Cover-Bild SCHNEE
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 31.08.2022
  • ISBN: 9783442759521
Yrsa Sigurdardóttir

SCHNEE

Thriller
Tina Flecken (Übersetzer)

Was zwang die Freunde, sich mitten im harten Winter im isländischen Hochland zu bewegen, in Dunkelheit und Schneestürmen? Und warum verließen sie das kleine Obdach, das sie hatten, kaum bekleidet und den harten Bedingungen vollkommen ausgeliefert? Ein Rettungsteam wird in die abgeschiedene Gegend geschickt, um nach den Vermissten zu suchen. Währenddessen gehen an der einsam gelegenen Radarstation in Stokksnes seltsame Dinge vor sich. Nichts ist so, wie es scheint: Sei es die Blutlache, die im unberührten Schnee fernab der Zivilisation entdeckt wird, oder der kleine Kinderschuh, der Jahrzehnte nach der Vergrabung wiedergefunden wird …

Angesiedelt in der grandiosen isländischen Landschaft, beschreibt Yrsa Sigurdardóttir überzeugend, wie das Gehirn uns in Ausnahmesituationen täuschen kann. Die Ikone des skandinavischen Thrillers beherrscht das Spiel mit der Imagination, der schmalen Grenze zwischen Einbildung und Realität, perfekt und zeigt mit »SCHNEE« ihr ganzes Können.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2022

Unerwartet mit einem alptraumhaften Ende

0

Worum geht’s?
Im isländischen Hochland wird die Leiche einer Frau gefunden. Fast unbekleidet und mit einem Messer neben sich. Aber sie ist unverletzt. Doch sie bleibt nicht die einzige Leiche. Sind diese ...

Worum geht’s?
Im isländischen Hochland wird die Leiche einer Frau gefunden. Fast unbekleidet und mit einem Messer neben sich. Aber sie ist unverletzt. Doch sie bleibt nicht die einzige Leiche. Sind diese Menschen eines natürlichen Todes gestorben oder steckt mehr hinter den rätselhaften Todesfällen?

Meine Meinung:
Mit „Schnee“ schreibt Yrsa Sigurdardóttir einen Thriller, der ein wahres Meisterwerk ist. Aus drei Erzählperspektiven nimmt sie uns mit in das kalte und verschneite isländische Hochland und schreibt auf eine Art, die direkt unter die Haut geht.

Zum einen erzählt sie aus Sicht der Wandergruppe und wir befinden uns eine Woche vor der Gegenwart. Eine normale Gruppe aus zwei Pärchen und einem Studenten, die sich gemeinsam ins Hochland aufmachen, um den Zähler einer Messstation auszulesen. Und dann auf unerklärliche Phänomene stoßen. Zum anderen lesen wir die Sicht von Hjörvar auf der Station etwas außerhalb, der einerseits auf erschreckende Dinge aus seiner Vergangenheit stößt und andererseits auch in der Gegenwart seltsame Ereignisse erlebt. Und zuletzt haben wir noch Jóhanna und Geiri, die Teil des Suchtrupps sind, der sich auf die Suche nach den Vermissten macht. Und natürlich Kisi den Kater und den verschwundenen gelben Papagei.

Mit diesen Charakteren nimmt Yrsa uns mit durch das Buch. Dabei ist das Kalte und Dunkle der Landschaft greifbar. Die Geräusche und Schatten – ich habe mich fast nicht zu Blinzeln getraut! Und hinter alledem drei Schicksale, die doch einen gemeinsamen Auslöser zu haben scheinen. Es war unheimlich und gruselig von Anfang an. Je mehr wir erfahren haben, desto unwirklicher und beängstigender wurde alles und am Ende war die Spannung kaum noch auszuhalten! Und dann das Ende, das letzte Kapitel. Ich weiß nicht, ob dadurch alles besser oder schlimmer wurde. Es hat erklärt und doch nicht alles erklärt und es blieben genau die Fragen offen, die einem während dem Lesen Gänsehaut gemacht haben. Ein wahrlich großartiger Thriller, der direkt unter die Haut geht!

Fazit:
Bei dem Thriller „Schnee“ von Yrsa Sigurdardóttir bekommt man Gänsehaut, aber nicht vor Kälte, sondern vor Spannung! Die Autorin bringt die Geister der Vergangenheit in die Zukunft, spielt mit unseren Nerven und hält einen bis zum Ende atemlos am Lesen. Die fühlbare Kälte und Dunkelheit des isländischen Hochlands tun ihr Ding dazu. Es ist düster, teilweise mystisch und das Ende ist – ich weiß gar nicht, wie ich es sagen soll. Einerseits ein in sich schlüssiges Ende, andererseits ein Ende, das tausend neue Fragen aufwirft. Platz für Alpträume lässt. Ein Ende, das das Grauen weiterhin lebendig hält.

5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung von mir, wenn ihr es düster mögt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2022

Gruseliger Thriller mit starkem Ende

0

Fünf Personen verschwinden im tiefen Hinterland in Island. Schon bald wird ein Suchtrupp losgeschickt, der merkwürdige Dinge vorfindet. Was ist passiert?

Das Cover des Buchs gefällt mir sehr gut und ...

Fünf Personen verschwinden im tiefen Hinterland in Island. Schon bald wird ein Suchtrupp losgeschickt, der merkwürdige Dinge vorfindet. Was ist passiert?

Das Cover des Buchs gefällt mir sehr gut und passt perfekt. Die Autorin war mir bisher nicht bekannt.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der verschwundenen Personen in der Vergangenheit und der Gegenwart sowie aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Es geschehen einige merkwürdige Vorfälle, wodurch eine mystische und düstere Stimmung entsteht. Obwohl die Geschichte für mich die ganze Zeit nicht so wirklich greifbar war, konnte ich das Buch nicht weglegen. Es hat mich definitiv in deinen Bann gezogen. Das Ende fand ich stark und hat mir persönlich sehr gut gefallen, so dass ich dieses Buch für lange dunkle Winterabende nur weiterempfehlen kann. Definitiv ein Buch mit Gruselfaktor.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2022

Was ist Realität, was sind aus Angst geborene Halluzinationen?

0



Das minimalistische Cover wirkt auf mich sehr anziehend und passt perfekt zum Buchinhalt. Der Name der Autorin spricht für Spannung. Und das Setting im isländischen Winter noch viel mehr. Rundum: Für ...



Das minimalistische Cover wirkt auf mich sehr anziehend und passt perfekt zum Buchinhalt. Der Name der Autorin spricht für Spannung. Und das Setting im isländischen Winter noch viel mehr. Rundum: Für mich war dieser Thriller ein sehr gelungenes, schaurig-spannendes Leseerlebnis, weil es psychologisch außerordentlich gekonnt die Grenzen verwischt zwischen der nüchternen Realität und den durch Ausnahmesituationen ausgelösten, angstinduzierten Halluzinationen. Was so oder ähnlich tatsächlich geschehen kann und nichts mit Mystik oder Übersinnlichem zu tun hat. Denn unser Gehirn unterliegt sehr leicht Trugbildern, wenn es an seine Grenzen gebracht wird.

Der fesselnde Prolog nimmt den Leser sofort gefangen. Ein halb verrotteter Kinderschuh mit einem kaum lesbaren eingestickten Namen wird gefunden und gibt Rätsel auf. Ein weiterer Handlungsstrang öffnet sich und erzählt von vier Freunden, die aus Lust am Abenteuer zu einer Wanderung starten durch den tiefsten Schnee im Hochland Islands, weit ab von jeglicher Zivilisation. Und wir erfahren von einer einsamen Radarstation, in der ein einsamer Mitarbeiter in einsamen Stunden Seltsames erlebt.

Der Thriller braucht eine Weile, bis er die einzelnen Perspektiven und Protagonisten ins Spiel gebracht hat. Aber dennoch liegt bereits von Beginn an eine kalt-gefährliche Stimmung über allem und allen. Als sich eine Suchmannschaft auf den Weg macht, die inzwischen vermissten vier Freunde in dem riesigen Gebiet der Schneewildnis zu suchen, nimmt der Thriller zunehmend Fahrt auf. Und es kroch beim Lesen die eisige Kälte und das Grauen tiefer und tiefer in mich hinein, was die gekonnt gesetzten Cliffhänger noch verstärkten. Faszinierend gestrickt von der Autorin ist der Plot, in dem letztlich scheinbar Unzusammenhängendes doch noch eine Erklärung findet.

Für mich war das Buch ein psychologisch kluger, aufregend konstruierter Thriller, der mir s manchen eiskalten Schauer bescherte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2022

Schnee hat viele Seiten

1

Ich habe schon einige nervenaufreibende Thriller von Yrsa Sigurdardóttir gelesen, die mich gefesselt und begeistert haben. Mit „Schnee“ ist der isländischen Autorin ein weiteres Highlight gelungen.

Der ...

Ich habe schon einige nervenaufreibende Thriller von Yrsa Sigurdardóttir gelesen, die mich gefesselt und begeistert haben. Mit „Schnee“ ist der isländischen Autorin ein weiteres Highlight gelungen.

Der Autorin gelingt es schnell die Atmosphäre Islands zu vermitteln. Ich konnte mir die Umgebung gut vorstellen, die Kälte des Schnees regelrecht spüren und auch die mystische Stimmung des düsteren isländischen Winters kam direkt bei mir an.

Die Story besteht aus mehreren Handlungssträngen. Da ist u.a. die verschollene Wandergruppe, die von Johanna und ihrem Kollegen von der Rettungswacht gesucht wird und die Ereignisse um Hjörvar, der auf der Radarstation in Stokksnes arbeitet. Dort gehen übersinnliche Dinge vor sich, die bereits ein Menschenleben gekostet haben. Alles wirkt äußerst mysteriös und ich hatte schnell zahlreiche Fragezeichen im Kopf.

Was ist der Wandergruppe zugestoßen?

Was hat es mit dem Kinderschuh auf sich, der im Prolog erwähnt wurde?

Wie sind die Ereignisse auf der Radarstation einzuordnen?

Was hat es mit dem Erzählstrang um Johanna auf sich?

Die kurzen Kapitel - insgesamt 31 auf nur 352 Seiten – enden fast alle mit einem Cliffhanger. Es ist also so gut wie unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen.

Die Autorin spielt geschickt mit den Ängsten ihrer Charaktere. Was ist real, was bilden sie sich ein? Auch habe ich mich lange gefragt, wie die Handlungsstränge zusammenlaufen, welche Verbindungen hier bestehen könnten. Mich konnte der Thriller gleich mehrfach überraschen, aber letztendlich wurden alle offenen Fragen zufriedenstellend geklärt.

Trotz des ruhigen Schreibstils hat mich dieser Thriller von Yrsa Sigurdardóttir wieder gefesselt und die Art, wie sie die isländische Atmosphäre einfängt und ihren Lesern nahe bringt, ist grandios.
Dieses Buch hat einen mystischen, übersinnlichen Touch, den ich als passend empfand, aber der vielleicht nicht jedem zusagt. Von meiner Seite aus, kann ich das Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2022

Eiskalter Schauer

0

Inhalt:

Vier Freunde machen sich auf in das isländische Hochgebirge und das beim größten Winter, Dunkelheit und Schneestürme. So macht sich ein Rettungsteam auf um die Vermissten zu suchen. Doch warum ...

Inhalt:

Vier Freunde machen sich auf in das isländische Hochgebirge und das beim größten Winter, Dunkelheit und Schneestürme. So macht sich ein Rettungsteam auf um die Vermissten zu suchen. Doch warum verließen, diese ihre kleine Obhut und dies auch noch kaum bekleidet?
Zur gleichen Zeit Geschehen auf der Radarstation in Stokksnes seltsame Dinge. Und was hat es mit der Blutlache fernab von jeglicher Zivilisation auf sich und wem hat der einzelne Kinderschuh gehört?
Nichts ist so wie es den Anschein hat.


Meine Meinung:

Die Geschichte beginnt mit dem Prolog. Dort erfahren wir, dass ein Haus verkauft wurde, und die Dame welche das Haus gekauft hat fand im Garten vergraben einen einzelnen Kinderschuh. Die Fragen nehmen ihren Anfang.

Danach lernen wir Jóhanna kennen, die bei der Rettungswacht ehrenamtlich aushilft und bei dem Team dabei ist, die die Vermissten Menschen auf dem Vatnajökull Nationalpark suchen.

Die Handlung schreitet voran indem wir von den vier Freunden erfahren was sie zum dem Trip auf den Berg gebracht und auch wer sie dorthin führt.
Dröfn, Tjörvi, Agnes und Bjólfur wollten etwas Aufregendes machen und lernten dann bei einer Party Haukur kennen. Dieser erzählte Ihnen von seiner Arbeit und, dass er Daten von einem Messgerät am Vatnajökull Gletscher ablesen muss. So beschließen die vier, sich dem Trip anzuschließen und begleiten nun Haukur bei der beschwerlichen und auch gefährlichen Reise.

Und schließlich lernen wir dann auch noch Hjörvar kennen. Er arbeitet nun auf der Radarstation in Stokksnes und auch er erlebt nach und nach immer seltsamere Erlebnisse.

Nach und nach erfahren wir mehr und mehr über die Charaktere und wie schließlich auch alles zusammenhängt. Auch ist mir beim Lesen sehr oft das Grausen gekommen und habe überall Gänsehaut bekommen. Den nicht nur das Erlebnis auf dem Schneeberg ist mehr als seltsam und auch gruselig, sondern auch was Jóhanna und Hjörvar mitmachen ist gelinde gesag, zum Fürchten.
Die Spannung steigt von Seite zu Seite und wir erfahren was wirklich passiert ist und was die Charaktere alle gemeinsam haben.
Das Ende hat mich schließlich richtig überrascht und von den Socken gehauen und mich auch nochmal erschauern lassen.
Für mich ein gelungener Thriller, welchen ich in solchen Ausmaßen noch nie gelesen habe.

Charaktere:

Die vier Freunde Dröfn, Agnes, Tjörvi und Bjólfur machen so einiges auf ihrer Reise mit und die Sicht von Dröfn war für mich die ganze Zeit sehr spannend und ich habe auch immer mit ihr mitgefiebert und konnte auch ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehen.
Haukur war mir schon von Anfang etwas unsympathisch und seine Geschichte ist sehr überraschend.

Jóhanna mochte ich sofort und ihre Handlungen waren für mich jederzeit nachvollziehbar.

Aber auch die Einsicht von Hjörvar war immer spannend und gerade die Vergangenheit von ihm hat mich besonders interessiert.

So fand ich die vielen Protagonisten und auch die Nebencharaktere alle spannend und haben mich überzeugen können. Gerade bei so vielen Menschen in einer Geschichte ist es schwierig den Überblick zu behalten, doch das ist der Autorin hier sehr gut gelungen.


Schreibstil:

Dieser ist anders wie ich es sonst von einem Thriller gewohnt bin. Denn die Geschichte nahm eigentlich eher langsam ihren Anfang. Doch so kam schließlich auch schnell das Grauen und hat mich in den Bann gezogen. Jederzeit habe ich mich gefragt was denn nun wirklich passiert ist und habe dabei eine Gänsehaut am ganzen Körper bekommen.
Spannend bis zur letzten Seite, gruselig, überzeugend und ein richtiger Pageturner.

Setting:

Dieses ist eben das Naturschutzgebiet auf dem Berg und auch die Radarstation in Stokksnes. Ich konnte mir dabei alles sehr gut vorstellen und gerade das Setting bei den vier Freunden war für mich sehr aufregend und ich habe die Dunkelheit sowie die Kälte richtig fühlen und spüren können.
Ein sehr aufregendes und auch außergewöhnliches Setting.

Cover:

Sehr schlicht und einfach. Alles in schwarz gehalten, nur der Titel beginnt in Weiß und endet schließlich auch in Schwarz. Dennoch hat diese Schlichtheit etwas und hat mich auch neugierig gemacht was wohl dahinter steckt.


Mein Fazit:

Ein außergewöhnlicher Thriller der mir die Haare zu Berge stehen ließ. Was mich immer noch fasziniert ist, wie schließlich alles zusammenhängt und wie es aufgelöst wurde. So ist mir doch auch noch ein Schauer geblieben und dieses Buch wird definitiv in meinem Gedächtnis bleiben. Spannend, düster, geheimnisvoll und auch grauenhaft.
Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere