Profilbild von Miss_Page-Turner

Miss_Page-Turner

Lesejury-Mitglied
online

Miss_Page-Turner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Miss_Page-Turner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2017

Aus Hope und Red werden Bane und Shadow

Empire of Storms - Schatten des Todes
0 0

Meine Meinung:
Der erste Band der Empire Of Storms Trilogie war eins meiner Februar Monatshighlight. Umso mehr hat es mich gefreut, dass die Fortsetzung ebenfalls noch in diesem Jahr erschienen ist und ...

Meine Meinung:
Der erste Band der Empire Of Storms Trilogie war eins meiner Februar Monatshighlight. Umso mehr hat es mich gefreut, dass die Fortsetzung ebenfalls noch in diesem Jahr erschienen ist und natürlich musste ich sie sofort lesen.

Das Buch setzt ein paar Monate nach den turbulenten Ereignissen am Ende des ersten Band an: Red lebt nun am königlichen Hof und wird gleichzeitig gegen seinen Willen von den Biomanten ausgebildet, dabei findet er überraschenderweise in dem Prinzen einen Freund. Währenddessen verbreitet Hope unter ihrem neuen Namen Dire Bane Angst und Schrecken unter den Biomanten und Marinesoldaten auf See.

Wie auch schon der Vorgänger besitzt auch dieses Buch ein sehr eigenwilliges Tempo. Man kann es schwer beschreiben. Auf der einen Seite das Tempo für einen Fantasyroman sehr langsam und ich kann bis zu einem gewissen Grad verstehen, dass viele Leser dies als zäh und langatmig empfinden. Die Handlung geht diesmal sogar noch etwas langsamer voran als in „Pakt der Diebe“. Die Geißel eines 2. Bandes eben. Auf der anderen Seite war mir zu keinem Zeitpunkt langweilig. Zugegeben, ich bin etwas langsamer vorangekommen als beim ersten Band, da mich die Spannung nicht pausenlos voran gepeitscht hat, aber ich empfand es nie als uninteressant oder gar schleppend.

Dazu geschieht einfach zwischen den Zeilen und auf der zwischenmenschlichen Ebene zu viel. Wir haben mehrere Charaktere die mit sich selbst heftig im Konflikt sind und die immer noch dabei sind sich selbst und ihren Weg zu finden. Fast jeder Hauptcharakter, sei es Brigga Lin, Red oder Nessel, ist einem inneren Konflikt unterlegen, die sie im Laufe der Handlung alle ganz unterschiedlich bewältigen, was dementsprechend auch zu ganz unterschiedlichen und faszinierenden Charakterentwicklungen führt. Den stärksten Kampf mit sich selbst führt aber Hope aus. Das steigert sich bis hin zu existenziellen Fragen wie: „Wer bin ich?“ „Wer will ich sein?“ Oder „Kann ich mit den Konsequenzen meiner Entscheidungen leben?“
Dem Autor gelingt es dabei dem Leser die Charaktere wirklich nahe zu bringen. Unabhängig davon, ob man die Entwicklungen begrüßt oder nicht, sieht man doch den Prozess und versteht zu mindestens wie es zu den Entscheidungen der einzelnen Charaktere kommt und das nimmt natürlich einiges an Zeit und Seiten in Anspruch. Doch das lohnt sich, wie ich finde. Dieses Buch hat keine Helden, es hat Menschen. Menschen mit Träume und Ziele, aber auch mit Fehlern und Zweifel und das verleiht den Charakteren eine Tiefe, die ich mir häufiger Wünschen würde.

Wach gerüttelt wird man dann zwischendurch immer wieder durch die ein oder andere unerwartete Wendung. Besonders eine, ziemlich mittig im Buch lies mich völlig sprachlos und fassungslos zurück. Da musste ich erstmal das Buch zur Seite legen und es verdauen. Zum Ende hin wird es dann sowohl was die inneren Konflikte, als auch was die Aktion angeht, wieder um Einiges dramatischer und das Ende ist auch ein bisschen gemein.

Sprachlich haben wir wieder allerhand „Gossenjargon“, wobei auch diesmal wieder ein Glossar für diese Begriffe dabei ist. Das bedeutet, dass es an manchen Stellen wieder ganz schön derb wird und wie auch beim tempo ist auch dies eine Eigenwilligkeit, die nicht jedem gefallen wird. Mir persönlich hat es aber wieder gefallen, da das Buch dadurch eine ganz eigene Dynamik gewinnt. Es lässt, wie ich finde die Charaktere und die Welt authentischer und lebendiger wirken.

Fazit
Dieses Buch, wie auch die Reihe ist eigenwillig und fantastisch zugleich. Besonders die tiefgründigen und komplexen Charakteren, die sich stetig weiter entwickeln konnten mich begeistern, sodass für mich auch die etwas langsamere Handlung kaum zu bemängeln ist.

Veröffentlicht am 09.10.2017

Eine grandiose, nervenaufreibende Fortsetzung

Der Schwarze Thron 2 - Die Königin
0 0

Meine Meinung

Der Schwarze Thron: Die Königin war einer meiner heiß ersehnten Fortsetzungen im September. Nachdem das Finale des ersten Bandes meine Erwartungen schon hoch ansetzte, begann ich voller ...

Meine Meinung

Der Schwarze Thron: Die Königin war einer meiner heiß ersehnten Fortsetzungen im September. Nachdem das Finale des ersten Bandes meine Erwartungen schon hoch ansetzte, begann ich voller Vorfreude zu lesen und wurde nicht enttäuscht.

Die Fortsetzung setzt nahtlos an, wo sein Vorgänger aufgehört hat: Die aus dem Ruder gelaufene Zeremonie an Beltane ist vorüber und Mirabella und Katherine sind fest entschlossen die Krone zu erringen, während Arsinoe weiterhin mit ihrem Schicksal hadert.

Wie gewohnt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der Schwestern erzählt und dabei geht es gleich rasant los. Man merkt, dass der erste Band vor allem dazu diente, diesen phänomenalen zweiten Band vorzubereiten. Die Situation musste erst erläutert werden, die einzelnen Schwestern näher beleuchtet und der Weg zum Königin „Showdown“ musste geebnet werden. Dank dieser Vorarbeit startet dieses Buch bereits mit einer konfliktgeladenen Ausgangsituation die sich schnell steigert. Wo der Vorgänger noch mit einzelnen Längen zu kämpfen hatte wird hier die Spannung immer weiter vorangetrieben, bis man praktisch über die Seiten fliegt, weil man wissen möchte wie es weitergeht.

Auch bei den Charakteren gab es für mich eine deutliche Verbesserung. Besonders Katharine wurde vom schüchternen Mauerblümchen zu einer willensstarken, ehrgeizen, fast schon grausame Frau. Sie ist ein tiefgründiger und zwiespältiger Charakter geworden, toll. Mirabella setzt zwar im Grunde ihren Charakter fort, hat aber in diesem Band mehr Biss, insbesondere wenn sie wütend wird. Dadurch war sie mir in diesem Band wesentlich symphytischer. Arsinoe entwickelt sich vor allem in der Hinsicht, dass sie anfängt zu ihren Gefühlen zu stehen.

Wie im Vorgänger war auch hier Arsinoe wieder meine Favoritin, auch weil ich Jules und Camden total mochte. Was habe ich nicht alles gebibbert und gebangt mit meiner Königin. Ich hab mit ihr gelitten und gelacht. Immer wieder gab es neue Wendungen, neue Pläne und Intrigen und nicht zuletzt die nervenaufreibenden Begegnungen zwischen den Königinnen. Ich war komplett gefesselt und konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Das Ende ist ein bisschen offen, aber das macht nichts, da die Autorin auf ihrem Blog angekündigt hat, dass es noch zwei weitere Bände geben wird. Es ist auch kein absoluter Cliffhanger, keine Angst.


Fazit
Diese grandiose Fortsetzung übertrifft den Vorgänger. Dank geschickter Wendungen, einer ordentliche Portion Machtkampf und starken Charakterentwicklungen hat mich das Buch vollkommen fesseln konnte.

Veröffentlicht am 05.10.2017

Man muss den Schreibstil mögen

Scherben der Dunkelheit
0 0

Meine Meinung
Ich liebe Fantasybücher die die Zirkuswelt aufgreifen, daher hat mich der Klapptext von diesem Buch sofort angesprochen. Und ein magisches Erlebnis ist dieses Buch ohne Frage, wenn auch leide ...

Meine Meinung
Ich liebe Fantasybücher die die Zirkuswelt aufgreifen, daher hat mich der Klapptext von diesem Buch sofort angesprochen. Und ein magisches Erlebnis ist dieses Buch ohne Frage, wenn auch leide nicht für mich.

In ihren Ferien in der Bretagne besucht Protagonistin Anouk den geheimnisvollen Dark Circus. Sofort schlägt sie die magische und einzigartige Vorstellung in ihren Bann. Die Artisten vollführen Kunststücke die nicht möglich sein sollten und überall liegt Magie in der Luft. Doch der Dark Circus heißt nicht umsonst so, denn hinter den funkelnden Lichtern wartet eine grausame Dunkelheit.

Gesa Schwarz entführt in diesem Einzelband in eine komplexe magische Zirkuswelt mit durchaus interessanten Charakteren. Besonders der „Phönix“ Arthus hatte es mir angetan, aber auch die Protagonistin und Rhasgar fand ich authentisch.
Sehr gut gefallen hat mir der Wechsel von der zunächst fröhlichen Zirkuswelt, hin zu einem Horrorzirkus und wieder zurück. Dieses Spiel mit der Atmosphäre ist sehr gut gelungen.
Auch die Handlung hatte viel Potenzial: Ein dunkler Fluch, ein gruseliger Clown und die ein oder andere überraschende Wendung versprechen eine spannende Unterhaltung.

Leider konnte ich das ganze Spektakel nicht wirklich genießen, da ich so überhaupt nicht mit dem Schreibstil klar kam. Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele Leser den Stil toll finden werden, aber mir machte er das Leben schwer und wenn ich den Stil mit einem Wort beschreiben müsste: Überladen!
Das ganze Buch besteht aus einer Vielzahl von komplexen Schachtelsätze und Metaphern die mit jeder Seite abstruser und alberner wurden. Man müsste mal zählen wie oft die Wörter „als“ und „wie“ auftauchen, bestimmt im 4 stelligen Bereich, denn man liest gefühlt keine zwei Sätze ohne dass ein blumiger Vergleich kommt. Prinzipell ahbe ich kein Problem mit einer komplexeren Sprache,, im gegenteil: oft sind sie eine erfrischende Abwechslung zur seichten Jugendsprache, aber an vielen Stellen waren mir die Metaphern zu weit hergeholt. Die Figuren klingen wie diese Kalender: „365 inspirierende Sprüche für jeden Tag“ und wenn in einem Satz 5 ausscheidende Vergleiche und Metaphern gezogen werden, drifteten meine Gedanken einfach ab, sodass ich am Ende eines Absatzes gar nicht mehr wusste worum es überhaupt geht. Insgesamt wirkte der Stil auf mich sehr gezwungen.
Noch eine Sache am Rande: Mich hat die ständige Verwendung des Wortes Schmiss als Synonym für Kratzer/Schramme gestört. Der Schmiss entstammt nämlich dem Studentenjargon des 19. Jahrhunderts und wird auch nur in diesem Zusammenhang verwendet.

Fazit
Ich bin mir sicher, dass dieses Buch, dank der gelungenen Atmosphäre und interessanten Charakteren, vielen Fans der Zirkuswelt und düstere Fantasy sehr gefallen wird. Leider war der allzu blumige und ausschweifende Schreibstil so gar nicht meins, weswegen ich mich mehr als nur schwer mit dem Buch tat..

Veröffentlicht am 26.09.2017

Noch spannender als sein Vorgänger

AMANI - Verräterin des Throns
0 0

Nachdem mich der erste Band von Amani diesen Monat schon begeistern konnte, freute ich mich umso mehr direkt danach den zweiten verschlingen zu können. Und ich meine so richtig verschlingen, denn ich ...

Nachdem mich der erste Band von Amani diesen Monat schon begeistern konnte, freute ich mich umso mehr direkt danach den zweiten verschlingen zu können. Und ich meine so richtig verschlingen, denn ich konnte diese tolle Fortsetzung nicht aus der Hand legen.

Das Buch setzt ein paar Monate nach dem Ende von Rebellin des Sandes an. Das erste Kapitel ist wie die Nacherzählung eines Märchens geschrieben und schillert die Ereignisse rund um die Rebellen nach dem Sieg in Fahali. Weiteren Verlauf kommen noch weitere solcher Märchenkapitel, die die Legende einer Person erzählen, aber keine Angst sie nehmen nicht keine Überhand sondern sind sparsam und genau richtig eingesetzt.

Durch eine Verkettung von Ereignissen gerät Amani in die Hände des Sultans und wird in dessen Harem gefangen gehalten. Mit dem Auftritt des Feindes kommt hier ein interessanter Aspekt hinzu und es war sehr interessant die Sichtweisen und Ziele des Sultans kennen zu lernen. Was nun folgt sind eine Reihe von Machtspielchen und Geheimnissen. Das alles ist natürlich für Amani, die aus einem Wüstenkaff kommt und lieber zuerst schießt und dann fragt eine Herausforderung, aber sie schlägt sich gut. Man merkt, dass sie eine Charakterentwicklung durchmacht und an der Herausforderung wächst

Es kommen auch einige neue Charaktere hinzu, die mich wirklich alle überzeugen konnten und die auf genauso individuell sind wie die aus dem ersten Band. Besonders ein gewisser „blonder Bandit“ war mir mit seinem Witz den Charme gleich sympathisch. Lediglich von Jin hätte ich mir mehr gewünscht. Da er im Buch kaum da ist kommt auch die Beziehung nicht so richtig voran, aber ich hoffe in der Hinsicht auf den 3. Band.

Das beste an dem Buch sind die unerwarteten Wendungen. Normalerweise bin ich ganz gut darin vorauszusehen wer ein falsches Spiel spielt aber hier hat mich Hamilton mehr als einmal überrascht und auf die falsche Fährte gesetzt. Zum Ende hin wird es dann so richtig spannend. Ein Ereignis jagt das nächste und ich konnte gar nicht so schnell lesen wie ich wissen wollte wie e s weiter geht. Immer wenn man dachte: „Jetzt sammeln sie sich“, Boom geschieht wieder eine unerwartete Wendung. Das hat mich echt in Atem gehalten.
Ganz zum Schluss geschieht dann etwas, was mich voller Vorfreude auf den dritten Band blichen lässt, da ich mir eine noch tiefere und imposantere Entwicklung von Amani verspreche. Ich kann es kaum erwarten.

Fazit:
Diese Fortsetzung ist sogar noch besser als der Vorgänger. Individuelle und starke Charaktere, eine Prise Macht und Intrige und ein absolut spannendes Finale runden diesen tollen 2. Band ab.

Veröffentlicht am 15.09.2017

Eine gelungene Fortsetzung

Die Magie der Lüge
0 0

Die Magie der Namen war im Mai mein Monatshighlight. Daher konnte ich es kaum erwarten den Folgeband zu lesen. Doch mit Fortsetzungen toller Auftakte ist es immer so eine Sache. Können sie die Reihe erfolgreich ...

Die Magie der Namen war im Mai mein Monatshighlight. Daher konnte ich es kaum erwarten den Folgeband zu lesen. Doch mit Fortsetzungen toller Auftakte ist es immer so eine Sache. Können sie die Reihe erfolgreich weiterführen? Sind sie ein würdiger Nachfolger? Fragen über Fragen und im Falle von die Magie der Lüge auch nicht ganz so leicht zu beantworten.

Das Buch beginnt zeitlich ein paar Tage vor dem Ende des ersten Bandes und setzt damit nicht nahtlos an diesem an, was aber nichts schlimm ist. Man hat Zeit in diese ersten Tagen Anderta Passario und ihr bisheriges Leben kennen zu lernen. Dabei stellt sich schnell heraus: Anderta ist nicht immer eine einfache Protagonistin. Sie kann zynisch, verschlagen, egoistisch und mitleidslos sein. Trotzdem konnte ich mich von Anfang an mit ihr als Protagonistin anfreunden. Vielleicht weil zwischen den Zeilen schon zu erahnen ist, dass in Anderta mehr steckt und m Verlauf der Handlung macht sie dann auch eine positive Entwicklung durch.

Ab der Mitte des Buches gibt es dann endlich auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Was mir besonders gut gefallen hat ist der Ausbau der Beziehung zwischen Tirasan und Rustan. Ich finde es auch sehr gut gelungen dass wir hier eine Geschichte haben mit einer homosexuellen Beziehung, ohne dass auch nur irgendein Wirbel darum gemacht wird. Niemand hält es für nötig zu versichern, dass er oder sie kein Problem mit Homosexuellen hätte. Es ist einfach nicht nötig. Die Liebe zwischen zwei Männer ist hier das Normalste der Welt, ohne dass darauf extra hingewiesen werden müsste und das finde ich großartig.

Was mir im Vergleich zum Vorgänger gefehlt hat, war der letzte Pepp in der Handlung. An der ein oder anderen Stelle hätte das Tempo etwas angezogene werden können und die Auflösung am Ende war mir ein wenig zu glatt. Da hätte man noch mehr raus holen können.

Der Schreibstil ist wieder sehr jugendlich und frisch und sehr angenehm zu lesen. An manchen Stellen vielleicht etwas zu jugendlich für eine mittelalterlich anmutende Welt. So hätte ich persönlich auf Kraftausdrücke wie Scheiße, die eher der modernen Sprache entsprechen, verzichten können. Sie passen nicht so ganz ins Setting.

Ein Pluspunkt am Ende noch dafür, dass die Karte dem Handlungsort angepasst wurde und es auch wieder ein Personen und Dynastieglossar gibt.

Fazit:
Alles in Allem haben wir hier eine gelungene Fortsetzung mit interessanten Charakterentwicklungen und einen erfrischenden Umgang mit Homosexualität, der spannungsmäßig aber nicht ganz mit dem Vorgänger mithalten konnte.