Profilbild von Chronikskind

Chronikskind

Lesejury Star
offline

Chronikskind ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Chronikskind über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2019

Abgebrochen

Ice Breakers - Parker
0

Ein Flop auf ganzer Linie 😑
Das Buch war eindeutig nicht mein Fall - wenn ich ehrlich bin, dann fällt mir eigentlich kein einziges positives Wort dazu ein. Ich breche Bücher sehr selten ab, aber hier wollte ...

Ein Flop auf ganzer Linie 😑
Das Buch war eindeutig nicht mein Fall - wenn ich ehrlich bin, dann fällt mir eigentlich kein einziges positives Wort dazu ein. Ich breche Bücher sehr selten ab, aber hier wollte ich einfach nicht mehr weiterlesen. Die Handlung, die praktisch nicht vorhanden war, konnte mich nicht fesseln, die Charaktere haben mich nicht überzeugt. Insgesamt wirkte alles nur sehr flach und unausgereift. Das, was ich gelesen habe, hat sich gar nicht von anderen Büchern aus dem Genre unterschieden - und da gibt es definitiv bessere!

Veröffentlicht am 05.11.2019

Eine tolle Fortsetzung

Gilde der Jäger - Engelsdunkel
0

Jason war bisher ein Charakter, den ich nicht so richtig einzuschätzen wusste. Umso mehr habe ich mich gefreut, nun seine Geschichte lesen zu können und auch ein bisschen was zu seiner Vergangenheit zu ...

Jason war bisher ein Charakter, den ich nicht so richtig einzuschätzen wusste. Umso mehr habe ich mich gefreut, nun seine Geschichte lesen zu können und auch ein bisschen was zu seiner Vergangenheit zu erfahren.
Gleich zu Beginn bekommt man mit dem Prolog schon einen leicht erschreckenden Einblick in die Vergangenheit, auch wenn man das da noch nicht wirklich einordnen kann. Das folgt aber später noch - grausam, aber insgesamt wirklich spannend. Ich fand es insgesamt sehr spannend, Jason näher kennen zu lernen. Er hat doch mehr Facetten zu bieten, als ich anfangs gedacht hatte und mich so einige Male überraschen können.
Mahiya ist da ein bisschen anders, sie mochte ich, auch wenn ich sie jetzt nicht zu meinen absoluten Lieblingen zählen würde. Sie hat mich vor allem mit ihrer inneren Stärke überzeugt und bewiesen, dass sie Jasons würdig ist.
Die Liebesgeschichte zwischen den beiden würde ich als verhalten bezeichnen. Zärtlichkeiten kommen erst spät, insgesamt dauert es ein Weilchen, bis da was passiert. Und auch dann konnte ich nicht so die Emotionen fühlen, wie es bei den anderen Büchern der Autorin der Fall ist. Aber auch wenn mir das nicht ganz so zugesagt hat, fand ich es in Bezug auf die Charaktere passend. 
Von der Handlung her fand ich die Geschichte spannend und ehrlich gesagt bin ich auch lange im Dunkel getappt, wer denn der Mörder ist. Die Entwicklungen konnten mich überzeugen und versprechen so einiges für die nächsten Bände. Es deuten sich viele Möglichkeiten an und so richtig weiß ich die noch nicht einzuordnen. Da wird mir aber spätestens der nächste Band Aufklärung bieten können - hoffe ich zumindest^^
Der Stil der Autorin ist wie immer fesselnd, ich bin nur so durch die Seiten gerauscht. Erzählt wird die Geschichte zu großen Teilen aus der Sicht von Jason und Mahiya. Durch die Wechsel hat man die beiden und ihre Meinungen wirklich gut nachvollziehen können. Außerdem kommen ein paar Mal noch Dmitri und Honor, die Protagonisten aus Band 4 zu Wort - fand ich wirklich gut, da man dort auch erfahren konnte, welche Entwicklungen folgen.

Mein Fazit
Eine schöne Geschichte zum weglesen
Mal wieder konnte ich mich die Autorin mit einer Geschichte begeistern - Jason und Mahiya haben mir als Protagonisten gut gefallen und vor allem auf Jasons Vergangenheit war ich sehr neugierig gewesen. Die Liebesgeschichte ist im Vergleich zu anderen der Autorin verhalten, was aber gut zu den Protagonisten passt. Insgesamt konnte mich die Handlung packen und es deuten sich so einige spannende Entwicklungen für die nächsten Bände an.

Veröffentlicht am 19.10.2019

Eine schöne Geschichte zum weglesen

Unter einem Banner
0

Vom Klappentext her klang die Geschichte genau nach etwas, was mir wirklich gut gefallen könnte - eine Fantasywelt, Action und eine kleine Liebesgeschichte. Bekommen habe ich auch genau das, aber zufrieden ...

Vom Klappentext her klang die Geschichte genau nach etwas, was mir wirklich gut gefallen könnte - eine Fantasywelt, Action und eine kleine Liebesgeschichte. Bekommen habe ich auch genau das, aber zufrieden war ich am Ende leider dennoch nicht ganz.
Den Klappentext finde ich gut gewählt, auch wenn ein bisschen Zeit in der Handlung noch vergehen muss, bis es tatsächlich dazu kommt, dass Benrik und Reykan auf der Flucht sind. Das hat mich aber gar nicht gestört, weil man so gut verstehen konnte, wie Reykan den Krieg erlebt hat und wie der Schrecken ihn beeinflusst. Das Buch hatte das wirklich gut rübergebracht und manchmal auch tiefgründigere Momente gebracht.
Reykan und Benrik mochte ich von Anfang an, auch wenn sie per se nicht unterschiedlicher hätten sein können. Der eine ein geplagter Kämpfer, der andere ein eher verwöhntes Prinzensöhnchen - und dennoch haben mich beide überraschen können. Vor allem Benrik hat mich mehrfach beeindrucken können, da er sich im Laufe der Geschichte sehr stark weiterentwickelt.
Auch die Nebencharaktere haben mir soweit gut gefallen ... auch wenn ich gestehen, dass nicht wirklich viele auch präsent waren.
Die Handlung an sich konnte mich leider nur bedingt packen. Ich mochte das Setting und die Welt. Ich mochte auch die Liebesgeschichte, die sich hier nicht in den Vordergrund drängt, sondern nebenbei mit läuft, aber auch immer wieder mal schöne Momente bietet.
Was mich dagegen nicht so richtig überzeugen konnte, war die Handlung an sich. Gefühlt habe ich das schon in einigen anderen Low-/High Fantasy-Geschichten gelesen und konnte somit die meisten Wendungen vorab schon vorhersagen. Da ging ein bisschen die Spannung der Höhepunkte verloren.
Aber ... trotzdem hat sich das Buch für mich flüssig weggelesen und ich habe es recht schnell weggelesen. Es war eben trotz der Tatsache eine schöne Geschichte, die ich gerne gelesen habe.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich gut lesen. Auch wenn ich inhaltlich ein paar Abstriche machen muss, hat sich das Buch in einem Rutsch gelesen. Auf den Reisen bekommt man auch einen sehr guten Eindruck von der Welt, die Autorin schafft es hier, mit vielen Beschreibungen ein Bild in meinem Kopf zu erzeugen.

Mein Fazit
Eine schöne Geschichte zum weglesen
Mit ihrem Stil konnte mich die Autorin von der ersten Seite an das Buch fesseln. Ich mochte die beiden Protagonisten und gerade Benrik konnte mich mit seiner Entwicklung begeistern und überraschen. Die Handlung fand ich okay, aber vieles konnte ich mir einfach schon denken, weswegen mir da ein wenig die Spannung der Wendungen verloren gegangen ist. Dennoch eine tolle Geschichte, die ich gerne gelesen habe.

Veröffentlicht am 08.10.2019

Ein fesselnder Reihenabschluss

Coldest Frost
0

Der finale Band um die Mythos Academy Colorado - ich habe ihm entgegen gefiebert und die Autorin hat mich wieder einmal begeistern können. Ich würde mich über mehr Geschichten freuen.
Schon mit der ersten ...

Der finale Band um die Mythos Academy Colorado - ich habe ihm entgegen gefiebert und die Autorin hat mich wieder einmal begeistern können. Ich würde mich über mehr Geschichten freuen.
Schon mit der ersten Seite war ich wieder in der Handlung drin. Auch wenn ich mich mehr an alles aus den beiden Vorgängern erinnern kann, hat die Autorin das wichtigste nebenbei nochmal mit zusammengefasst. So konnte ich mich einfach in das Finale stürzen, das es nochmal in sich hatte.
Der Klappentext verrät schon wieder viel zu viel und ich hab mich hinterher arg geärgert, dass ich ihn gelesen habe - sonst wäre wohl der Schockmoment richtig rüber gekommen. Aber das hat der Spannung trotzdem keinen Abbruch getan. Die Handlung hat mich einfach nur gefesselt und ich bin praktisch durch die Seiten gerauscht. Ich konnte einfach nicht mit lesen aufhören.
Interessant fand ich es, dass die ganze Handlung nur binnen weniger Tage spielt und der Großteil binnen weniger Stunden. Trotzdem hatte ich weder das Gefühl, dass es zu lang noch dass es zu kurz ist - es war genau richtig. Neben Spannung und Action sind auch die Emotionen wieder ein Thema und ich fand, dass die Autorin das super umgesetzt hat.
Rory mochte ich in den vergangenen Bänden ja schon und auch dieses Mal konnte sie mich wieder von sich überzeugen. Ich finde es toll, dass sie sich so für ihre Freunde einsetzt und nicht zurücksteckt.
Aber auch die anderen von Team Midgard konnten mich wieder begeistern. Und auch wenn ich die Antagonisten gehasst habe - ja, auch sie fand ich wirklich gut in ihrer Rolle.
Zum Ende hin hat sie mich auch überraschen können, ich hatte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass solche Wendungen noch kommen werden. Es hat das Buch für mich aber nur noch mehr zu einem genialen Highlight gemacht.
Auch der Schreibstil konnte mich wieder begeistern. Ich hab gar nicht gemerkt, wie die Seiten verflogen sind, war einfach nur extrem gefesselt.

Mein Fazit
Ein fesselnder Abschlussband
Auch mit dem letzten Band der Reihe konnte mich die Autorin wieder fesseln. Ich hab das Buch in einem Rutsch verschlungen, ich konnte einfach nicht mit lesen aufhören. Die Handlung war spannend, mitreißend, ein bisschen emotional und hatte am Ende sogar noch ein paar unvorhergesehene Wendungen parat. Ein rundum geniales Finale und ich hoffe, dass noch weitere Bücher rund um Mythos Academy folgen werden.

Veröffentlicht am 01.10.2019

Eher enttäuschende Fortsetzung

Legendary
0

Der erste Band der Reihe hat mir gefallen, auch wenn er mich nicht gänzlich überzeugen konnte. Vor allem Spiel fand ich faszinierend und ich hatte gehofft, dass mich der zweite da noch ein wenig mehr abholen ...

Der erste Band der Reihe hat mir gefallen, auch wenn er mich nicht gänzlich überzeugen konnte. Vor allem Spiel fand ich faszinierend und ich hatte gehofft, dass mich der zweite da noch ein wenig mehr abholen könnte. Ist am Ende aber leider ein bisschen das Gegenteil geworden.
Was mich an dem Buch am meisten gestört hat, war die Protagonistin Tella. Ich mochte sie im ersten schon nicht besonders, aber hier hat sie mich mit jeder Seite ein bisschen mehr genervt. Ich konnte ihre Einstellung nicht nachvollziehen - andere verurteilt sie, während sie selbst die gleichen Praktiken benutzt und sie gut heißt. Zudem geht es in allem nur um sie, für andere interessiert sie sich so gut wie gar nicht, weil ja alle immer noch schlechtes für sie wollen und sie ausnutzen. Was nachweislich nicht stimmt, aber das scheint ihr ja egal zu sein. Zudem stört mich ihr Hin und Her - sie kann sich einfach nicht entscheiden und manche ihrer gedanklichen Diskussionen haben sich mehrfach wiederholt, was irgendwie nur noch nervend war.
Und dementsprechend hat sich das Buch an sich auch nicht so flüssig für mich gelesen, weil ich mich eben ständig über Tella aufgeregt habe. Manchmal fand ich es wirklich ein bisschen zäh. Ebenso ist mir wieder aufgefallen, dass alles sehr ausführlich beschrieben wird und auch mit sehr vielen Adjektiven. Hätten weniger sein können, aber das hat mich tatsächlich nicht so sehr gestört wie im ersten Band - liegt möglicherweise daran, dass mich was anderes mehr gestört hat^^
Die Handlung war in Ordnung. Am Anfang fand ich sie zäher, weil es eben eine ganze Weile lang nur um Tellas persönliches Befinden geht und die Handlung da gar nicht vorwärts kommt. Als dann das Spiel startet, konnte sie mich mehr packen und ich habe dann tatsächlich auch mal 150 Seiten am Stück weggelesen. Aber ab zwei Drittel fing es wieder an, sich zu ziehen. Das Spiel ist diesmal anders, aber ehrlich gesagt hat es mich nicht so fesseln können wie das aus dem ersten Band. Eben weil es durch Tellas Hin und Her irgendwann langweilig wurde. Manche Wendungen fand ich erwartbar, da hätte ich mir doch mehr Kniffe und Tricks gewünscht.
Wir treffen viele Charaktere aus dem ersten Band wieder - aber irgendwie hab ich von den meisten keinen wirklich besseren Eindruck gewinnen können. Sie sind kurz da und dann wieder weg. So richtig an der Handlung beteiligt, waren die wenigsten. Was ich schade fand, denn auch Scarlett, Tellas Schwester, ist mir eindeutig zu sehr untergegangen.
Das Ende ... nun ja, kam tatsächlich ein wenig unerwartet, aber wirklich überrascht hat es mich auch nicht. Es ist ziemlich offen gehalten und es gibt zahlreiche Fragen, die mir im Kopf rumschwirren.
Ob ich Band 3, wenn er irgendwann übersetzt werden sollte, lesen werde?
Gute Frage, wird wohl eine spontane Entscheidung. Es interessiert mich überhaupt nicht, wie es mit Tella weitergeht oder den Schicksalsmächten. Aber ich würde gerne wissen, was aus Dante und Julien wird. Ob das reicht, werde ich sehen.

Mein Fazit
Eine eher enttäuschende Fortsetzung
Nach dem Band 1 mich schon nicht komplett überzeugen konnte, hatte ich auf den zweiten gehofft - ist leider ein bisschen nach hinten losgegangen. Mit der Protagonisten Tella bin ich gar nicht klar gekommen, ich verstehe ihre Einstellung einfach nicht. Und so wurde das lesen auch erschwert und hat sich teils sehr gezogen. Die Handlung ist okay, aber wirklich packen konnte sie mich nicht - vieles war im Laufe der Geschichte auch einfach zu offensichtlich. Keine Ahnung, ob ich den dritten Band, wenn er übersetzt wird, lesen werde.