Profilbild von LeseratteBEA

LeseratteBEA

Lesejury Star
offline

LeseratteBEA ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LeseratteBEA über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2020

Eine tolle, spannende und fesselnde Fortsetzung

Das Buch der gelöschten Wörter - Zwischen den Seiten
0

Das Buch der gelöschten Wörter – Band 2 – Zwischen den Seiten



Selten habe ich einem Buch so entgegengefiebert wie dem zweiten Band der neuen Buchreihe von Mary E. Garner- Die Wartezeit war ja eigentlich ...

Das Buch der gelöschten Wörter – Band 2 – Zwischen den Seiten



Selten habe ich einem Buch so entgegengefiebert wie dem zweiten Band der neuen Buchreihe von Mary E. Garner- Die Wartezeit war ja eigentlich nicht wirklich lange, aber diese fiese Cliffhanger am Schluss hat mir zu schaffen gemacht und ich wollte, nein ich musste einfach wissen, ob einer meiner liebsten Charaktere wirklich zu den Bösen gehörte. Für mich war das unvorstellbar, trotzdem aber war ich mir letztendlich nicht mehr sicher.

Tja und dann war der große Moment da – ich durfte das Buch aufschlagen, konnte mich zurücklehnen und genießen. Genau das habe ich und zwar von Anfang bis Ende😊 Alleine schon der Prolog sorgte für viele Fragezeichen und Grübeleien in meinem Kopf. Tja und dann war ich schon wieder drinnen und zwar genau dort wo alles endete ging es nun weiter und nicht nur ich war total angespannt. Gut oder Böse, das war die Frage!

Wie schon bei Band eins führte der flüssige und fliessende Schreibstil bei mir dazu das ich mich nicht mehr von dem Buch lösen konnte. Spannend und fesselnd, aber es gab genauso viele witzige Momente und solche in denen man ins frösteln gekommen ist. Gut gefallen hat mir, dass man sich nie sicher sein konnte was als nächstes passiert. Keine Ahnung wie oft ich meine Theorien über den Haufen werfen musste weil Mary E. Garner meinte eine neue Fährte streuen zu müssen. oder halt mal wieder eine Wendung eingebaut hat mit der so nicht zu rechnen war. Es waren aber nicht nur die Wendungen, Geheimnisse wurden gelüftet und ich musste teilweise zweimal lesen weil ich es nicht glauben konnte. Ganz fein streut sie Misstrauen und letztendlich traue ich noch nicht mal mehr mir selbst. Ich hinterfrage alles, wirklich alles und komme einfach nicht mehr auf einen Nenner und der allerliebste Mensch dem man wirklich nichts böses zujtraut ist in meinen Augen ein Verräter. Ich war und bin mir auch jetzt noch nicht sicher wem man wirklich trauen kann. Fragezeichen die verschwinden werden fast zeitgleich durch neue ersetzt. Es gab in diesem Band vieles womit ich nicht gerechnet hätte, vieles das mich schier aus den Latschen kippte. Tja und am Ende stelle ich fest, ich habe soviel neues inhaliert aber letztendlich stehe ich genauso ratlos da wie am Ende von Band ein, wobei eines ist anders - ich misstraue dieses Mal nicht einem Charakter, ich misstraue fast jedem. Ich frage mich seither immerzu was ich überlesen oder übersehen habe, wo steckt das Puzzlestückchen das alles in die geordneten Bahnen lenkt - vielleicht sogar in Band 1?

Die Stunden mit Hope, Rufus und Kenan haben mir wieder mega viel Spaß gemacht. Ich traue ihnen allen, mal mehr, mal weniger und der Fortgang der Geschichte hat mir bestätigt das man äußerste Vorsicht walten lassen muss, denn der Feind lauert überall. Mary E. Garner führt einen wieder in tolle Buchwelten die dich in Erinnerungen schwelgen lassen und so darf man sich auf Anne von Green Gables, Tinker Bell und zum Beispiel die Welt vom Zauberer von Oz freuen. Alle tragen dazu bei dem Geheimnis der Absorbierer auf die Spur zu kommen, alle fiebern mit Hope, Rufus, Kenan und Co mit, aber kann man ihnen trauen? Wem überhaupt kann man trauen, eigentlich kann jeder ins Lager der Verräter gewechselt haben, wie alles zusammenpasst werden wir wohl erst im letzten Band erfahren.

