Cover-Bild Der Bewohner
(33)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 15.12.2020
  • ISBN: 9783499002960
David Jackson

Der Bewohner

Sabine Schilasky (Übersetzer)

Du weißt: Ein brutaler Serienkiller ist ausgebrochen. Was du nicht weißt: Er versteckt sich in deinem Haus.

Thomas Brogan ist Serienkiller. Auf der Flucht vor der Polizei findet er Unterschlupf in einem unbewohnten Reihenhaus. Und ungeahnte Möglichkeiten eröffnen sich ihm: Denn die Dachböden der Häuserzeile sind miteinander verbunden. Brogan «besucht» die anderen Häuser, klaut Essen und erfährt intimste Geheimnisse. Die schöne Colette hat es ihm besonders angetan: Er will alles über sie herausfinden, er muss sie besitzen, sie seinem Willen unterwerfen – und sie töten. Doch nicht nur, dass in Brogans Kopf zwei Seelen streiten - auch will Colette lieber am Leben bleiben.

Ein atemloser Thriller mit besonderem Bedrohungsszenario: Jackson erzählt aus der Perspektive eines Serienkillers. Abgründig, packend, originell.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2021

Das Thema hätte mehr Potential gehabt.

0

Ansprechendes, interesseweckendes Cover und ein Klappentext, der das Kopfkino in Gang setzt.

Das Buch startet einigermaßen spannend und die Vorstellung, dass man vom Dachboden aus beobachtet wird, macht ...

Ansprechendes, interesseweckendes Cover und ein Klappentext, der das Kopfkino in Gang setzt.

Das Buch startet einigermaßen spannend und die Vorstellung, dass man vom Dachboden aus beobachtet wird, macht ein ungutes Gefühl.

Die einzelnen Personen werden gut beschrieben. Der Protagonist bleibt jedoch eher blass, obwohl man Stück für Stück mehr aus seinem Leben erfährt.

An den Schreibstil musste ich mich ehrlicherweise etwas gewöhnen, was nicht daran lag, dass aus Sicht des Beobachters geschrieben wurde, aber ich fand, dass sich das Buch einfach nicht flüssig gelesen hat und auch die Stimme im Kopf, die immer versucht, Einfluss auf den Protagonisten zu nehmen, ließ mich oftmals stocken.

Leider hat das Buch viele Längen, in denen einfach sehr wenig passiert, z.T. auch unrealistisch dargestellt wird. Die anfängliche Spannung ist schnell verflogen. Das fand ich leider sehr schade, denn das Thema hätte sicherlich Potential für einen richtig spannenden Thriller gehabt. Trotzdem habe ich das Buch immer wieder gerne zur Hand genommen um weiterzulesen.

Zum Ende hin kam dann zwar nochmal etwas mehr Spannung auf, doch das Ende wird dann im Vergleich zu dem ganzen Buch ziemlich kurz und knapp abgehandelt. Schade.

Alles in allem ist das Buch ok und 3 Sterne wert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

Schwach

0

Unser Protagonist ist diesmal, ganz untypisch, ein gesuchter Serienmörder, der sich auf seiner Flucht in ein Reihenhaus verschanzt. Bald schon findet er heraus, dass die Dachböden mehrerer Häuser angrenzen ...

Unser Protagonist ist diesmal, ganz untypisch, ein gesuchter Serienmörder, der sich auf seiner Flucht in ein Reihenhaus verschanzt. Bald schon findet er heraus, dass die Dachböden mehrerer Häuser angrenzen und er sich so von Nachbar zu Nachbar bewegen kann, um seine Grundbedürfnisse zu stillen. Ganz besonders angetan ist er von der hübschen Colette. Doch bevor er sich seiner Leidenschaft hingibt, möchte er sie noch leiden sehen.

Was mir gut gefiel waren der leichte Schreibstil und die kurzen Kapitel. So kam man schnell voran, obwohl sich die Spannung eher in Grenzen hielt. Für mich war es bis zum Schluss kein Thriller. Eher ein Unterhaltungsroman. An einigen Stellen konnte ich mir sogar das Lachen nicht verkneifen, ging es doch um einen gesuchten Serienmörder. Da Psychopathen für mich immer in Verbindung mit hoher Intelligenz stehen, war ich von unserem Protagonisten oftmals schwer enttäuscht. Wie kann ein so dummer und tollpatschiger Mann morden ohne jemals überrumpelt zu werden?
Unrealistisch fand ich es auch ein wenig, dass er plötzlich Gefühle für seine vorgesehenen Opfer entwickelt. Psychopathen können doch keine Gefühle empfinden?!
Den inneren Dialog mit seiner zweiten Persönlichkeit fand ich anfangs noch ganz witzig, am Ende leider nur noch ermüdend.
Fazit: Die Idee, einmal aus Sicht eines Serienmörders zu schreiben, fand ich sehr originell, konnte meinen Anforderungen jedoch nicht gerecht werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Der Feind ist ganz nah...

0

Zum Buch: Der Serienmörder Thomas Brogan ist auf der Flucht, als ihm eine Reihenhaus-Siedlung auffällt, bei der ein Teil nicht bewohnt ist. Schnell rettet er sich vor der Polizei dorthin. Als er sich in ...

Zum Buch: Der Serienmörder Thomas Brogan ist auf der Flucht, als ihm eine Reihenhaus-Siedlung auffällt, bei der ein Teil nicht bewohnt ist. Schnell rettet er sich vor der Polizei dorthin. Als er sich in dem heruntergekommenen Teil umsieht, stellt er fest, dass die Dachböden der vier Reihenhäuser miteinander verbunden sind. Perfekt für seine Zwecke! Ungestört kann er von oben die Nachbarn ausspionieren. Besonders ein Ehepaar hat es ihm angetan…

Meine Meinung: Dieser Thriller kommt mit einem Setting daher, welches an einen Low-Budget-Film erinnert. Eine Umgebung als Schauplatz und eine Handvoll Menschen als Protagonisten. Doch trotzdem ist unterschwellig eine subtile Spannung zu spüren. Denn der Leser legt sich ja sozusagen als Voyeur zusammen mit Thomas auf die Lauer. Und erfährt dadurch so einiges über die Bewohner. Mehr als manchen lieb ist! Colette und Martyn haben es Thomas besonders angetan, sie sollen seine nächsten Opfer werden. Doch vorher spielt er üble Spielchen mit ihnen… Denn das Paar hat mehr Geheimnisse voreinander, als ihnen selber bewusst ist. Und so mogelt sich Thomas von einer Wohnung zur nächsten, stiehlt hier mal ein wenig Essen und geht in einer anderen Wohnung duschen. Für den Leser ein einziger Albtraum!

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, die Kapitel sind relativ kurz und zeitlich geordnet. Durch Erinnerungen von ihm erfährt man auch die Lebensgeschichte von Thomas.
Der große Showdown am Ende darf natürlich nicht fehlen und ich bin sehr zufrieden mit diesem Schluss!

Mein Fazit: Ein Pageturner mit unterschwelliger Spannung! Wer Low-Budget-Filme oder Bücher ohne großes Tam-Tam und Ermittlungsarbeit mag, ist mit diesem Thriller auf jeden Fall gut bedient! Ich wurde bestens unterhalten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2021

Langatmig

0

Inhalt:



Du weißt: Ein brutaler Serienkiller ist ausgebrochen. Was du nicht weißt: Er versteckt sich in deinem Haus. Thomas Brogan ist Serienkiller. Auf der Flucht vor der Polizei findet er Unterschlupf ...

Inhalt:



Du weißt: Ein brutaler Serienkiller ist ausgebrochen. Was du nicht weißt: Er versteckt sich in deinem Haus. Thomas Brogan ist Serienkiller. Auf der Flucht vor der Polizei findet er Unterschlupf in einem unbewohnten Reihenhaus. Und ungeahnte Möglichkeiten eröffnen sich ihm: Denn die Dachböden der Häuserzeile sind miteinander verbunden. Brogan «besucht» die anderen Häuser, klaut Essen und erfährt intimste Geheimnisse. Die schöne Colette hat es ihm besonders angetan: Er will alles über sie herausfinden, er muss sie besitzen, sie seinem Willen unterwerfen – und sie töten. Doch nicht nur, dass in Brogans Kopf zwei Seelen streiten - auch will Colette lieber am Leben bleiben.



Meine Meinung:



Das Buch wurde aus einer ganz anderen, gewöhnungsbedürftigen Sichtweise geschrieben, nämlich aus Sicht des Täters! Brogan ist ein Serienkiller, der nach einem Doppelmord auf der Flucht ist! Er findet Unterschlupf in einem verlassenen Reihenhaus und bemerkt dabei, dass er über den Dachboden in die anderen Häuser gelangen kann. Er beobachtet die Bewohner, denn er ist auf der Suche nach einem neuen Opfer!

Die Story fängt ganz spannend an, plätschert aber nach kurzer Zeit nur noch so dahin....Die einzelnen Charaktere sind gut beschrieben, aber der Hauptcharakter bleibt mir unsympathisch! Brogan besitzt eine Stimme im Kopf, die ihn z.T. zu seinen Taten leitet. Diese Passagen langweilten mich schnell und bremsten auch den Lesefluss!

Mit der Zeit erfuhr man nach und nach Teile aus seinem Leben und auch vom ersten Mord. Auch seine Denkensweise mit der Stimme in seinem Kopf und seine Gefühle der Bewohner der Reihenhäuser gegenüber waren gut beschrieben. Leider kam erst zum Schluss wieder Spannung auf, die in einem mir absurd vorkommenden Finale endete!

Das Thema war eigentlich recht spannend, ich fand es nur nicht gut umgesetzt. Da hätte man mehr daraus machen können, auch der Schluss ist nicht gut umgesetzt. Leider fand ich auch, dass es sich hier um keinen Thriller handelt, sondern eher um einen Roman!

Ich vergebe drei von fünf Sterne. Eine Leseempfehlung vergebe ich diesmal nicht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2021

Spannende Story mit enttäuschendem Ende

0

Eine interessante, für mich neue Idee, die der Autor in diesem Buch liefert. Aus der Perspektive des Serienkillers Brogan erzählt David Jackson, wie sich der Mörder vor der Polizei in einem leerstehenden ...

Eine interessante, für mich neue Idee, die der Autor in diesem Buch liefert. Aus der Perspektive des Serienkillers Brogan erzählt David Jackson, wie sich der Mörder vor der Polizei in einem leerstehenden Haus versteckt. Dieses verschafft ihm den unbemerkten Zugang zu mehreren Häusern und somit den geschützten vier Wänden von Fremden. Dadurch erfährt er viel Privates, was man als Außenstehender nie wissen würde. Dies nutzt er natürlich für seine Psychospielchen.

Von Anfang an ist das Buch spannend und legt ein hohes Tempo vor. Plus der kurzen Kapitel kommt man schnell durch das Buch. Ich mochte und konnte es gar nicht weglegen, weil ich immer wissen wollte, was als nächstes passiert. Und irgendwie fieberte ich auch ein wenig mit Brogan mit. Ich wollte natürlich nicht, dass er jemanden tötet, aber ich habe mich immer dabei erwischt, wie ich die Luft anhielt, wenn er kurz davor war, entdeckt zu werden. Denn ich wollte mehr erfahren, wissen, was Brogan noch tun wird. Denn das hat für mich die Spannung um dieses Versteckspiel ausgemacht, dass Brogan unbemerkt ein- und ausgehen kann wie er möchte.

Die Besonderheit, dass man als Leser die Geschichte aus Sicht des Serienkillers verfolgt, machte mich neugierig auf das Buch und trägt zur besonders hohen Spannung bei. Auch die Schilderung seiner Gedanken spielt eine wichtige Rolle, denn dadurch erfährt man mehr von Brogan, seiner Vergangenheit, seinem Drang zu töten, seiner Geschichte. Zudem ist es spannend zu verfolgen, wie eine Bewohnerin der Häuser es schafft, Emotionen des Killers zu wecken, die er schon sehr lange nicht mehr spürte.

Nach zwei Dritteln wurde es aber plötzlich ruhiger und die Spannung sackte ab. Es geschieht nichts wirklich Neues und man sehnt sich das Ende herbei. Wie kommt das Ganze zum Abschluss? Wird Brogan erwischt? Wird er seinen Plan ausführen? Leider kann der Schluss nicht mit dem restlichen Buch mithalten, denn dieser war mir zu einfach, zu vorhersehbar, zu unglaubwürdig. Unpassend.

Fazit:

Eine neuartige Geschichte mit sehr viel Spannung, sodass man das Buch kaum weglegen kann. Allerdings hat das unpassende Ende die Geschichte leider deutlich verschlechtert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere