Profilbild von Haihappen_Uhaha

Haihappen_Uhaha

Lesejury Star
offline

Haihappen_Uhaha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Haihappen_Uhaha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.03.2020

2,5 Sterne

Two can keep a secret
0

Wie schon bei "One of us is lying" ein schlichtes Cover. Coole Gestaltung, jedoch nicht unbedingt auffällig.

Handlung:
Ellery zieht zu ihrer Großmutter nach "Murderland" oder auch Echo Ridge genannt.
Ausgerechnet ...

Wie schon bei "One of us is lying" ein schlichtes Cover. Coole Gestaltung, jedoch nicht unbedingt auffällig.

Handlung:
Ellery zieht zu ihrer Großmutter nach "Murderland" oder auch Echo Ridge genannt.
Ausgerechnet dorthin, wo ein Killer noch frei herumzulaufen scheint. Erst vor einigen Jahre wurde ein Mädchen ermordet und jetzt tauchen wieder Morddrohungen auf. Ellery beginnt zu ermitteln und trifft dabei ausgerechnet auf Malcolm, den Bruder des Hauptverdächtigen.

Meinung:
Nachdem mir der Vorgänger wirklich gut gefallen hat, nein sogar begeistert hat, war ich unglaublich gespannt auf ihr neues Meisterwerk. Ich mag das "Pretty little Liars" Feeling total. Pubertierende Jugendliche und alte, zickige, verbitterte Einwohner treffen aufeinander. Jeder verdächtigt jeden. Der Schreibstil war in Ordnung, ist mir nicht unbedingt positiv und auch nicht negativ aufgefallen. Doch der Plot, sowie die Charaktere kamen diesmal nicht in die Gänge. Es wurde viel drumherum geredet, viel Wind um nichtssagende, bedeutungslose Dinge, die verwirren sollten, doch im Endeffekt total unnötig waren. Ich begann mich schnell zu langweilen, da viele Dinge einfach nicht laut ausgesprochen wurden. Malcolm, auf den ich mich am meisten gefreut habe, blieb blass und total verschüchtert. Ich habe mir einen jungen Mann gewünscht der mehr aus sich rauskommt und kämpft. Ellery war mir etwas zu naiv. Alles zu blass, zu Wischi-Waschi.
Auch hat es mir einfach zu lange gedauert bis überhaupt etwas passiert ist. Man hätte das Buch deutlich kürzen können und vielleicht mehr kleinere Cliffhanger zwischen den Kapiteln einbauen können. Leider mein Monatsflop.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2020

Etwas schwächer als Bd.1

Ophelia Scale - Der Himmel wird beben
0

Ich mag die Aufmachung der Trilogie total. Mein liebstes Cover jedoch bleibt Band 1. Es sieht aus wie eine typische Jugenddystopie. Auch das Mädchen auf dem Cover mag ich, jung, stark aber auch sanft und ...

Ich mag die Aufmachung der Trilogie total. Mein liebstes Cover jedoch bleibt Band 1. Es sieht aus wie eine typische Jugenddystopie. Auch das Mädchen auf dem Cover mag ich, jung, stark aber auch sanft und zerbrechlich.

Handlung: Band 2, heißt ist eine Fortsetzung und ich werde nicht viel dazu verraten.
Die Geschichte knüpft an Band 1 an und beginnt nach Ophelias Auftrag. Ophelia muss sich den Konsequenzen stellen und sich auf die Seite der Feinde stellen um ihr eigenes Leben und das ihrer Familie zu retten. Doch was ist mit Lucien? Kann er Ophelia verzeihen und sie so lieben wie sie ist? Was ist mit Omni?

Meinung: Ich habe Band 1 letztes Jahr gefeiert. Endlich eine deutsche Dystopie, die aus den Socken haut und begeistert! Band 2 dagegen hatte für mich einige Schwächen. Zunächst aber vorweg, ich mochte Band 2 total gerne und der Schreibstil war nach wie vor sehr bildhaft. Man hat immer einen spannenden Film im Kopf beim Lesen. Schreibstil wie immer top! Vor allem die romantischen und emotionalen Szenen liegen der Autorin wirklich sehr!
Der Einstieg in die Story war super spannend, ich konnte mir nicht mal Ansatzweise vorstellen wohin die Story führen könnte. Ich war total überrascht, das Ophelia diesmal für die Gegenseite kämpfen muss und sich auch noch darauf einlässt. Vor allem nachdem was mit ihrer großen Liebe Knox angestellt wurde, in der Vergangenheit. Und als die Autorin auch noch gleich zu Beginn eine Enthüllung bringt mit der ich niemals gerechnet hätte, war ich einfach nur Baff. Dann wusste ich erst recht nicht, wie Ophelia handeln wird und das ganze endet. Also alles richtig gemacht!
Ich konnte das Buch ca. 250 Seiten nicht aus der Hand legen. Doch dann kamen die Szenen auf der Insel und einige Ereignisse mit Lucien. Dieser Part hat mich irgendwie etwas gelangweilt. Ich konnte mir vieles nicht vorstellen. Besonders das ganze mit OmnI fiel mir schwer. Außerdem fand ich einige Momente zwischen Luc und Ophelia zu gewollt, zu konstruiert. So wie sein Wutausbruch der plötzlich ins Schmalzige übergeht.
Gegen Ende wurde die Geschichte jedoch wieder besser und hat an Fahrt aufgenommen. Es passierte vieles wieder Schlag auf Schlag und der plätscherte Mittelteil war fast vergessen. Das Ende hat mich dann auch wieder unvorbereitet getroffen und war für MICH persönlich zu konstruiert. Ich hoffe hier noch, dass das ganze ein Bluff war. Sonst wäre ich sehr traurig.

FAZIT: Die reinste Achterbahnfahrt. Der Folgeband hatte viele Höhen, doch auch einige Tiefen im Mittelteil. Dennoch konnte mich der schöne und bildhafte Schreibstil wieder voll und ganz einnehmen und mir Spaß bereiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2020

Wie finde ich das?

Verity
0

Ich liebe liebe liebe dieses Cover! Es ist so wunderschön! Diese Farben sind einfach so schön! Dann gleichzeitig der Schwarm Vögel...gruselig.

Handlung: Lowen soll eine berühmte Thriller-Reihe zu ende ...

Ich liebe liebe liebe dieses Cover! Es ist so wunderschön! Diese Farben sind einfach so schön! Dann gleichzeitig der Schwarm Vögel...gruselig.

Handlung: Lowen soll eine berühmte Thriller-Reihe zu ende schreiben, da dessen Autorin Verity, nach einem Unfall ans Bett gefesselt ist. Zur besseren Recherche zieht Lowen in das Haus der Autorin und ihrer Familie. Nicht nur der Ehemann von Verity Jeremy lenkt sie vom Schreiben ab, sondern auch ein verbotenes und privates Manuskript, welches sie besser nicht gefunden hätte. Denn dieses offenbart tiefe Abgründe...

Meinung: Ich bin von Anfang an ein großer Colleen Hoover Fan und verschlinge all ihre Bücher. Ebenso wie "Too Late", handelt es sich hier um ihre Eigenproduktion und sondert sich somit von ihren gewohnten Werken ab. Deshalb verbiete ich es mir, dieses Buch als "Typisches" für die Autorin zu sehen und zu bewerten. Denn dann wäre die Bewertung vielleicht ein klein wenig negativer ausgefallen. Nichts desto trotz, bin ich wirklich hin- und hergerissen was ich denken oder fühlen soll. Liebe ich es, hasse ich es? Oder beides? Der Schreibstil ist locker, flott und das Buch lässt sich unheimlich schnell lesen. Ich konnte es quasi nicht aus der Hand legen, so gut war der Plot strukturiert. Man liest aus Lowens Sicht, sowie das Manuskript aus Veritys Sicht. Beide Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein und doch verliebt sich der selbe Mann in jede von ihnen.

Veritys Manuskript ist sehr vulgär geschrieben und beschreibt einige brutale und erotische Szenen. Näher kann ich aus Spoilergründen nicht darauf eingehen. Die vulgäre Sprache mag ich einfach nicht, denke dies war jedoch von der Autorin beabsichtigt um den Charakter der Person besser darstellen zu können. Somit sei das verziehen. Lowen war nun aber auch kein Zuckerstück. Sie ist eine Frau die weiß was sie will und für sich einstehen kann, auch wenn sie doch sehr zurückgezogen lebt. Die Szenen aus dem Manuskript heizten die düstere Stimmung in der Gegenwart, also Lowens Sicht an, so dass man immer auf der Hut war und gespannt auf das weitere Geschehen wartete. Die Spannung steigerte sich und ich konnte wirklich nicht aufhören zu lesen. Viele Szenen waren zum Verzweifeln und Luft anhalten. Es war einfach wie ein schlimmer Unfall. Man möchte nicht hinsehen, tut es aber doch. Ich hatte viele Vermutungen wie das Buch enden könnte, am Ende war es von allem ein bisschen :) Mir hat die Auflösung gefallen, auch wenn sich jeder selbst ein Bild machen kann.

FAZIT: Rasant spannender, düsterer Pageturner. Selten so ein angstmachendes, verstörendes und düsteres Buch gelesen. Leider gab es einige vulgäre Szenen, die mir persönlich zu viel waren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2020

2,5-Enttäuschung

Ein Himmel aus Gold
0

Cover: Das mag ich ganz gerne. Die Farben sind schön, das junge hübsche Mädchen lässt auf Lou, die Protagonistin schließen. Süß.

Handlung: Lou kommt aus eher ärmlichen Verhältnissen, ist das kleine Kücken ...

Cover: Das mag ich ganz gerne. Die Farben sind schön, das junge hübsche Mädchen lässt auf Lou, die Protagonistin schließen. Süß.

Handlung: Lou kommt aus eher ärmlichen Verhältnissen, ist das kleine Kücken der Familie. Bücher in einer großen Bibliothek verstauben lassen? Das ist für sie ein Verbrechen. Deshalb bricht sie kurzerhand bei den Cardews ein, um dort in der Bibliothek zu stöbern. Doch als sie erwischt wird, führt eins zum anderen und sie findet sich auf den prunkvollen Partys der reichen und hoch angesehenen Cardews wieder. Vor allem der Sohn Robert hat es ihr angetan. Doch kann der beliebteste Junggeselle der Stadt wirklich auf die kleine 16-jährige Lou stehen?

Meinung: Ich mag die golden Zwanziger sehr gern, den Stil, Charme der Jahre. Doch davon ist leider wenig in diesem Buch zu spüren. Die Atmosphäre kam bei mir überhaupt nicht an. Es ist kaum etwas vorhanden, dass einem das Feeling im Buch spüren lässt. Dann ist da noch Lou. Die Protagonistin. Wow. Selten so eine unsympathische Person in einem Buch kennengelernt. Sie war oberflächlich, naiv und für mich zu kindisch, teilweise dümmlich. Sehr unreif. Deshalb ist es mir sehr schwer gefallen mit ihr mit zu fühlen und vor allem für sie zu freuen. Robert war ok, ein bisschen zu blass. Caitlin war auch nicht wirklich mein Ding. Auch die Art der Partys hab ich mir bisschen anders vorgestellt, es war mir irgendwie alles zu modern. Die Grundstory ist gerade so vor sich hingeplätschert, es kam eine langweilige Aneinanderreihung nach der anderen. Vieles hätte man weg lassen können. Mich hat das Buch enttäuscht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2020

Tolle Dynamik zwischen den Charakteren

The Problem With Him
0

Cover: Der abgebildete Mann passt zur Beschreibung von Wyatt, auch wenn ich ihn mir doch etwas anders vorgestellt habe. Finde die Covergestaltung schlicht, mag die Farbgebung, doch würde mir die Bücher ...

Cover: Der abgebildete Mann passt zur Beschreibung von Wyatt, auch wenn ich ihn mir doch etwas anders vorgestellt habe. Finde die Covergestaltung schlicht, mag die Farbgebung, doch würde mir die Bücher nicht aufgrund der Cover kaufen.

Handlung: Im dritten Band geht es um Wyatt, der nun zum Chefkoch des Liliou befördert wurde und dort den Ton angibt. Das passt der karriereorientierten und ehrlichen Kaya gar nicht. Sie hätte es mehr verdient. Doch Kaya und Wyatt kennen sich schon eine Weile und mussten früher Schulter an Schulter zusammen arbeiten, was unwiderruflich dazu führen musste, dass die beiden ein besonderes Band verbindet. Auch wenn sich beide zunächst dagegen sträuben, müssen sie einsehen, dass sie zusammengehören. Doch gerade als Kaya ihr kratzbürstiges Verhalten Wyatt gegenüber versucht abzuwerfen und die beiden sich näher kommen, bietet sich ihr eine unglaubliche Chance, ihrem Traum näher zu kommen. Wählt sie die Liebe oder Karriere?

Meinung: Was ich an den Büchern von Rachel Higginson so mag, ist das die Liebesgeschichte sehr langsam voranschreitet und somit viel realistischer als in den restlichen Büchern des Genres ist. Auch hier Zanken sich beide Hauptcharaktere fast bis zum Schluss. Wyatt fällt es schwer seine sanfte Seite zu zeigen und hat die Angewohnheit mit seiner groben Art Kaya auf die Palme zu bringen. Er hat das "Kindergarten-Syndrom", er zeigt seine Liebe, indem er gemein ist. Kaya dagegen ist voll und ganz auf ihre Karriere fixiert und möchte ungern etwas dazwischen kommen lassen. Außerdem trägt sie ihr Herz auf der Zunge und ist immer ehrlich, egal ob taktlos oder nicht. Beides sehr starke und interessante Charaktere. Ich mochte die Dynamik zwischen den Beiden und den schlagfertigen Austausch. Was mich gestört hat war, dass es keinen richtigen Höhepunkt in der Geschichte gab. Kein großes Drama das es zu überwinden gab. Somit plätscherte die Grundstory vor sich hin. Mir waren die witzig, spritzigen Dialoge und gemeinsamen Momente einfach zu wenig um eine großartige Geschichte auszumachen.

FAZI: Großartige Charaktere, witzige Dialoge und tolle Spannung zwischen den Protagonisten. Doch leider hat mir ein Höhepunkt, Drama in der Grundstory gefehlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere