Profilbild von schnaeppchenjaegerin

schnaeppchenjaegerin

Lesejury Star
offline

schnaeppchenjaegerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schnaeppchenjaegerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.05.2021

Berührende und fesselnde Fortsetzung der hanseatischen Familiensaga, die den Leser bildhaft in die Zeit um die Jahrhundertwende versetzt

Elbstürme
0

Nach ihrer Zwangsheirat mit Henry von Cappeln hat die Reederstochter Lily Karsten ihre Tochter Hanna zur Welt gebracht und drei Jahre in England gelebt. Als sie von ihrer Mutter Sylta die Nachricht erhält, ...

Nach ihrer Zwangsheirat mit Henry von Cappeln hat die Reederstochter Lily Karsten ihre Tochter Hanna zur Welt gebracht und drei Jahre in England gelebt. Als sie von ihrer Mutter Sylta die Nachricht erhält, dass ihr Vater Alfred am Herz erkrankt ist, kehrt sie mit ihrer kleinen Familie nach Hamburg zurück, wo sie zunächst in der Villa ihrer Eltern wohnen. Lily hatte sich auf die Rückkehr gefreut, merkt jedoch bald, dass sie in Hamburg noch weniger Freiheiten hat als in Liverpool und sie des Misstrauens und der permanenten Überwachung ihre Ehemannes ausgesetzt ist, der sie nicht alleine vor die Tür gehen lässt. Lily hat kaum die Möglichkeit, ihre Freundinnen zu treffen und denkt immer noch an ihren Geliebten Jo Bolten, der seine Tochter Hanna noch nie gesehen hat.

JO hat sich in den letzten drei Jahren noch stärker dem Arbeitskampf gewidmet und die Sehnsucht nach Lily mit Alkohol ertränkt. Um sich an seinem Chef, dem Kaufmann Ludwig Oolkert, der ihm seine große Liebe genommen hat, zu rächen, betrügt er diesen um einen Teil seiner Opiumvorräte. Von dem Geld kann Jo seine Mutter und seine Geschwister unterstützen, während die anderen Arbeiter in den Gängevierteln in bitterer Armut leben und das Elend sie zunehmend auf die Barrikaden bringt.

Durch eine Intervention von Lilys Freundin Emma sehen sich Lily und Jo wieder, wissen jedoch, dass sie unter den gegebenen Umständen keine gemeinsame Zukunft haben können. Lily befindet sich buchstäblich in der Gewalt ihres Ehemanns Henry, der keine Skrupel hat, ihr die geliebte Tochter zu entreißen.

"Elbstürme" ist der zweite, abschließende Band der hanseatischen Familiensaga um die mutige Reederstochter Lily Karsten, die sich nicht um Standesdünkel schert und in einer Gruppe von Frauenrechtskämpferinnen Freundinnen gefunden hat. Zurück in Hamburg würde sie am liebsten wieder für die Zeitung schreiben und aus den Armenvierteln berichten, kann aber den Unmut ihres Ehemanns darüber nicht riskieren, um ihre Tochter nicht zu verlieren.

Nicht nur die Unterschiede zwischen Mann und Frau und der Kampf um Gleichberechtigung, auch die massiven Unterschiede zwischen Arm und Reich und der Kampf um bessere Arbeitsbedingungen und eine höhere Bezahlung sind eindringlich dargestellt. Als Leser kann man sich durch die lebendige und bildhafte Beschreibung sehr gut in die Zeit um die Jahrhundertwende, in die besseren Villenvierteln und ihren schönen Schein, der den eintönigen Alltag der feinen Damen verbirgt sowie die von Schmutz, Krankheit und Elend geprägten Armenviertel versetzen.

Band 2 ist gleichzeitig ein Wiedersehen mit den bekannten Protagonisten aus Band 1, aus deren unterschiedlichen Perspektiven die Geschichte in kurzen, dynamischen Wechseln erzählt wird. Durch diese Erzählweise hat der Leser einen umfassen Einblick in die Lügen, Geheimnisse und Intrigen der einzelnen Figuren. Man hofft und leidet mit den Sympathieträgern und ist entsetzt über so manche Tat der Bösewichte. Spannung entsteht dadurch zeitgleich in mehreren Erzählsträngen, wobei die Geschichte etwas braucht, bevor sie an Fahrt aufnimmt und man als Leser wieder mit allen Charakteren vertraut ist.

"Elbstürme" ist eine fiktive Geschichte, die aufgrund der historischen Begebenheiten und der realitätsnahen Darstellung der damaligen Zeit der Epoche der Industrialisierung und der gesellschaftlichen Verhältnisse sehr authentisch wirkt. Zudem sind es die lebendig gezeichneten Charaktere und ihre unterschiedlichen Sorgen und Probleme sowie Ziele, für die sie kämpfen, die den Leser fesseln und berühren. Während in Band 1 die Liebesgeschichte um Lily und Jo vordergründig war, nimmt sie in Band 2 weniger Raum ein, lässt damit jedoch mehr Platz für die übrigen Protagonisten, um ihnen und ihren Anliegen mehr Tiefe zu verleihen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Langsamer Spannungsaufbau, entwickelt sich dann jedoch zu einer gelungenen Mischung aus Justizkrimi und skandalträchtigem Familiendrama mit Thrillerelementen und fesselt bis zur endgültigen Aufklärung

Eine perfekte Ehe
0

Als die Rechtsanwältin Lizzie Kitsakis einen Anruf von ihrem ehemaligen Kommilitonen Zach Grayson erhält, bittet er sie, ihn im Fall eines tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten zu vertreten. Diesen ...

Als die Rechtsanwältin Lizzie Kitsakis einen Anruf von ihrem ehemaligen Kommilitonen Zach Grayson erhält, bittet er sie, ihn im Fall eines tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten zu vertreten. Diesen hatte er mit seinem Ellenbogen verletzt, als er am Tatort neben der Leiche seiner Ehefrau in seinem Haus aufgefunden wurde. Amanda Grayson wurde mit einem Golfschläger erschlagen und schon bald ist Zach, ein millionenschwerer Unternehmer, dringend tatverdächtig.
Lizzie glaubt an seine Unschuld, übernimmt das Mandat und versucht der Staatsanwaltschaft einen alternativen Täter zu präsentieren. Bei ihren Recherchen in der New Yorker High Society erfährt sie mehr Details aus der Ehe der Graysons, aber auch über Amandas Vergangenheit, über die sie nicht einmal mit ihrem Ehemann sprechen konnte, die sie aber weiterhin belastete.
Doch auch um Lizzies eigene Ehe steht es seit geraumer Zeit nicht zum Besten. Ihr Ehemann Sam ist Alkoholiker, der im Rausch zu einer anderen Person wird und Lizzie immer wieder versprochen hat, abstinent zu bleiben. Doch erst zuletzt gab es wieder einen Abend in einer Bar, an den er sich nur lückenhaft erinnern kann.

Der Roman zieht sich zu Beginn etwas in die Länge, nimmt aber dann an Fahrt auf, als Lizzie tiefer in den Aufbau der Verteidigung ihres ehemaligen Kommilitonen einsteigt und dabei immer mehr Geheimnisse zutage befördert.
Die Geschichte handelt auf zwei Zeitebenen - in der Vergangenheit wenige Tage vor der Ermordung von Amanda und einer verruchten Party, auf der sie zuletzt gesehen worden war, und in der Gegenwart ab dem Hilferuf von Zach aus der berüchtigten Haftanstalt für Schwerverbrecher, Rikers Island. Die Tage in der Vergangenheit werden dabei aus der Sicht von Amanda geschildert, während die Gegenwart aus der Ich-Perspektive von Lizzie erzählt wird. Die Parallelen, die sich durch beide Handlungsstränge ergeben, erzeugen Spannung, denn auf beiden Zeitebenen werden immer weitere pikante Details bekannt, die hinter die Fassade der "perfekten Ehen" der Upper Class blicken lassen. Die Umstände des Todes von Amanda bleiben offen, da die polizeilichen Ermittlungen, bis auf die Niederschrift von Protokollen der Befragung vermeintlicher Zeugen, weitgehend im Hintergrund verlaufen. Durch raffinierte Wendungen im Verlauf der Geschichte wird man vom mutmaßlichen Täter, der dem Leser aus Amandas Vergangenheit präsentiert wird, wieder abgelenkt, weshalb es bis zum Schluss spannend bleibt, wer die zurückhaltende, gutherzige und liebevolle Mutter eines kleinen Sohnes, Amanda, auf dem Gewissen haben mag und aus welchem Grund. Lügen und Geheimnisse, die offenbar bei allen Beteiligten - auch bei Lizzie - vorherrschen, lassen am Ende viele Protagonisten verdächtig oder zumindest fragwürdig erscheinen und nur allmählich setzen sich die Puzzleteile der zunehmend komplexer werdenden Handlung zusammen.

"Eine perfekte Ehe" baut die Spannung zu Beginn langsam auf, entwickelt sich dann jedoch zu einer gelungenen Mischung aus Justizkrimi und skandalträchtigem Familiendrama mit Thrillerelementen, der vor allem in den letzten Kapitel durch schnelle Wechsel der Zeitebenen fesselnd zur Aufklärung von Amandas Tod führt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2021

Humorvoller Unterhaltungsroman mit Kölner Lokalkolorit und Verbundenheit zur Natur, aber nicht unbedingt eine romantische Liebesgeschichte

Liebe treibt die schönsten Blüten
0

Svea ist studierte Biologin, die als Insektenforscherin an ihrer Promotion arbeitet und wohnt mit ihrer besten Freundin Elisabeth in einer WG in Köln. Aufgrund von stressbedingten Nackenschmerzen meldet ...

Svea ist studierte Biologin, die als Insektenforscherin an ihrer Promotion arbeitet und wohnt mit ihrer besten Freundin Elisabeth in einer WG in Köln. Aufgrund von stressbedingten Nackenschmerzen meldet sie sich für ein Faszientraining an der Volkshochschule an, wo sie auf Lars trifft. Für Svea ist es Liebe auf den ersten Blick, aber sie ist zu schüchtern, um eindeutige Signale zu senden und Lars scheint auch augenscheinlich kein Interesse für sie zu hegen. Als Svea wegen der Erkrankung ihres Vaters die Geschäftsführung für seine Gartenbaufirma übernimmt, stellt Svea durch einen Zufall fest, dass Lars bei der Stadt Köln arbeitet und als Referent für die Ausschreibung der Neugestaltung eines öffentlichen Platzes in Köln verantwortlich ist. Für Svea ist es die Gelegenheit zu beweisen, dass sie das Zeug hat, die Firma ihres Vaters erfolgreich zu leiten, aber auch um Lars näher zu kommen...

Der Roman ist aus der Ich-Perspektive von Svea geschildert, so dass man sich sehr gut in die junge Frau hineinversetzen kann. Nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund Jens ist sie schon eine Weile Single und hatte bisher kein glückliches Händchen mit Dating-Apps. Auch beruflich kommt sie nicht wirklich weiter, ihr Professor nutzt sie aus und die Promotionsarbeit stockt. Die Übernahme der Geschäftsleitung der Gartenbaufirma stellt sie vor neue Herausforderungen, aber auch neue Sorgen, der sie jedoch mit ihrem Engagement für Flora und Fauna und kreativen Ideen leidenschaftlich begegnet. Nach dem Studium scheint sie ihre Berufung gefunden zu haben, ihre Entwicklung ist authentisch dargestellt. Die Themen Umweltschutz, ökologischer Fußabdruck, Urban Gardening, Klimaerwärmung und Städtebauplanung weisen auf aktuelle, gesellschaftlich relevante Probleme hin und fügen sich ganz selbstverständlich in die Geschichte um Svea ein.

Die Liebesgeschichte dagegen ist etwas zäh und ich empfand es als schwierig, dass sich Svea wie ein Teenager in einen Mann verliebt, ohne ihn zu kennen und ihre Gedanken fast nur noch darauf ausgerichtet sind, ihn von fern anzuhimmeln. So geht es auch lange Zeit nicht wirklich voran, bis es zu einem ersten Kuss kommt, der jedoch auch nichts besiegelt. Dafür dass Svea so auf Lars fixiert war, fehlten mir die Leidenschaft zwischen den beiden und echte Emotionen.

Dennoch ist der Roman kurzweilig geschrieben, unterhält durch seine Leichtigkeit und den Kölner Lokalkolorit, der durch genannte Orte oder Kölner Brauchtum wie ein jeckes Fußballturnier oder Sveas Einsatz als Funkenmariechen lebendig umgesetzt ist. Der Charme der Stadt und die Mentalität der Menschen sind lebensecht und spürbar.
Wer insofern keine romantische Liebesgeschichte erwartet, humorvoll unterhalten werden möchte, ohne auf ein paar ernste Themen verzichten zu wollen und dabei selbst noch ein Faible für Tiere und Pflanzen hat, wird mit diesem frühlingshaft-sommerlichen Roman seine Freude haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2021

Abenteuerliche, etwas langatmige Coming-of-Age-Geschichte voller Gewalt und Kriminalität, aber einem hoffnungsvollen Ausblick in die Zukunft

Der Junge, der das Universum verschlang
0

Eli Bell wächst in den 1980er-Jahren in Brisbane zusammen mit seinem einem Jahr älteren Bruder August bei seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten Lyle auf. Die beiden bewegen sich in einem kriminellen ...

Eli Bell wächst in den 1980er-Jahren in Brisbane zusammen mit seinem einem Jahr älteren Bruder August bei seiner Mutter und ihrem Lebensgefährten Lyle auf. Die beiden bewegen sich in einem kriminellen Milieu und verdienen sich ihren Lebensunterhalt mit dem Handel von Heroin. Während ihrer Abwesenheit kümmert sich der Ex-Strafgefangene und verurteilte Mörder Slim um die beiden Jungen. Nach einem Trauma in der Kindheit, das zur Trennung der Eltern geführt hat, spricht August nicht mehr, sondern schreibt mit seinem Finger Botschaften in die Luft. Dabei scheint er eine Art hellseherische Fähigkeit zu besitzen.
Als Lyle bei einem Betrug des gefürchteten Drogen-Cartellchefs Tytus Broz erwischt und daraufhin spurlos verschwindet und ihre Mutter eine Gefängnisstrafe verbüßen muss, müssen die beiden Brüder zu ihrem Vater ziehen, der Alkoholiker ist, unter Panikattacken leidet und dem Alltag nicht gewachsen scheint.
Eli vermisst seinen Stiefvater und seine Mutter, gibt alles dafür, sie heimlich im Gefängnis besuchen zu können und träumt davon, ihr ein besseres Leben zu schenken. Er beschäftigt sich seit er denken kann mit der Frage, was einen guten Menschen ausmacht, aber kann ein Junge, der im Umfeld von Kriminalität, Gewalt und Drogen aufwächst, selbst zu einem guten Mann heranwachsenden und dem Sumpf entfliehen, um ein geregeltes Leben zu führen?

Wenn man die Geschichte gelesen hat, ist es kaum zu glauben, dass sie auf realen Erfahrungen des Autors beruht, der tatsächlich in diesem Milieu aufgewachsen und noch bewundernswert ist, wie er diese Kindheit und Jugend überstanden hat und es geschafft hat, nicht auch dem Rausch aus Geldgier und Drogen zu verfallen.

Zu Beginn hatte ich große Schwierigkeiten in den Roman hineinzufinden, da die Schilderungen häufig ins Fantastische, Träume und Vorstellungen der beiden Brüder abdriften, wobei nicht klar wurde, was echte Erinnerungen und was reine Fantastereien waren. Wenn man zu einem späteren Zeitpunkt begreift, was die Jungs bereits in ihrem jungen Leben durchgemacht haben, kann man dieses Abtauchen in ihre eigene Wirklichkeit als Schutzmechanismus besser verstehen.
Die Gewaltszenen sind brutal und erschütternd. In dem Umfeld aus Kriminellen, Rauschgift, Machtkämpfen und Gewalt wird selbst auf heranwachsende Kinder keine Rücksicht genommen. Was August und Eli sehen müssen und was sie am eigenen Leib erfahren, ist schlicht grausam.
Der Roman ist deshalb belastend und schockiert. Doch Eli ist ein Stehaufmännchen, ihn verlässt nie der Mut, er hat stets neue Ideen und geht seinen Weg, ohne erst einmal an die möglichen Folgen zu denken. Er ist noch ein Kind, verhält sich aber gerade zu Beginn des Buches älter als ein 11-, 12- oder 13-Jähriger.

"Der Junge, der das Universum verschlang" ist eine abenteuerliche Coming-of-Age-Geschichte, die autobiografische Elemente enthält, wobei offen bleibt, welche Schilderungen der Fantasie des Autors entsprungen sind. Man kann nur hoffen, einige - denn der Roman ist wahrlich nichts für zartbesaitete Leser*innen und war mir phasenweise auch zu langatmig. Auch wenn die Geschichte weit von der eigenen Lebenswirklichkeit entfernt ist und der Roman einige merkwürdige, fast schon mystische Züge hat, kann man mit der Hauptfigur mitfühlen. Nur durch den tapferen Eli, der sich nicht unterkriegen lässt, ist es kein deprimierendes Buch. Durch den Weg, den er aus Dreck und Organisierter Kriminalität geht, schenkt die Geschichte Mut und Hoffnung, dass trotz einer scheinbar ausweglosen Situation ein anderes, besseres Leben möglich ist und dass ein Lebensweg trotz aller schlechter Voraussetzungen nicht vorgezeichnet ist, sondern dass der eigene Wille ausschlaggebend ist, um selbst zu einem anderen, guten Menschen zu werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2021

Nüchterne, lückenhafte und unstrukturierte Darstellung einer qualvollen Kindheit - die Geschichte bewegte mich trotz aller Tragik nicht.

GIRL A
0

Alexandra, genannt Lex, und ihre sechs Geschwister haben jahrelang in einem Haus des Grauens gewohnt, bis Lex fliehen konnte und die Polizei ihre Geschwister, zum Teil angekettet, befreien konnte. Ihr ...

Alexandra, genannt Lex, und ihre sechs Geschwister haben jahrelang in einem Haus des Grauens gewohnt, bis Lex fliehen konnte und die Polizei ihre Geschwister, zum Teil angekettet, befreien konnte. Ihr eigenen Eltern hatten sie festgehalten, vernachlässigt und bedroht. Während der Vater sich noch am Tag der Befreiung das Leben nahm, wurde die Mutter zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt.
Als diese im Gefängnis stirbt, wird Lex zur Testamentsvollstreckerin. Gemeinsam mit ihrer fünf Jahre jüngeren Schwester Evie, der sie neben ihrem älteren Bruder Ethan am nächsten stand, beschließen sie, aus dem Haus in der Moor Woods Road in Hollowfield eine Begegnungsstätte zu machen. Dazu ist jedoch die Einwilligung ihrer Geschwister notwendig, weshalb Lex sie aufsucht und um ihre Unterschrift bittet, wobei erst am Ende offenbart wird, dass das nicht mehr bei allen möglich ist.

Der Roman ist aus der Sicht der erwachsenen Lex, die in der Öffentlichkeit als "Girl A" bezeichnet wird, geschildert, die nach ihrer Flucht von einem älteren Ehepaar adoptiert wurde und inzwischen Rechtsanwältin ist. Ihre Geschwister wurden auch adoptiert, aber jedes in einer anderen Familie untergebracht. Ein intensiver Kontakt zwischen den Geschwistern gibt es nicht, ihren jüngsten Bruder Noah kennt sie gar nicht.
Nach dem Tod der Mutter stellt Lex den Kontakt zu allen Geschwistern her, die sie einzeln trifft, um das Erbe - das Horrorhaus und eine Geldsumme - anzutreten. Während der Suche nach den Geschwistern gibt es immer wieder Rückblenden in die Kindheit und das Heranwachsen bei den Eltern, wobei sich der Vater als religiöser Eiferer herausstellte, der gescheitert im Leben, seine Wut an seinen Kindern ausließ.
Dabei war das Leben der Großfamilie in der Anfangszeit nicht außergewöhnlich. Die Kinder konnten zur Schule gehen und waren keiner physischen Gewalt ausgesetzt. Einzig die sonntäglichen Kirchgänge als Familie waren verpflichtend. Erst als der Vater seine Arbeitsstelle verlor und von seinem Mentor in der Kirche massiv enttäuscht wurde, entwickelte er sich zu einem jähzornigen, gewalttätigen Alkoholiker, unterrichtete die Kinder zu Hause und sperrte sie letztlich ein.

Aufgrund des Klappentextes hatte ich eine etwas andere Geschichte, einen Thriller, erwartet. Ich war von einem stärkeren Bezug auf die Vergangenheit und größeren Einblicken in das Leben in dem "Horrorhaus" ausgegangen.
Auch wenn die Kinder Schreckliches erleiden mussten und anhand der erwachsenen Biografien erkennbar ist, dass jedes mit dem Trauma anders umgegangen ist und es auf verschiedene Weise verarbeitet oder verdrängt hat, konnte mich die Geschichte emotional nicht erreichen. Selbst Lex, aus deren Sicht die Geschichte geschildert ist, blieb mir fremd, ihre Geschwister farblos.
Ich empfand die Art der Darstellung der Leidensgeschichte zu nüchtern und in Bezug auf die Eltern zu oberflächlich, da nicht einmal bekannt wurde, welcher Glaubensgemeinschaft sie angehörten und welcher Ideologie sie nachgingen. Auch fehlte dem Roman jegliche Spannung, da der Fokus weg von der Vergangenheit und dem Grauen rückte und in der Gegenwart das Sammeln von Unterschriften im Raum stand. Erst am Schluss, als neue brutale Details offenbart wurden, konnte ich begreifen, warum Lex dabei keinen Versuch unternahm, den Kontakt zu ihren Geschwistern zu intensivieren oder die Chance zu nutzen, ihre gemeinsame Geschichte auch gemeinsam aufzuarbeiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere