Profilbild von Blackfairy71

Blackfairy71

Lesejury Star
offline

Blackfairy71 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Blackfairy71 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2021

Eine abgelegene irische Insel und ein Mord

Sommernacht
0

Inis an Amplora, eine kleine Insel vor der irischen Küste. Aiofe und Freddy betreiben hier ein kleines Eventhotel und an diesem Wochenende feiern Julia Keegan und Will Slater ihre Hochzeit auf der Insel. ...

Inis an Amplora, eine kleine Insel vor der irischen Küste. Aiofe und Freddy betreiben hier ein kleines Eventhotel und an diesem Wochenende feiern Julia Keegan und Will Slater ihre Hochzeit auf der Insel. Ansonsten ist die Insel unbewohnt, alle Bewohner sind irgendwann verschwunden, haben sie verlassen oder sind im Moor umgekommen.
Die Hochzeit ist perfekt geplant, es soll ein rauschendes Fest werden mit Freunden und Familie. Aber nach und nach kommen alte Feindseligkeiten und lange begrabene Geheimnisse ans Licht. Und bei der großen Feier am Abend zieht ein Sturm auf, die Lichter gehen aus und aus der Dunkelheit ertönt ein Schrei...

Zunächst mal vielen Dank an das Bloggerportal und den Penguin Verlag, dass ich das Buch lesen durfte.
Der Thriller beginnt in der Hochzeitsnacht und rollt dann die ganze Geschichte von hinten auf. Es gibt ein paar Hauptfiguren, aus deren Sicht in jedem Kapitel in der Ich-Form erzählt wird, angefangen bei der Hochzeitsplanerin Aiofe über die Braut Julia, deren Schwester Olivia sowie ein paar anderen Gästen. So erfährt man nach und nach, wie die Beziehungen zwischen den einzelnen Personen sich ergeben haben und welche Geheimnisse jeder versucht zu verbergen. Zwischendurch wird dann immer mal wieder kurz zum Abend der Hochzeitsfeier zurückgeschwenkt.
Durch diesen anhaltenden Wechsel in den Kapiteln wird die Spannung zusätzlich erhalten. Aber auch so wird die Spannung bis zum Schluss weiter aufgebaut. Man erfährt häppchenweise mehr Einzelheiten und fragt sich, wie alles zusammenhängt.

Hinzu kommen ein paar irische Sagen und Geistergeschichten, die dem Ganzen eine unheimliche Atmosphäre verpassen, wie zum Beispiel die Szenen auf dem alten Friedhof oder im Moor.

Das Ende war für mich überraschend, aber gut gemacht.

Faziz: Ein spannender Krimi mit einem Aufbau, wie ich ihn so noch nicht gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Elsternherz

Elsternherz
0

Claudia und Maggie Duncan leben mit ihren Eltern in einer kleinen Stadt in der Nähe von Stirling in Schottland. Vater und Mutter arbeiten den ganzen Tag, damit es der Familie wenigstens einigermaßen gut ...

Claudia und Maggie Duncan leben mit ihren Eltern in einer kleinen Stadt in der Nähe von Stirling in Schottland. Vater und Mutter arbeiten den ganzen Tag, damit es der Familie wenigstens einigermaßen gut geht, aber dadurch sind die Mädchen schon als Kinder auf sich gestellt und müssen im Haushalt viel mit anpacken. Während Claudia das ohne zu Murren tut, strebt Maggie nach Höherem und träumt von einer Karriere als Fotomodell. Claudia ist eher bescheiden und schüchtern, geht gern zur Schule und ist ein Büchernarr. Leider lässt sie sich auch sehr von ihrer älteren Schwester ausnutzen und herum schubsen, die genau weiß, wie sie die Jüngere manipulieren muss. Das ändert sich auch nicht, als beide erwachsen sind und Claudia aus Not bei Maggie, die sich nun Eileen nennt, unterschlüpfen muss. Schließlich aber hat Claudia die Nase voll und sucht sich eine Arbeit. So landet sie bei Michael Campbell als Haushälterin. Durch die Arbeit lernt sie auch die private Seite von ihm kennen, die anders ist, als die, die er auf den Partys in der Londoner High Society zeigt.
Aber auch Eileen, die Michael von verschiedenen Parties kennt, hat ein Auge auf ihn geworfen und will ihn mit allen Mitteln erobern. Schließlich entdeckt Claudia ein dunkles Geheimnis ihrer Schwester und ist hin und her gerissen, wie sie nun damit umgehen soll.

"Elsternherz" ist der neue Roman von Karin Kehrer. Ich würde ihn als Psychologischen Spannungsroman bezeichnen.
Mir hat die Geschichte gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und lebendig. Besonders die Szenen in Schottland auf der Isle of Mull sind sehr schön beschrieben, ich habe die Landschaft mit dem Herrenhaus direkt vor mir gesehen.
Der Wechsel zwischen Rückblende und Gegenwart hält die Spannung aufrecht und ich wollte immer wissen, wie es weitergeht.

Claudia hat mir oft sehr leid getan und manchmal hätte ich ihr etwas mehr Rückgrat und Selbstvertrauen gewünscht. Aber ihre Schwester hat natürlich auch jahrelang dafür gesorgt, dass sie das gar nicht erst entwickelt hat. Im Laufe der Geschichte macht sie zwar eine positive Entwicklung durch, aber verändert sich nicht völlig, so dass das Ganze auch glaubhaft ist. Was sie sicherlich auch ihrem schottischen Dickschädel zu verdanken hat.

Fazit:
Ein bisschen Cinderella-Romantik, aber nicht kitschig, dazu der Krimi-Anteil: empfehlenswert für spannende Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Mara Billinskys 1. Fall

Blinde Rache
0

Als Mara Billinsky noch ein Kind ist, findet sie ihre Mutter zuhause ermordet vor. Der Täter wurde nie gefasst. Von ihrem Vater, einem erfolgreichen Anwalt, hat sie sich seitdem entfernt. Dieses Ereignis ...

Als Mara Billinsky noch ein Kind ist, findet sie ihre Mutter zuhause ermordet vor. Der Täter wurde nie gefasst. Von ihrem Vater, einem erfolgreichen Anwalt, hat sie sich seitdem entfernt. Dieses Ereignis hat Mara geprägt. Nach einer rebellischen Jugend arbeitet sie nun bei der Polizei in Frankfurt. Dort hat sie keinen leichten Stand bei ihrem Chef und ihren Kollegen. Schwarze Kleidung, Piercings, Tattoos und nicht gerade ein offenes, freundliches Wesen. Trotzdem sie gut bei der Untersuchung eines brutalen Mordes unterstützen könnte, setzt ihr Vorgesetzter sie auf eine Einbruchserie an. Aber Mara lässt sich nicht so leicht kaltstellen und ermittelt auf eigene Faust, als eine weitere Leiche auftaucht. Alles sieht nach Morden im Milieu des Organisierten Verbrechens aus. Als schließlich ein dritter Toter gefunden wird, ist sich Mara sicher, dass mehr dahinter stecken muss.

Der erste Fall für Mara Billinsky, die von allen "Die Krähe" genannt wird. Eine Ermittlerin, mit der einige vielleicht nicht gleich warm werden. Mir erging es nicht so, ich mochte Mara gleich. Warum sollte eine Polizistin keine Piercings und Tattoos haben dürfen? Das sagt schließlich nichts über ihre beruflichen Fähigkeiten aus.
Die Vergangenheit hat Mara geprägt. Der ungeklärte Mord an ihrer Mutter, das Verhalten ihres Vaters danach. Sie kann schlecht Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen, Vertrauen fällt ihr schwer. Nur der Sozialarbeiter Hanno scheint sie wirklich zu verstehen und ohne ihn hätte sie den Absprung als Teenager damals nicht geschafft.
Mara ist ehrgeizig, aber nicht um ihrer Karriere willen, sondern weil sie den Täter schnappen und den Opfern gerecht werden will.

Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die zum Ende stimmig zusammenlaufen. Der Schreibstil ist flüssig, lebendig und man merkt, dass der Autor Frankfurt gut kennt.
Was mir auch gefallen hat, ist der Einfluss von Mara auf andere Figuren im Buch, wie z. B. auf ihren Kollegen Rosen.

Anfangs fehlte mir ein wenig Spannung in der Geschichte, aber das wird mit der Zeit besser. Ich bin froh, dass ich nicht aufgegeben habe. Und ich werde auf jeden Fall die Reihe weiter verfolgen. Der nächste Band liegt schon auf meinem SUB bereit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Der heilige Fluss

Das Geheimnis der Themse
0

London 1894. Zwei Jahre sind vergangen seit der Hochzeit von Charlotte und Tom Ashdown. Durch ihre Kinderlosigkeit liegt ein Schatten über ihrem Glück, aber keiner der beiden möchte so richtig darüber ...

London 1894. Zwei Jahre sind vergangen seit der Hochzeit von Charlotte und Tom Ashdown. Durch ihre Kinderlosigkeit liegt ein Schatten über ihrem Glück, aber keiner der beiden möchte so richtig darüber reden. Dann erhält Tom den Auftrag für ein spannendes Buchprojekt über die magischen Orte Londons und Charlottes Mithilfe bringt die beiden einander wieder näher. Doch ohne es zu ahnen, geraten die beiden nach einem Leichenfund an der Themes in tödliche Gefahr...

In "Der verbotene Fluss" haben sich Charlotte und Tom Ashdown kennengelernt. Man muss das Buch aber nicht gelesen haben, um "Das Geheimnis der Themse" zu verstehen.
Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Dass das Ganze in London spielt, ist ja sowieso für mich schon mal ein Pluspunkt.
Susanne Gogas Schreibstil ist wie immer lebendig und anschaulich und man ist beim Lesen auf Toms und Charlottes Streifzügen durch die Stadt hautnah dabei.

"Das Geheimnis der Themse" ist ein spannender Mix aus historischem Roman und Krimi mit einem Hauch Mystischem, es geht um alte Bräuche und Geheimbünde. Aber auch Gesellschaftskritik spielt eine Rolle, denn eine Frau, die nach zwei Jahren Ehe immer noch nicht schwanger ist, hatte es nicht leicht in der damaligen Gesellschaft und man war noch nicht so weit, zu erkennen, dass die Schuld für die Kinderlosigkeit ebenso gut beim Mann liegen konnte.

Erzählt wird mal aus der Sicht von Charlotte, mal aus der Sicht von Tom, aber auch anderen Personen. Durch den Wechsel in den Kapiteln wird noch mal die Spannung aufrecht erhalten.

Ich mochte Tom und Charlotte schon in "Der verbotene Fluss" und habe mich über das Wiedersehen gefreut. Wer weiß, vielleicht begegnen sie uns in ein paar Jahren ja mal wieder.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Die Ruhrpott Saga Teil 2

Ein Gefühl von Hoffnung
0

Essen 1959. Sieben Jahre sind vergangen, seit Katharina gestorben ist. Ihr Sohn Jakob wächst im Haus von Ur-Oma Mine auf. Dort leben auch weiterhin Inge und Bärbel, sowie Mines Sohn Karl und ihr Enkel ...

Essen 1959. Sieben Jahre sind vergangen, seit Katharina gestorben ist. Ihr Sohn Jakob wächst im Haus von Ur-Oma Mine auf. Dort leben auch weiterhin Inge und Bärbel, sowie Mines Sohn Karl und ihr Enkel Johannes. Inge hat nach Katharinas Tod die Schule verlassen, um für Jakob da zu sein und arbeitet als Buchhändlerin. Außerdem ist sie mit ihrem Jugendfreund Peter verlobt und es steht fest, dass die beiden nach seinem Examen heiraten. Bärbel ist inzwischen 17 Jahre alt und sorgt mit ihrem rebellischen Verhalten in der Schule häufig für Ärger. Und Johannes arbeitet für die Gewerkschaft des Bergbaus. Die Schlote im Ruhrgebiet rauchen zwar noch, aber die Kohlekrise hat bereits begonnen und unruhige Zeiten werfen ihren Schatten voraus. Und auch innerhalb der Familie bahnen sich Konflikte an, die den Zusammenhalt auf eine harte Probe stellen...

Nach "Ein Traum vom Glück" geht es hier nun endlich weiter mit der Geschichte der Familie Wagner in Essen-Fischlaken. Das Land ist nach dem Krieg im Aufschwung, aber mit dem Bergbau geht es bereits langsam bergab. Johannes versucht in seiner Position als Gewerkschaftler für die Kumpels bessere Arbeitsbedingungen zu erkämpfen. Gleichzeitig will er für seinen Sohn Jakob da sein, der aber nicht weiß, dass Johannes sein richtiger Vater ist. Offiziell ist es der kriegsversehrte Karl, da dieser zur Zeit von Jakobs Geburt mit Katharina verheiratet war. All das führt zu Verwicklungen und Problemen.
Es sind keine großen Dramen, die hier passieren, eher Dinge, die jeder Familie in einer solchen Situation und zur damaligen Zeit widerfahren können. Aber gerade das macht die Geschichten und Charaktere so authentisch und realistisch. Was auch durch den Ruhrpottdialekt von Mine noch verstärkt wird.
Es geht um Zusammenhalt in der Familie, aber auch bei den Nachbarn. Jeder hilft jedem, so gut er kann.
Auch Tabuthemen wie Gewalt in der Familie, Alkoholsucht und Homosexualität werden angesprochen. Letzteres fand ich besonders schockierend, da mir gar nicht bewusst war, dass das auch zu der Zeit noch strafbar war.

Für mich ist das Buch etwas Besonderes, denn es erinnert mich auch an meine Kindheit. Ich bin zwar erst 1971 geboren worden, aber ich kenne noch viele Dinge, z. B. die Bergmannseife, das Kohledeputat oder dass Samstag Badetag war. Auch hatten wir anfangs noch einen Kohleofen in der Küche, bis dann der erste Elektroherd kam. Schmunzeln musste ich besonders an einer Stelle, denn auch mein Vater macht sich heute noch jeden Abend sein "Bütterken".
Es gab Werte und Regeln, die wir als Kinder beachtet haben, die für uns einfach selbstverständlich waren, aber wir hatten auch viele Freiheiten.
Ich fürchte, die aktuelle Situation wird dafür sorgen, dass die Kinder, die jetzt aufwachsen, niemals diese Unbeschwertheit kennenlernen werden. Und das finde ich sehr traurig.

Auch "Ein Gefühl von Hoffnung" hat mich wieder begeistert und ich habe mich über das Wiedersehen mit Inge, Johannes, Bärbel und Mine sehr gefreut. Obwohl es auch viele traurige Moment gibt, ist es für mich auch ein Wohlfühlbuch, dass ein Gefühl von Heimat vermittelt. Und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere