Profilbild von Judiko

Judiko

Lesejury Star
online

Judiko ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Judiko über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2021

Kein Thriller? Experiment geglückt!

Der erste letzte Tag
1

(𝕂)𝕖𝕚𝕟 𝕥𝕪𝕡𝕚𝕤𝕔𝕙𝕖𝕣 𝔽𝕚𝕥𝕫𝕖𝕜⁣

Kein Thriller? Soll das etwa ein Experiment sein? Naja, ich bin neugierig und stelle mich dem... #versuchmachtkluch ⁣

Zum Inhalt: ⁣

Livius Reimer macht sich auf den Weg von ...

(𝕂)𝕖𝕚𝕟 𝕥𝕪𝕡𝕚𝕤𝕔𝕙𝕖𝕣 𝔽𝕚𝕥𝕫𝕖𝕜⁣

Kein Thriller? Soll das etwa ein Experiment sein? Naja, ich bin neugierig und stelle mich dem... #versuchmachtkluch ⁣

Zum Inhalt: ⁣

Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen wird, muss er sich den einzig noch verfügbaren Mietwagen mit einer jungen Frau teilen, um die er sonst einen großen Bogen gemacht hätte. Zu schräg, zu laut, zu ungewöhnlich - mit ihrer unkonventionellen Sicht auf die Welt überfordert Lea von Armin Livius von der ersten Sekunde an. Bereits kurz nach der Abfahrt lässt Livius sich auf ein ungewöhnliches Gedankenexperiment von Lea ein – und weiß nicht, dass damit nicht nur ihr Roadtrip einen völlig neuen Verlauf nimmt, sondern sein ganzes Leben! ⁣

Eigene Meinung: ⁣

Seine Intention, in einer Zeit, in der wir alle ohnehin in einem Real-Time-Thriller leben,  etwas zu schreiben, was uns hin und wieder zum Lachen bringt, ist bei mir zu 100% aufgegangen. Rausbekommen ist dabei ein "Kein-Thriller", der skurill, lustig und berührend zugleich ist. ⁣
Auch sein Humor ist toll, der mit seinen Vergleichen absolut meinen Geschmack getroffen hat. Auch wenn ich es an der ein oder anderen Stelle gar nicht als nötig empfunden habe. Manchmal ist weniger nämlich mehr. Trotzdem musste ich oft laut auflachen und im nächsten Augenblick, war ich dann wieder  schockiert oder entsetzt, weil es so traurig oder makaber war. Ein absolutes Wechselbad der Gefühle. Von lustig, über sarkastisch, plump und einfach nur doof,  war alles dabei. Eben die komplette Palette an Situationskomik, aber es war auch zudem unheimlich klug und weise, sodass ich viel über die Sätze nachgedacht habe. Alles lief wie ein Film vor meinen Augen ab.⁣
Zum Schluss, der Clou mit der Interaktion (will nicht zu viel verraten), auch wieder ein typischer Fitzek, und das, obwohl dieses Buch ganz und gar kein typischer Fitzek war.  ⁣
Die Charaktere, allen voran Lea und Livius, sind mir dabei sehr ans Herz gewachsen und haben dieser kurzweiligen, skurrilen Geschichte den besonderen Charme verliehen. ⁣

Fazit: ⁣

Hier braucht es nicht mehr als,⁣
Experiment geglückt!⁣
Absolute Leseempfehlung und, ich will mehr davon!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Tolles Setting, aber ein bisschen zuviel unnützes Drama

A History of Us − Vom ersten Moment an
0

New Adult, in einem außergewöhnlichem Setting. - Ein Mittelalterfestival, zudem in einer Kleinstadt, wie man es aus Gilmore Girls kennt. Da bin ich dabei... ⁣

Zum Inhalt: ⁣

«Gilmore Girls» trifft Mittelalterfestival! ...

New Adult, in einem außergewöhnlichem Setting. - Ein Mittelalterfestival, zudem in einer Kleinstadt, wie man es aus Gilmore Girls kennt. Da bin ich dabei... ⁣

Zum Inhalt: ⁣

«Gilmore Girls» trifft Mittelalterfestival! ⁣

Emily hat sich allen Ernstes überreden lassen, bei einem Mittelalterfestival als Schaustellerin mitzumachen. Ihre Nichte will unbedingt daran teilnehmen, ohne erwachsene Aufsichtsperson darf sie nicht, und da ihre Schwester einen Unfall hatte, springt Emily ein. Was tut man nicht alles für die Familie? Tatsächlich könnte das Ganze sogar lustig werden, wenn da nicht Simon wäre. Simon, der Organisator des Festivals. Simon, die Anachronismus-Polizei. Simon, die Spaßbremse. Die beiden können sich vom ersten Moment an nicht leiden. Aber auf dem Festival schlüpfen sie in andere Rollen. Und plötzlich wird aus dem ernsten Simon ein verruchter Pirat. Der ganz eindeutig mit ihr flirtet! Und Emily bekommt genauso plötzlich weiche Knie. Aber wer flirtet da miteinander? Die Tavernendirne und der Pirat? Oder Emily und Simon? ⁣
Band 1 der Willow-Creek-Reihe⁣

Eigene Meinung: ⁣

Was für eine süße Story. Mit dem Mittelalterfestival mal eine ganz andere Kulisse. Was das angeht, richtig toll. Was die Charaktere angeht, muss ich leider einen Stern abziehen. Zum einen, weil ich schon ziemlich früh erahnt hatte, was Simons Hintergrundgeschichte war. Zum anderen, weil dieses nicht zuhören und immer alles falsch interpretieren, mit dem daraus resultierenden Hickhack, zwar zu diesem Genre scheinbar gehört, hier aber empfand ich es irgendwann ziemlich anstrengend. Dabei mochte ich die Charaktere eigentlich. Wahrscheinlich bin ich auch nur deswegen ein klitzekleines bisschen enttäuscht, dass es so unnützes Drama gab. ⁣
Letzten Endes, trotz der Kritik, lesenswert. Vor allem für Fans von Gilmore Girls, denn Kleinstadtfeeling ist hier garantiert. ⁣

Ich hab auch schon gehört, wer mit wem im nächsten Teil anbandelt. Das allein finde ich großartig, weil thematisch gesehen, ich es genauso neu, für das Genre, wie diese Kulisse, finde. ⁣


Fazit: ⁣

Eine süße Story,  mit einem schönen und mal andrem Setting. Ein bisschen zuviel unnützes Drama, aber kaum der Rede Wert, denn trotzdessen sind die Charaktere irgendwie immer noch charmant.⁣

☆☆☆☆⁣

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Spannend und sehr atmosphärisch

Mörderfinder - Die Spur der Mädchen
0

In der Vergangenheit habe ich die Stand-alone-Bücher von Arno Strobel sehr gefeiert. Bin bisher aber nie dazu gekommen, auch seine Vorgänger zu lesen, geschweige denn die Max-Bischoff-Reihe. Nun entdecke ...

In der Vergangenheit habe ich die Stand-alone-Bücher von Arno Strobel sehr gefeiert. Bin bisher aber nie dazu gekommen, auch seine Vorgänger zu lesen, geschweige denn die Max-Bischoff-Reihe. Nun entdecke ich "Mörderfinder", der Auftakt einer neuen Reihe, aber wieder mit Max Bischoff. Ich war einfach neugierig, was es damit auf sich hat und vor allem, ob man es auch lesen kann, wenn man die vorherige Reihe, rund um den Fallanalytiker, noch nicht kennt. ⁣

Zum Inhalt: ⁣

Seine Zeit beim KK 11 in Düsseldorf ist Geschichte. Jetzt fängt Fallanalytiker Max Bischoff an der Polizeihochschule in Köln neu an. Bildet die aus, die so gut werden wollen wie er. Aber die Fälle finden ihn trotzdem. ⁣
Als ihn der Vater der seit sechs Jahren verschwundenen Leni Benz um Hilfe bittet, will Max sofort ablehnen. Aber er merkt, dass er es nicht kann. Zu viele Fragen sind ungeklärt im Fall der Grundschülerin, die auf dem Schulweg verschwand und nie mehr gesehen wurde.⁣
Doch wieso taucht jetzt Lenis Ranzen wieder auf, steht an seinem Platz in ihrem Elternhaus, als sei nichts geschehen? Wie kann das sein, nach all der Zeit? Und vor allem: Weshalb gibt es so viele Parallelen zu einem aktuellen Fall? Max begibt sich auf die Spur des Täters ... ⁣

Eigene Meinung: ⁣

Erst hatte ich, wie schon erwähnt, Bedenken, dass mir etwas fehlen würde, zu der Person Max Bischoff. Das kann ich nun verneinen, auch wenn einzelne Szenen darauf anspielten. Viel mehr habe ich jetzt Lust auch mit diesen Büchern noch zu beginnen. Wichtige Eckdaten zu der Person Max Bischoff, gab es aber auch nochmal, in der Innenklappe des Buches. ⁣

Der Anfang war sehr spannend und irgendwie mysteriös. Zudem sehr atmosphärisch. Ich fand es wirklich gruselig, wenn die verstellte Stimme, mit dem Kinderlied "finster, finster" angefangen hat zu singen. - Gänsehaut!⁣

Max mochte ich sehr gerne. Er war mir gleich sympathisch. Den Hauptkommissar Bernd Menkhoff, eher weniger. - Zuerst zumindest! Dann wurde er mir von Seite zu Seite sympathischer. Die Idee eines gemeinsamen Detektivbüros habe ich schon in den kommenden Fällen gefeiert. Doch dann kam alles ganz anders...⁣
Das lass ich hier jetzt mal unkommentiert, um nicht zu spoilern. ⁣

Bei allen anderen Mitwirkenden wusste ich nicht mehr, wem ich noch trauen konnte. Alle kamen mir irgendwann verdächtig vor, was ja auch die Spannung ausmacht. ⁣

Der Auftakt zu dieser Reihe hat mir also unglaublich gut gefallen und ich möchte nicht nur weiterlesen, sondern auch die vorherige Max-Bischoff-Reihe noch lesen. ⁣

Wichtiger Hinweis: ⁣

Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass es in diesem Fall, ja von verschwundenen Kindern handelt und einem das durchaus auch Kopfkino bescheren kann. Der Autor hat aber darauf geachtet, nicht allzu detailgetreu die Szenenerie zu beschreiben, sodass es sich eben nur in den eigenen Köpfen abspielt und was die eigene Phantasie zulässt. Dennoch ist es aber auch ein Thriller und Kinder spielen hier eine große Rolle. ⁣

Fazit: ⁣

Sooooooo gut! ⁣
Sehr atmosphärisch, dass ich mich echt ein wenig gegruselt habe und vor allem finde ich Max richtig klasse. ⁣
Die Vorgänger aus der ursprünglichen Max Bischoff-Reihe, als er selbst noch bei der Kripo war, braucht man nicht als Basiswissen. Kann ich bestätigen! Macht aber Lust darauf. ⁣
Absolute Leseempfehlung!⁣

☆☆☆☆☆

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2021

Erschütternd, überraschend und berührend

Wohin der Himmel uns führt
0

Eine der Autoren, bei der ich Jahr für Jahr die Neuerscheinungen entgegenfiebere, ist Dani Atkins. Sie hat so eine ganz besondere Art zu schreiben, wo der Leser hin und her gerissen ist. Oft nicht weiß ...

Eine der Autoren, bei der ich Jahr für Jahr die Neuerscheinungen entgegenfiebere, ist Dani Atkins. Sie hat so eine ganz besondere Art zu schreiben, wo der Leser hin und her gerissen ist. Oft nicht weiß wohin mit seinen Gefühlen und meistens endet es tränenreich. Solch eine Geschichte versprach auch diese zu werden. ⁣

Zum Inhalt: ⁣

An einem schicksalhaften Tag beschließt Beth, eine lebensverändernde Entscheidung zu treffen. Denn für sie und ihren Mann Tim gibt es noch eine letzte Möglichkeit, Eltern zu werden. Ein letzter gemeinsamer Embryo ist in einer Klinik für künstliche Befruchtung eingefroren. Doch dann ändert ein Anruf der Klinik einfach alles.⁣
Seit acht Jahren ist der kleine Noah das ganze Glück seiner Eltern Izzy und Pete und das Einzige, was die beiden noch zu verbinden scheint. Sie wundern sich nur hin und wieder, dass er keinem von ihnen ähnlich sieht …⁣
Als Beth und Izzy aufeinandertreffen, geraten ihre jeweiligen Welten ins Wanken. Ein Ereignis vor acht Jahren bringt sie auf eine Weise zusammen, die keine von ihnen je für möglich gehalten hätte. Und sie müssen sich beide der Frage stellen: Wie viel Liebe braucht es, um ein Kind loszulassen? ⁣

Eigene Meinung: ⁣

Zu Beginn, hatte ich noch eine feste Meinung, zum Inhalt der Geschichte und deswegen habe ich mich gefühlstechnisch auf die Seite von Izzy gestellt, auch wenn ich Beth sehr gut verstehen konnte. Ohne zuviel zu verraten, waren ihre Taten, für mich, moralisch aber nicht vertretbar. Doch Dani Atkins wäre nicht Dani Atkins, wenn sie es nicht hinbekäme, den Leser mal wieder zwischen die Fronten zu schicken. Ruck Zuck war ich emotional hin und her gerissen und habe mit Izzy und Beth gleichermaßen gelitten. ⁣

Auch, wenn die Autorin manchmal etwas übertreibt mit den Dramen (eins allein reicht oft nicht), konnte sie mich mit dieser Geschichte wieder komplett überzeugen, owohl ich zugeben muss, dass ich kurz dachte, dass dies wohl ein Justizroman wird. Ein Gedanke, der vom nächsten Twist aber komplett über den Haufen geworfen wurde. ⁣
Am Ende sind dann alle Dämme gebrochen und lesen war nur noch verschwommen möglich. Einfach großartig! ⁣


Fazit: ⁣

Wieder mal ein klassischer Atkins. Erschütternd, überraschend und berührend.⁣
Absolute Leseempfehlung, mit Taschentuchalarm! ⁣

☆☆☆☆☆

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Traurig und witzig zugleich

Reise mit zwei Unbekannten
0

⁣Wenn ich auf der Suche nach Roadtrip Geschichten bin, dann sollte sie nicht klassisch, wie meistens, von einer gescheiterten Beziehung handeln. Wo das Ziel meistens das Meer ist und die Mitfahrgelegenheit ...

⁣Wenn ich auf der Suche nach Roadtrip Geschichten bin, dann sollte sie nicht klassisch, wie meistens, von einer gescheiterten Beziehung handeln. Wo das Ziel meistens das Meer ist und die Mitfahrgelegenheit am Ende der neue Partner. Viel mehr erfreue ich mich über das gewisse Etwas in der Geschichte, die sie besonders macht. Wie z.B. hier... ⁣

Zum Inhalt: ⁣

⁣Die 90-jährige energische Maxine ist aus dem Seniorenheim ausgebüxt, um ihr Ableben selbstbestimmt zu regeln. Der schüchterne Student Alex hat Liebeskummer und braucht frischen Wind. Das Schicksal führt sie über ein Mitfahrportal zusammen. In einem uralten Twingo brechen sie zu einer Fahrt durch Frankreich nach Brüssel auf. Als Maxine von der Polizei gesucht wird, beginnt ein atemloses Abenteuer – mit Blick auf die grandiose Vielfalt des Lebens. ⁣

Eigene Meinung: ⁣

⁣Wie ich es erhofft hatte, handelt es sich hierbei tatsächlich um eine besondere Geschichte, mit ganz viel Witz. Die Autorin erzählt sehr humorvoll, eine fast schon skurrile Geschichte, die auch etwas traurig ist. ⁣
Diese Mischung, Witz und Tragik, in einem guten Gleichgewicht, ist absolut mein Ding. ⁣
Ich mag es einfach, auf der einen Seite herzhaft zu lachen und im nächsten Augenblick auf dem Boden der Tatsachen zurückgeholt zu werden. Dabei fand ich die Charaktere auch sehr herzig, allen voran Maxine, mit ihrem Tick, Redewendungen zu verändern. So drollig! Man muss sie einfach lieb haben. ⁣
⁣Allerdings waren einige Szenen doch auch sehr überzogen dargestellt (muss man mögen), sodass ich das Gefühl hatte, ich schaue eine Komödie, die MIR aber gefällt! ⁣
⁣Schlussendlich ging es aber um die entscheidende Frage, ob Maxine, am Ziel angekommen, immer noch Sterbehilfe in Anspruch nehmen möchte? So habe ich dem Ende, mit Hoffnung, entgegengefiebert. ⁣

Fazit: ⁣

⁣Ein Roadtrip, anders und besonders, mit einer herzigen und drolligen Hauptprotagonistin. Traurig und witzig zugleich. Absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere