Profilbild von kleine_welle

kleine_welle

Lesejury Star
offline

kleine_welle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kleine_welle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2021

Addie ist so toll

Das unsichtbare Leben der Addie LaRue
0

Addie lebt im 18. Jahrhundert und das einzige was sie am meisten möchte, aber in dem Zeitalter nicht kann ist: ein freies Leben zu führen. Sie möchte nicht vorgeschrieben bekommen, wie man sich als Frau ...

Addie lebt im 18. Jahrhundert und das einzige was sie am meisten möchte, aber in dem Zeitalter nicht kann ist: ein freies Leben zu führen. Sie möchte nicht vorgeschrieben bekommen, wie man sich als Frau verhalten soll und vor allem wen sie heiraten soll. Deshalb macht sie das was ihr als letzter Ausweg erscheint, sie beschließt einen Pakt mit einem Gott der Nacht und lebt fortan ewig, aber der Preis ist, das sich niemand an sie erinnert.

Das Cover wirkt sehr plastisch und gefällt mir wahnsinnig gut. Als könnte man die Kugel herausnehmen. :D
Man lernt zunächst Addie etwas näher kennen und ihre Gedanken und Beweggründe. Ich mochte sie von Anfang an, denn sie ist wohl einfach im falschen Jahrhundert geboren. Sie sieht einfach keinen anderen Ausweg aus ihrer Situation als zu den alten Göttern zu beten und zu hoffen, dass sie sie bewahren vor einer Heirat, die sie nicht möchte und vor einem Leben in dem sie gebunden ist. Doch nur ein Gott erhört sie und dieser ist einer bei dem man vorsichtig sein sollte was man sich wünscht, denn man bekommt nicht immer genau das was man möchte.
Und natürlich ist es auch bei Addie so und zuerst tut sie mir schon etwas leid, denn so richtig hatte sie das so auch nicht gewollt, aber in ihrer Not beschließt sie den Pakt und ist von da an unsichtbar.
Die Idee des Buches finde ich sehr faszinierend, denn natürlich ist Addie nicht richtig unsichtbar, aber niemand kann sich mehr an sie erinnern und vor allem wird sie vergessen sobald sie einen Raum verlässt oder ein neuer Tag heranbricht. Deshalb streift Addie durch die Jahrhunderte einsam und allein und kann nichts hinterlassen außer kleine Fußabdrücke, die aber erst nach und nach sichtbar werden.
Doch sie ist nicht ganz allein, denn ab und zu taucht Luc, der dunkle Gott, auf und versucht sie müde zu machen, damit sie aufgibt und er ihre Seele bekommt. Was ich toll fand ist, das sich Addie nicht von Luc unterkriegen lässt und so beginnt ein Kampf zwischen den beiden, bei dem nur einer gewinnen kann. Das ist auch so ein Part der mir nicht so extrem gut gefällt, denn dieser Kampf geht gefühlt ewig weiter und selbst am Ende gibt es keine richtigen Sieger. Da war ich nicht so ganz glücklich mit.
Doch zuerst möchte ich noch etwas mehr vom Buch erzählen, denn ich hatte fast mit einer Liebesgeschichte gerechnet, denn später im Buch taucht noch Henry auf. Henry ist was Besonderes, denn er kann sich an Addie erinnern. Warum möchte ich hier nicht erzählen, das müsst ihr schon selber herausfinden, nur so viel, dass sich Addie darüber natürlich sehr freut und deshalb kommen sich die beiden näher. ;)
Allerdings wurde ich mit Henry nicht so richtig warm und der Teil um den es hauptsächlich um ihn geht zog sich für mich etwas dahin. Henry ist sehr melancholisch und ich wurde auch nicht so schlau aus ihm und den Beschreibungen über ihn. Was möchte er nun wirklich? Schön ist es allerdings, wie er am Ende mit einbezogen wird und erst da konnte ich ihn doch noch so richtig sympathisch finden. :)
Erwähnenswert ist auf jeden Fall noch, das ich es sehr cool finde, das die Autorin mit einer Selbstverständlichkeit darüber schreibt wer wen liebt und einfach nur die Liebe in den Vordergrund stellt und es vollkommen egal ist ob sich Addie in eine Frau verliebt oder Henry einen Freund hatte. Es sind einfach nur Beziehungen ohne groß darüber zu diskutieren. Das hat mir sehr, sehr gut gefallen, denn so sollte es einfach sein.

Mein Fazit: Hatte ich doch am Anfang meine Zweifel, ob es nicht doch ein Liebesroman werden könnte, wurde ich eines besseren belehrt. Denn es geht hauptsächlich wirklich einfach nur über Addie und wie sie ihr ewiges, unsichtbares Leben führt. Das war sehr interessant und spannend, wie sie die Jahrhunderte durchlebt. Allerdings fand ich den Mittelteil nicht mehr ganz so fesselnd und das Ende ist war okay, aber dieser ewige Kampf zwischen Addie und Luc war mir etwas zu viel. Ich mochte das Buch lesen und würde es auch weiterempfehlen, denn Addie ist ein toller Charakter und man muss sie unbedingt mal kennen lernen. :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Toller Abschluss

Die Chroniken von Alice - Dunkelheit im Spiegelland
0

Die Chroniken von Alice von Christina Henry habe ich sehr gerne gelesen und nun ist mit diesem 3. Teil noch eine kleine Anthologie erschienen. Denn in diesem Band sind vier Kurzgeschichten rund um Alice ...

Die Chroniken von Alice von Christina Henry habe ich sehr gerne gelesen und nun ist mit diesem 3. Teil noch eine kleine Anthologie erschienen. Denn in diesem Band sind vier Kurzgeschichten rund um Alice und das „Wunderland“ versammelt.

Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar bekommen und auch hier fällt natürlich als erstes wieder die echt tolle Aufmachung ins Auge. Wie auch die Bände vorher ist nicht nur das Cover schön gestaltet, sondern auch der Buchschnitt, der sich weiter fortsetzt und auch innen ist das Buch nicht zu verachten. Ich finde es toll, wie Penhaligon diese Reihe gestaltet hat und es sieht toll im Regal aus. 
Auch wenn man schon darauf vorbereitet wird, dass sich in dem Buch Kurzgeschichten befinden, hat man doch einen roten Faden, der alle vier Geschichten wieder miteinander verbindet.
Man trifft Alice kleine Schwester Elisabeth und lernt Hatcher näher kennen und natürlich erzählt uns Alice auch selber von ihrem Leben nachdem sie die Weiße Königin vernichtet hat.
Hier in dem Buch gibt es keine Einführung und auch keine Erläuterungen am Ende, man startet mit den Geschichten und endet auch mit diesen. Allerdings mag ich die Widmung am Anfang sehr gerne:

„Für all die Mädchen, die sich selbst retten, und alle, die noch dabei sind, es zu lernen.“

Das sagt schon viel über das Buch aus ohne zu viel zu verraten. 

Die Autorin

Über Christina Henry habe ich schon viel im Netz vorher gehört, denn lange bevor sich ein Verlag dazu entschieden hatte ihre Geschichten auf Deutsch zu übersetzen wurden ihre Bücher als ganz toll in den sozialen Medien gepriesen. So war ich sehr gespannt als es endlich hieß, die Dunklen Chroniken werden übersetzt. Und nicht umsonst gehören diese Bücher zu den erfolgreichsten Fantasy-Büchern des Jahres 2020.
Sie erzählt Klassiker ganz neu, in einer düsteren Neuerzählung gerät man mit Alice in ein dunkles Wunderland und auch Peter Pan und Die kleine Meerjungfrau werden noch folgen. Genauso wie Rotkäppchen.
Doch privat scheint es nicht so düster bei ihr zuzugehen, denn neben Langstreckenläufen liebt sie Bücher und Samurai- und Zombiefilme. Sie lebt in Chicago mit Mann und Sohn und ich hoffe, dass sie noch lange nicht aufhören wird zu schreiben, denn mit Alice hat sie mich gefangen und ich freue mich auf Peter Pan, der als nächstes erscheinen wird.

Hat mir besonders gut gefallen

Bei nur vier Geschichten ist es schwierig eine große Auswahl zu treffen, denn da gibt es kein großes Spektrum und irgendwie mochte ich alle Geschichten sehr gerne.
Doch wenn ich mich für eine entscheiden müsste, dann wähle ich Ein bezauberndes Wesen, die erste Geschichte im Buch. Hier lernen wir wie oben schon erwähnt Elizabeth kennen, die kleine Schwester von Alice. Aber beide wissen nichts voneinander, denn Elizabeth wurde geboren, nachdem Alice in der Irrenanstalt eingeliefert wurde. Und ihre Eltern reden nicht über Alice. Doch immer öfter hört Elizabeth den Namen Alice und versucht zu verstehen, wer sie ist. Denn Elizabeth sieht ihr sehr ähnlich und nicht nur im Aussehen gleichen sie sich, denn auch Elizabeth besitzt Magie. Und diese ist es, die auch sie in Gefahr bringt.
Was ich hier sehr mochte ist, dass Elizabeth trotz ihres jungen Alters schon sehr fest in ihrem Wesen ist und sich nicht mit anderen vergleichen lassen möchte und so einen sehr starken Willen entwickelt. Um ehrlich zu sein mochte ich Elizabeth etwas mehr als Alice, denn diese schwankt meiner Meinung nach doch immer recht viel in ihrem Glauben an sich selber und manchmal macht sie sich dadurch doch sehr viel von anderen abhängig.
Erwähnenswert finde ich aber auch noch die Geschichte über Hatcher Als ich zum ersten Mal in die Stadt kam. Ich fand es sehr interessant zu erfahren, wie Hatcher in diesen ganzen Sumpf geraten ist und vor allem wie er seine Frau Hattie kennen gelernt hat. Wirklich eine Geschichte für alle die Hatcher mögen. 

Hat mir nicht so gut gefallen

Vielleicht habt ihr es schon erraten, aber mir haben die Geschichten über Alice nicht so zu 100% gefallen. Besonders die zweite Mädchen in Bernstein, denn wenn man die erste Geschichte gelesen hat über dieses starke besondere Mädchen Elizabeth, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt, lässt Alice dann ein bisschen was zu wünschen übrig. Sie wirkt in dieser Geschichte wieder sehr unsicher und auch wenn sie am Ende etwas mehr Mut bekommt und gegen den bösen Zauber ankämpft, wirkt das für mich erstmal nur nach einem leichteren Bild von Elizabeth.
Erst als Alice lernt mit ihrer Magie besser um zugehen lernt sie auch, sich selber zu beschützen und sich nicht von anderen Menschen beschützen zu lassen. Irgendwie ist es bei Alice immer so ein Auf und Ab, einerseits begreift sie, dass nur sie sich selber retten kann, aber dann badet sie wieder in Selbstzweifel und wartet darauf, dass sie jemand rettet. Das finde ich schade, denn sie könnte so ein starker Charakter sein.
Ich will damit nicht sagen, dass ich die Geschichten um Alice schlecht fand, aber nachdem man von einem so tollen Charakter gelesen hat, wirkt Alice leider nur etwas blass daneben.

Fazit

Auch wenn mir dieser dritte Band um Alice und Hatcher wieder gut gefallen hat, hätte ich mir doch vielleicht eher einen neuen Roman gewünscht, denn Christina Henry könnte noch so viel erzählen über die beiden, denn nicht nur aus dem zweiten Band sind immer noch ein paar Fragen offen, die auch hier nicht beantwortet werden. Aber das Ende ist nicht offen, deshalb werden wir wohl so schnell nichts mehr über Alice hören. Vielleicht über Elizabeth?
Wer die anderen beiden Bücher gelesen hat, sollte unbedingt auch diese vier kurzen Geschichten lesen, wer das noch nicht getan hat, sollte unbedingt mit Band 1 beginnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2021

Nicht nur das Cover ist gelungen

Silver Dust - Im Bann der Wasserdrachen
0

Silver war schon immer von den Wasserdrachenrennen fasziniert und träumt davon eines Tages daran teilnehmen zu können. Doch in Jaspaton gibt es keine Wasserdrachen und auch kein Wasser, denn es liegt mitten ...

Silver war schon immer von den Wasserdrachenrennen fasziniert und träumt davon eines Tages daran teilnehmen zu können. Doch in Jaspaton gibt es keine Wasserdrachen und auch kein Wasser, denn es liegt mitten in der Wüste. Als aber Silvers großes Vorbild, die berühmte Wasserdrachenreiterin Sagittaria Wonder zusammen mit der Königin ihren Besuch in Jaspaton ankündigt, glaubt Silver das ihre große Chance endlich gekommen ist.

Hach, ist dieses Cover nicht toll? Ich liebe die Farben, diese Intensität und dann dieser toll gezeichnete Drache mit diesen vielen kleinen Details. Es ist so wundervoll! Allein schon deshalb musste ich das Buch lesen.
Aber natürlich auch, weil die Story toll klingt und es kommen Drachen vor. Was will man also mehr? Und ja, die Geschichte konnte das halten, was sie versprochen hat, denn dieses Kinderbuch ist ganz toll geschrieben. Die Autorin zieht einen mit hinein in eine spannende Geschichte voller Abenteuer und tollen Figuren.
Allen voran Silver, die trotz aller Widrigkeiten versucht ihre Träume zu verwirklichen. Was ich etwas schade fand war, dass ihr Vater eher versucht Silver in die Richtung zu drehen, die er gerne möchte. Aber beeindruckend fand ich, dass Silver sich dadurch nicht verunsichern lässt und ihren Weg geht. Zwar eher doch etwas zufällig, aber trotzdem lernt sie sich und auch ihre Mitstreiter besser kennen. Denn alleine ist sie nicht unterwegs auf den Weg nach Calidia um am Wasserdrachenrennen teilzunehmen. Mit dabei ist ihr Cousin Brajon und ihr neuer Freund Hiyyan, ein Aquinder, mit dem sie eine Verbindung eingegangen ist. Aber mehr müsst ihr selber lesen. ;)
Und auch wenn die Geschichte natürlich nicht das Rad neu erfindet und die Story doch eher typischer ist, denn natürlich ist nicht alles so toll in Calidia wie Silver es sich gedacht hat, ist das Buch spannend und aufregend und kann nicht nur junge Leserinnen in seinen Bann ziehen. Auch erwachsene Leserinnen, die Drachen und tolle Fantasywelten mögen, kommen voll auf ihre Kosten.
Die Beschreibungen der verschiedenen Drachentypen und der Rennen in Calidia sind sehr bildgewaltig und so fiebert man mit Silver mit, ob alles gut ausgeht, denn ein Wüstenkind und ein Wasserdrache? Wie kann das gut gehen?
Silver macht im Laufe des Romanes eine tolle Entwicklung durch und lernt vor allem, dass es nicht immer so gut ist seinen Träumen nach zu jagen, weil dann andere auf der Strecke bleiben könnten. Aber letztendlich geht natürlich alles gut aus und das Ende bietet viel Platz für verschiedene Wege. Was mich natürlich hoffen lässt, ob da noch eventuell ein zweiter Teil erscheinen könnte. Aber auch wenn es bei diesem einen Buch bleiben sollte, bin ich doch nicht unzufrieden, denn auch so ist es ein schönes Ende, einer ganz tollen Geschichte.

Mein Fazit: Das Buch kam zu mir nach Hause, hauptsächlich weil ich mich in das Cover verliebt habe, aber nachdem ich angefangen habe zu lesen, musste ich feststellen, dass auch die Geschichte selber ganz toll ist. Auch wenn es vielleicht nicht so viele neue Dinge im Buch gibt, war sie spannend und bildreich erzählt und die Drachen kamen auch nicht zu kurz.
Silver ist ein tolles Mädchen, das eine fantastische Entwicklung durchmacht und sehr viel Mut beweist. Dabei immer begleitet von ihren Freundinnen, die sie unterstützen, ihr aber auch mal die Meinung sagen. Ein ganz wunderbares, fantasievolles Buch, das nicht nur junge Leserinnen begeistern wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.05.2021

Hätte etwas kürzer sein können

Die goldene Ananas
0

Elias hat das Asperger-Syndrom und kommt dadurch nicht so gut mit Veränderungen klar und von seinem Wohnheim in eine eigene Wohnung ziehen, ist eine große Veränderung. Trotz allem versucht er seine Tagesroutine ...

Elias hat das Asperger-Syndrom und kommt dadurch nicht so gut mit Veränderungen klar und von seinem Wohnheim in eine eigene Wohnung ziehen, ist eine große Veränderung. Trotz allem versucht er seine Tagesroutine weiter einzuhalten, doch nachdem er sich immer mehr mit den anderen Bewohnern des Hauses bekannt macht, merkt er, dass das nicht immer so leicht ist.

Das Cover ist schon okay, es spiegelt halt den Titel wider. Wäre jetzt kein spontaner Kauf von mir gewesen.
Aber der Schreibstil ist gut und man kommt gut in die Geschichte rein und lernt Elias mit all seinen Unsicherheiten kennen.
Und Elias mochte ich wirklich, ich kann seine Verhaltensweisen nachvollziehen und auch das es nicht immer leicht ist aus seiner Routine auszubrechen, das war auch für mich gut beschrieben. Obwohl die ganzen Details zu der Musik, die Elias hört und auch selber spielt schon etwas viel war. Ich verstehe die Intention dahinter, das er einfach diese Wiederholungen braucht, aber für mich als Leserin war das schon etwas anstrengend. Generell kamen manchmal in dem Buch sehr häufig Wiederholungen vor, wenn zum Beispiel Willi, Elias Nachbar, mit dem der sich anfreundet, sehr häufig ein und dasselbe immer wieder sagt.
Willi ist auch so eine Figur, den ich nicht so gerne mochte. Er versucht zwar Elias davon zu überzeugen, das man auch mal spontan sein muss und aus seinen gewohnten Bahnen ausbrechen sollte, aber dabei war er mir doch etwas zu intolerant Elias gegenüber. Er hatte so gar kein Gespür dafür, sich in ihn hineinzuversetzen und war dabei manchmal nicht anders als Elias. Ein schwieriger Charakter.
Ansonsten waren die anderen Figuren im Buch, sehr gut beschrieben und konnten mich von sich überzeugen, obwohl sie doch eher etwas stereotypisch gezeichnet waren. Einzig Willi störte mich da manchmal extrem, auch mit seinem gewollt rheinischen Einschlag, der nicht so ganz passen wollte.
Und auch wenn es doch an einigen Stellen recht langatmig war, war es mal angenehm ein so unaufgeregtes Buch zu lesen. Aber genau deshalb hätte es meiner Meinung nach doch etwas kürzer sein können, denn auch wenn die Entwicklung von Elias interessant beschrieben wurde, hätte es durchaus doch kürzer sein können. Durch die Längen kamen nämlich erst meiner Meinung nach die Wiederholungen zustande.
Da das Buch keinen großen Spannungsaufbau hatte, war ich gespannt darauf, wie der Autor das Buch zu einem runden Abschluss kommen lassen wollte.
Das schafft er schon, aber wie ich es mir schon gedacht hatte. Es gibt auch keine große Überraschung am Ende, was zum Buch passt und okay ist. Es ist nett und ich freue mich doch darüber wie es für Elias aus geht.

Mein Fazit: Das Buch war im Großen und Ganzen eine nette Abwechslung zu den Büchern die ich sonst so lese. Es ist sehr unaufgeregt und dadurch gibt es natürlich keinen Spannungsbogen, dem man nachjagen muss, aber auch keine Überraschungen, die einen sehr erstaunen. Für zwischendurch wäre das Buch durchaus mal geeignet, wenn es vielleicht etwas kürzer gewesen wäre. Obwohl ich es nicht langweilig fand, war es doch an einigen Stellen etwas langatmig und dadurch wiederholten sich doch manche Abschnitte etwas. Wenn man aber mal einen etwas ruhigeren Roman lesen möchte und man nicht vor Stereotypen zurückschreckt, dann ist dieses Buch genau das richtige.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Bewegend

Noah – Von einem, der überlebte
0

Takis Würger hörte Noah Klieger das erste Mal 2017 über die Shoah sprechen. Nach dem Vortrag beschlossen die beiden Noahs Geschichte aufzuschreiben und so reiste Takis Würger nach Tel Aviv und die beiden ...

Takis Würger hörte Noah Klieger das erste Mal 2017 über die Shoah sprechen. Nach dem Vortrag beschlossen die beiden Noahs Geschichte aufzuschreiben und so reiste Takis Würger nach Tel Aviv und die beiden begannen ihre Gespräche.

Als ich das Buch das erste Mal in Händen hielt ist mir weniger das Cover, das ja wirklich sehr schlicht ist, aufgefallen, als das tolle Bild auf der letzten Seite. Da wurde mir erst auch so richtig klar, dass dies kein fiktiver Roman ist.
Als ich der Geschichte von Noah lauschte wie er sich dem belgischen Widerstand anschloss, Auschwitz überlebte und auch danach den Untergang der Exodus ist mir eins aufgefallen. Dieses Buch ist sehr kurz und fasst ein ganzes ereignisreiches Leben prägnant zusammen. Man fliegt durch die Geschehnisse und es gibt keine genauere, detailreichere Erzählung über Noahs Leben, Gedanken und Gefühlen.
Das fand ich schon etwas schade, denn ich hätte gerne mehr über diesen jungen Mann erfahren, der so um sein Leben gekämpft hat, erfahren. Später, als Noahs Geschichte endet, bekommt man im Nachwort dann allerdings den Grund genannt, warum dieses Buch so kurz gehalten ist.
Selbst Takis Würger schreibt, dass er „gern mehr über vieles aus Noahs Leben geschrieben hätte, […] aber auf manche Fragen konnte und wollte er nicht anworten.“
Und so ist das Buch in der Tradition der Oral History geschrieben. Zeitzeugen erzählen die Geschichte so, wie sie sie erinnern.
Das machte es für mich im Nachhinein verständlicher.
Aber auch ohne diese Erklärung mochte ich Noah sehr gerne. Er ist jemand, der wie schon erwähnt um sein Leben gekämpft hat und auch wenn er kaum noch Hoffnung hatte, versucht hat weiterzuleben. Aber nicht nur für sich, er hat auch immer versucht anderen zu helfen. Sei es als er Kinder ins Ausland geschmuggelt hat oder als er versuchte einen Kameraden in Auschwitz zu retten. Ein sehr ergreifendes Schicksal, wie bei allen Überlebenden.
Hier fand ich vor allem sehr interessant, dass das Buch nicht mit der Befreiung aus dem KZ endete, man erfährt wie es mit Noah weitergeht und wie er trotzdem noch zu kämpfen hat. Denn wer meint, nach Auschwitz wurde alles besser, der irrt. Noah wollte nach Hause und das mit dem Flüchtlingsschiff Exodus. Das an der Küste Palästinas angegriffen wurde von britischen Soldaten.
Und auch danach ging sein Kampf weiter, denn wer wenn nicht die Überlebenden tragen die Geschichte der Shoah weiter?
Gut gefallen hat mir außerdem, dass einige der Personen, die Noah begegnen nochmal am Ende eine Erwähnung finden und man erfährt was ihnen widerfahren ist. Außerdem bleibt immer noch die große Frage „Wieso?“, die sich auch Noah selber immer wieder stellt.
Und genau diese Fragen sind es, die einem neben der eigentlichen Geschichte nicht mehr aus dem Kopf gehen.
Dieses Buch ist ganz klar ein Bericht und keine klassische Biographie, aber durch und durch emotional und mitreißend.

Mein Fazit: Wir brauchen Bücher wie dieses, damit wir nicht vergessen, denn wenn die Überlebenden sterben, dürfen die Erinnerungen an diese Gräueltaten nicht mit ihnen sterben. Noah war ein mutiger Mensch und hat für sein Leben und das Leben anderer gekämpft.
Die Frage „Wieso?“ steht über allem, denn für mich ist es einfach nicht verständlich und vorstellbar, wie das passieren konnte und doch müssen wir aufpassen, dass es nicht nochmal passieren kann. Deshalb lest die Bücher der Überlebenden, immer wieder wenn es sein muss, aber wir dürfen nicht vergessen was geschehen ist und müssen verhindern, dass sowas sich wiederholt. Danke Noah für deine Geschichte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere