Cover-Bild Depression abzugeben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 13.01.2017
  • ISBN: 9783404609222
Uwe Hauck

Depression abzugeben

Erfahrungen aus der Klapse
Seelische Erkrankungen verschleppt man oft und das kann schiefgehen. Uwe Hauck möchte über das Tabuthema Depressionen aufklären, den Betroffenen die Angst vor Psychiatrien nehmen und einen Einblick in das geben, was einem in der Klapse erwartet. Offen, schonungslos und unterhaltsam lässt er den Leser an seinem Therapieverlauf teilnehmen und spart nicht mit Anekdoten über Beschäftigungsmaßnahmen, wie Korbflechten, Maltherapien oder Ausdruckstänzen.

Denn die Klapse ist nichts anderes als ein Krankenhaus für gebrochene Seelen, und eigentlich sind in der Klapse eher normale Menschen, die mit dem Wahnsinn da draußen nicht mehr fertig werden, so der Autor.


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2017

Verständnis abzugeben

3 0

Das Cover finde ich sehr gut gestaltet und läßt bereits tief blicken, wie eine Depression einen Menschen verstören kann.
Uwe Hauck berichtet vom Beginn seiner Depression, bis zum Suizidversuch und der ...

Das Cover finde ich sehr gut gestaltet und läßt bereits tief blicken, wie eine Depression einen Menschen verstören kann.
Uwe Hauck berichtet vom Beginn seiner Depression, bis zum Suizidversuch und der anschließenden Therapie. Zum Glück für ihn und seine Familie bleibt es beim Versuch und er überlebt. Der Aufenthalt in der psychosomatischen Klinik wird offen und witzig erzählt. Der Humor ist stark vertreten und macht das Buch trotz des ernsten Themas zu einer amüsanten Unterhaltung.
Ich konnte viel mitnehmen und viel lernen, z.B. wie man sich einem depressiven Menschen gegenüber am Besten nicht verhalten soll.
Man liest von Dialogen zwischen den Patienten erfährt, wie schwer es für viele ist, im normalen Alltag zu funktionieren.
Das Buch ist meiner Meinung nach für beide Seiten lesenswert. Nicht nur ein depressiver Mensch kann für sich viel mit nehmen, auch ein "normaler" Mensch lernt viel dazu.

Veröffentlicht am 16.05.2017

Hut ab!

1 0

Uwe Hauck beschreibt eine Lebensphase seines eigenen Lebens. Ehrlich und ohne Zensur. Manches ist so ehrlich, dass auch aus Sicht der Vergangenheit man als Nahestehender (zum Beispiel seine Frau) verschiedene ...

Uwe Hauck beschreibt eine Lebensphase seines eigenen Lebens. Ehrlich und ohne Zensur. Manches ist so ehrlich, dass auch aus Sicht der Vergangenheit man als Nahestehender (zum Beispiel seine Frau) verschiedene Situationen anzweifelt.

Nach einem, zum Glück, missglückten Selbstmordversuch und Einweisung in die geschlossen Abteilung der Psychiatrie gibt er Einblicke in die Gedankengänge die man als Betroffener hat. Nach wie vor der Todesgedanke, der zu Beginn ist oder die wachsame Frage der Betreuer und Ärzte "Wie geht es uns? - Noch Selbstmordgedanken?" nerven vom ersten Tag an. Misstrauen guckt um alle Ecken. Die Familie hat Verständnis aber auch Zweifel.

Über alle diese Erlebnisse berichtet Uwe Hauck aus seiner Sicht des Erlebten, aus Sicht Betroffener der anderen Seite und in Form der Familie, die sich nicht immer in die Situation hineinversetzen kann.

Nach der Betreuung in der geschlossenen "Klappse" wechselt er in die Tagesbetreuung. Das Programm in den Einrichtungen ist sehr ähnlich: Beschäftigung, Malen, Ergo- und Bewegungstherapie. Er muss wertgeschätzte Menschen zurück lassen aber lernt ebenso neue Patienten mit ähnlichen oder anderen Schicksalen kennen. Jeder Patient hat seine Geschichte und alle Mitbetroffenen helfen sich gegenseitig durch Verständnis, Zuhören und mitfühlen - besser als manche Therapie.

Er geht auf viele Themen speziell (Nebenwirkungen von Antidepressiva) ein, aber aus seiner Sicht. Er schreibt alles mit viel Witz und Würze. Eigentlich ist es ein Aufklärungswerk sowohl für Betroffene als auch zum Verständnis von Angehörigen.

Nach dem Abschluss der Tagesklinik lässt er sich auf "zu Hause" ein. Schwierig ohne Beschäftigung, ohne Gespräche der anderen Patienten, ohne Antrieb zu Bewegung. Der Alltag ist schwer. Er nimmt an einem befreienden Barcamp teil, bei dem er von seinen Erfahrungen aus der "Klappse" berichtet und schon positives Feedback erhält. Das war sicherlich der Ausschlag gebende Punkt die Krankheit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
In der fünfwöchigen Reha will er sich nochmal erholen - aber Panik und Angst fahren mit zur Reha und besuchen ihn auch.
Nach ca. einem Jahr Krankheit und Therapie kommt der Einstieg ins Berufsleben - viel zu schnell.

Ich kann Uwe Hauck zu diesem Buch nur gratulieren, er spricht viele Punkte an die akzeptiert werden müssen von der Gesellschaft. es war ein Kampf ums eigene Ich und den hat er mit Bravur bestanden.
Super Buch. Sehr empfehlenswert.

Veröffentlicht am 18.01.2017

Ein Sachbuch, dass die Erkrankung "Depression" näher bringt, sehr zum nachdenen anregt und voller weiser Worte steckt.

1 0

Erfahrungen #ausderklapse

Meine Rezension zu diesem besonderen Buch möchte ich in 2 Kriterien aufteilen. Zum einen, in die Erkenntnisse, die ich zum Umgang mit psychisch Erkrankten gewonnen habe und zum ...

Erfahrungen #ausderklapse

Meine Rezension zu diesem besonderen Buch möchte ich in 2 Kriterien aufteilen. Zum einen, in die Erkenntnisse, die ich zum Umgang mit psychisch Erkrankten gewonnen habe und zum anderen, worauf ich bei mir selbst achten möchte, bzw. was mir über mich selbst klargeworden ist.

Ich glaube, jeder kennt mindestens eine Person in seinem näheren Umfeld, mit einer psychischen Krankheit. Auch ich kenne (wissentlich) zwei Personen mit Depressionen und eine Person mit Borderline.
Ich muss zugeben, bei den beiden mit Depressionen habe ich typisch unwissend gehandelt – mit dem Gedanken „Ich kann nicht nachvollziehen, wie die depressiv werden konnten. Die haben doch alles. Haus, tolle Familie, Job etc.“ Dieses Buch hat mich gelehrt, dass es Krankheiten sind – nur kann man die eben nicht sofort sehen, wie z. B. einen gebrochenen Arm.
Appell an alle psychisch Erkrankten: Sagt eurem Umfeld, was ihr habt, klärt über die Krankheit auf, wenn ihr nicht missverstanden werden wollt. Klar müsst ihr nicht jedem alles offen legen, aber den Menschen, die euch wichtig sind müsst ihr eine Hilfestellung geben, eure Krankheit zu begreifen.
Wäre die Person, die ich kenne, die an Borderline erkrankt ist, offen mit mir umgegangen, dann hätten wir unseren Kontakt sicher nicht abgebrochen. Ich weiß jetzt, dass mein Verhalten ihr gegenüber nicht richtig war – aber woher hätte ich es wissen sollen? Und psychische Krankheiten bedeuten auch immer, dass der Erkrankte an sich selbst arbeiten muss, um mit dem Umfeld wieder klarzukommen. D. h. von beiden Seiten ist Mühe notwendig.
„Ihr seid nicht schwach, wenn ihr euch Hilfe holt. Ihr seid klug und so mutig, eure Dämonen zu bekämpfen. Das ist ein Zeichen großer Stärke“ (Zitat, S. 428, Depression abzugeben)

Dieses Buch hat mich lachen, weinen und viel nachdenken lassen. Obwohl ich keine derartige Erkrankung habe, war das für mich persönlich die Quintessenz:
„Man behauptet zwar gerne, man benötige dringend Querdenker, Visionäre Menschen, die sich gut in andere einfühlen können [und lasst mich das tolle Wort benchmark hinzufügen]. Aber lebt man sein Talen aus, kriegt man mündlich oder schlimmer noch, disziplinarisch gleich eine aufs Dach.“ (Zitat, S. 395, Depression abzugeben)
Oh, wie recht Uwe Hauck damit hat! Nur habe ich in diesem Fall Glück, nicht psychisch erkrankt zu sein, damit sowas bei mir eine Katastrophe ausgelöst hätte.

Abschließend möchte ich Uwe Hauck noch einmal zitieren und jedem ans Herzen legen, dieses Buch zu lesen:
„Dein Leben ist ein Roman, für dessen Happy End du selbst verantwortlich bist“

Weitere Rezensionen auf www.luckyside.wordpress.com

Veröffentlicht am 26.12.2016

gelungener Begleiter für Angehörige und Betroffene

1 0

Uwe Hauck erzählt hier mit einem lockeren, aber tiefgreifenden Schreibstil seine Erfahrungen mit der Krankheit Depression. Obwohl man es vielleicht nicht vermuten mag, kommt sogar oftmals eine gewisse ...

Uwe Hauck erzählt hier mit einem lockeren, aber tiefgreifenden Schreibstil seine Erfahrungen mit der Krankheit Depression. Obwohl man es vielleicht nicht vermuten mag, kommt sogar oftmals eine gewisse Flapsigkeit rüber, die jedoch dem Ernst des Themas durchaus gerecht wird.

Man erkennt durch seine schonungslose Offenheit, dass ihm hier sehr wichtig ist, die Krankheit Depression anderen näherzubringen und nicht damit "hinterm Berg zu halten".

In diesem Buch erzählt er seine eigene Geschichte und auch vielerlei Beispiele von anderen Betroffenen, die er kennengelernt hat und somit kann das dazu führen, dass Angehörigen oder Betroffenen, die sich dieser Krankheit vielleicht noch nicht stellen wollen, Unterstützung zuteil wird.



Uwe Hauck schafft es, die jeweilige Phase/Stimmung mit dem oben genannten Schreibstil sehr gelungen zu transportieren, sodass es dem Leser möglich ist, diese nachvollziehen und begreifen zu können.



Es ist ein gnadenlos ehrliches Statement und zeigt sicherlich Angehörigen, Freunden, Bekannten von Betroffenen, wie es teilweise in deren Köpfen/Seelen vorgehen mag. Das Verständnis für die Situation kann somit verbessert werden.

Sicherlich ist diese Offenheit auch für Betroffene selbst ein guter Anker, damit diese feststellen können, dass man nicht alleine mit dem Thema ist und sich dadurch evtl. öffnen und aus ihrem Schneckenhaus ausbrechen, um sich auf Veränderung/Hilfe/Heilung einzulassen.



Die klare Darstellung der Charaktere erschafft ein intensives, nachvollziehbares und komplettes Bild.



Mein Fazit: gelungener Begleiter für Angehörige und Betroffene

Veröffentlicht am 03.10.2018

authentisch, ehrlich und schonungslos

0 0

Dieses Buch hat mich „abgeholt“, wie schon lange kein Buch vor ihm. Ein ehrliches, offenes, schonungsloses und authentisches Buch, in dem es nicht darum geht, dass der Autor sich bemitleiden lassen will, ...

Dieses Buch hat mich „abgeholt“, wie schon lange kein Buch vor ihm. Ein ehrliches, offenes, schonungsloses und authentisches Buch, in dem es nicht darum geht, dass der Autor sich bemitleiden lassen will, sondern es geht um seinen Leidens- und Lebensweg.
Ausgehend von dem letzten Schritt, wird langsam aber sicher aus dem Leiden wieder ein Leben und Uwe Hauck erzählt spannend und lebensnah, wie es ihm auf diesem Weg ergangen ist. Er nimmt uns mit in die Geschlossene, mit in die Psychiatrie und in die Tagesklinik und auf die ersten Schritte der Wiedereingliederung. Er erzählt von sich und aus seiner Perspektive, aber dennoch nicht nur subjektiv – sondern man bekommt einen guten Eindruck, wie Hilfe nach einem Zusammenbruch aussehen kann. Von der Diagnosestellung bis hin zur Ergänzung und Korrektur dieser. Der Weg durch die „Klapse“ – nachvollziehbar für jedermann und damit auch prädestiniert dazu, Vorurteile abzubauen.
Hauck möchte aufklären, aufwecken, Mut machen…. das ist ihm gelungen. Depression ist kein „mal schlecht drauf sein“, kein traurig sein – nein: es ist eine Erkrankung, die durch alle Bevölkerungsschichten geht und jeden betreffen kann. Mir hat es sehr geholfen zu realisieren, dass ich auch betroffen bin und es Hilfe gibt, aber keine Heilung.
Mir gefällt vor allem an dem Buch, dass es ungeschminkt ist – ehrlich und offen und dass er sich der Erkrankung stellt und Hilfsangebote ausprobiert. Ich saß mit einem gespitzten Bleistift da und habe mir so manche Stellen markiert, weil ich sie so treffend und gut formuliert finde. Er unterstreicht, wie wichtig es auch ist, ein mündiger Patient zu bleiben und seine Eigenverantwortlichkeit nicht an der Klinikstür ab zu geben. Mir macht das Buch Hoffnung und verstärkt mich darin, das zu tun, was mir gut tut – und sei es: an die Öffentlichkeit mit den psychischen Erkrankungen zu gehen.
Ich wünsche dem Buch noch viele Leser, die es ebenso wie mich, packt und die anfangen können, ehrlich zu sich selbst und ihrer Umwelt zu sein. Ich wünsche dem Buch auch viele Angehörige, die es zur Hand nehmen und davon profitieren können und ebenso Leser, die durch dieses Buch vielleicht erstmals verstehen, was es heißt „Depressionen“ zu haben. Weg von der inflationären Bedeutung, wieder hin zu dem, was diese Krankheit ausmacht.