Cover-Bild Marianengraben
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Eichborn
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 27.08.2021
  • ISBN: 9783847900825
Jasmin Schreiber

Marianengraben

Roman

Paula braucht nicht viel zum Leben: ihre Wohnung, ein bisschen Geld für Essen und ihren kleinen Bruder Tim, den sie mehr liebt als alles auf der Welt. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der sie in eine tiefe Depression stürzt. Erst die Begegnung mit Helmut, einem schrulligen alten Herrn, erweckt wieder Lebenswillen in ihr. Und schließlich begibt Paula sich zusammen mit Helmut auf eine abenteuerliche Reise, die sie beide zu sich selbst zurückbringt - auf die eine oder andere Weise.

Ein Roman übers Sterben - aber vor allem darüber, am Leben zu bleiben

"Helmut ist ab sofort (neben der Queen) mein Rolemodel fürs Altsein." Anja Rützel

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2022

Humorvoller Roadtrip mit Tiefgang

0

Wir erleben die Erzählung aus der Sicht Paulas, eine junge Biologiestudentin, die an ihren kleinen toten Bruder schreibt. Sie kann seinen Tod einfach nicht verarbeiten und ihre Trauer ist unverhältnismäßig, ...

Wir erleben die Erzählung aus der Sicht Paulas, eine junge Biologiestudentin, die an ihren kleinen toten Bruder schreibt. Sie kann seinen Tod einfach nicht verarbeiten und ihre Trauer ist unverhältnismäßig, sie ist schwer depressiv und bekommt ihr Leben kaum noch geregelt.
Eines nachts trifft sie auf den über 80jährigen Helmut, der ebenfalls einige Verluste zu beklagen hat. Gemeinsam starten sie einen ungewöhnlichen Roadtrip und ihre Gespräche drehen sich um Verlust und Trauer, aber auch um das Leben und Hoffnung.
Klingt traurig und trocken? Nöööö, ist es aber ganz und gar nicht! Das Aufeinandertreffen der beiden ist skurril und die Dynamik zwischen den beiden von urkomisch bis liebenswert.
Obwohl es im großen und ganzen um die Thematik Depression und Trauerbewältigung geht, ist dieses Buch im höchsten Grade unterhaltsam und an manchen Stellen schräg und an anderen durchaus philosophisch. Der Schreibstil ist sehr gefällig und man ist super schnell durch... leider, denn ich hätte Paula und Helmut noch viele Seiten begleiten mögen.
Auf jeden Fall eine Leseempfehlung von mir!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2022

Skurril, wahrhaftig, tieftraurig, urkomisch, lesenswert

0

Jasmin Schreiber schafft es in ihrem Roman „Marianengraben“ dem Thema der Trauer Raum zu geben und dabei gleichzeitig ihre Leser:innen zum Lachen zu bringen. Die Situationskomik mancher Szenen entwickelt ...

Jasmin Schreiber schafft es in ihrem Roman „Marianengraben“ dem Thema der Trauer Raum zu geben und dabei gleichzeitig ihre Leser:innen zum Lachen zu bringen. Die Situationskomik mancher Szenen entwickelt sich ohne bewusst darauf aus zu sein, einen Lacher zu erzielen. Die Geschichte schwankt zwischen Tragik und hoffnungsreicher Fröhlichkeit.

Es ist eine Gratwanderung, die die Autorin mit viel Feingefühl und Empathie für ihre Figuren meistert. Auch den eigensinnigen Misanthrop Helmut habe ich im Laufe der Erzählung liebgewonnen. Erst nach und nach erfährt man seine Lebensgeschichte und versteht umso mehr sein schrulliges Verhalten. Es ist wunderbar mit jeder Seite zu erleben, wie die zwei sich gegenseitig aus ihrer Lethargie holen. Besonders die grundehrlichen Gespräche über das Leben, das Schicksal oder wie immer man es nennen will, schaffen eine besondere Atmosphäre.

„Marianengraben“ erzählt eine außergewöhnliche Geschichte. Es ist ein gemächlicher Roadtrip, der vom Verlust, aber auch von der Kunst, das Leben so zu nehmen wie es kommt, erzählt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2022

Absolut Lesenswert

0

Die Story hinter Marianengraben ist nicht nur gut geschrieben, sie ist auch wundervoll. Es geht um 2 Menschen, nicht nur vom Alter verschieden sondern auch vom Charakter. Ich hab die Geschichte geliebt, ...

Die Story hinter Marianengraben ist nicht nur gut geschrieben, sie ist auch wundervoll. Es geht um 2 Menschen, nicht nur vom Alter verschieden sondern auch vom Charakter. Ich hab die Geschichte geliebt, es war so voller Emotionen und das Ende war sehr herzzerreißend.
Das Buch ist gelungen und definitiv lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2022

Auftauchen mit Huhn, Hund und Helmut

0

Der Unfalltod ihres kleines Bruders hat Paula aus der Bahn geworfen. Sie steckt schon lange in einer tiefen Depression, als sie sich endlich entschließt, das Grab von Tim zu besuchen, mitten in der Nacht. ...

Der Unfalltod ihres kleines Bruders hat Paula aus der Bahn geworfen. Sie steckt schon lange in einer tiefen Depression, als sie sich endlich entschließt, das Grab von Tim zu besuchen, mitten in der Nacht. Aber sie ist nicht allein. Helmut, über achtzig und ziemlich kauzig, ist ebenfalls zwischen den Gräbern unterwegs. Ehe Paula sich versieht, ist sie gemeinsam mit Helmut und seinem Hund in einem klapprigen Wohnmobil Richtung Süden unterwegs.

Das Buch von Jasmin Schreiber hat mich sehr gut unterhalten, wie schon so viele vor mir. Wahrscheinlich bin ich eine der letzten, die es noch nicht gelesen hatte. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Themen Tod, Trauer und Verlust werden ehrlich, warmherzig und verständnisvoll behandelt. Die Geschichte von Paula und Helmut und ihren Verlusten ist tieftraurig und oft einfach urkomisch. Schreiber ist eine großartige Beobachterin, die den kleinsten Tieren Aufmerksamkeit schenkt und dadurch das Leben feiert. Die Beschreibung der Wanze ist großartig. Es gibt viel Elemente, die mir gut gefallen haben: Der lockere Schreibstil, den man so schön lesen kann, die witzigen Dialoge, die treffenden Wahrheiten und die Figuren. Die Autorin beschränkt sich auf wenig Personal und bleibt ganz dicht bei Paula und Helmut und den Menschen, die sie verlorenen haben. Es verbreitet sich eine positive Wirkung, wenn mithilfe von Lutz und Judy der Rückweg ins Leben gelingt. Wunderbar ist die Idee des Auftauchens aus dem Marianengraben der Depression, in dem sich jedes Kapitel durch die Überschrift weiter an die Oberfläche arbeitet.

Dass die Autorin Biologin und Sterbebegleiterin ist, macht den Kern des Buches so ehrlich und glaubwürdig - nicht die Story an sich, denn da wäre schon bei der Trittleiter an der Friedhofsmauer Schluss gewesen, und das wiederum wäre sehr schade gewesen. Ich kann "Marianengraben" uneingeschränkt empfehlen für die wenigen, die das Buch noch nicht gelesen haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2022

Liest sich wie eine warme wohlige Semmel!

0

Was für ein Buch! So… vielfältig und wechselhaft.
.
Auf der einen Seite ist die Geschichte so absurd. Auf der anderen so berührend und nachvollziehbar. Wobei - eigentlich gibt es keine zwei Seiten. Aus ...

Was für ein Buch! So… vielfältig und wechselhaft.
.
Auf der einen Seite ist die Geschichte so absurd. Auf der anderen so berührend und nachvollziehbar. Wobei - eigentlich gibt es keine zwei Seiten. Aus Situationen, denen man nicht gewachsen ist, entstehen Geschichten, die man nicht für möglich gehalten hätte.
.
Ihr kleiner Bruder Tim ist für Paula ihr Ein & Alles. Als er bei einem tragischen Unfall ums Leben kommt, macht sich Paula schwere Vorwürfe und rutscht in eine tiefe Depression - so tief, wie der Marianengraben. Eines Nachts - Paula besucht endlich Tims Grab - trifft sie auf Helmut, der die Asche seiner Ex-Frau ausgräbt. So skurril wie ihre gemeinsame Geschichte beginnt, so absurd geht sie auch weiter. Bald findet Paula sich mit Helmut zusammen in seinem Bus auf dem Weg in die Alpen.
.
Für mich ist dieses Buch ein wunderbares Beispiel für eine moderne Tragikomödie. Paula hat keinen Boden mehr unter den Füßen, Helmut kämpft mit den Dämonen der Vergangenheit. Beide fühlen sich von der Außenwelt missverstanden und sondern sich ab. Aber gemeinsam ist man weniger alleine.
.
Ihre gemeinsame Reise ist ein Sammelsurium an skurrilen Momenten und Situationen, in denen es Gelegenheit gibt, los zu lassen. Paula und Helmut heben sich aber vor allem durch ihre Gespräche hervor. So unterschiedlich die beiden sind, so gegensätzlich sind auch ihre Meinungen in vielerlei Hinsicht. Und das macht die Handlung aus: Diese Gespräche öffnen die Augen und erweitern den Horizont… und helfen dabei, wieder aus dem Marianengraben aufzutauchen.
.
Gefühle, Momente, Gedanken. Jasmin Schreiber schafft mit dieser kleinen Reise einen Regenbogen an Situationen, die direkt ins Herz gehen und dort bleiben.
.
Fazit: Kurzes Buch, das viel gibt. Liest sich weg, wie eine warme Semmel und hinterlässt ein noch viel wärmeres Gefühl.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere