Profilbild von Miss_Page-Turner

Miss_Page-Turner

Lesejury Star
offline

Miss_Page-Turner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Miss_Page-Turner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2020

Dieser Fuks hat uns was zu sagen und wir sollten zuhören

Fuchs 8
0

Fuchs 8 zog mit seinem wunderschönen Cover meine Aufmerksamkeit auf sich und der Inhaltstext hörte sich interessant an. Ich erwartete eine Geschichte in Richtung wie "Als die Tiere den Wald verließen" ...

Fuchs 8 zog mit seinem wunderschönen Cover meine Aufmerksamkeit auf sich und der Inhaltstext hörte sich interessant an. Ich erwartete eine Geschichte in Richtung wie "Als die Tiere den Wald verließen" (kennt das noch irgendwer?) Zugegeben, auf die Seitenanzahl hatte ich mal wieder nicht geachtet, doch das war nicht die einzige Überraschung, nein Fuchs 8 war so völlig anders, als ich es mir vorgestellt hatte, eine einzigartige Erfahrung, die ich gern mit euch teile.

Dieser Fuks hat uns was zu sagen...
Mit dem Aufschlagen des Büchleins erfolgte dann gleich die nächste Überraschung. Denn was wir hier in den Händen halten, ist ein Brief. Ein Brief, den Fuchs 8 höchstpersönlich an uns Menschen schreibt. Nun kann ein Fuchs, selbst wenn er tagelang den Geschichteten der Menschen, versteckt im Gebüsch gelauscht hat und somit Mänschisch gelernt hat, nicht so gut schreiben, immerhin hat er nur nach Gehör unsere Sprache gelernt. Fuchs 8 schreibt, also nach Gehör und da es nun mal sein Brief ist, ist das ganze Büchlein phonetisch geschrieben und das liest sich dann so:

"Stellt sich raus was das Geroisch war is die Mänschenstimme wi si Wörter macht. Di hörten sich super an! Di hörten sich an wi schöne Musik! Ich hörte mir dise Musikwörter an bis di Sonne unterging und dann plözzlich dachte ich holla Fuks 8 du verrükkte Nus wenn di Sonne unterget wird di Welt dunkel huschhusch nach Hause sons is Gefar!"
(Fuchs 8 von George Saunders, die Rechte der deutschen Ausgabe liegen beim Luchterhand Verlag)

Das ist natürlich erstmal gewöhnungsbedürftig. Nach einer Weile, kommt man aber rein und es stört nicht mehr, im Gegenteil, es lässt die ganze Geschichte authentisch wirken. Der Autor tritt hier völlig in den Hintergrund und man hat tatsächlich das Gefühl den Brief eines unschuldigen, fragenden Fuchses zu lesen. Eine großartige Form des Perspektivenwechsels.

...und wir müssen dringend zuhören
Doch was will uns Fuks 8 nun mitteilen? Es beginnt scheinbar harmlos. Mit frechen Sprüchen und einem unschuldigem Herzen erzählt Fuchs8 uns von seinem Leben, räumt mit Fabel-Klischees auf und verliert selbst dann noch nichts eine Freundlichkeit und Bewunderung für die Menschen, als diese den Wald der Füchse platt machen um dort ein Shoppingcenter zu bauen. Man kann nicht anders, als diesen liebenswerten Rotpelz ins Herz zuschließen.

Und dann kommt die Wende in der Geschichte. Hundertfach verstärkt durch die kindliche Unschuld von Fuchs 8, werden Fuchs und der Leser plötzlich mit einer Grausamkeit konfrontiert, die in ihrer Sinnlosigkeit ihresgleichen sucht. Ich hatte Tränen in den Augen.
Ab diesen Zeitpunkt war es kein Kinderbuch mehr, sondern eine herzzerreißende Geschichte über den fatalen Umgang des Menschen mit der Natur. Es ist erstaunlich und in meinen Augen das Zeugnis literarischer Größe, wie Saudners es schafft auf so wenigen Seiten eine so tief berührende Geschichte zu erzählen. Besonders die letzten Worte von Fuchs 8, stimmen nachdenklich:

"Wollt ir Mänschen mal ein guten Rad von ein Fuks, der nur ein Fuks is? Weil ich weis jezz, ir Mänschen habt oire Geschichten gern mit ein Heppi Ent? Wenn ir wollt, das oire Geschichten ein Heppi Ent haben, seit einfach mal ein bisschen netter."
(Fuchs 8 von George Saunders, die Rechte der deutschen Ausgabe liegen beim Luchterhand Verlag)

Zum Schluss möchte ich mit einer Antwort an Fuks 8 enden:
Lieber Fuchs 8. Ich wünschte ich könnte dir eine befriedigende Antwort geben, eine Erklärung für dein Leid. Doch leider kann ich das nicht, denn die Wahrheit ist, diejenigen die solch ein Leid verursachen, sind auch für den Rest von uns ein Rätsel. Wir sind ohnmächtig im Angesicht der Grausamkeit, zu der unsere Spezies fähig ist, doch lass mich dir versichern, einige von uns versuchen trotzdem sich der Zerstörung und der Gewalt entgegenzustellen, also verliere bitte nicht die Hoffnung.

Fazit:


Diese Geschichte will dich mit scheinbarer Naivität und guter Laune einlullen, nur um sich dann mit voller Wucht in dein Herz zu bohren. Fuchs 8 ist anders, Fuchs 8 ist wichtig! Es ist eine Mahnung an die Menschheit und die Menschlichkeit, von der nicht nur Fuchs 8 sich fragt, warum sie uns so oft abhandenkommt. Das Buch regt zum Nachdenken an und ich kann es Jedem nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2020

Drei Königinnen und eine Welt voller Geister

Die Geisterkönigin
0

Ende 2017 kürte ich Die Blutkönigin als mein damaliges Jahreshighlight. Nun, gut zwei Jahre später halte ich das Finale der Trilogie in der Hand. Doch konnte mich der Abschlussband überzeugen?

Von Aratay ...

Ende 2017 kürte ich Die Blutkönigin als mein damaliges Jahreshighlight. Nun, gut zwei Jahre später halte ich das Finale der Trilogie in der Hand. Doch konnte mich der Abschlussband überzeugen?

Von Aratay nach Semo
Der Einstieg in das Buch und die Welt von Rhentia viel mir wieder sehr leicht, trotz des Abstandes von gut einem Jahr, als ich den Vorgänger las. Derselbe endete ja ziemlich dramatisch mit der gescheiterten Invasion. Doch viel Zeit zum Erholen bleibt den beiden Königinnen von Aratay nicht, denn Merecot plant schon ihren neuen Schachzug.
Durch diesen verlagert sich die Handlung über eine weite Strecke des Buches nach Semo was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Das Land bildet einen starken Kontrast zu den Wälder Aratays und es machte mir Spaß dieses Land zu entdecken. Was noch besser war, waren die Einblicke in Merecots Gefühl- und Gedankenwelt. Sie wurde als Person greifbarer und ihre Beweggründe verständlicher, das fand ich sehr gut

Auch mit der Handlung war ich größtenteils sehr zufrieden. Insbesondere die zweite Hälfte fand ich sehr spannend. Dennoch haben mir im Gegensatz um ersten Band ein paar "Wow-Momente" und Überraschungen gefehlt. Die Handlung ist an sich schlüssig und schließt die Reihe rund ab, aber es fehlten eben die großen Überraschungen, um sich wirklich packend zu machen. So war es spannend aber nicht unbedingt mitreißend.

Helikoptermutter Naelin
Wäre das alle Punkte gewesen, hätte ich noch 5/6 Punkte ergeben. Einen ganzen Punkt muss ich jedoch für Naelin abziehen. Schon im zweiten Teil ging mir ihr Helikopter verhalten auf die Nerven. In diesem Band ist es noch schlimmer. Jeder Gedanke kreist um ihre Kinder und ich hatte wirklich genug davon zu lesen, welches Kuscheltier das eine und welchen Pudding der Andere mag. Dazu kommt ihr völlig kopfloses und rücksichtsloses verhalten, als die Beiden verschwinden. Naelin ist willentlich bereit hunderte von Menschen dem Tod zu überlassen nur um die Beiden zu retten. Keine Reue, keine Vernunft. Ertragbar war das Ganze nur, da sie in diesem Band deutlich weniger Parts hatte, als beim Vorgänger.

Fazit:


Das Finale der Renthia Trilogie kann nicht an den Erfolg und den Ideenreichtum des ersten Bandes anschließen, was vor allem an Naelins kopflosem Verhalten liegt. Dennoch schließt er die Reihe rund ab und die anderen Charakteren haben mir umso besser gefallen. Jeder Fan der Reihe sollte sich auf alle Fälle selbst ein Bild von dem Buch machen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Urban Fantasy trifft auf Postapokalypse

Das erwachte Land - Jägerin des Sturms
0

Dieses Buch habe ich bei meiner Durchsicht der Neuerscheinungen entdeckt und fand gleich, dass es sehr interessant klang. Insbesondere die Einbindung indianischer Mythologie macht mich neugierig und so ...

Dieses Buch habe ich bei meiner Durchsicht der Neuerscheinungen entdeckt und fand gleich, dass es sehr interessant klang. Insbesondere die Einbindung indianischer Mythologie macht mich neugierig und so stürzte ich mich voller Freude ins Leseabenteuer.

Urban Fantasy trifft auf Postapokalypse
Was mich beim Lesen des Inhaltstextes direkt neugierig gemacht hat, ist das Setting. Wie befinden uns in der Zukunft, in der eine riesige Flutwelle einen Großteil der USA überflutet hat, nicht jedoch das Reservat der Dinè (einem indigenen Stamm im Nordosten von Arizona). Doch auch wenn sie von den Wassermassen verschont wurden, sicher sind sie nicht, denn mit dem Untergang der alten Welt erwachten plötzlich Monster und legenden, die sonst nur in den Geschichten der Dinè vorkamen.
Die Autorin verknüpft hier also geschickt eine Urban Fantasy Story mit einem poststalinistischen Hintergrund. Das passt erstaunlich gut zusammen, allerdings hätte ich mir mehr Erklärungen und Hintergründe zu der Katastrophe gewünscht.

Die Kultur der Dinè
Eine weitere Besonderheit von Jägerin des Sturms, ist die enge Verknüpfung der Geschichte mit der Kultur und Mythologie der Dinè. Auf der einen Seite fand ich das super, denn bisher sind mir keine Fanatsybücher untergekommen, die dieses Thema vertiefen und das People of Color als Protagonisten in der Bücherwelt unterrepräsentiert sind, darüber brauchen wir ja gar nicht erst reden. Noch dazu hat die Autorin selbst einen Native American Hintergrund, was das ganze doppelt authentisch macht.
Gleichzeitig liegt darin aber auch ein literarisches Problem. Es fehlt nämlich dringend an einem Glossar. In dem Buch kommen dutzende Begriffe der Diné vor, doch nur die Hälfte wird auch erklärt. Selbiges geht für die verschiedenen Traditionen und Riten. Wie z.B die Clanbeziehungen und Verwandtschaftsverhältnisse funktionieren, weiß ich immer noch nicht. Das störte meinen Lesefluss doch arg und sorgte leider dafür, dass ich mich emotional nicht wirklich an Maggie binden konnte, da ich eine Vielzahl von Dingen einfach nicht verstand.

Ein verworrener Plot
Über all dies hätte ich noch hinweg sehen können, wenn die Handlung wenigstens so richtig packend gewesen wäre. Leider hatte ich die erste Hälfte über das Gefühl, dass sie nicht so richtig "aus den Puschen kommt" um es mal salopp zu sagen. In der zweiten Hälfte wiederum wurde es spannend, dafür aber auch sehr verworren, sodass ich die Beweggründe der Protagonisten nicht immer nachvollziehen konnte.

Letztendlich ist das Buch nicht schlecht, aber es summieren sich eben mehrere kleinere Kritikpunkte, sodass das Buch am Ende für mich solides Mittelmaß ist, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Fazit:


Jägerin des Sturms ist ein schönes Beispiel für eine diverse Buchlandschaft, konnte mich aber leider aufgrund der vielen ungeklärten Begriffe und Traditionen und den nur mäßigen Plot, nicht richtig mitreißen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2020

Ein betörendes Wintermärchen

Rabenherz und Eismund
0

Als Nina Blazon Fan, durfte ich mir die Neuerscheinung natürlich nicht entgehen lassen und freute mich auf ein neues Buch voller Zauber und märchenhafte Atmosphäre, wie ich es von der Autorin bisher gewohnt ...

Als Nina Blazon Fan, durfte ich mir die Neuerscheinung natürlich nicht entgehen lassen und freute mich auf ein neues Buch voller Zauber und märchenhafte Atmosphäre, wie ich es von der Autorin bisher gewohnt war.

Atmosphärisch wie immer
Schon nach den ersten Seiten wird klar, auch dieser Roman ist wieder wunderbar bildgewaltig. Nina Blazon hat einen Schreibstil, der bildhaft und wunderschön ist, ohne dabei aber überladen oder gezwungen zu wirken. Ihre Bücher zu lesen ist, als ob man am Lagerfeuer den Erzählungen eines alten Geschichtenerzählers lauschen würde und Rabenherz & Eismund bildet da keine Ausnahme.
Zudem ist es immer wieder erstaunlich, wie viel Kreativität in Blazons Geschichteten steckt. Eine gefrorene Welt im Himmel, Erinnerungen in Eisperlen gefroren, Wesen die aus Schnee Stoffe weben und und und. Ihr Ideenreichtum scheint endlos und ich war fasziniert von der Welt, die wir an der Seite von Mailin entdecken. Auch die Charaktere sind wieder gut gelungen, wobei mir Birgida am besten gefallen hat und sie in meinen Augen die größte Wandlung durchgemacht hat, mehr noch als Mailin.

Wiedersehen mit alten Bekannten
Ein Highlight in dem Buch war jedoch nicht nur das Neue, sondern auch ein Wiedersehen mit alten bekannten, nämlich den Zorya und Lady Mar, die bereits in Faunblut Ascheherz ihren Auftritt hatten. Da Ascheherz weiterhin mit Abstand mein Lieblingsbuch der Autorin ist und die Zorya dort die Hauptrolle haben, hat mich dieses Wiedersehen sehr begeistert.

Aber keine Angst, Rabenherz & Eismund lässt sich völlig unabhängig von Ascheherz oder Faunblut lesen, es sind keine Vorkenntnisse nötig und das Buch ist in sich geschlossen.

Es hätte etwas mehr sein können
Bei all meinen Lobgesängen warum trotzdem "nur" 5/6 punkten? Nun ja zum einem hatte ich leichte Schwierigkeiten in die Gesichtete rein zu kommen. Ehrlich gesagt. kann ich gar nicht genau sagen warum, aber ich kam die ersten 100 Seiten nicht ganz so gut voran wie sonst. Danach besserte sich dies aber deutlich und mir machte das Buch viel Spaß.

Wenn ich aber im Nachhinein so darüber nachdenke. Viel passiert ist eigentlich nicht, denn ein Großteil des Buches wird auf die Ausarbeitung der Beziehungen der Charaktere zueinander verwendet. Das ist prinzipiell ja nichts Schlechtes, nur hätte ich mir doch irgendwie noch ein bisschen mehr an Taten und Handlung gewünscht. Insgesamt betrachte ich dies aber nur als kleinen Makel, da mich das Buch dennoch gut unterhalten hat.

Fazit:


Nach kurzen Startschwierigkeiten entfaltet sich ein berauschendes und betörendes Wintermärchen voller Zauber und Geheimnisse, dass in meinen Augen zwar nicht Blazons bestes Werk ist und dem ein paar Seiten mehr sicher nicht geschadet hätten, das aber eine Leseempfehlung allemal verdient und gut zu unterhalten versteht.

Veröffentlicht am 10.01.2020

Grundsolide High Fantasy, die Spaß macht

Battle Mage - Kampf der Magier
0

Kaum ein Wesen ist unter Fantasyfans so beliebt wie der Drache und auch ich muss zugeben, dass ich immer neugierig werde, wenn ich auf einem Cover die geflügelten Echsen erblicke. Dementsprechend zog Battle ...

Kaum ein Wesen ist unter Fantasyfans so beliebt wie der Drache und auch ich muss zugeben, dass ich immer neugierig werde, wenn ich auf einem Cover die geflügelten Echsen erblicke. Dementsprechend zog Battle Mage gleich meine Aufmerksamkeit auf sich, doch kann der Inhalt mit dem tollen Cover mithalten?

Klassische Fantasyelemente
In Battle Mage begleiten wir den jungen Falco. Er ist der typische Fall von junger, schwächelnder Held, der im Verlauf der Handlung seine Stärke findet. Dazu gesellen sich noch ein kämpferisch begabterer bester Freund, der weise Mentor, die bereits erwähnten Drachen und ein verheerender Krieg. Alles ganz klassische Elemente des High Fantasy, doch bevor ihr jetzt gelangweilt zur nächsten Rezension klickt, lest noch einen Moment weiter, denn ich sage euch schon jetzt: Das Buch lohnt sich.

Immerhin hat es ja auch einen Grund, warum diese Elemente praktisch zu Klassikern der Fanatsyliteratur wurden. Drachen gehen immer und die Bindung die der Autor zwischen Drache und Menschen beschreibt ist großartig und einen lieb gewonnenen Protagonisten über sich hinaus wachsen zu sehen ist ebenfalls ein tolles Erlebnis für den Leser und macht einfach Spaß zu lesen.

Flannery ist ein geborener Erzähler
Doch nur diese Fantasyzutaten allein, hätten aus Battle Mage noch kein gutes Buch gemacht. Vielmehr ist es Flannerys erzählerisches Talent, was die altbekannten Elemente, trotz fehlender Innovation zu einem richtig unterhaltsamen Buch macht. Der Autor zeigt dabei insbesondere zwei Stärken: Zum einem ein gutes Gespür dafür, den Leser schnell in den Bann zu ziehen. Dazu beigetragen hat auch, dass er im Gegensatz zu vielen anderen Autoren direkt mit einer epochalen Schlacht startet, anstatt lange darauf hinzuarbeiten. So hat man erst das erste Drittel gelesen und ist schon spannungstechnsich auf gefühlt etlichen Höhepunkten gewesen. So fühlt sich die ruhigere Phase danach auch nicht langweilig, sondern eher wie eine erholsame Pause vom Katapultstart an.

Die zweite, in meinen Augen noch größere Stärke liegt daran, dass er unglaublich emotional schreiben kann und ein Händchen dafür hat, dass man mit seinen Charakteren mitfiebert. Trotz gewisser Stereotypen muss man seine Charaktere einfach ins Herz schließen und bei jeder gefährliches Situation hält man den Atem an. Ganz besonders gut gefallen hat mir, wie die Freundschaft von Falco und Malaki beschreiben wird. Das ist eine so richtige tiefe Männerfreundschaft, bei der einem das Herz aufgeht.

Und um am Ende meinen eigenen Kritikpunkt der mangelnden Innovation wieder etwa zu entkräften: Das Geheimnis, dass die Drachen umgibt empfand ich als sehr spannend und auch neuartig und ich bin wirklich sehr neugierig, was denn nun dahinter steckt, sodass ich den zweiten Band kaum erwarten kann.

Fazit:


Battle Mage ist grundsolide High Fantasy, die Spaß macht. Man wird zwar nicht wirklich überrascht, dafür schreibt der Autor sehr emotional, sodass man mit Falco und seinen Freunden mitfiebert und die Drachen sind sowieso großartig. Eine Empfehlung für jeden Fantasyfan, der mal wieder Lust auf ein unterhaltsames, klassisches Heldenabenteuer hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere