Profilbild von SigiLovesBooks

SigiLovesBooks

Lesejury Profi
offline

SigiLovesBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SigiLovesBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.12.2018

Mehr als eine fantastische Reise durch die Welt der Sprache...

Der Wortschatz
1 0

Dieser fantastische Roman ist - dies vorneweg - eine Reise wert: Es ist in der Tat mehr als eine Reise durch die Welt der Wörter und der Sprache: Es ist ein Versuch der Selbstfindung mittels sprachlicher ...

Dieser fantastische Roman ist - dies vorneweg - eine Reise wert: Es ist in der Tat mehr als eine Reise durch die Welt der Wörter und der Sprache: Es ist ein Versuch der Selbstfindung mittels sprachlicher Metaphern und wundervoller Wortspiele. Optisch noch weiter aufgewertet wird jedes Kapitel (und das wunderschöne Cover ohnehin) durch sehr schöne Ilustrationen von Julia Maria Stolba.


Die Reise teilt sich in nicht allzulange 11 Kapitel und jedes von ihnen steckt voller (sprachlicher) und auch inhaltlicher Überraschungen! Die Reise beginnt am Küchentisch von "Wort", dessen Vater in der Forschung tätig ist und behauptet, dass Wörter Menschen brauchen: An diesem Vormittag vergisst unser Wort seine Bedeutung, seinen Sinn und macht sich auf die nicht ungefährliche Suche nach ihnen...

So lernen wir "Zeig" kennen, den tauben Freund von Wort und erkennen die Verfolger, die sich an die "Verse" bzw. Fersen von Wörtern hängen, die in dieser Welt ihre Bedeutung verloren haben oder durch andere ersetzt wurden: Vor ihnen muss "Wort" sich hüten! Im Romantext kann man getrost und oft das Wort mit dem Menschen assoziieren, wenn es etwa heißt:

"... ohne Familie und ohne Sinn im Leben bist du nichts" (....)

So tritt unser Wort mutig seinen Weg an, um seinen Sinn (wieder) zu finden; es gerät in den Sprachfluss und in die Stadt Sprachen, in der gerade Wortspiele ausgetragen werden, die großen Erzähl- und auch durchaus "olympischen" Charakter aufweisen! Können die stattfindenden Spiele dem Wort helfen, die Gefahr zu bannen und seinen Sinn zu finden?

Es geht in diesem Büchlein um Zweifel und Ängste, aber auch um Mut und Zuversicht, um Freude an Abenteuern, Freundschaft und Lebensfreude, die allesamt mit fantasievollen und außergewöhnlichen Sprachideen und -einfällen von Elias Vorpahl prätentiös und teils sehr humorvoll zum Ausdruck gebracht werden: Vieles von dem, was unser "Wort", das wie sich herausstellt, durch seinen Artikel "weiblich" ist und den Leser herausfordert, seinen Sinn zu erraten, könnte auch für die Reise durch das eigene Leben stehen, für die Flussschnellen und auch die ruhigeren Fahrwasser, in die es uns zuweilen bringt. Ich fand diese Verbindung von tiefgründiger Poesie und Weisheit und der überbordenden Fantasie sehr gelungen - und erfreulich zu lesen! Besonders gefallen hat es mir bei den Wortspielen in "Sprachen", der Erwähnung "des stets schlechtgelaunten Imperativs" und die über allem stehende Sinnfindung: Eingerahmt wird die Geschichte von einem "alten Mann mit Papier und Feder" - ein Synonym für die Literatur und eine Hymne auf das geschriebene Wort? - der seinerseits unserem Wort auf die Silben und Buchstaben hilft - und den Leser am Schluss noch in magischer Weise miteinbezieht in die Handlung. Chapeau! Das hatte ich SO auch noch nicht ;)

Fazit:

Eine wirklich lesenswerte fantastische Geschichte über den Sinn im Leben und dass Wörter (zur richtigen Zeit ausgesprochen) ihre Wirkung wie pure Magie entfalten können. Von mir gibt es mit einem Kompliment an den Autor und Dank für schöne Lesestunden 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 22.04.2017

Die Liebe zum Regen - oder der Mut zum Neuanfang...

Die Liebe zum Regen
1 0

"Die Liebe zum Regen" von Claire Hoffmann erschien (Paperback) 2017 im Diana-Verlag. Es handelt sich um das Début der Autorin, die auf sehr unterhaltsame Weise aus dem (durchaus wandelbaren) Leben der ...

"Die Liebe zum Regen" von Claire Hoffmann erschien (Paperback) 2017 im Diana-Verlag. Es handelt sich um das Début der Autorin, die auf sehr unterhaltsame Weise aus dem (durchaus wandelbaren) Leben der 57jährigen Vera Klapproth erzählt...

"In Veras wohlgeordnetem Leben bricht aus heiterem Himmel das Chaos ein. Hals über Kopf flüchtet sie nach England - als Au-pair. Ziemlich gewagt mit 57 Jahren. Doch auch in London ist die Welt nicht heil. Drei eigensinnige Mädchen machen es ihr alles andere als leicht, der Vater glänzt durch Abwesenheit, und sie spürt, dass die Familie ein Geheimnis hat. Als Vera beschließt dahinterzukommen, muss sie erkennen, dass sich auch ihre eigenen Wahrheiten nicht ewig vertagen lassen." (Quelle: Buchrückentext)

Vera ist mit Gernot, einem verknöcherten, etwas egozentrischen und sehr unaufmerksamen Richter, seit vielen Jahren verheiratet. Einerseits mag sie (Zitat) "das bequeme Leben an seiner Seite", die Restaurantbesuche jeden Montag und die Sicherheit, die sie durch ihre Ehe mit ihm erfährt; andererseits weiß sie, dass sie einen hohen Preis zahlt: Den der Anpassung.

Sie gerät etwas ins Wanken, als Gernot ihr eröffnet, dass er eine lange Auszeit in Afrika verbringen will; als ein Mädchen ihr den flyer einer Au-Pair Agentur für Grannys in die Hände drückt. Sie ergreift die Chance, die sich ihr bietet und verlässt bereits am nächsten Tag das Haus; Ziel: London und die Familie Hastings.

Dort nimmt sich Zoe, die jüngste Tochter, Vera an - mit dem Wissen, dass das neue Kindermädchen von Ruby und vor allem Amanda, ihren ältesten Schwestern, nichts Gutes zu erwarten hat.... Die kleine Zoe ist die sympathischste Romanfigur und ist mit ihren 5 Jahren sehr klug und einfach liebenswert: Die mittlere Schwester steht etwas im Schatten von Amanda (14), die in der Familie die Mutterrolle übernommen hat. Bis zur Romanhälfte wird nun in allen Nuancen geschildert, welche Machtkämpfchen sich Vera, die entschlossen ist, sich hier durchzubeißen, mit Amanda liefert. Sie spürt allerdings auch, dass sich ein Unverständnis in ihr breit macht, da die Situationsschilderung, wo denn die Mutter abgeblieben ist, vehement ausbleibt. Diese Frage, die um die Mutter der drei Mädchen kreist, ist auch ein Kernpunkt des Romans, der letztendlich zum Schluss zur Auflösung gebracht wird.

Ab diesem Zeitpunkt stellt sich Vera demonstrativ auf die Seite der Kinder und das Blatt wendet sich: Ein wenig hat mich der zweite Teil des Romans (der mir erheblich besser gefiel als die erste Hälfte) an eine Art Remake von "Mary Poppins" erinnert, was ich jetzt nicht negativ meine. Die Granny Au-pair ist allerdings hier etwas unruhig, da ihr gesundheitlicher Zustand nicht ganz geklärt ist....
Der Stil der Autorin, die hier ihr literarisches Début vorstellt, ist sehr unterhaltsam, gut und flüssig zu lesen; allerdings hat mich der stets sehr aufgeregte (innere) Ton Veras zuweilen etwas genervt, da die emotionalen ups and downs sich in kürzester Zeitfolge stetig abwechselten; die frühere Freundin Evelyn war da sicher aus anderem Holz geschnitzt. Dennoch gefiel mir die Entwicklung, die die recht mutige Protagonistin machte und sich aus ihrer Komfortzone bewegte. Besonders in der zweiten Hälfte des Romans, den ich Frauen in ähnlicher Situation, die Neues wagen möchten - aber sich vielleicht nicht trauen, empfehlen kann, nahm die Geschichte eine stimmige und sehr positive sowie menschliche Wendung.

Fazit:

Ein lesenswerter, erfrischend geschriebener und stimmiger Roman über eine Granny Au-pair in London, die sowohl bei Vera selbst als auch bei der Familie Hastings neue Lebensimpulse und -akzente setzt, in dem sich alle Akteure der Wahrheit stellen (müssen).Die zweite Romanhälfte gefiel mir allerdings wesentlich besser als die erste, von mir gibt es für's ansonsten recht gelunge Début 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 12.03.2017

Der letzte Überlebende - Gegen das Vergessen!

Der letzte Überlebende
1 0

Bei Sam Pivnik's "Der letzte Überlebende" (erschienen bei Theiss, 2017) handelt es sich um eine bewegende, nein: erschütternde Autobiografie des Autors, der am 1. September 1926 in Loslau, Polen geboren ...

Bei Sam Pivnik's "Der letzte Überlebende" (erschienen bei Theiss, 2017) handelt es sich um eine bewegende, nein: erschütternde Autobiografie des Autors, der am 1. September 1926 in Loslau, Polen geboren wurde. Im Prolog beschreibt Sam Pivnik die Begegnung mit dem berüchtigten KZ-Arzt Josef Mengele im Lager Auschwitz-Birkenau...

In den 15 Kapiteln dieses zeitdokumentarisch sehr wichtigen Buches beschreibt Pivnik sein Leben. Seine Kindheit nennt er fortan "Der Garten Eden".Sam Pivnik wuchs als Sohn eines Schneiders mit vielen Geschwistern in einem liebevollen Elternhaus auf, An seinem 13. Geburtstag marschierten die Deutschen in Polen ein (1.9.1939) und der 2. WK begann; seither feierte Sam niemals mehr seinen Geburtstag...

In den ersten Kapiteln wird deutlich, wie die Welt, die er kannte in Kindes- und Friedenszeiten, nach und nach zerbrach; der Druck auf die jüdische Bevölkerung und die antisemitischen Anweisungen aus Berlin immer größer wird: Wie Schindler gelingt es vorerst Alfons Rossner, den Vater und Sam als 'kriegswichtige' Arbeiter einzusetzen, um Uniformen zu nähen (1940/41). Bereits in der Besatzungszeit werden viele Juden deportiert (die offizielle Nazi-Variante lautete 'Umsiedlung in den Osten') und Familie Pivnik landet eines Tages wie die anderen jüdischen Familien in einem ehemaligen Steinbruch namens Kamionka; de facto all ihrer Habe beraubt. Aus Kamionka führt der Leidensweg von Sam und seiner Familie ins Lager Auschwitz-Birkenau. In dieser Hölle schubst ihn die geistesgegenwärtige Mutter (gibt es dafür überhaupt ein Wort in irgendeiner Sprache? Ich glaube eher nicht...) in die Reihe der 'arbeitsfähigen' Männer, zu dieser Zeit ist Sam 17 Jahre alt: Seine Familie sollte er nie mehr wieder sehen...

Dies ist nicht der erste Roman für mich, der sich mit dem Holocaust und der widerwärtigen, menschenverachtenden 'Endlösung', dem Mord an über 6 Millionen Juden während der Nazi-Diktatur Hitlers beschäftigt - aber er ist (mit dem Tagebuch von Anne Frank) einer der Authentischsten, da es die Erinnerungen eines heute 90jährigen Mannes widerspiegelt, der die Hölle, den Sadismus und die Brutalität der SS und Nazi-Schergen beschreibt, die er erleben musste.
Die Betroffenheit, das Fehlen von Wörtern, die dieses dunkelste Kapitel deutscher Geschichte in mir wachrufen wie auch das ungute Gefühl, dass in Deutschland wie auch anderen europäischen Staaten derzeit Populisten und Nationalisten abermals auf dem Wege sind, "Stimmen zu fangen", lässt sich kaum benennen.

Sam muss nach weiteren sog. "Selektionen", die nur die stärksten Häftlinge überlebten, auf der 'Rampe' arbeiten, wo er den hilflos Ankommenden (und unterwegs mangels Essen und Trinken sowie durch Entkräftung bereits Verstorbenen) gegenübertreten muss....
In der Mitte des Buches verstärken und ergänzen Fotos seiner Familie und aus dem Lager die Aussagekraft dieser Autobiografie. Auch die preussische Detailversessenheit, die Listenführungen und die teuflische Bürokratie des Nazi-Regimes wird gut beschrieben und anhand 2 Listen im Anhang deutlich gemacht.

Man ist als Leser mehr als bewegt, wenn man sich das spätere Zusammentreffen Sam's mit seinem Bruder Nathan vorstellt. Dafür gibt es wohl keine Worte, die dies emotional beschreiben könnten. Der Autor gibt auch viele Hintergrundinfo's zur Zeit, als sich der 2. WK dem Ende naht; allerdings beurteilt er die Schweizer positiver, als mir dies zu Ohren kam: Soviel ich weiß, wurden Juden, die sich in die neutrale Schweiz retten wollten (bis auf sehr wenige Ausnahmen mutiger Zollbeamter), von diesen zurück "ins Reich" und damit in den sicheren Tod geschickt wurden.

Er beschreibt die Nachkriegsjahre, seine Zeit in London, seine Zeit als Soldat um die Gründung des heutigen Israels (Staatsgründung 1949) und bedauert ebenso wie ich, dass Auseinandersetzungen und Kämpfe zwischen Palästina und Israelis bis heute andauern. Er kehrt nach London zurück (worüber er jedoch keine Gründe angeben möchte) und lebt heute in einem Altersheim. Quellen, Literaturhinweise, ein Anhang mit Tabellen und ein Register runden die Autobiografie ab.

Fazit:

Sam Pivnik ist mit der Veröffentlichung seiner Autobiografie und seinem Überlebenswillen im Holocaust, dem dunkelsten Kapitel jüngerer deutscher Geschichte, ein Denkmal und ein literarischer "Stolperstein" gelungen, der von jedem gelesen werden sollte. Ein Buch gegen das Vergessen; unbedingt lesens- und empfehlenswert!Ich vergebe 5 * und 100° auf der "Histo-Couch".

Veröffentlicht am 08.04.2019

Ein ganz "besonderer" Tropfen - und eine kleine literarische Zeitreise ;-)

Ein Tropfen vom Glück
0 0

"Ein Tropfen vom Glück" von Antoine Laurain erschien im Atlantik-Verlag (HC, gebunden, 2019) und ist eine wirklich lesenswerte humorvolle Zeitreise "retour" ins Jahr 1958: Das Ziel, die Stadt der Träume ...

"Ein Tropfen vom Glück" von Antoine Laurain erschien im Atlantik-Verlag (HC, gebunden, 2019) und ist eine wirklich lesenswerte humorvolle Zeitreise "retour" ins Jahr 1958: Das Ziel, die Stadt der Träume und der Liebe: Paris!


16.09.1954, Charmally-les-Vignes:

Pierre Chaveau, seines Zeichens Winzer, kehrt nach einem Zechgelage über die Weinberge nach Hause zurück, als er ein gleißendes Licht sieht - und fortan von keinem Menschen mehr gesehen wird....

2017, Paris:

"Nach einem Einbruch sitzen die Bewohner des Hauses bei einem Glas Wein zusammen. Eigentlich wollen die vier nur den Schreck verdauen, doch dann wird es ein sehr gemütlicher Abend. Ein Abend mit ungeahnten Folgen: Denn am nächsten Tag stellen Julien, Hubert, Magalie und Bob fest, dass sie im Jahr des Weins gelandet sind. Das Paris von 1954 hält für sie jedoch mehr als nur einige Überraschungen bereit: Die Reise in die Vergangenheit hilft ihnen auch, so manches in ihrem Leben klarer zu sehen. Bleibt nur die Frage, wie sie wieder in die Gegenwart zurückkehren können... Mit der charmanten Zeitreise erweckt Antoine Laurain das Paris der 50er Jahre zum Leben." (Quelle: Buchjournal, 01/2019)

Ausser den vier sehr sympathischen Hauptprotagonisten, allen voran Hubert Larnaudie, dessen Vorfahren das Haus erbauen ließen, in dessen Keller eingebrochen wurde und sich die Flasche "Chateau-Saint-Antoine, 1954, Domaine Jules Beauchamps" fand, die er gemeinsam mit Bob, dem Amerikaner (der leider ohne seine Frau die Reise nach Paris antrat, da sie unheilbar erkrankte), Magalie, von allen Abby genannt, einer jungen Frau, die nicht ohne Grund mit Vorliebe und hauptberuflich zerbrochene Gegenstände wieder zusammenfügt; und Julien, dem Enkel des entschwundenen Pierre Chaveau, der sich seit Kindertagen für UFO's interessiert und alles zusammenträgt, was es an Literatur dazu gibt (zum Unwillen seiner Familie, die der Ansicht ist, dass Pierre lediglich zuviel Wein getrunken habe, bevor er verschwand), spielt natürlich die genannte Flasche Wein die Hauptrolle in diesem "schelmischen Stück", für das Antoine Laurain, in Frankreich ein Bestseller- und Drehbuchautor, seine Feder mit Charme und Ironie, subtilem französischem Witz verantwortlich zeichnet.

Ausser Bob Brown, dem Harley-Davidson-Motorenentwickler aus Milwaukee, USA, begreift jeder der vier ZeitreisegefährtInnen, dass es nicht am "Tag des Kulturerbes" liegt, dass ihnen plötzlich Frauen mit Handkarren voller Gemüse begegnen, der Euro für Spielgeld gehalten wird (wir sind in Zeiten des FF ;) und Bob der einzige ist, der dafür sorgen kann, mit seinen schon damals harten Dollars die Drinks in Harry's Bar, in dem Julien arbeitet (und aushilfsweise auch in 1954, wobei er einen später berühmt gewordenen neuen Cocktail kreiert) - dass sie tatsächlich im Jahr 1954 gelandet sind. Julien ist schon längst in die bezaubernde Magalie verliebt, die ihn ihrerseits auch mag - ob die Zeitreise eine Annäherung der beiden mit sich bringt?

Während Hubert für nächtlichen Unterschlupf sorgt (bei seinem Großvater, die Larnaudies besitzen das Haus seit Generationen) und einem Familiengeheimnis auf die Spur kommt, wundert sich Julien, dass in der Bar geraucht werden darf, Magalie lernt ihre (nun 31jährige) Tante kennen, die einen Stoff- und Garnladen führt und sie aufgezogen hat), Bob besucht den Eiffelturm und geht in eine Kirche, in der Wunder geschehen sollen und Julien überlegt, ob Professor Arpochon ihnen helfen könnte, wieder in ihre Zeit zurückzukehren....

Nicht nur unsere 4 Zeitreisenden, auch der Leser wird vom Autor ins Paris der 1950er Jahre zurückversetzt und es ist ausgesprochen amüsant und unterhaltsam, jene Epoche wieder auferstehen zu sehen: Salvador Dalí, Jean Gabin, Audrey Hepburn, Francois Truffaut sind nur einige der Berühmtheiten, die unsere Freunde persönlich treffen; es gibt auch 3 Hunde, die eine stilistisch gesehen ausdrucksstarke Rolle spielen: "Sieg"(der von der SS vergessen wurde und Pierre Chaveau nicht von der Seite weicht; "Schnell", die Tochter von Sieg - und "Ausweis", der Enkel - damit , dass Sieg immer einen Schluck Wein mitschlürfen durfte, geht natürlich einher, dass er die Zeitreise mit seinem Herrchen antreten durfte... Mit einem Augenzwinkern in vielen humorvollen Dialogen, aber auch mit politischen Seitenhieben etwas zum Ende des Romans, als ein "Ewig Gestriger" freiwillig das Abteil verließ, in dem unsere Reisegefährten saßen bis hin zu philosophischen Betrachtungen über den Angelbau und die Menschheit an sich - für jeden Leser ist dieser "Tropfen des Glücks" sehr gehaltvoll!

Werden Hubert, Bob, Magalie und Julien es schaffen, in die richtige Zeit zurückreisen zu können? Das sollte der geneigte Leser dieses sehr unterhaltsamen, geistreichen, nostalgiegetränkten und mit subtiler Ironie abgefüllten Roman, der überdies eine Hymne auf die Stadt Paris ist, selbst herausfinden!
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4* auf dem Etikett - nein, am literarischen Firmament ;)

Veröffentlicht am 24.03.2019

Zauberhafter Roman um den bunten Reigen des Lebens

Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta
0 0

Das bezaubernde Cover konkurriert bei diesem Roman des spanischen Autors Máxim Huerta mit dem nicht weniger zauberhaften Inhalt: Verlegt wurde der Roman, erstmals ins Deutsche übersetzt von Anja Rüdiger, ...

Das bezaubernde Cover konkurriert bei diesem Roman des spanischen Autors Máxim Huerta mit dem nicht weniger zauberhaften Inhalt: Verlegt wurde der Roman, erstmals ins Deutsche übersetzt von Anja Rüdiger, im Thiele-Verlag, München (HC, gebunden, 2019).

Es geht thematisch in "Der Blumenladen der MademoiselleVioleta" um alles, was das Leben ausmacht: Um Freundschaft und Liebe, Vertrauen, Verlust und Trauer, aber auch um Trost; um Alter und Jugend; um Einsamkeit und Vergänglichkeit; aber auch um neue Wege und Mut haben und vor allem um Glück und glücklich sein sowie die Frage, wie gut man den anderen kennt - kurzum, es handelt sich hier um das Eintauchen in eine Geschichte, die in Paris spielt und eigentlich das ganze Spektrum menschlicher Gefühle in Form eines riesigen und prall gefüllten literarischen Blumenbouquets darzustellen vermag.


Monsieur Dominique Brulé führt einen Blumenladen im schönen Stadtteil St.-German-des-Prés in Paris und besitzt einen untrüglichen Instinkt für die Ereignisse im Leben seiner Kunden; er möchte jeden mit der richtigen Blumenauswahl glücklich machen; ist seit Jahren Witwer und hat zwei Stammkundinnen: Dona Mercedes und Dona Tilde; beides Spanierinnen, die seit Jahrzehnten in Paris leben, ihre Einsamkeit miteinander teilen und ihre Rituale haben: Die beiden kennen sich lange und sehr gut: Aber kennen sie sich wirklich? Wieso durchbricht Dona Mercedes eines Tages das Ritual, sich im Blumenladen mit Dona Tilde zu treffen, hat es eilig und sogar ein Buch unter dem Arm? Um diese Geheimnisse geht es ebenfalls im Roman, dies ist nur zu lüften, indem man ihn liest. Da Dominique alt geworden ist und die Kräfte nachlassen, sucht er eine Aushilfe und wünscht sich Bewerberinnen mit einem Blumennamen: Violeta kommt genau zum richtigen Zeitpunkt - und erfüllt ihre Aufgaben mit Bravour. Doch der empathische und selbstlose Dominique spürt schnell, dass die junge Frau Sorgen hat: Was belastet sie und weshalb fühlt sich Violeta, die aus Madrid stammt, ebenfalls einsam?

Die ProtagonistInnen wachsen dem Leser schnell ans Herz, sie sind allesamt sympathisch und ihre jeweilige Lebenssituation sehr fein gezeichnet: So "zwinkert" das Glück auf vielen Seiten und es gibt ständig kleine "Begebenheiten" in Form von wundervollen Dialogen, die das Herz erwärmen, zum Lächeln anregen: Der Roman ist auch eine Hommage an die Stadt der Träume und der Liebe, an Paris! In poetischen Dialogen versteckt sich so manche Wahrheit und Weisheit, die diesen leicht und flüssig zu lesenden Roman auszeichnen; eine "Dame mit weißem Haar" nimmt eine Sonderrolle ein, die ich sehr mochte: Mit der Weisheit ihres Alters gehen ihre Sätze besonders in die Tiefe der Seele und bereichern den Text, der durchaus zum Wohlfühlen einlädt. Diese Figur bringt den Hauch eines Märchens mit in die Geschichte ein, die eine Geschichte mit "glücklichen Enden" ist (wozu jedoch, auch wenn es manchem der schönen Färberei evtl. etwas zuviel des Guten ist, die einzelnen Protagonisten ihren Teil beitragen, aktiv beitragen!

Fazit:

Eine ganz zauberhafte Geschichte, mit poetischer und leichtfüßiger Feder erzählt - und dennoch sehr emotional und mit ungeheurem Tiefgang; nach dem Lesen verwundert es wenig, dass "no me dejes", so der Originaltitel (eine Anspielung auf das wundervolle Chanson "ne me quitte pas" von Jaques Brel) von "Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta", in Spanien lange Zeit auf der Bestsellerliste stand: Hier würde ich dem Roman mit Wohlfühlcharakter und "glücklichen Enden" dasselbe wünschen und empfehle ihn sehr gerne weiter! 4*