Profilbild von kleine_welle

kleine_welle

Lesejury Profi
offline

kleine_welle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kleine_welle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2019

Nur teilweise gut

Libellenschwestern
0

Avery hilft momentan ihrem kranken Vater bei seinen Senatorenpflichten, denn sie soll eventuell seinen Posten übernehmen. Doch bei einem öffentlichen Auftritt in einem Seniorenheim, meint eine Dame dort ...

Avery hilft momentan ihrem kranken Vater bei seinen Senatorenpflichten, denn sie soll eventuell seinen Posten übernehmen. Doch bei einem öffentlichen Auftritt in einem Seniorenheim, meint eine Dame dort in Avery ihre Schwester zu erkennen.

Das Cover ist gut, denn man erkennt nicht alle Details auf den ersten Blick und muss sich erst damit näher beschäftigen.
Am Anfang wird man mit vielen Fakten konfrontiert. Erklärungen oder Beschreibungen sind nicht zu finden. Und so versteht man erst nach und nach näher was wichtig ist in Averys Familie. Und das ist letztendlich nur die Wirkung nach außen.
Ich bin nicht warm geworden mit dem Gegenwartsteil des Buches, denn mir war das alles zu oberflächlich. Immer wieder macht sich Avery darüber Gedanken, wie das auf Außenstehende wirken könnte oder was die Familie dazu sagen würde. Das war der zentrale Punkt und alles drehte sich nur darum.
Was mir auch nicht so gefallen hat, war das sich dieser Teil auch noch um eine Liebesgeschichte dreht, die mich an die Geschichten á la Hollywood erinnert hat und das kann ich leider so gar nicht leiden. Das war mir generell etwas zu seicht. Da hat mir die Tiefe gefehlt.
Diese hatte man dann allerdings aber in dem Teil, der in der Vergangenheit spielte und uns die Geschichte von Rill Foss erzählte. Einem Flusszigeunermädchen, das in die Mühlen einer skrupellosen Adoptionspolitik gerät.
Man bekommt hautnah mit, wie die Kinder damals behandelt wurden und einfach ihren Familien entrissen wurden. Denn Rill und ihre Geschwister werden aufgegriffen und in eine Waisenhaus gebracht und da lernen sie eine Hölle kennen, aus der Rill einen Ausweg für die Kinder sucht. Es ist ganz furchtbar wie mit den Kindern umgegangen wird, sie werden als Ware reduziert und angepriesen als Weihnachtsgeschenke. Grauenvoll! Vor allem im Hinblick darauf, dass diese Methoden durchaus keine Fantasie der Autorin ist, sondern das das wirklich in den 20er bis 50ern Jahren in Amerika passiert ist.
Ohne diesen Vergangenheitsteil hätte mich das Buch nicht gereizt und ich hätte es nicht bis zum Ende gelesen, aber mich interessierte das Schicksal der Kinder zu sehr.
Wurden zunächst nicht so viele Details erwähnt, konnte man sich nachher in Kleinigkeiten verlieren. Der Faden war dann weg und ich war etwas verwirrt bis ich mich wieder in die Geschichte reinfinden konnte.
Das Ende war dann allerdings wieder sehr passen und das bei beiden Erzählsträngen.

Mein Fazit: In dem Buch wurde mir in Averys Teil zu viel Wert auf das Ansehen gelegt und damit konnte ich mich nicht identifizieren. Dazu kam diese total offensichtliche Liebesgeschichte, die bei mir leider nur ein Augenrollen hervorrufen konnte. Rills Geschichte war wirklich sehr interessant und spannend und nur deswegen habe ich das Buch dann auch beendet. Aber schlussendlich konnte mich das Buch nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 21.08.2019

Spannung pur

Susannah
0

Nachdem die Wölfe aus der Calla vernichtet wurden und Susannah verschwunden ist, versuchen Roland und sein rechtliches Ka-Tet die Tür, durch die Susannah gegangen ist, wieder zu öffnen um ihr zu folgen. ...

Nachdem die Wölfe aus der Calla vernichtet wurden und Susannah verschwunden ist, versuchen Roland und sein rechtliches Ka-Tet die Tür, durch die Susannah gegangen ist, wieder zu öffnen um ihr zu folgen. Aber auch um den Kauf des leeren Grundstücks von Calvin Tower abzuschließen.

Das Cover ist wiedermal typisch und man braucht einen längeren Blick, um die Details zu erkennen.
Die Geschichte setzt nahtlos beim Ende von Wolfsmond an und zunächst ist man bei Roland, Jake und Eddie und erfährt alles aus ihrer Sicht. Wie sie versuchen, die Tür zu öffnen um Susannah zu folgen, denn diese hat die schwarze Kugel mitgenommen.
Über ihr Schicksal lässt King den Leser zunächst im Dunkeln und das macht es nur noch spannender. Generell konzentriert sich King in diesem Buch immer abwechselnd auf die verschiedenen Charaktere und lässt den Leser über die weiteren Wege der anderen lange Zeit im Unklaren.
Wenn man dann in einer Geschichte drin ist, wechselt er dann zu einer anderen Person und lässt alle anderen links liegen.
In diesem Buch geht der Weg unaufhaltsam auf den Dunklen Turm zu und man erhält doch einige Erklärungen, die mich schon überraschen konnten. Langsam laufen die Fäden zusammen, obwohl man immer noch nicht so genau weiß, warum Roland von dem Turm so besessen ist, oder habe ich das nur nicht mitbekommen?
Der Preis den Turm zu finden ist nicht klar und ich habe mich immer öfter gefragt ob doch alles einfach nur so vorherbestimmt ist?
King schreibt in seiner wohlbekannten, spannenden Art und kann einen trotzdem zwischendurch zum Schmunzeln bringen.
Dabei ist er einfach so herrlich ehrlich und nimmt auf keiner Seite ein Blatt vor dem Mund. Damit muss man zurechtkommen, denn nicht immer ist das leicht verdauliche Kost bzw. es kann dadurch auch mal richtig derb in der Aussprache werden.
Mittendrin scheint es als würde King schon eine Lösung für den Dunklen Turm anbieten und ich fragte mich ob es wirklich so einfach sein kann? Aber das wäre doch nicht nach Kings Stil oder?
Interessant wäre es auf jeden Fall, aber im vorletzten Buch schon alles verraten? Nein, natürlich bekommt King da auch wieder die Kurve und mit dem Ende lässt er nochmal alles offen. An der spannendsten Stelle überhaupt beendet er Susannah um dann das letzte Buch Der Turm zu beginnen.
Zum Abschluss präsentiert er dem Leser dann noch Tagebucheinträge, die von den Fakten her zum King’schen Leben passen, aber trotzdem war ich mir nicht sicher ob die echt sein könnten. Auf jeden Fall interessant und witzig. 

Mein Fazit: Dadurch das King in diesem Buch nicht Kapitelweise zwischen den Charakteren wechselt sondern zunächst seitenweise bei einer Person ausharrt um dann abrupt zu jemandem anderen zu Wechseln treibt er die Spannung nur noch mehr in die Höhe und gerade am Ende bleibt alles offen und man ist dem Dunklen Turm zwar einen Schritt näher, aber der Weg scheint trotzdem noch ziemlich weit. Es bleibt spannend und ich erwarte mit angehaltenem Atem den letzten Teil dieser Reihe.

Veröffentlicht am 14.08.2019

Nichts für schwache Nerven

Flug und Angst
0

Dieses Buch ist eine Anthologie und in dieser sind Geschichten gesammelt, die alle über das Fliegen handeln. Mitherausgeber ist Stephen King und deshalb zog dieses Buch bei mir ein. Denn wenn er mit drauf ...

Dieses Buch ist eine Anthologie und in dieser sind Geschichten gesammelt, die alle über das Fliegen handeln. Mitherausgeber ist Stephen King und deshalb zog dieses Buch bei mir ein. Denn wenn er mit drauf steht, kann man mit Bösem rechnen.

Und ich muss sagen, dass ich bei vielen Geschichten nicht enttäuscht wurde. 
Aber zunächst das Cover. Das springt einem schon ins Auge und gefällt mir sehr gut, denn das abstürzende Flugzeug bringt einen direkt in die richtige Grusel-Angst-Stimmung.
Das Vorwort von Stephen King hat mir schon sehr gut gefallen und ich war sehr gespannt auf die unterschiedlichen Geschichten. Und sie waren wirklich sehr unterschiedliche. Und nicht alle waren aktuelle Geschichten oder Geschichten, die extra für dieses Buch geschrieben wurden. Auch ältere Fluggeschichten waren darin enthalten. So hat man nicht nur einen Geschichtenmix erhalten, sondern auch einen Einblick in unterschiedlichen Zeiten. Was mir dazu besonders gut gefallen hat, waren die kurzen Anekdoten vor jeder Geschichte, so konnte man diese in einen zeitlichen Rahmen einsortieren. Und um das noch genauer zu können, gibt es am Schluss nochmal kurze Biographien der jeweiligen Autoren. Das war sehr interessant.
Ich finde es ja immer schwer, eine Anthologie zu rezensieren, weil ich nicht auf jede Geschichte im Detail eingehen möchte um keinen die Spannung zu nehmen. Deshalb möchte ich an dieser Stelle auch recht allgemein bleiben.
Was mir aufgefallen ist, dass es mehr Kriegsgeschichten gibt und nicht so viele wo ein Passagierflugzeug drin vorkommt. Das war manchmal etwas anstrengend, aber trotzdem waren viele der Kurzgeschichten sehr gut.
Die meisten konnten mich wirklich gruseln und einige waren so grausig, weil sie äußerst real klangen. Natürlich haben mir nicht alle gut gefallen, aber doch die meisten und so kann ich dieses Buch nicht nur Menschen mit Flugangst empfehlen, sondern auch Leuten, die interessante, ereignisreiche Stories mögen, in denen man sich gruseln kann. Aber natürlich sind nicht alle gruselig, es gibt auch die ein oder andere Geschichte, die eher an einen Krimi erinnert. Also für jeden ist da was dabei. 
Das Nachwort war von Kings Mitherausgeber Bev Vincent und war sehr witzig und anekdotenreich geschrieben. Auch da konnte man sich nochmal im Nachhinein amüsieren.
Und deshalb muss ich abschließend sagen, dass ich im Großen und Ganzen gut unterhalten wurde.

Mein Fazit: Natürlich gibt es in einer Anthologie die ein oder andere Geschichte, die einem nicht ganz so gut gefällt, aber die meisten Geschichten waren sehr gut geschrieben und dabei auch spannend bzw. gruselig. Die ganz große Flugangst kam bei mir zwar bei keiner Geschichte so richtig raus, aber das machte nichts, denn ich fühlte mich trotzdem gut unterhalten. Ich wusste beim Erhalt des Buches, worauf ich mich da einlasse, deshalb war ich nicht überrascht, dass lediglich eine Geschichte von King selber war. Ein empfehlenswertes Buch.

Veröffentlicht am 10.08.2019

Bei Drachen werde ich immer schwach

Silberdrache
0

Sirin lebt in einer Welt, in der es keine Drachen mehr gibt. Nur durch die Geschichten ihrer Mutter werden diese wieder lebendig.
Joss hingegen muss sich vor Drachenangriffen fürchten, denn es gibt fast ...

Sirin lebt in einer Welt, in der es keine Drachen mehr gibt. Nur durch die Geschichten ihrer Mutter werden diese wieder lebendig.
Joss hingegen muss sich vor Drachenangriffen fürchten, denn es gibt fast nur noch Raptoren. Grausame Drachen, die von Menschen missbraucht werden um ihre Macht auszubauen.
Eines Tages gelangt Joss durch Zufall an ein silbernes Drachenei und als Lysander schlüpft gehen die beiden einen Bund miteinander ein.

Das Cover ist so toll! Der silberne Drache vorne drauf glänzt auch wirklich und solche Spielerein mag ich. 
Das Buch ist ja ein Kinderbuch, aber der Schreibstil lässt sich da gar nichts anmerken, denn er ist ser beschreibend und mit vielen kleinen Details versehen. Es macht einfach total viel Spaß in diese magische Welt voller Drachen, auch wenn sie größtenteils böse sind, einzutauchen.
Nicht nur diese fremde Welt oder Sirins „normale“ Welt werden wunderbar beschrieben, ich war auch von den Charakteren begeistert. Okay, manchmal ging mir zum Beispiel Joss etwas auf die Nerven, weil er an einigen Stellen schon sehr naiv ist, aber trotzdem sind die Charaktere sehr gut ausgebaut und nicht alle haben nur eine Facette. Was ich damit meine ist, dass sie nicht nur böse oder gut beschrieben werden. Jeder Charakter kann einen durch ungeahnte Wesenszüge überraschen und das mag ich immer besonderes, weil das eine buchige Figur menschlicher, realer erscheinen lässt. Denn wer ist denn bitte nur das eine oder andere? Viele Personen sind so unterschiedlich und das erkennt man in diesem Buch besonders.
Die Story baut sich schon langsam auf, aber wenn man bedenkt, dass da noch mindestens ein Teil hinterherkommt ist das kein Wunder. Die Autorin möchte einfach nicht ihr Pulver im ersten Band verschießen.
Und trotzdem war ich sehr gespannt darauf, wie sich die unterschiedlichen Welten verbinden werden und wie sich dann die Wege von Joss und Sirin kreuzen werden. Denn beide haben ein hartes Schicksal hinter sich und man leidet mit ihnen mit.
Die Kombination Drachen gepaart mit einer Prise Action ist einfach ganz toll! Auch wenn es hier vorwiegend Raptoren gibt (und eigentlich mag ich ja Geschichten über böse Drachen nicht so gerne) lernen wir auch Drachen kennen, die auch nicht einfach nur böse sind. Allen voran Lysander. Ein ganz junger Drache, dem man seine kindliche Art anmerkt und ihn trotzdem lieben muss. Denn er ist durch seine Unerfahrenheit unverdorben von den bösen Einflüssen der Familie Lennix und voller Energie was zu ändern.
Was mich am meisten gestört hat am Buch war manchmal wirklich Joss. Seine etwas naive Art war manchmal etwas zu viel für mich und dann war ich einfach nur genervt. Klar möchte er einfach nur ein besseres Leben, aber um das zu erreichen, hinterfragt er nichts und schaut auch öfter mal weg. Aber nicht auf eine gemeine, arrogante Art sondern einfach nur dümmlich. Da war mir seine Schwester Allie schon lieber, die mutig ist und für das Gute einsteht und dann auch mal ungewöhnliche Wege geht. Zum Glück hängt Joss sehr an seiner Schwester und hört dementsprechend auch auf sie. ;)
Bei den tollen Beschreibungen der Drachen, ja auch wenn sich die Raptoren bereit machen um zu einem Angriff zu fliegen, bekam ich regelmäßig eine Gänsehaut und konnte mir alles bis ins kleinste Detail vorstellen. Genau nach meinem Geschmack!
Das Ende hat mir sehr gut gefallen, ist aber natürlich sehr offen, weil der zweite Teil schon geplant ist, aber leider steht noch kein Erscheinungsdatum fest.

Mein Fazit: Wer hier ein einfaches Kinderbuch erwartet wird positiv überrascht, denn die Autorin schafft es durch ihre detailreichen Beschreibungen mir sehr oft eine Gänsehaut zu verschaffen und man fühlte sich als wäre man vor Ort. Zwar ging mir der ein oder andere Charakter manchmal auf die Nerven, aber mir hat trotzdem sehr gut gefallen, dass alle Personen nicht nur in eine Richtung agierten, sondern eine ganze Palette von Facetten hatten. Kaum was war nur schwarz oder weiß. Ein Buch, dass ich allen Drachenliebhabern oder welche die es werden wollen empfehlen kann.

Veröffentlicht am 04.08.2019

Bin anderes von dem Autor gewohnt

Schlüssel 17
0

Tom wird zu einem Tatort im Berliner Dom gerufen. Dort hängt an Seiten von der Decke die Dompfarrerin. Um ihren Hals hat sie einen Schlüssel in dem die Nummer 17 eingeritzt ist. Denselben Schlüssel den ...

Tom wird zu einem Tatort im Berliner Dom gerufen. Dort hängt an Seiten von der Decke die Dompfarrerin. Um ihren Hals hat sie einen Schlüssel in dem die Nummer 17 eingeritzt ist. Denselben Schlüssel den seine verschwundene Schwester mitgenommen hatte. Gibt es einen Zusammenhang?

Das Cover ist wirklich gelungen. Mehr kann ich dazu nicht sagen. :D
Ich habe schon vorher was von Marc Raabe gelesen und so wusste ich, dass mir auch hier der Schreibstil gefallen wird. Und das war der Fall. Er schreibt einfach spannend und man ist direkt mitten im Geschehen.
Das einzige was ich sehr schwierig finde ist wenn in einem Krimi genaue Tages- und Stundenangaben gibt. Das setzt vieles unter Druck. Vor allem auch weil manche Dinge bzw. Untersuchungen Zeit brauchen und ich mir nie so sicher bin, ob das alles wirklich so rasend schnell vonstattengeht wie im Buch beschrieben.
Ansonsten mochte ich die Erzähweise, denn neben den aktuellen Ermittlungen erfährt man auch immer mal wieder was damals geschah bevor Toms Schwester verschwunden ist.
Doch da hört es leider auch schon auf. Denn Tom ist mir im ganzen Buch nicht wirklich sympathisch geworden.
Generell bin ich kein Fan davon, wenn private Dinge mit in die Ermittlungen einfließen bzw. sie dominieren. Und hier ist das ganz klar der Fall, denn von Anfang an, also seit Tom den Schlüssel gesehen hat ist er besessen davon den Fall aufzuklären. Oder zumindest mehr über seine Schwester herauszufinden.
Und das macht aus Tom einen unsympathischen Einzelgänger, der nur auf Alleingänge aus ist. Tom gegen den Rest der Welt, das volle Programm eben.
Er kann keinem Vertrauen, denn es könnten ja Spitzel in der Polizei sein und alle sind böse und nur er hat den Überblick und kämpft für das gute.
Das war mir etwas zu viel des Guten. Und auch Sita, die Psychologin, die mit an dem Fall arbeitet und sich an Toms Fersen heftet, macht einfach bei seinen Eskapaden mit. Sie hatte kein richtiges Durchsetzungsvermögen, obwohl sie durchaus als taff dargestellt wurde. Schade war das.
Auch diese ganzen Geheimnisse, die im ganzen Buch durch die Seiten drängen, waren mir etwas zu viel. Mich hat das manchmal nur verwirrt und ich habe mich so oft gefragt, was denn noch und wie soll das enden?
Am Ende folgte dann eine Enthüllung nach der anderen und auch hier hat der Autor nicht gespart. Die Geschichte dazu war okay, aber ich habe schon besseres von ihm gelesen und werde wohl er zu seinen anderen Büchern greifen als zu einem weiteren Buch über Tom Babylon.

Mein Fazit: Tom Babylon war mir nicht sympathisch, ich konnte kaum was mit seiner Art und seinem Charakter anfangen. Der Fall an sich war schon spannend und interessant, aber durch Toms Kampf gegen den Rest der Welt gefiel es mir nicht mehr so gut. Dazu kam, dass jeder mindestens ein Geheimnis hat und mich das eher verwirrte als interessierte. Leider etwas zu viel. Am Ende wird zwar so einiges aufgeklärt, aber trotzdem muss ich zugeben, dass ich schon bessere Bücher von Marc Raabe gelesen habe.