Profilbild von Judiko

Judiko

Lesejury-Mitglied
online

Judiko ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Judiko über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.04.2017

Besonders und einzigartig - perfekt!

Ich, Eleanor Oliphant
2 0

Ich hatte das große Glück, im Rahmen einer Leserunde, dieses ganz besondere Buch zu lesen und ich kann Jojo Moyes nur zustimmen, es ist „absolut mitreißend“

Miss Eleanor Oliphant, wie sie sich selbst ...

Ich hatte das große Glück, im Rahmen einer Leserunde, dieses ganz besondere Buch zu lesen und ich kann Jojo Moyes nur zustimmen, es ist „absolut mitreißend“

Miss Eleanor Oliphant, wie sie sich selbst nennt, lebt einsam und zurückgezogen, in einer kleinen Sozialwohnung. Seit Jahren arbeitet sie als Buchhalterin in dem gleichen Betrieb, aber soziale Kontakte hat sie keine. Nicht mal zu ihren Arbeitskollegen. Äußerlichkeiten und Freunde sind ihr nicht wichtig, doch das ändert sich schlagartig, als sie sich verliebt. Verliebt in einen Musiker, den sie kaum kennt. Doch für sie ist es der Richtige. Wird sie es schaffen, dass auch er sich in sie verliebt?

Man begleitet Eleanor auf ihrem Weg zu sich selbst. Man lacht mit ihr, man fühlt mit ihr, mitunter versteht man sie auch nicht und dann wiederum weint und leidet mit ihr.
Kaum ein Protagonist hat mich so sehr berührt, wie Eleanor.

Zu Anfang fand ich Eleanor einfach nur urkomisch und skurril, dann dachte ich, mit ihr könnte ich niemals klar kommen, aber dann gab es einen Moment, da hat sie mein Herz berührt. Ich kann kaum in Worte fassen, wie schön ich diese Geschichte fand.

Am meisten hat mir gefallen wie die Autorin schreibt.
Eleanors Gedanken sind so absurd und gleichzeitig grandios. Ihre Gedankengänge machten diese Geschichte für mich perfekt, eben einzigartig und besonders!

Gail Honeyman hat einen so tollen Schreibstil, wie man ihn selten liest. So klug, witzig und tief berührend, sodass man dieses Buch kaum aus den Händen legen kann. Mit dem Schreiben hat sie auch schon mehrere Preise gewonnen, jedoch ist diese Geschichte ihr erstes Buch. Wie ich finde, ein sehr gelungener Debütroman, den man einfach gelesen haben muss. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass jemand diese Geschichte nicht mögen wird.

Zum Schluss kamen mir dann auch ein paar Tränen, vor allem, weil ich Eleanor jetzt wieder sich selbst überlassen muss…

…aber sie ist stark, genau wie dieses Buch!

Mein ganz besonderer Dank gilt der Autorin Gail Honeyman, für diese wunderschöne Geschichte. Ich hoffe, man liest bald wieder von ihr. <3

Dankeschön auch an die Mitleser der Lesejury. Es hat mir wieder großen Spaß gemacht, mit euch über Eleanor zu sprechen.

Zu guter Letzt möchte ich mich noch bei dem Bastei-Lübbe Verlag bedanken, für das zur Verfügung gestellte Manuskript/Buch.

Veröffentlicht am 20.03.2017

Kennst du deine Nachbarn wirklich?

The Couple Next Door
2 1

Mit ihrem Debütroman „The couple next door“ erreichte Shari Lapena bereits in USA und England einen riesen Erfolg und deswegen landete ihr Thriller auch auf der Bestsellerliste. Nun erscheint dieses Buch ...

Mit ihrem Debütroman „The couple next door“ erreichte Shari Lapena bereits in USA und England einen riesen Erfolg und deswegen landete ihr Thriller auch auf der Bestsellerliste. Nun erscheint dieses Buch endlich auch bei uns und ich hatte das große Glück, dieses Meisterwerk, vorab lesen zu dürfen.

Wenn man mit diesem Buch beginnt, ist man schon mittendrin…

Marco und Anne haben eine 6 Monate alte Tochter, die sie sehr lieben. Sie war das i-Tüpfelchen zu ihrem Glück. Eines Tages bekamen sie eine Einladung von ihrer Nachbarin, zu einem  gemütlichen Abend, OHNE Kinder. Da der Babysitter aber abgesagt hatte, nahmen Marco und Anne ihr Babyphone mit rüber, was ja auch nicht weiter tragisch ist, zumal es sich um eine direkte Nachbarschaft handelte und sie nur durch eine Wand getrennt waren. Außerdem haben Anne und Marco sich abgewechselt, halbstündlich nach der Kleinen zu schauen. Trotz dieser Vorkehrungen geschieht das Unfassbare. Anne und Marco kehren von der Party zurück und finden ein leeres Bettchen vor. Ihre geliebte kleine Tochter ist fort…

…was war geschehen?

Dieses Buch hat es wirklich in sich. Ich war so gefesselt von dieser Geschichte, habe mitgefiebert, mitgerätselt, um dann zu wissen, wer es war. Wusste aber dann immer noch nicht warum. Kaum, dass ich glaubte es zu wissen, wurde von der Autorin wieder ein Satz eingeworfen, der alles wieder verändert hat. Einfach grandios!

Ich habe dieses Buch zusammen mit der Lesejury von Bastei Lübbe gelesen und deswegen ein bisschen länger dafür gebraucht. Unter normalen Umständen, hätte ich es, wegen dem großen Suchtpotenzial, innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Man will einfach wissen, wer und warum?
Die letzten Seiten konnte ich gar nicht schnell genug lesen, obwohl ich mich wirklich zusammenreißen musste, denn mir war klar, dass es dann auch zu Ende sein wird. Hinzu kam, dass man ahnte, dass die Autorin zum Schluss noch mal mit einem riesen Knall auffahren wird – und so war es auch!

Fazit:
Eine super spannende Geschichte, die zu keinem Zeitpunkt langweilig wurde und mit immer neuen Wendungen punkten konnte. Verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Ein sogenanntes „Must read“.

Ich möchte mich bei allen Mitlesern der Lesejury, für die tolle Leserunde bedanken. Bei dem Bastei Lübbe Verlag, für das zur Verfügung gestellte Manuskript und die dazugehörige Fußmatte und zu guter Letzt bei Shari Lapena für dieses Meisterwerk <3

Veröffentlicht am 25.06.2017

Bis zur Mitte etwas schleppend, dann aber sehr emotional!

The One
0 0

Ein Herz braucht lange, bis es ein Zuhause findet…

Ich wurde vom Rowohlt Verlag gefragt, ob ich Lust habe „The One“ von Maria Realf zu lesen. Ich fand das Cover schon sehr ansprechend und das war ausschlaggebend, ...

Ein Herz braucht lange, bis es ein Zuhause findet…

Ich wurde vom Rowohlt Verlag gefragt, ob ich Lust habe „The One“ von Maria Realf zu lesen. Ich fand das Cover schon sehr ansprechend und das war ausschlaggebend, dass ich mir den Klappentext durchgelesen habe. Beides passte irgendwie zu mir und ich sagte zu.

Erzählt wird eine Geschichte, beginnend 13 Wochen vor der Hochzeit von Lizzie und Josh.

Im ersten Kapitel hat Lizzie gerade ihr Traumkleid gefunden und alle, Mutter und Freundin sind sprachlos, wie schön sie ist. Doch, dass dies die schlimmsten 13 Wochen werden ahnt zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Erst, als ihre Freundin ihr dort sagt, dass sie gerade eine SMS erhalten habe, Alex sei wieder da, nimmt das Drama seinen Lauf.

Alex, ihre erste große Liebe und ihr zukünftiger weiß davon nichts. Das braucht er eigentlich auch nicht, denn Lizzie ist alles andere als erfreut, mal wieder von Alex zu hören, denn schließlich, hat er sie vor Jahren einfach so verlassen und ist ohne Erklärungen gegangen. Nun ist er wieder da und bringt Lizzies Leben ganz schön durcheinander.

Als Leser erleben wir die Geschichte wochenweise bis zur Hochzeit, im Wechsel mit der Vergangenheit. Man stellt sich also immer zwei Fragen, nämlich, warum ist Alex so plötzlich wieder da und was war damals geschehen?

Und jetzt kommt ein kleiner Kritikpunkt. Ich fand die Geschichte bis zur Mitte zwar schön, aber etwas schleppend. Nach der Hälfte wo man endlich weiß, warum Alex zurück ist und was damals passiert ist, ab dem Zeitpunkt konnte ich dann auch nicht mehr aufhören zu lesen. Man ahnt natürlich, dass sich ein Drama anbahnt, welche Richtung es aber einschlägt, weiß man bis zum Schluss nicht.

Die letzten Stunden bis zur Hochzeit und der Epilog waren sehr emotional und wenn man wie ich, nah am Wasser gebaut ist, dann empfehle ich, haltet Taschentücher parat.

…Zuhause ist dort, wo dein Herz ist!

Fazit: Eine emotionale Geschichte, die ein bisschen brauchte, um dieses Gefühl in mir auszulösen.

Veröffentlicht am 23.06.2017

Ländliches Sommerset vs. Metropole London

Frag nicht nach Sonnenschein
0 0

Frag nicht nach Sonnenschein…oder Ländliches Sommerset trifft auf Metropole London!

Jetzt weiß ich, warum alle so verrückt sind, wenn Sophie Kinsella ein neues Buch heraus bringt. Es ist dieser unverkennbare ...

Frag nicht nach Sonnenschein…oder Ländliches Sommerset trifft auf Metropole London!

Jetzt weiß ich, warum alle so verrückt sind, wenn Sophie Kinsella ein neues Buch heraus bringt. Es ist dieser unverkennbare Schreibstil. So lustig, wenn sie ihre Protagonistin sprechen lässt und deren Gedanken mit einbringt. Diese Gedanken sind so urkomisch, sodass man oft schmunzeln muss.

Es dauerte aber ein bisschen, bis diese Geschichte so richtig für mich losging.

Es geht um Katie Brenner, die aus dem ländlichen Sommerset kommt. Nichts wünscht sie sich mehr als in die Großstadt zu gehen. So beginnt dann die Geschichte, als ihr Traum war wird. Sie hat einen Job direkt in der Metropole London ergattert. Doch das Leben dort ist kein Zuckerschlecken. Nicht zuletzt wegen ihrer Chefin Demeter, die sie zum Beispiel dazu verdonnerte deren Ansatz nachzufärben. Dann ihre kleine, viel zu teure Wohnung, mit den komischen Mitbewohnern. Der viel zu lange und stressige Weg zur Arbeit und Alex, der aber wiederum richtig toll ist, sich dann aber noch als Chef von ihrer Chefin entpuppt und wäre das nicht alles schon schlimm genug, wird sie auch schon wieder gefeuert.

Nun steht sie da und muss zurück ins langweilige, ländliche Sommerset. Heimlich aber, als hätte sie sich nur eine Auszeit genommen, um den Eltern bei ihrer genialen Idee auf der Farm einen Glampingplatz zu errichten, kommt sie zurück. Niemals darf irgendwer erfahren, dass sie gescheitert ist.
Aber plötzlich tauchen ausgerechnet Demeter und Alex dort auf. Was wollen die bloß da und fliegt jetzt alles auf?

Wie zu Anfang erwähnt, dauerte es mir ein bisschen zu lange, bis die Geschichte für mich an Spannung zugenommen hat und ich dann nicht mehr aufhören konnte zu lesen.
Für mich hätte es, mit 100 Seiten weniger, durchaus schon perfekt sein können.

Dies war mein erstes Sophie Kinsella Buch und ich finde diese Art auch ganz toll, wenn Katie z.B. sich unterhält und ihre Gedanken sprechen lässt. Aus diesem Grund würde ich gerne auch noch andere Bücher der Autorin lesen.

Fazit:
Ein schönes, lustiges Sommerbuch, mit ein paar Längen!

Veröffentlicht am 17.06.2017

Ein Roman mit viel Charme und Witz

Der kleine Laden der einsamen Herzen
0 0

Was sich neckt das liebt sich…

War das nicht schon immer so? So scheint es zumindest auch in dieser Geschichte.

Ich habe mir dieses Buch ausgesucht, weil Cover und Klappentext mich total angesprochen ...

Was sich neckt das liebt sich…

War das nicht schon immer so? So scheint es zumindest auch in dieser Geschichte.

Ich habe mir dieses Buch ausgesucht, weil Cover und Klappentext mich total angesprochen haben.

Die 28jährige Posy arbeitet in einem kleinen Bücherladen, mitten in London, der „Bookends“  heißt. Dort wohnt sie auch, zusammen mit ihrem 15jährigen Bruder, in einer kleinen Wohnung über dem Laden, da ihre Eltern vor sieben Jahren, bei einem Unfall, verstorben sind. Die Eltern betrieben dort ein Teestübchen, dessen Räumlichkeiten sich mit im Buchladen befanden, so kam es, dass die Besitzerin des Buchladens, Lavinia, Posy und ihren Bruder, dort aufgenommen hatte.

Die Geschichte beginnt damit, dass Lavinia gestorben ist und sie Posy ihren Laden und die Wohnung vererbt. Seit dem Tod der Eltern war Lavinia immer, auch ein Stück weit, die Ersatzmutter für Posy und ihren Bruder. Damit die Beiden nun nicht auf der Straße landen, sollen sie dort wohnen bleiben und das Herzstück von Lavinia, den Buchladen, weiterführen.
Klingt schön?

Ja, wären da nicht die roten Zahlen, die der Laden zu schreiben droht und Lavinias fieser Enkelsohn Sebastian, den Posy schon von Kindheitstagen kennt und der so gar nicht einverstanden ist, was Posy so mit dem Buchladen vorhat, denn sie liebt Liebesschnulzen und möchte, dass der Laden wieder schwarze Zahlen schreibt. So kam ihr eines Tages die Idee, sich auf Liebesromane zu spezialisieren, um so auch ausgewählte Romane anzubieten, die das Herz berühren und deswegen möchte sie den Laden auch in „Happyends“ umtaufen. Sebastian selbst mag lieber Thriller und würde sich lieber damit spezialisieren. Man gut, dass er so ein Durchsetzungsvermögen hat, mit seiner Art.

>>Gutaussehendes Ekelpaket trifft unscheinbares, liebenswertes Naivchen<<

Doch der Schein trügt - wie so oft!

Ich mochte Sebastian als Charakter gleich, auch wenn er der übellaunigste Kerl ganz Englands ist. Allein schon, wie er Posy immer nur mit Nachnamen anspricht, hat das Herz bei mir schon schneller schlagen lassen.

Die Geschichte ist eine ganz zauberhafte Geschichte, mit viel Charme und Witz. Wer gerne Liebesgeschichten dieser Art mag, sollte unbedingt lesen, was aus dem kleinen Laden wird. Gleicht er einem Horrorkabinett oder gibt es am Ende vielleicht doch sogar ein Happyend?