Cover-Bild Behind the salt line
(18)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: tredition
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy & Science Fiction
  • Seitenzahl: 340
  • Ersterscheinung: 07.04.2021
  • ISBN: 9783347279766
Veronica More

Behind the salt line

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Schöne und emotionale Liebesgeschichte, die das Herz berührt

0

Hope kann Geister sehen und arbeitet im Bestattungsinstitut ihrer Großeltern. Durch ihre Fähigkeit hat sie sich von den Lebenden entfernt und verbringt eher Zeit alleine oder mit ihren Geisterfreunden ...

Hope kann Geister sehen und arbeitet im Bestattungsinstitut ihrer Großeltern. Durch ihre Fähigkeit hat sie sich von den Lebenden entfernt und verbringt eher Zeit alleine oder mit ihren Geisterfreunden Trudy und Jim. Doch dann taucht plötzlich Liam auf und wirbelt ihr Leben durcheinander, denn sie beginnt, sich in ihn zu verlieben. Doch wie soll eine Beziehung zu einem Geist bloß funktionieren?
Die Geschichte wird hier abwechselnd von Hope und Liam in der Ich-Form erzählt. Hope ist ein sympathischer Charakter und vom Leben gezeichnet. Sie hat früh ihre Eltern verloren, sah ihre Geister ins Licht gehen und hat wegen ihrer Fähigkeit nie Freunde oder gar die große Liebe gefunden. Nur ihre Großeltern akzeptieren sie so, wie sie ist und natürlich ihre Geisterfreunde.
Liam ist zu Beginn ein ganz schöner Taugenichts und zeigt seine guten Eigenschaften erst nach und nach. Seine Todesursache war Selbstmord und dieses Thema nimmt in diesem Buch einen großen Teil ein. Als Liam von Hope erfährt, sucht er sie gleich auf und es beginnt eine Beziehung der besonderen Art zwischen den beiden. Können sie sich anfangs gar nicht so gut leiden, entwickelt sich doch viel mehr zwischen ihnen.
Der Schreibstil ist schön flüssig und locker und man fliegt nur so durch die Seiten. In Hopes Alltag ist immer etwas los und ihre verbrachte Zeit mit Liam lassen keine Langeweile aufkommen. Hope bleibt auch weiterhin nicht mit Schicksalsschlägen verschont und das Buch nimmt später einen tragischen Unterton an, was dafür sorgt, dass man es nicht mehr aus der Hand legen kann. Dabei wird es sehr emotional und gerade Liam macht hier eine enorme Entwicklung durch. Dabei bleibt die Autorin hier immer sehr einfühlsam und man selbst leidet und liebt mit den Charakteren.
Hier ist ein wirklich schönes Werk entstanden, das zeigt, wie lebenswert das Leben ist und welche Dinge alles möglich sein können, egal, wie steinig der Weg auch sein mag. Von mir daher eine klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Super Sweet and nice

0

In diesem Buch geht es um Hope. Sie ist ein Junges Mädchen was bei ihren Großeltern im Bestattungsinstitut Arbeitet. Doch in Hope steckt mehr wie man meinen mag, denn sie kann Geister sehen. Eines Tages ...

In diesem Buch geht es um Hope. Sie ist ein Junges Mädchen was bei ihren Großeltern im Bestattungsinstitut Arbeitet. Doch in Hope steckt mehr wie man meinen mag, denn sie kann Geister sehen. Eines Tages lernt sie Liam kennen und nach einigen Start Schwierigkeiten merkt sie schnell, das er die Liebe ihres Lebens ist. Doch Liam ist kein normaler Junge, denn Liam ist ein Geist. Ob ihre Liebe eine Chance hat müsst ihr Natürlich selber Lesen 🥰
.
Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen. Hope war mir sofort Sympathisch und man konnte sie sehr gut verstehen. Liam habe ich gefeiert. Er war genial. Ich musste sooo oft über seine Sprüche lachen, das war unglaublich. Die beiden Harmonieren perfekt zusammen und wären das absolute Traumpaar. Wenn Liam halt kein Geist wäre. Die Liebe Veronica hat immer wieder Details einfließen lassen, an denen man gemerkt hat, dass sie die Serie Supernatural genau so liebt wie ich. Das war natürlich der Hit.
.
Für mich war es eine super schöne und Abenteuerliche Geschichte, die ich sehr gerne Gelesen habe und mir für immer im Herzen bleiben wird. Eine Absolute Leseempfehlung die 5 Sterne von mir bekommen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2021

Eines meiner Lesehighlights in 2021

0

Hope ist 19 und lebt seit dem Tod ihrer Eltern bei ihren Großeltern, denen sie in deren Beerdigungsinstitut hilft. Sie war schon immer ein Außenseiter und hatte keine Freunde, weil sie eine besondere Gabe ...

Hope ist 19 und lebt seit dem Tod ihrer Eltern bei ihren Großeltern, denen sie in deren Beerdigungsinstitut hilft. Sie war schon immer ein Außenseiter und hatte keine Freunde, weil sie eine besondere Gabe hat: Sie kann Geister sehen und mit ihnen reden. Manchmal hilft sie einer Seele, ins Licht zu gehen.

Eines Tages läuft ihr Liam über den Weg, ein Geist, der selbst als Toter nicht nur eingebildet, sondern auch ziemlich anhänglich ist. Ihre Geisterfreunde Trudy und Jim warnen sie vor ihm, doch eigentlich findet sie ihn ganz nett. Und auch sie scheint ihm nicht egal zu sein. Mit der Zeit schafft er es sogar, dass sie Gefühle für ihn entwickelt und seine zarte Liebe erwidert. Doch wie soll eine Liebe funktionieren, wenn man sich noch nicht einmal wirklich berühren kann? Hope fasst aus diesem Grund einen folgenschweren Entschluss, was Liam vor eine schwierige Entscheidung stellt, denn kann es wahre Liebe geben, wenn einer lebt und der andere tot ist?

Von der ersten Seite an war ich vom Schreibstil und dieser wundervollen Geschichte gefesselt. Ich habe mit Liam und Hope gelacht und geweint und gleichzeitig bedauert, dass eine solche Liebe über den Tod hinaus nicht existieren kann. Habe ich mich da vielleicht getäuscht?

Ich habe Hope als extrem starke Persönlichkeit empfunden, viel stärker als Liam, obwohl sie sich persönlich wahrscheinlich nie so beschreiben würde. Doch wer ist schon stark genug. verirrte Seelen zum Licht zu führen?. Gleichzeitig ist sie aber auch sehr verwundbar, was sie extrem liebenswert macht. Ich konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen, aber auch Liam mochte ich sehr. Tatsache ist, dass ich das Buch absolut nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich habe es quasi durchgesuchtet, wobei ich nur empfehlen kann, Taschentücher in Griffweite zu haben, denn die Geschichte ist extrem emotional. Auch wenn ich das Buch zum Genre Fantasy sortieren würde, glaube ich doch, dass es mehr gibt zwischen Himmel und Erde, als wir uns vorstellen können. Ich war völlig fasziniert.

Dieses Buch hier wird mich garantiert noch eine Zeitlang beschäftigen. Tatsächlich habe ich mehr als einmal mit den Tränen kämpfen müssen. Hopes und Liams Geschichte ist mir wirklich sehr nahe gegangen, wozu auch die persönliche Lebensgeschichte Hollys und ihrer Familie dazu beigetragen hat. Es ist ein sehr emotionales Buch mit Suchtcharakter, und wenn ich hier 6 Sterne vergeben könnte, würde ich das ohne zu zögern tun. Das Buch hat mich sehr berührt, und ich kann hier nur eine absolute uneingeschränkte Leseempfehlung und volle 5 von 5 Sternen geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2021

Eine unglaubliche Geschichte, die man lesen muss

0

Endlich wieder ein Buch von Veronica More und ich habe wieder ein Jahreshighlight gefunden.

Der Schreibstil ist wie bei ihrem Debüt wieder schön flüssig und locker leicht zu lesen, die Lesestunden verfliegen ...

Endlich wieder ein Buch von Veronica More und ich habe wieder ein Jahreshighlight gefunden.

Der Schreibstil ist wie bei ihrem Debüt wieder schön flüssig und locker leicht zu lesen, die Lesestunden verfliegen nur so, da man einfach nicht aufhören kann.

Das Cover passt super zu der Geschichte von dem Buch und zu den Protagonisten. Außerdem ist es Blau :D ich liebe Blau. Die Farben harmonieren sehr schon und es ist nicht zu überladen sondern schön schlicht und dezent gehalten.

Die Protagonisten in Behind the salt line sind Hope und Liam. Die unterschiedlicher nicht sein können. Hope besitzt seit ihren 6. Lebensjahr die Fähigkeit Geister zu sehen und mit ihnen zu reden. Dabei hilft sie einigen verlorenen Seelen im Bestattungsinstitut von ihren Großeltern ins Licht zu gehen. Liam ist ein Geist aber er möchte nicht ins Licht, denn er mag sein Geisterleben und genießt die Vorteile nicht gesehen zu werden. ;) Er beobachtet immer gerne hübsche Mädchen. Durch ein Gespräch von Trudy und Jim, wird Liam auf Hope aufmerksam.

Die Handlung beginnt damit, dass Hope ihren Job im Bestattungsinstitut bei ihren Großeltern nach geht und dort den Verstorbenen hilft ins Licht zu gehen und auch auf Sonderwünsche bezüglich ihrer Bestattungen eingeht. Ihre beiden Geisterfreunde Trudy und Jim holen sie jeden Tag ab und bringen sie nach Hause. Daheim möchte Hope jedoch ihre Ruhe und zieht deshalb immer an den Fenster und Türen eine Salzlinie, damit die Wohnung Geistfrei bleibt. Doch eines Tages taucht plötzlich Liam im Beerdigungsinstitut auf und ist total fasziniert von Hope. Er hilft ihr sogar die Seele von der Frau eines Verstorbenen zu finden, die bei einer Wanderung verunglückt sind. So verbringen sie fast jeden Tag jetzt immer wieder zusammen und reden die Abende auf Hopes Balkon. Natürlich necken die beiden sich auch gerne mal hin und wieder. Aber wie heißt es so schön, was sich neckt das liebt sich. Aber kann man einen jemanden lieben der bereits tot? Kann man Berührungen und Küsse genauso fühlen wie bei einem Lebenden? Was macht man, wenn man Gefühle für einen Geist entwickelt aber man selbst noch am Leben ist? Um diese Frage zu beantworten, empfehle ich euch, das Buch zu lesen. Es ist ein absolutes Highlight wieder von Veronica More und ich kann es jedem empfehlen. 5/5 Sternen und eines meiner Herzensbücher am jetzt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2021

Berührend, witzig, tröstlich

0

Schon das Cover hat mich sofort begeistert. Die rote Rose als Zeichen der Liebe, zwischen den beiden Gesichtern, der mystische weiße Rauch und das schön verlaufende Blau im Hintergrund haben mich sofort ...

Schon das Cover hat mich sofort begeistert. Die rote Rose als Zeichen der Liebe, zwischen den beiden Gesichtern, der mystische weiße Rauch und das schön verlaufende Blau im Hintergrund haben mich sofort neugierig gemacht. Und nachdem ich das Buch gelesen habe, steht fest:
Ich möchte auch Geisterfreunde! 😉

Hope kann Geister sehen, seitdem sie 6 Jahre alt ist. Allerdings macht sie diese besondere Gabe zur Außenseiterin. Nach schlechten Erfahrungen, weil man sie deswegen für verrückt hält, spricht sie nicht mehr über ihre Fähigkeiten. Lediglich ihre Großeltern haben Verständnis und kümmern sich liebevoll um sie.

Als Liam auftaucht, ist es mit Hopes friedlichen, aber langweiligen Leben vorbei. Der eingebildete Geist entwickelt ungeahnte Fähigkeiten und schleicht sich immer tiefer in ihr Herz. Gemeinsam gleichen sie ihre Schwächen gegenseitig aus und sind als Team so viel besser als allein. Hope und Liam tun einander gut. Doch wie soll das gehen? Endlich hat Hope den perfekten Mann gefunden, doch er ist tot.

Veronica More begeistert mich auch mit ihrem zweiten Roman. Ihre Protagonisten sind liebevoll gezeichnet und berühren. Ich fiebere mit ihnen und ertappe mich dabei, wie ich gerne Teil dieses Freundeskreises wäre und auf ein Happy End zwischen einem Geist und einer Lebenden hoffe 😉

Behind the salt line ist nicht kitschig, sondern wundervoll emotional und enthält auch ernsthafte Themen. Immerhin werden wir mit dem Tod konfrontiert und nicht jeder Geist ist friedlich dem Leben entschlummert. Und es verbreitet auch viel Positives und hat eine wundervolle Botschaft: „Wir können immer neu anfangen. Jeden Tag.“

Ich habe mich ein wenig in Liam verknallt und in die Vorstellung, wie es mit uns nach dem Tod weitergeht. Ich habe viel gelacht und auch ein paar Tränen verdrückt. Viel zu schnell habe ich das Buch schon wieder durchgesuchtet und warte sehnsüchtig auf neuen Lesestoff der Autorin.

5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung für dieses Highlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere