Profilbild von Krimine

Krimine

Lesejury Star
offline

Krimine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Krimine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2020

Tödlicher Countdown

Blutzahl
0

Die Promi-Bloggerin Emma Ramm plant, einen Beitrag über die 13-fache Weltmeisterin Sonja Nordstrøm zu schreiben sowie über ihre aktuell erscheinende Autobiografie. Doch weder zu dem geplanten Premiereninterview ...

Die Promi-Bloggerin Emma Ramm plant, einen Beitrag über die 13-fache Weltmeisterin Sonja Nordstrøm zu schreiben sowie über ihre aktuell erscheinende Autobiografie. Doch weder zu dem geplanten Premiereninterview im Fernsehstudio noch zu einem im Anschluss beabsichtigten Radiointerview taucht die Leichtathletikikone auf. Emma, die verwundert über die Unzuverlässigkeit der berühmten Sportlerin ist, begibt sich zu deren Haus, um nach dem Rechten zu sehen. Dort angekommen findet sie neben einer offenen Haustür einen Zettel mit der Zahl 1 am laufenden Fernseher vor. Von Sonja allerdings fehlt jede Spur. Ein merkwürdiger Fall, den Alexander Blix vom Osloer Dezernat für Gewaltverbrechen übernimmt, ohne zu ahnen, dass er schon bald vor einer ganzen Serie an Verbrechen steht. Denn ein tödlicher Countdown fordert ein Opfer nach dem anderen und niemand weiß, wer das Nächste ist.

„Blutzahl“ ist der erste Band einer norwegischen Thrillerreihe, die von den Autoren Thomas Enger und Jørn Lier Horst geschrieben worden ist. Thomas Enger, der einst in einer Online-Redaktion tätig war, ist den Krimilesern durch seinen Ermittler Henning Juul bestens bekannt, während der frühere Kriminalpolizist Jørn Lier Horst seinen Kommissar William Wisting erfolgreich Cold Cases lösen lässt. Ein interessantes Duo, das genau weiß, wovon es schreibt und sich in den beiden Hauptakteuren wiederfindet. So ist Emma Ramm als Online-Redakteurin bei einer unabhängigen Internetzeitung angestellt und Alexander Blix der leitende Ermittler der Osloer Polizei in dem aktuellen Fall. Zwei starke Charaktere, die sich früher schon einmal begegnet sind, als Emma noch ein Kind und Blix ein unerfahrener Neuling war.

Kurze Kapitel, gut gesetzte Cliffhanger und der bis zum Schluss nicht zu durchschauende Fall sorgen für eine unablässige Spannung, die in diesem Thriller von der ersten bis zur letzten Seite vorhanden ist. Deshalb macht es Spaß, dem Ermittlungsmarathon zu folgen, der neben nervenaufreibenden Recherchen auch eine passende Portion Privatleben enthält. Hinzu kommen interessante Figuren, auf den Punkt gebrachte Dialoge und unterhaltsame Reibereien wie auch detaillierte Beschreibungen von Tatorten und Opfer und eine Grundstimmung, die von einem hohen Zeitdruck gezeichnet ist. Das alles wird unter Einbeziehung von aus verschiedenen Perspektiven heraus erzählt und sorgt dafür, dass sich der Leser stets ein gutes Bild von der jeweiligen Situation und den Ermittlungsergebnissen machen kann. Eine wunderbar plastische Art zu erzählen, die neben unterschiedlichen Sichtweisen auch vielfältige Meinungen in den Fokus der Handlung stellt und dadurch wunderbar zum Miträtseln geeignet ist.

Fazit und Bewertung:
Ein fesselnder Thriller, der mit einem undurchsichtigen Kriminalfall und glaubwürdigen Figuren überzeugt und ein gelungener Auftakt für eine Thrillerreihe ist, die hoffentlich noch viele Fälle zu bieten hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2020

Der gelungene Abschluss einer bewegenden und voller Verbrechen steckenden Trilogie

NEBEL
0

Ein schwerer Schicksalsschlag zwingt die isländische Kommissarin Hulda Hermannsdóttir in die Knie. Zu Hause bleiben kann sie nicht, da ihre Schuld sie zu zerfressen droht und arbeiten kann sie auch nicht, ...

Ein schwerer Schicksalsschlag zwingt die isländische Kommissarin Hulda Hermannsdóttir in die Knie. Zu Hause bleiben kann sie nicht, da ihre Schuld sie zu zerfressen droht und arbeiten kann sie auch nicht, weil sie sich einfach nicht konzentrieren kann. Ein Dilemma, das ihr Chef kurzerhand durchbricht, als er sie zu einem abgelegenen Bauernhaus schickt, in dem es gleich mehrere Tote gibt. Seit Weihnachten liegen diese schon da, abgeschnitten durch einen Schneesturm, der die Außenwelt ferngehalten hat. Nun aber wurden sie entdeckt und Hulda Hermannsdóttir hat alle Hände voll zu tun, um herauszufinden, was dort an den Schreckliches geschehen ist.

„NEBEL“ ist der dritte Teil einer Trilogie um die Reykjavíker Kommissarin Hulda Hermannsdóttir, die entgegen sonstiger Gepflogenheiten rückwärts erzählt wird. So lernt der Leser sie in „DUNKEL“ während der Ermittlungen zu ihrem letzten Fall kennen, begleitet sie in „INSEL“ auf dem Höhepunkt ihrer Karriere bis sie letztendlich in „NEBEL“ am Anfang ihres vom Schicksal gebeutelten Lebens steht. An einem Punkt, an dem ihr Privatleben zerbricht und nur die Arbeit sie noch retten kann. Dass das halbwegs gelingt, weiß der Leser aus den vorangegangenen Büchern. Aber er weiß auch, welche Verluste Hulda zu verkraften hat und wie schwer es für sie wird. Deshalb sollten die drei Thriller der Hulda-Triolgie in ihrer Reihenfolge gelesen werden, da der Leser nur so die ganze Tragweite der Ereignisse in Huldas Leben erkennen kann.

Zwei Hauptpersonen bestreiten diesmal das durchgängig düstere Geschehen. Eine von ihnen ist Erla, die mit ihrem Mann Einar auf einem abgelegenen Landgut weit im Osten des Landes wohnt und ihre in jungen Jahren gewählte Einsamkeit kaum noch ertragen kann. Die andere ist Hulda, deren Beruf wenig Zeit für die Familie lässt und die Erla und ihr karges Leben erst nach deren Tod kennenlernt. Zwei starke Frauen, denen jeweils ein Handlungsstrang gewidmet ist, in dem viel über sie und die verhängnisvollen Ereignisse in der Vergangenheit und Gegenwart verraten wird. Dabei sorgen gut gesetzte Cliffhanger, nervenaufreibende Gänsehautmomente und tragische Verwicklungen dafür, dass die Spannung auf einem hohen Level bleibt und der Leser das Buch nur schwer aus der Hand legen kann.

Fazit und Bewertung:
Der gelungene Abschluss einer bewegenden und voller Verbrechen steckenden Trilogie, die durch die in ihm geschilderten Einzelschicksale und deren dramatischen Verlauf noch lange nachklingen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Ein rundum stimmiger Regionalkrimi

Die Tote in der Gracht
0

Im Jahr 1997 fand in der niederländischen Provinz Friesland der letzte Elfstedentocht statt. Ein einzigartiges und enorm hartes Langstreckenrennen im Eisschnelllauf, das über 200 Kilometer Natureis in ...

Im Jahr 1997 fand in der niederländischen Provinz Friesland der letzte Elfstedentocht statt. Ein einzigartiges und enorm hartes Langstreckenrennen im Eisschnelllauf, das über 200 Kilometer Natureis in den Grachten führt. Nun nach einer Reihe viel zu milden Wintern ist es endlich wieder soweit, dass die Temperaturen fallen und das Eis in den Grachten gefriert. Vorbereitungen werden getroffen, ein Planungskomitee ins Leben gerufen und Schwachstellen mit viel Technik aufgepeppt. Doch bevor die notwendige Eisstärke erreicht werden kann, stürzt eine junge Reporterin von einer Brücke in den Tod. Kommissarin Griet Gerritsen und ihr Team gehen dem vermeintlichen Unfall nach und bald steht fest, dass Jessica Jonker vergiftet worden ist. Aber was wusste die Reporterin, das so verhängnisvoll war, dass man ihr das Leben nahm?

„Die Tote in der Gracht“ ist nach „Mord auf Vlieland“ der zweite Fall für Commissaris Griet Gerritsen, die 12 Monate zuvor von Euopol in Rotterdam nach Leenwarden versetzt worden ist. Hier kümmert sie sich gemeinsam mit ihrem Kollegen Pieter de Vries um die Aufklärung von Cold Cases und ist erstaunt, als sie von ihrem Chef Wim Wouters zu einem tödlichen Unfall gerufen wird. Kaum am Ort des Geschehens angekommen, wittert sie schnell ein Verbrechen und stellt akribische Ermittlungen an. Ein Umstand, der vielen nicht gefällt, vor allem, weil Griet Gerritsen auf einige Ungereimtheiten stößt, die mit dem letzten Elfstedentocht im Jahr 1997 zusammenhängen. Bis es aber einen Verdächtigen gibt und der Mord an der Reporterin aufgeklärt werden kann, dauert es einige Zeit. In dieser lernt der Leser die im Norden gelegene Provinz besser kennen, erfährt, was für ein Menschenschlag dort wohnt und welche Vorlieben ihm zu eigen sind.

Ein Rückblick in das Jahr 1997, als ebendieser Elfstedentocht tatsächlich stattgefunden hat und fiktive Geschehnisse in Gegenwart und Vergangenheit werden in diesem Krimi von Jan Jacobs geschickt miteinander verwebt. Hinzu kommen ein undurchsichtiges Verbrechen, eine ordentliche Portion Lokalkolorit und passende Figuren und lassen einen spannenden Kriminalfall erleben, der wunderbar atmosphärisch und bestens zum Mitraten geeignet ist. Denn während der Leser aus der Sicht der verantwortlichen Kommissarin Griet Gerritsen notwendige Informationen über die Ermittlungen erhält, beobachtet er gleichzeitig, was alle Beteiligten rund um das medienträchtige Langstreckenrennen tun. Darüber hinaus erhält er einen Einblick in das Privatleben der Kommissarin und erfährt, warum Griet in den Norden gegangen ist und wie zwiegespalten ihr Verhältnis zu ihrer Tochter Fenja und Ihrem Ex-Mann Fleming ist.

Fazit und Bewertung:
Ein rundum stimmiger Regionalkrimi, der neben der Klärung eines Verbrechens vor allem von den Eigenarten der Menschen im niederländischen Leenwarden lebt und dem Leser den nationalen Mythos der „Elf-Städte-Tour“ mit vielen interessanten Einblicken und Fakten nahebringt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Ein düsterer Thriller voller tragischer Wendungen

Hagebuttenblut
0

Die Stockholmer Ermittlerin Charlie Lager hat sich von dem Desaster in ihrem letzten Fall noch immer nicht erholt. Ohne an die Folgen zu denken, arbeitet sie rund um die Uhr und trinkt viel zu viel Alkohol. ...

Die Stockholmer Ermittlerin Charlie Lager hat sich von dem Desaster in ihrem letzten Fall noch immer nicht erholt. Ohne an die Folgen zu denken, arbeitet sie rund um die Uhr und trinkt viel zu viel Alkohol. Die von ihrem Chef angeordnete Therapie beginnt sie nur, damit sie ihren Job behalten kann. Deshalb ist dieser auch überrascht, als Charlie plötzlich Urlaub nimmt, um einer Freundin in ihrem Heimatort Gullspång beizustehen. Doch Charlie hat gar nicht vor, sich den ganzen Tag um Susanne zu kümmern, sondern plant zusammen mit dem Journalisten Johan Ro einem alten Vermisstenfall nachzugehen.

30 Jahre ist es her, seit die 16-jährige Francesca Mild in einer kühlen Märznacht verschwand und ihre Eltern Gullspång verlassen haben. Seitdem steht das imposante Familienanwesen leer und weckt in Charlie eine Erinnerung, die sie nicht näher benennen kann. Erst als sie tief in die Familiengeschichte der Milds eintaucht, offenbart sich ihr ein dramatisches Geheimnis und eine noch immer schwelende Gefahr.

„Hagebuttenblut“ ist nach „Löwenzahnkind“ das zweite Buch einer Thrillerserie um die eigenwillige Ermittlerin Charlie Lager, die für die nationale operative Abteilung „Schwere Verbrechen“ der Stockholmer Polizei tätig ist. In ihrem Auftrag löst sie Fälle im ganzen Land, wobei sie bisher nur in ihrem Heimatort Gullspång ermittelt hat. Vor allem dadurch wird Charlie immer wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, die diesmal eine besondere Rolle in dem von Lügen und Schicksalsschlägen geprägten Geschehen spielt. Auch wird dem Leser die Hauptfigur Charlie Lager mit allen ihren Stärken und Schwächen nähergebracht und er versteht, warum die junge Kommissarin manchmal so eigenartig und befremdlich reagiert.

Ein zweiter Handlungsstrang ist der 16-jährigen Internatsschülerin Francesca Mild gewidmet, die als Ich-Erzählerin über ihr Leben als Rebellin in einer wohlhabenden Familie viel zu berichten hat. Sie ist es auch, die später spurlos verschwindet, nachdem ihr bester Freund Paul einem vermeintlichen Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Durch den abwechselnden Blick in die Gegenwart und die Vergangenheit wird der Leser in eine Geschichte gezogen, deren Verlauf voller tragischer Wendungen ist. Deshalb lassen ihn die Ermittlungen zu dem 30 Jahre alten Vermisstenfall bis zum Schluss nicht mehr los und sorgen für einen fesselnden Lesegenuss.

Fazit und Bewertung:
Ein düsterer und schicksalsumwobener Thriller mit starken Gefühlen und vielen Missverständnissen, der seine Leser lange Zeit in Atem hält.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Ein undurchsichtiger und nervenaufreibender Thriller

Der Heimweg
0

Jules Tannenberg hat die Nachtschicht am Begleittelefon für Frauen übernommen, da sein bester Freund Caesar ein Date mit einer neuen Freundin hat. Mit dem Wissen, dass er durch seine frühere Tätigkeit ...

Jules Tannenberg hat die Nachtschicht am Begleittelefon für Frauen übernommen, da sein bester Freund Caesar ein Date mit einer neuen Freundin hat. Mit dem Wissen, dass er durch seine frühere Tätigkeit in der Notrufzentrale der Berliner Feuerwehr gut gerüstet für diese Aufgabe ist, stellt sich Jules auf einen ruhigen Abend ein. Doch bereits der erste Anruf verläuft anders, als gedacht. Klara, die irgendwo auf Berlins Straßen unterwegs, Todesängste hat, wird von einem Killer bedroht. Das Datum ihres Ablebens hat er mit Blut auf die Schlafzimmerwand gemalt und in etwa zwei Stunden ist es soweit. Klaras letzter Tag bricht an. Jules, der ihr unbedingt helfen will, gerät in eine Spirale aus Verbrechen und Gewalt hinein und befindet sich schon bald selbst in höchster Gefahr.

„Der Heimweg“ ist ein spannender und sehr brutaler Thriller, in dem Sebastian Fitzek die grenzenlose Gewalt an Frauen in den Mittelpunkt der Handlung stellt. Keineswegs zimperlich geht er vor und beschreibt äußerst detailliert, was diese ertragen müssen ohne, dass sie sich in irgendeiner Weise behaupten oder zur Wehr setzen können und wie skrupellos und menschenverachtend ihre Peiniger sind. Ein clever erdachtes Psychospiel ist die Folge, bei dem sich die Wahrnehmung immer mehr verschiebt und dessen anfänglich geglaubte Tatsachen am Ende ganz andere sind. Hinzu kommen ein Setting, das ungemein düster in Erscheinung tritt und Wendungen, die die Angst aller Beteiligten auf einen unkontrollierbaren Höhepunkt treibt.

Abwechselnd aus der Sicht von Jules und Klara wird die in ihrem Verlauf immer undurchsichtiger werdende Handlung erzählt. Dabei gibt es regelmäßig Rückblicke in die Vergangenheit, in denen der Leser viel aus dem Leben der beiden Hauptfiguren erfährt, gleichzeitig aber auch ihre problembehaftete Familie kennenlernt. Da ist von Selbstmord die Rede, Gewalt und Verbrechen werden an den Pranger gestellt und auch die Taten eines Serienkillers werden nicht ausgespart. Ein Sammelsurium an Grausamkeiten, die beim Lesen nur schwer zu ertragen sind und nicht jedem behagen werden. Deshalb ist dieser Thriller nur hartgesottenen Fans dieses Genres zu empfehlen, was sehr schade ist. Denn das Verwirrspiel, das hier inszeniert wurde, unterhält ungemein und fesselt seine Leser bis zum Schluss.

Fazit:
Ein undurchsichtiger und nervenaufreibender Thriller, bei dem nichts so ist, wie es scheint und der am Ende mehr als nur überrascht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere