Cover-Bild Der Bewohner
(37)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 15.12.2020
  • ISBN: 9783499002960
David Jackson

Der Bewohner

Sabine Schilasky (Übersetzer)

Du weißt: Ein brutaler Serienkiller ist ausgebrochen. Was du nicht weißt: Er versteckt sich in deinem Haus.

Thomas Brogan ist Serienkiller. Auf der Flucht vor der Polizei findet er Unterschlupf in einem unbewohnten Reihenhaus. Und ungeahnte Möglichkeiten eröffnen sich ihm: Denn die Dachböden der Häuserzeile sind miteinander verbunden. Brogan «besucht» die anderen Häuser, klaut Essen und erfährt intimste Geheimnisse. Die schöne Colette hat es ihm besonders angetan: Er will alles über sie herausfinden, er muss sie besitzen, sie seinem Willen unterwerfen – und sie töten. Doch nicht nur, dass in Brogans Kopf zwei Seelen streiten - auch will Colette lieber am Leben bleiben.

Ein atemloser Thriller mit besonderem Bedrohungsszenario: Jackson erzählt aus der Perspektive eines Serienkillers. Abgründig, packend, originell.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.03.2021

Subtil bösartige Geschichte

0

Dieser Thriller ist wirklich absolut anders. Der Serienmörder Thomas Brogan versteckt sich vor der Polizei in einem verlassenen Reihenhaus. Hier entdeckt er, dass er über den Dachboden Zugang zu weiteren ...

Dieser Thriller ist wirklich absolut anders. Der Serienmörder Thomas Brogan versteckt sich vor der Polizei in einem verlassenen Reihenhaus. Hier entdeckt er, dass er über den Dachboden Zugang zu weiteren Häusern hat. Er beschließt, die Bewohner durch seine bösartigen und sadistischen Spielchen um den Verstand zu bringen.
Von der ersten Seite an bekommt man es mit Thomas Brogan und seinen vertreten Ansichten, die sich durch die Stimme in seinem Hirn manifestieren, zu tun. David Jackson beweist ein feines Gespür, die Figur des schizophrenen Thomas Brogan zu charakterisieren. Dem ersten Anschein nach ist er ein Serienkiller ohne Skrupel, doch im Verlauf kommt auch eine andere Seite von ihm zum Vorschein. Für mich hat der Autor es geschafft, diese gespaltene Persönlichkeit perfekt in Szene zu setzen und somit das unterschwellig böse, das in vielen Passagen mitschwingt überzeugend zu beschreiben. Mit einer Vielzahl schaurig-grausiger Vorkommnisse und Wendungen sowie sehr kurz gehaltener Kapitel konnte/wollte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Auch das Ende habe ich so nicht vorhergesehen. Allerdings endete das Buch dann doch zu abrupt. Das ist eigentlich der einzige Kritikpunkt den ich habe.
Alles in allem hat mir der Thriller, mit seiner subtil bösartigen Geschichte super gefallen. Für Leser die einen Thriller mit einer unorthodoxen Handlung und toll beschriebenem Hauptcharakter lesen wollen, denen empfehle ich dieses Buch. Ich vergebe volle 5 Sterne.

Veröffentlicht am 13.01.2021

Spannender, lesenswerter und ungewöhnlicher Thriller

0

„Der Bewohner“ klingt harmlos und ist doch in mehrfacher Hinsicht ein ungewöhnliches Buch. Erzählt wird aus Sicht des Serienkillers Thomas Brogan. Der 25-Jährige hat schon mehrere Menschen umgebracht, ...

„Der Bewohner“ klingt harmlos und ist doch in mehrfacher Hinsicht ein ungewöhnliches Buch. Erzählt wird aus Sicht des Serienkillers Thomas Brogan. Der 25-Jährige hat schon mehrere Menschen umgebracht, immer Paare, die er vor ihrem Tod mit grausamen Spielen gequält hat. Ich war froh, dass diese nicht, wie in anderen Thrillern, „genüsslich“ und detailreich beschrieben wurden, sondern eher am Rande Erwähnung fanden. Brogan flieht vor der Polizei, entkommt nur knapp und versteckt sic hin einem leerstehenden Endreihenhaus. Als er feststellt, dass die Dachböden der Häuser miteinander verbunden sind, vertreibt er sich die Zeit damit, die in den anderen Häusern lebenden Menschen zu beobachten.

Brogan ist ständig in Zwiesprache mit sich selbst. Zwei Stimmen sind in ihm, die nicht immer einer Meinung sind. Das ist ein Punkt, der dieser Geschichte Spannung verleiht. Viel wesentlicher aber ist, dass der Autor David Jackson es geschafft hat, in mir widerstreitende Gefühle zu wecken. Zum einen hoffte ich beim Lesen, dass der Mörder Brogan gefasst wird, bevor er jemanden der Reihenhausbewohner tötet. Zum Anderen aber fühlte ich mich auf seiner Seite, wünschte ihm, zu entkommen. Wie hat der Autor das geschafft? Brogan zeigt Ansätze von Emotionen, besonders der alten Elsie gegenüber. Im Laufe der Handlung erfahren wir mehr über seine Kindheit, ohne das der Autor die platte Formel aufstellt: Unglückliche Kindheit = Serienmörder. Er entschuldigt nicht, aber erklärt. Und Jackson bedient die schadenfrohe Seite, die nicht nur in Serienmördern wohnt, sondern auch in Thrillerlesern. Wie Brogan fand ich mein Vergnügen daran, Martyn und Colette zu beobachten, und wartete auf ihre Reaktion auf seine „Streiche“.

Das Buch bleibt fesselnd bis zur letzten Seite, wobei die Schlussszene mir in ihrer Logik und Konsequenz besonders gefallen hat.

Fazit: Ein spannender, lesenswerter und ungewöhnlicher Thriller. 5*****

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Ein fesselnder Thriller, der beim Lesen Unbehagen beschert.

0

Der Serienmörder Thomas Brogan wird nach dem bestialischen Mord an einem Ehepaar von der Polizei gejagt. Er findet Zuflucht in einem leerstehenden Haus. Seine kurze Inspektion bringt zutage, dass es über ...

Der Serienmörder Thomas Brogan wird nach dem bestialischen Mord an einem Ehepaar von der Polizei gejagt. Er findet Zuflucht in einem leerstehenden Haus. Seine kurze Inspektion bringt zutage, dass es über den Dachboden mit drei weiteren Häusern verbunden ist. Ein Glückstreffer für Brogan, der nun Tag und Nacht die völlig unterschiedlichen Bewohner besuchen kann. Das streitsüchtige Ehepaar, dessen Hund furchterregend ist, die alte Frau, die hofft, ihren toten Sohn wiederzusehen und Colette, deren Anblick atemberaubend ist. Und umso mehr er über die üppige Schönheit erfährt, umso so sicher ist er sich, dass sie und ihr Ehemann Martyn die idealen Opfer sind. Doch als es soweit ist, hat Colette einen anderen Plan und tut alles dafür, dass sie überlebt.

„Der Bewohner“ ist ein subtiler Thriller, der aus der Sicht des Serienmörder Thomas Brogan geschildert ist und viel über ihn und sein zweites „Ich“ verrät. Denn während er auf der Suche nach Nahrung in den Kühlschränken der Nachbarn wühlt und gleichzeitig ihre tiefsten Geheimnisse herauszufinden versucht, hält er Zwiesprache mit seiner bösen Stimme im Kopf. Immer wieder spornt diese ihn an, nicht so weich und nachgiebig zu sein, sondern mit Nachdruck dafür zu sorgen, dass ein blutiges Todesspiel ihn befriedigen kann. Hin und her gerissen von aufkommenden Gefühlen und der unbändigen Lust zu töten, geschehen bald Dinge, die merkwürdig und gefährlich sind.

Kurze Kapitel, interessante Wendungen und Begebenheiten, die zu keiner Zeit vorhersehbar sind, führen dazu, dass der Leser nur so über die Seiten fliegt. Von Beginn an wird seine Neugierde geweckt und er schaut, genau wie der Killer durch die Dachbodenluken zu, was in den anderen Häusern geschieht. Der besondere Reiz aber daran ist, dass er durch die Gedanken des Mörders weiß, was dieser plant. Dadurch fiebert er dem Ende entgegen und hofft und bangt, dass vielleicht alles gut ausgeht. Ein clever inszeniertes Spiel mit Wahrnehmung und Angst, das nervenaufreibend vonstattengeht und trotz einiger Flauten im Spannungsverlauf nur schwer aus der Hand zu legen ist.

Fazit und Bewertung:
Ein fesselnder Thriller, der beim Lesen Unbehagen beschert und durch seine ganz spezielle Sicht mal etwas anderes ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2021

Temporeich und super spannend

0


INHALT:
Der Serienkiller Thomas Brogan ist auf der Flucht vor der Polizei. Er findet Unterschlupf in einem Reihenhaus und damit eröffnen sich ihm ungeahnte Möglichkeiten. Die Dachböden der Häuser sind ...


INHALT:
Der Serienkiller Thomas Brogan ist auf der Flucht vor der Polizei. Er findet Unterschlupf in einem Reihenhaus und damit eröffnen sich ihm ungeahnte Möglichkeiten. Die Dachböden der Häuser sind miteinander verbunden und so kann er dort unbemerkt bewegen und die einzelnen Familien jederzeit beobachten. Er wird immer dreister und besucht sie sogar, stiehlt ihnen Essen und lebt in ihren Räumen, wenn sie nicht da sind. Besonders die schöne Colette hat es ihm angetan und er will alles über sie wissen bis hin zur Obsession. Sie soll sich ihm unterwerfen, er will sie töten. Und er liebt es, mit ihr zu spielen.
MEINE MEINUNG:
Der Klappentext klingt so spannend, so beklemmend und hatte mich sofort gefesselt. Diese Spannung und dieses ungute Gefühl hat sich dann auch während der gesamten Storie fortgesetzt. Ich fühlte mich beim Lesen schon etwas beobachtet. Die Kapitel des Buches sind sehr kurz gehalten und immer mit Datum und Uhrzeit versehen, was das Tempo sehr erhöht und ich kaum aufhören konnte, zu lesen. Besonders an diesem Buch war für mich, dass es aus Sicht des Täters erzählt wird. Wir verfolgen hier hautnah seine Beobachtungen, verfolgen seine Handlungen und seine Gedanken und Gefühle. Und gerade dieser Täter, Thomas, hat mich fasziniert, gefesselt und gleichzeitig fand ich in abstossend. Er hat in mir viele entgegengesetzte Gefühle ausgelöst. Ich war hin,- und hergerissen mit meinen Gedanken. Einerseits war er natürlich der Täter, der Menschen ermordet hat und andererseits war er auch der Zuhörer, der Fürsorgliche. Gerade dieser Zwiespalt hat das Buch auch für mich dann so interessant gemacht, auch, weil ich nie einschätzen konnte, wie er reagiert und was er als nächstes vorhat. Für mich hat sich die Spannung und das gruselige Gefühl durch das gesamte Buch gezogen, bis es dann am Ende zum Showdown kam.
FAZIT:
Temporeich, spannend und beklemmend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

David Jackson – Der Bewohner

0

Nachdem er - wieder einmal – brutal gemordet hat, ist Thomas Brogan auf der Flucht vor der Polizei. Ein unmögliches Unterfangen in dem kleinen Wohngebiet. Doch dann findet er ein offenbar verlassenes Haus, ...

Nachdem er - wieder einmal – brutal gemordet hat, ist Thomas Brogan auf der Flucht vor der Polizei. Ein unmögliches Unterfangen in dem kleinen Wohngebiet. Doch dann findet er ein offenbar verlassenes Haus, in dem er sich verstecken kann. Bei seinem Erkundungsgang entdeckt er, dass die Dachböden der Nachbarhäuser zugänglich sind und so kann er die alte Elsie besuchen, aber auch Pam und Jack und natürlich Martyn und Colette. Diese fasziniert ihn besonders und er sucht sie sogleich als neue Spielgefährtin aus. Denn Brogan tötet nicht einfach, ein gibt seinen Opfern eine ehrliche Chance. Doch zunächst einmal muss er sich um Nahrung kümmern und die neuen Nachbarn beobachten. Bald schon kann das Spiel aber beginnen, wenn auch nicht ganz so wie er und die Stimme in seinem Kopf das geplant hatten.

Eine gruselige Vorstellung hat David Jackson in seinem Thriller umgesetzt: ein heimlicher Mitbewohner, der in die Häuser schleicht, wenn keiner Zuhause ist, sich an den Lebensmitteln bedient, die Dusche benutzt und in Schulbladen rumschnüffelt. Er hinterlässt keine Spuren, manchmal ein ungutes Gefühl, aber lange Zeit bleibt er unentdeckt. Es ist zunächst ein einseitiges Katz-und-Maus-Spiel, doch unerwartet zeigen sich auch andere Seiten des Killers, die das Bild eines kaltblütigen Mörders differenzierter zeichnen.

Bisweilen hat der Thriller auch humorvolle Passagen, wenn Brogan droht entdeckt zu werden und auf der überhasteten Flucht in sein Versteck auf so manches Hindernis trifft. Ganz anders gestalten sich seine Besuche bei Elsie, die schwerhörige Dame überrascht ihn eines Nachts und glaubt ihr verstorbener Sohn sei zurückgekehrt. Fortan bekocht sie den Mörder und erweicht sogar sein Herz. Zum ersten Mal erfährt dieser Zuneigung, was er nicht einfach beenden kann und will. Bei Colette gestaltet sich der Fall anders, er findet sie attraktiv, aber da ist noch ein anderer Reiz, den er nicht einordnen kann, der ihn jedoch immer wieder zu der jungen Frau zieht. In seinen Entscheidungen ist er jedoch nicht frei, die Stimme in seinem Kopf, treuer Begleiter, der ihm stets Gesellschaft leistet, ist es, die die Entscheidungen trifft.

Ein Psychothriller, der seinen Namen verdient hat. Als Leser fühlt man sich sogleich unwohl bei der Vorstellung, dass jemand unbemerkt im eigenen Haus umherschleichen könnte, aber ebenso interessant ist diese Stimme, die eine traurige Ursache hat und Brogan letztlich genauso zum Opfer werden lässt. Gänsehaut und Unbehagen beim Lesen und ein unerwartetes Ende – eindeutige Leseempfehlung.