Profilbild von schnaeppchenjaegerin

schnaeppchenjaegerin

Lesejury Star
offline

schnaeppchenjaegerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schnaeppchenjaegerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2019

Aneinanderreihung belangloser Anekdoten aus dem Alltag in einer Buchhandlung - lieblos und enttäuschend langweilig

Tagebuch eines Buchhändlers
0

Der Buchhändler Shaun Bythell beschreibt im "Tagebuch eines Buchhändlers" seinen Alltag im "Bookshop" in Wigtown/ Schottland. Er hat die Buchhandlung 2001 übernommen und bietet dort gebrauchte Bücher aller ...

Der Buchhändler Shaun Bythell beschreibt im "Tagebuch eines Buchhändlers" seinen Alltag im "Bookshop" in Wigtown/ Schottland. Er hat die Buchhandlung 2001 übernommen und bietet dort gebrauchte Bücher aller Genres an. In seinem Buch beschreibt er jeden einzelnen Arbeitstag innerhalb eines Jahres und was er als Buchhändler beim An- und Verkauf sowie im Kundenkontakt erlebt.

Diese kurzen Anekdoten, die ich mir wegen des Hinweises im Klappentext "Tauchen Sie ein in die Welt des Buchhandels und lassen Sie sich verzaubern!" charmant und unterhaltsam vorgestellt hatte, sind aber bereits nach wenigen Seiten ermüdend langweilig und einfach banal. Ohne Zusammenhang werden einzelne Episoden aus dem grauen Arbeitsalltag von Tag zu Tag aneinandergereiht.

Da es sich um einen autobiographischen Roman handelt, bin ich davon ausgegangen, dass ein Buchhändler in dem Tagebuch seine Leidenschaft für seinen Arbeit und die Welt der Bücher darstellt und zudem skurrile Begegnungen mit Kunden beschreibt. Stattdessen habe ich das Gefühl erhalten, dass Shaun Bythell einfach nur einen lästigen Job erledigt und am Ende des Tages nur wichtig ist, wie viel Geld er eingenommen hat. Die Anzahl der Kunden und die Einnahmen werden wie eingangs ein Kommentar zum Wetter oder der Temperatur in der Buchhandlung tatsächlich jeden Tag aufgeführt.

Selbst wenn man in Betracht zieht, dass Shaun Bythell ein Tagebuch voller Ironie geschrieben haben könnte, macht es einfach keine Freude es zu lesen, da ach die Bezüge zu englischsprachigen Büchern oder Verlagen aus Großbritannien für einen deutschen Leser nichtssagend sind und das ein oder andere Bonmot deshalb nicht verständlich ist oder überlesen wird.

Ich bin mit diesem Buch überhaupt nicht warm geworden, konnte weder Sympathien für den Buchhändler, über dessen Privatleben nichts preisgegeben wird, gewinnen, noch bekam ich eine klare Vorstellung von der Buchhandlung, den Angestellten oder Kunden. Dafür wurden einfach zu viele Kleinigkeiten aus der Alltagsroutine berichtet, statt sich auf wenige wirklich interessante Episoden einzelner Tage und Begegnungen zu beschränken. Ich fand das monotone Tagebuch, dem irgendeine Art der Geschichte eingebettet in Alltag einer Buchhandlung fehlt, enttäuschend langweilig.

Veröffentlicht am 16.08.2019

Subtiler Thriller, der die Epoche der 40er- und 60er-Jahre anschaulich einfängt und durch die unterschwellig bedrohliche Atmosphäre fesselt

Im Wald der Lügen
0

Angie Glass ist 21 Jahre alt, jung und glücklich verheiratet mit Paul sowie frisch gebackene Mutter eines kleinen Jungen. Sie führt ein unbeschwertes Leben in Wisconsin, bis die Nichte Ruby ihres Mannes ...

Angie Glass ist 21 Jahre alt, jung und glücklich verheiratet mit Paul sowie frisch gebackene Mutter eines kleinen Jungen. Sie führt ein unbeschwertes Leben in Wisconsin, bis die Nichte Ruby ihres Mannes berichtet, dass sie ihren Vater, Pauls Bruder, tot im Wald gefunden hat. Ihre Mutter Silja hatte die kleine Familie verlassen, was Henry vermeintlich zum Selbstmord bewegt hat.
Angie und Paul begeben sich daraufhin in die kleine Stadt Stonekill/ New York, um Ruby zur Seite zu stehen.


Das Paar zieht zu Ruby in das große luxuriöse Haus, wo Angie vorhatte, sich um eine trauernde Nichte zu kümmern. Ruby aber wirkt gefasst und unnahbar und macht keine Anstalten sich von der wenig älteren Tante trösten oder helfen zu lassen. Das Verhalten des Mädchens gibt Rätsel auf. Weiterhin wundert sich Angie über die Ehe, die Silja und Henry geführt haben, die offenbar nicht so harmonisch war wie ihre eigene. Doch auch Paul wirkt zunehmend abweisender, Geheimnisse treten zutage und nach und nach beginnt Angie auch ihre eigene Ehe in Frage zu stellen.

Der Roman handelt auf zwei Zeitebenen. Die Gegenwart 1960 wird aus der Ich-Perspektive von Angie beschrieben, die den damaligen Verhältnissen entsprechend häuslich-mütterlich und etwas naiv wirkt. In der Vergangenheit werden die Jahre von 1942 bis 1960 aus der Sicht von Silja erzählt, wodurch man Einblicke in ihre Ehe mit Henry und die Beziehung zu ihrer Tochter erhält.
Diese Rückblenden unterstützen Angies Wahrnehmung und ergeben ein Bild der Familie Glass, bei dem sich Abgründe auftun und Zweifel am Selbstmord von Henry aufkommen lassen.

Die Geschichte entwickelt sich gemächlich und gleicht einer Charakterstudie. Interessant ist, wie unterschiedlich die drei Frauen sind. Während Angie die typische Rolle der Frau passend zu den 1960er-Jahren einnimmt, musste Silja, ein Kind finnischer Einwanderer, während des Zweiten Weltkrieges und der Abwesenheit ihres Mannes Stärke beweisen und hat sich ihre Selbstständigkeit auch Jahre später bewahrt. Die Einzelgängerin Ruby lässt sich dagegen nur schwer einschätzen.

"Im Wald der Lügen" ist ein subtiler Thriller, der die Epoche der 1940er-Jahre, aber vor allem auch die Verhältnisse in den frühen 1960er-Jahren sehr anschaulich einfängt.
In der ersten Hälfte des Romans passiert nicht wirklich viel, aber durch den eingängigen Schreibstil kann man wunderbar in das Leben der Protagonisten eintauchen und ist durch die unterschwellig bedrohliche Atmosphäre dennoch gefesselt. Als Leser hat man das Gefühl, dass neben dem Tod von Henry und dem Verschwinden von Silja die eigentliche Katastrophe erst noch eintreten wird. Insbesondere Ruby scheint etwas zu verbergen zu haben. Diese mysteriöse Spannung und das Konglomerat aus Lügen und Geheimnissen, die innerhalb der Familie herrschen, packt ab der zweiten Hälfte und wird bis zum Schluss aufrecht erhalten.

Veröffentlicht am 14.08.2019

Kurze Kapitel, dynamische Szenenwechsel und ein raffinierter Plot sorgen für spannende Unterhaltung, auch wenn das Ende ein wenig schwächelt

Rotkäppchens Traum
0

Annie Friedmann erwacht morgens orientierungslos im Wald. Sie weiß weder wie sie an diesen Ort gekommen, noch warum Blut und Knochensplitter an ihr haften. Sie hat massive Erinnerungslücken und kann sich ...

Annie Friedmann erwacht morgens orientierungslos im Wald. Sie weiß weder wie sie an diesen Ort gekommen, noch warum Blut und Knochensplitter an ihr haften. Sie hat massive Erinnerungslücken und kann sich zunächst nur an ihren Namen erinnern. Sie hat Angst, möchte aber nicht zur Polizei gehen, da sie weiß, dass es nicht ihr Blut ist, denn so massiv sind ihre Verletzungen nicht. Auch ist ihr die Gegend rund um Ulm fremd. Als Annie wieder einfällt, dass sie in Berlin eine Wohnung hat, kehrt sie zurück und sucht sich Hilfe bei Ben, den sie wenige Wochen zuvor über eine Partnerschaftsbörse kennengelernt hatte. Er deckt auf, dass sie ihm vor ihrem Verschwinden etwas vorgemacht hat und ihre Angaben auf der Website nicht der Realität entsprechen. Annie ist hilflos und verzweifelt. Ist sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Hat sie selbst ein Verbrechen begangen? Sie muss sich auf die Suche nach der Wahrheit machen und fährt in Richtung Ulm zurück - in der Hoffnung, sich dort wieder zu erinnern.

Der Thriller ist überwiegend aus der Perspektive von Annie geschrieben, auf deren Einschätzung der Lage man sich aufgrund ihrer Amnesie jedoch nicht verlassen kann. Auch wenn sie sich sukzessive an Details und Situationen aus der Vergangenheit erinnert, weiß man nicht genau, welche Person man eigentlich vor sich hat bzw. ob Annie krank ist und an einer dissoziativen Störung leidet. Offensichtlich blendet sie belastende Ereignisse aus oder deutet sie um.
Mit Ben erhält man eine zweite Perspektive, dem Annie zunehmend unheimlich wird. Einerseits möchte er ihr helfen, andererseits traut er ihr nicht über den Weg.
Es ist ein Psychothriller, der den Leser von Anbeginn fesselt, da sich vom ersten Moment an viele Fragen auftun, die nur langsam und mit einem längeren Rückblick in die Vergangenheit vor sieben Jahren aufgeklärt werden. Dabei wird die Spannung lange durchweg hoch gehalten, der Leser immer wieder auf falsche Fährten gebracht und durch Wendungen überrascht. Die Protagonistin ist ein Unsicherheitsfaktor, die irritiert und deren Urteilsfähigkeit fortlaufend in Frage zu stellen ist. Selbst als ihre Rolle klar zu sein scheint, ist noch lange nicht geklärt, wer Rotkäppchen und wer Wolf ist.

Kurze Kapitel, dynamische Szenenwechsel und ein raffinierter Plot sorgen für spannende Unterhaltung, auch wenn das Ende ein wenig schwächelt.

Veröffentlicht am 12.08.2019

Geschichte über einen Neuanfang, die etwas sprunghaft geschrieben ist und am Ende einfach zu vieles offen und im Unklaren lässt

Mit Schirm, Charme und Keksen
0

Felicity ist bei ihrer alleinerziehenden Mutter aufgewachsen und fühlt sich ihr eng verbunden. Seit einem Unfall der Mutter arbeitet sie auch bei ihr in der Babyboutique und schafft es nicht, ihr zu sagen, ...

Felicity ist bei ihrer alleinerziehenden Mutter aufgewachsen und fühlt sich ihr eng verbunden. Seit einem Unfall der Mutter arbeitet sie auch bei ihr in der Babyboutique und schafft es nicht, ihr zu sagen, dass sie eigentlich eine andere Vorstellung vom Leben hat. Dann zieht auch noch ihre beste Freundin weg, von der Felicity zum Abschied selbst gebackene Glückskekse erhält, die ihr den Weg weisen sollen. Auch eine Weissagung zu Silvester unterstützte ihre Absicht, etwas in ihrem Leben zu ändern. Nach einem Streit mit der Mutter, die sich weigert, die Identität von Felicitys Vater preiszugeben, reist Felicity nach Schottland, um dort nach ihren Wurzeln zu suchen.
Nach einer Autopanne landet sie dann jedoch zunächst bei den Highland Games, bevor sie Hinweisen nach ihrem Vater nachgehen kann.

Die Geschichte dreht sich um einen Neuanfang und darum, den Mut zu finden, seine eigenen Träume zu leben. Es ist Felicitys persönliche Suche nach dem Glück, die wie das fröhlich-bunte Cover schon andeutet, humorvoll erzählt wird. Egal ob beim Speeddating, beim Pferderennen in Ascot oder bei den Highland Games in Schottland - Felicity gerät durch die skurrilen Männer, die ihr begegnen, in verschiedene absurde Situationen.

Ich empfand die Übergänge dazu etwas sprunghaft und fand mich immerzu abrupt in anderen Situationen wieder. Letztlich wurde auch nicht wirklich klar, welchen Neubeginn Felicity eigentlich anstrebte: die Abnabelung von ihrer Mutter und ein Berufswechsel? Die Suche nach einer neuen Liebe? Das Finden ihrer Wurzeln? Verschiedene Erzählstränge deuten darauf hin, werden jedoch nicht fortgeführt.

Das Ende des Romans erfolgt zudem sehr abrupt und lässt nahezu alles offen. Für ein befriedigendes Ende hätte Felicitys Reise in Schottland unbedingt fortgesetzt werden müssen, um dem Leser eine abschließende Erklärung geben zu können. So fragt man sich unweigerlich, ob der Roman auf eine Fortsetzung angelegt ist, was jedoch bei dem geringen Umfang des Romans nicht notwendig ist. 50 bis 100 Seiten mehr und ein runder Abschluss zumindest für einen der drei Erzählstränge hätten der Geschichte gutgetan.

Veröffentlicht am 10.08.2019

Roman über einen Neuanfang, bei dem mir bei Schlüsselereignissen die Emotionen fehlten. Auch der Bezug zum Meer kam mir etwas zu kurz.

Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer
0

Nach überstandener Erkrankung hat Charlotte die Chance auf einen Neuanfang erhalten. Während ihre Eltern sie mit ihrer Fürsorge erdrücken, nimmt sich Charlotte eine Auszeit am Meer und fährt in das Ferienhaus ...

Nach überstandener Erkrankung hat Charlotte die Chance auf einen Neuanfang erhalten. Während ihre Eltern sie mit ihrer Fürsorge erdrücken, nimmt sich Charlotte eine Auszeit am Meer und fährt in das Ferienhaus ihrer Oma. Dort möchte sie zur Ruhe kommen und einfach nur an sich selbst denken. Dieser Plan geht aber nicht so richtig auf. Neben ihrem besten Freund Daniel, der in dem kleinen Küstenort Inhaber einer Kneipe ist, trifft sie auf einen Jogger, der ihre irritierende Blicke zuwirft und auf Daniels Koch Jan, der unverhohlen mit ihr flirtet. Plötzlich befindet sich Charlotte mitten in einem Gefühlschaos, so dass ihre Erkrankung fast schon in Vergessenheit gerät.

"Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer" ist ein Motto, das sich Charlotte zu Herzen genommen hat. Die Symbolik des Meeres, das für Loslassen, Abschalten, ein Gefühl von Freiheit und Grenzenlosigkeit steht und dazu der Wind, der den Kopf leer pustet, fand ich sehr treffend formuliert und war ein schöner Einstieg in den Roman.
Als Charlotte von mehreren Männern gleichzeitig umgarnt wird, geriet dieser Aspekt etwas in Vergessenheit. Statt den Kopf frei zu bekommen, sind Charlottes Gedanken von den drei unterschiedlichen Männern bestimmt. Dieses Hin und Her fand ich etwas unglücklich, vor allem da nicht so ganz klar wurde, wer hier was von wem möchte.

Ein tragisches Ereignis in der Geschichte wurde mir zu kurz und emotionslos abgehandelt. An dieser Stelle wäre die Geschichte ausbaufähiger gewesen und auch Charlottes Absicht, für einen Neuanfang ans Meer zu fahren, verlor sich im Verlauf der Geschichte ein wenig. Gerade aufgrund des Titels hätte ich mir das Meer als roten Faden und bis zum Ende einen engeren Bezug zum Meer gewünscht.

Die Geschichte wird leichtgängig erzählt und ich konnte mich größtenteils gut in Charlotte hineinversetzen, dennoch war mir die Geschichte an manchen Stellen zu kurz gefasst, während andere meiner Meinung nach für die Entwicklung der Geschichte unnötige "Füller" eingebaut wurden, die keinen Mehrwert hatten. Der Roman wäre gerade im Hinblick auf die Gefühls- und Gedankenwelt von Charlotte noch ausbaufähig gewesen und hätten der bedeutsamen Thematik mehr Tiefgang verleihen können.
Für einen Abend hatte ich mit dem Kurzroman aufgrund des angenehmen und eingängigen Schreibstils trotz mancher Kritikpunkte für das Debüt der Autorin aber schöne Lesestunden.