliches Wohlfühlbuch mit Tiefgang und tollen Charakteren. Eine Geschichte bei der meine Gefühle Achterbahn fuhren und in die ich mich komplett fallen lassen konnte.

Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

Veröffentlicht am 02.07.2017

Eine gelungene Fortsetzung

Die Doppel-Kekse 2: Chaos hoch zwei mit Papagei
1 0

Doppelkekse

wer kann ihnen schon widerstehen?????

Man fängt an zu knabbern und ehe man sich versieht ist die Packung leer.

Genauso war es mit dem ersten Band der Buchreihe „Die Doppelkekse“ - Einmal ...

Doppelkekse

wer kann ihnen schon widerstehen?????

Man fängt an zu knabbern und ehe man sich versieht ist die Packung leer.

Genauso war es mit dem ersten Band der Buchreihe „Die Doppelkekse“ - Einmal Zwilling immer Zwilling von Patricia Schröder. Ich habe den ersten Band im letzten Jahr gelesen und war begeistert. Die Mischung hat mir schon damals sehr gut geschmeckt und voller Spannung wartete ich auf die Fortsetzung der Doppelkeks-Reihe. Nun war es endlich soweit , ich konnte die neue Packung Doppelkekse anbrechen.

Band zwei der Reihe trägt den Titel
„Chaos hoch zwei mit Papagei“.

Das Cover macht wieder direkt Appetit auf die Doppelkekse, es ist ähnlich gestaltet wie Band eins und hat somit Wiedererkennungswert. Die Farbnuancen sind etwas anders, aber die spiegelverkehrten P`s und die sich gegenüber sitzenden Zwillinge wurden beibehalten. Auch die kleinen Bildchen sind wieder da und verraten schon ein kleines bisschen über den Inhalt und machen wieder neugierig auf das Buch. Die Farben auf Cover eins haben mir etwas besser gefallen, sie waren etwas fröhlicher, erfrischender aber das wurde dann durch den farbenfrohen Papagei wieder wett gemacht. Tolle Idee, zumal der Papagei das Cover wirklich aufpeppt, er aber auch eine nicht unwesentliche Rolle in diesem Band spielt.

Kennt man die Buchreihe noch nicht und möchte neu einsteigen ist die Gefahr groß das man statt Band eins, Band zwei erwischt. Man muss schon genau hinschauen, aber sollte es dennoch passieren ist es kein Weltuntergang denn man kann dem Buch auch gut ohne Vorkenntnisse folgen. Alles wichtige wird mit auf den Weg gegeben, so das man sich auch den zweiten Band der Doppelkekse auf der Zunge zergehen lassen kann ohne einen bitteren Beigeschmack zu haben.
Um was geht es in Band zwei????

Zum Hause der Zwillinge gehört von klein auf der Papagei Punkt-um. Punkt-um ist der Hit, er hat eine einzigartige Begabung – er hört einmal etwas und plappert es nach. Sein Wortschatz ist enorm und er muss einfach immer und überall das letzte Wort haben. Fluchen kann er wie ein Großer und für Peinlichkeiten sorgt er auch immer wieder. Irgendwann ist das Maß der Dinge erreicht und Mama Butterkeks besteht darauf das der Papagei endlich erzogen wird und „salonfähig“ wird. Keine leichte Aufgabe für die Zwillinge, zumal die Mutter es total ernst meint und wenn die Zwillinge es nicht schaffen dann wird sie ein neues Zuhause für den süßen Punkt-um suchen.

Aber auch ansonsten geht es recht turbulent im Leben der Zwillinge zu:

Das Schulfest steht an und jede Klasse soll sich etwas einfallen lassen. Einzig und alleine bei Lucies neuer Klasse ist die Teilnahme noch ein großes Fragezeichen. Dafür verantwortlich sind drei Jungs die alles und jeden boykottieren und damit auch noch durchkommen. Für Lucie ist klar das es so nicht weitergehen kann, ihr Gerechtigkeitssinn kann das nicht durchgehen lassen. So nimmt sie sich der Sache an.

Lea hingegen möchte sich eine Gitarre zulegen, aber wie soll sie an das fehlende Geld kommen???

Tja und dann taucht auch noch überraschend Nonna Dolce Vita aus Venedig auf und Punkt-um muss kurzerhand ausziehen. Die Zwillinge verstehen das alles nicht, sie ahnen nur das es irgendwas mit dem Besuch der Nonna zu tun hat.

Auch Raba und Miriam spielen in diesem Band eine große Rolle.

Die zweite Rolle Doppelkekse war einfach mega lecker. Die Mischung des Buches ist richtig gut gelungen. Es war spannend und fesselnd zugleich, aber es war auf eine gewisse Art und Weise auch sehr gefühlvoll und bewegend.

Mobbing, die ersten Schmetterlinge im Bauch, Freundschaft, Zusammenhalt, Vertrauen, aber auch Eifersucht spielen in diesem Band eine große Rolle. Die Zwillinge müssen sich in diesem Band Herausforderungen stellen, Lea muss über sich hinauswachsen und Lucie muss erkennen das man sich manchen Sachen stellen muss, das "davon laufen" nicht immer die beste Lösung ist.

Die Charaktere sind Patricia Schröder wieder unheimlich gut gelungen und jeder Leser findet eine Person mit der er sich identifizieren kann, mit der er fühlen kann.

Die Zwillinge spiegeln sich wie die "P`s" auf dem Cover, aber von ihrer Art und Weise sind sie komplett verschieden. Das man sie immer wieder vergleicht macht besonders Lucie sehr zu schaffen. Die beiden Mädels sind oft verschiedener Meinung, sie streiten sich oft. Die Fetzen fliegen und dabei kommt dann auch mal das ein oder andere raus, was so nicht gesagt werden wollte aber das vielleicht sonst nie rausgekommen wäre. Auch als Zwilling hat man es nicht immer leicht, gerade Lucie knabbert oftmals daran. Bei Problemen sind die beiden aber immer füreinander da, das finde ich schön.

Die Eltern der Zwillinge konnte ich in dem Band nicht immer verstehen, ich grübelte oft über sie nach, aber am Ende blieben keine Fragen offen und auch das komische Verhalten machte Sinn.

Eine große Rolle spielten in diesem Band wieder Raba, der mir schon im letzten Band richtig gut gefallen hat. Auch dieses mal fand ich ihn und seine tollen T-Shirts einfach mega. Auch Miriam kam wieder vor und die vielen Fragezeichen die ich am Ende des letzten Bandes mitgenommen habe, konnten nun endlich weichen. Auch Leas Freundinnen Vanessa und Alina spielten wieder eine große Rolle, die Barbie Dolls brachten mich wieder zum Schmunzeln. Schade das Opa Pristorix dieses Mal nur eine untergeordnete Rolle spielte, aber dafür durfte man die Nonna aus Italien kennenlernen und diese schloss ich sofort in mein Herz. Die Nonna ist echt der Hammer, sie zauberte mir immer wieder ein breites Grinsen ins Gesicht, brachte mich aber auch zum Grübeln. Man spürt vom ersten Moment an das sie ein Geheimnis aus der Vergangenheit umgibt und auch die Zwillinge merken das die Eltern ihnen irgendetwas verschwiegen haben. Ob sie dahinter kommen??
Bin ich zufrieden mit dem zweiten Band der Doppelkekse????

Die Doppelkekse haben mir wieder richtig gut geschmeckt – das Buch war einerseits fesselnd und spannend, andererseits traurig, schön, bewegend und sehr emotional. Es gab viele interessante Themen die altersgerecht umgesetzt wurden und Charaktere mit denen man durch dick und dünn geht.

Allerdings habe ich auch einen Kritikpunkt:

Das Thema Mobbing wurde in meinen Augen nur angeritzt und ich finde bei einem Thema dieser Kragenweite sollte man ihm entweder mehr Raum zugestehen oder es aber ganz weg lassen. Mobbing ist heutzutage ein zentrales Thema das durchaus schon in der Grundschule eine große Rolle spielt und das man deshalb nicht einfach nur anritzen sollte. Viele Kinder haben schon eigene Erfahrungen gemacht, können diese vielleicht aber nicht richtig einordnen oder sprechen aus Angst nicht darüber. Deshalb finde ich es wichtig das man, wenn man das Thema anspricht, Wege aufzeigt die man als Betroffener gehen kann oder aber Wege aufzeigt wie Kindern Betroffenen helfen können. Hier hätte man etwas mehr Platz investieren können, den die besten Bücher sind die, in denen man etwas fürs Leben mitnimmt und gerade das Thema Mobbing nimmt viel Raum im Leben ein. Es begegnet einem immer wieder.

Letztendlich fand ich die Mischung und Zubereitung der Doppelkekse, trotz meines Kritikpunktes, noch besser wie in Band eins.

Ich konnte die Doppelkekse nicht mehr aus der Hand legen und gerade Nonnas Geschichte hat mich so bewegt das am Schluss sogar ein paar Tränchen kullerten.
Deshalb gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

Ich hoffe auf eine Fortsetzung und kann diese Buchreihe jedem nur wärmstens empfehlen, egal ob im empfohlenen Lesealter oder darüber hinaus. Doppelkekse schmecken einfach immer !

Veröffentlicht am 06.06.2017

Einzigartig in Art und Weise - spannend, bizzar und teilweise ziemlich brutal und eklig

Der Näher
1 0

Der Näher von Rainer Löffler

Inhaltsangabe/Klappentext:

Ein Thriller wie ein Stich ins Herz

In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, ...

Der Näher von Rainer Löffler

Inhaltsangabe/Klappentext:

Ein Thriller wie ein Stich ins Herz

In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...

Meine Meinung:

Für mich war es das erste Buch des Autors das ich gelesen habe, somit auch der erste Fall des Fallanalytikers Martin Abel. Obwohl ich die vorherigen Bände der Thrillerreihe um den Fallanalytiker Martin Abel nicht kenne, hatte ich keinerlei Probleme diesem Band zu folgen. Alles wichtige wurde mir vom Autor in kleinen Portionen nach und nach vom Autor serviert.

Der Schreibstil von Rainer Löffler hat mir gefallen. Das Buch war verständlich und fesselnd geschrieben und der Autor brachte mein Kopfkino zu laufen.

Martin Abel, seines Zeichens Fallanalytiker ist froh das er endlich wieder arbeiten darf. Nach seinem letzten Fall waren sich alle einig das er etwas langsamer machen soll und da kommt der Fall der Kollegen in Gummersbach gerade richtig. Zwei Frauen werden vermisst, eigentlich ist der Fall zu den Akten gelegt worden aber nachdem ein Angehöriger sich damit nicht zufrieden gibt soll sich Abel darum kümmern. Abel ist nicht wirklich begeistert, aber letztendlich willigt er ein. Er reist also nach Gummersbach und die Kollegen dort sind alles andere wie erfreut das er nun ihre Arbeit, mehr oder weniger, kontrolliert und seinerseits Nachforschungen anstellt. Abel geht die Sache mit anderen Augen an und stößt schon bald auf erste Ungereimheiten, stellt aber auch fest das es um mehr geht wie um zwei Frauen die spurlos verschwunden sind. Je mehr er gräbt umso mehr fördert er zu Tage. Die neuen Kollegen ziehen mehr oder weniger mit.

Die Charaktere in diesem Thriller waren vielseitig und während der ein oder andere mich zum Schmunzeln brachte, mochte ich andere von Anfang an nicht leiden. Abel selbst hat mir eigentlich ganz gut gefallen – ich mochte seine Art wie er an die Arbeit ran gegangen ist und fand auch schön das ich ihn „privat“ etwas besser kennen lernen durfte. Gefallen hat mir auch das man immer wieder Einblicke in das Leben des „Nähers“ bekommen hat und somit nach und nach verstand warum er so war, wie er war. Tolle Mischung - nicht nur spannend, fesselnd, brutal und eklig, nein ab und dann gab es Szenen die mir ein Schmunzeln ins Gesicht zauberten. Kollegin Doris hat sich neben Abel einen Platz in meinem Herzen erobert. Sie war einfach göttlich:)

Ich lese gerne und oft Thriller und dachte eigentlich das mich nichts mehr schockieren kann, aber Rainer Löffler hat mir das Gegenteil bewiesen. „Der Näher“ ist wirklich richtig krass und nichts für schwache Nerven. Der Autor hat Sachen eingebaut die wirklich deftig und unvorstellbar sind, aber er hat es auch gleichzeitig geschafft mein Kopfkino in Gang zu bekommen. Viele Bilder, aber auch Gedanken gingen mir durch den Kopf, die Spannung zog sich wie ein roter Faden durch das Buch und hielt bis zum Ende an. Es gab Überraschungen und Wendungen mit denen ich in dieser Art und Weise nicht gerechnet hätte und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Begeistert hat mich das ich bis kurz vor Schluss immer noch nicht wusste wer sich hinter dem „Näher“ verbarg und alle meine Theorien und Gedanken immer wieder neu ordnen musste.

Das Cover des Buches passt unheimlich gut zum Inhalt des Buches.

Mein Fazit:

Von mir gibt es für diesen Thriller eine absolute Lesempfehlung.

Allerdings sollte man starke Nerven haben wenn man diesen Thriller bis zum Ende lesen will – für mich war er einzigartig und genial, aber ich denke das kommt nicht bei jedem so gut an.

Von mir bekommt „Der Näher“ fünf Sterne, einfach weil dieser Thriller einzigartig ist.

Veröffentlicht am 30.05.2017

Ein erstklassiger Debü-Thriller - da passt alles

Die Bestimmung des Bösen
1 0

Die Bestimmung des Bösen von Julia Corbin

Inhaltsangabe / Klappentext:

Alexis Hal„Schließ die Augen und zähl bis hundert.“ Dies sind die letzten Worte, die Alexis von ihrem Vater hört. Kurz darauf sind ...

Die Bestimmung des Bösen von Julia Corbin

Inhaltsangabe / Klappentext:

Alexis Hal„Schließ die Augen und zähl bis hundert.“ Dies sind die letzten Worte, die Alexis von ihrem Vater hört. Kurz darauf sind ihre Eltern tot, und das kleine Mädchen bleibt als Waise zurück, verfolgt von traumatischen Erinnerungen.

Dreiundzwanzig Jahre später ist Alexis Hall Kommissarin bei der Mannheimer Kripo. Die wahren Gründe, warum sie zur Polizei ging, kennt niemand. Als mehrere brutal entstellte Frauenleichen in einem Wald entdeckt werden und sie die Ermittlungen leiten soll, holt sie ihre Vergangenheit ein. Denn die weißen Anemonen, mit denen die Toten geschmückt sind, kennt Alexis nur zu gut - aus ihrer Kindheit …

Meine Meinung:

Julia Corbins Debüt-Thriller hat mich total von den Socken gehauen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil war flüssig, fließend und sehr fesselnd.

Das Buch fing mit einem bewegenden Prolog an, einem Prolog der mir nicht mehr aus dem Kopf ging und der mich immerzu beschäftigte.

Jahre vergehen, das Kind aus dem Prolog ist inzwischen erwachsen und arbeitet als Polizistin. Ihre Vergangenheit ist dennoch allgegenwärtig, sie leidet nach wie vor unter Alpträumen. Als zwei Frauenleichen gefunden werden wird eine SOKO gegründet die von Alexis geleitet wird. Ihr Team wird von der Kriminalbiologin Karen unterstützt die gleichzeitig eine enge Freundin von Alexis ist. Der Fall hat es in sich, die Zeit drängt und man darf gespannt sein ob die Frauen den Täter rechtzeitig finden? Aber nicht nur dieser kranke Mörder hält Alexis auf Trab, irgendwie scheint ihre Vergangenheit wieder hochzukommen. Ihre Alpträume häufen sich, unerklärliche Sachen passieren in ihrem Umkreis und mit der Zeit weiß sie nicht mehr wie sie das alles einordnen soll. Schon bald stellt sich die Frage ob es eine Verbindung zu Alexis Vergangenheit gibt, aber auch wer ihr schaden will. Die große Frage nach dem WARUM ist allgegenwärtig.

Ein tolles Buch und so ganz anders wie die Thriller die ich bislang gelesen habe. Er war spannend, fesselnd aber auch sehr informativ. Ich war echt erstaunt was eine Kriminalbiologin anhand von Krabbeltierchen über den Zustand einer Leiche aussagen kann. Dieser Teil mit den wissenschaftlichen und biologischen Aspekten hat mir richtig gut gefallen auch wenn die Beschreibung der Leichen und ihrer neuen Bewohner teilweise richtig eklig war. Vieles war für mich neu, aber gerade deshalb hat mir das Ganze auch richtig gut gefallen - der Thriller war so erfrischend anders.

Auch die Charaktere sind der Autorin gut gelungen. Alexis war mir vom ersten Moment an sympathisch, man spürte bei ihr das sie ihre Arbeit liebt, aber auch das sie ganz viel Ballast mit sich rum trägt. Sie hat Ecken und Kanten, aber das brachte sie mir nur näher und ich konnte sie verstehen und mit ihr fühlen. Ich hatte bei Alexis immer das kleine, traurige Mädchen vor Augen das ihren liebevollen Vater auf so grausame Art und Weise verloren hat. Ihr Leben nahm eine Wendung, sie fand eine neue Familie aber auch hier spürt man das etwas im Argen liegt. Immer wieder stellt sich die Frage nach der Verbindung und ob diese Morde an den Frauen etwas mit Alexis zu tun haben.

Aber auch die Nebencharaktere sind Julia Corbin gut gelungen. Besonders Karen die mit Alexis zusammen ermittelt, aber auch ihr Kollege Oliver sind mir auf Anhieb sympathisch gewesen. Die unterschiedlichen Charaktere haben mir richtig gut gefallen, viele von ihnen konnte man nicht von Anfang an einschätzen.

Der Aufbau des Thrillers war genial und der Spannungsbogen zog sich wie ein roter Faden durch das Buch. Es gab Verwicklungen und Wendungen mit denen man so nicht gerechnet hat und die mich immer wieder überrascht haben. Von Anfang an hatte ich viele Fragezeichen im Kopf und mein Kopfkino lief auf Hochtouren. Ich fand es toll das man Alexis auch als Privatperson kennenlernen durfte, man lernt sie so viel intensiver kennen und schätzen. Ein weiterer Pluspunkt war das die Geschichte in zwei Handlungssträngen erzählt wurde, es gab immer wieder Rückblicke aus der Kinderzeit von Alexis und so konnte man kleine Puzzlestückchen zu einem Ganzen zusammensetzen. Wobei auch hier manchmal ein Puzzlestück am falschen Platz landete.

Passend zum Inhalt des Buches wurde der Titel und das aussagekräftige Cover gewählt. Es passt perfekt!

Mein Fazit:

Die Autorin hat es geschafft mich mit ihrem Thriller-Debüt von der ersten Seite an in den Bann zu ziehen und mich so zu fesseln das ich das Buch in Rekordzeit ausgelesen habe. Bei dem Buch hat wirklich alles gepasst und ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Fall mit dem Alexis und Karen zu tun haben werden.

Von mir gibt es für „Die Bestimmung des Bösen“ eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.

Veröffentlicht am 16.05.2017

Gutes Buch, allerdings denke ich das mir die vorherigen Bände gefehlt haben um wirklich richtig verstehen zu können

Die Bibliothekare / Die flammende Welt
1 0

Inhaltsangabe:

Irene und ihr Assistent Kai sind Agenten der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Ihr neuester ...

Inhaltsangabe:

Irene und ihr Assistent Kai sind Agenten der unsichtbaren Bibliothek, in der es Zugänge zu den unterschiedlichsten Welten - und damit auch zu den seltensten Büchern - gibt. Ihr neuester Fall führt sie in ein alternatives Frankreich zu Revolutionszeiten. Ein gefährlicher Ort, um Bücher zu stehlen. Besonders, wenn plötzlich der magische Rückweg in die Bibliothek versperrt ist. Was erst wie ein Zufall erscheint, stellt sich als heimtückischer Angriff heraus. Ein Angriff, der die ganze Bibliothek zerstören könnte ...

Meine Meinung:

Ehrlich gesagt fällt es mir etwas schwer diese Rezi zu schreiben. Ich habe das Buch als Quereinsteiger gelesen und immer wieder das Gefühl es wäre einfacher zu lesen gewesen wenn ich die Vorgänger bereits gekannt hätte. Hinzukommt das ich mich nicht so in die Geschichte fallen lassen konnte, das Buch fesselte mich zwar, war rasant und spannend, auch voller Magie und Fantasie aber das gewisse etwas hat in meinen Augen gefehlt. Das Gefühl, du musst jetzt unbedingt weiterlesen, das fehlte mir.

Der Schreibstil der Autorin bereitete mir anfangs ein bissel Probleme, ich brauchte einige Zeit um mich daran zu gewöhnen. Im Laufe der Zeit wurde es dann aber besser und ich empfand ihn als angenehm. Gelungen fand ich jedoch das mir die Autorin während des Lesens Bilder in den Kopf gezaubert hat.

Das Cover gefällt mir auch richtig gut. Es p
asst zum Titel aber auch zum Inhalt des Buches.

Angenehm empfand ich das man gleich mitten in der Geschichte drinnen war und das es immer wieder kleine Rückblicke auf den Bezug der anderen Bände gab. So konnte ich dem Buch dann besser folgen, allerdings hatte ich trotzdem immer wieder das Gefühl es würde mir etwas grundlegendes fehlen.

Irene und Kai haben einen Auftrag erledigt und wollen in die Bibliothek zurückkehren, allerdings stellt sich das als gar nicht so einfach heraus weil die Tür plötzlich in Flammen steht und es kein durchkommen gibt. Sie müssen sich etwas überlegen, ihr Plan gelingt und sie kommen wohlbehalten zu Hause an. Die in Flammen stehende Tür war jedoch erst der Anfang, die Bibliothek ist in Gefahr, alle sind in großer Aufregung den irgendjemand will die Bibliothek vernichten. Irene und Kai bekommen einen neuen Auftrag, sie sollen ein Buch besorgen, die Reise führt sie in den Winterpalast. Keine leichte Aufgabe für die beiden, ob sie es wohl schaffen werden? Drachen, Elfen, Werwölfe spielen in dem Buch eine große Rolle und ich überlegte immer wieder wer wohl hinter dem Anschlag steckte, aber auch was für eine Rolle die Werwölfe bei dem Ganzen spielten. Mein Kopfkino lief.

Die Charakere waren sehr vielschichtig und ich mochte die meisten recht gerne. Irene und Kai waren mir sympathisch, aber so richtig ans Herz gewachsen sind sie mir nicht. Ich konnte mich nicht immer in sie reinversetzen, auch nicht immer mit ihnen fühlen.

Mein Fazit:

Ich hadere nach wie vor mit meiner Bewertung für das Buch, denke es war für mich vielleicht nicht der richtige Zeitpunkt.
Mein Gefühl sagt mir das in dem Buch mehr steckt, deshalb habe ich mir vorgenommen das Buch ein zweites Mal zu lesen, allerdings werde ich vorher die anderen Bände noch lesen. Ich werde diese Rezi dann, gegebenenfalls, nochmals überarbeiten.

Bis dahin gebe ich dem Buch drei Sterne und an Neueinsteiger die Empfehlung mit Band 1 zu beginnen.