Profilbild von Haihappen_Uhaha

Haihappen_Uhaha

Lesejury Profi
offline

Haihappen_Uhaha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Haihappen_Uhaha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.06.2018

Konnte mich nicht ganz überzeugen

Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz
1 0

Das gold-schwarz gehaltene Cover gefällt mir unheimlich gut und hat mich sofort angesprochen. Auch zum Inhalt passt das gotische R wirklich toll.

Handlung: In dieser historischen Liebesgeschichte geht ...

Das gold-schwarz gehaltene Cover gefällt mir unheimlich gut und hat mich sofort angesprochen. Auch zum Inhalt passt das gotische R wirklich toll.

Handlung: In dieser historischen Liebesgeschichte geht es um Farah, die es nicht immer leicht im Leben hatte und ihre große Liebe verliert. Als sie dann Jahre später auf den berüchtigten Verbrecher Dorian trifft, fühlt sie sich sofort magisch von ihm angezogen. Sie versteht selbst nicht warum, aber sie kriegt ihn einfach nicht aus ihrem Kopf. Als dieser sie dann auch noch entführt und zu einem gewagten Schritt drängt, bleibt ihr nichts anderes übrig als den weichen und guten Kern hinter Dorians düsterer Fassade zu suchen. Wird sie sein eiskaltes Herz zum schmelzen bringen?

Meinung: Der Schreibstil hat mir auf Anhieb wirklich gut gefallen. Das Buch lässt sich trotz der "alten" vergangenen Zeit gut und schnell lesen. Besonders aufgefallen ist mir die düstere Atmosphäre im Buch, diese zieht sich auch in der Liebesgeschichte wie ein roter Faden durchs Buch. Ab und zu hatte ich einfach "Outlander" im Kopf.

Der Spannungsaufbau war wechselhaft. Und nicht nur der Prolog konnte mich fesseln, denn der Autorin gelingt es immer wieder etwas neues in die Story einzubringen. Doch trotz interessanter Handlungsstränge konnte mich das Buch nicht so recht von sich überzeugen. Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass ich das Buch ok fand. Es gab Ansätze die mir gut gefallen haben und auch wirklich tolle Szenen und kleine Überraschungen, aber irgendwie konnte mich die Liebesgeschichte, die für mich im Fokus stand nicht überzeugen. Klar auf eine schräge Art und weise war es schon Liebe, aber ich fand Dorian irgendwann einfach nur herablassend, gebieterisch, kalt und arrogant. Vielleicht gibt es Frauen die damit umgehen könne, wie unsere Protagonistin Farah, aber da muss man schon wirklich große Willensstärke beweisen.

Anfangs mochte ich ihn ja, er war einfach geheimnisvoll und irgendwie ein BAD BOY :D aber leider wurde das immer schlimmer anstatt besser.

Ich muss also abschliessend sagen, dass mir die Charaktere nicht gefallen haben. Ich wurde mit ihnen einfach nicht warm, somit hat mich trotz der spannenden Szenen die Liebesgeschichte ziemlich kalt gelassen, teilweise angeekelt.

Fazit: Die Charaktere haben mir leider gar nicht gefallen, deren Handlung konnte ich persönlich teilweise nicht nachvollziehen. Somit konnte mir auch ihre Liebesgeschichte nicht zusagen und damit das gesamte Buch, trotz spannender Momente und tollem Schreibstil.

Veröffentlicht am 18.02.2018

Konnte mich leider nicht packen

Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen
1 0

Ich habe mich unheimlich gefreut, als ich gesehen habe, dass die DC Superhelden ihre eigene Buchserie bekommen. Da ich ein großer Comic- und Superhelden- Fan bin, war ich um so mehr gespannt, wie die toll ...

Ich habe mich unheimlich gefreut, als ich gesehen habe, dass die DC Superhelden ihre eigene Buchserie bekommen. Da ich ein großer Comic- und Superhelden- Fan bin, war ich um so mehr gespannt, wie die toll ausgesuchten Autoren uns diese Geschichten auf ihre Art und Weise erzählen.

Das die Cover der Serie großartig gestaltet sind, brauch ich nicht mehr zu erwähnen. Perfekt passend im realistischen Zeichenstil und doch eher Comicartig, präsentieren sich je Cover die Helden von DC.

Meinung: Der Schreibstil von Leigh Bardugo war unheimlich flüssig zu lesen, was mich selbst überrascht hat, denn vor allem zu Beginn gibt es eine sehr zähe und lange Einleitung. Diese ist aber auch notwendig wenn man sich nicht im DC Universum auskennt. Es geht viel um die griechische Mythologie und die Gemeinschaft der Amazonen, sowie Dianas Kindheit. Diese Einleitung dauert ungefähr 100 Seiten bis endlich mal ein bisschen was passiert. Doch Leigh Bardugos Schreibstil punktet nicht nur mit der Leichtigkeit, sondern auch dem Humor der Autorin. Dieser bringt frischen Wind in die Dialoge der Charaktere und lockert die actiongeladene Story auf.

Der Plot war zwar ereignisreich und geladen mit einigen Actionszenen, dennoch konnte er mich nicht ganz überzeugen. Vielleicht funktionieren die Superhelden Kampfszenen in Comics und Filmen, doch im Buch haben sich einfach nur gelangweilt. Sie sind Superhelden, natürlich gewinnen sie, können einfach alles. Obwohl die Mission auf der die Story aufbaut wirklich interessant war, kam es mir vor als hätte die Handlung nicht wirklich einen Höhepunkt gehabt. Auch das Ende oder "der Twist" der für einige vielleicht wirklich überraschend kam, war meiner Meinung nach doch vorhersehbar..und konnte mir nicht mal ein ein Fünkchen Staunen hervorrufen. Vielleicht habe ich aber auch einfach bereits zu viel gelesen und gesehen.

Was mir dennoch wirklich gut gefallen hat, waren die Charaktere und deren Beziehung untereinander. Freundschaft und Loyalität, sowie Ehrlichkeit und Zusammenhalt wurde hier ganz groß geschrieben. Einen wirklich sehr kleinen Krümel Liebesgeschichte gab es auch. Für meinen Geschmack zu wenig :D aber das ist wirklich nur mein "Mädchen" das da aus mir spricht.

Cool fand ich auch den Gegensatz zur griechischen Mythologie und unserer Amazone der aufgebracht wurde. Und das war die Stadt "New York" und unser normales junges Mädchen "Alia". Ich mochte dieses Zusammenspiel und den Kontrast.

Mein Fazit ist also:
Eine wirklich interessante, actionreiche Romanerzählung von der Selbstfindung einer Amazone im modernen New York. Eine Geschichte, die sehr flüssig, mit einer kleinen Portion Humor und gut ausgearbeiteten Charakteren punkten kann. Trotz vieler Kampfszenen, war mir jedoch vor allem der Start zu zäh und der weitere Verlauf der Story zu unscheinbar und wenig packend. So hab ich es gern gelesen, hatte aber nicht unbedingt das Problem es aus der Hand zu legen. Auch das Ende konnte mich leider nicht überraschen.
Obwohl es nicht der "Burner" war, bin ich doch daran interessiert die weiteren Bände zu verfolgen.

PS: Habe den Film und den Comic vorher bereits gekannt, daher kann das meine Meinung zum Buch auch noch beeinflusst haben. Natürlich habe ich alle Medien miteinander verglichen..

Veröffentlicht am 11.02.2019

Ich will mehr! Ein Träumchen

Heartless
0 0

Handlung: Ein verlorenes Tagebuch und die Liebesgeschichte beginnt!
Andy findet eines Tages ein verlorenes Tagebuch voll romantischer und leidenschaftlicher Liebesgeschichten. Sie ist hin und weg von dem ...

Handlung: Ein verlorenes Tagebuch und die Liebesgeschichte beginnt!
Andy findet eines Tages ein verlorenes Tagebuch voll romantischer und leidenschaftlicher Liebesgeschichten. Sie ist hin und weg von dem Mann im Buch und seinen hingebungsvollen Gefühlen zu seiner Liebsten. Als sie dann glaubt den rechtmäßigen Besitzer des Buches gefunden zu haben, streitet dieser alles ab und motzt sie auch noch an. Aidy ist total verärgert über die Reaktion des Fremden und bereut ihr Handeln. Doch nach dieser Begegnung scheinen sich die beiden immer öfter über den Weg zu laufen und plötzlich wird Ace doch irgendwie interessant für Aidy.

Meinung: Ach...ich liebe es! Gern hätte ich noch ein paar hundert Seiten mehr davon gelesen. Toll locker geschrieben. Sehr viel Leidenschaft, Liebe, Humor und eine Prise Drama und Erotik. Die Seiten waren praktisch elektrisch aufgeladen, so hat es zwischen den beiden geknistert, wenn sie auf einander trafen! Einfach nur magisch. Die Harmonie und die Hassliebe haben einfach nur Spaß gemacht.
Die Story ist wirklich gelungen. Es gab keine Längen. Selbst wenn wenig passiert ist, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen und war traurig als es wieder vorbei war. Die Charaktere habe ich sofort in mein Herz geschlossen und selbst die Nebencharaktere waren gut ausgearbeitet und haben mein Interesse geweckt. Einfach nur toll! Ich will mehr!

Veröffentlicht am 11.02.2019

Gegen Ende etwas zäh

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders
0 0

Handlung: Abigail befindet sich gerade Mitten in einer hässlichen Scheidung und möchte in ihrem alten Heimatort neu anfangen, als sie auf Jackson trifft. Das kann sie gerade gar nicht gebrauchen. Denn ...

Handlung: Abigail befindet sich gerade Mitten in einer hässlichen Scheidung und möchte in ihrem alten Heimatort neu anfangen, als sie auf Jackson trifft. Das kann sie gerade gar nicht gebrauchen. Denn schließlich konnte Jackson sie schon während der Schulzeit nicht leiden und hat ständig seine schlechte Laune an ihr ausgelassen. Dann kommt noch dazu, dass er der beste Freund ihres (bald EX) Mannes ist. Doch gerade jetzt als sie es schwer hat, scheint ausgerechnet Jackson ihr da raushelfen zu können. Aber kann sie sich wirklich auf ihn einlassen oder hat ihre alte Liebe zu ihrem (bald Ex) noch eine Chance?


Meinung: Eine prickelnde, echte Liebesgeschichte wie ich sie mag.
Die Protagonisten schon etwas älter, reifer, haben schon einiges hinter sich. Nicht mehr so naiv, wie sonst in so vielen New Adult Büchern. Das mochte ich sehr. Vor allem, dass Abigail eine Tochter hat, sowie das große Familienbündnis in Jacksons Familie haben es mir sehr angetan. Man muss sich einfach in seine Familie verlieben. Auch er, als Protagonist war sehr angenehm. Bodenständig, real. Ein Mann der nicht von der großen Karriere träumt, sondern von einer kleinen, glücklichen Familie in einem idyllischen Haus. Mein Traum :D
Er war mir sofort sympathisch. Und obwohl er genau wusste was er wollte, war er stets rücksichtsvoll. Abby war auch eine junge, doch sehr starke Frau. Nur gegen Ende hat sie die Handlung ziemlich in die Länge gezogen und es wurde unnötig um den heißen Brei herum geredet. Mir hätte das Buch auch ohne die letzten 50 Seiten Drama super gefallen. So aber, war es gegen ende etwas nervig.
Auch fand ich trotz der romantischen und sehr leidenschaftlichen Liebesgeschichte, dass dem Buch ein wenig an spannender Handlung und den überraschenden Wendungen gefehlt hat.

Nichts desto trotz, eine tolle Geschichte mit realen Charakteren, die überzeugen und Lust auf mehr machen!

Veröffentlicht am 11.11.2018

schwierig

Still Broken
0 0

Das Cover ist sehr glamourös und einfach nur wunderschön. Vor allem das klein zersprungene Glas? das funkelt, einfach traumhaft. Und natürlich passend zum Titel "Still Broken".

Handlung: Norah bekommt ...

Das Cover ist sehr glamourös und einfach nur wunderschön. Vor allem das klein zersprungene Glas? das funkelt, einfach traumhaft. Und natürlich passend zum Titel "Still Broken".

Handlung: Norah bekommt eine neue Mitbewohnerin, Rachel. Die beiden verstehen sich auf anhieb super bis Norah herausfindet, dass Rachels Bruder kein anderer ist, als der arrogante Bad Boy Max. Seit sie Max auf einer Party in die Arme gefallen ist, kriegt sie ihn nicht mehr aus dem Kopf. Doch der ignoriert sie einfach. Das Ändert sich als die beiden zusammenarbeiten müssen. Max wird quasi ihr neuer Boss und sie seine kleine Praktikantin. Sie kommen sich näher. Doch Max macht es Norah nicht gerade leicht.

Meinung: Uff. Erst einmal vorweg: Ich habe mich unheimlich auf das Buch gefreut, da ich vorher sehr viel positives darüber gehört und gelesen hatte, deshalb waren meine Erwartungen auch sehr hoch. Vielleicht konnte mich deshalb das Buch leider nicht ganz so von sich überzeugen.

Es begint schon mit dem Schreibstil. Für mich ließ sich das Buch leider nicht ganz so flüssig und locker lesen. Mir waren die Sätze teilweise zu kurz, zu abgehackt, so dass ich irgendwie ständig mich selbst im Kopf hab Lesen hören. Das war unheimlich störend, ich konnte mich überhaupt nicht fallen lassen.

Der Einstieg in die Geschichte hat mir ganz gut gefallen. WG, Studenten, Party, das typische Leben auf dem College. Ich liebe dieses Feeling. Doch schon die erste Begegnung von Max und Norah hat mich ziemlich gestört. Ich meine, die beiden sehen sich nur kurz und sprechen nicht einmal miteinander und Norah ist dann total beleidig, dass Max sie ignoriert und sie nicht beachtet. Ehm..wieso sollte er denn? Vielleicht hat er diesen Funken auf der Party einfach nicht gespürt. Sie ist eine Fremde. Aber gut..
Dann kommt nach einigen Seiten das erste Gespräch und die beiden müssen miteinander arbeiten. Darauf habe ich mich sehr gefreut, auf hitzige und lustig, sarkastische Dialoge. Eine Hassliebe die sich nach und nach in wahre Liebe verwandelt. Der arrogante Bad Boy der langsam zum Traummann wird. Doch das kam leider nicht. Max ist ein möchte-gern Bad Boy. Er wird zwar so betitelt, hat jedoch nichts mit einem echten Bad Boy geneinsam. Er versucht gemein zu sein, aber davon kommt nur ein mini Hauch rüber. Max war leider total langweilig. Er hatte keinen Charme, nicht das besondere etwas. Somit war für mich schon am Anfang die Luft raus, weil es eben ganz anders kam als gedacht. Natürlich gibt es jede menge Drama. Sogar ziemlich viel davon. Leider kam einfach kein Gefühl rüber. Wahrscheinlich lag es hier dann wieder am Schreibstil und an Max, als Protagonisten.
Auch was die Nebencharaktere angeht, war ich nicht mehr zu begeistern. Diese spielen kaum eine Rolle und wurden somit auch nicht wirklich vertieft.

FAZIT: Eine nette Liebesgeschichte für Zwischendurch mit viel Drama. Leider konnte mich der abgehackte Schreibstil und der langweilige möchte-gern Bad Boy nicht ganz überzeugen. Es war nett, mehr aber leider nicht :(