Profilbild von Krimine

Krimine

Lesejury Star
offline

Krimine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Krimine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2022

Ein düsteres Thriller-Debüt mit einem fesselnden Kriminalfall

Fuchsmädchen
0

Auf einer kleinen Insel vor der schwedischen Küste wird die Leiche eines jungen Mädchens entdeckt. Erste Ermittlungen lassen vermuten, dass sie im See eines Kalksteinbruchs Selbstmord begangen hat. Sanna ...

Auf einer kleinen Insel vor der schwedischen Küste wird die Leiche eines jungen Mädchens entdeckt. Erste Ermittlungen lassen vermuten, dass sie im See eines Kalksteinbruchs Selbstmord begangen hat. Sanna Berling, die als Kriminalkommissarin auf der Insel tätig ist, zweifelt allerdings daran. Doch zunächst einmal muss sie sich um den Mord an einer alten Dame kümmern, die mit Messerstichen in den Hals getötet worden ist. Dabei findet sie im Haus der einstigen Antiquarin einen Hinweis, der mit dem Selbstmord des jungen Mädchens zusammenhängt. Ein seltsamer Fall, den Sanna mit ihrer neuen Kollegin Eir Peddersen aufrollt, die vom Festland zu ihnen gekommen ist und an deren gewaltbereite Art Sanna sich erst noch gewöhnen muss.

„Fuchsmädchen“ ist das Thriller-Debüt der schwedischen Drehbuchautorin Maria Grund, die mit ihm den Auftakt einer neuen Reihe um zwei gewöhnungsbedürftige Kriminalkommissarinnen geschrieben hat. Eine von ihnen ist Sanna Berling, die bei einem Brand ihren Sohn und ihren Mann verloren hat. Seit dem lebt sie in einer von Ratten heimgesuchten Garage und betäubt sich jeden Abend mit Tabletten und Alkohol. Aber nicht nur Sanna hat mit einem Schicksal zu kämpfen, das sie jeden Tag aufs Neue auf eine harte Probe stellt. Auch ihre Partnerin Eir Peddersen wurde in der Vergangenheit nicht verschont. Sie löst, warum auch immer, ihre Probleme vorzugsweise mit Gewalt, kümmert sich aber demgegenüber liebevoll um ihre kleine Schwester Cecile, die schwer drogenabhängig ist.

Düster und atmosphärisch präsentiert sich der Thriller, der tief in menschliche Abgründe blicken lässt und dabei wenig hoffnungsvolle Momente beschert. Denn das, was Jahre zuvor in einem Sommercamp für Kinder geschehen ist, erschreckt beim Lesen enorm. Genau wie die Vertuschung der grauenvollen Ereignisse, die seit dem nach Rache schreien. Diese wird dann auch in einem wendungsreichen Geschehen ausgeübt, bei dem lange Zeit nicht klar ist, wer hier als Opfer und wer als Täter agiert. Ein ergreifendes Debüt, das trotz der Verwendung von klischeebehafteten und überzeichneten Figuren fesselnd unterhält und durch ein stets vorhandene Böses Gänsehaut erzeugt.

Fazit und Bewertung:
Ein Grauen erregender Pageturner mit einem fesselnden Kriminalfall, der starke Nerven verlangt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2022

Ein wendungsreicher Frauenroman mit einem handfesten Verbrechen und leidenschaftlicher Liebe.

Holly Lane 17
0

In der Holly Lane 17 auf Long Island wird ein Toter gefunden, der mit einem Stromkabel in der Hand hinter dem Haus einer bekannten Krimiautorin liegt. Ein tragischer Unfall, der weite Kreise ziehen wird. ...

In der Holly Lane 17 auf Long Island wird ein Toter gefunden, der mit einem Stromkabel in der Hand hinter dem Haus einer bekannten Krimiautorin liegt. Ein tragischer Unfall, der weite Kreise ziehen wird. Denn die Hausbesitzerin lebt und schreibt unter einem Pseudonym und möchte nicht, dass ihre wahre Identität und damit ihre schicksalhafte Vergangenheit öffentlich wird. Aber auch Dale Roberts, eine junge Elektrikerin, die erst vor Kurzem auf dem Grundstück gearbeitet hat, ist an einer schnellen Klärung der unschönen Angelegenheit interessiert. Gemeinsam mit ihrem Freund Chip nimmt sie sich der Sache an und gerät in einen Strudel von falschen Verdächtigungen, verhängnisvollen Geheimnissen und ungeahnten Gefahren hinein.

„Holly Lane 17“ ist der Auftakt einer Romanreihe, die auf der malerischen Insel Long Island spielt und mit viel Atmosphäre und interessanten Figuren punkten kann. Da ist zum einen die von den Inselbewohnern verehrte Schriftstellerin, deren wahren Namen niemand kennt, die aber jeder vor Unheil schützen will. Zum anderen spielt eine junge Elektrikerin eine große Rolle, die gerne Detektiv spielen will und durch ihre Naivität in brenzlige Situationen gerät. Und dann sind da noch der wenig vertrauenserweckende Ehemann der Schriftstellerin, ihre toughe und sehr fähige Managerin, ein knallhart ermittelnder Detektiv und der schmuddelige Computernerd Chip, der seine beste Freundin Dale bei ihren Nachforschungen tatkräftig unterstützt. Ein Sammelsurium an Figuren, die neben weiteren ungenannten Personen gut gewählt worden sind und erst im Laufe des wendungsreichen Geschehens ihr wahres Potenzial entfachen.

Erzählt wird die mit einer Liebesgeschichte untermalte und in chronologischer Reihenfolge ablaufende Handlung abwechselnd durch die Krimiautorin Steen und die Elektrikerin Dale. Beide Hauptfiguren fungieren als Ich-Erzählerinnen und lassen tief in ihre Gedanken und Gefühle blicken. Um sie unterscheiden zu können, wurde ihnen vor jedem Abschnitt ein festes Wellensymbol gesetzt und der Ort der Handlung benannt. Ergänzend dazu findet sich beim Aufklappen des Buches eine bunt gezeichnete Karte, die Long Island mit den wichtigsten Handlungsorten zeigt. Eine Gestaltung, die gut in das Geschehen einsteigen lässt, das mit einer flüssigen Sprache und vielen bildhaften Vergleichen dargelegt worden ist. Nur an der Spannung hapert es ein wenig, viele Klischees wurden bedient und einige der Figuren sind zu naiv und leichtgläubig dargestellt.

Fazit und Bewertung:
Ein leicht zu lesender und abwechslungsreicher Frauenroman mit einem handfesten Verbrechen und leidenschaftlicher Liebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2022

Eine vielfältige und teilweise sehr düstere Kurzgeschichtensammlung, die aufrüttelt und bewegt.

Einmal kurz die Welt retten
0

Heiße und trockene Sommer, Umweltkatastrophen mit erschreckenden Ausmaßen, aussterbende Tierarten oder eine nur schwer zu beherrschende Pandemie. Die Folgen des Klimawandels sind enorm. Und obwohl genug ...

Heiße und trockene Sommer, Umweltkatastrophen mit erschreckenden Ausmaßen, aussterbende Tierarten oder eine nur schwer zu beherrschende Pandemie. Die Folgen des Klimawandels sind enorm. Und obwohl genug Anzeichen vorhanden sind, dass es unserer Erde immer schlechter geht, gibt es Menschen, die das ignorieren. Die rücksichtslos mit den vorhandenen Ressourcen umgehen, die bedenkenlos riesige Müllberge produzieren und leugnen, dass es immer mehr Hunger und Armut gibt. Dabei wird die Zeit knapp. Die Weichen für eine Katastrophe sind längst gestellt. Nur ein konsequentes Handeln aller kann dafür sorgen, dass unser geliebter blauer Planet auch für zukünftige Generationen bewohnbar bleibt.

Jennifer B. Wind hat für ihre Anthologie "Einmal kurz die Welt retten“ 24 Geschichten renommierter Autorinnen und Autoren zusammengestellt, die für uns in die Zukunft blicken. Nicht alle Geschichten sind Krimis. Doch alle behandeln die Folgen der Verbrechen, die wir Menschen tagtäglich an unserer Umwelt begegnen. Es wird von Wasserknappheit erzählt und der Rationalisierung von Lebensmitteln. Geburtenkontrollen stehen genauso im Mittelpunkt, wie eine zunehmende Unfruchtbarkeit. Dazu spielen die Cyberkriminalität eine große Rolle und ein gezielter Medikamentenbetrug. Themen, die ungemein vielfältig sind und als klassische Kriminalgeschichten, Dystopien, Utopien oder Zukunftsvisionen ihren Weg in die Anthologie gefunden haben.

Alles in allem eine düstere Sammlung, die aufrütteln und bewegen soll. Aber auch eine Sammlung, die Hoffnung gibt. Wie Jennifer B. Wind in ihrer letzten Story mit dem Titel „Green Reset“ vor Augen führt. Hier schaut sie in eine Zukunft, die den Menschen zurück zu seinem Ursprung bringt, in eine Welt, die nicht konsumbelastet und voller fruchtbarem Leben ist. Eine schöne Vorstellung, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und wer nun glaubt, dass er als Einzelner nichts tun kann, der irrt. Es sind die kleinen Dinge, die Großes vollbringen. Der Verzicht auf Plaste, die Reduzierung von Fleisch oder der sparsame Umgang mit Wasser bringen schon unheimlich viel.

Fazit:
Nur gemeinsam können wir es schaffen, unsere Welt zu retten.

Danke liebe Autorinnen und Autoren für die vielen Hintergrundinformationen, die bewegenden Geschichten und den Blick in eine Zukunft, die so gewiss niemand haben möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2022

Ein spannender zweiter Fall für Polizeireporterin Gesa Jansen

Feuer im Alten Land
0

Im Alten Land geht der Feuerteufel um. Gesa, die als Polizeireporterin für die Hamburger Abendpost über den aktuellen Brand berichten soll, wird in dieser Nacht mit einer persönlichen Tragödie konfrontiert. ...

Im Alten Land geht der Feuerteufel um. Gesa, die als Polizeireporterin für die Hamburger Abendpost über den aktuellen Brand berichten soll, wird in dieser Nacht mit einer persönlichen Tragödie konfrontiert. Das Hotel ihres Bruders Gunnar ist es, das in Flammen steht und in dem Gesa aufgewachsen ist. Anstatt aber Hilfe zu bekommen, steht Gunnar bald selbst unter Verdacht, der Brandstifter zu sein. Wie auch bei allen anderen Bränden, die das Alte Land erschüttern. Gesa, die weiß, dass ihr Bruder das niemals tun würde und als Feuerwehrmann oft sein Leben riskiert, beginnt zu ermitteln. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Björn Dalmann geht sie den Vorkommnissen auf den Grund und kommt den wirklich Schuldigen gefährlich nah.

„Feuer im Alten Land“ ist nach der tote Journalist“ der zweite Fall mit der Polizeireporterin Gesa Jansen, die früher selbst Polizistin werden wollte. Nun aber betrachtet sie die Verbrechen aus einer anderen Sicht und ist froh, unabhängig bei ihren Recherchen agieren zu können. Lediglich ihre Chefin Maike Thomsen sitzt ihr im Nacken und fordert von ihr, stets die erste mit einer exklusiven Story zu sein. Und obwohl Gesa dadurch öfter unter Druck gerät, akzeptiert sie die Privatsphäre der Opfer und setzt sie sich mit ihrer eigensinnigen und mitfühlsamen Art durch. Dabei wird sie von ihrem neuen Kollegen Björn Dalmann tatkräftig unterstützt, der Gesa regelmäßig den Rücken freihält und in die eine oder andere Bresche springt.

Hanna Paulsen versteht es, ihre Figuren lebendig und facettenreich zu zeichnen und sie einen Kriminalfall durchleben zu lassen, der von Beginn an spannend ist. Viele unvorhersehbare Wendungen, immer wieder neue Verdächtige und eine passende Atmosphäre sorgen dafür, dass man nur so über die Seiten fliegt, wie auch der immer wieder zutagetretende Lokalkolorit. Ein rundum fesselndes Buch, das wunderbar zum Miträtseln einlädt und erst sehr spät in allen seinen Einzelheiten und Figurenkonstellationen zu durchschauen ist. Deshalb fällt es nicht nur Gesa schwer, die Schuldigen zu finden. Auch der ermittelnde Kriminalkommissar aus Buxtehude hat seine Mühe damit und greift deshalb gerne auf die Rechercheergebnisse der waghalsigen Polizeireporter der Hamburger Abendpost zurück.

Fazit und Bewertung:
Ein spannender zweiter Fall für Polizeireporterin Gesa Jansen, die mit ihrem aus der Kulturredaktion stammenden Kollegen Björn Dalmann zu einem tollen Team zusammengewachsen ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2022

Ein liebenswerter Cosy-Krimi mit skurrilen Figuren und turbulenten Ermittlungen

Mrs Potts' Mordclub und der tote Nachbar
0

Judith Potts ist Kreuzworträtselautorin. Sie lebt in einem alten Herrenhaus an Themse und liebt es nach einem Glas Whisky, am Abend nackt schwimmen zu gehen. Doch eines Tages wird die Siebenundsiebzigjährige ...

Judith Potts ist Kreuzworträtselautorin. Sie lebt in einem alten Herrenhaus an Themse und liebt es nach einem Glas Whisky, am Abend nackt schwimmen zu gehen. Doch eines Tages wird die Siebenundsiebzigjährige bei ihrer ungewöhnlichen Routine gestört. Ein Schrei durchdringt die abendliche Stille. Danach erfolgt ein Schuss. Judith, die sich sicher ist, dass ihrem Nachbarn Stefan Dunwoody Schreckliches geschehen ist, ruft die Polizei. Doch diese zieht nach einer halbherzigen Durchsuchung des Grundstücks wieder ab und so bleibt Judith nur die eine Möglichkeit, selbst auf die Suche nach Stefan und dessen Mörder zu gehen.

„Mrs Potts Mordclub und der tote Nachbar“ ist ein unterhaltsamer und humorvoller Cosy-Krimi mit einem bis zum Schluss kniffligen Fall. Dabei bleibt es nicht bei der einen Leiche, jeder der Verdächtigen besitzt ein wasserdichtes Alibi und Judith Potts hat alle Hände voll zu tun, einem perfiden Mordkomplott auf die Schliche zu kommen. Lange dauert es nicht, bis sie mit der Hundesitterin Suzie und der Pfarrersfrau Becks tatkräftige Hilfe erhält und der „Marlow Murder Club“ seine Arbeit aufnimmt. Zwar geraten die drei völlig unterschiedlichen Frauen auch mal in Gefahr. Aber ihr unbändiger Wille und ihr Mut, der jeweils anderen in brenzligen Situationen beizustehen, helfen ihnen aus jedem noch so verzwickten Schlamassel heraus.

Robert Thorogood versteht es, seine Figuren und die Umgebung so treffend zu beschreiben, dass man sie regelrecht vor sich sieht. Wie die kleine und mit einem verschlissenen Umhang ausstaffierte Judith Potts, die es faustdick hinter den Ohren hat oder die Pfarrersfrau Beth, die sich aus den Zwängen ihrer eigenen Neurosen langsam befreit. Dazu trägt die gut beschriebene Landschaft ihren Teil zum stimmigen Ambiente bei und ein regelmäßig zum Tragen kommender Humor rundet die abwechslungsreiche Handlung gekonnt ab. Ein Leseerlebnis, das viel zu schnell beendet ist und auf einen baldigen neuen Fall mit den drei sympathischen Hobbydetektivinnen hoffen lässt.

Fazit und Bewertung:
Ein liebenswerter Cosy-Krimi mit skurrilen Figuren und turbulenten Ermittlungen, der spannende und amüsante Unterhaltung gleichermaßen beschert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere