Profilbild von MarySophie

MarySophie

Lesejury Star
offline

MarySophie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MarySophie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2021

Die Frauen vom Nikolaifleet - Die Schätze der weiten Welt

Die Frauen vom Nikolaifleet – Die Schätze der weiten Welt
0

Handlung
Hamburg 1955
Die Zeiten ändern sich stetig und so auch die Wünsche der Kunden. Während vor ein paar Jahren noch ausgewählte Leckereien begehrt waren, herrscht nun die Devise: Masse statt Klasse. ...

Handlung
Hamburg 1955
Die Zeiten ändern sich stetig und so auch die Wünsche der Kunden. Während vor ein paar Jahren noch ausgewählte Leckereien begehrt waren, herrscht nun die Devise: Masse statt Klasse. Dies spürt natürlich auch der Delikatessladen Konradi & Grieve und es wird nach einer Lösung für das Fortbestehen des Ladens gesucht. Schließlich möchte Eliane, die Enkelin von Leonore, selbstgebackene Törtchen im Laden anbieten. Und ihr Einfall stößt auf viel Zufriedenheit vonseiten der Kunden und in Eliane erwacht nicht nur der Willen, den Laden zu retten, sondern auch ihn weiterzuentwickeln...

Meinung
Ich empfinde das Cover als abwechslungsreich, liebevoll und schön gestaltet. Man sieht im Hintergrund in verblassten Farben eine kleine Stadtansicht von Hamburg. Der Vordergrund wird von einer Dame beherrscht, die ordentlich und hübsch gekleidet ist, in den Händen hält sie eine Teedose, was eine Anspielung auf den Delikatessladen der Familie Konradi ist. Mir gefällt es sehr gut, dass sich die Farbe ihrer Bluse in dem Titel wiederfindet, so entsteht ein rundes und hübsches Cover, welches ich als sehr gelungen empfinde!

Vor kurzer Zeit hatte ich erst Band eins und zwei der Reihe gelesen und ich mag die Geschichten einfach. Sie lassen sich unglaublich gut lesen, ich empfinde die Personenzeichnungen als gelungen und ich hatte daher viel Vergnügen dabei, in die Romane einzutauchen. Daher stand der letzte Teil natürlich ganz weit oben auf meiner Wunschliste und es war daher eine riesengroße Freude für mich, das Buch als Rezensionsexemplar zu erhalten. Dafür möchte ich dem Ullstein Verlag ein herzliches Dankeschön aussprechen!

Vor dem Beginn der Geschichte gibt es eine Auflistung der wichtigsten handelnden Personen. Hier kann man auf einen Blick erkennen, dass sich die Figuren aufs Minimum reduzieren. Vor allem die Familie Konradi, sowie deren engste Freunde stehen im Mittelpunkt, die anderen Personen haben nur so kurze Auftritte, dass deutlich wird, dass sie für die folgende Handlung eine geringe Bedeutung haben. Im Grunde hätte ich das Verzeichnis gar nicht benötigt, mir ist jede Figur auf Anhieb im Gedächtnis geblieben, ich hatte keine Schwierigkeiten, sie auseinanderzuhalten und jede Person bietet einen hohen Wiedererkennungswert. Trotzdem finde ich, dass diese Auflistung vor dem Beginn der Geschichte ein schönes Extra ist, so kann man sich vorab gut auf die Handlung einstimmen.

Vor dem Beginn vieler Kapitel gibt es eine genauere Zeit- und Ortsangabe. Dadurch lässt sich gut verfolgen, wie viele Monate / Jahre im Verlauf der Handlung vergehen und man hat darüber einen hervorragenden Überblick. Ich bin froh über diese Information, oft gibt es Zeitsprünge und die Handlung erstreckt sich über mehrere Jahre. Es wäre also ein leichtes gewesen, zeitlich die Orientierung zu verlieren und ich bin froh, dass dem vorgesorgt wurde.
Ich bin selbst davon überrascht, wie viele Jahre im Verlauf der Geschichte insgesamt vergehen. Über fünf Jahre erstreckt sich die Haupthandlung, das letzte Kapitel gibt schließlich einen kleinen Blick auf die Zukunft und spielt 17 Jahre nach dem Beginn des Buches. Das habe ich beim Lesen gar nicht so stark wahrgenommen und dies zeigt gleichzeitig, dass die Sprünge gezielt eingesetzt werden, man nichts wichtiges verpasst und man stets über die wichtigsten Themen des Buches informiert ist!

Ich hatte einen wirklich angenehmen Start in die Geschichte. Ich bin flüssig mit dem Lesen vorangekommen, die Handlung gestaltete sich als interessant und abwechslungsreich und mir waren die Figuren auf Anhieb wieder vertraut. Ursprünglich wollte ich nur mal eben in das Buch reinlesen, aber ich konnte mich nicht davon trennen und hatte schließlich gut die Hälfte der Geschichte innerhalb kurzer Zeit ausgelesen. Und das hat mich ehrlich gesagt ein wenig traurig gemacht, weil ich wusste, dass dies der letzte Band der Reihe ist und ich mich im Anschluss nicht auf einen weiteren Teil freuen konnte...
Mit der Sprache bin ich wieder sehr zufrieden. Sie befindet sich auf einem einfachen und gut lesbaren Niveau, sie ist lebendig und zeichnet interessante Bilder der Situationen. Und weil ich mich so auf die Lektüre gefreut habe, war es mein Vorsatz, die Geschichte innerhalb eines Tages auszulesen. Genau das habe ich auch getan und es hat mir viel Spaß gemacht, mal wieder ein Buch an einem Tag zu verschlingen! Nicht einmal hatte ich während des Lesens das Bedürfnis, den Roman wegzulegen und es gab auch keinen Moment, wo ich mich von elektronischen Geräten habe ablenken lassen. Und ich glaube, allein dies sagt einiges darüber aus, wie gut mir die Geschichte gefallen hat!

Als Mittelpunkt der Geschichte dient Eliane. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt der Handlung und es ist interessant zu sehen, was für eine interessante und sympathische Dame sie geworden ist. Zudem war es eine angenehme Abwechslung, dass Eliane bereits einen Partner hat und diesen nicht erst im Verlauf der Handlung kennenlernt, sie bringt insgesamt viel Reife mit und zeigt, dass sie glücklich und angekommen ist.
Doch auch aus der Sicht von Ada und Leonore werden einige Kapitel beschrieben. Auf diese Weise entsteht nicht nur Abwechslung, sondern es ist auch schön, noch ein wenig mehr über ihre Entwicklung zu sehen und etwas darüber zu erfahren, wie sie über bestimmte Sachverhalte denken und fühlen. Das war sehr interessant und ich bin froh darüber, dass sie den Raum erhalten haben, um ihre Meinungen und Erlebnisse zu schildern. Außerdem erhält man als Leser so die Möglichkeit, die Figuren stets aus neuen Blickwinkeln und verschiedenen Perspektiven erleben. Das führt bei mir dazu, dass ich die Figuren noch besser einschätzen kann, ihre Handlungen offen und kritisch betrachte, sie aber gleichzeitig auch noch sympathischer finde!

Es wird ein überschaubares Maß an Spannung in die Geschichte eingefügt. Oft gestaltet sich die Handlung als ruhig und recht entspannt, es gibt an sorgfältig ausgewählten Stellen ein wenig Drama, welches nie als zu üppig daherkommt. Stattdessen wirken aufregendere Szenen sehr realistisch und lebendig, sodass ich das Gefühl hatte, das genau dies tatsächlich so hätte stattfinden können! Ich finde es absolut in Ordnung, dass das Buch nicht mit großer Spannung und Dramatik aufwartet, es hebt sich dadurch hervor und die Lektüre eignet sich perfekt dafür, um entspannte Lesestunden zu haben!

Stimmungsmäßig gibt es wieder einige, wenige Momente, in denen ich emotional berührt wurde. Diese tauchen nicht sehr häufig auf, fallen dafür aber eindrücklicher aus. Sie wirken berührender und ernsthafter, was der Geschichte definitiv zugute kommt und den jeweiligen Szenen wurde auf diese Weise mehr Bedeutung verliehen. Die Stimmung wurde sehr gezielt und sparsam eingesetzt, wenn sie aber auftaucht, ist sie grandios gelungen. Das hat viel Spaß gemacht und die an sich ruhige Atmosphäre ist einer der Gründe, weshalb ich die Reihe so schätze.

Das Setting empfinde ich diesmal als nicht vollkommen. Zwar gibt es immer noch solide Beschreibungen der Handlungsorte, allerdings fallen diese nicht mehr so üppig und mitreißend aus, zudem fehlt ihnen eine gewisse Aura. Gerade bei dem Kolonialwarenladen war dies bisher immer der Fall und daher waren jene Szenen, die in dem Laden spielen, immer meine Favoriten. Diesmal finde ich aber, dass dem Laden eine bestimmte Wärme und Exotik fehlt, die ihm in den vorherigen Bänden zugeordnet wurde. Das finde ich sehr schade, weil ich die Stimmung in dem Laden immer als sehr spannend und interessant empfand und ich es geliebt habe, wenn man etwas vom Arbeitsalltag der Personen miterlebt hat. Mir hat das gefehlt und ich finde, dass es schon bessere Umschreibungen der Handlungsorte gab.

Dafür bin ich aber mit der Darstellung der Figuren wieder sehr zufrieden. Sie haben interessante Charaktere erhalten, die vielseitig auftreten und nicht alles hinnehmen, sondern viele Sachverhalte hinterfragen und ihrem Herzen folgen. Sie entwickeln sich stetig weiter, nehmen Hilfe und Ratschläge an und bleiben ihren Prinzipien treu. Ich finde, dass sich das Auftreten der Personen als realistisch und lebendig gestaltet, viele von ihnen haben sympathische und freundliche Züge und ich mag die Vielfalt an Interessen, die vorhanden ist. Das führt dazu, dass ich von den Figuren vollends überzeugt bin, ich würde keinen einzigen ändern wollen und vor allem die drei Damen Ada, Eliane und Leonore habe ich ein wenig ins Herz geschlossen!

Fazit
Das Buch war viel zu schnell ausgelesen! Und es hätte für meinen Geschmack auch gerne noch mehr Seiten haben können. Ich bin gerade wirklich richtig traurig, dass diese wundervolle Reihe ausgelesen ist und ich damit abschließen muss. Und so wehmütig ich auch bin, freue ich mich sehr, die Romane gelesen zu haben und ich bin glücklich damit, wie die Ereignisse ein rundes und gelungenes Ende finden! Ich hatte wunderschöne und entspannte Stunden mit den drei Büchern und ich kann nur wiederholen, dass ich euch die Kolonialwarenladen-Saga absolut ans Herz legen möchte. Ich bin mir ganz sicher, dass ich diese Reihe in einigen Jahren nochmals mit viel Freude lesen werde und ich würde mich sehr auf weitere Geschichten aus der Feder der Autorin freuen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2021

Die Wunderfrauen - Freiheit im Angebot

Die Wunderfrauen
0

Handlung
Starnberg, 1972
Den vier Wunderfrauen stehen interessante Zeiten bevor. Sie stehen teils an Punkten in ihrem Leben, wo sie sich der Vergangenheit stellen müssen oder lernen müssen, jemanden oder ...

Handlung
Starnberg, 1972
Den vier Wunderfrauen stehen interessante Zeiten bevor. Sie stehen teils an Punkten in ihrem Leben, wo sie sich der Vergangenheit stellen müssen oder lernen müssen, jemanden oder etwas loszulassen. Marie stürzt sich nach dem tragischen Ereignis in die Arbeit auf dem Reiterhof, Annabel will sich der Vergangenheit der Familie stellen, obwohl sie nicht weiß, was das für ihre Zukunft bedeutet. Helga währenddessen träumt von einer eigenen Arztpraxis und trifft Personen ihrer Vergangenheit wieder. Und Luise steht vor der Entscheidung, ob sie dem Druck von Supermärkten noch gewachsen ist oder ob sie ihr kleines Lebensmittelgeschäft schließt. Inmitten dieser Gedanken merken die Damen, dass Neuanfänge gar nicht so schlecht und wie wichtig gute Freunde eigentlich sind...

Meinung
Das Cover empfinde ich als hübsch, wenngleich ich ehrlich sagen muss, dass es nicht mein Lieblingsdesign der ganzen Reihe ist. Die anderen beiden Titelbilder wirken lebendiger und attraktiver, sie hatten für mich mehr Ausstrahlung. Und das fehlt mir hier ein bisschen. Lediglich die obere Hälfte mit dem Titel finde ich richtig gut. Ich mag die Farbkombination und auch die Schriftart, für mich bildet dieser Teil den Blickfang des Covers.
Im unteren Teil sind vier Damen abgebildet, die der Mode der 1970er Jahre entsprechend gekleidet sind. Sie wirken vertraut und auch recht unbeschwert. Leicht verblasst ist im Hintergrund ein Laden zu sehen, wahrscheinlich eine Hommage an Luise und ihr kleines Lebensmittelgeschäft. An sich passt auch dieser Teil gut zur Handlung, aber mir kommt die Szene tatsächlich etwas altbacken und nicht natürlich genug vor. So ergibt sich gesamt betrachtet ein nettes Cover, welches ich nicht als perfekt finde, bei dem sich allerdings Ähnlichkeiten zu den anderen zwei Teilen erkennen lassen.

Sowohl den ersten, als auch den zweiten Band der Saga habe ich mit viel Begeisterung gelesen, beide haben für mich ein reines Lesevergnügen dargestellt und natürlich steigen da die Vorfreude, aber auch die Erwartungen an den dritten und finalen Teil. Informationen zu dem neuen Roman von Stephanie Schuster habe ich inhaliert und ich konnte es kaum erwarten, endlich in die Geschichte einzutauchen und die vier Damen wiederzusehen. Als ich das Buch schließlich in den Händen gehalten hatte, war meine Freude unendlich groß und ich möchte dem Fischer Verlag ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar aussprechen!

Tatsächlich war mir der Anfang noch bekannt und ich habe mich auf Anhieb daran erinnert. Dieser war bereits am Ende des zweiten Bandes abgedruckt und jetzt hatte ich ein Déjà-vu und daher einen angenehmen Start in die Geschichte. Mir waren die Figuren direkt wieder vertraut und mir sind auf Anhieb wieder einige Ereignisse eingefallen, die in den vorherigen Teilen eine Rolle gespielt haben. Unter anderem auch deswegen fiel es mir leicht, mich auf die Handlung einzulassen und es war ein schönes Gefühl, die vier Damen noch ein letztes Mal auf ihrem Lebensweg zu begleiten!
Auch diesmal setzt der Prolog wieder mitten in der Geschichte ein, man bekommt einen kleinen Ausblick auf die kommenden Ereignisse und man erfährt ein wenig davon, was im weiteren Verlauf der Erzählung geschehen wird. Danach geht die Handlung wieder einige Zeit zurück, sie arbeitet auf den Prolog hin und erzählt dabei, was die vier Damen erleben, wie sie mit diversen Situationen umgehen und wie ihre persönliche Entwicklung ausschaut. Ein Stück weit habe ich diesmal darauf gewartet, wann den nun die besagten Ereignisse des Prologs in die Geschichte eingebunden werden, irgendwie hatte ich gedacht, dass sie eine noch tiefere Bedeutung für die Handlung haben.

Wie schon in den Vorgängerbänden war ich auch diesmal wieder von der Sprache sehr begeistert. Sie führt den Leser wunderbar durch die Geschichte, sie zeichnet ganz tolle Bilder der Protagonisten und Szenen. Ich bin leicht durch die Handlung gekommen, die Schreibweise lässt sich flüssig und angenehm lesen, weshalb ich das Buch dann auch innerhalb von rund drei Tagen ausgelesen hatte. Ich finde, dass die Sprache oft auf einem einfachen Niveau gehalten wurde, was halt auch dazu beiträgt, dass ich so gut mit dem Lesen vorangekommen bin. Ab und an wird ein wenig bayrischer Dialekt eingefügt, der glücklicherweise nicht zu häufig vorkommt und der Geschichte somit an ausgewählten Stellen einen Hauch von noch mehr Lebendigkeit verleiht. Zudem wird die Sprache so ein wenig aufgelockert und der alltagssprachliche Charakter wird nochmals verstärkt.

Ich muss ja ganz ehrlich sagen, dass ich mir noch immer unsicher bin, wie mir das Ende gefällt. Einerseits mag ich es gern, es gibt einen kleinen Ausblick auf die Zukunft und man kann daher spekulieren, was die Figuren im weiteren Leben erwarten könnte. Gleichzeitig ist es aber auch so, dass manches doch sehr offen gestaltet wird, wo ich mir aber mehr Informationen gewünscht hätte. So habe ich ein wenig den Eindruck, dass ein vierter Band durchaus möglich wäre und die Handlung könnte problemlos wieder einsetzen. Und genau das macht mich nachdenklich und ich weiß gerade nicht, ob ich mit der Reihe schon komplett abschließen kann oder ich mir noch Hoffnungen auf einen vierten Teil machen sollte...

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen wieder Helga, Annabel, Luise und Marie. Aus ihren Sichtweisen werden die Kapitel gestaltet, man erfährt von jeder Dame etwas aus ihrem Leben und was sie privat, aber auch im öffentlichen bewegt. Mir hat es gut gefallen, dass so ausführlich auf ihre Gedanken und Gefühle eingegangen wird und man dadurch einen guten Eindruck erhält, wie sie sich eigentlich fühlen und wie sie sich nach außen hin präsentieren. Das war interessant zu beobachten, zudem hatte ich dadurch das Gefühl, dass mir die Damen sehr vertraut erscheinen und sie insgesamt sehr lebendig und realistisch auftreten. Außerdem hat es mir gut gefallen, wie man sich dadurch von den vier Frauen ein umfassenderes Bild machen konnte. Man sieht sie und ihre Aussagen und Taten immer wieder in einem neuen Licht und das macht es möglich, dass ich sie genau beobachtet und ihre Handlungen dementsprechend auch bewertet habe.
Indirekt bauen die vier Erzählperspektiven aufeinander auf, ab und an gibt es kleine Überschneidungen und man erhält Einblicke in verschiedene Lebensweisen. Das macht für mich einen großen Reiz des Buches aus, weil man sich zu jeglichen Momenten und Problemen einen Eindruck verschaffen kann und man einen so genauen Überblick über die gesamte Handlung erhält. Man kann zudem im Verlauf der Reihe verfolgen, wie sich die Gesellschaft entwickelt, wie sich das Konsum- und Einkaufsverhalten von Menschen ändert und was dadurch teilweise für Veränderungen im Stadtbild, aber auch im privaten Leben auftauchen. Das war interessant zu beobachten und zeigt deutlich, wie sehr sich im Verlauf der Jahre der Lebensstandard geändert hat.

Häufig bin ich vorsichtig, was Romane angeht, die nach dem Zweiten Weltkrieg spielen. Ich finde die Geschichte danach leider nicht so interessant und kann mich dafür nur schwer begeistern. Da mir die Reihe bisher aber so hervorragend gefallen hat, habe ich hier gern eine Ausnahme gemacht. Und irgendwie finde ich die behandelte Zeit einerseits gut beschrieben, gleichzeitig aber auch nicht so unheimlich interessant, wie ich es mir gewünscht hätte. Ich weiß selbst nicht so genau, woran das liegt. Es gibt gute Schilderungen von politischen Ereignissen, man kann deutlich herauslesen, was die Bevölkerung beschäftigt und welche Fortschritte es in der Welt, egal ob im medizinischen oder technischen Bereich gibt. All dies wurde tadellos in die Handlung eingebunden und somit ist eigentlich auch der Punkt gegeben, dass die Zeit zwischen 1972 und 1973 lebendig erscheint. Und trotzdem bin ich irgendwie der Meinung, dass solche Momente, die von Bedeutung sind und den Geist der beschriebenen Zeit wiedergeben nicht so wirklich auf mich übergesprungen sind. Wenn ich diesen Aspekt mit den vorherigen Büchern vergleiche, war die Handlungszeit deutlich farbiger und lebhafter beschrieben, was mir diesmal leider ein wenig fehlt.

Nur sehr selten war es mir möglich, dass ich mit den Figuren mitgefiebert habe. Oft waren keine Emotionen vorhanden, die sich auf mich übertragen haben. Aus diesem Grund habe ich diesmal auch keine so starke Bindung zu den Damen aufbauen können, wie es in den vorherigen Bänden der Fall war. Und genau das empfand ich als so schade, weil im Verlauf der Handlung doch einiges geschieht, was viel Platz für starke Stimmungen zulässt, egal, ob diese Ereignisse positiver oder negativer Natur sind. Nur an wenigen Textstellen empfand ich, dass die Szene eine tolle Atmosphäre umfasst, die sich auch auf mich überträgt und die dazu führt, dass ich mich dem Buch, aber vor allen den Figuren näher fühle.

Mir hat das Setting wieder gut gefallen. Der Hauptteil der Geschichte spielt in bereits bekannten Orten und Gebäuden, allerdings unternehmen die Frauen diesmal auch Reisen, u.a. nach Paris. Dadurch kommt neuer Schwung in die Darstellung der Handlungsorte, wenngleich ich finde, dass jene Szenen, die in der Gegend des Starnberger Sees spielen besonders gut gelungen sind. Hier wirkt die Umgebung einfach deutlich farbiger, lebendiger und verlockender als Paris und ich finde, dass die Szenen viel bodenständiger und natürlicher wirken. Vielleicht liegt das ja auch daran, dass jene Abschnitte in Paris viel hektischer wirken als die in Starnberg, wo eine deutlich ruhigere Grundstimmung herrscht. Ich weiß es nicht, kann aber sagen, dass ich es irgendwie mag, dass die Wunderfrauen diesmal auch ein wenig reisen, sie dem Leser andere Orte präsentieren und dadurch neuer Schwung in die Geschichte kommt.

Ganz klar im Fokus stehen die vier Damen. Sie sind der Dreh- und Angelpunkt der Handlung und ihre Darstellungen fallen am ausführlichsten aus, sie lernt man am besten kennen und aus ihrer Sicht erleben wir die Geschichte mit. Dabei ist es möglich, von ihnen die Gefühle und Gedanken zu erfahren und mitzuerleben, wie sie sich entwickeln, welche Ziele sie sich in ihrem Leben setzen und welche sie erreichen. Anhand dessen wirken die Damen lebendig und sympathisch, man erkennt teils ähnliche Charakterzüge zur eigenen Person wieder und ich mag es, wie unterschiedlich die Frauen sich im Grunde sind. Das führt dazu, dass ich mit der Darstellung von ihnen zufrieden bin, ich finde, dass sie sich in eine interessante und spannende Richtung entwickeln, sie treten bodenständig auf und ich mag es, wie sehr sie sich im Verlauf der Geschichte öffnen.
Man merkt beim Lesen deutlich, dass die restlichen Figuren wie Ehemänner, Kinder, Arbeitskollegen oder andere eine weniger ausführliche Charakterzeichnung erhalten haben. Sie werden zwar gut beschrieben, allerdings wird bei ihnen nicht so sehr in die Tiefe gegangen und man lernt nichts über ihren Gedanken und Gefühle. Dadurch merkt man deutlich, dass sie nicht im Mittelpunkt der Handlung stehen, trotzdem ist aber auch bei den Nebenprotagonisten eine Entwicklung zu sehen und man kann ihnen Sympathien oder Abneigungen zuteilen.

Fazit
Irgendwie bin ich ein wenig wehmütig, dass die Reihe nun ausgelesen ist und mich macht es wirklich traurig, dass ich den letzten Band als nicht so perfekt empfinde, wie die anderen zwei Teile. Ich denke mal, dass meine Erwartungen diesmal einfach so hoch waren, dass ich dadurch nicht vollkommen begeistert von der Geschichte bin, sondern es ein paar Punkte gibt, die mich nicht so recht überzeugt haben.
Gesamt betrachtet hat mir die Reihe jedoch viel Freude und schöne Lesestunden bereitet, ich habe mich sehr auf jeden einzelnen Teil gefreut und bin froh, dass ich so schöne Lesestunden damit hatte. Die Geschichten beinhalten nicht nur viel Unterhaltung, sondern auch Gefühle, interessante Schicksale, tolle Charaktere, ein feines Setting und eine sehr angenehme Sprache. Insgesamt kann ich euch die Wunderfrauen definitiv weiterempfehlen und ich werde die Autorin auf jeden Fall im Auge behalten, damit ich kein neues Werk verpasse!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2021

Ein Koffer voller Schönheit

Ein Koffer voller Schönheit
0

Handlung
Eigentlich ist Anne Jensen recht zufrieden mit ihrem Leben. Sie liebt ihren Mann Benno nach vielen Ehejahren noch immer so wie am ersten Tag, Zwillinge haben ihr Glück gekrönt. Doch seitdem Benno ...

Handlung
Eigentlich ist Anne Jensen recht zufrieden mit ihrem Leben. Sie liebt ihren Mann Benno nach vielen Ehejahren noch immer so wie am ersten Tag, Zwillinge haben ihr Glück gekrönt. Doch seitdem Benno einer neuen Geschäftsidee nachgeht, zieht er sich immer weiter von ihr zurück und die Beziehung leidet...
Als Anne schließlich auf den amerikanischen Kosmetik-Hersteller Avon aufmerksam wird, sieht sie plötzlich eine neue Zukunft für sich. Ihre Kinder brauchen sie nicht mehr rund um die Uhr und die Hausarbeit lastet die junge Frau nicht aus. Kurzerhand bewirbt sich Anne als Avon-Beraterin und bekommt den Job. Und so sehr sie die Arbeit mit jedem Arbeitstag mehr mag, desto schwieriger wird die Beziehung zu Benno. Wird es das Ehepaar Jensen schaffen, jegliche Konflikte aus dem Weg zu räumen und wieder zurück zu ihrer alten Liebe zu finden? Und wird es Anne gelingen, den Damen der Gegend ihre Produkte schmackhaft zu machen?

Meinung
Mir gefällt das Cover gut. Es sticht durch seine Darstellung aus der Masse heraus, es verbreitet eine fröhliche Stimmung und ich mag es sehr, wie perfekt die Farben aufeinander abgestimmt sind. Sowohl die roten, als auch die blauen Farbtöne finden sich in verschiedenen Aspekten des Bild wieder und so entsteht ein rundes und stimmiges Titelbild!
Für mich gilt die Dame mit ihrem roten Koffer als Blickfang des Covers. Ihr Koffer nimmt nicht nur auf den Titel Bezug, sondern auch auf den Inhalt des Buches. Sie könnte durchaus eine Avon-Verkäuferin darstellen. Als zweites Highlight empfinde ich das kleine blaue Auto in der rechten Ecke. Dieses ist nicht nur niedlich, sondern ebenfalls ein Thema der Geschichte. Insgesamt mag ich das Cover gern. Es ist ansprechend und hübsch gestaltet, es nimmt auf die Handlung Bezug und es sticht aus der Masse heraus!

Mir ist das Buch erstmals aufgefallen, als es bei Vorablesen vorgestellt wurde. Und als ich mir die Inhaltsangabe durchgelesen habe, war mein Interesse direkt geweckt. Ich fand den Inhalt sehr vielversprechend und habe deswegen auch auf die Leseprobe einen Blick geworfen. Und danach ging mir der Roman einfach nicht mehr aus dem Sinn, sodass ich einfach einen Leseeindruck verfassen musste! Die Freude war natürlich sehr groß, als ich die Mail mit der Gewinnbenachrichtigung erhalten hatte und dafür möchte ich mich herzlich bei Vorablesen, als auch dem Droemer Knaur Verlag bedanken!

Teilweise wird vor dem Beginn neuer Kapitel eine Zeitangabe gemacht. Diese taucht leider nicht immer auf, nur wenn ein größerer Zeitsprung verwendet wird, gibt es dazu die Information. Ich finde es ein wenig schade, dass dies nicht immer so gehandhabt wurde, es hätte sich angeboten. Teilweise werden doch mal ein paar Wochen übersprungen, wo ich dann nachrechnen oder -denken musste, wie viel Zeit gerade vergangen ist, was sich nicht immer als einfach gestaltet hat. Aus diesem Grund hätte es mir wirklich gut gefallen, wenn durchweg eine zeitliche Angabe vorhanden gewesen wäre, nichtsdestotrotz bin ich schon dankbar dafür, dass dies wenigstens teils gegeben ist!

Mir fiel es sehr leicht, mich auf die Geschichte einzulassen. Das mag wohl daran liegen, dass mir der Start noch aus der Leseprobe bekannt war und ich daher nur mein Gedächtnis nochmals auffrischen musste. Wobei ich diesmal sehr glücklich darüber war, dass ich weiterlesen konnte und endlich mehr über Anne, Benno, ihre Kinder und die Karriere als Avon-Beraterin erfahren habe!
Von der ersten Seite an hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Dieser ist leicht und flüssig lesbar, ich finde, dass die Sprache ein recht einfaches Niveau besitzt. Ich empfand viele Beschreibungen als bildhaft und stimmungsvoll, sowohl manche Situationen, als auch Gebäude oder Landschaften versprühen eine bestimmte Atmosphäre, was ich sehr mochte. Häufig wird bei Dialogen eine lockere Alltagssprache genutzt, was mir dabei geholfen hat, dass ich die Figuren als natürlich und bodenständig wahrgenommen habe. Sie stellen ganz normale Bürger dar, die bestimmte Ambitionen haben und ich finde, dass sie als vielfältig und abwechslungsreich aufgetreten sind.

Mit dem Lesen bin ich gut vorangekommen, ich mag nicht nur die Sprache gern, sondern empfand auch viele Themen des Buches als interessant und bei vielen kleinen oder größeren Konflikten war ich gespannt darauf, wie sie sich auflösen werden. Daraus folgt, dass immer eine gewisse Spannung vorhanden war, mal ist diese größer, mal kleiner ausgefallen. Immer wieder gibt es kleine Hinweise, Aussagen und Andeutungen auf mögliche Unstimmigkeiten, Streitereien und Geheimnisse, die dafür sorgen, dass ständig ein Hauch von Dramatik vorhanden ist. Im Grunde mochte ich das wirklich gern, es sorgt dafür, dass die Handlung spannend bleibt und keine Langweile aufkommt. Zumal am Ende jegliche offenen Fragen geklärt werden und das Buch ein rundes Ende erhält.
Trotzdem muss ich leider ehrlich zugeben, dass mir das Ende einen Hauch zu überzogen ist. Hier wurde für meinen Geschmack zu viel Drama eingebaut, ich finde, dass dadurch auf den letzten Seiten zu viel Aufregung in die Geschichte kommt und ich muss auch ehrlich sagen, dass ich die letzten dreißig Seiten als nicht sehr authentisch empfinde. Daher bin ich mit dem Ende leider nicht ganz zufrieden. Ich mag es zwar, dass danach alle Fragen geklärt sind, allerdings ist es mir zu unruhig, nicht lebendig und unglaubwürdig...

Entgegen meiner ursprünglichen Erwartung gibt es mehrere Erzählperspektiven. Nicht nur Anne, sondern auch ihr Ehemann Benno kommen zu Wort und haben die Möglichkeit, sich selbst zu präsentieren, einen Einblick in ihre Gedanken zu geben und somit ihre Sicht der Dinge darzustellen. Im Grunde mag ich das wirklich gern, so entsteht immer wieder eine angenehme Abwechslung und man lernt verschiedene Charaktere aus unterschiedlichen Perspektiven kennen. Zudem erhält man einen genauen Blick darauf, weshalb es zwischen ihnen kriselt, was sie für Erwartungen an den Partner haben und wie sie manche Situationen bewerten. Das hat oft dabei geholfen, dass ich ihre Handlungen und Aussagen besser nachvollziehen konnte. Gleichzeitig wurde dadurch aber auch deutlich, dass sie häufig aneinander vorbeigeredet und gedacht haben, was zu Konflikten führt, die durchaus hätten vermieden werden können. Bis zu einem gewissen Punkt war das okay, irgendwann wurde dieses ständige Missverstehen von Aussagen, sowie der daraus resultierende Streit zu wiederholend und ich musste manchmal ein wenig den Kopf schütteln, weil Benno und Anne es einfach nicht geschafft haben, sich mal die Zeit zu nehmen, sich vernünftig auszureden. Diese Konflikte wurden für meinen Geschmack zu oft aufgegriffen.

Angepriesen wird der Roman unter anderem damit, dass er sich um die erste deutsche Avon-Beraterin dreht. Und der Prolog greift dieses Thema sofort auf und ich finde, auch in der weiteren Geschichte wird immer wieder geschickt eine Erwähnung dazu eingeflochten. Ich war wirklich sehr gespannt auf die Schilderungen von Anne und wie sie sich ihre Karriere aufbaut. Im Nachhinein kann ich zwar sagen, dass es einige Abschnitte gibt, die sich um das Thema Avon dreht, aber noch mehr im Mittelpunkt steht für mich die Ehe zwischen Anne und Benno. Ich hätte wirklich gern noch mehr über Anne und ihre Tätigkeit als Avon-Beraterin erfahren, wie manche Abläufe aussehen und wie die Produktreihen aufgebaut sind. Das ist mir zu kurz gekommen.

Das Setting empfand ich durchweg als sehr gut, detailliert und ansprechend beschrieben. Ich konnte mir jeden Ort sehr gut vorstellen, ich mag die Abwechslung, die jeder Schauplatz mit sich bringt und wie er die Stimmung, aber auch den Charakter einer jeden Person widerspiegelt. Das hat jeden Ort sehr lebendig gemacht und je nachdem, wie die derzeitige Atmosphäre war, hat sich auch die Stimmung verändert. Dadurch wirkten die Schauplätze immer unterschiedlich, mal waren sie freundlich, einladend, warm und farbenfroh, danach wieder kühl, abweisend und düster. Mir hat dies gut gefallen und ich mag es sehr, wie die Stimmung das Setting beeinflusst.

Jegliche Personen haben eine interessante und lebhafte Personenzeichnung erhalten. Jeder hat einen interessanten Charakter bekommen, es treten teils richtige Typen auf, die sehr spannend sind und die mit ihrer Art an vielen Stellen neuen Schwung in die Handlung bringen. Gerade die Schwiegermutter von Anne gefällt mir richtig gut, sie ist herrlich gezeichnet, bringt ein tolles Lebensgefühl mit und ich mag es, wie sie Anne unterstützt und ihr gut zuredet, aber auch offen die Meinung sagt.
Die Figuren treten vielseitig auf, sie zeigen unterschiedliche Facetten von sich und man sieht im Verlauf der Handlung eine deutliche Entwicklung. Das finde ich gerade bei Anne sehr wichtig, da sie nicht mehr nur ausschließlich Hausfrau und Mutter ist, sondern noch einem Beruf nachgeht und es ist daher sehr passend, wie sie sich entwickelt und wie sie offener, freier und selbstbewusster wird.

Fazit
Zusammenfassend hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen, wenngleich ich auch sagen muss, dass sie nicht hundertprozentig meine Erwartungen erfüllt hat. Dafür haben mir vor allem noch mehr Kapitel über Avon, deren Motto und Philosophie und über deren Produkte gefehlt. Zudem hätte ich mir dafür weniger ehelichen Streit gewünscht, dieser wurde mir zu üppig eingebracht. Aber ansonsten bin ich mit der Geschichte und dem Fortgang der Handlung wirklich zufrieden, mich hat die Erzählung gut unterhalten, die Sprache hat mir wirklich gut gefallen und die Entwicklung der Figuren ist ganz famos gelungen. Das Buch hat für mich eine schöne Lektüre dargestellt, ich habe die Handlung mit viel Interesse verfolgt und hatte damit abwechslungsreiche und kurzweilige Stunden!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2021

Das Grandhotel an der Alster

Das Grandhotel an der Alster
0

Handlung
Hamburg 2019
Die Überraschung ist groß, als der Besitzer des Hotel Jacoby stirbt und dieses nicht seinen Kindern, sondern einem Fremden aus Schottland vermacht. Ryan Maclane übt einen Beruf fern ...

Handlung
Hamburg 2019
Die Überraschung ist groß, als der Besitzer des Hotel Jacoby stirbt und dieses nicht seinen Kindern, sondern einem Fremden aus Schottland vermacht. Ryan Maclane übt einen Beruf fern dieser Branche aus, daher ist er sehr froh, dass Emily Magnussen ihm tatkräftig zur Seite steht. Zusammen halten sie nicht nur das Hotel am Laufen, sondern gehen auch der Frage nach, weshalb gerade Ryan das Hotel geerbt hat...

Hamburg, Ende der 1950er Jahre
Seit einigen Jahren führt Lina Jacoby das Hotel ihrer verstorbenen Eltern allein. Sie hat es erfolgreich durch die Kriegsjahre gebracht und möchte den Status aufrechterhalten und dem Hotel zu neuem Glanz verhelfen. Im Grunde ist Lina sowohl privat, als auch beruflich glücklich. Bis eine Hebamme ein Geheimnis aufdeckt, welches jahrelang verschwiegen wurde und einen neuen Blick auf die Vergangenheit und einige Menschen bietet.

Meinung
Ich finde das Cover hübsch und nett, allerdings emfinde ich es nicht perfekt. Viele Punkte gefallen mir wirklich gut, allen voran die untere Hälfte mit dem sehr hübschen Haus, dem kleinen See und der landschaftlichen Gestaltung. Diese Szenerie ist traumhaft und stellt für mich den Blickfang des Buches dar. Auch die Schrift in der Mitte, die die zwei Hälften voneinander trennt, finde ich sehr hübsch und stilvoll, zudem mag ich die gewählten Farben gern. Mit was ich nicht ganz glücklich bin ist die Dame, die die obere Hälfte bestimmt. Ich finde es nicht gut, dass sie dem Betrachter ihr Profil zeigt, mir hätte es besser gefallen, wenn sie komplett von hinten abgebildet worden wäre. Das ist mein einziger Kritikpunkt, ansonsten mag ich das Cover gern!

Erstmals habe ich im Februar diesen Jahres ein Buch von Susanne Rubin gelesen. Und bis auf wenige kleine Mängel meinerseits hat mir das Lesen viel Freude bereitet. Ich konnte mich dabei hervorragend entspannen und ich mochte es, wie leicht die Geschichte war und sie bildete daher für mich eine sehr angenehme Lektüre. Daher wanderte ihr neuer Roman schnurstracks auf meine Wunschliste, als ich ihn in der Verlagsvorschau entdeckt hatte. Als ich dann beim Bloggerportal die Bestätigung gesehen habe, war ich sehr glücklich darüber und möchte daher ein großes Dankeschön an die Seite, sowie den Verlag aussprechen!

Ich kann mich spontan gar nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal einen Roman gelesen habe, der auf zwei zeitlichen Ebenen spielt. Früher habe ich diese Art von Büchern viel häufiger gelesen, mittlerweile ist es eher seltener geworden. Daher ist es für mich eine schöne Abwechslung gewesen, in diesen Roman abzutauchen, mich in die neue Situation hineinzufinden und zu spekulieren, inwiefern die Ereignisse in der Gegenwart und der Vergangenheit zusammenhängen.
Die beiden Erzählstränge lassen sich nicht nur anhand der Personen deutlich voneinander unterschieden. Vor dem Beginn vieler Kapitel gibt es eine genauere Information darüber, in welchem Monat und Jahr die folgenden Ereignisse stattfinden. Dadurch wird gewährleistet, dass man gut schauen kann, wie viel Zeit seit dem Beginn der Geschichte vergangen ist, wie alt die Figuren mittlerweile ungefähr sind und welche historischen Geschehnisse die Handlung beeinflussen könnten. Zudem wird noch der Handlungsort genannt, was ein nettes Extra-Detail ist. Zwar findet der Großteil der Handlung in Hamburg statt und nur sehr wenige Seiten spielen außerhalb der Stadt, aber so ist die Angabe von Ort und Zeit komplett und ich mag beides sehr!

Ich habe mich schnell und problemlos auf die Geschichte einlassen können und hatte keine Schwierigkeiten damit, Figuren zuzuordnen oder mich in der Story zurechtzufinden. Trotzdem gestaltete sich der Start für mich nicht als perfekt und komplett einnehmend. Mir fehlte beim Strang in der Gegenwart die Stimmung und auch ein wenig die Spannung. Das hat sich glücklicherweise später gegeben und irgendwann habe ich fröhlich weitergelesen und dabei spekuliert,wie die zwei Erzählstränge wohl zusammenpassen könnten.
Von der ersten Seite an hat mir die Sprache sehr gut gefallen. Sie ist recht einfach gehalten, lässt sich hervorragend lesen, sie gibt die allgemeine Situation gut wieder und vor allem die Beschreibungen des Settings sind sehr gelungen. Diese konnte ich mir auf Anhieb vorstellen und ich mag es sehr, wenn man zusammen mit den Protagonisten durch das Grandhotel streift und die einzelnen Räume kennenlernt. Das hat wirklich viel Spaß gemacht, zumal ich mir die Örtlichkeiten gut vorstellen konnte und es sich oft so anfühlte, als würde ich mit die Szenen mit eigenen Augen miterleben.

Ich finde, vor allem mit der Spannung rund um das Geheimnis der Erbschaft kann der Roman punkten. Lange Zeit konnte ich mir nicht so recht vorstellen, wie die Familien Jacoby und Maclane verbunden sein könnten und weshalb Ryan zu dieser Erbschaft kam. Ich finde, dass die tatsächlichen Hintergründe gut versteckt sind, lange Zeit tappt man als Leser im Dunklen, es gibt einige mysteriöse Hinweise, die im Nachhinein viel Sinn machen und einen Hinweis auf die Auflösung geben. Auf jeden Fall wurde ich davon überrascht, wie sich die Geschichte auflöst und wie die Erzählstränge zusammenfinden. Eine sehr gelungene Idee, die bis zum Ende spannend bleibt, was der Geschichte natürlich sehr gut tut!

Sowohl die Kapitel in der Gegenwart, als auch die in der Vergangenheit sind interessant gestaltet und haben ihre eigenen Reize. Allerdings muss ich trotzdem sagen, dass mir die Ereignisse in der Vergangenheit einen Hauch besser gefallen haben. Das liegt vor allem an der Stimmung, aber auch den Beschreibungen zum Hotelbetrieb. Diese beiden Punkte sind sehr gelungen, sie sind spannend und abwechslungsreich und das fehlt mir in der Gegenwart. Dort ist jeder Abschnitt entweder dazu gedacht, dass man Ryan und Emily besser kennenlernt, oder, dass man sie dabei beobachtet, wie sie dem Geheimnis rund um die Erbschaft auf die Spur kommen. Das ist an sich auch interessant, aber ich finde, dass die Handlung ein bisschen oberflächlicher und nicht so tiefgreifend beschrieben wird. Deshalb fand ich vor allem Ryan, aber auch Emily zwar sympathisch und freundlich, aber sie hinterlassen keinen tieferen Eindruck bei mir.
Ich finde es sehr interessant, wie man in den Kapiteln mit der Handlung in der Vergangenheit etwas vom Hotelbetrieb erfährt und kleine Einblicke dazu bekommt. Diese sind zwar klein gehalten, allerdings bekommt man einen leichten Eindruck dessen und man merkt, wie hart Lina für den Erhalt arbeitet. Das kommt in der Gegenwart zu kurz, hier wird die Leitung eines Hotels für meinen Geschmack als zu locker und einfach dargestellt und ich hätte daher gern mehr darüber gelesen, wie Emily den neuen Besitzer einarbeitet.

Das Setting empfinde ich durchweg als sehr ansprechend und wunderbar beschrieben. Ich konnte mir jeden Ort vorstellen und besonders interessant ist es, wie dieser teilweise mit Stimmungen verbunden ist. Man merkte deutlich anhand der Anwesenheit von einigen Figuren, wie dies auf die Aura des Ortes wirkt und was man plötzlich für einen anderen Eindruck von dem Raum hat. Das war faszinierend und es trägt viel dazu bei, dass ich die Darstellung des Settings als so gelungen empfinde.

Auf beiden zeitlichen Ebenen treten viele Personen auf. Trotzdem konnte ich mir jede Person auf Anhieb merken und ich hatte daher keine Probleme mit der Wiedererkennung. Sie haben alle entweder eine starke Beschreibung erhalten oder sie verströmen eine gewisse Stimmung, sodass es mir möglich war, jeden Protagonisten direkt wieder in den korrekten Zusammenhang zu bringen.
Insgesamt bin ich mit der Zeichnung der Figuren zufrieden, sie wirkten in ihrem Auftreten und Handeln sehr natürlich und viele waren mir auf Anhieb sympathisch. Ich mag es sehr, wie bodenständig die Protagonisten sind und wie nach und nach Eigenheiten aufgedeckt werden, die jede Person einzigartig macht. Das trägt stark dazu bei, dass sie eigenwillig und stark auftreten.
Oft werden von einigen Figuren die Gedanken und Gefühle in die Geschichte hineingebracht, sodass man stets gut nachvollziehen kann, wie eine Person sich gerade fühlt und was sie beschäftigt. So bekommt man noch einige Hintergrundinformationen und es trägt zu einem lebendigen Auftreten bei!

Fazit
Mit einer recht lockeren Erwartungshaltung habe ich das Buch begonnen. Zwei Ansprüche hatte ich an die Geschichte: Ich wollte gern spannende Handlung und ich habe mir gewünscht, dass der Roman wieder eine so leichte und entspannende Stimmung auf mich hat. Dies wurde nur teilweise eingehalten, die Handlung hat mir hervorragend gefallen, allerdings finde ich, dass diesem Buch mehr Ernsthaftigkeit zugrunde liegt, was seinen eigenen Reiz bildet. Daher finde ich den Roman als nicht ganz so entspannend, aber trotzdem sehr lesenswert. Letztendlich kann das Buch mit vielen positiven Aspekten punkten, sodass ich ein gutes Fazit ziehe, den Roman weiterempfehlen kann und ich freue mich schon auf weitere Werke der Autorin!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Die Heimkehr der Störche

Die Heimkehr der Störche
0

Handlung
1925
Nach der Vertreibung von dem prachtvollen Gutshof in Ostpreußen wurden Dora und ihre Familie auf einem Hof in der Lüneburger Heide einquartiert. Anfangs konnte sich Dora damit abfinden, doch ...

Handlung
1925
Nach der Vertreibung von dem prachtvollen Gutshof in Ostpreußen wurden Dora und ihre Familie auf einem Hof in der Lüneburger Heide einquartiert. Anfangs konnte sich Dora damit abfinden, doch langsam gehen ihr die kleinen Streitereien mit der Bäuerin, sowie die Enge, in der sie mit ihrer Familie lebt, aufs Gemüt. Daher beschließt sie, ihrem Traum nachzugehen und in Ostberlin Tiermedizin zu studieren. Außerdem hat Dora herausgefunden, dass ihre große Liebe Curt von Thorau in einem Stasigefängnis in Berlin inhaftiert ist und fortan setzt es sich die junge Frau als Ziel, um die Freilassung ihres Liebsten zu kämpfen....

Meinung
Das Cover empfinde ich als unglaublich stimmungsvoll und sehr sehr hübsch. Kleine Ähnlichkeiten zum ersten Band sind vorhanden, jedoch finde ich dieses sowohl vom Motiv, als auch von den Farben noch stärker und ansprechender. Zu sehen ist eine Dame, die mit einem Kind an der Hand in einem Feld steht. Sie ist in ein wunderschönes blaues Kleid mit weißen Tupfen gekleidet, das Blau findet sich nochmal im Titel wieder, weshalb es sehr passend wirkt.
Besonders der Himmel mit den Wolken und den unterschiedlichen Farbschattierungen hat es mir angetan. Ich finde diesen sehr stimmungsvoll gestaltet und er bildet für mich das Highlight der Szenerie. Er verströmt die Atmosphäre eines schönen Sommertages und ich habe das Gefühl, allein vom Betrachten kann ich die Sonne auf der Haut spüren und den Sommer riechen. Ich glaube, dass ein Cover noch nie diesen Eindruck bei mir geweckt hat und allein deswegen bin ich absolut begeistert!

Letztes Jahr hatte ich via Vorablesen den ersten Band der Gutsherrin-Saga entdeckt und gelesen. Diesen fand ich wirklich gut und ein Interesse meinerseits an einer Fortsetzung war auf jeden Fall vorhanden. Als ich diese dann in der Verlagsvorschau gesehen habe, war ich vom Cover komplett begeistert und die Inhaltsangabe klang vielversprechend. Zudem sind mir auf Anhieb direkt wieder einige Details aus dem ersten Band eingefallen und dadurch wurde meine Neugierde auf die Fortsetzung gleich nochmals gesteigert. Die Leseprobe war ebenfalls sehr gelungen, daher habe ich kurzerhand mein Glück versucht und bei Vorablesen einen Leseeindruck verfasst. Tatsächlich durfte ich mich über ein Rezensionsexemplar freuen, wofür ich mich bei der Buchcommunity und dem Verlag ganz herzlich bedanken möchte!

Ich war anfangs ein wenig kritisch, was die Nennung der Handlungszeit angeht. Dies findet lediglich vor dem ersten Kapitel statt, sonst gibt es keine Erwähnung dessen. Ein wenig hatte ich die Befürchtung, dass ich zeitlich schnell verloren sein könnte. Meine Bedenken hierzu waren allerdings allesamt hinfällig, ich konnte mich problemlos zurechtfinden und ich war am Ende davon überrascht, über was für eine recht kurze Zeit sich die Geschichte eigentlich erstreckt. Anhand der Seitenzahl von 656 Seiten dachte ich, dass die Handlungszeit viel länger ist, letztendlich erweist sich die Geschichte als viel kompakter als ursprünglich gedacht. Und anhand von Äußerungen, wie lange Dora mittlerweile studiert, anhand von historischen Ereignissen oder auch dem Verlauf der Jahreszeiten kann man stets gut schauen, wie viel Zeit seit dem Beginn der Geschichte vergangen ist. Und ich bin sehr positiv überrascht, wie geschickt dies nur anhand von solchen kleinen Erwähnungen vonstatten gegangen ist.

Zwar sind mir vorab bereits ein paar Details darüber eingefallen, was im ersten Band geschehen ist, trotzdem muss ich zugeben, dass ich auch vieles vergessen habe. Daher war es mir wichtig, dass ich am Anfang langsam und genau lese, dazu hatte ich die Hoffnung, dass mir mit dem Verlauf der Geschichte einiges wieder in den Sinn kommt. Und genauso war es letztendlich auch. Anhand von kleinen Bemerkungen, Gesten oder gedanklichen Rückblicken der Figuren werden Ereignisse aus dem ersten Band erwähnt und langsam verfestigte sich mein Bild wieder. Mit fortlaufender Handlung ist mir immer mehr wieder eingefallen und ich konnte der Geschichte immer flüssiger folgen und langsam aber sicher war es mir möglich, mich beim Lesen vollkommen zu entspannen!

Mit dem Lesen bin ich gut vorangekommen. Die Handlung gestaltet sich als interessant, ich konnte mir viele Szenen bildhaft vorstellen und ich hatte daher keine Probleme, mich auf die Erzählung einzulassen. Daran hat auch die Sprache einen wichtigen Anteil, diese lässt sich sehr fein lesen und sie sorgt dafür, dass man sowohl von den Figuren, als auch den Orten und den Ereignissen einen soliden Überblick erhält. Ich finde, dass der Schreibstil im Grunde recht locker gehalten wurde. Er ist nicht zu leicht, aber auch nicht zu kompliziert gehalten und er sorgt dafür, dass man der Geschichte problemlos folgen kann.

Und obwohl sich die Handlung als interessant gestaltet hat, habe ich mich zwischenzeitlich doch ein wenig schwer getan, um weiterzulesen. Ich weiß selbst nicht so recht, woran dies lag aber irgendwann kam ein Punkt, an dem mich die Ereignisse nicht fesseln wollten und ich habe mich dazu motivieren müssen, um weiterzulesen und nicht dem inneren Drang nachzugeben, etwas anderes tun zu wollen. Zum Glück hat sich das nach vielleicht 150 Seiten wieder gegeben und ich finde, dass das Buch vor allem ab der zweiten Hälfte so richtig an Fahrt aufnimmt und ab da gestaltete sich die Handlung auch für mich als so mitreißend, dass ich den Roman schließlich kaum noch aus der Hand gelegt habe.

Ich mag es sehr, dass die Geschichte meistens einen ruhigen Unterton hat. Man begleitet Dora dabei, wie sie ihr Leben gestaltet, sich in der DDR zurechtfindet und welche Sorgen und Probleme ihren Alltag begleiten. Anhand dessen wirkt die Geschichte angenehm ruhig und nicht zu übertrieben. An keiner Stelle im Text ist unnötiges Drama dabei und ich finde, dass sich dadurch die Authentizität erhöht. Und trotzdem finde ich die Ereignisse an keiner Stelle zu langweilig oder zu langatmig. Im Gegenteil: Ich mag die detaillierten und genauen Beschreibungen jeglicher Sachverhalte sehr gern, sie geben von den Figuren, den Handlungsorten, aber auch den Situationen allgemein einen guten Eindruck, sodass ich mir viele Szenen bildhaft vorstellen konnte.

Ich bin sehr begeistert davon, wie viele historische Hintergründe in den Roman eingebunden wurden: angefangen vom Studium in der DDR, über die Stasi, ihren Gefängnissen bis hin zum Aufstand vom 17. Juni 1953. Allerlei Themen werden in die Geschichte eingebunden und ich mag es, wie detailliert und gut erklärt jeglicher Sachverhalt beschrieben wurde. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mir gerade der Volksaufstand vom besagten Datum zwar grob geläufig ist, ich mich jedoch nie wirklich damit befasst habe und sich mein Wissen auf sehr, sehr wenig beschränkt hat. Ich glaube, ich habe darüber auch noch nie in einem Roman gelesen und ich finde es unglaublich spannend, wie die Autorin diesen Tag schildert. Dieser Abschnitt hat mich sehr gefangengenommen und ich finde es grandios, wie die Schilderungen ausfallen. Zudem ist es sehr hilfreich, wie genau dieser Tag dokumentiert wurde und das sich für die Beschreibungen dessen wirklich Zeit genommen wurde, um das historische Ereignis dem Leser näherzubringen.

Aufgrund des sehr stimmungsvollen Covers hatte ich gedacht, dass sich dies auch auf die Aura des Buches überträgt. Dem war leider nicht immer so. Oft ließ sich ein Hauch von Stimmung wahrnehmen, besonders im Zusammenhang mit einigen Gebäuden habe ich dies gespürt. Auch bei größeren Menschenansammlungen finde ich, dass man gut merkt, was die Personen gerade fühlen und die Stimmung, die in der Gruppe herrschte, war ebenfalls gut bemerkbar. Allerdings war es mir nicht möglich, die Gemütsverfassung einzelner Personen wahrzunehmen. Weder mit Dora, noch mit ihrer Familie oder ihren Freunden konnte ich mitfühlen, was ich ziemlich schade finde. Schließlich verbringt man viel Zeit mit ihnen und dies wäre ein Weg gewesen, um einen noch besseren Zugang zu den Figuren zu finden.

Mir hat die Darstellung des Settings gut gefallen. Ich finde, dass der Charakter eines jeden Ortes / einer jeden Stadt gut zur Geltung kommt und das hat mir geholfen, mir die Handlungsorte noch besser vorstellen zu können. Vor allem jene Szenen, die in der Natur spielen, finde ich als besonders attraktiv. Diese habe ich mir besonders farbenfroh vorstellen können, zudem haben sie eine gewisse Stimmung mitbekommen, die jene Orte als einzigartig erscheinen lässt.

Obwohl es eigentlich eine Vielzahl an Figuren gibt, hatte ich bei keinem einzigen Wiedererkennungsschwierigkeiten. Jede Person ist mir durch ihre Zeichnung und ihr Auftreten im Gedächtnis geblieben und ich bin selbst ein wenig davon überrascht, dass ich jeden auf Anhieb wiedererkannt habe. Ich denke, anhand dessen lässt sich ableiten, dass es unglaublich gute Beschreibungen aller Charakters gibt, die sehr vielfältig ausfallen und sich daher als abwechslungsreich gestalten. Auf diese Weise wird ein großes und umfassendes Bild der Gesellschaft gemalt und man kann sich einen kleinen Eindruck davon verschaffen, was die Menschen zur Handlungszeit der frühen 1950er Jahre beschäftigt hat und wie der Alltag ungefähr ausgesehen haben könnte.
Als Hauptfigur steht Dora eindeutig im Vordergrund. Ihre Zeichnung ist deutlich stärker ausgefallen als die der anderen Figuren und man lernt ihren Charakter am besten kennen. Ich finde, dass sie auch die einzige Person ist, zu der ich so richtig eine Bindung aufbauen konnte. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass man stets gut über ihre Gefühle und Gedanken informiert ist und man immer weiß, was Dora gerade bewegt. Ich bin sehr froh, dass ihre Gemütsverfassung so eine große Rolle im Roman spielt und man darüber stets auf dem Laufenden gehalten wird. Es verleiht dem Buch definitiv viel Lebendigkeit und das Schicksal der jungen Frau wirkt dadurch nochmals eindrücklicher und authentischer.
Bei vielen Figuren erlebt man hautnah mit, wie sie sich entwickeln, in welche Richtung sich ihr Charakter entfaltet und welche Prioritäten sie in ihrem Leben setzen. Ich finde dies sehr gelungen, zwar vergeht im Verlauf der Handlung nicht massig an Zeit, aber es gibt vor allem im Leben von Dora einige Erlebnisse, die einschneidend sind und viele Ansichten verändern könnten. Und genau deshalb mag ich es, wie sich Dora entwickelt, vieles hinterfragt und sich dadurch weiterentwickelt.

Fazit
Wenn ich jetzt so auf die Geschichte zurückblicke, dann bin ich allgemein betrachtet zufrieden damit. Ich habe die Erzählung gern gelesen, ich konnte einige neue Eindrücke über die DDR und ihr Regime sammeln und vor allem die Sprache mit ihren herausragenden Umschreibungen jeglicher Figur und Situation ist einfach besonders! Ich bin wirklich froh, dass ich den zweiten Band lesen konnte und kann ihn euch genauso wie den Auftakt vorbehaltlos empfehlen!
Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich mir insgeheim noch einen dritten Band der Gutsherrin-Saga wünsche. Ich finde zwar einerseits, dass die Geschichte derzeit ein recht schönes Ende besitzt, aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass noch so einiges im weiteren Leben von Dora passieren wird. Zumal ich finde, dass noch nicht alle Fragen geklärt sind und ich mir nicht vorstellen kann, dass Dora sich nicht irgendwann doch noch bemüht, ihren alten Gutshof wiederzusehen...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere