Profilbild von schnaeppchenjaegerin

schnaeppchenjaegerin

Lesejury Star
online

schnaeppchenjaegerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schnaeppchenjaegerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2020

Zu Beginn spannender Thriller, der dann jedoch abflacht und Nervenkitzel und Tiefe vermissen lässt

Ein gutes Mädchen
0

Vor zwei Jahren ist die 16-jährige Sophie Harlow verschwunden. Sie hat einen Abschiedsbrief hinterlassen und in unregelmäßigen Abständen kommen Postkarten mit ihrer Handschrift an die Adresse ihrer Eltern, ...

Vor zwei Jahren ist die 16-jährige Sophie Harlow verschwunden. Sie hat einen Abschiedsbrief hinterlassen und in unregelmäßigen Abständen kommen Postkarten mit ihrer Handschrift an die Adresse ihrer Eltern, die mitteilen, dass es ihr gut geht und dass sich ihre Eltern keine Sorgen machen sollen. Die Polizei stuft den Fall deshalb nicht als Verbrechen ein und hat die Ermittlungen eingestellt. Kate glaubte nicht, dass ihre Tochter einfach so ausgerissen ist; die Ehe der Eltern ist an dem Unglück zerbrochen.

Kate arbeitet inzwischen bei der "Flaschenpost"-Hotline, einer gemeinnützigen Organisation für Ausreißer und Angehörige von vermissten Personen. In einer Nachtschicht erhält Kate einen Anruf - es ist Sophie, die sich abermals meldet, um zu sagen, dass sich ihre Eltern nicht sorgen sollen. Die Polizei unternimmt weiterhin nichts und so beginnt Kate erneut mit Nachforschungen zum Verschwinden ihrer Tochter und findet tatsächlich neue Spuren.



Der Roman ist in drei Teile untergliedert, wobei ich den ersten Teil am spannendsten fand. Darin ist noch unklar, was es mit dem Verschwinden Sophies auf sich hat und ob sie tatsächlich noch am Leben sein könnte oder ob irgendjemand ein perfides Spiel mit Kate treibt. Ab Teil zwei verliert der Thriller etwas an Schwung, während Kate weiter nach ihrer Tochter sucht, niemand ihr glaubt und sie als paranoid abgestempelt wird. Sodann schafft es die Autorin jedoch durch eine unerwartete Wende den Leser zu überraschen, auch wenn der Showdown den Nervenkitzel eines Psychothrillers vermissen lässt und ein wenig knapp abgehandelt wird. Gerade die Motive von Opfer und Täter bleiben zu sehr im Unklaren und hätte dem Roman weitaus mehr Tiefer verleihen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2020

Spannendes Familiendrama, das zeigt, welchen Einfluss belastende Ereignisse der Vergangenheit auf die Gegenwart und Zukunft haben können

Geheimnis der Gezeiten
0

Als die Eltern von Richard Tide überraschend bei einem Autounfall ums Leben kommen, tritt er sein Erbe an und übernimmt das Anwesen Clifftops in Dorset. Seine Ehefrau Helen und die beiden Töchter müssen ...

Als die Eltern von Richard Tide überraschend bei einem Autounfall ums Leben kommen, tritt er sein Erbe an und übernimmt das Anwesen Clifftops in Dorset. Seine Ehefrau Helen und die beiden Töchter müssen sich der Entscheidung letztlich beugen. Gerade Helen, der ihre Unabhängigkeit und ihre Karriere neben dem Familienleben immer wichtig war, leidet unter dem Umzug, der sie zur Hausfrau und Mutter degradiert. Das Verhältnis zu den pubertierenden Mädchen, insbesondere zu der älteren Cassie, wird schwieriger, weshalb ein Lichtblick für Helen die ungeplante Schwangerschaft mit dem Nachzügler Alfie ist. Als dieser im Alter von drei Jahren am Strand unbemerkt verschwindet, da ihn seine älteren Schwestern unbeaufsichtigt gelassen haben, bricht für Helen eine Welt zusammen. Die Trauer um den geliebten Sohn, die Ungewissheit über seinen Verbleib und die Wut auf Dora, die Cassie und Alfie allein ließ, sowie das eigene schlechte Gewissen quälen Helen. Die Familie zerbricht an der Tragödie.
Als Dora mit Mitte 20 selbst schwanger ist und aufgrund ihres Erlebnisses in der Kindheit große Angst vor der Verantwortung hat, kehrt sie nach Clifftops zurück und sucht das Gespräch mit ihrer Mutter. Dabei muss sich auch Helen ihren inneren Dämonen stellen und die Frage der Schuld neu aufgeworfen werden.

"Geheimnis der Gezeiten" ist eine Familiengeschichte, die auf zwei Zeitebenen handelt und aus den Perspektiven von Cassie, Dora und Helen geschrieben ist. In Rückblenden erfährt man, wie es zu dem Umzug nach Dorset kam, von den schwierigen Anfangsjahren in Clifftops und der Unzufriedenheit Helens und was sich in dem tragischen Sommer vor elf Jahren ereignet hat. Der Klappentext verrät dabei fast zu viel, denn Alfies Verschwinden ereignet sich erst nach gut einem Drittel des Romans.

Dennoch ist das Buch spannend, denn der Verlust des Dreijährigen bildet nur den Rahmen für die Handlung. Im Fokus stehen vielmehr die Folgen der Tragödie und die Geheimnisse, die die Familie umgeben, das Ungesagte, das das Familienleben belastet und die Schuldgefühle und Gewissensbisse, die das Zusammenleben letztlich unmöglich machen. Die Tides schaffen es nicht zusammenzuhalten und sich gegenseitig Trost zu spenden, sondern driften vielmehr auseinander. Vor allem die Frauen der Familie erlauben es sich nicht, wieder Glück empfinden zu dürfen.

Dramatik und Spannung stehen in einem ausgewogenen Verhältnis. Zudem sind die Charaktere authentisch dargestellt und ihr Handeln nachvollziehbar, auch wenn sie nicht unbedingt Sympathieträger sind.

Es ist ein Familiendrama, das zeigt, welchen Einfluss belastenden Ereignisse der Vergangenheit auf die Gegenwart und Zukunft haben können. Dabei bleibt bis zum Ende spannend, ob alle Beteiligten mutig genug sind, sich der (unangenehmen) Wahrheit zu stellen, Verantwortung zu übernehmen und damit den Weg frei für eine Chance auf Vergebung und einen Neuanfang für die nachfolgende Generation machen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2020

Daumenhoch für die Intention, das Augenmerk literarisch auf die Rolle und den Schutz der Bienen zu lenken; die Liebesgeschichte schwächelte dagegen

Die Honigprinzessin
0

Alina verursacht im Volkspark Friedrichshain beim Inlineskaten einen Unfall, als sie mit dem Imker Georg Westphal zusammenstößt. Dieser bricht sich das Bein und muss mehrere Tage ins Krankenhaus. Alia, ...

Alina verursacht im Volkspark Friedrichshain beim Inlineskaten einen Unfall, als sie mit dem Imker Georg Westphal zusammenstößt. Dieser bricht sich das Bein und muss mehrere Tage ins Krankenhaus. Alia, die in der Marketing-Agentur ihres Freundes angestellt ist, nimmt sich wegen ihres schlechten Gewissens Urlaub und erklärt sich bereit, sich um Georgs Bienenvölker zu kümmern.
Die emsigen Tierchen wachsen ihr ans Herz und von Georg erfährt sie zudem mehr Informationen über die Pflege und das Leben der Bienen und wie wichtig sie für den Kreislauf des Lebens und unser Ökosystem sind.
Währenddessen hat Alinas Freund Marc die Walbaum AG, einen Hersteller für Pflanzenschutzmittel, als neuen Kunden für seine Werbeagentur gewinnen können. Alina überträgt er nach ihrer Rückkehr in die Agentur die Verantwortung für die Imagekampagne der Firma. Begeistert geht sie ans Werk, bis sie von Georg erfährt, dass die Walbaum AG das Pestizid Super Killer 2.0 produziert, das für das Bienensterben mitverantwortlich sein soll.
Alina gerät zunehmend in einen Gewissenskonflikt - einerseits in Bezug auf ihre Arbeit, andererseits in Bezug auf ihre private Beziehung zu Marc, denn von Georgs Sohn Sven, der sie bei ihrer ersten Begegnung so rüde beleidigte, fühlt sie sich auf den zweiten Blick angezogen.

Der Roman ist in zwölf Kapitel unterteilt, die als Bienenjahr den Rahmen für die Geschichte vorgeben. Das Buch behandelt ein wichtiges Thema auf sehr lebendige und leicht zu verstehende Art und Weise. Es wird deutlich, welche Rolle die Honigbienen für unser Ökosystem haben und wie unbedingt schützenswert diese Insekten für uns sind. Die Bienen bestäuben Pflanzen, die wiederum Nahrung und Lebensraum für viele weitere Tiere und auch uns Menschen sind. Ob Obst, Schokolade oder Kaffee - so viele Pflanzen sind von der Bestäubung durch Insekten wie die Bienen abhängig.
Durch die fiktive Geschichte lernt man ganz nebenbei einiges über Achtsamkeit, Nachhaltigkeit und Artenschutz.

Aufgrund ihres uneigennützigen Engagements für die Bienen, mit der sie sogar ihren Arbeitsplatz gefährdet, weckt Alina unweigerlich Sympathien. Sie hat ein gutes Herz und steht für ihre Wertvorstellungen ein.
In Bezug auf ihren Umgang mit Marc oder Sven verhält sie sich dagegen nicht ihrem Alter entsprechend, sondern unüberlegt und kindisch. Darüber hinaus ist die Liebesgeschichte zu plump und vorhersehbar und allenfalls nur eine körperliche Anziehung zwischen den Protagonisten spürbar. Die in diesem Zusammenhang geführten Dialoge bewegen sich im Vergleich zum Rest des Buches auf Groschenromanniveau. Das Missverständnis, das über weite Teile des Romans unaufgelöst zwischen Alina und Sven steht, zieht das zu erwartende Happy End unangenehm in die Länge.
Zudem passte das Konsumverhalten wie der Kauf von Luxusartikeln und auch die Eröffnung eines französischen Gourmetrestaurants durch Sven, der offenbar auch Gänsestopfleber auf die Speisekarte setzt, nicht wirklich mit dem Kampf für den Naturschutz zusammen. Diesbezüglich waren mir die Charaktere zu ambivalent. Auch fragte ich mich, was es mit der Darstellung von Georg als George-Clooney-Double auf sich haben sollte.

Fazit: Daumenhoch für die Intention des Autorenpaares, das Augenmerk literarisch auf die Rolle und den Schutz der Bienen zu lenken, die Charaktere wirkten dagegen unrund, die Liebesgeschichte oberflächlich und langweilig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.08.2020

Roman über die Einsamkeit im Alter. Eine bittersüße Geschichte über Freundschaft, Hoffnung und Wiedergutmachung

Sterne bei Tag
0

Millicent Carmichael ist 79 Jahre alt und lebt einsam in einem Haus London, das zu groß für sie allein ist. Ihr Ehemann Leo ist nicht mehr bei ihr , mit ihrer Tochter Melanie ist sie im Streit auseinandergegangen, ...

Millicent Carmichael ist 79 Jahre alt und lebt einsam in einem Haus London, das zu groß für sie allein ist. Ihr Ehemann Leo ist nicht mehr bei ihr , mit ihrer Tochter Melanie ist sie im Streit auseinandergegangen, ihr Sohn Alistair ist nach Australien gezogen. Missy erwartet nicht mehr viel vom Leben, als sie eines Tages bei einem Spaziergang die alleinerziehende Mutter Angela und ihre Freundin Sylvie kennenlernt. Angela hat keinerlei Berührungsängste und bringt Missy kurzerhand dazu, vormittags auf ihren Sohn Otis aufzupassen, bis sie ihr auch noch Hündin Bob aufdrängt, obwohl Missy anderen Menschen in den letzten Jahren lieber aus dem Weg gegangen ist und auch noch nie etwas für Hunde übrig hatte. In der Zwischenzeit gestaltet Sylvie Missys trostloses Haus um und fördert ungeahnte Schätze von ihrem Dachboden zutage.
Unversehens findet sich Missy in einer Gemeinschaft wieder, schließt Freundschaften und merkt, dass sie gebraucht wird und noch Liebe zu geben hat. Vielleicht schafft sie dann auch durch ihren neuen Lebensmut die quälenden Gedanken loszuwerden, denn Missy weiß, das sie in der Vergangenheit Fehler gemacht hat und ist der Meinung, dass sie deshalb auch die Einsamkeit der letzten Jahre verdient hat.

"Sterne bei Tag" ist ein Roman über eine einsame, verbitterte ältere Dame, die mit ihrem Leben abgeschlossen hat und durch einen Zufall auf Menschen trifft, die unerwartet zu Freunden werden und die ihr zeigen, dass man auch im hohen Alter ein Recht auf Glück und eine zweite Chance hat.
In Rückblenden, die manchmal etwas abrupt in die Gegenwart eingestreut werden, erfährt man durch Missys Erinnerungen mehr über ihr Leben und ihre Familie. Zu Beginn wirkt Missy schrullig und unnahbar, bevor sie sich allmählich zu öffnen beginnt. Auch wenn der Roman aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, bleibt Missy lange etwas geheimnisvoll, denn sie hält Informationen zurück und man wird unweigerlich neugierig, was ihr in der Vergangenheit passiert ist bzw. was sie getan hat, das sie so quält.

Es ist eine bittersüße Geschichte über Freundschaft, Hoffnung und Wiedergutmachung. Dabei ist schön zu sehen, wie schnell fremde Menschen ganz unvoreingenommen zu Freunden werden können und wie Missy aufblüht, ein Gefühl erhält, gebraucht zu werden und damit wieder Lebensfreude empfindet. Gleichzeitig ist es spannend zu erfahren, welche Schuldgefühle Missy plagen und warum sie sich selbst mit Einsamkeit bestraft.
Es ist ein Roman über eine ältere Lady, der aber dennoch zeitlos ist und vor allem durch die emotionalen Momente packt und das Herz des Lesers durch die authentischen und liebenswürdig schrulligen Charaktere gewinnt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Warmherzige Geschichte über Freundschaft, Familie und Nächstenliebe mit persönlichen Dramen, größeren Katastrophen und einer Prise Romantik

Herz zu gewinnen
0

Vor zwei Jahren sind die Eltern von Parker Sinclair viel früh bei einem Unfall gestorben und seitdem kümmert sich die 26-Jährige liebevoll um ihre beiden jüngeren Geschwister Mallory und Austin sowie die ...

Vor zwei Jahren sind die Eltern von Parker Sinclair viel früh bei einem Unfall gestorben und seitdem kümmert sich die 26-Jährige liebevoll um ihre beiden jüngeren Geschwister Mallory und Austin sowie die gemeinsame Ranch in Kalifornien. Als ein Waldbrand weite Teile des Forsts zerstört und um ein Haar auch die Ranch erwischt hätte, drohen Erdrutsche und Schlammlawinen durch die Regengüsse im Winter. Das Bauamt muss zu Zwangsmaßnahmen greifen, um nicht nur Parkers Ranch sondern auch die Grundstücke unterhalb zu schützen. Notgedrungen stimmt sie den Bauarbeiten zu und lernt dabei einen der hilfsbereiten Mitarbeiter näher kennen. Colin findet die resolute Parker auf den ersten Blick attraktiv und zudem ist sein Beschützerinstinkt geweckt, denn die junge Frau ist auf dem abgelegenen Grundstück ganz auf sich allein gestellt und muss nicht nur mit den Unwägbarkeiten der Natur sondern auch mit der finanziellen Not zurechtkommen.

"Herz zu gewinnen" ist der erste Band der "Creek Canyon"-Reihe von Catherine Bybee. Die Geschichte ist Fiktion, aber die Autorin verarbeitet darin auch ihre persönlichen Erfahrungen, denn sie war selbst im Juni 2016 von einem Waldbrand betroffen, der ein Haus auf ihrem Grundstück zerstörte.
Der Roman ist überwiegend aus der Perspektive von Parker, ergänzend aber auch aus der Sicht von Colin geschrieben.

Parker ist eine toughe junge Frau, die das College aufgegeben hat, um den jüngeren Geschwistern die Eltern zu ersetzen und sich selbst verantwortungsbewusst um das Erbe zu kümmern. Seit zwei Jahren managt sie das Leben trotz aller Schwierigkeiten allein und scheut sich davor, Hilfe anzunehmen. Die finanzielle Not wird allerdings erdrückend, da sie mit einem Aushilfsjob an einer Schule kaum Geld verdient. Zudem ist das Anwesen durch Naturkatastrophen und Wetterkapriolen bedroht.
Es ist nicht nur Colins Job als Projektleiter für den Creek Canyon, Parkers Ranch und die umliegenden Grundstücke durch Flutvorkehrungen zu schützen, er fühlt sich auch bald persönlich für den Schutz von Parker und ihrer Familie verantwortlich.
Die drohenden Katastrophen und die Anziehung zwischen den beiden sorgen dafür, dass sie sich zusammenraufen. Beide müssen dazu über ihren Schatten springen - Parker muss lernen, Hilfe zuzulassen und Colin muss sich in Zurückhaltung üben und verhindern, Parker mit seiner Fürsorge zu erdrücken.

Es ist eine warmherzige Geschichte über Freundschaft, Familie und Nächstenliebe, bei der auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Der Roman ist in weiten Teilen vorhersehbar und die Charaktere etwas stereotyp, die Geschichte ist aber dennoch abwechslungsreich und unterhaltsam geschrieben und die Figuren nicht überzeichnet.

Aufgrund der vielen herzlichen Menschen, die Parker unter die Arme greifen, ist es eine Feel-good-Lektüre, bei der durch persönliche Dramen und mittlere und größere Katastrophen für das notwendige Quäntchen Spannung gesorgt wird. Die Nebencharaktere, insbesondere Parkers Mieterin des Gästehauses, Erin, die im ersten Band der Reihe noch etwas geheimnisvoll bleiben, machen zudem neugierig auf die Fortsetzung mit Teil zwei "Glück im Angebot".

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere