Profilbild von MarySophie

MarySophie

Lesejury Star
offline

MarySophie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MarySophie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2021

Miss Hollywood - Mary Pickford und das Jahr der Liebe

Miss Hollywood - Mary Pickford und das Jahr der Liebe
0

Handlung
Mary Pickford gilt als beliebteste Schauspielerin Amerikas. Zusammen mit Charlie Chaplin ist sie das Aushängeschild des Landes. Schon seit ihrer Kindheit steht Mary im Scheinwerferlicht. Sie dreht ...

Handlung
Mary Pickford gilt als beliebteste Schauspielerin Amerikas. Zusammen mit Charlie Chaplin ist sie das Aushängeschild des Landes. Schon seit ihrer Kindheit steht Mary im Scheinwerferlicht. Sie dreht jährlich mehrere Filme und gilt als Vorbild für junge Damen, ihr Ruf gilt als tadellos. Bis sich Mary und ihr Freund, sowie Schauspielkollege Douglas Fairbanks ineinander verlieben. Es ist eine leidenschaftliche Liebe, die sie miteinander verbindet. Dabei sind sie beide verheiratet und ihre Liebe muss geheim bleiben wegen ihrer beiden Ansehen und Karrieren. Schließlich macht sich Mary gerade einen Namen als Filmproduzentin, sie möchte in Zukunft reifere Rollen spielen und auch Douglas orientiert sich beruflich neu. Doch kann man eine so starke und große Liebe wirklich einfach verdrängen?

Meinung
Das Cover empfinde ich als auffallend, stilvoll und es ist ein großer Blickfang. Nicht nur durch das strahlende Lila, welches das Gesamtbild beherrscht, sondern auch anhand der zahlreichen goldenen Details. Diese finden sich nicht nur in der Umrahmung, sondern auch in der Filmkamera, in dem Kleid der Dame und auch im Titel wieder. Das Zusammenspiel der zwei Farben ist sehr ansprechend und stimmig, sie harmonieren sehr gut und geben eine edlen und gleichzeitig beruhigenden Anblick. Ergänzt wird das Bild durch eine Dame, wahrscheinlich Mary Pickford, die sehr schick gekleidet ist und ihr Gesicht von dem Cover abwendet. Es scheint, als würde sie in die Kamera schauen und gleichzeitig die Skyline von New York betrachten. Ein gelungener Effekt!
Insgesamt ergibt sich ein rundes und wunderschön zu betrachtendes Cover. Die Farben wurden hervorragend aufeinander abgestimmt und es lässt sich ein Hauch des edlen Hollywoods erahnen.

Erstmals ist mir das Buch in der Verlagsvorschau aufgefallen. Anhand seines interessanten Covers ist mir das Buch direkt ins Auge gesprungen und erst danach habe ich den Titel so richtig wahrgenommen. Ich musste mir einfach die Inhaltsangabe durchlesen, die auf Anhieb interessant klang und mein Interesse geweckt hat. Nicht nur das Hollywood zur Zeit der Stummfilme mitsamt Charlie Chaplin klingt vielversprechend, sondern ich habe mich auch direkt für Mary Pickford interessiert. Den tatsächlich ist das für mich ein Name, zu dem ich nichts sagen kann. Ich bezweifle sogar, ihn jemals gehört zu haben. Daher bot der Roman für mich die Möglichkeit, eine Lücke in meinem Wissen aufzufrischen und ich habe mich riesig gefreut, das Buch als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zu erhalten, wofür ich mich herzlich bedanken möchte!

Ich empfand es als sehr passend und gelungen, dass in der vorderen Umschlaginnenseite ein Bild von Mary Pickford, zusammen mit Douglas Fairbanks abgedruckt wurde. Auf diese Weise hat man von beiden Figuren direkt ein Bild vor Augen, kann schauen, wie sie aussahen und welchen Eindruck sie auf die eigene Person machen. So muss man nicht erst im Internet nachschauen und man kann auch während des Lesens einfach und schnell mal einen Blick darauf werfen. Hat mir richtig gut gefallen und ich bin sehr dankbar für dieses Detail, welches klein und doch sehr wirkungsvoll ist.
Ich hätte mir gewünscht, dass es mehrere Informationen darüber gegeben hätte, in welchem Monat und Jahr sich die derzeitige Handlung bewegt. Manchmal erhält man dazu Anhaltspunkte, insgesamt waren sie mir allerdings zu wenig. Teilweise hatte ich das Gespür verloren, welches Jahr gerade ist und daher kann ich am Ende nicht genau benennen, über wie viel Zeit sich die Geschichte erstreckt hat.

Zum Start neuer Kapitel gibt es immer einen Vermerk, aus welcher Sichtweise die folgenden Seiten beschrieben wurden. Das hat mich überrascht, weil Mary Pickford bereits im Untertitel genannt wird bin ich davon ausgegangen, dass man durchweg Mary folgt und der Erzähler nicht verschiedene Positionen einnimmt. Schnell habe ich jedoch gemerkt, wie sinnvoll die zwei Erzählperspektiven sind. Man kann sich auf diese Weise sowohl von Mary, als auch von Douglas Fairbanks ein Bild machen, schauen, wie sie ihr Privatleben gestalten und welche Unterschiede es möglicherweise zu ihrem öffentlichen Auftreten gibt. Es lässt sich gut verfolgen, wie sie mit möglichem Druck vonseiten der Presse, aber auch dem Arbeitgeber umgehen und wie ihre Gefühle füreinander wachsen und immer größer werden. Zudem bewirken die zwei Perspektiven, dass man sich von vielen Figuren ein großes und umfangreiches Bild machen kann, da man sie aus verschiedenen Sichtweisen erlebt. Nachdem ich also mit den Erzählperspektiven überrascht wurde, habe ich mich schnell an sie gewöhnt und empfand sie alle beide als abwechslungsreich, unterhaltend und stimmig.

Den Einstieg in die Geschichte empfand ich als angenehm. Er war ruhig und gelassen, man erhielt ausreichend Platz, um die Figuren und deren Lebensweisen kennenzulernen und um sich ein grobes Bild der Handlungszeit zu machen. Von der ersten Seite an stehen natürlich Mary und Douglas besonders im Fokus und anhand ihrer Erzählweise nimmt man schnell Anteil an ihrem Gedanken- und Gefühlsleben. Das, aber auch die sprachlich sehr gute Schreibweise haben dazu beigetragen, dass ich mich direkt auf die Handlung einlassen konnte.
Die Sprache befindet sich auf einem guten Niveau. Sie ist nicht zu einfach, nicht zu hochtrabend und zeichnet ein solides Bild der Situationen. Anhand der Einbindung von zahlreichen historischen Details, wichtigen und bekannten Persönlichkeiten, sowie von Fakten aus dem Leben von Mary Pickford, Douglas Fairbanks und weiteren Personen erhält die Schreibweise einen feinen Anspruch und man kann erkennen, dass sich die Autorin Emily Walton ganz hervorragend mit dem beschriebenen auskennt.

Für mich gestaltete sich die Handlung als spannend. Das mag u.a. daran liegen, dass ich nichts von Mary Pickford weiß und die Informationen und Ereignisse daher neu für mich waren. Und außerdem war es spür- und auch herauslesbar, dass die Ereignisse auf einen Höhepunkt hinsteuern. Dieser machte sich nicht durch einen großen Knall bemerkbar, sondern ging schleichend voran und erstreckte sich dadurch auf zahlreiche Seiten. Mir hat das sehr gut gefallen, so bleibt die Spannung auf einem konstanten Niveau und sie gliedert sich gut in die Geschichte ein. Sie nimmt weder zu viel, noch zu wenig Platz ein und geleitet den Leser fein durch die Handlung.

An sich mochte ich die Zeichnung der Figuren wirklich gern. Einem jeden wurden Eigenheiten und kleine Ticks zugeordnet, die nicht nur einen Wiedererkennungswert bilden, sondern den Charakter auch lebendiger erscheinen lassen. Dabei merkt man in der Beschreibung der Personen, welche Rolle sie im Folgenden einnehmen werden, solche, die häufiger auftreten sind natürlich viel tiefgehender und markanter gezeichnet.
Ein wenig habe ich bei Mary und Douglas damit gehadert, wie sie eine mögliche Beziehung und später ein publikmachen dieser angegangen sind. Immer wieder wurden beide von Zweifeln, Ehepartnern, Familie oder Freunden zurückgehalten. Sie haben häufig Rückzieher gemacht und nicht einfach auf ihre Gefühle und ihr Herz gehört, ihre Karrieren standen teils mehr im Vordergrund als das persönliche Glück. Das Ergebnis dessen ist, dass sich manche Abschnitte scheinbar ein wenig wiederholt haben und die Figuren teils auf der Stelle getreten sind. Hier entstanden teils ganz kleine Längen, wo die Geschichte einfach nicht recht vorangekommen ist. Ich weiß, dass die Autorin damit die Realität gezeichnet hat, aber ich denke, einige Kürzungen wären sinnvoll gewesen.

Man lernt als Leser zahlreiche und sehr unterschiedliche Settings kennen. Sowohl feine Häuser und Hotels, als auch Filmsets und wunderschöne Landschaften werden beschrieben. Oft sind die Zeichnungen bildhaft und farbenfroh ausgefallen, sodass ich mir gut vorstellen konnte, was gerade beschrieben wurde. In seltenen Momenten empfand ich die Handlungsorte auch gleichzeitig als stimmungsvoll. Dies lag nicht nur an der Beschreibung, sondern teils auch an den Figuren, die darin aufgetreten sind. Gerade bei negativ konnotierten Personen erhalten die Orte eine sehr unangenehme, kühle und triste Aura.
Mein Highlight waren eindeutig die Szenen, die in Filmstudios oder in der Garderobe von Mary Pickford gespielt haben. Nicht nur waren die Settings interessant, sondern auch die Ereignisse und Arbeitsabläufe haben ihren Reiz. Man konnte so einen Blick darauf erhaschen, wie die Arbeit am Film war, was sehr spannend war.

Ich hatte ja bereits erwähnt, dass zu vielen historischen Themen ein Einblick gegeben wird. Allen voran natürlich in das Leben von Mary und Douglas, es werden aber auch zu deren Freunden und Kollegen einige informative Worte gesagt. Die beiden Hauptfiguren stehen natürlich in einem starken Zusammenhang zum Stummfilm, dem Kino, Hollywood und dem Leben als Star. Man kann daher gut erkennen, welchen Stellenwert diese Themen zur Handlungszeit hatten und wie schnell sich Gerüchte, Neid und Missgunst verbreitet haben. Zudem ließ sich herauslesen, wie schnell ein Ruf zerstört werden kann und wie leicht es möglich ist, dass einige Laster überhand nehmen.
Ein weiteres wichtiges und großes Thema ist der Krieg. Dieser wird geschickt in die Geschichte eingebunden und es war interessant, wie die Menschen dazu ermutigt wurden, Kriegsanleihen zu kaufen. Das ist für mich ein recht neues Thema, welches lebendig und interessant geschildert wurde.

Als Abschluss des Romans gibt es noch ein gutes und solides Nachwort. Darin werden wenige Ereignisse des Buches nochmal kurz aufgegriffen, man erhält einen kleinen Einblick in die Zukunft von Mary und Douglas und man kann schauen was die Zukunft für die Beiden bereithält. Das empfand ich als sehr passend und gut, so gibt es einen runden Abschluss und alle wichtigen Informationen werden auf knapp drei Seiten aufgelistet. Weil ich gerne noch mehr über die Personen wissen wollte, habe ich im Anschluss der Lektüre im Internet einige Artikel durchgelesen und Bilder angeschaut, um meine Eindrücke noch weiter zu vertiefen.

Fazit
Ich muss sagen, dass ich ohne Erwartungen an die Geschichte herangegangen bin, ich habe mich einfach überraschen lassen, was kommen wird. Und es ist aus der Feder von Emily Walton etwas wirklich gutes und interessantes herausgekommen. Schnell konnte ich mich ohne Probleme und Schwierigkeiten auf die Ereignisse einlassen, ich bin flüssig mit dem Lesen vorangekommen und fand die beschriebene Welt unheimlich spannend. Dazu mochte ich, was für ein starkes Bild der Zeit gemalt wurde, letztendlich ist dieser Punkt auch mein Highlight des Buches.
Einen Kritikpunkt habe ich: Für meinen Geschmack ist die Handlung teils ein wenig auf der Stelle getreten. Ansonsten gibt’s nichts zu meckern, ich hatte viel Spaß beim Lesen und habe auf diese Weise interessante Persönlichkeiten kennengelernt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Ostseefrische

Ostseefrische
0

Handlung
Voller Vorfreude beobachten der Arzt Konrad und seine Frau Jette den Bau des Sanatoriums in Binz. Sie freuen sich nicht nur auf ihre neue Aufgabe, dieses später mal zu leiten, sondern auch darauf, ...

Handlung
Voller Vorfreude beobachten der Arzt Konrad und seine Frau Jette den Bau des Sanatoriums in Binz. Sie freuen sich nicht nur auf ihre neue Aufgabe, dieses später mal zu leiten, sondern auch darauf, das laute Berlin hinter sich zu lassen und sich auf Rügen niederzulassen. Außerdem sehnt das Paar sehnlichst Familienzuwachs herbei, der das Glück perfekt machen würde.
Und ihre Pläne gehen tatsächlich auf. Das Sanatorium ist bereits in seiner ersten Saison komplett belegt, was zugleich viel Arbeit für Konrad und Jette bedeutet. Zumal die Krankenschwester zum ersten Mal schwanger ist. Doch immer wieder trüben Neuigkeiten das Glück. Sei es der gesundheitliche Zustand von Konrads Bruder Theo oder die plötzlich einsetzenden Wehen von Jette...

Meinung
Das Cover ist bis auf eine Sache sehr hübsch, fröhlich und ansprechend gestaltet. Es wurden maritime und freundliche Farben genutzt, die einen sommerlichen Eindruck entstehen lassen. Im Hintergrund ist ein prächtiges Haus zu sehen, welches wahrscheinlich das Sanatorium darstellen soll. Am vorderen Rand läuft eine Dame, anhand der Haube denke ich, dass sie in der Erholungsstätte arbeitet. Ihre Anwesenheit auf dem Cover hätte es für mich nicht gebraucht, sie ist mir zu nah am Leser und dient mir zu sehr als Blickfang. Ich stelle mir die Szenerie ohne sie viel schöner vor, zudem würde der Titel so deutlicher ins Auge fallen. Im Grunde finde ich, dass das Cover sehr gelungen und ansprechend ist, bis auf dieses eine Detail.

Wie es häufig der Fall ist, ist mir auch dieser Roman in der Verlagsvorschau ins Auge gefallen. Ich mag die Mischung von einem historischen Roman, der an der Küste / auf einer Insel spielt immer sehr gern, die Beschreibungen des Settings sind meist ein Traum und ich liebe es, wie die Stimmung und das Wesen der Bewohner eingefangen wird. Und genau das habe ich mir auch von diesem Buch erhofft, die Handlung klang interessant und daher war ich gespannt, wie meine Erwartungen umgesetzt werden. Den Roman habe ich freundlicherweise vom Droemer Knaur Verlag zur Verfügung gestellt bekommen, wofür ich mich ganz herzlich bedanken möchte!

Bereits nach wenigen Seiten gelang es mir mühelos, mich auf die Handlung einzulassen und mich darauf zu konzentrieren. Man lernt direkt einige Figuren, sowie die Insel kennen und man wird nicht mit zu vielen Details überhäuft. Es gibt genügend Zeit und Raum, um sich in der Geschichte zurechtzufinden und um sich auf diese einzulassen. Das erste Bild, welches man von den Figuren erhält ist solide und ausreichend, man kann schauen, wie die Personen ticken und welche Charakterzüge sie besitzen. Im Folgenden wird dann der erste Eindruck nochmals verstärkt und man erhält einen runden und umfassenden Eindruck von ihnen.
Ich empfand die Sprache häufig als einfach und dadurch sehr gut und flüssig lesbar. Ich hatte an keiner Stelle Schwierigkeiten, dem Geschriebenen zu folgen und hatte keinerlei Probleme, mir die Szenen vorzustellen. Besonders vom Setting hatte ich unglaublich schöne Bilder vor Augen, die das Lesevergnügen nochmals gesteigert haben.
Immer wieder bindet die Autorin in ihre Sprache die niederdeutsche Sprache mit ein. Im Grunde finde ich das immer recht passend, es zeigt, dass sich mit dem Handlungsort auseinandergesetzt wurde und ein Hauch des Lebensgefühls wird vermittelt. Zudem wirken die Szenen dadurch immer authentischer und sie tragen viel zur Darstellung der Charaktere bei. Diesmal hat mich der Dialekt allerdings ein wenig gestört. Er wurde zu häufig genutzt und nicht alles habe ich auf Anhieb verstanden. Oft wurde der Sinn des Gesagten in den nächsten Sätzen erklärt oder ich bin im Zusammenhang mit dem Folgenden von selbst darauf gekommen, was gemeint ist. Mein Lesefluss wurde durch die norddeutsche Mundart auf jeden Fall getrübt und ich habe mir stellenweise gewünscht, dass es am Ende des Buches ein kleines Glossar gegeben hätte, in dem manche Wendungen ins Hochdeutsche übersetzt worden wären.

Ein allwissender Erzähler beschreibt die Ereignisse und Protagonisten. Dabei lernt man die Figuren sehr gut und genau kennen und kann sich am Ende einen ziemlich guten Eindruck von ihnen verschaffen. Häufig nimmt der Erzähler die Position von Jette ein, ihren Charakter lernt man am besten kennen und ihr habe ich mich am Ende auch am vertrautesten gefühlt. Dazu gibt es noch einige, wenige Kapitel, die aus anderen Blickwinkeln dargestellt wurden. Diese bringen Abwechslung hinein und sorgen dafür, dass ich einige Figuren besser und ausführlicher einschätzen konnte.
Häufig deuten allwissende Erzähler an, dass sie einige Geheimnisse besitzen, die im Verlauf der Geschichte dann aufgedeckt werden. Das ist meist hilfreich dabei, dass ein wenig Spannung entsteht und man das Buch nicht aus der Hand legen mag. Und beides, sowohl Heimlichkeiten, als auch die Spannung fehlen im Roman komplett. Ich finde, dass die Geschichte durchweg sehr ruhig und gemächlich erzählt wird, es gibt keine Höhepunkte und keine überraschenden Wendungen. Und genau das hat mir ein wenig gefehlt. Mir verlief die Handlung zu geradlinig und zu ruhig. Selbst wenn mal in der Planung des Sanatoriums oder in dessen alltäglichen Betrieb etwas nicht glatt lief, gab es trotzdem keinen Moment, der ein wenig Aufregung in sich hatte. Sorgen und Probleme wurden fix geklärt und dann ging der Alltag einfach weiter. Eigentlich finde ich es immer sehr angenehm, wenn es viel ruhige Kapitel gibt, aber in Elke Hellwegs Roman ist mir insgesamt zu wenig passiert.

Im Grunde empfand ich die Darstellung der Protagonisten als sehr gut und abwechslungsreich. Teilweise werden richtige Typen beschrieben, die einmalig sind und sich durch ihren Dialekt oder ihr imposantes und einnehmendes Auftreten auszeichnen. Dadurch fiel es mir leicht, mir sie vorzustellen und einzuschätzen, teilweise auch eine Bindung aufzubauen.
Lediglich einen kleinen Kritikpunkt habe ich zu der Zeichnung von den Personen. Sie haben immer ihre Contenance gewahrt. Immer. An keiner Stelle im Buch hat mal eine Figur auf den Tisch gehauen, ihre Meinung gesagt und solche Emotionen wie Wut, Trauer und Missfallen offen zum Ausdruck gebracht. Stattdessen waren alle stets auf ihre Haltung bedacht, es wurde sich in jeglichen Situationen gewählt und ruhig ausgedrückt, auch wenn es unter der Oberfläche gebrodelt hat. Mir hätte es wirklich gut gefallen, wenn die Personen mal aus diesem Muster ausbrechen, eine weitere Facette und sich dadurch auch menschlicher gezeigt hätten.

Vom Setting bin ich sehr angetan. Ich konnte mir jedes Zimmer, jedes Haus, einfach jeden beschriebenen Ort richtig gut vorstellen. Es gibt dazu ganz wunderbare und bildhafte Beschreibungen, teils werden diese farbenreich ausgeschmückt, was letztendlich meinen sehr positiven Eindruck entstehen lässt.
Mir hat auch die Vielfalt der Orte gefallen. Nicht nur feine und edle Häuser werden beschrieben, sondern auch einfache Gebäude wie das Elternhaus von Jette, welches klein und urgemütlich wirkte. Dadurch entsteht eine feine Abwechslung und beide Darstellungen haben ihre Reize.
Besonders spannend empfand ich den Bau des Sanatoriums. Diesen kann man ganz gut mitverfolgen und es war faszinierend, wie sich das Gebäude entwickelt hat und wie die Planung dessen aussah. Auch in meiner Fantasie hat sich das Sanatorium immer weiterentwickelt, was davon zeugt, wie wunderbar die Beschreibungen sind!
Zudem spielen wenige Kapitel in Berlin. Die Stadt bildet natürlich einen krassen Gegensatz zu dem beschaulichen Rügen, man kann die Gegensätze gut erkennen und auch das Wesen der jeweiligen Orte. Deren Stimmungen wurden sehr gut eingefangen und sie geben lebhafte Bilder wieder.

Es werden nur sehr wenige historische Details in die Geschichte eingebunden. Man lernt ein wenig über den Betrieb des Sanatoriums, allen voran über die Wasserkuren. Hier werden einige Erläuterungen geboten und man merkt, dass die Autorin sich über dieses Thema, aber auch über Seebäder und über Rügen informiert hat.

Fazit
Wenn ich den Roman mit einem Wort beschreiben müsste wäre dieses Entspannung. Da es kein Drama und keine Überraschungen gibt bleibt die Handlung ruhig und ich konnte mich daher entspannt zurücklehnen und einfach auf die Geschichte einlassen. Ich bin flüssig und locker mit dem Lesen vorangekommen und es war ein absoluter Genuss, mir die Handlungsorte vorzustellen. Ab und zu gab es eine Kleinigkeit, die ich nicht ganz ausgereift empfand, im Großen und Ganzen allerdings hatte ich entspannte Stunden mit dem Buch und es handelt sich um eine leichte Lektüre, die man gut nebenher lesen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2021

Die kleine Straße der großen Herzen

Die kleine Straße der großen Herzen
0

Handlung
Es sind drei Jahre vergangen und allerhand ist in der Valerie Lane passiert. Orchid hat auf ihr Herz gehört und ist mir ihrer großen Liebe ausgewandert, Keira hat geheiratet und Laurie ist mittlerweile ...

Handlung
Es sind drei Jahre vergangen und allerhand ist in der Valerie Lane passiert. Orchid hat auf ihr Herz gehört und ist mir ihrer großen Liebe ausgewandert, Keira hat geheiratet und Laurie ist mittlerweile zweifache Mutter geworden. Die Valerie Lane versprüht noch immer ihre Wärme und Herzlichkeit und auch wenn einiges in einem jeden Leben passiert ist, die Freundschaft zwischen den fünf Ladenbesitzerinnen bleibt bestehen.
Diese Idylle wird durch eine Nachricht unterbrochen, mit der niemand gerechnet hätte. Und ohne eine Sekunde zu zögern, erklären sich nicht nur die fünf Damen, sondern auch einige andere Personen dazu bereit, einer geliebten alten Freundin einen großen Wunsch zu erfüllen!

Meinung
Tatsächlich habe ich es lange Zeit vermieden, den Klappentext zu dem finalen Band zu lesen. Das habe ich erst getan, kurz bevor ich mit der Geschichte angefangen habe. Irgendwie war doch ein wenig Angst vorhanden, dass ich irgendwie gespoilert werde und ich wollte auch einen kleinen Überraschungseffekt haben. Aus diesem Grund konnte ich es nicht abwarten, endlich mit dem Lesen zu beginnen und damit zu erfahren, wie die Reihe letztlich enden wird.

Auch im finalen Teil gibt es wieder die gewohnte gut und flüssig lesbare Sprache, die den Leser sehr angenehm durch die Handlung geleitet. Oft wird eine Alltagssprache genutzt, die sehr lebendig wirkt und gut zu den Figuren, aber auch der Handlungszeit passt, da die Geschichten in der Gegenwart spielen. Zudem wirkt die Story dadurch schön locker und lässig, was auch gut zu den Charakteren passt!
Ich habe den Eindruck, dass die Handlungszeit diesmal ziemlich kurz ist. Genau kann ich es nicht benennen, allerdings entsteht bei mir dieser Eindruck, weil jeder Tag verschiedene Erzählperspektiven beinhaltet. Dadurch würde ich mal schätzen, dass in der Geschichte höchstens zwei Wochen beschrieben werden, was ich als sehr angenehm empfand. Es gab keine Längen und die Handlung erstreckt sich nicht ins Unendliche.

Und natürlich spielen auch diesmal wieder die meisten Szenen in der wunderbaren Valerie Lane. Ich hatte auf Anhieb wieder Bilder von der Straße vor Augen, ich habe die Umschreibungen geliebt und ich mochte es sehr, wie natürlich alle Figuren dort auftreten. Sie müssen sich nicht verstellen, sondern werden so angenommen, wie sie sind. Sie finden bei jeglichen freudigen und traurigen Fragen Rat und jeder wird herzlich aufgenommen. Und genau diese Wärme, Herzlichkeit und Offenheit strahlt die Valerie Lane aus, was ich einfach liebe!

Der Hauptgrund, weshalb dieser Band mich so stark überzeugen konnte ist die Stimmung. Diese war in einer unglaublichen und mitreißenden Wucht da, der ich mich einfach nicht entziehen konnte. Schon nach wenigen Seiten wurde ich von der Handlung gefangen genommen, ich konnte mitfühlen und habe mich emotional eingebunden gefühlt. Schon nach wenigen Seiten musste ich ein paar Tränen verdrücken, was im Folgenden noch sehr häufig vorkommen sollte.
Für mich handelt es sich bei dem letzten Band definitiv um den emotionalsten. Immer wieder gab es Szenen, die mir ans Herz gingen und die einfach nur wunderschön geschildert wurden!

Wenn ich benennen müsste, welches Thema ganz besonders hervorragend behandelt wird, sind das für mich Freundschaften. Solche, bei denen man sich wortlos versteht und solche, bei denen Altersunterschiede keine Rolle spielen. In diesem Punkt werden starke Botschaften vermittelt und ich empfand es als wunderschön zu lesen, wie sich die Figuren stets unterstützen und beistehen, sie immer füreinander da sind und sie sich nicht gescheut haben, Emotionen zu zeigen. Dadurch entstehen ganz tolle Dynamiken und ich glaube auch dadurch ging mir die Handlung teilweise so ans Herz. Ein jeder hat die anderen Personen geschätzt, es gibt keine Vorurteile, stattdessen steht ganz klar der Charakter im Vordergrund. Und das ist ein Statement, dass man aus dem Buch mitnehmen kann und welches teils nachdenklich macht.

Diesmal zeichnet sich die Geschichte außerdem durch allerhand Erzählperspektiven aus. Nicht nur die Damen, denen die anderen Bände gewidmet sind, kommen zu Wort, sondern auch noch einige andere Figuren. Dadurch entsteht eine große Vielfalt, man hat verschiedene Blicke auf Situationen, Aussagen und Handlungen, aber auch auf die einzelnen Figuren. Diese wirken anhand der Darstellung äußerst lebhaft und natürlich, zudem finde ich, dass die Stimmung in der kleinen Straße, als auch die Freundschaften untereinander besser spürbar sind.
Auf jeden Fall war es eine nette Abwechslung, dass so viele Personen die Möglichkeit erhalten haben, ihre Sicht der Dinge abzugeben. Manche Figuren lernt man hier nochmals von einer anderen Seite kennen, zudem wurde die Handlung für mich nie langweilig und und es war nie wirklich zu benennen, was im Folgenden kommen wird.

Mir hat es richtig gut gefallen, dass nun auch Figuren im Vordergrund stehen, die bisher eher eine Nebenrolle gespielt haben. Allen voran Phoebe, die Schwester von Orchid, lernt man diesmal besser kennen und man kann schauen, was sie beschäftigt, wie ihre Ziele aussehen und welche Merkmale sie ausmachen. Bisher habe ich Phoebe nur nebenbei wahrgenommen, mir nie wirklich viel zu ihrer Person gedacht. Diesmal wurde sie viel stärker und interessanter gezeichnet, sodass ich mir fast wünsche, dass es noch ein Buch über sie geben würde...
In diesem Band treten zahlreiche Protagonisten auf. Hier treffen sehr viele Personen aufeinander, die aus den anderen fünf Teilen bereits bekannt sind. Dadurch entsteht eine große Fülle, die allerdings sehr gut zu der Handlung gepasst hat. Und meistens werden zu jeder Figur ein paar Worte verloren, sodass man stets genau weiß, wer in welchem Zusammenhang auftritt.
Besonders schön empfand ich das Wiedersehen mit den fünf Damen, mit denen man mittlerweile allerhand Zeit verbracht hat. Es war schön zu lesen, wie zufrieden und glücklich sie mittlerweile sind und das es das Schicksal gut mit ihnen gemeint hat. Eine jede übt nicht nur die berufliche Tätigkeit aus, die sie erfüllt, sondern sie sind auch im Privaten am Ziel angekommen und schauen hoffnungsfroh in die Zukunft. Das hat u.a. dazu geführt, dass ich das Buch am Ende zufrieden beiseite gelegt habe und ich die Entwicklungen der Personen als sehr gelungen empfinde!

Fazit
Ich habe es einfach nur geliebt, noch ein letztes Mal gedanklich in die Valerie Lane zu reisen. Es handelt sich um einen grandiosen und mitreißenden finalen Teil, der einfach nur perfekt ist. Ich habe jede Seite genossen, mich über ein letztes Wiedersehen mit den Figuren gefreut und ich bin richtig unglücklich, dass nicht noch ein weiterer Teil auf mich wartet...
Einfach alles hat gepasst und ich bin selbst überrascht, wie stark ich beim Lesen mit den Personen mitgelitten habe und wie emotional ich teilweise wurde. Dadurch zeichnet sich für mich der finale Band aus und ich finde, dass er der Reihe einen würdigen und perfekten Abschluss bietet!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2021

Der fabelhafte Geschenkeladen

Der fabelhafte Geschenkeladen
0

Der fabelhafte Geschenkeladen

Handlung
Orchid ist ein lebensbejahender und offener Mensch. Sie liebt es, tagtäglich in ihrem kleinen Geschenkeladen zu stehen und den Kunden jegliche Wünsche zu erfüllen. ...

Der fabelhafte Geschenkeladen

Handlung
Orchid ist ein lebensbejahender und offener Mensch. Sie liebt es, tagtäglich in ihrem kleinen Geschenkeladen zu stehen und den Kunden jegliche Wünsche zu erfüllen. Und diese erstrecken sich nicht nur über das reichhaltige Sortiment, sondern Orchid hat auch immer ein offenes Ohr für Probleme, Sorgen und gute Nachrichten. Aus diesem Grund macht es die junge Frau immer wieder stutzig, dass ausgerechnet ihr Freund Patrick sich nicht öffnen möchte und ihr nur wenig über seine Familie und seine Kindheit anvertraut. Das ist auch einer der Gründe, weshalb ihre Beziehung von kleinen Streitereien und Unzufriedenheit geprägt ist. Schließlich stellt Orchid ihren Freund vor die Wahl. Was sie allerdings daraufhin erfährt, hätte sie niemals für möglich gehalten...

Meinung
Ich empfinde das Cover als sehr lebendig und farbenfroh. Es wurde mit leuchtenden Farben ausgestattet und schreit daher nicht nur nach dem Frühling und Sommer, sondern ich empfinde diese Farben auch in Zusammenhang mit Orchid, der Hauptperson der ersten Geschichte, sehr passend! Am oberen Rand wurde ein Ausschnitt einer Häuserzeile abgebildet, der gelbe Laden stellt eindeutig den Geschenkeladen von Orchid dar, zudem ist noch ein Winkel des Gebäudes daneben erkennbar. Dieses hat wenige hellblaue Details, weshalb ich es Tobins Blumenladen zuordnen würde. Die Häuser werden von wunderschönen Blumen umrahmt, was sehr ansprechend und freundlich wirkt.
In der unteren Hälfte wurden sowohl die Titel der zwei Geschichten, als auch der Name der Autorin abgedruckt. Hierbei werden Farben aufgegriffen, die sich bereits im oberen Teil finden lassen, was einen stimmigen Gesamteindruck entstehen lässt. Insgesamt mag ich das Cover sehr gern, es ist einladend und hübsch gestaltet und fällt anhand seiner strahlenden Farben eindeutig auf!

Innerhalb des letzten Jahres hatte ich die anderen vier Bände der Valerie Lane gelesen und sehr gemocht. Daher wollte ich mir die beiden letzten Teile nicht entgehen lassen, ich mag die Reihe sehr und sie schafft es immer wieder mich zu begeistern. Ich habe mich sehr gefreut, noch zwei weitere Male die Figuren wiederzusehen und zu erfahren, welche Wege sie in ihrem Leben noch gehen werden. Aus diesem Grund wanderte der Doppelband direkt auf meine Wunschliste und es war mir ein Vergnügen, diesen schließlich zu lesen. Ein ganz herzliches Dankeschön an das Bloggerportal, die mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben!

Es gibt einen direkten Start in den Roman, man kann sich auf den ersten Seiten ein gutes Bild von Orchid und von ihrem Privat-, aber auch Berufsleben machen. Es wird mit wenigen Worten aufgezeigt, was sie beschäftigt und wie sie sich charakterlich hervorhebt. Das führt zu einem angenehmen und flüssigen Lesen des Romans, was sich bis zur letzten Seite so durchgezogen hat. Ich konnte mir die Figuren und Handlungsorte gut vorstellen und hatte von einigen Szenen ganz wunderbare Bilder vor Augen, was ich sehr genossen habe. Es liegt eine einfache und leichte Sprache zugrunde, die ansprechende Bilder von den Szenen malt und den Leser immer ausreichend in die Gedanken und Gefühle einweiht, um zu verstehen, wie es in Orchid gerade aussieht und welche Überlegungen sie gerade beschäftigen.

Ich finde, dass in diesem Band eine sehr angenehme Spannung beigemischt wurde. Nicht nur anhand des Geheimnisses von Patrick kann man diese erkennen, sondern auch noch später bei der Frage, wie sich Orchid entscheiden wird. Hier tapst man als Leser ebenfalls lange im Dunkeln, man kann sich zwar eigene Gedanken dazu machen und ich hatte einige Überlegungen, wie die Geschichte enden wird, allerdings wurde ich in manchen Punkten doch überrascht. Das hat mir gefallen, so ist die Handlung nicht so stark vorhersehbar und man weiß, dass noch einige überraschende Wendungen folgen könnten!

Ich denke, dass sich dieser Band allein schon deshalb hervorhebt, weil diesmal ein etwas anderes Schema angewandt wird, mit dem ich positiv überrascht wurde. Zu viel möchte ich darüber nicht verraten um niemanden zu spoilern, allerdings kann ich so viel verraten, dass ich mit Orchids Entscheidung, die sie am Ende trifft, sehr zufrieden bin und ich es toll finde, wie sie eigene Fehler eingestehen kann. Dadurch hat sie bei mir viele Pluspunkte gesammelt und ich empfand ihren Charakter gleich viel angenehmer und auch sympathischer.

Im Buch wurde einiges an Stimmungen verarbeitet, die immer passend und sinnvoll eingesetzt wurden. Ich konnte stets nachvollziehen, weshalb vor allem Orchid so reagiert und handelt, was letztendlich einen authentischen Eindruck hinterlässt. Allerdings empfand ich die Stimmungen an keiner Stelle im Roman so stark, dass ich in irgendeiner Weise mit den Figuren mitgefiebert hätte. Stattdessen habe ich die Ereignisse immer mit Distanz betrachtet und wurde nie so mitgerissen, wie ich es mir gewünscht hätte.

Als Hauptsetting dient eindeutig die wunderbare Valerie Lane. Hier spielt ein großer Teil der Handlung, man lernt nicht nur die anderen Läden gut kennen, sondern auch deren Besitzer, sowie andere Bewohner der kleinen Straße in Oxford. Ich mag es, wie farbenfroh und einladend diese Ecke dargestellt wird, zu jedem Gebäude, zu jedem Raum hatte ich ein Bild vor Augen und es war einfach traumhaft, in den Beschreibungen zu versinken. Das hat mir viel Freude bereitet und mein Wunsch, dass es die fiktive Valerie Lane wirklich geben möge, wird immer größer...
Nicht ganz so abwechslungsreich und detailliert wird die Wohnung von Orchid und Patrick beschrieben. Diese kommt recht düster und kalt daher, sie wirkt nicht richtig belebt. Selbst die Figuren schaffen es nicht, der Wohnung und den einzelnen Räumen Leben einzuhauchen, was ich ein bisschen schade finde. Immerhin ist das ein Ort, an dem sich Orchid eigentlich rundum wohlfühlen sollte, so hat es nur den Anschein, als wäre die Wohnung eine Zwecklösung.

Ich brauchte einige Zeit, um mit Orchid richtig warm zu werden. Sie ist für mich schon in den anderen Bänden die Person gewesen, zu der ich am wenigsten Zugang gefunden habe. Ich fand sie schon immer sympathisch und freundlich, allerdings hat mich immer etwas gehindert, um zu ihr eine Bindung aufzubauen. Das ist mir zwar während des Lesens immer noch nicht ganz gelungen, allerdings sehe ich Orchid mittlerweile in einem anderen Licht und finde ihren Charakter interessanter gestaltet und sie ragt mit ihrer offenen und coolen Art eindeutig aus der Masse heraus.

Fazit
Orchid ist zwar noch immer nicht mein Lieblingscharakter von den fünf Freundinnen, allerdings habe ich sie nicht nur besser kennenlernen können, sondern sich auch ein wenig ins Herz geschlossen. Sie ist eine ehrliche und aufrichtige Persönlichkeit, die keiner Fliege was zuleide kann und genau deshalb schätze ich Orchid sehr und das hat sie in ihrer Darstellung auch so besonders gemacht!
Es war eine schöne Geschichte, ich hatte sie innerhalb eines Tages ausgelesen gehabt und ich bin vollkommen zufrieden mit den Entwicklungen und den Entscheidungen, die Orchid getroffen hat. Ich habe ganz viele Aspekte des Buches geliebt und meine Vorfreude auf den finalen Teil ist ins Unglaubliche gewachsen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2021

Palais Heiligendamm - Stürmische Zeiten

Palais Heiligendamm - Stürmische Zeiten
1

Handlung
Palais Heiligendamm 1922
Wieder einmal muss Elisabeth um ihr geliebtes Palais fürchten. Dieses ist frisch renoviert und nach dem Ersten Weltkrieg wieder so weit hergerichtet, um von Gästen bevölkert ...

Handlung
Palais Heiligendamm 1922
Wieder einmal muss Elisabeth um ihr geliebtes Palais fürchten. Dieses ist frisch renoviert und nach dem Ersten Weltkrieg wieder so weit hergerichtet, um von Gästen bevölkert zu werden. Und dann kommt die Währungsreform. Wieder geht der Kampf um das Fortbestehen, um den Lohn für die Mitarbeiter und um die Nahrungsmittel los...
Als ein berühmter Regisseur das Hotel als Kulisse für seinen neuen Film auswählt, gibt es einen guten Grund für aufkeimende Hoffnung. Und tatsächlich zieht das Palais neue Gäste an. Und so geht es für Elisabeth beruflich langsam wieder bergauf, allerdings sieht es privat nicht so rosig aus. Julius und sie schaffen es nicht richtig, sich wieder anzunähern, was beide mitnimmt. Und auch Elisabeths Bruder Paul muss einsehen, dass sein Leben ohne seine große Liebe weitergehen muss. In diesem Zustand von Traurig-und Ziellosigkeit gelangt er in den Dunstkreis der NSDAP und blüht auf. Bis er Entscheidungen in Bezug auf den Hotelbetrieb trifft, die die ganze Familie in Gefahr bringen...

Meinung
Als ich das Cover erstmals gesehen habe, sind mir direkt einige Parallelen zum ersten Band aufgefallen. Wieder steht eine Dame auf einer Art Brücke, vor ihr befindet sich Wasser und im Hintergrund kann man einen Strand, sowie einige Häuser erkennen. Die Dame ist schick und modisch gekleidet, bei ihr könnte es sich um dieselbe Person handeln, wie auf dem Cover von Teil eins. Farblich wurde das Bild meiner Meinung nach ziemlich zurückhaltend gestaltet. Es ist nicht sonderlich auffallend, gedeckte Farben beherrschen das Cover. Man könnte höchstens sagen, dass die hellen Wolken den Fokus darstellen. Trotz alledem mag ich das Gesamtbild gern, es sieht interessant aus und wirkt stimmig.

Letztes Jahr im November hatte ich den ersten Band der Reihe gelesen. Darauf bin ich in der Verlagsvorschau gestoßen und habe ihn letztendlich munter in einer Leserunde der Lesejury diskutiert. Und weil ich die Geschichte als wirklich gut empfand, wollte ich unbedingt wissen, wie es mit Elisabeth, Julius und den restlichen Kuhlmanns weitergeht. Als ich dazu die Schnellleserunde bei der Lesejury gesehen habe musste ich einfach mein Glück versuchen und ich habe mich beworben. Und es hat tatsächlich geklappt, worüber ich mich sehr gefreut habe. Aus diesem Grund möchte ich mich herzlich beim Bastei Lübbe Verlag und der Lesejury für das Rezensionsexemplar bedanken!

Bevor die Handlung startet gibt es noch ein kleines Personenverzeichnis. Hier werden die wichtigsten Personen des Buches kurz aufgelistet und verwandtschaftliche Beziehungen werden aufgezeigt. Das empfand ich als sehr hilfreich, so konnte ich meine Erinnerungen an den ersten Band kurz auffrischen und mir sind auf Anhieb wieder einige Details und Geschehnisse eingefallen. Zudem kann man aufgrund der Auflistung bereits erste Spekulationen anstellen, was im Verlauf des Romans geschehen könnte, da die Handlung langsam, aber zielstrebig auf den aufkommenden Nationalsozialismus zusteuert und einige Anhänger der NSDAP bereits genannt werden. Auf jeden Fall sind mir einige bekannte Personen ins Auge gefallen, die mir noch aus dem ersten Band im Gedächtnis geblieben sind und ich habe mich daraufhin noch mehr auf die Lektüre gefreut!

Auf den ersten Seiten habe ich gemerkt, wie ich mich mehr auf das Gelesene konzentrieren muss, um einige Zusammenhänge zum ersten Band zu finden. Als das dann einmal geschehen war, war es mir problemlos möglich, der Geschichte zu folgen, mich auf sie einzulassen und zu konzentrieren. Immerhin ist mir die Ausgangsstellung ja irgendwie bekannt, ich musste mich lediglich an einige Details wieder erinnern.
Ich mochte es sehr, wie man sich auf den ersten Seiten von einem Großteil der Figuren direkt ein Bild machen konnte. Diese tauchen kurz auf, man kann familiäre Beziehungen erkennen und sich von ihnen einen ersten Eindruck verschaffen. Das empfand ich als sehr positiv, so wurde mir der Einstieg definitiv erleichtert und im Folgenden ist es mir leicht gefallen, mich auf die Geschehnisse zu konzentrieren und eigene Spekulationen und Vermutungen anzustellen.

Mir hat die Sprache sehr gut gefallen. Von der ersten Seite an empfand ich sie als sehr angenehm, gut und flüssig lesbar und das hat sich über die gesamte Geschichte durchgesetzt. Es gibt eine nicht zu ausschweifende Erzählweise, oft bleibt die Handlung sehr prägnant und eine Vielzahl der Handlungen wirken lebendig und realistisch. Es gibt nicht nur interessante Personenzeichnungen, sondern auch die Entwicklungen der Figuren können sich sehen lassen.
Die meist einfache Sprache wird anhand der Schilderungen des Lebensgefühls, als auch anhand zahlreicher politischer und historischer Details stark aufgewertet. Diese wurden ansprechend und in einer angenehmen Menge in die Ereignisse eingefügt und haben sich nahtlos an die Geschichte angepasst.

Ich empfand die Handlung nie als unglaublich spannend. Es war ein gutes Maß davon vorhanden, allerdings nie so viel, als das ich komplett mitgerissen wurde. Man merkt auch deutlich, dass mit zunehmender Handlung immer mehr Konflikte auftreten oder zumindest eine Gefahr dessen drohte. Diese recht wenigen Abschnitte wechseln sich mit ruhigen Kapiteln ab, in denen man einfach nur liest, was die Personen im privaten und beruflichen Leben bewegt und wie es ihnen geht. Diese Mischung mochte ich auf jeden Fall sehr, es gab nie zu viel Drama, die Handlung war allerdings auch nie langweilig und genau das hat mir gefallen!
Einige Handlungen und Ereignisse ließen sich ein wenig vorausahnen, von vielen Entwicklungen wurde ich überrascht. Nur selten trafen meine Vermutungen ein, stattdessen sind immer wieder neue Möglichkeiten und Perspektiven für die Personen aufgetreten, sodass es nie langweilig wurde. Stets kam dadurch neuer Schwung in die Geschichte und man konnte nie genau vorherbestimmen, wie es weitergehen wird und was das Schicksal noch so für die Figuren bereithält.

Um die Handlung abwechslungsreich zu gestalten wurden verschiedene Erzählperspektiven genutzt. Fast ausschließlich werden diese von den Familienmitgliedern der Familie Kuhlmann bestimmt. Allerdings gibt es auch immer wieder Kapitel von einer Person, die dem Personal des Palais angehört. Sie ist bereits aus dem ersten Band bekannt und es war interessant zu sehen, wie sie sich entwickelt und welche Stellung sie mittlerweile beruflich einnimmt, welche Ziele sie privat hat.
Es gibt also mehrere Sichtweisen auf die Geschehnisse, man kann schauen, wie die einzelnen Charaktere die Ereignisse und andere Figuren einschätzen und sich so ein umfassendes und sicheres Bild von einer jeden Person machen. Zudem erhält man verschiedene Blicke auf den Hotelbetrieb, auf das Familienleben in den 1920 und 1930er Jahren und auf das Miteinander im Hotel, aber auch in der Familie.
Eine jede der drei Perspektiven empfand ich als interessant. Sie konnten alle mit sehr interessanten persönlichen Entwicklungen überzeugen, zudem zeigte sich immer wieder ein roter Faden, der die drei Stränge miteinander verbunden hat. Dadurch hatte ich schnell die Vermutung, dass am Ende eine stimmige und runde Geschichte vorliegen wird, und dieser Eindruck hat sich schließlich auch bewahrheitet.

Ganz besonders überzeugen konnte mich die Entwicklung der Familie Kuhlmann. Sie waren bereits im ersten Band sehr unterhaltsam, da so viele verschiedene und interessante Charaktere aufeinandergetroffen sind. Und diesmal bin ich hin-und weg davon, wie sie sich entwickelt haben. Bei einem jeden ist zu sehen, wie sie im Vergleich zum ersten Band eine andere Rolle einnehmen, andere Wesenszüge erhalten haben und sich dabei im Herzen trotzdem treu geblieben sind. Alle sind reifer geworden, sie stehen für ihre Überzeugungen ein und wenn es hart auf hart kommt, dann hält die Familie zusammen. Das alles hat mir unglaublich gut gefallen und ich bin begeistert davon, wie sich die Menschen weiterentwickelt haben.

Und auch vom Setting bin ich begeistert. Ein großer Teil der Handlung spielt in dem traumhaft beschriebenen Palais Heiligendamm und ich habe es geliebt, mit den Figuren durch die Räume zu schlendern. Ich konnte mir das Gebäude mitsamt all seinen Räumen, aber auch den Gärten unglaublich gut vorstellen und es war einfach wunderbar, sich beim Lesen genau dorthin zu träumen...
Dazu liegt diesmal ein weiterer Fokus auf Berlin. Ich empfand die Stadt ein wenig oberflächlicher beschrieben, hier hatte ich lediglich von einer Wohnung ein genaueres Bild vor Augen. Allerdings war hier die Stimmung ganz besonders. Sie war viel lebendiger, aufregender und lebhaft als in dem beschaulichen Bad Doberan, wo das Leben doch in ruhigeren Bahnen abläuft. Dieser Gegensatz war sehr interessant und wurde gut dargestellt.

Einsetzen tut die Handlung 1922 und sie erstreckt sich bis ins Jahr 1933. Damit vergehen gute 11 Jahre, in denen allerhand geschieht, nicht nur im Privatleben der Kuhlmanns, sondern auch in der Welt. Dabei wird nicht auf jeden Monat und jedes Jahr genau eingegangen, stattdessen wird auch immer mal wieder einige Zeit übersprungen. Das war wirklich sinnvoll, sonst hätte man sich zeitlich leicht verlieren können und ich denke, dann wären auch Längen entstanden. Mit dieser Lösung bin ich zufrieden, ich hatte nie den Eindruck, etwas wichtiges zu verpassen. Stets wurden solche Informationen, die für den Fortgang der Handlung wichtig sind eingebunden.
Um immer schauen zu können, in welchem Jahr die folgenden Seiten spielen gibt es am Anfang neuer Kapitel stets einen Vermerk dazu. Hier wird nicht nur die Jahreszahl, sondern auch der Monat genannt. Auf diese Weise kann man gut schauen, wie alt die Figuren mittlerweile sind, wie viel Zeit seit dem Beginn der Geschichte vergangen ist und welche Ereignisse, die demnächst auf politischer Ebene geschehen, für die Personen von Bedeutung sein könnten.

Vor allem auf politischer Ebene mit dem langsam aber stetig voranschreitenden Machtbeginn der NSDAP werden historische Details in die Geschichte eingebunden. Man kann schauen, wie diese erfolgreicher wird, welche Ziele sie sich setzen und wie sie diese umsetzen wollen. Eindrucksvoll zeigt die Autorin, wie die Nazis sich ihren Weg nach oben erkämpfen und mit welchen Mitteln sie sich an das Volk gewandt haben, um sie auf ihre Seite zu ziehen. Besonders die Reden wurden dabei sehr interessant und bewusst eingesetzt, um zu zeigen, wie die Menschen beeinflusst wurden. Insgesamt hat man deutlich herauslesen können, wie ausführlich die Autorin sich mit der beschriebenen Zeit auseinandergesetzt hat und ihre Aussagen machten stets Sinn und ließen eine vergangene Zeit nochmals lebendig werden!

Mit den Personenzeichnungen bin ich sehr zufrieden. Diese sind lebhaft und abwechslungsreich ausgefallen und wie ich bereits erwähnt hatte, gibt es solide und spannende Entwicklungen. Ein jeder wurde mit Alleinstellungsmerkmalen ausgestattet und viele Aussagen und Handlungen lassen sich gut nachvollziehen. Dabei machen die Figuren auch mal Fehler, sie sind nicht perfekt und wirken dadurch noch realistischer.
Bei den Personen gibt es allerdings auch meinen einzigen, aber dennoch wichtigen Kritikpunkt der Geschichte. Es handelt sich dabei um Elisabeth und Julius und ihre Beziehung zueinander. Sie wollen lange Zeit nicht recht miteinander reden um möglichen Problemen aus dem Weg zu gehen. Dadurch entstehen allerdings einige Missverständnisse, was mich mit der Zeit gestört hat. Das hätte für meinen Geschmack gern abgekürzt werden können, mir was das ein wenig zu langatmig und wiederholend.

Fazit
Es waren sehr vergnügliche Stunden, die ich mit dem Roman hatte. Bereits nach wenigen Seiten war ich wieder komplett in der Handlung und ich hatte im Folgenden absolut keine Probleme, dieser zu folgen. Mit vielen Wendungen und Entscheidungen hat mich die Autorin positiv überraschen können, es gibt unglaublich interessante und gute Entwicklungen, die mich komplett überzeugt haben und so liegt am Ende ein gelungenes Werk vor. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich, ansonsten bin ich vollkommen zufrieden, es ist eine abwechslungsreiche, lebhafte und realistische Geschichte, die definitiv mein Interesse an der Fortsetzung geweckt hat!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Geschichte