Band zwei konnte mich fast noch einen Tick mehr fesseln wie der erste Band, denn ich wusste ja schon was es mit den Reisen in die Bücherwelt auf sich hatte und wie man überhaupt dorthin gelangt. Neueinsteiger können dem Buch gut folgen, weil es immer kleinere Rückblicke gibt, aber auch ein Glossar am Ende des Buches eingefügt wurde in dem nochmals alles genaustens und verständlich erklärt wird. Trotzdem empfehle ich allen mit Band eins der Reihe zu beginnen.

Das Buch der gelöschten Wörter – Band zwei – Zwischen den Seiten steht für eine absolut einzigartige und tolle Geschichte. Für Hope ist der Traum einer jeden Leseratte in Erfüllung gegangen und nun iliegt es wohl an ihr diese fantasievolle Welt und ihre neuen Freunde zu retten und den oder die Verräter zu entlarven.

Über den weiteren Verlauf der Geschichte und der Handlung habe ich bewusst nicht viel erzählt, denn ich finde es schöner wenn man dieses Abenteuer einfach nur erlebt.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne. Auch Band zwei ist für mich ein Highlight und ich freue mich schon auf den abschließenden Band der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2020

Ein spannender, fesselnder und humorvoller Krimi

Das Crime-Zertifikat
0

Das Crime Zertifikat

Über eine Buchfreundin wurde ich auf Oliver Schlick aufmerksam, bislang kannte ich weder ihn, noch seine Bücher. Das sollte sich nun ändern und ich war mega gespannt auf den ersten ...

Das Crime Zertifikat

Über eine Buchfreundin wurde ich auf Oliver Schlick aufmerksam, bislang kannte ich weder ihn, noch seine Bücher. Das sollte sich nun ändern und ich war mega gespannt auf den ersten Krimi des Autoren.

Die Inhaltsangabe hat mir gleich gefallen und schon im Vorfeld stellte ich Überlegungen an was es wohl mit dem hrime Zertifikat auf sich haben würde. Alleine schon der Gedanke diesen Berufszweig zu zertifizieren warf mir Fragen, aber auch ein Schmunzeln in den Kopf.Wer schon mal mit Zertifizierungen zu tun hatte weiß das dies, eigentlich, ein Ding der Unmöglichkeit ist, umso gespannter war ich dann natürlich auf das Buch.

Pius Nordberg arbeitet als Geldeintreiber bei Gangsterboss Papa Ambross. Er führt ein ruhiges, fast entspanntes Leben, liebt Zitronenschaumcreme und Lana Del Rey. Hinter seiner rauhen Schale verbirg sich ein weicher Kern. Papa Ambross ist mehr wie nur Chef für ihn und als dieser eines Tages Tod aufgefunden wird, stellt er seinen Tod in Frage. War es wirklich ein Unfall oder hat da jemand nachgeholfen? Papa Ambross Sohn Torben tritt die Nachfolge seines Vaters an und krempelt schlichtweg alles um. Er sorgt nicht nur dafür das neue Büroräume entstehen, sondern führt gleichzeitig Controlling-Maßnahmen ein und die Zertifizierung des Betriebes ein. Damit alles reibungslos abläuft bekommen seine Leute qualifizierte Leute zur Seite gestellt. Nicht alles läuft nach Plan und als es dann auch noch einen zweiten Todesfall in den eigenen Reihen gibt, kann sich Pius nicht mehr halten. Er stellt Nachforschungen an und muss dann aufpassen das er heil aus dieser Sache rauskommt.

Oliver Schlick hat mit seinem Krimi genau meinen Humor getroffen. Ich mochte an dem Buch einfach alles. Der Schreibstil, flüssig und fliesend, die Handlung humorvoll, spannend und fesselnd und die Charaktere einfach nur göttlich. Ich hatte Bilder vor Augen und Lachtränen in den Augen. Wer nun denkt das die Handlung durch diese humorvollen Momente eher flach ist, der täuscht sich gewaltig, denn es ist und bleibt ein Krimi der dir bis zum Ende viele Fragezeichen in den Kopf zaubert.

Pius Nordberg ist ein richtig toller Charakter und hat mein Herz im Sturm erobert. Sein Leben verlief nicht immer nach Wunsch und ein schwerer Schicksalsschlag führte dazu das er aus der Bahn geworfen wurde. Papa Ambross hat ihn aufgefangen und seinem Leben wieder einen Sinn gegeben. Man merkt immerzu das er früher einmal ein anderes Leben führte. Pius hat Ecken und Kanten, aber das macht ihn nur noch sympathischer. Braucht jemand Hilfe springt er sofort ein. Der Tod von Papa Ambross macht ihm schwer zu schaffen und auch mit den Neuerungen die dessen Sohn einführt kann er sich nicht anfreunden. Als Leser fühlt man mit Pius und seinen charmanten Kollegen mit. Diese Zertifizierung treibt sie alle zur Weißglut und mehr wie einmal möchte Pius Lena, die für die Zertifizierung verantwortlich ist, auf den Mars schießen,! Gleichzeitig ist sie das Ebenbild seiner Liebe Lana Del Rey und er bekommt sie nicht mehr aus dem Kopf.

Ganz toll fand ich auch Pius Mutter, eine Frau die immer für eine Überraschung gut ist und den Sohnemann oftmals auf die Palme treibt.

Alles in allem ein richtig tolles Buch das mir amüsante und spannende Lesestunden bereitet hat. Ein Krimi der mich nicht nur zum Lachen brachte sondern der mir auch viele Fragezeichen in den Kopf gezaubert hat. Es gab immer wieder unerwartete Wendungen und bis zum Schluss wusste ich nicht wie alles zusammenpasst. Der Autor war mir immer einen Schritt voraus und das fand ich mega.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne. Für mich war es der beste Krimi den ich in diesem Jahr gelesen habe und ich hoffe das ich bald mehr davon lesen darf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Toller Reihenauftakt

Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer
0

Sturmläufer – Zane gegen die Götter von J. C. Cervantes

Eigentlich bin ich ja kein Fan von Göttern und nie und nimmer hätte ich damit gerechnet das ich einmal ein Buch über Götter lesen würde, ...

Sturmläufer – Zane gegen die Götter von J. C. Cervantes

Eigentlich bin ich ja kein Fan von Göttern und nie und nimmer hätte ich damit gerechnet das ich einmal ein Buch über Götter lesen würde, aber die Leseprobe zum ersten Band der Sturmläufer Triologie hatte etwas dem ich mich nicht entziehen konnte.

Zane Obispo ist ein kleiner Junge mit einem leichten Handicap – eines seiner Beine ist kürzer wie das andere und das führt dazu das er humpelt und zum Gehen einen Stock braucht. Er kommt gut damit klar, aber die anderen Kinder ärgerten ihn immer wieder und so nahm ihn seine Mutter von der Schule und unterrichtet ihn zu Hause. Die beiden leben mit Zanes Onkel Hondo in einem kleinen Häuschen in New Mexico. Rosie, eine Boxer-Dalmatiner-Hündin ist Zanes beste Freundin und wann immer es geht sind die beiden auf Entdeckungstour, am liebsten hinter dem Haus, denn dort befindet sich ein Vulkan. Alles könnte so schön sein, aber dann wird Zane an einer Privatschule angenommen und ab dem Tag ändert sich für ihn alles. An der neuen Schule lernt er Brook kennen und kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse und Zane befindet sich in einem großen Abenteuer in dem er selbst eine große Rolle spielt und es mit Göttern aufnehmen muss.

Die Geschichte rund um Zane und die Maya Götter hat mich von Anfang an in den Bann gezogen. Eine abenteuerliche Geschichte, bei der auch der Humor nicht zu kurz kommt und bei der man auch etwas mit auf den Weg bekommt. Götter waren nie so meins und daher habe ich mich auch nie wirklich damit beschäftigt, durch Zane aber habe ich viel an Wissen mitgenommen und das hat mir gefallen. Die Mischung des Buches war wirklich genial und auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. Besonders gelungen fand ich das Glossar am Ende des Buches wo die wichtigsten Hintergrundinformationen zu Zanes Geschichte zusammengefasst wurden.

Die Charaktere in dem Buch haben mir gefallen und gerade Zane eroberte mein Herz im Sturm. Es machte Spaß ihn auf seinem Abenteuer zu begleiten und mit ihm in die Welt der Mayas einzutauchen. Ungewollt gerät er in ein Abenteuer und lernt auch sich selbst neu kennen, entdeckt das er viel stärker und mutiger ist wie gedacht, aber auch das seine Behinderung eine Bedeutung hat. Mit Brook findet er zum ersten Mal eine Freundin, auch wenn er nicht immer mit ihr einer Meinung ist, gemeinsam sind sie stark und lernen den Göttern das fürchten.

Die Geschichte überrascht immer wieder und sie zaubert einen Bilder vor Augen die einfach wundervoll sind. Götter und alte Bräuche spielen eine große Rolle und man wusste nie so recht wer nun eigentlich auf welcher Seite steht, wer Zane gutes und wer ihm böses will.

Ein tolles Jugendbuch bei dem du während des Lesens Wissen in dir aufsaugst und bei dem du aus dem Staunen nicht mehr rauskommst.

Die Gestaltung des Covers finde ich auch sehr beeindruckend. Das Buch sticht sofort ins Auge und auch im Inneren des Buches fand ich toll das der erste Satz immer fett gedruckt wurde. Das war das gewisse etwas und ja machte einfach noch ein bissel mehr neugierig auf das was nun kommen würde.

Mir hat der erste Band schon mal richtig gut gefallen und ich vergebe gerne eine Leseempfehlung an jung und alt. Band eins bekommt von mir 4 Sterne und schon jetzt fiebere ich der Fortsetzung entgegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2020

Hörbuch - Rezi

Wer will schon eine Null
0

Wer will schon eine Null?

Keiner ! Aber dieses Hörbuch das sollte man sich schon gönnen. Christine Corbeau hat einen erfrischenden Roman geschrieben bei dem kein Auge trocken bleibt, aber auch einer der, ...

Wer will schon eine Null?

Keiner ! Aber dieses Hörbuch das sollte man sich schon gönnen. Christine Corbeau hat einen erfrischenden Roman geschrieben bei dem kein Auge trocken bleibt, aber auch einer der, unerwarteter Weise, in die Tiefe geht und bei dem nichts ist wie es scheint. Lisa Boos hat das Hörbuch eingesprochen und einen wirklich tollen Job gemacht. Nicht nur das sie den Charakteren Leben eingehaucht hat, an ihrer Stimme konnte man jederzeit die momentane Gefühlslage der einzelnen Protagonisten raus hören. Das habe ich in dieser Art und Weise noch nie erlebt, man spürte Hektik und Stress, aber später dann auch Ruhe und Zufriedenheit. Das war einfach nur großes Kino. Das Setting hatte man jederzeit vor Augen und am liebsten hätte ich sofort die Koffer gepackt und wäre zu Agata gefahren.

Die Geschichte selbst hat mich auch in den Bann gezogen und während des Hörens hatte ich nicht nur ein Schmunzeln im Gesicht, sondern es tanzten auch Bilder vor meinen Augen auf und ab. Das wunderschöne Hotel, in das die Protagonistin Agata verbannt wurde, hatte ich vor Augen.

„Wer will schon eine Null“ ist eine herzerfrischende Geschichte bei der vieles nicht so ist wie es scheint. Agata, ist eine temperamentvolle junge Frau die sich öfters mal in brenzlige Situationen bringt weil sie ihren Stimmungen spontan nachgibt und erst danach den Kopf einschaltet. Außerdem besitzt sie das Talent kein Fettnäpfchen auszulassen, aber sie kann auch über sich selbst lachen. Sie kann reden wie ein Wasserfall, kommt selbstbewusst rüber, aber tief in ihrem innersten gibt es einiges an dem sie zu nagen hat. Als Agata mal wieder übers Ziel hinaus schießt bleibt ihrem Verleger keine Wahl, er muss dafür sorgen das sich die Wogen glätten und deshalb verordnet er Agata einen Zwangsurlaub. Von jetzt auf sofort muss sie die Koffer packen. Gegen einen Urlaub hat Agata nichts einzuwenden, aber das sie ausgerechnet nach Italien soll das wurmt sie gehörig, denn damit verbindet sie schlechte Erinnerungen. Ihre Eltern stammen aus Italien und der Vater hat die Familie verlassen und lebt seither wieder dort, daher stand für Agata immer fest keinen Fuß mehr in das Land zu setzen. Nun muss sie aber und zu dem Zeitpunkt ahnt Agata noch nicht das ihr die beste Zeit ihres Lebens bevorsteht.

Die Geschichte hat Hand und Fuß. Agata ist ein richtig toller Charakter, sie ist alles nur nicht perfekt aber genau das macht sie aus. Man kann sich gut in sie rein versetzen, mit ihr fühlen und recht schnell wird klar das sie auch eine verletzliche Seite hat. Man kommt bei dieser Geschichte aus dem Lachen nicht mehr raus. Agata haut Sprüche raus, da tut dir echt der Bauch vor lachen weh, aber man lernt sie auch von einer ganz anderen Seite kennen und ich war mehr wie einmal verblüfft.

Die Nebencharaktere haben auch alle das gewisse Etwas. Allen voran die Studentin Marta die Agata kennenlernt und mir der sie sich anfreundet. Es ist toll wie die beiden miteinander harmonieren und man spürt von Anfang an das die beiden sich nie mehr aus den Augen verlieren werden. Es passt einfach und die beiden haben eine tolle Zeit miteinander. Obwohl Agata von Männern die Nase gestrichen voll hat, spielen bald gleich zwei davon eine große Rolle in ihrem Leben. Der sympathische Cal den man nur schwer einordnen kann und Massimo ein Südländer durch und durch, der das totale Gegenteil von Cal ist und seinen Charme überall versprüht. Wird einer von beiden Agatas Panzer durchbohren und ihr Herz erweichen?

Das Hörbuch hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Ich hatte absolut nicht damit gerechnet das die Geschichte tiefgründig werden würde und die ein oder andere Wendung erwischte mich kalt. Agatas Gefühlswelt wurde gut rüber gebracht und mir hat gefallen wie sie sich von Tag zu Tag mehr entspannen konnte und immer ruhiger wurde. Sie hat in diesen Tagen viel gelernt, zu sich selbst gefunden und ist auch ein bisschen gereift. Manches Klischee kam zum Vorschein, aber es hat einfach zur Geschichte gepasst.

Zum Schluss bleibt mir nicht mehr viel zu sagen, außer vielleicht das diese Geschichte wieder einmal zeigt das vieles anders ist wie man denkt und das man Menschen nie vorzeitig in eine Schublade stecken soll, weil manches doch anders ist wie man denkt.

Nichts ist wie es scheint - diese Aussage trifft auch auf Christine Corbeau zu, die diesen Roman unter einem Pseudonym geschrieben hat und den vollen Durchblick hat was Frauen angeht. Mega überraschend, hätte ich nie und nimmer gedacht das man(n) es so auf den Punkt bringen kann:) Hut ab! Ich habe mich so gut unterhalten das ich nun auch Martas Geschichte hören bzw. lesen muss:)

Ich kann das Hörbuch uneingeschränkt empfehlen und vergebe 5 Sterne. Für mich war es ein Hörhighlight:)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2020

Ein richtig tolles Buch, aber halt nicht der Thriller den ich erwartet habe

Todesfalle
0

Todesfalle von Karen Rose

„Todesfalle“ ist der fünfte Band der Baltimore Reihe und obwohl ich die vorherigen Bände nicht kannte konnte ich dem Buch gut folgen. Die Autorin ist immer wieder auf die vorherigen ...

Todesfalle von Karen Rose

„Todesfalle“ ist der fünfte Band der Baltimore Reihe und obwohl ich die vorherigen Bände nicht kannte konnte ich dem Buch gut folgen. Die Autorin ist immer wieder auf die vorherigen Bände eingegangen so dass man die Verbindung der einzelnen Personen erkennen konnte und auch verstand warum sich alles so nah standen. Ganz gut gefallen hat mir auch das man am Ende des Buches ein kleines Verzeichnis hatte in dem alle Bücher von Karen Rose, mit kurzer Inhaltsangabe, aufgeführt waren und eines in dem man nachlesen konnten in welchem Buch die einzelnen Charaktere eine Rolle spielten. So konnte man das Bild über die vorherigen Bände noch vervollständigen.


Die Geschichte selbst hat mich von Anfang an in den Bann gezogen, ABER es war nicht der Thriller den ich erwartet habe sondern eher eine gefühlvolle Familiengeschichte. Einzig der Anfang lies mir kalte Schauer über den Rücken jagen und ansatzweise spannend wurde es erst auf den letzten 50 Seiten, wobei hier die Betonung definitiv auf „ansatzweise“ liegt.


Wer also einen rasanten, spannenden und fesselnden Thriller lesen möchte sollte Abstand von dem Buch nehmen. Wer jedoch gerne eine fesselnde Geschichte mit Wendungen und Überraschungen lest liegt hier goldrichtig. Ich liebe beides und deshalb konnte mich das Buch trotzdem in den Bann ziehen.


Die Grundidee zu diesem Buch war nicht schlecht. Jazzy kommt von der Schule nach Hause und findet ihre Mutter leblos am Boden liegen. Dann erkennt sie das noch jemand in der Wohnung ist, intuitiv versteckt sie sich hinter einem Sessel und erkennt den Mann der für den Tod ihrer Mutter verantwortlich ist. Sie ist geschockt, erkennt aber die Gefahr in der sie und ihre kleine Schwester schweben und aus Angst spricht sie von dem Moment an kein Wort mehr. Die beiden Mädchen kommen in ein Therapieprogramm und werden von der jungen Taylor betreut. Taylor gewinnt das Vertrauen von Jazzy, aber auch der Killer erfährt davon und da er sich nicht sicher ist was Jazzy weiß, vor allem was sie Taylor erzählt hat, gibt es für ihn nur einen Weg – er muss alle drei ausschalten.


Wer nun denkt das es in dem, immerhin knapp 620 Seiten umfassenden Buch, um den Mord an Jazzys Mutter geht liegt falsch. Fakt ist das diese Story eigentlich immer nur im Hintergrund spielt und es vielmehr um Taylor geht. Diese hat nämlich auch ein Geheimnis, sie wurde von klein auf von ihrer Mutter angelogen und das hat weite Kreise gezogen, die nicht nur ihr Leben sondern auch das ihrer Geschwister und ihres Adoptivvaters beeinträchtigt hat. Als ihre Mutter stirbt erleichtert sie ihr Gewissen und Taylor erfährt das sie mit einer Lüge aufgewachsen ist und beschließt ihre andere Familie ausfindig zu machen.Das Praktikum kommt ihr dabei gelegen und eine bewegende Geschichte nimmt ihren Lauf.


Es war nicht das Buch das ich erwartet habe, aber es hat mich trotzdem in den Bann gezogen. Mir sind alle Charaktere (und das waren nicht wenige) ans Herz gewachsen und jeder einzelne von ihnen hat, wie Taylor, eine Vergangenheit die sie geprägt haben. Taylor hat mir vom ersten Moment an richtig gut gefallen. Sie hat ein großes Herz, war schlagfertig, aber auch innerlich zerrissen. Man spürt die Wut auf die verstorbene Mutter, aber auch das sie ihr fehlt. Sie wandelt auf den Spuren der Vergangenheit, lernt ihren leiblichen Vater kennen und findet eine neue große Familie. Sie ist mutig und kämpft für die Menschen die ihr am Herz liegen, wie zum Beispiel die kleinen Mädchen. Die Menschen die Taylor in diesen Tagen kennenlernt sind vielschichtig und durch die Vergangenheit miteinander verknüpft. Jeder einzelne von ihnen hat schon viel durchgemacht und es ist erstaunlich wie sie zueinander gefunden haben, aber auch das sie dadurch zu einer richtig großen Familie wurden in der sich jeder um den anderen sorgt und bei der alle aufeinander aufpassen. Taylor bekommt das mehr als einmal zu spüren. Natürlich darf bei so einer Geschichte, die ja kein Thriller im eigentlichen Sinne war, auch eine kleine Liebesgeschichte nicht fehlen.


Ja, das Buch war anders wie erwartet, aber es hat mich trotzdem in den Bann gezogen und hätte ich nicht einen Thriller erwartet, dann wäre es für mich ein Volltreffer gewesen. Dieser Band hat mich neugierig auf die vorherigen gemacht und ich werde mir diese irgendwann auch einmal zulegen.

Allen Thrillerfans empfehle ich Abstand von dem Buch zu nehmen, Liebhabern von Familiengeschichten mit Geheimnissen kann ich das Buch nur empfehlen. Letzere werden voll auf ihre Kosten kommen.

Ich liebe beides insofern konnte mich die Geschichte voll in den Bann ziehen ABER ich hatte einen Thriller erwartet............... daher gibt es von mir nur 4 Sterne.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere