Cover-Bild Dornenthron
(23)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 01.04.2020
  • ISBN: 9783426524947
Boris Koch

Dornenthron

Roman. Die düstere Neuinterpretation des Märchenklassikers »Dornröschen«

Um einen Tyrannen zu stürzen, folgen sie einem alten Märchen.
»Dornenthron« ist eine düstere Neuinterpretation des geliebten Märchens "Dornröschen": Boris Koch erzählt sprachgewaltig, atmosphärisch und fesselnd.

Das Königreich Lathien, einst Teil eines mächtigen Kaiserreichs, wird von Dürre und König Tiban beherrscht, einem grausamen Tyrannen. Die Menschen hungern, Räuberbanden ziehen durch das Land, Kinder werden verstoßen und Rebellion liegt in der Luft.
Ukalion, der illegitime Bastard des Königs, möchte seinen verhassten Vater stürzen und begibt sich in die ehemalige Kaiserstadt Ycena. Einst war sie prunkvoll und voller Leben, nun stehen nur noch von alter Hexerei verseuchte Ruinen – und der alptraumhafte Palast. In ihm soll noch immer die Kaiserstochter schlafen, seit sie vor 600 Jahren vom Zirkel der 13 Zauberinnen in einen ewigen Dornröschenschlaf versetzt wurde. Den Legenden zufolge wird ihr Retter die dreizehn Königreiche wieder vereinen und Kaiser werden.
Auch Tyra, die ehemalige Duftfinderin, hat die Fährte aufgenommen. Sie jagt den rätselhaften Mann, der ihren Sohn entführt hat und allem Anschein nach ein Hexer ist – oder etwas noch Schlimmeres. Welche Pläne hat er mit dem kleinen Jungen? Und Tyras Kind ist nicht das einzige, das er in seine Gewalt bringt …

»Dornenthron« ist der Auftakt eines phantastischen Zweiteilers.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.06.2021

Spannender und fesselnder Reihenauftakt

0

Dies ist mein erstes Buch des Autors, das letzte war es aber definitiv nicht. Zum einen muss ich unbedingt den finalen Band des Zweiteilers lesen und zum anderen bin ich neugierig auf weitere Werke des ...

Dies ist mein erstes Buch des Autors, das letzte war es aber definitiv nicht. Zum einen muss ich unbedingt den finalen Band des Zweiteilers lesen und zum anderen bin ich neugierig auf weitere Werke des Autors geworden.
Ehrlich gesagt fehlen mir ein bisschen die Worte ... oder andersherum gesagt weiß ich gar nicht, wo ich eigentlich anfangen soll. Vielleicht mit dem wichtigsten: das Buch hat mir unglaublich gut gefallen. Lange habe ich keine High Fantasy-Geschichte mehr gelesen, die mich so schnell und dauerhaft fesseln konnte. Und sich dann auch noch so schnell weggelesen hat. Die Seiten waren nämlich weg wie nichts und am Ende hats mich schon ein wenig geärgert, dass ich Band 2 nicht gleich hinterher lesen konnte.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. An vielen Stellen beschreibt der Autor die Welt so gut, dass ich ständig Kopfkino hatte. Zudem hat es für eine High Fantasy-Geschichte unglaublich flüssig weggelesen, oftmals hab ich da gerade anfangs ein paar Schwierigkeiten. Hier nicht.
Die Handlung ist vielfältig und mehrere unterschiedliche Stränge. Mit jedem neuen habe ich mich wieder gefragt, in welche Richtung er mich führen wird. Und welche Verbindungen die Stränge miteinander haben werden bzw. was sie mit Ycena verbinden wird. Einige haben sich im Laufe der Geschichte schon verwoben, andere laufen noch einzeln - aber auch das wird sich noch ändern. Es sind so viele Dinge passiert, einige konnte man erahnen, andere haben mich wiederum auch sehr überraschen können. Die Handlung hatte so viele verschiedene Facetten, dass es immer was zu entdecken gab.
Typisch für das Genre könnte man es an manchen Stellen schon ein wenig als brutal bezeichnen. Gestört hat mich das nicht, denn irgendwie erwarte ich das auch ein wenig, wenn ich zu High Fantasy greife. Eine Liebesgeschichte hat man hier nur bedingt gefunden, was ich auch ganz erfrischend fand - die Welt und ihre Probleme standen eben im Mittelpunkt. Und dass es davon einige gab, ist schnell deutlich geworden. ich bin sehr gespannt, wie sich das in Band 2 entwickeln und verändern wird.
Genauso vielfältig wie die Handlung waren die Charaktere. Einen Liebling hatte ich jetzt nicht direkt, irgendwie fand ich alle sehr spannend - sie waren so unterschiedlich, in manchen Motiven haben sie sich dann doch wieder ein bisschen geähnelt. Gefallen hat mir die Tiefe, die dabei transportiert wurde. Und man konnte erkennen, dass nicht jeder unbedingt nur gute Absichten hat. Das hat es doch sehr interessant gemacht.
Am interessantesten fand ich den, wenn auch nur kurzen Strang um den Narren. Der hat gerade zum Ende ein paar Fragen aufgeworfen und auch der Charakter selbst hat mich fasziniert, aber auch traurig gemacht. Da bin ich sehr gespannt, was wir von ihm noch lesen werden.
Ukalion, Perle, Tyra und wie sie alle heißen ... alles sehr interessante Charaktere und ich freue mich darauf, wenn sie alle aufeinander treffen. Keine Ahnung, was dann passieren wird.
Ein bisschen erhoffe ich mir von dem Strang um Inrico und Anthia, der ging mir doch ein wenig zu sehr unter.
Wie bei einem Mehrteiler zu erwarten, ist das Ende schon ziemlich offen. Ein Strang wurde beendet, aber alle anderen sind noch offen. Ebenso offen wie die Frage, wer nun eigentlich Kaiser werden soll. Kandidaten gibts viele, gute Begürndungen auch ... ich freue mich einfach drauf zu erfahren, wer sich am Ende durchsetzt. Einen Favoriten hab ich nicht, aber ich erwarte so einiges.

Mein Fazit
Mit "Dornenthron" hat der Autor einen spannenden und fesselnden Reihenauftakt geschrieben, den ich wahnsinnig schnell verschlungen habe. Handlung und Charaktere waren unglaublich vielfältig, hatten einige spannende und überraschende Momente. Das Ende war doch ziemlich offen und ich freue mich einfach schon das, was im finalen Band passieren wird. Alles kann passieren und ich erwarte viel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2021

absolut toll

0

Inhalt: Um einen Tyrannen zu stürzen, folgen sie einem alten Märchen.
»Dornenthron« ist eine düstere Neuinterpretation des geliebten Märchens "Dornröschen": Boris Koch erzählt sprachgewaltig, atmosphärisch ...

Inhalt: Um einen Tyrannen zu stürzen, folgen sie einem alten Märchen.
»Dornenthron« ist eine düstere Neuinterpretation des geliebten Märchens "Dornröschen": Boris Koch erzählt sprachgewaltig, atmosphärisch und fesselnd.

Das Königreich Lathien, einst Teil eines mächtigen Kaiserreichs, wird von Dürre und König Tiban beherrscht, einem grausamen Tyrannen. Die Menschen hungern, Räuberbanden ziehen durch das Land, Kinder werden verstoßen und Rebellion liegt in der Luft.
Ukalion, der illegitime Bastard des Königs, möchte seinen verhassten Vater stürzen und begibt sich in die ehemalige Kaiserstadt Ycena. Einst war sie prunkvoll und voller Leben, nun stehen nur noch von alter Hexerei verseuchte Ruinen – und der alptraumhafte Palast. In ihm soll noch immer die Kaiserstochter schlafen, seit sie vor 600 Jahren vom Zirkel der 13 Zauberinnen in einen ewigen Dornröschenschlaf versetzt wurde. Den Legenden zufolge wird ihr Retter die dreizehn Königreiche wieder vereinen und Kaiser werden.
Auch Tyra, die ehemalige Duftfinderin, hat die Fährte aufgenommen. Sie jagt den rätselhaften Mann, der ihren Sohn entführt hat und allem Anschein nach ein Hexer ist – oder etwas noch Schlimmeres. Welche Pläne hat er mit dem kleinen Jungen? Und Tyras Kind ist nicht das einzige, das er in seine Gewalt bringt …

»Dornenthron« ist der Auftakt eines phantastischen Zweiteilers.

Der erste Band hat mich schon absolut fasziniert, doch das Finale hat alles übertroffen, ich liebe Märchenadaptionen einfach und hier wurde eine wunderschöne und faszinierende Geschichte um Dornröschen geschaffen.
Der Schreibstil ist absolut fesselnd und faszinierend.
Kaum hatte ich das Lesen begonnen, wollte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Alles in allem ein absolut tolles Buch mit einem unglaublichen Finale einer atemberaubenden Dilogie. Ein absolutes Lesemuss und eine klare Kauf- und Leseempfehlung meinerseits. Sowohl für dieses Buch, als auch für den Abschlussband.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Eine märchenhaft düstere Welt, die einen vollkommen in ihren Bann zieht!

0

Beschreibung

Lathien war einst das prunkvolle Kaisserreich Cletians unterteilt in 13 Königreiche. Doch als der Kaiser mit der Tradition bricht und seine Tochter als Nachfolgerin des Throns bestimmt, schließen ...

Beschreibung

Lathien war einst das prunkvolle Kaisserreich Cletians unterteilt in 13 Königreiche. Doch als der Kaiser mit der Tradition bricht und seine Tochter als Nachfolgerin des Throns bestimmt, schließen sich die dreizehn mächtigen Hexen des Reiches zusammen und verhängen einen Fluch über die Tochter, der den gesamten Palast und die Kaiserstadt Ycena in Schlaf versetzt. Seither sind über 600 Jahre vergangen und die Legende besagt, dass der Retter, der die Dornenhecke durchdringt und die schlafende Kaisertochter weckt, die dreizehn Königreiche wieder vereinen und neuer Kaiser werden wird.

König Tiban herrscht als gefürchteter und grausamer Tyrann über die Königreiche und bringt über sein durch die Dürre geprägtes Land und die hohen Steuerabgaben eine Hungersnot, die für Rebellion unter seinen Untertanen sorgt. Als Ukalion, der Bastard des Königs, die Härte seines Vaters und Stiefbruders zu spüren bekommt, macht er sich auf die Reise nach Ycena, um den König zu stürzen. Aber nicht nur ihn führt sein Weg in die einstmalige Kaiserstadt…

Meine Meinung

Schon als Kind konnten mich Märchen begeistern und meine Großeltern mussten mir ganz oft aus dem großen Grimm-Märchen-Buch, welches ich heiß und innig liebte, vorlesen. Magische Kreaturen, verwunschene Orte, Tiere oder Gegenstände und die Abenteuer von hübschen Prinzessinnen und Prinzen haben schon seit jeher eine große Faszination auf mich ausgeübt.

Natürlich hat mich da die Beschreibung von Boris Koch Fantasy-Roman »Dornenthron« gleich für sich einnehmen können, schließlich wird das Buch als eine phantastische Dornröschen Adaption beworben und dazu hat mich das düstere wie auch mystische Cover verheißungsvoll angelächelt. Der deutsche Schriftsteller und Comicszenarist Boris Koch hat mich mit seiner Geschichte ab der ersten Seite abgeholt, indem er in seiner kreativen Geschichte Motive aus bekannten Volksmärchen aufgreift und zu etwas vollkommen Eigenständigem umformt. Bei »Dornenthron« handelt es sich um den Auftaktband zu einem zweiteiligen Werk. Die Karte von Kochs erdachter Welt ist in der Klappe abgebildet und hat es mir visuell erleichtert die Wege der Protagonisten zu verfolgen und im Allgemeinen einen ersten Überblick zu erhalten.

Der Aufbau des Romans mag zunächst recht komplex wirken, denn es werden zahlreiche Figuren auf das Spielfeld gestellt und einige Handlungsstränge eröffnet, die sich wie Puzzlestückchen nach und nach zusammen finden und schließlich immer dichter zu einem märchenhaften Bildnis verwoben werden, das durchaus seine düsteren Seiten beheimatet und jede Menge Platz für Magie, Heldinnen, Narren, Einhörner und Lindwürmer bietet.

Da ist Ukalion, der Bastard des tyrannischen Königs Tiban, der durch den Machtmissbrauch seines Halbbruders seine große Liebe verliert und dafür Rache schwört, die ehemalige Duftfinderin Tyra, die mit der Geburt ihres Sohnes Darios ihren außergewöhnlich stark ausgeprägten Geruchssinn verliert, die junge Perle, die bald zur Frau wird und gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder vor ihrem Vater und der Stiefmutter flieht und im Wald auf das Häuschen einer Hexe stößt, Arlac, der Narr des Königs, der sich einst als Krüppel verspottet auf die Dächer der Stadt rettete und sich nun an seiner Stellung bei Hofe labt, Anthia, die Zeugin der Hinrichtung ihres räuberischen Bruders wird und schließlich in der schwebenden Bibliothek nach Wissen sucht, und dann ist da noch ein mächtiges magisches Wesen in der Gestalt eines Puppenspielers, der sich Babys und Kinder ergaunert. So wird Dario vor den Augen seiner Mutter entführt, welche sich schließlich mit einer magischen Glücksmünze in der Tasche auf eine abenteuerliche Suche nach ihm macht.

Boris Koch Erzählstil erinnert mich durch den Handlungsaufbau und die ausführliche Beschreibung der einzelnen Schicksale auf der einen Seite stark an die alten Märchen und ist im Zusammenspiel der einzelnen Ebenen dann doch ein moderner Fantasy-Roman der Liebhaber
innen von Legenden, Sagen und mystischen Geschichten gut gefallen dürfte. Dadurch das die Protagonisten viel unterwegs sind, erinnert die Geschichte auf jeden Fall auch an klassische High-Fantasy (wie z. B. Tolkiens »Der Herr der Ringe«). Leser*innen die eine nervenaufreibende und spannende Lektüre erwarten, bei der sich die Ereignisse überschlagen und das Ganze in einem temporeichen Showdown gipfelt, sollten lieber zu einem anderen Buch greifen.

Zum Abschluss von »Dornenthron« wurden zwar die meisten Handlungsstränge zusammengeführt und offene Fragen beantwortet, sodass einen kein großer Cliffhanger erwartet, aber es sind auch noch genügend Fadenenden offen gehalten, die meine Vorfreude auf den Abschlussband geschürt haben.

Fazit

Boris Koch hat aus der Essenz der alten Märchen und Mythen einen fesselnden Fantasy-Roman gezaubert. Mich hat die Welt voll in ihren Bann gesogen und von der ersten Seite an gefesselt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Fantasy, wie ich sie liebe

0

Dornenthron ist mir gleich bei den Neuerscheinungen aufgefallen, weniger wegen des Covers, sondern vielmehr wegen dem sehr interessant klingenden Inhaltstext. Als düstere Neuinterpretation von Dornröschen ...

Dornenthron ist mir gleich bei den Neuerscheinungen aufgefallen, weniger wegen des Covers, sondern vielmehr wegen dem sehr interessant klingenden Inhaltstext. Als düstere Neuinterpretation von Dornröschen wird das Buch angepriesen und für sowas, bin ich immer zu haben. Doch hält das Buch, was es verspricht?

Ein gelungener Aufbau
Das Buch ist der Auftakt zu einer Dilogie. Entgegen des Verlagstext begleiten wir als Leser aber nicht nur zwei Charaktere, sondern noch deutlich mehr. Die Kapitel wechseln dementsprechend die Perspektiven. Der Autor nimmt sich den Großteil des Romans die Zeit, seine Welt und die Figuren vorzustellen und in Position zu bringen, das klingt jetzt vielleicht langweilig, ist es aber überhaupt nicht.
Denn Boris Koch beherrscht die Kunst, nicht nur so beschreiben, sondern zu erzählen. Sein Stil ist einnehmend und fesselnd und ja, erinnert in der Struktur auch an das klassische Märchen. Obwohl eine Menge Figuren und Handlungsstränge in diesem Buch auftauchen, verliert der Roman nie den roten Faden. Er ist detailliert und komplex, aber niemals ausufernd oder abschweifend. So wünsche ich mir richtig gute Fantasy!

Auch mit seinen Charakteren kann das Buch für mich punkten. Sie glänzen durch Individualität und tatsächlich mochte ich in Dornenthron keine Perspektive mehr, als die andere, ich fand alle super spannend und alle Charaktere interessant. Das passiert mir selten und ist gerade im Hinblick auf die Fülle der Charaktere beeindruckend.

Von wegen "Und sie lebten glücklich bis an ihr Ende"
Kommen wir zu dem angepriesenen Märchen Aspekt. Titel und Verlagstext weisen ja ausdrücklich schon auf eine Adaption von Dornröschen hin und ja, das ist Dornenthron auch. Gleichzeitig ist es noch so viel mehr, denn nicht nur die schlafende Prinzessin hinter der Dornenhecke, nein, auch andere Märchen tauchen in diesem Roman auf. Vom Froschkönig, Rumpelstilzchen, den zertanzten Schuhen bis zu Hänsel und Gretel, aber auch Legenden, wie den Rattenfänger von Hameln. Sie alle werden gekonnt in die Handlung eingefügten. Manchmal nur als Nebensache, manchmal als größerer Handlungsstrang. Es war überaus amüsant, die mehr oder weniger verstecken Anspielungen zu entdecken.
Der Autor beweist auch viel Kreativität dabei die Märchen in seine Geschichte einzuarbeiten und verleiht ihnen all einen ganz eigenen Touch, sodass sie sich nahtlos in die Handlung einfügen. Er kopiert nicht nur einfach bekannte Elemente, sondern macht sie sich und seinem Werk zu eigen und interpretiert sie auf seine ganz eigene, düstere Art.

Fazit:


Dornenthron ist Fantasy, wie ich sie liebe! Die Welt und die Charaktere glänzen mit Individualität, klassische Märchen werden kreativ und düster verarbeitet und die Handlung ist trotz ruhigerem Tempo ausnehmend fesselnd. Ich warte nun sehnsüchtig auf Teil zwei!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

tolles Märchen- Fantasy für Erwachsene

0

Ich finde die Covergestaltung sehr passend zum Inhalt. Es wirkt düster, dunkel, genauso wie die Geschichte selbst.

Handlung: Märchenadaption vieler Märchen. Die Legende besagt, wer die Dornen bezwingt ...

Ich finde die Covergestaltung sehr passend zum Inhalt. Es wirkt düster, dunkel, genauso wie die Geschichte selbst.

Handlung: Märchenadaption vieler Märchen. Die Legende besagt, wer die Dornen bezwingt und die Kaisertochter wachküsst, wird der neue Kaiser werden. Einer von vielen der sein Leben dafür riksiert ist Ukalion. Ukalion will das Reich von einem Tyran befreien. Doch wem von all den Anwärtern wird es gelingen Kaiser zu werden?

Meinung: Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht ganz leicht, da es unheimlich viele Chraktere und deshalb viele Perspektivwechsel gab. Durch die besondere Namensgebung konnte ich mir einige Personen schwer merken und musste erstmal überlegen welcher Name zu welcher Geschichte gehört. Nach der Hälfte war das Problem verschwunden und das Buch hat mir mehr Spaß gemacht. Eine großartige, kreative und vielschichtige Geschichte. Ich fand es wunderbar wie die unterschiedlichen Märchen eingearbeitet wurden. Von Seite zur Seite wurde es spannender. Am meisten hat mir die Hänsel und Gretel Adaption gefallen. Ich freu mich sehr auf Band 2. Es ist auf jeden Fall eine Fantasygeschichte für Erwachsene, sehr düster, böse und nicht romantisch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere