Profilbild von schnaeppchenjaegerin

schnaeppchenjaegerin

Lesejury Star
offline

schnaeppchenjaegerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schnaeppchenjaegerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Konstruierte, oberflächliche Geschichte mit einer unglaubwürdigen Räuberpistole und einer Romanze, bei der man am Ende nur den Kopf schütten konnte.

Ein Herz voll Leben
1

Als Isabellas beste Freundin Melanie für sie überraschend an einem Aneurysma im Herzen stirbt, übernimmt sie die Vormundschaft für deren vierjährige Tochter Leni, für die sie bisher die Patentante war. ...

Als Isabellas beste Freundin Melanie für sie überraschend an einem Aneurysma im Herzen stirbt, übernimmt sie die Vormundschaft für deren vierjährige Tochter Leni, für die sie bisher die Patentante war. Unterstützung erhält sie von ihrer Großmutter, deren Bäckerei Isabella vor wenigen Jahren übernommen und zu einem erfolgreichen kleinen Cupcake-Laden direkt an der Ostseeküste umgebaut hat.
Um mehr Zeit für Leni zu haben, stellt sie Maximilian ein, der als Zwischenlösung einen Aushilfsjob gesucht hatte. Isabella ahnt nicht, dass sich Maximilian mit einem Hintergedanken in ihr Café eingeschlichen hat, der ihre berufliche Existenz bedrohen könnte.

Der Klappentext suggeriert einen Schwerpunkt auf der Geschichte um Isabella, den Verlust ihrer Freundin und die Abarbeitung einer so genannten Löffelliste, die ihr Melanie posthum zukommen lässt. Der Roman ist jedoch abwechselnd aus der Perspektive von Isabella und Maximilian geschildert, so dass man auch Einblicke in sein Leben erhält.
Isabella ist eine sympathische junge Frau, die sich selbstständig gemacht hat und deren Ansinnen es ist, ihre Kund*innen mit ihren Cupcakes glücklich zu machen. Sie ist Single und vermisst auch keinen Mann in ihrem Leben. Der Tod von Melanie trifft sie schwer, sie vermisst ihre Freundin jeden Tag. Die Löffelliste gibt ihr ein Stück Melanie zurück, weshalb sie sehnsüchtig auf neue Nachrichten von der unbekannten Versenderin der E-Mails wartet.

Mit Max wurde ich hingegen gar nicht warm. Sein Charakter war mir zu ambivalent und unglaubwürdig. In Bezug auf seinen achtjährigen Sohn Henry, der bei seiner Mutter lebt, reagiert er sehr emotional, wirkt jedoch darüber hinaus durchtrieben, überheblich und arrogant. Um Geld zu verdienen, um Henry etwas in den Sommerferien bieten zu können, nimmt er gegen Bezahlung ein unmoralisches Angebot seines Onkels an. Das Problem mit seinem Sohn ist aber weniger das fehlende Geld, als vielmehr seine Exfreundin, die ihm aus unbekannten Gründen keine gemeinsame Zeit mit seinem Sohn vergönnt.
In Bezug auf Isabellas Geschäft zeigt er zwar Anzeichen eines schlechten Gewissens, geht aber dennoch auf die Skrupellosigkeit seines raffgierigen Onkels ein. Nach kürzester Zeit hat Maximilian jedoch plötzlich ein gutes Gefühl in dem bonbonfarbenen Cupcake-Shop und fühlt sich so glücklich, die kleinen Kostbarkeiten zu verkaufen, was möglicherweise an der berührenden Herzlichkeit der Bäckerin liegen könnte, dass ihm doch Zweifel an seinem Handeln kommen.

Von Violet Thomas habe ich den Roman "Jeden Tag ein neuer Himmel" gelesen, der mir gut gefallen hat und in dem es auch über Trauer ging, weshalb ich mich auf "Ein Herz voll Leben" gefreut hatte. Die Geschichte konnte mich aber leider gar nicht überzeugen. Mir blieb sie in Bezug auf die Trauer um die verstorbene Freundin, die zu selbstverständlich angenommene Vormundschaft und den Alltag mit einer Vierjährigen, die gar nicht versteht, dass ihre Mama nie wieder kommen wird, zu oberflächlich. Melanies Aufgaben, die eigentlich Isabellas Leben hätten auf den Kopf stellen sollen, nahmen weitaus weniger Raum ein, als ich aufgrund des Klappentextes erwartet hatte. Die Handvoll Anregungen waren wenig lebensverändernd, wenn sie auch Isabella helfen, den Tod zu verarbeiten und Melanie an letztes Mal nahe zu sein.

Die Beziehung oder Romanze, die sich zwischen Isabella und Maximilian trotz aller Intrigen, Lügen und Täuschungen anbahnte, fand ich weder glaubwürdig, noch romantisch. Weder konnte ich verstehen, warum der unterkühlte Maximilian aus heiterem Himmel und so schnell Gefühle für Isabella entwickelte, noch konnte ich nachvollziehen, warum sich Isabella auf seinen schönen Schein einlässt und dem "Tollpatsch" am Ende verzeiht.

"Ein Herz voll Leben" hatte das Potenzial für eine anrührende Geschichte über Tod, Trauer, das Abarbeiten einer Bucketlist, Sorgen um die berufliche Existenz, über die Verantwortung für eine (Halb-)waise und einen Neubeginn. Durch die konstruierte Räuberpistole um Maximilian und seinen manipulativen Onkel verliert die Erzählung jedoch ihre Ernsthaftigkeit und all die schwierigen Themen bleiben dabei nur oberflächlich. Die Liebesgeschichte weckte keinerlei Gefühle und Isabellas fieser Gegenspieler wirkte seifenopernartig lächerlich. Zu keinem Zeitpunkt entstand die Sorge, dass Isabellas kleiner Cupcake-Laden nachhaltig in seiner Existenz bedroht würde.
Positiv sind jedoch die Botschaften, die der Roman vermittelt: dass auf gute Freundinnen in der Not Verlass ist und dass ein geliebter Mensch durch Erinnerungen an ihn lebendig bleibt und im Herzen der Hinterbliebenen weiterlebt. Der bonbonfarbene Cupcake-Shop am Meer ist zudem ein süßes Setting, auch wenn die Heimeligkeit, die er vermitteln sollte, etwas zu kurz kam.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 31.07.2021

Wenig durchdachte Geschichte mit noch weniger überzeugenden Charakteren. Aus der tragischen Romanidee hätte mehr herausgeholt werden können.

Die Sache mit meiner Schwester
0

Kurz vor dem Traualtar wird Rilla wegen Diebstahls verhaftet. Statt in Panik zu geraten, ist sie geradezu erleichtert, dass sie nun einen Grund hat, nicht heiraten zu müssen. Ihre GIF ("Große Indische ...

Kurz vor dem Traualtar wird Rilla wegen Diebstahls verhaftet. Statt in Panik zu geraten, ist sie geradezu erleichtert, dass sie nun einen Grund hat, nicht heiraten zu müssen. Ihre GIF ("Große Indische Familie") ist dagegen alles andere als begeistert und versucht auf liebenswert aufdringliche Art zu retten, was zu retten ist.
Rilla kann selbst nicht ganz verstehen, was in ihrem Leben schief läuft und warum sie privat und beruflich nichts auf die Reihe bekommt. Nach der geplatzten Hochzeit wird ihr jedoch bewusst, dass sie immer noch unter ihrem Kindheitstrauma leidet, denn als sie sieben Jahre alt warn ist ihre geliebte, zwei Jahre ältere Schwester einfach si aus ihrem Leben verschwunden und in der Familie wurde kein Wort mehr über sie verloren. Rilla glaubt nicht, dass Rose tot ist und versucht nun endlich herauszufinden, wo sie ist und was damals geschehen ist.

In der Geschichte vermisste ich lange einen roten Faden. die abgesagte Hochzeit und Rillas Kleptomanie wurden wie beiläufig eingangs erwähnt, aber nicht weiter vertieft. Niemand hat versucht herauszufinden, warum Rilla sich so unorthodox verhält. Statt Hilfe gab es, wenn überhaupt, nur Vorwürfe.
Zugegebenermaßen ist Rilla als Charakter nicht einfach. Sie ist sehr auf sich selbst bezogen, wirkt rücksichtslos und passiv-aggressiv. Erst später, wenn man weiß, was sie bedrückt, kann man ihre unsensible und unhöfliche Art besser einordnen. Die GIF ist völlig überdreht dargestellt. Die vielen Onkels und Tanten haben keine herausragende Stellung oder Rolle in der Handlung, sind jedoch in ihrem Verhalten äußerst exzentrisch und klischeehaft. Das sollte der eher betrüblichen Geschichte wohl etwas Leichtigkeit und Humor verleihen, für meinen Geschmack schoss die Autorin allerdings über das Ziel hinaus.

In Rückblenden erfährt man mehr über Rillas Kindheit und ihr Verhältnis zu Rose und ihren Eltern. Dennoch fällt es schwer einzuschätzen, ob Rillas Kindheit bis zum Verschwinden ihrer älteren Schwester glücklich war, ob es wirklich so viel Konflikte gab und ob Rose der Liebling der Eltern war oder ob Rillas Erinnerungen am Ende trügerisch sind.
Wirklich interessant wird das Buch erst im letzten Drittel, als die Umstände von Roses Verschwunden bekannt werden. Ich empfand den Hintergrund jedoch arg konstruiert und konnte auch nicht nachvollziehen, warum die Familie fast zwanzig Jahre ein Geheimnis hütete und Rilla im Unklaren ließ. Auch ist nicht klar, warum Rilla mit ihre Nachforschungen so lange wartete.

Die Idee hinter dem Roman ist tragisch und hätte sich zu einer bewegenden Geschichte entwickeln können, wie eine junge Frau nach der Lüftung eines Familiengeheimnisses Gewissheit erhält, die Vergangenheit hinter sich lassen und ihr Leben neu beginnen kann.
Der Beginn war mir im Vergleich zum oberflächlich gehaltenen Ende zu ausschweifend und langweilig. Für meinen Geschmack war die Geschichte auch zu wenig durchdacht, holprig geschrieben und konnte auch nicht mit glaubwürdigen Charakteren glänzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Faszinierende, wendungsreiche Geschichte voller Liebe, Intrigen und Geheimnisse, die auf beiden Zeitebenen gleichermaßen fesselnd geschildert ist.

Sturm über Cornwall
0

Die betagte Dame Joan Russel liegt im Sterben, weshalb ihre Tochter Diana und Enkelin Lottie auf das Anwesen Boskenna in Cornwall zurückkehren, um Abschied zu nehmen. Tochter und Mutter beider Generationen ...

Die betagte Dame Joan Russel liegt im Sterben, weshalb ihre Tochter Diana und Enkelin Lottie auf das Anwesen Boskenna in Cornwall zurückkehren, um Abschied zu nehmen. Tochter und Mutter beider Generationen sind sich fremd geworden, sind von der jeweils anderen enttäuscht worden und verbergen Geheimnisse voreinander. Insbesondere Diana, die nur bruchstückhafte Erinnerungen an ihre frühe Kindheit in Boskenna hat, möchte endlich wissen, was vor 56 Jahren passierte, als ihr Vater unter tragischen Umständen ums Leben kam. Die Unfallversion ist der erfahrenen Journalistin zu vage und je mehr sie und Lottie in Boskenna in Notiz- und Tagebüchern finden und Joan bedrängen, die Wahrheit zu sagen, desto mehr scheint sich Dianas Verdacht zu bestätigen, dass ihre Mutter etwas zu verbergen hat.

Der Roman ist in kurzen Kapiteln aus der Sicht der Hauptfiguren Joan, Diana und Lottie geschrieben, wobei Joans Perspektive auf die Vergangenheit, das erste Augustwochenende im Jahr 1962, und Lotties Perspektive auf die Gegenwart, die Tage des Abschieds von Joan im August 2018, beschränkt sind, wohingegen Dianas Sicht beide Zeitebenen umfasst. So erlebt man Joan als elegante Gastgeberin der Geburtstagsfeier ihres Ehemannes Allan Trewin auf Boskenna und wie die achtjährige Diana aus Kindessicht das Wochenende mit den verschiedensten ihr fremden Besuchern erlebt hat.
Der Tod von Dianas Vater hat die Familie nachhaltig erschüttert und Diana kann bis heute nicht verstehen, warum auch ihre Mutter sie nach dem Unglück verlassen hat. Sie selbst hat ihrer Tochter Lottie gegenüber ein schlechtes Gewissen, der sie nicht genug Mutterliebe entgegenbrachte und sich Joan um sie kümmern ließ.

Es sind verzwickte Familienverhältnisse, die sich kurz vor Joans Tod auftun, um Vergangenes zu klären, Schuld zu tilgen und Gewissen zu erleichtern, bevor es zu spät ist.
Beide Zeitebenen, die die Ereignisse im Jahr 1962 und 2018 chronologisch fast minütlich detailgetreu und aus wechselnden Perspektiven schildern, fesseln durch die wohlgehüteten Geheimnisse und die emotionalen Spannungen zwischen den Generationen.
Das Setting ist auf das malerische Anwesen Boskenna mit seinen Stallungen und Cottages direkt an der kornischen Küste begrenzt und bietet die atmosphärisch perfekte Kulisse für die Geschichte der Familie Russell/ Trewin. Dabei ist das Buch mehr als eine Familiengeschichte, in der sich die Generationen entfremdet haben und aus Angst oder Rücksichtnahme lebensverändernde Tatsachen durch Halbwahrheiten vertuschen. Neben aller persönlicher Zwistigkeiten und Emotionen fesselt es durch den geschichtlich-politischen Kontext vor dem Hintergrund des Kalten Krieges und den gefährlichen Nebentätigkeiten der Trewins als in Moskau stationierte Botschaftsangehörige.

"Sturm über Cornwall" ist eine faszinierende, wendungsreiche Geschichte voller Liebe, Intrigen und Geheimnisse, die auf beiden Zeitebenen gleichermaßen fesselnd geschildert ist. Dabei ist es spannend, wie die Umstände des Todes von Allan Trewin nach über einem halben Jahrhundert durch die Verknüpfung von Vergangenheit und Gegenwart aufgedeckt werden und die emotionale Frage geklärt wird, ob die drei überzeugend und glaubwürdig charakterisierten Frauen sich gegenseitig verzeihen und annähern können und letztlich Frieden finden werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Spannendes Familiendrama voller Tragik mit der Chance auf einen Neuanfang

Solange es Liebe gibt
0

Nach dem tragischen Unfalltod ihres Ehemannes und ihrer beiden Kinder verfällt Julie in schwere Depressionen und zieht sich in sich zurück ohne an ein morgen zu denken. Zurück ins Leben findet sie notgedrungen ...

Nach dem tragischen Unfalltod ihres Ehemannes und ihrer beiden Kinder verfällt Julie in schwere Depressionen und zieht sich in sich zurück ohne an ein morgen zu denken. Zurück ins Leben findet sie notgedrungen erst nach Monaten der Verwahrlosung, als ihr Vater stirbt und sie das Erbe des Kaffeemanufakturbesitzers im bayerischen Dinzing antreten soll. Die Verantwortung für die Firma und ihre Mitarbeiter erschlägt die lebensmüde junge Frau zunächst, die sich vor elf Jahren von der Familie und dem Betrieb abgewandt hatte. Unerwartet begegnet sie in Dinzing Menschen, die ihr ganz selbstverständlich helfen. Sie findet eine Aufgabe, eine Familie und neuen Halt und erhält die Chance, sich mit der Vergangenheit zu versöhnen.

"Solange es Liebe gibt" ist das Prequel von "Solange es Schmetterlinge gibt" und "Unter Wasser kann man nicht weinen", kann aber unabhängig von den beiden Romanen gelesen werden, denn es handelt sich jeweils um abgeschlossene Geschichten.

Das Buch handelt auf zwei Zeitebenen, wobei der Fokus der Geschichte auf der Gegenwart und Julies traurigem Schicksal ruht. In der Vergangenheit taucht man in die Kindheit und Jugend ihrer Großmutter Klara ein, die sich fanatisch in ihren späteren Ehemann Friedrich verliebt. Um diesen für sich zu gewinnen, nimmt sie eine Schuld auf sich, die noch in der Gegenwart auf ihr lastet. Durch Julies tragischem Verlust erhält sie das Gefühl, dass die Erbsünde an Julie weitergetragen wurde und möchte Buße tun.

Der Roman beginnt mit einem folgenschweren Drama, das Julies Leben komplett verändert. Sehr lebensnah ist geschildert, wie Julie an dem Verlust fast zerbricht. Das Buch ist deshalb sehr melancholisch und bedrückend. Es ist schwer zu ertragen, wie Julie nach dem Verlust ihrer Familie ihre eigene Existenz aufs Spiel setzt. Eine Wende ergibt sich durch die Rückkehr in ihre Heimat Bayern. Ganz allmählich findet Julie durch die Hilfe vieler liebenswerter Menschen, die ihr dort neu und wieder begegnen, ins Leben zurück. Auch dieser Wandel ist authentisch und berührend geschildert. Es fällt leicht, sich in Julie hineinzuversetzen, auch wenn sie kein einfacher Charakter ist. Wie schon ihre Großmutter Klara ist sie eigenwillig und stößt andere Menschen leichtfertig von sich. Beide Charaktere haben mir aufgrund ihrer ruppigen Art, hinter der sich aber ein weicher Kern versteckt, gut gefallen. Die Nebencharaktere sind vielfältig und individuell gezeichnet, wenn auch etwas offenkundig in Gut und Böse eingeteilt.
Die etwas klischeehaften Bösewichten sorgen jedoch in Bezug auf Julies Erbe für Spannung und geben der dramatischen Familiengeschichte den Hauch eines Kriminalromans. Darüber hinaus fesseln die Passagen aus der Vergangenheit und das Geheimnis von Klaras Schuld, das am Ende offenbart wird.

Hanni Münzer schreibt mit Herzblut, was auch noch durch ihr persönliches Nachwort unterstrichen wird und mich nicht nur neugierig auf die bereits erschienene "Fortsetzung" der "Schmetterlings"-Reihe, sondern auch auf weitere Romane der Autorin gemacht hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2021

Buch über eine sagenhafte Freundschaft, Solidarität, Mitgefühl und Nächstenliebe - kaum zu glauben, dass es es sich um eine wahre Geschichte handelt

Immer montags beste Freunde
0

An einem ganz gewöhnlichen Montag, als Laura Schroff zur Arbeit geht, wird sie um Kleingeld angebettelt. Als sie sich noch einmal umdreht, stellt sie fest, dass es ein Kind ist. Anstatt dem Jungen Geld ...

An einem ganz gewöhnlichen Montag, als Laura Schroff zur Arbeit geht, wird sie um Kleingeld angebettelt. Als sie sich noch einmal umdreht, stellt sie fest, dass es ein Kind ist. Anstatt dem Jungen Geld zu geben, lädt sie ihn zum Essen ein und spendiert ihm ein Menü bei McDonald's. Laura hat Mitleid mit dem Jungen, der aus ärmsten Verhältnissen stammt, vernachlässigt wird und in einem Drogenmilieu aufwächst. Sie trifft sich deshalb fortan jeden Montag mit Maurice, um ihm ein Essen zu spendieren, versorgt ihn gar die ganze Schulwoche über mit Sandwiches und frischer Kleidung. Maurice wird zu einem Freund, der bei ihr Familienanschluss findet und zu ersten Mal ganz alltägliche Dinge lernt, die für andere Kinder in seinem Alter selbstverständlich sind.
Maurice wächst heran und bekommt durch Laura die Chance, nicht wie seine Eltern und Großeltern auf die schiefe Bahn zu geraten. Mehr als nur materielle Dinge, erhält er Wertschätzung, Zuneigung und eine Form der Erziehung. Laura nimmt ihre Verantwortung ernst und hält an ihrer Fürsorge für ihn dauerhaft fest.

Die ungewöhnliche Freundschaft zwischen der Businessfrau Mitte 30 und dem zwölfjährigen Jungen hat über Jahre Bestand. Es ist eine wahre Geschichte, über die Laura Schroff mit "Immer Montags beste Freunde" ein autobiographisches Buch geschrieben hat. Würde man es nicht besser wissen, könnte man meinen, ein Märchen zu lesen. Was Laura selbstlos und ohne einen Anlass für einen fremden Jungen leistet, ist mehr als außergewöhnlich. Ganz selbstverständlich wird Maurice ein Teil ihres Lebens und zu einem festen Bestandteil ihrer Woche. Durch die Gespräche, die die beiden miteinander führen, werden Erinnerungen in Laura wach und man erfährt, was sie in ihrer Kindheit erlebt hat, dass auch sie aus keiner intakten Familie stammt, aber trotzdem ihren Weg gegangen ist. Lauras Menschlichkeit und Fürsorge sind bewunderns- und nachahmenswert.

"Immer Montags beste Freunde" ist ein Buch über eine sagenhafte Freundschaft, über Solidarität, Mitgefühl und Nächstenliebe. Es ist ein Roman, der einen an das Gute im Menschen glauben lässt und hoffnungsvoll stimmt. Gleichzeitig sind die Passagen über Maurices Lebenswelt und Alltag im Drogensumpf und auch über Lauras Kindheit, die von häuslicher Gewalt geprägt war, belastend und machen betroffen. Umso schöner ist es zu sehen, dass die äußeren Umstände ihre Leben zwar prägten, aber nicht bestimmten. Ihre Schicksale waren nicht vorgezeichnet, ihnen blieb immer noch die Möglichkeit, einen anderen Weg zu gehen und zu besseren Menschen zu werden, als es ihnen in ihren Familien vorgelebt worden war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere