Profilbild von Blackfairy71

Blackfairy71

Lesejury Profi
offline

Blackfairy71 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Blackfairy71 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

Karen Slaughter Teil 1

Belladonna
0

Knapp eine Woche habe ich für das Buch gebraucht, das ist für mich relativ schnell. Also ein gutes Zeichen, dass es flüssig zu lesen und auch spannend geschrieben ist.

Zum Inhalt:
Sara Linton, Kinderärztin ...

Knapp eine Woche habe ich für das Buch gebraucht, das ist für mich relativ schnell. Also ein gutes Zeichen, dass es flüssig zu lesen und auch spannend geschrieben ist.

Zum Inhalt:
Sara Linton, Kinderärztin und Gerichtspathologin, findet Sybil Adams verblutend auf der Toilette eines Restaurants. Zwei tiefe Schnitte in ihrem Bauch bilden ein tödliches Kreuz. Dass Sybil blind und damit so gut wie wehrlos war, macht den brutalen Mord noch entsetzlicher. Das Motiv für die Tat ist völlig unklar. Als nur ein paar Tage später eine weitere junge Frau gekreuzigt aufgefunden wird, begreift Sara, dass in der bisher so friedlichen Stadt ein sadistischer Serienmörder lauert...

Wie gesagt, spannend und somit für Thriller- und Krimifans durchaus empfehlenswert.
Viele Leser beschreiben es als "blutig" und "brutal". Das ist es ganz sicher, aber ehrlich gesagt fand ich Cody MacFadyens "Blutlinie" da blutiger und nervenzerreißender.

Zu den Hauptpersonen:
Sara Linton ist Ende 30 und arbeitet als Kinderärztin und Pathologin. Dadurch begegnet sie beruflich immer wieder ihrem Ex-Mann Jeffrey Tolliver, dem Polizeichef von Grant. Sie hatte sich damals von ihm getrennt, weil er sie betrogen hat. Was er wiederum nur gemacht hat, um sie wachzurütteln, da die beiden nur nebeneinander her gelebt haben und Sara so selbständig war, dass er das Gefühl hatte, sie brauchte ihn überhaupt nicht.

Achtung Spoiler:
Was Jeffrey und somit auch der Leser erst im Laufe des Buches erfahren und Saras Verhalten ein wenig erklären: Sie wurde selbst vor 12 Jahren vergewaltigt und erhält seitdem jedes Jahr zum "Jahrestag" eine Postkarte vom Täter.

Nicht ganz verstehen konnte ich Saras durchweg abweisendes Verhalten gegenüber ihrem Ex-Mann, da er immer wieder beteuert, dass er sie noch liebt und zurück haben möchte.

Die Morde bzw. die Szenen, wenn die Frauen in der Gewalt des Täters sind, hat Karin Slaughter sehr anschaulich beschrieben, man fühlt mit den Opfern und auch Sara mit. Auch die Szene mit Julia Matthews und Lena Adams im Krankenhaus sorgt für Gänsehaut.

Allerdings....entweder habe ich schon zu viele Krimis gelesen oder tatsächlich eine detektivische Ader, denn ich ahnte schon recht früh, wer der Täter ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Sookie Stackhouse Teil 7

Vor Vampiren wird gewarnt
0

Klappentext:
Sookie Stackhouse, die gedankenlesende Kellnerin, musste einiges wegstecken in der letzten Zeit – die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen übernatürlichen Wesen, in die sie verwickelt ...

Klappentext:
Sookie Stackhouse, die gedankenlesende Kellnerin, musste einiges wegstecken in der letzten Zeit – die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen übernatürlichen Wesen, in die sie verwickelt war, sind nicht leicht zu verkraften. Immerhin ist ihre Beziehung zu dem Vampir Eric anscheinend in eine neue Phase getreten. Doch dann tauchen zwei Vampire aus Erics wechselvoller Vergangenheit auf. Sie sind ein gefährliches Paar. Und sie haben ihre eigenen Pläne, was Sookies Zukunft betrifft. Es sieht ganz so aus, als würde Sookies sehnsüchtiger Wunsch nach ein bisschen Ruhe und Frieden noch lange nicht erfüllt werden.

Etwa ein Jahr ist es her, seit Sookies letztem Abenteuer und ich habe lange auf die Fortsetzung gewartet.
Im letzten Band brach ein Elfenkrieg aus und es gab einige Opfer. Claudine, Sookies Schutzengel, starb in diesem Krieg. Ihr Zwillingsbruder Claude taucht nun eines Tages vor Sookies Tür auf und möchte eine Zeit lang bei ihr wohnen. Angeblich, weil er sich ohne seine Familie einsam fühlt, denn die Portale zur Elfenwelt wurden verschlossen und er sitzt in der Menschenwelt fest. Sookie gibt ihm Amelias altes Zimmer, da diese nach New Orleans zurückgegangen ist.
Bill wurde in dem Krieg mit Silber vergiftet und erholt sich nur sehr langsam davon. Aber nach einem Besuch Sookies geht es ihm anscheinend etwas besser, denn ihr Elfenblut hilft ihm. Aus lauter Gutmütigkeit macht sie ein weiteres "Kind" von Bills Schöpferin ausfindig: Judith. Ohne zu wissen, dass diese unheimliche Ähnlichkeit mit Bills frührer Frau hat und er deswegen Lorena seinerzeit gebeten hat, sie für ihn anzusprechen.
Nun ist Judith wieder das. Gibt es nun endgültig keine Chance mehr für Sookie und Bill? Würde ich sehr schade finden.
Sookie ist weiterhin mit Eric zusammen, nach Vampirtradition sogar mit ihm verheiratet. Und sie liebt ihn. Aber liebt er sie auch? Oder sind es die Blutsbande, die die beiden verbindet?
Dann taucht plötzlich Erics Schöpfer in Bon Temps auf, der Römer Ocella. Und er hat ein weiteres "Kind" dabei, den russischen Teenager Alexej. Nachname Romanow, seines Zeichens jüngster Sohn der ermordeten russischen Zarenfamilie. Ocella hat ihn damals aus dem Grab befreit und verwandelt. Aber Alexej ist kein harmloser Teenager, er ist ein gefährlicher Killer und unberechenbar.
Als hätte Eric nicht schon genug Probleme in der Vampirhierarchie, denn schließlich will Victor Madden seinen Posten und da kann er sich keinen Fehler leisten.
Und in Sookies Wald wird eine Leiche gefunden, ein neuer Werwolf, der erst kurz in der Stadt war. Wer hat ihn umgebracht? Und warum?
Sookie wird zu einer Versammlung der Werwölfe eingeladen, um das zu klären. Begleitet wird sie von ihrem Bruder, der sich langsam von dem Tod seiner schwangeren Frau erholt hat und nun mit Michele zusammenlebt.
Und dann ist da ja auch noch Hunter, der Sohn von Sookies Cousine Hadley, und "beschenkt" mit der gleichen Gabe wie sie, Gedanken lesen zu können. Aber der fünfjährige Junge hat noch einige Schwierigkeiten, damit zurecht zu kommen.

Alles in allem sehr viele Handlungsstränge, aber Charlaine Harris gelingt es wie immer, alles zu einem spannenden Finale zuende zu führen.

Leider ist der deutsche Titel mal wieder sehr gewöhnungsbedürftig....aber das kennt man ja schon.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Verschiedene Zeitebenen

Die Teufelshure
0

Zunächst zum Inhalt/Klappentext:
Schottland 1647. Als John Cameron, ein Highlander, Madlen MacDonald trifft, ist es um ihn geschehen. Er verliebt sich in sie, obwohl es heißt, sie sei die Mätresse eines ...

Zunächst zum Inhalt/Klappentext:
Schottland 1647. Als John Cameron, ein Highlander, Madlen MacDonald trifft, ist es um ihn geschehen. Er verliebt sich in sie, obwohl es heißt, sie sei die Mätresse eines zwielichtigen Lords und mit dem Teufel im Bunde. Nach einer Liebesnacht wird John zum Tode verurteilt. Im Verlies erfährt er, dass der Lord Häftlinge kauft, um an ihnen Experimente durchzuführen.
Edinburgh 2009. Die Biologin Lilian von Stahl versucht, den Erinnerungscode in menschlichen Genen zu entschlüsseln. Bei einem Selbstversuch sieht sie einen Mann in altertümlicher Kleidung vor sich. Als sie wieder erwacht, hat sie zwei Worte im Gedächtnis: Madlen MacDonald. Auf der Suche nach ihr gerät sie in ein Herrenhaus und steht vor John Cameron, dem Mann aus ihrer Vision.

Das Buch besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil spielt im 17. Jahrhundert in Edinburgh und den Highlands von Schottland. John Cameron hat die Pest überlebt und arbeitet als ehemaliger Soldat nun als Hafenarbeiter. Bei einer Hinrichtung trifft er zufällig auf die schöne Madlen MacDonald. Von seinem Kumpel Paddy erfährt er, dass die junge Frau der wahre Grund für die Hinrichtung des Mannes sein soll, denn Madlen "gehört" dem mächtigen Chester Cunninghame und der Verurteilte kam dem "Schwarzen Lord" in die Quere.
Trotz aller Gefahren nimmt John die Einladung von Madlen in ihr Haus ein, verbringt die Nacht mit ihr und überredet sie zur Flucht. Aber der Plan geht schief, John wird gefangengenommen und ins Gefängnis geworfen. All seine Kumpels ereilt dasselbe Schicksal.
Eines nachts werden sie aus dem Kerker geholt und grausamen Experimenten unterzogen. Aber bevor man ihnen endgültig den freien Willen nehmen kann, können sie fliehen. Von nun an sind sie unsterblich und auf der Flucht vor dem Schwarzen Lord Chester Cunninghame. Mit der schwangeren Madlen flüchten die Männer in die Highlands.
Schließlich kommt es zum großen Showdown....den Madlen leider nicht überlebt.

Teil 2 spielt in der Gegenwart in Edinburgh. Die Molekularbiologin Lilian von Stahl untersucht eine Substanz, die ihr Bruder ihr gegeben hat. In Visionen sieht sie vergangene Zeiten....und einen attraktiven Highlander namens John Cameron. Und sie ist sich sicher, sie selbst ist die Frau in diesen Visionen, die John liebt und von dem sie schwanger ist. Aber wie ist das möglich?
Was sie nicht weiß: Ihr Bruder gehört zur geheimen Bruderschaft von Chester Cunninghame, Genau wie John und seine Männer hat auch Cunninghame bis heute überlebt.
John gehört die Firma CSS, eine international agierende Sicherheitsfirma, deren einziges Ziel es ist, Cunninghame und seiner Bruderschaft das Handwerk zu legen. Denn sie verkaufen die Substanz Eternity an zahlungskräftige Menschen und bringen sie in eine lebenslängliche Abhängigkeit. Denn nimmt man E nicht mehr, altert man rapide innerhalb von Stunden.
Lilian trifft auf John und er ist üerzeugt, die reinkarnierte Madlen in ihr gefunden zu haben. Aber kann das sein? Und kann er Lilian wirklich trauen? Was hat sie mit Cunninghame zu tun?

Alles in allem ein spannendes Buch, wobei mir der erste Teil besser gefallen hat, als der moderne zweite. Ein bisschen komisch, waren die Erklärungen im zweiten Teil zu Geschehnissen im ersten. Immerhin ist es EIN Buch und man hat zwangsläufig Teil 1 gelesen, wenn man mit Teil 2 anfängt. Daher war der zweite Teil manchmal etwas langatmig.
John Cameron ist eine sehr sympathische Figur. Ein Mann im 21. Jahrhundert mit den Manieren und dem Verhalten eines Highlanders aus dem 17. Jahrhundert.

Auch Madlen mochte ich sehr. Und Bran, Johns bester Freund.

Lilian war mir manchmal unsympathisch, wenn sie John nicht glauben wollte. Aber wie hätte ich wohl an ihrer Stelle reagiert, wenn mir ein Mann sagt, er wäre über 300 Jahre alt und unsterblich?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Paassend zur Weihnachtszeit

Das Weihnachtswunder von Hope Street
0

Eigentlich hat Ruth Ryans alles: einen guten Job, ein schönes Zuhause, Freunde. Aufgrund ihrer Kolumne und Radiosendung, in der sie als "Kummerkastentante" Tipps in allen Lebenslagen gibt, ist sie auch ...

Eigentlich hat Ruth Ryans alles: einen guten Job, ein schönes Zuhause, Freunde. Aufgrund ihrer Kolumne und Radiosendung, in der sie als "Kummerkastentante" Tipps in allen Lebenslagen gibt, ist sie auch in der Öffentlichkeit bekannt. Trotzdem fühlt sie sich einsam, gerade jetzt zur Weihnachszeit, denn vor einem Jahr ist ihr Vater gestorben, der neben ihrem Job ihr ein und alles war. Ihre Mutter hat die Familie verlassen, als Ruth und ihre Schwester Ally noch jung waren und seit dem Tod ihres Vaters lebt Ruth allein in dem großen Haus. In letzter Zeit kommen ihr immer öfter Zweifel, ob es überhaupt noch richtig ist, dass sie anderen Menschen Hilfestellung bei ihren Problemen gibt, wenn sie nicht mal ihr eigenes Leben auf die Reihe bekommt.
In ihrem Stammcafé trifft sie schließlich auf Michael, dem sie einmal geholfen hat und schließlich kommt Ruth die Idee, dieses Weihnachten einmal ganz anders zu feiern, mit Menschen, die gerade an den Feiertagen niemanden haben oder denen der Lebensmut fehlt. Sie durchforstet ihre vielen Zuschriften und findet schließlich sechs Menschen, von denen sie hofft, ihnen mit ihrer Einladung zu einem festlichen Essen ein schönes Weihnachtsfest zu bereiten.

"Das Weihnachtswunder von Hope Street" ist ein Roman, der wunderbar auf Weihnachten einstimmt. Und zwar nicht auf den ganzen Stress und den Geschenkewahnsinn, sondern auf die wahre Bedeutung: Mit den Menschen zusammen zu sein, die man gern hat und mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen.

Zitat: „Zu lieben und von einer Gemeinschaft aus Freunden und Familie geliebt zu werden ist das beste Gefühl auf der Welt.“

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Erzählt wird fast nur in der 1. Person aus Sicht von Ruth, außer wenn ein paar Personen vorgestellt werden, die Ruth ihre Probleme schreiben. Die Zweifel und die Einsamkeit von Ruth bringt die Autorin gut rüber, auch die Gefühle für ihre Mutter kann man gut nachvollziehen.
Manchmal kommt vielleicht ein bisschen Kitsch dazu, aber schließlich ist ja auch Weihnachten und im Großen und Ganzen wird die ganze Geschichte sehr realistisch erzählt. Es ist schön, zu lesen, wie die Protagonistin einsamen Menschen mit ein paar freundlichen Gesten eine Freude und ein schönes Weihnachtsfest bereitet.
Glaubhaft dargestellt sind auch die anderen Charaktere, die alle schon eine Menge durchgemacht haben in ihrem Leben und nun diese Weihnachtseinladung als "Rettungsanker" nutzen.

Ein schönes Buch für die Weihnachtszeit, das ich gerne gelesen habe. Es spielt übrigens in Irland, aber das nur zur Info am Rande, denn eigentlich ist es für die Handlung nicht wichtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2019

Weihnachtszauber in Hopewell

Weihnachtszauber in Hopewell
0

Inhalt:
Sydney Ragsdale zieht mit ihrer zehnjährigen Tochter RayAnne von Atlanta in die Kleinstadt Hopewell. Dort hat sie das alte Farmhaus ihrer Großeltern geerbt und möchte die Gelegenheit nach ihrer ...

Inhalt:
Sydney Ragsdale zieht mit ihrer zehnjährigen Tochter RayAnne von Atlanta in die Kleinstadt Hopewell. Dort hat sie das alte Farmhaus ihrer Großeltern geerbt und möchte die Gelegenheit nach ihrer Trennung für einen Neuanfang nutzen. Als Kind hat sie hier glückliche Ferien verbracht und war oft im Buchladen der Stadt. Bea führt den Laden immer noch und als sie Sydney in der Vorweihnachtszeit einen Job als Aushilfe anbietet, kann diese ihr Glück kaum fassen. Zusammen mit ihrer Tochter, die zunächst nicht begeistert über den Umzug war, verbringt sie eine wundervolle Zeit in Hopewell. Sie schmücken den Laden weihnachtlich, nehmen am jährlichen Weihnachtssingen teil und schließen neue Freundschaften. Außerdem lernt Sydney Mac kennen, der einen Sohn hat und ebenfalls alleine ist. Gerade als Sydney anfängt, Hopewell als ihr neues Zuhause anzunehmen, scheint sich das Schicksal gegen sie zu wenden...

Meine Meinung:
Ein wirklich schönes Buch für die Vorweihnachtszeit. Eigentlich sagt das schon alles aus. Man fühlt sich wohl beim Lesen, es bringt einen in die richtige Adventsstimmung.
Die Charaktere sind nicht oberflächlich oder farblos, man kann ich gut in sie hinein versetzen. Besonders Sydney mochte ich. Sie möchte das Beste für ihre Tochter und ihr über die Trennung von ihrem Vater hinweg helfen. Und auch wenn sie gerade eine ziemliche Wut auf ihren Ex hat, versucht sie nicht, ihn bei ihrer Tochter schlecht zu machen. Außerdem ist sie eine Kämpferin und sie liebt Bücher und den Buchladen. Mit Herzblut greift sie Bea unter die Arme und das bringt die Autorin wunderbar zum Ausdruck. Auch das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Kleinstadt Hopewell wird des Öfteren betont und gut vermittelt.

Und am Ende ist klar, dass es Weihnachten nicht um Geschenke geht, sondern dass man mit denen zusammen ist, die man gerne um sich hat.

Fazit: Ein schön zu lesendes Wohlfühlbuch für den Winter.