Profilbild von MarySophie

MarySophie

Lesejury Star
offline

MarySophie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MarySophie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2019

Hinter den Spiegeln - Das Wiener Vermächtnis

Hinter den Spiegeln - Das Wiener Vermächtnis
0

Handlung:
Wien 1892
Wochenlang bangten die Bewohner des Palais um Luise. Die junge Komtess hatte einen Reitunfall und war lange Zeit bewusstlos. Als Luise schließich erwacht, hat sie komplett ihr Gedächtnis ...

Handlung:
Wien 1892
Wochenlang bangten die Bewohner des Palais um Luise. Die junge Komtess hatte einen Reitunfall und war lange Zeit bewusstlos. Als Luise schließich erwacht, hat sie komplett ihr Gedächtnis verloren. Sie kann sich weder an ihre Familie, ihre Herkunft noch an anderes erinnern. Ihr erscheint alles fremd und dazu trägt auch die Stimmung im Palais bei. Luise scheint es, als würde etwas vor ihr verborgen werden. Doch weshalb will jeder vermeiden, der Komtess darüber etwas zu erzählen?
Luise fühlt sich verloren, bis sie den Hofzuckerbäcker Stephan Brucker kennenlernt. Bei ihm lernt sie eine andere Welt kennen, wo sie nicht so viel Druck auf sich spürt und sich heimisch fühlt. Doch diese Freundschaft ist nicht standesgerecht und wird von einigen Personen nicht gern gesehen....

Meinung:
Das Cover gefällt mir richtig gut. Es strahlt Nostalgie und Ruhe aus. Die Farben sind perfekt aufeinander abgestimmt, sie tauchen nicht nur einmal auf, sondern tauchen in kleinen Details immer wieder auf. Außerdem finde ich, dass sich das Cover sofort zu dem historischen Genre zuordnen lässt. In der Mitte steht eine Dame, in einem für die Handlungszeit äußerst passenden Kleid. Ich finde, dass sie als Blickfang agiert und sie als erstes ins Auge fällt. Insgesamt gefällt mir das ganze Bild wirklich gut, es ist stimmig, aber auch nichts besonderes.

Ich habe schon einige Bücher von Ulrike Schweikert gelesen und ich glaube, dass mir in so ziemlich jedem die Schreibweise richtig gut gefallen hat. Auch hier war es wieder so, die Schreibweise war angenehm zu lesen und gemischt mit einigen Fachbegriffen. Diese beherbergen eine Mischung aus mir bekannten und unbekannten Wörtern, zu denen es am Ende des Romans eine Erklärung gibt.
Die Erzählinstanz lässt sich nicht in die Karten schauen, behält ihre Geheimnisse für sich und macht lediglich Andeutungen zu einigen Geschehnissen. So wurde ich dazu angeregt, mir Gedanken über mögliche Geheimnisse zu machen und einiges mehr zu hinterfragen.

Die Handlung wurde wirklich stets spannend gehalten. Ich habe mir auch so meine Gedanken gemacht und darauf spekuliert, wie sich manche Konflikte und Geheimnisse auflösen könnten. Tatsächlich lag ich öfter falsch und wurde von vielen Ereignissen überrascht. So gab es für mich eine hohe Spannungskurve und die Handlung hat stets mit unerwarteten Wendungen überzeugen können.

Aufgrund der Inhaltsangabe hatte ich damit gerechnet, dass der Gedächtnisverlust von Luise wichtig sein wird, eine größere Rolle spielt. Anfangs war dies auch der Fall, doch bald gab es nur noch Andeutungen dessen. Klar, erkennt die junge Komtess irgendwann die Menschen und hat sich Namen gemerkt. Aber manches wurde mir entweder nicht gut genug oder gar nicht erklärt. So habe ich mich stets gefragt, ob die Familie Dalbach irgendwann eine offizielle Information dazu von dem Grafen oder Luise erhalten haben oder sie sich nur auf das Wort der lauschenden Dienstboten verlassen. Und ich fand es auch merkwürdig, dass Luise viele Ereignisse aus ihrem Gedächtnis verloren hat, aber die Stadt noch kennt. Sie genau weiß, wo etwas liegt oder wohin sie Ausritte machen kann. Bei diesem Fall fand ich es auch komisch, dass ihr einfach so erlaubt wird, reiten zu gehen, obwohl das Risiko vorhanden ist, dass Luise den Weg nicht kennt. Sie war zwar nie allein unterwegs, doch trotzdem finde ich das Risiko recht groß.

Ulrike Schweikert ist es perfekt gelungen, die Standesunterschiede, sowie die Ambitionen, gesellschaftlich aufzusteigen, zu schildern. Es wurden Protagonisten unterschiedlicher Schichten erschaffen, die vollkommen andere Lebensweisen hatten. Es gab Streitereien und Konflikte, viele wurden beneidet und nie kam wirklich Ruhe in die ganze Situation. Genau so stelle ich mir auch die Gesellschaft der damaligen Zeit vor und ich denke, der Autorin ist es wirklich perfekt gelungen, ein lebendiges Abbild dessen zu schaffen.

Der Prolog ließ sich nicht sofort der Handlung zuordnen. Er spielt ein paar Jahre vor der eigentlichen Handlung und man lernt Luise als erwachsene Person kennen. Danach beginnt die Handlung, welche auch im Klappentext angesprochen wird. Ich war am Ende etwas enttäuscht, dass der Epilog zwar an den Prolog anschließt, aber für mich nicht recht zusammenpasst. Die Szene finden zwar zeitlich passend statt, aber gerade der Epilog hat für mich nicht eine so starke Botschaft.
Zudem habe ich noch einige offene Fragen, die leider nicht geklärt wurden. Irgendwie fällt es mir schwer zu begreifen, dass das Buch jetzt vorbei ist und nicht noch ein paar erklärende Seiten gibt. Leider wirkt so die Handlung nicht wirklich rund. Tatsächlich hätte es mir fast besser gefallen, wenn es gar keinen Prolog und Epilog gegeben hätte, dann wäre ich mit dem Verlauf zufriedener und die Handlung wäre in sich geschlossen gewesen.

Als Setting dient bis auf kleine, wenige Ausnahmen ausschließlich Wien. Dort teilt sich die Handlung vor allem auf das Palais der Familie Waldenberg und die Backstube der Familie Bruckner auf. Dazu gibt es noch diverse Salons und den Prater, wo sich Louise gerne mal aufhält.
Für mich war der beste und lebendigste Handlungsorte das Palais der Familie. Dort traten unglaublich interessante und verschiedene Charaktere auf, es treffen Menschen unterschiedlichen gesellschaftlichen Standes aufeinander und allein dort gibt es genug Potential, um eine interessante Geschichte zu erschaffen.
Auch wenn von gesellschaftlichen Treffen die Rede war, fand ich die Darstellung des Settings äußerst gelungen. Dort herrschte eine angenehme royale und herrschaftlichen Atmosphäre, man merkt richtig, dass man sich gerade in gehobener Gesellschaft befindet.
Im Gegensatz fand ich die Stadt Wien an sich leider etwas schwach beschrieben. Sie kam nicht lebendig oder belebt herüber, sondern sehr blass, steif und trist. Hier sehe ich eindeutig Verbesserungsbedarf! Zudem passte dies nicht recht mit dem restlichen, gelungenen Setting zusammen!

Es gibt wenige historische Anhaltspunkte. Einiges wurde eingebunden, doch dabei handelt es sich nicht wirklich um politische Ereignisse. Stattdessen gibt es einen starken historischen Bezug anhand der Protagonisten, die historisch verbürgt sind. Außerdem werden viele Standesunterschiede zwischen der Fürstenfamilie, sowie den Bediensteten aufgezeigt. Das hat mir hier vollkommen ausgereicht. Es gibt für mich genügend historische Details und man merkt deutlich, dass die Autorin sich vorher gut über verschiedene Themen informiert hat, die im Buch angesprochen werden.

Wenn man denn mag, kann man sich anhand des Personenverzeichnisses schon ein erstes Bild über die handelnden Personen machen. An sich treten recht wenige, wichtige Personen auf, ich hatte nur manchmal einige Probleme, einige Bedienstete des Hauses auseinanderzuhalten. In dieser Gruppierung gibt es die meisten Charaktere und sie treten nicht oft oder gar durchgängig auf.
Es waren Bemühungen, die Charaktere vielschichtig und interessant zu gestalten, vorhanden. Bei einigen, vor allem der Familie Dahlbach ist dies auch richtig gut gelungen. Sie haben sich nicht so leicht durchschauen lassen und teilweise spannende Gedanken und Entwicklungen an ihrem Wesen gehabt. Hier fand ich besonders Baroness Gabriella interessant. Lange Zeit habe ich sie komplett falsch eingeschätzt und sie hat, meiner Meinung nach, die größte Wandlung mitgemacht.
Auch die Großtante von Luise hatte eine besondere Ausstrahlung. Sie besitzt eine unglaubliche Würde und einen Stolz, der sie zu etwas besonderem macht. Gleichzeitig wirkt sie aber nicht überheblich oder unsympathisch, sondern recht freundlich und besitzt den Wunsch, für jeden nur das Beste zu wollen. Ein toller Charakter!
Nun habe ich zwei Beispiele an Protagonisten genannt, die mir richtig gut gefallen haben. Leider konnte Luise da nicht ganz mithalten. Klar muss berücksichtigt werden, dass sie ihr Gedächtnis verloren hat und lange Zeit nicht sie selbst ist. Aber trotzdem empfand ich Luise erstmal als zu scheuen Charakter, sie huschte nur umher und hat nicht wirklich viel Charakter gezeigt. Später wurde Luise zwar selbstbewusster und stärker, doch mich konnte sie leider nicht überzeugen.

Fazit:
Ulrike Schweikert hat hier einen soliden, historischen Roman geschrieben, der nicht perfekt ist, aber eine nette Lektüre bildet. Ich bin beim Lesen auf einige kleine Stolpersteine gestoßen, die das Buch für mich nicht perfekt machen.
Besonders gut gefallen hat mir die angenehme Schreibweise, sowie die wirklich spannende Handlung. Viele Wendungen waren nicht vorhersehbar und bis zum Ende habe ich das Buch mit viel Spannung gelesen. Dazu fand ich auch die bildhafte Darstellung von Standesunterschieden und dem Verhältnis von Bediensteten und der Herrschaft äußerst interessant.
Etwas gestört hat mir der schwächliche Charakter von Luise, die als Hauptprotagonistin stärker und einnehmender auftreten müsste. Dazu habe ich noch einige Fragen, die nicht beantwortet wurden und mich stört es immer noch ziemlich, dass Prolog und Epilog kein rundes Ende bilden...
Für zwischendurch fand ich das Buch richtig angenehm zu lesen, es vereinte viel Spannung mit einer angenehmen Fülle an historischen Details. Ich würde mir irgendwie eine Fortsetzung wünschen....

Veröffentlicht am 10.11.2019

Die Schokoladenvilla - Goldene Jahre

Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre
0

Handlung:
Stuttgart 1926
Nach dem Tod ihres Vaters muss Serafina nach Stuttgart zu ihrem Halbbruder Victor ziehen. Denn dieser hat noch ihre Vormundschaft, bis die junge Frau in wenigen Monaten ihren 21. ...

Handlung:
Stuttgart 1926
Nach dem Tod ihres Vaters muss Serafina nach Stuttgart zu ihrem Halbbruder Victor ziehen. Denn dieser hat noch ihre Vormundschaft, bis die junge Frau in wenigen Monaten ihren 21. Geburtstag feiert. Noch auf dem Bahnhof kann sich Serafina einen ersten Eindruck von der berühmten Schokolade der Rothmanns machen. In diese Familie hat Victor vor einigen Jahren eingeheiratet und ist noch immer mit seiner Frau Judith glücklich und geht auch in seiner Arbeit in der Schokoladenfabrik vollkommen auf.
Nicht nur die Schokolade imponiert Serafina, sondern auch Judiths jüngere Zwillingsbrüder sind interessante Zeitgenossen, die man nicht so schnell vergisst. Vor allem den besonnenen und nachdenklichen Anton kann Serafina nicht vergessen. Doch dieser ist kurz davor, sich mit einer anderen zu verloben...
Auch in der Schokoladenfabrik läuft nicht alles rund. Immer wieder tauchen neue Probleme auf. Doch passiert dies wirklich nur zufällig oder hat hier jemand seine Hände im Spiel? Und wer sollte der Familie Rothmann etwas Böses tun wollen?

Meinung:
Auf den ersten Blick passt das Cover perfekt zu der derzeitigen Jahreszeit. Es scheint nur so nach dem Herbst zu schreien und irgendwie gefällt mir das richtig gut. Die gesamte Szenerie, angefangen von dem Haus im Hintergrund bis hin zu der Dame im Vordergrund, ist perfekt durchdacht und wirkt vollkommen stimmig. Angefangen von dem Motiv, über die Farben bis zur Schrift. Ein niedliches Detail ist es, dass die Schriftfarbe des Titels eine Referenz an den Untertitel „Goldene Jahre“ ist.
Der Titel bietet einiges an Struktur, sei es die Schrift oder Blumenbüsche, und glänzt in einigen Winkeln wunderschön. Dadurch, aber auch durch die goldene Schrift erhält das Cover Hochwertigkeit und noch mehr Stil.
Es gibt nur eine recht geringe Ähnlichkeit zu dem Cover des ersten Teils. Lediglich das Haus im Hintergrund ist gleich, die gesamte restliche Szenerie hat sich geändert. Irgendwie stört mich das hier gar nicht. Eigentlich finde ich es ja immer ganz schön, wenn eine Reihe zusammenpasst und eine ähnliche Aufmachung besitzt. Tatsächlich finde ich aber beide Cover wunderschön und wüsste nichts, was ich daran ändern wollen würde.

Der Roman bietet am Ende ein umfangreiches Personenverzeichnis, wo die wichtigsten handelnden Personen aufgelistet wurden. Obwohl die Anzahl der handelnden Personen eigentlich recht überschaubar ist, fand ich dieses Detail sehr hilfreich. So konnte ich, bevor ich mit dem Buch begonnen habe, erst einmal das Verzeichnis durchlesen und mich an die Figuren erinnern, mir wieder ein Bild von ihnen machen und Zusammenhänge erkennen.
Dazu gibt es noch einige ausführlichere Texte über Personen, die in dem Roman vorkommen und tatsächlich gelebt haben. So musste ich gar nicht erst das Internet bemühen, wenn ich über einen mehr Informationen haben wollte, sondern konnte direkt an das Ende des Buches blättern.
Folgend gibt es noch einige Details zu der Epoche und zu verschiedenen Begrifflich-, sowie Örtlichkeiten, die heute entweder nicht mehr so genutzt werden oder nicht mehr so bekannt sind.

Am Anfang eines jeden neuen Abschnitts gibt es einen Hinweis darauf, zu welcher Zeit und an welchem Ort die folgenden Ereignisse stattfinden. So war es einfach zu erkennen, wie viel Handlung an einem Tag stattfindet und wie viel Zeit im gesamten Roman vergeht. Tatsächlich erstreckt sich der Handlungszeitraum nur über wenige Monate, doch anhand der Seitenanzahl könnte man auch anderes erwarten. Deshalb fand ich es äußerst passend, dass eine zeitliche Einordnung vorgenommen werden konnte. So war es für mich nicht nur leichter, der ganzen Handlung zu folgen, sondern ich finde auch, dass man anhand des recht kurzen Handlungszeitraums eine bessere Bindung zu den Protagonisten eingehen kann.

Ein großes Highlight meinerseits war die wunderbare Schreibweise. Ich kann mich noch grob daran erinnern, dass sie mir auch im ersten Teil richtig gut gefallen hat und genau das hat sich auch hier wieder durchgesetzt. Die Schreibweise war angenehm und nicht zu einfach, aber auch nicht zu anspruchsvoll und gestelzt. Mir wurde ein schnelles Lesen ermöglicht, ich bin (soweit es meine private Situation zuließ) recht flott mit dem Lesen vorangekommen und wollte das Buch häufig nicht aus der Hand legen. Ich fand es einfach zu schön, wieder in die Welt der Schokoladenvilla und der Schokoladenfabrik einzutauchen.
Es gibt viele gute Beschreibungen von Gebäuden und Situationen, die auch eine angenehme Lebendigkeit hatten. So kam für mich Schwung in die Handlung und vieles wirkte greifbarer und authentischer. Dazu empfand ich auch Gefühlsregungen und Überlegungen der Protagonisten richtig gut geschildert, so lässt sich einfacher eine Bindung aufbauen, man kann sie besser einschätzen und sie wirken realer.
Als Erzählinstanz dient ein allwissender Erzähler, der dem Leser viel mitteilt, aber auch einige Geheimnisse behält, die er erst später lüftet. Er folgt verschiedenen Figuren, meistens findet die Handlung in Stuttgart mit Judith und ihrer Familie statt. Wenige Kapitel gibt es aus Sicht von anderen Personen, die nicht so oft auftreten, aber manchmal doch eine Schlüsselrolle haben. So entsteht eine wunderbare Abwechslung und bei mir kam an keiner Stelle Langeweile. Man konnte Personen aus verschiedenen Altergruppen folgen, konnte verschiedene Lebensweisen miterleben und man erhielt einen vielfältigen Einblick in die Bevölkerungsschicht.

Der Spannungsbogen wurde gekonnt aufrecht erhalten, es gibt einige spannungsreiche Kapitel, bei denen ich von der Handlung oft überrascht wurde. Ich konnte mir bei einigen Dingen zwar vorstellen, was passieren könnte, war aber meist doch von vielen Ereignissen erstaunt. Tatsächlich hatte ich eine wirklich lange Zeit gar keine Idee, wie die Handlung weitergehen könnte und die gesamte Geschichte enden könnte.
Spannungsreiche Kapitel wurden von einigen ruhigeren Kapiteln abgelöst. So kam wieder Ruhe in die Handlung und das einfache und normale Leben der Protagonisten wurde geschildert. Diese Abwechslung war dann immer sehr angenehm und hat mir beim Lesen fast mehr Freude bereitet als manche sehr handlungsreiche Kapitel.

Ich finde, diesmal gibt es keinen Protagonisten, der deutlich als Hauptprotagonist heraussticht. Anfangs dachte ich, dies könnte vielleicht Serafina sein, doch meine Meinung hat sich recht schnell geändert. Serafina steht schon ziemlich im Mittelpunkt, doch diesen teilt sie sich sowohl mit den Zwillingen Karl und Anton, als auch ein wenig mit Vicky, der Tochter von Judith und Victor.
Mit Serafina war ich nicht ganz glücklich. Es gab viele Stellen, an denen ich sie in Ordnung fand und sie mir auch ganz sympathisch war, doch dies war leider nicht immer so. Mir fehlte etwas an ihrem Wesen, ich kann aber selbst nicht genau benennen, was das ist.
Die großen Sympathieträger waren für mich Karl und Anton. Tatsächlich konnte ich mich anfangs gar nicht an sie erinnern und war etwas überrascht, als von Judith's Brüdern die Rede war. Doch schon nach wenigen Seiten fielen mir Kleinigkeiten und Aktionen der beiden Brüder ein, die sie im ersten Teil verzapft haben.
Dazu fand ich es toll, dass beide ihre Wesenszüge beibehalten haben. Anton ist immer noch der etwas nachdenklichere, ruhigere der Beiden, Karl dagegen wirkt lockerer und nicht so korrekt und draufgängerischer. Ich bin der Meinung, dass sich die Brüder gut und gut weiterentwickelt haben und interessante Charaktere in dem Buch sind. Zusammen mit Serafina stehen sie im Mittelpunkt und waren mir wirklich sympathischer als diese. Beide haben einen Charme und Ausstrahlung, die den ich sehr spannend fand.
Vicky empfand ich als aufgeweckten, lieben Charakter, der einen großen kindlichen Charme hat. Oft wirkt sie altklug und schon sehr reif, doch ihr ganzes Wesen war liebenswert und sie konnte nicht nur ihre Familie leicht um den Finger wickeln. Ich denke, es lag einiges an Aufmerksamkeit auf ihrem Charakter, weil sich der dritte Teil um ihren Lebensweg drehen könnte...
Etwas steif kamen Judith und Victor daher. Sie sind im Vergleich zu dem ersten Teil älter und reifer geworden und nehmen eine deutlich kleinere Rolle ein. Ich fand sie beide etwas zu einfach dargestellt, sie hatten nicht sehr viel Variablität in ihrem Wesen und hätten gut und gerne ein wenig mehr Ecken und Kanten haben können. Doch so arg hat mich dies nicht gestört, sie agierten fast als Nebencharaktere und auf ihnen lag nicht mehr das Hauptaugenmerk.
Viele der restlichen Charaktere waren alte Bekannte aus dem ersten Teil, dazu kamen wenige neue Protagonisten. Alle waren gut durchdacht und haben sich durch ihre verschiedenen Wesen ausgezeichnet. Sie waren abwechslungsreich gezeichnet und traten meist sehr lebendig und authentisch auf.

Fazit:
Ich glaube, dass mir dieser Teil sogar besser gefallen hat als der Vorgänger. Die Spannung wurde stets aufrecht erhalten und die gesamte Handlung war nicht zu vorhersehbar. Auch die Schreibweise hat sich wieder bewähren können, sie war äußerst angenehm gehalten und hat ein lebendiges Bild von den Protagonisten, aber auch der Stadt gezeichnet. Dazu ist die gesamte Aufmachung des Buches mit vielen kleinen Details ein Träumchen und perfekt durchdacht.
Als einzigen, ganz kleinen Kritikpunkt hätte ich höchstens die Darstellung von Judith und Victor, die zwar ziemlich sympathisch waren, aber nicht so tiefgründig wie die anderen Protagonisten. Doch da sie nicht mehr so arg im Mittelpunkt stehen und mich die restliche Handlung vollkommen überzeugt hat, schaue ich darüber einfach hinweg und kann für das Buch nur eine große Empfehlung aussprechen!

Veröffentlicht am 05.11.2019

Mathilda und das Geheimnis der Buchwandler

Pages & Co.
0

Handlung:
Seitdem ihre Mutter verschwunden ist lebt die elfjährige Mathilda Pages bei ihren Großeltern, die Betreiber der Buchhandlung „Pages & Co“ sind. Und genau wie diese liebt es das Mädchen in Geschichten ...

Handlung:
Seitdem ihre Mutter verschwunden ist lebt die elfjährige Mathilda Pages bei ihren Großeltern, die Betreiber der Buchhandlung „Pages & Co“ sind. Und genau wie diese liebt es das Mädchen in Geschichten einzutauchen und verschiedene Welten kennenzulernen.
Gerade eben haben die Herbstferien begonnen, Mathilda verbringt viel Zeit in der Buchhandlung und sieht plötzlich Buchcharaktere im Laden herumlaufen. Erst sieht sie wie sich ihre Großeltern mit Sherlock Holmes und Elisabeth Bennet unterhalten, kurze Zeit später wird Mathilda selbst von zwei Buchfiguren besucht. Sie folgt Alice (aus Alice im Wunderland) und Anne Shirley (aus Anne auf Green Gables) in deren Geschichten, erlebt dort einige Situationen aus dem Buch hautnah mit und trifft allerlei skurile Figuren.
Kurze Zeit später erfährt Mathilda dann auch, dass sie eine Buchwandlerin ist und was das bedeutet. Dazu deckt Mathilda auch allerlei Geheimnisse auf. Sie erfährt, wer ihr Vater ist und findet eine Spur, die möglicherweise zu ihrer Mutter führt. Ständig muss sich Mathilda aber in Acht nehmen, ihr ist ein Mr. Chalk auf den Fersen, der unbedingt einige Geheimnisse wahren möchte, die bald von Mathilda aufgedeckt werden könnten.

Meinung:
Das Cover gefällt mir richtig gut. Ein kräftiges Rot dominiert das Cover, dazu gibt es einige goldene Details. So wirkt es gleichzeitig festlich und auch weihnachtlich, obwohl die ganze Handlung nicht in der Weihnachtszeit stattfindet. Mich stört etwas die weiße Schriftfarbe von dem Titel, zwar sticht dieser dadurch stark heraus, bringt aber auch etwas Unruhe hinein.
In der Mitte gibt es eine wunderschöne Illustration, wo nicht nur Buchseiten dargestellt sind, sondern auch verschiedene Personen. Bei der Person in der Mitte stelle ich mir gern vor, dass es sich hier um Mathilda handelt, die in ein Buch hineinschaut. Dazu gibt es noch weitere Details, u.a. bekannte Buchfiguren und Details wie eine Uhr oder Spielkarten, die sich direkt einem Buch zuordnen lassen. Insgesamt finde ich das Cover, bis auf die weiße Schriftfarbe, richtig gut gestaltet und ich denke, dass es auch einer jüngeren Zielgruppe gut gefallen wird.

Als ich die Inhaltsangabe das erste Mal gelesen hatte, hat mich die Geschichte etwas an die Tintenherz-Saga erinnert. Und da diese mir unheimlich gut gefallen hat, wollte ich auch dieses Buch lesen. Die Geschichte klang direkt spannend und ich finde die Idee ja immer schön, dass man in Bücher schlüpfen kann und einige Szenen miterleben kann. Für mich ist das eine tolle Vorstellung, ich glaube so ein Erlebnis würde ganz schön spaßig sein.

Schnell habe ich erkannt, dass die Geschichte zwar einige Parallelen mit der Tintenherz-Reihe besitzt, sich aber auch ganz schön unterscheidet. An sich hat mir die Idee gut gefallen und streckenweise war die Umsetzung dieser auch richtig gut, aber die Handlung hat mich nie so richtig gepackt. Es gab einige spannungsreiche Szenen, doch mir was das zu wenig. Einige Ereignisse, die nicht so vorhersehbar sind und überraschender sind haben mir gefehlt.

Die Schreibweise war einfach und kindgerecht gehalten, auch mir hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen und ein Stück weit in die Geschichte einzutauchen. Es gibt nicht viele hochtrabende Begriffe, es wurde eine leicht verständliche Sprache genutzt. Gemischt werden die Beschreibungen mit kleinen Reisen in verschiedene Bücher, wo die Autorin manche Szenen mit eigenen Worten und aus Mathildas Sicht wiedergibt. Dazu gibt es auch einige Zitate, die auch als solche gekennzeichnet wurden und die die direkt aus den Büchern entnommen wurden. Dadurch erhielten viele Ausflüge von Mathilda in die Bücher Lebendigkeit und Authentizität, man merkt außerdem, dass die Autorin genau recherchiert hat um die Textstellen so nah am Original wie möglich wiederzugeben und den Inhalt nicht verändert.
Als Erzählinstanz dient ein allwissender Erzähler, der dem Leser viele Informationen preis gibt, aber auch einiges für sich behält. Trotzdem blieb die Spannungskurve auf einem recht niedrigen Niveau.
Die Handlung findet in einem recht kurzen Zeitraum von wenigen Tagen statt und darin passiert einiges. Und obwohl es nur wenige Handlungstage gibt, fiel es mir beim Lesen doch recht schwer, die Tage abzugrenzen und am Ende eine genaue Anzahl zu nennen. Irgendwie gingen viele Tage nahtlos ineinander über ohne genaue Abgrenzung.

Als besonderer Hingucker dienen in dem Buch die Illustrationen. Sie waren meist auf die Szene zugeschnitten, wurden stets kindgerecht gehalten und dienten der bildhaften Untermalung. Alles wurde in Schwarz - weiß gehalten, weshalb alles stimmiger wirkte und beim Lesen wurde man nicht zu sehr davon abgelenkt. Tatsächlich empfinde ich die einfarbigen Zeichnungen als beruhigend und auch nicht zu kindlich. Es passte einfach zu der ganzen Aufmachung des Buches.

Als Setting in der realen Welt dient fast ausschließlich die Buchhandlung Pages&Co., sowie die Wohnung der Familie, die direkt neben der Buchhandlung liegt. Die Wohnung wurde gemütlich und einladend dargestellt, auch wenn es keine detaillierte Beschreibung dessen gibt. Trotzdem hat sie eine angenehme Ruhe und Wärme ausgestrahlt. Schwieriger empfand ich den Buchladen. Einerseits erschien er wie der Traum eines jeden Buchwurms, er erstreckt sich über einige Stockwerke und scheint jeden Wunsch zu erfüllen. Aber die Dimension war nicht fassbar. Zwar gibt es wenige Anhaltspunkte, doch der ganze Laden wirkt so riesig, dass ich mir ihn nur schwer vorstellen konnte.

Es gibt eine interessante Vermischung von realen Menschen und fiktiven Buchfiguren. Leicht verwischen die Grenzen sogar, doch darüber möchte ich nicht zu viel verraten. Auf jeden Fall hält sich auf beiden Seiten die Anzahl der Charaktere ziemlich in Grenzen, man kann alle Protagonisten leicht im Gedächtnis behalten.
Die Buchfiguren wurden nah an den Originalen gehalten, sie lassen sich direkt den Werken zuordnen. Manchmal empfand ich ihre Charaktere als etwas kompliziert, doch daran kann die Autorin nichts. Sie hat eindeutig versucht, sie getreu ihrer Originalbücher darzustellen und sie nicht zu verändern.
Mathilda, ihre Großeltern und weitere handelnde Personen wurden meist recht lebendig und freundlich dargestellt, ihr Wesen unterschieden sich klar voneinander und jeder hatte Eigenarten. Sie könnten noch etwas sympathischer und tiefgründiger sein, für ein Kinderbuch sind die Figuren aber gelungen. Mein heimlicher Favorit ist die Darstellung von Mathildas Oma. Sie war sehr herzlich und liebevoll angelegt, stets um das Wohl der Enkelin besorgt und allgemein ein toller Charakter. Sie verkörperte so richtig eine Oma-Figur wie aus einem Bilderbuch, was mir irgendwie richtig gut gefallen hat.
Obwohl ich die Charaktere allgemein als ziemlich gelungen empfinde, bin ich mit den Kinderfiguren nicht komplett zufrieden. Vor allem Mathilda wirkt sehr reif für ihr Alter und benutzt eine sehr gewählte Sprache. Hier lässt sich natürlich auch dazu sagen, dass sie viel liest und dadurch Worte aufschnappt, die nicht unbedingt zu der Alltagssprache gehören. Mir war Mathilda am Ende fast zu besserwisserisch und hinterfragend, fast schon zu intelligent. Ein wenig mehr Kindlichkeit wäre, glaube ich, ganz angebracht gewesen.

Fazit:
Die Pages & Co Reihe startet definitiv interessant und hat eine nette Lektüre gebildet. Man kann das Buch durchaus auch als Einzelband lesen, die Handlung ist abgeschlossen und es bleibt bei mir nur eine Frage offen.
Ich fand die Idee der Autorin, ein Buch rund um Buchwandler zu schreiben, richtig gut. Ich hatte aber auch einige Erwartungen an das Buch und lediglich eine wurde nicht erfüllt: ich hätte mir mehr Spannung und überraschende Momente gewünscht. So war manches vorhersehbar und das Buch konnte mich leider nicht komplett gefangen nehmen.
Ich bin ziemlich gespannt auf die Fortsetzung, ich habe zwar einen Gedanken, wie die Handlung weitergehen könnte, bin mir aber unsicher, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege.

Veröffentlicht am 01.11.2019

Das Weingut - Tage des Schicksals

Das Weingut. Tage des Schicksals
0

Handlung:
Schweighofen in der Pfalz, 1877
Nach all den Jahren voller Unruhe sind Irene und ihr Mann Franz endlich etwas zur Ruhe gekommen und genießen ihr privates Glück mit ihrer kleinen Familie. Doch ...

Handlung:
Schweighofen in der Pfalz, 1877
Nach all den Jahren voller Unruhe sind Irene und ihr Mann Franz endlich etwas zur Ruhe gekommen und genießen ihr privates Glück mit ihrer kleinen Familie. Doch der Alltag und die Routine greifen sehr nach dem Ehepaar, vor allem Irene fällt es schwer, stillzusitzen und nicht mehr einer regelmäßigen Tätigkeit nachzugehen. Hinzu kommt, dass Franz häufig auf Reisen ist, um sich mit Kunden des Weingutes zu treffen. Auch Irene möchte wieder eine Aufgabe haben, für die sie kämpfen möchte. Dabei fallen ihr wieder alte Interessen und Umstände ein, die sie schon immer gestört haben, allen voran die Rechte der Arbeiterfrauen. Um sich wieder mehr diesen Missständen zu widmen nimmt Irene heimlich den Kontakt zu Josef Hartmann wieder auf, ihrem ehemaligen Geliebten. Genau dies wollte Franz immer vermeiden und es gibt wiederholt Streitereien in der Ehe. Und schließlich erfährt Franz ein Geheimnis rund um seine Herkunft, welches für ihn und Irene alles ändern könnte

Meinung:
Auf mich wirkt das Cover sehr herbstlich und dafür ist es genau passend für die Jahreszeit, in der ich das Buch lese. Es gibt ein wiederholendes Motiv mit dem Schloss und den Weinreben. Dazu wird alles in rötlich-bräunlichen gehalten, was eine gemütliche Atmosphäre verströmt. Insgesamt empfinde ich das Bild als sehr stimmig und angenehm zu betrachten.
Auch hier gibt es wieder eine starke Ähnlichkeit zu den beiden, bisher erschienen Teilen. Das macht die ganze Reihe stimmig und die drei Bücher nebeneinander sehen toll aus. Ich finde es gut, dass die Gestaltung ziemlich gleich geblieben ist und sich eigentlich fast nur die Farben etwas geändert haben oder die Szene aus einem leicht anderen Blickwinkel dargestellt wurde.

Einerseits habe ich auf den dritten Teil der Weingut Saga hingefiebert, weil ich endlich wissen wollte, wie es weitergeht und die Geschichte endet. Gleichzeitig wollte ich das Lesen auch etwas hinauszögern, weil ich nicht wollte, dass diese wunderbare Reihe endet.
Auf jeden Fall bin ich schon jetzt auf weitere Projekte von Marie Lacrosse gespannt, ihre Bücher versprechen spannende Geschichten, tolle Charaktere und perfekt recherchiertes historisches Wissen.

Vor dem Beginn der Handlung gibt es erstmal eine für mich wirklich hilfreiche Auflistung der handelnden Personen. Den zweiten Teil hatte ich immerhin vor gut einem halben Jahr gelesen und dabei entfallen doch kleine Details. Als Auffrischung empfand ich es richtig gut, mir die Namen nochmals durchzulesen und sofort sind mir wieder einige Informationen, Charaktermerkmale und wichtige Handlungsdetails eingefallen.
Danach gibt es noch einige Karten des Elsass, wo die wichtigsten Handlungsorte verortet wurden. So hat man als Leser die Möglichkeit, Wege nachzuverfolgen und man kann Entfernungen grob abschätzen. Außerdem hat es mir auch geholfen, eine ungefähre Einschätzung der Lage von Handlungsorten zu erhalten. Ich kenne mich im Elsass gar nicht aus und fand die Karten dementsprechend sehr hilfreich.

Ich fand den Start in den Roman richtig gut. Tatsächlich lag das vor allem mit an der Widmung, die einfach toll ist. Es wird viel zu schnell als selbstverständlich wahrgenommen, wie viele Rechte die Frauen sich mittlerweile erkämpft haben und wie es noch vor gut 100 Jahren aussah. Es ist richtig, dass man dies nicht so schnell vergessen darf und daher war es für mich eine der besten Widmungen, die ich bisher gelesen habe.
Nachdem mir die Schreibweise in meinem zuletzt gelesenen Buch nicht so gut gefallen hat, war sie hier eine Wohltat. Nicht zu kompliziert, nicht zu einfach und wunderbar zu lesen. Innerhalb von wenigen Seiten war ich von der Handlung gefangen und habe mich an viele Details aus den vorherigen Teilen erinnert.
In die Schreibweise eingebunden wurden einige Fachbegriffe und Beschreibungen der Weinherstellung. Nicht alles war für mich sofort verständlich, doch bei einem sorgfältigen Lesen war es auch mir meist möglich, die Zusammenhänge zu verstehen und das Erklärte nachvollziehen zu können.
Die Geschehnisse werden von einem allwissenden Erzähler geschildert, der einige Hintergrundinformationen gibt, aber auch Geheimnisse für sich behält. So wird natürlich die Spannungskurve weit oben gehalten und man konnte sich immer sicher sein, dass die weitere Handlung interessant werden wird.
Am Anfang neuer Abschnitte wurde vermerkt, an welcher Örtlichkeit, sowie an welchem Datum die folgende Handlung stattfindet. So sind die Abschnitte gebündelter, nicht zu langatmig und insgesamt wirkt die Geschichte dadurch kompakter. Weiterhin ist es möglich, der ganzen Geschichte einen zeitlichen Rahmen zu geben.

Auch gibt es einige Zeitsprünge, zwischen einigen Teilen liegen einige Jahre, die fix übersprungen waren. Das war auch wirklich notwendig, immerhin vergehen im gesamten Buch 13 Jahre, der Prolog spielt dann nochmal fünf Jahre nach dem letzten Kapitel. Zwar wurden so viele Längen vermieden, aber nicht alle. Irgendwann mitten in der Handlung, einige Probleme wurden gerade gelöst und alles erschien recht friedlich kam mir doch mal der Gedanke, was denn jetzt noch alles kommen könnte. Zu dem Moment dachte ich, dass es doch jetzt ein gutes Ende für den Roman wäre. Nachdem ich ihn aber zuende gelesen habe, war ich froh, dass die Autorin nicht eher aufgehört hat, sondern alle Erzählstränge zu einem guten Ende gebracht hat.

An ganz vielen kleinen Stellen wird auch bei diesem finalen Teil wieder deutlich, wie ausführlich und genau die Autorin recherchiert hat, um am Ende ein stimmiges und rundes Werk präsentieren zu können. Jede Aussage wurde auf den Punkt gebracht und mir kam nicht einmal der Gedanke, an irgendetwas zu zweifeln oder eine Tatsache in Frage zu stellen.
Auch durch Protagonisten und Ereignisse, die wirklich so geschehen sind, kommt viel Authentizität in den Roman. Ich konnte mir einige Situationen recht gut vorstellen und fand vieles als äußerst lebendig geschildert.

Als Setting dienen einige, bereits bekannte Orte. Allen voran natürlich die Güter der Familie Gerban, die als Haupthandlungsort dienen. Einerseits waren viele Räume richtig gut vorstellbar und stimmungsvoll, gleichzeitig fiel es mir aber auch schwer, mir die Dimensionen vorzustellen. Das Weingut erschien riesig und zusammen mit den Weinbergen war es nicht einfach, eine ungefähre Vorstellung der Größe zu erhalten.
Die Beschreibung einiger neuer Handlungsorte wurde recht kurz gehalten, was mich absolut nicht gestört hat. Der Fokus lag auch nicht darauf, sondern vermehrt auf den Rechten der Arbeiterinnen, was mir auch besser so gefallen hat.

Es traten nur wenige neue Protagonisten auf, die durchweg eine wichtige Rolle spielen oder häufiger auftreten. Die meisten tauchten aus den ersten beiden Teilen wieder auf und waren dementsprechend wie alte Bekannte für mich. Mir sind auch nach wenigen Seiten direkt wieder Details zu ihrem Charakter und Aussehen eingefallen. Ich fand es richtig gut, dass sich die Protagonisten treu geblieben sind, nicht zu sehr verändert haben und immer noch dieselben waren, wie in den ersten beiden Teilen.
Während diesen dritten Buches empfand ich viele Charaktere wieder als sympathisch und angenehm, allen voran natürlich Franz, Irene und ihre Familie. Sie sind weiterhin die herzlichen Menschen und haben auch eine interessante Entwicklung durchlebt. Beide sind natürlich reifer und erwachsener geworden, durchleben aber auch Wandlungen, entfernen sich voneinander und nähern sich wieder an. Ich muss aber gestehen, dass ich ab und an etwas die Geduld mit den beiden verloren habe. Gerade im letzten Drittel des Buches waren mir Franz, vor allem aber Irene etwas zu dickköpfig und wollten zu sehr ihren eigenen Willen.

Fazit:
Es ist komisch zu wissen, dass kein weiterer Teil der Weingut-Saga folgen wird, gleichzeitig denke ich mir aber auch, dass dieser dritte Teil der perfekte Abschluss der Reihe war. Die Geschichte wurde gewohnt stimmungsvoll geschildert, die Handlung wurde auf einem konstanten Niveau spannend gehalten und es wurde nie langweilig. Jeder Charakter war gut durchdacht und hat viel Lebendigkeit in den Roman hineingebracht. Und auch die Schreibweise mit den einbezogenen historischen Details hat mir mehr als gut gefallen.
Ich kann die Weingut-Saga jedem Leser von historischen Romanen ans Herz legen und ich bin schon auf Neuigkeiten zu dem neuen Projekt der Autorin gespannt!

Veröffentlicht am 29.10.2019

Der Duft der weiten Welt

Der Duft der weiten Welt
1

Handlung:
Hamburg 1912
Mina Deharde interessiert sich schon seit vielen Jahren für den Kaffeehandel ihres Vaters. Sie hofft darauf, eines Tages doch noch die Chance zu erhalten, das Geschäft als Frau führen ...

Handlung:
Hamburg 1912
Mina Deharde interessiert sich schon seit vielen Jahren für den Kaffeehandel ihres Vaters. Sie hofft darauf, eines Tages doch noch die Chance zu erhalten, das Geschäft als Frau führen zu können. Doch erstmal muss Mina die Schulzeit hinter sich bringen und wird von ihrem Vater ins Internat geschickt. Dummerweise genau zu einer Zeit, zwischen ihr und ihrem Jugendfreund Edo eine zarte Liebe entsteht.
Und es steht immer noch eine Diskussion im Weg, die Mina und Edo klären müssen. Denn Edo würde gerne nach New York auswandern, wo noch ein Rest seiner Verwandtschaft lebt. Mina will jedoch ihre Familie und auch den Handel ihres Vaters nicht einfach so verlassen und muss große Entscheidungen treffen....

Meinung:
Das Cover deutet für mich direkt auf einen historischen Roman hin, es ist wunderbar historisch und altmodisch gestaltte. Dazu tragen natürlich einige leicht verblasste Stellen bei, vor allem aber das Outfit der Dame. Sie trägt die typische Mode für die Handlungszeit des Romans, welcher vor dem Ersten Weltkrieg spielt. Als sehr schönes Detail empfinde ich das Grün der Schriftart, welches leicht dunkler ist als das des Rockes. So wird die Farbe nochmals aufgegriffen und lässt das Bild runder wirken. Im Hintergrund wird eine Zeichnung der Speicherstadt abgebildet, was äußerst passend für das Buch ist.

Ich habe mich riesig auf das Buch gefreut, das es etwas her war, dass ich einen historischen Roman gelesen habe. Außerdem hat mich die ganze Sache mit der Hamburger Speicherstadt sehr gereizt und ich mag es immer wieder von Frauen zu lesen, die stark sind und für ihre Wünsche kämpfen. Und genau das hat mir der Roman geboten. Eine interessante Geschichte, eine sympathische Hauptprotagonistin und einige Informationen zu der Speicherstadt, den Verhältnissen unter den Unternehmern und über gesellschaftliche Konventionen.

Die Autorin hat einen äußerst angenehmen und guten Schreibstil genutzt, sodass ich flott durch die Handlung gekommen bin. An wirklich keiner Stelle hatte ich damit Probleme oder wurde in meinem Lesefluss gestört. Besonders gut haben mir zwei Aspekte gefallen. Zum einen gab es bildhafte und sehr lebendige Beschreibungen von Orten und von Situationen. Dadurch fand ich es auch leichter, die Protagonisten zu bewerten und einzuschätzen, einige konnten mich sogar überraschen und zeigten mir, dass man nicht vorschnell urteilen sollte.
Zum anderen fand ich die gesamte Speicherstadt wunderbar dargestellt. Sie wurde eingängig und detailreich beschrieben und es kam dort eine ganz bestimmte Stimmung auf. Es schien, als würde dieser Teil Hamburgs eine eigene Welt sein, wo andere Regeln herrschen und die Menschen offener miteinander umgehen. Hat mir sehr gut gefallen!

Ich habe genau einen Kritikpunkt anzumerken, denn ich an dieser Stelle erwähnen möchte. Die Handlung wurde durchweg interessant gehalten, doch nur selten empfand ich sie als stark spannend. Meist konnte ich mir schon denken, was passieren wird und wurde am Ende in meiner Vermutung bestätigt. Das hat zwar nicht meinen Lesefluss gestört, trotzdem empfand ich es schade, dass mich kein Ereignis so richtig vom Hocker hauen konnte. Ein paar mehr überraschende Momente und Wendungen hätte ich richtig gut gefunden.
Ich bin wirklich gespannt auf die zwei weiteren Teile, zum einen interessiert mich das weitere Schicksal von Mina, außerdem endet das Buch mit einigen Geheimnissen und Andeutungen, denen ich nur zu gerne auf den Grund gehen würde. Ich finde, diesen Roman können auch gut Einsteiger in das historische Genre lesen, die Handlung überschlägt sich nicht, es gibt eine recht überschaubare Anzahl an Protagonisten und man wird auch nicht von geschichtlichen Fakten überschüttet. Diese wurden an den passenden Stellen eingefügt, haben Hand und Fuß und geben kleine und lebendige Einblicke in die damalige Zeit.
So wird auch die ausführliche und genaue Recherche deutlich. An vielen kleinen Stellen zeigen sich historische Details, die geschickt in die Handlung eingebunden wurden und immer perfekt an die jeweilige Textstelle gepasst haben.

Als Setting dient vor allem die Speicherstadt, sowie das Familienhaus der Familie Deharde. Dazu gibt es noch einige Szenen, in denen Mina ein Internat besucht. An sich empfinde ich die Anzahl der Handlungsorte sehr passend für eine Seitenanzahl von knapp 320 Seiten. So gibt es nicht zu viel zu entdecken, es gibt aber auch genügend Abwechslung. Insgesamt empfand ich die Orte sehr lebendig geschildert, ein jeder strahlte eine besondere Atmosphäre und Stimmung aus. So erscheint zum Beispiel das Wohnhaus der Familie recht kalt und steif, nicht sonderlich einladend und passt sich damit an den Charakter der Großmutter an. Die Charaktere tragen wirklich viel dzau bei, wie man einen Handlungsort wahrnimmt.

Insgesamt tritt eine recht überschaubare Anzahl an Protagonisten auf. Das Hauptgeschehen dreht sich um Mina, sowie ihre Familie, dazu gibt es vielleicht noch fünf andere Charaktere, die immer wieder einen Auftritt haben. So konnte sich die Autorin vollkommen auf diese Personen konzentrieren und am Ende kamen sie sehr lebendig und durchdacht heraus. Ein jeder war wirklich einzigartig, hatte eigene Merkmale und eine besondere Haltung.
Mina empfand ich schnell als angenehme Hauptprotagonistin. Sie ist ein intelligentes Mädchen, das sehr sympathisch auftritt und für ihre Wünsche eintritt. Sie nimmt Entscheidungen nicht sofort hin, sondern hinterfragt diese kritisch und bildet sich gerne ihre eigene Meinung. Genau diese Charakterzüge haben mir an ihrem Charakter gefallen, das hat sie für mich besonders gemacht.
Bei vielen Charakteren ist mir eine Wandlung und Weiterentwicklung aufgefallen. Allen voran natürlich bei Mina, doch auch ihre Schwester und ihr Vater hat sich verändert. Die Schwestern sind nicht nur erwachsener geworden, sondern haben auch ihre Wünsche entdeckt und sich selbst gefunden. Der Vater hingegen hat entdeckt, dass viele Ansichten der Gesellschaft veraltet sind und es an der Zeit ist, weiterzublicken und der jungen, auch weiblichen, Generation das Feld zu überlassen.

Fazit:
Mein einziger Kritikpunkt ist wirklich nur die etwas vorhersehbare Handlung. So gab es für mich keine Überraschungen und der Spannungsbogen war dementsprechend auch niedrig gehalten. Ich würde mir wünschen, dass sich dies in der Fortsetzung etwas ändert und alles spannender gehalten wird.
Ansonsten habe ich absolut nichts zu meckern, mir haben die Charaktere gut gefallen, die Autorin hat eine wunderbare Schreibweise genutzt und ihr ist es auch gelungen, die Handlungsorte bildhaft wiederzugeben. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und bin sehr gespannt darauf, wie es Mina in den weiteren Jahren ergehen wird. Außerdem hoffe ich natürlich, dass einige, noch offene Fragen noch beantwortet werden.