Profilbild von SigiLovesBooks

SigiLovesBooks

Lesejury Star
offline

SigiLovesBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SigiLovesBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.06.2022

Ein ganz besonderer Handel - Schöne Märchenadaption aus Schottland

Donald MackIntosh - Im Zeichen des Gevatters
0

"Donald MackIntosh - Im Zeichen des Gevatters" von Daniela Vogel erschien (tb, 2022) im Nova Verlag, in dem weitere Romane im Fantasy-Bereich angesiedelt, von ihr bereits erschienen sind.

Für mich war ...

"Donald MackIntosh - Im Zeichen des Gevatters" von Daniela Vogel erschien (tb, 2022) im Nova Verlag, in dem weitere Romane im Fantasy-Bereich angesiedelt, von ihr bereits erschienen sind.

Für mich war es das erste Buch, das ich von Daniela Vogel gelesen habe - und "Im Zeichen des Gevatters" hat mich aufgrund des selten schönen Covers magisch angezogen, das ich aus der keltischen Mythologie kenne und das sich Triskell nennt.

So hat auch das Amulett seiner geliebten Seamnhair (Großmutter), das Donald bei ihrem Tod von ihr erhält, eine Bedeutung, die sich im Laufe der Geschichte zeigen sollte. Donald MackIntosh ist Holzsammler und lebt mit seiner Großmutter in sehr ärmlichen Verhältnissen in den schottischen Highlands. Nichts wünscht er sich mehr, als seinem Leben eine neue Perspektive zu geben; mehr zu erreichen, als von der Hand in den Mund zu leben. Eines Tages begegnet ihm ein "Fremder", der sich später als niemand Geringerem als dem Gevatter Tod selbst, einen Handel vorschlägt, der sich für beide Seiten lohnen sollte: Nach reiflicher Überlegung geht Donald auf das seltsame Angebot ein und wird mit Unterstützung des Gevatters zum besten Medicus in Alba (Schottland). Will, sein Studienfreund und Assistent, behandelt viele Patienten mit ihm gemeinsam, die zahlreich zu dem bekannten Medicus strömen. Auch die Königin selbst, Margaret Tudor, sucht eines Tages seine Hilfe - die Donald nicht ablehnen kann, da es sich um die Regentin handelt: Auf diesem Wege lernt er ein sehr eigenwilliges, intelligentes Mädchen kennen, Allison - und sein größter Wunsch, sein Leben mit ihr zu teilen als Mann und Frau, geht in Erfüllung: Doch schafft Donald (nun Medicus, früher mit einer Hucke auf dem Rücken) es, den Gevatter niemals zu hintergehen? Denn wenn dies geschieht, wird er bis in die Ewigkeit als dessen Begleiter fungieren.....

Meine Meinung:

Der Autorin gelingt es sehr gut, ein bekanntes schottisches Märchen ("Donald mit der Hucke") zu adaptieren; das Märchen so umzuwandeln, dass es eine Mischung aus Fantasy, Märchen und auch ein wenig historischem Roman ergibt. Die beiden HauptprotagonistInnen sind sehr sympathisch und gerne liest man deren Geschicke weiter; Donald ist intelligent, reinen Herzens und hat im Beruf des Medicus seine Bestimmung gefunden; anderen zu helfen. Allison möchte ihrer Schwester Beth gerne helfen, die als Kind durch einen Reitunfall körperlich sehr beeinträchtigt ist und deren Vater es aufgrund dessen schwer fällt, einen geeigneten Heiratskandidaten für sie zu finden. Will ist etwas forscher als der sehr zurückhaltende, schüchterne Donald und es ist natürlich schön, die Annäherungen dieser sympathischen Figuren mitzuerleben. Der Gevatter taucht immer wieder auf - ebenso wie der Todesengel;, der das Ableben des Kranken verkündet, wenn er am Kopfende des Bettes steht - und das Weiterleben, wenn er am Fußende des Kranken zu sehen ist (natürlich nur für Donald, andere sehen ihn nicht).

Wird es Donald gelingen, dem Gevatter durch eine List ein Schnäppchen zu schlagen? Hier darf sich der Leser/die Leserin überraschen lassen!

Positiv empfand ich auch die Einflechtung von schottischer Geschichte; die atmosphärische Dichte und das Gefühl, in einem Märchen abzutauchen, denn ich habe seit langer Zeit keine Märchen mehr gelesen. Die Handlung war dennoch für mich etwas absehbar, was ein wenig die Lesespannung nahm; den Plot hingegen fand ich sehr stimmig - und hätte mit dieser Wendung keinesfalls gerechnet.

Fazit:

Eine literarisch gut umgesetzte Adaption eines schottischen Märchens, das Fantasy- Märchen- und Historienanteile hat inklusive einer Prise Mystery: Eine gute Mischung, wie ich finde und dessen Zauber ich gerne weiterempfehle; allen Fans von Romantik, Märchen und von Schottland! 4*

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2022

Deftig vegan mediterran

Deftig Vegan Mediterran
0

"Deftig vegan mediterran" von Anne-Katrin Weber ist (HC, geb., 182 S.) im Becker Joest Volk Verlag, Hilden erschienen (2022).

Die veganen Rezeptideen der Autorin dürften bereits durch ihre weiteren Werke ...

"Deftig vegan mediterran" von Anne-Katrin Weber ist (HC, geb., 182 S.) im Becker Joest Volk Verlag, Hilden erschienen (2022).

Die veganen Rezeptideen der Autorin dürften bereits durch ihre weiteren Werke so einigen bekannt sein; mich hat Inhalt, Aufmachung, Fotos, Rezeptauswahl und -beschreibung dieses Kochbuchs ebenfalls begeistert. Das "Sahnehäubchen" sind die sehr gelungenen Fotos von Wolfgang Schardt zu Rezepten und Zutaten, die Lust darauf machen, die Lieblingsrezepte, die nach Urlaub schmecken, nachzukochen.


Die mit Preisen ausgezeichnete Autorin widmet sich hier der Verbindung der veganen und mediterranen Küche, in der typische Zutaten wie Hülsenfrüchte, Kichererbsen, auch Bulgur und Polenta sowie mediterrane Kräuter eine große Rolle spielen. Das jeweilige vegane Menü wird zum Abschluss noch mit erfrischendem Eis, sahniger Creme oder Kuchen ergänzt und mit einem Espresso abgerundet.

Die mediterrane Sonnenküche ist hervorragend (zum schnellen Finden) in folgende Kapitel gegliedert:


- Antipasti und Tapas

- Suppen und Eintöpfe

- Gemüse und Hülsenfrüchte

- Pasta und Risotto

- Pizza und Quiche sowie

- Dessert und Kuchen.


Ein Zutaten- und Rezeptregister führen zu den Lieblingsrezepten, die man nach dem Genuss gerne wieder zubereitet. Unseren Geschmack hat ganz besonders die "Türkische Rote Linsensuppe, Spinat-Pide, Griechische Ofenkartoffeln und die leckeren Basilikum-Gnocchi mit gebratenem grünen Spargel" getroffen. Einige andere tolle Rezepte stehen noch auf der Warteliste (wie z.B. im Herbst die "Knusprige Pflaumen-Marzipan Crostata" und auch "Mussaka mit Linsen" in Erinnerung an viele schöne Hellas-Urlaube. Die Rezepte sind allesamt gut erklärt und nachzubereiten. Besonders gefallen haben mir auch die vielen informativen Tipps (und die sensationellen Fotos!) zu den Themen Olivenöl, Knoblauch und mediterrane Kräuter.


Fazit:


Vegane mediterrane Rezepte, dies es in sich haben; nach Urlaub schmecken, gut nachzukochen sind und die nicht nur VeganerInnen glücklich machen dürften, sondern alle, die gerne, gesund und abwechslungsreich essen - und sich hierbei auch mal in den Süden träumen möchten. Von mir eine Empfehlung und die volle Punktezahl!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2022

Retour à la nature - in lukullinarischem Genuss - Topp!

Gefundenes Fressen
0

"Gefundenes Fressen" (in der Natur) von Jan Hrdlicka, Fabio Haebel und Olaf Deharde erschien (HC, geb. 239 S.) im Brandstätter Verlag, Wien, 2022.


Es geht den 3 Freunden und Autoren, die keine Unbekannten ...

"Gefundenes Fressen" (in der Natur) von Jan Hrdlicka, Fabio Haebel und Olaf Deharde erschien (HC, geb. 239 S.) im Brandstätter Verlag, Wien, 2022.


Es geht den 3 Freunden und Autoren, die keine Unbekannten in der Hamburger Gastronomie-Szene sind, darum, interessierten LeserInnen und (Hobby)köchInnen aufzuzeigen, welche Nahrungsschätze die Natur bietet - direkt vor unserer Haustür! Sie zeigen in diesem Kochboch mit Seltenheitswert und nach meinem Ermessen in dieser Form einem absolut gelungenen Alleinstellungsmerkmal im breiten Spektrum der Kochbücher, wie man wilde Zutaten erkennt, sammelt und zubereitet.


"Natürlich" muss man sich hierbei nach Standorten und nach den Jahreszeiten richten; so beginnt dieses auffallend interessante Kochbuch mit vielen leckeren Rezepten auch mit einer Inhaltsangabe, die vom Frühling bis zu den Wintermonaten reicht. Schwerpunkte sind dabei


- Kräuter

- Pilze

- Angeln und

- Wild


So gibt es neben saisonalen, wilden Rezeptzutaten und vielen Gerichten für jeden Geschmack auch Drinks wie "Fichten-Fizz"; Holunderblüten-Bowle mit Korn bis zum Rumtopf Old-Fashioned. Letzterer gefiel mir besonders gut, da er mich an einen Rumtopf meines Vaters erinnert, den er zu Silvester ansetzte und der ähnlichen Inhalts war. Die Schwerpunkte der jeweiligen Gerichte sind Fisch, Kräuter, Pilze und Fleisch ("Gams schön lecker").


Sehr informativ fand ich die jeweiligen Ratgeber und Guides wie


- der kleine Wildpflanzen-Ratgeber

- der Strandsammel-Guide und

- den Pilzsammelguide (auch wenn ich sie lieber trotzdem kaufe)


sowie das Kapitel zur Bevorratung ("den Sommer einfangen") und ganz besonders den kritischen Abschnitt zu "Vom Lebewesen zum Lebensmittel", der veranschaulicht, wie wichtig es ist, Respekt vor Tieren zu haben und auf Bezugsquellen zu achten! Die genannte 'gute Adresse' zum Bezug von Wildfleisch gebe ich gerne hier weiter: http://www.wild-auf-wild.de

Anmerken möchte ich an dieser Stelle, dass sich Menschen vor einigen Jahrzehnten gesünder ernährten (es gab den sonntäglichen Braten und in der Woche oftmals Gemüsegerichte, kein Fleisch!) Da man hier auf Bezugsquellen angewiesen ist, appelliere ich dafür, eher seltener Fleisch zu kaufen und wenn, beim Biomarkt oder direkt beim Jäger (s. Link!) und nicht beim Discounter, der Fleisch aus der Massentierhaltung verkauft, die für sehr viel Tierleid sorgt!

Register zu den Rezepten und Zutaten sowie sehr atmosphärische und gelungene, fantastische Fotos runden dieses hochwertige, außergewöhnliche "Rezepte aus der Natur"-Buch sehr positiv ab.


Fazit:


Den Autoren (und Freunden) ist es hervorragend gelungen, ein Kochbuch voller Zutaten aus der Natur in Form sehr geschmackvoller Rezepte und äußerst ansprechenden, atmosphärischen Fotos zwischen diese beiden Buchdeckel zu packen; ein chapeau von mir und die volle Punktzahl! 5*

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2022

E. George hat mit diesem Krimi zu ihrem Stil zurückgefunden....

Wer dem Tode geweiht
0

George ist immer wieder in der Lage, sich zu steigern bzw. kein Buch ähnelt dem anderen; wohl findet man/frau jedoch die Figuren wie Lynley und Havers etc. wieder! Auch wenn es manchen Lesern langatmig ...

George ist immer wieder in der Lage, sich zu steigern bzw. kein Buch ähnelt dem anderen; wohl findet man/frau jedoch die Figuren wie Lynley und Havers etc. wieder! Auch wenn es manchen Lesern langatmig erscheint passagenweise, finde ich die Darstellung der Hintergründe sehr gelungen, auch die parallelen Erzählstränge, die letztendlich einen Sinn ergeben! Keinen Sinn hingegen ergibt eine Gesellschaft, in der es außerhalb der Vorstellungskraft der Menschen liegt, dass auch Kinder zu Bösem fähig sind: an Sozialkritik hat George (zurecht!) nicht gespart und zeigt hier auch gute Ideen auf, wo etwas passieren müsste, bevor etwas Boshaftes passiert. Ich habe das Buch soeben ausgelesen und mich trotz schwieriger Thematik (Kinder verüben Morde - bis hin zur Änderung der Identität) auch amüsiert, besonders über die Darstellung der Trunksucht der "Neuen"... - die Fläschchen lagen wie kleine Babys in ihrer Tasche... sowas kann nur Elizabeth George! Nach den beiden letzten Büchern, die ich auch nicht so gut fand wie die 12 ersten, hat sie m.E. zu ihrem Stil zurückgefunden, wie Lynley zur Met - absolut empfehlenswert und 98 Punkte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2022

Sturm über den Highlands

Sturm über den Highlands
0

"Sturm über den Highlands" von Sybille Baecker erschien (TB) 2022 im emons-Verlag, Ich kannte diese talentierte Autorin noch nicht bisher und würde mich auf jeden Fall über eine mögliche Fortsetzung freuen!


Inhalt:


Douglas ...

"Sturm über den Highlands" von Sybille Baecker erschien (TB) 2022 im emons-Verlag, Ich kannte diese talentierte Autorin noch nicht bisher und würde mich auf jeden Fall über eine mögliche Fortsetzung freuen!


Inhalt:


Douglas MacKeith macht auf seiner Farm in Caithness eine schreckliche Entdeckung: Einige seiner Schafe wurden brutal getötet. Alison Dexter, private Ermittlerin aus Inverness und Freundin der Familie, reist in die nördlichen Highlands, um vor Ort zu recherchieren. Unterwegs nimmt sie die Backpackerin Kimberly mit, nicht ahnend, dass sie mit der jungen Frau noch mehr Unruhe in ihr einstiges Heimatdorf bringen wird. Dann erschüttert ein weiteres Verbrechen die Dorfbewohner - doch dieses Mal hat es der Täter nicht auf Schafe abgesehen.... (Quelle: Buchrückentext)


Mit viel Spannung und Lokalkolorit entführt uns Sybille Baecker in die mystischen und wilden nördlichen Highlands von Schottland: Da ich bisher (nur) im Süden war, gefiel mir dieser Kriminalroman nicht nur inhaltlich sehr, sondern auch durch seine Verortung: Es gibt viele reale Plätze und Orte, die einen näheren Blick lohnen (z.B. das Castle of Mey oder John O'Groats).


Diesen Kriminalroman "bevölkern" teils sehr sympathische Charaktere (der alte Douglas mit seinem schottischen Sturkopf; Marley, sein Sohn, der seit langer Zeit eine problematische Vater-Sohn-Beziehung zu ihm unterhält und seine Gründe hat, weshalb er die Schaffarm seines Vaters nicht weiterführen will; Alison, die kriminalistische Fähigkeiten besitzt, die noch andernorts geschätzt werden sollten und ihr Herz ebenso wie Marley auf dem rechten Fleck hat; Kimberly, über deren Vergangenheit man lange rätselt - fast so lange, wie man auch jeder gelegten Fährte nachgeht, die eventuell zum Mörder führen könnten). Inspector Campbell macht eine wenig gute Figur hier; während Alison ein Puzzleteil nach dem anderen aufspürt - wenn auch zuweilen mit unlauteren Mitteln, die jedoch den Zweck heiligen: Was geht in dem sonst so friedlichen Dörfchen vor und wer steckt hinter dem Brandanschlag auf die Farm von Douglas? Hat der Alkoholiker Conor Greenless, Mitarbeiter von Douglas, damit zu tun?


Der Stil der Autorin ist flüssig zu lesen; sehr atmosphärisch und macht neugierig auf die Hintergründe der Figuren, was bis zum Ende auch so bleibt. Auch die Spannung wird gehalten und es gibt sehr Interessantes über Schottland zu lesen, z.B. dem Wegerecht und auch zur Haltung zu Schafen, was mir zusätzlich sehr gut gefallen hat. Auch Sozialkritik klingt an; z.B. häusliche Gewalt und skrupellose Immobilienhaie. Der Plot ist schlüssig und man freut sich, dass nach ziemlich viel "Schlamassel" im Dorf auch positive Entwicklungen eintreten: Das Ende des Kriminalromans lechzt förmlich nach einer Fortsetzung, da man so manche ProtagonistInnen und deren weitere Entwicklung (incl. spannender Kriminalfälle) gerne wieder treffen würde. Von mir eine absolute Leseempfehlung für Krimi- und auch für Schottlandfans (und für solche, die beides werden wollen^^) und 4,5* am Krimifirmament.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere