Profilbild von Judiko

Judiko

Lesejury Star
offline

Judiko ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Judiko über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2021

Falsche Erwartung gehabt

Der Tausch – Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg.
0

Als ich bei diesem Buch den Klappentext gelesen hatte,  war ich in voller Erwartung,  hier ein 5 Sterne Buch zu lesen... ⁣

Klappentext: ⁣

New York, Flughafen JFK: Claire soll nach Puerto Rico reisen, ...

Als ich bei diesem Buch den Klappentext gelesen hatte,  war ich in voller Erwartung,  hier ein 5 Sterne Buch zu lesen... ⁣

Klappentext: ⁣

New York, Flughafen JFK: Claire soll nach Puerto Rico reisen, um ihren Mann, einen ehrgeizigen Politiker, beim Wahlkampf zu unterstützen. Doch in Wahrheit will sie nichts als fliehen – vor seinen gewalttätigen Übergriffen und der lückenlosen Kontrolle, die er über sie ausübt. Sie kommt mit Eva ins Gespräch, die bei ihrem schwerkranken Mann Sterbehilfe geleistet hat. Zu Hause in Kalifornien erwartet sie die Polizei. Innerhalb weniger Sekunden beschließen sie, die Bordkarten zu tauschen und sich gegenseitig ein neues Leben zu schenken.⁣
Erleichtert landet Claire in Kalifornien. In Evas Haus gibt es allerdings keine Hinweise auf einen Ehemann. Dann erfährt sie, dass das Flugzeug nach Puerto Rico abgestürzt ist. Und kurz darauf entdeckt sie die vermeintlich abgestürzte Eva in einer Fernsehreportage über das Unglück. Lebendig. Hat sie die Flucht in das Leben einer Anderen am Ende doch nur in eine Falle gelockt? ⁣

Eigene Meinung: ⁣

Der Beginn der Geschichte, rund um den Tausch der Flugtickets, war unheimlich spannend erzählt. Während man von Claire wusste, warum sie vor ihrem Mann flieht,  hatte man bei Eva noch keine Ahnung. Dann landet der Leser in Evas Vergangenheit. Abwechselnd springt er zwischen ihr und Claire hin und her. Wobei er bei Claire deren Gegenwart erlebt. Ansich toll, weil man Einblicke in beider Beweggründe bekommt, aber über den gesamten Mittelteil, war es mir einfach zuviel. Zumal man auch nicht wirklich viel Neues erfuhr. (Häufige Wiederholungen der Situation) Immer mehr drifftete ich mit meinen Gedanken außerhalb dieser Story. ⁣
Zum Ende hin, baut sich der Spannungsbogen zwar nochmal auf, aber das reichte nicht aus, mich damit von diesem Thriller zu überzeugen. Und da sind wir auch schon beim großen Manko. Ich finde nämlich, dass es sich hierbei nicht um einen solchen handelt. Selbst das Wort Spannungsroman passt nur zum Teil. Somit bin ich mit einer falschen Erwartung in die Geschichte gestartet. Wäre nicht schlimm, hätte sie mich dabei positiv überrascht, aber das tat sie leider nicht. ⁣
Wer Interesse an dieser Geschichte hat,  sollte unbedingt wissen, dass er einen Roman, mit ein paar Spannungselementen vor sich hat, dann könnte die Story vielleicht Spaß machen. ⁣

Fazit: ⁣

Guter Start, zäher Mittelteil, auch das Ende konnte es nicht mehr groß rausreißen. Zudem die falsche Erwartung an diesen Thriller, der keiner ist. Leider nur eine Leseempfehlung mit Einschränkung. ⁣

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Der Anfang und das Ende stark, dazwischen eher zäh

Der Tunnel - Nur einer kommt zurück
0

Nachdem mir "Escape Room" von dem Autor schon recht gut gefallen hat, habe ich mich sehr gefreut, wieder etwas Neues von ihm zu lesen. "Der Tunnel" klingt zudem wirklich mysteriös... ⁣

Zum Inhalt: ⁣
Sechs ...

Nachdem mir "Escape Room" von dem Autor schon recht gut gefallen hat, habe ich mich sehr gefreut, wieder etwas Neues von ihm zu lesen. "Der Tunnel" klingt zudem wirklich mysteriös... ⁣

Zum Inhalt: ⁣
Sechs junge Leute, seit Jahren beste Freunde, fahren mit dem Boot in Englands längsten Kanal-Tunnel: ein echtes Abenteuer in beklemmender Dunkelheit. Als das Boot nach über zwei Stunden am anderen Ende des Standedge-Tunnels wieder auftaucht, sind fünf der Freunde verschwunden. Der sechste, Matthew, ist bewusstlos.⁣
Natürlich behauptet Matthew, nicht zu wissen, was sich in der Finsternis des Tunnels zugetragen hat. Doch niemand kennt Standedge so gut wie er, der dort Führungen für Touristen anbietet. Und möglicherweise war die Freundschaft der sechs schon längst nicht mehr so unschuldig wie zu Kindertagen … ⁣

Eigene Meinung: ⁣
Der Anfang war wirklich klasse, da er viele Fragezeichen aufwirft. Der Mittelteil hingegen eher etwas zäh, da man sich, mehr oder weniger, auf der Stelle bewegte. Zu diesem Zeitpunkt bin ich mit meinen Gedanken auch immer wieder abgedrifftet und der Autor hatte es schwer, mich in der Story zu behalten. Deswegen waren auch die Charaktere irgendwann nicht mehr ganz greifbar und ich dachte mir, wer war jetzt nochmal wer?⁣
Das Ende jedoch, hat es dann Gott sei Dank, nochmal rausgerissen. Da hat das Lesen wieder Spaß gemacht. ⁣
Allerdings, als Miträtsel-Thriller, wie es beworben wurde, habe ich das Buch leider nicht empfunden. Viel zu weit hergeholt. Da waren die Möglichkeiten einfach zu groß. Unmöglich darauf schnell zu kommen. Erst, als es gen Ende ging, war dies möglich. ⁣


Fazit: ⁣
Somit ein Thriller, dessen Stärken beim Anfang und beim Ende liegen. Dazwischen kam ein wenig Verwirrung, wegen der nicht greifbaren Charaktere und der daraus resultierenden Langeweile auf. ⁣

P.S.: Der Schauplatz "Standedge Tunnel" ist eine reale Kulisse zwischen Marsden und Diggle. Sollte ich jemals dort sein, würde ich gerne eine Touristen Tour mitmachen, obwohl ich auch zugeben muss, dass mir dabei, nach diesem Buch, etwas mulmig zu Mute wäre. ⁣
Aber... #norisknofun! ⁣

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

Die Reihe werde ich weiter verfolgen

Amissa. Die Verlorenen
0

Als Fan von Andreas Winkelmann lese ich auch gerne das "bösere Ich" von ihm. Deswegen dürfen natürlich auch die Bücher von Frank Kodiak nicht in meiner Sammlung fehlen. ⁣

Amissa ist der Auftakt einer ...

Als Fan von Andreas Winkelmann lese ich auch gerne das "bösere Ich" von ihm. Deswegen dürfen natürlich auch die Bücher von Frank Kodiak nicht in meiner Sammlung fehlen. ⁣

Amissa ist der Auftakt einer Trilogie, deren Fälle in sich aber abgeschlossen sind. ⁣

Zum Inhalt:⁣

In Band 1, "Die Verlorenen", geht es gleich zu Beginn schon rasant zu, denn wir begleiten ein Mädchen, dass auf einer Autobahnrastätte, vor einem Verfolger flieht. In Panik läuft sie auf die Autobahn und wird von einem Auto erfasst. Zur gleichen Zeit, befinden sich Jan & Rica Kantzius, ein Privat Ermittler-Duo, in ihrem Auto, auf dem Weg nach Hause, als es kracht. Geistesgegenwärtig eilt Jan zur Hilfe und erlebt das schwer verletzte Mädchen in ihren letzten Sekunden. Doch bevor sie stirbt, nuschelt sie flüsternd noch ein Wort: "Grube!", und drückt ihm ein Zettel in die Hand. Dann ist sie tot!⁣

Eigene Meinung:⁣

Jan und Rica, die man schon kurz einmal kennenlernen konnte, in "Das Fundstück", von Andreas Winkelmann, sind nun hier die Hauptprotagonistin. ⁣
Ein durchaus lustiges Gespann, mit ihrem pupsenden Wolfshund Ragna und dennoch auch mit dem gewissen Spürsinn. Ich zumindest fand die Zwei gleich sympathisch. Sie, ein wenig aus Mitgefühl, weil sie eine schreckliche Vergangenheit hat und ihn, weil er Rica dafür so liebt. Tolles Ermittlerduo! ⁣

Das Ende zeigt deutlich, dass es sich tatsächlich um eine Trilogie handelt, denn, wenn auch dieser Fall abgeschlossen ist,  ist er es irgendwie auch nicht. Gut gesetzter Cliffhanger. ⁣

Fazit:⁣

Der Auftakt einer Reihe, deren Fälle in sich abgeschlossen sind. Starkes Ermittlerduo, mit einer ganz eigenen Geschichte, die gegen Vorurteile, aber auch gegen die bösen Geister aus der Vergangenheit kämpfen müssen. An der Reihe bleib ich dran!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2021

Keinen Zugang zu den Charakteren gefunden

Die Rezepte meines Vaters
0

Kochen und backen, meine andere Leidenschaft, neben dem Lesen ♡ ⁣

Voller Vorfreude, bin ich somit in die Geschichte gestartet, als Julien am Sterbebett seines Vaters sitzt und sein Leben Revue passieren ...

Kochen und backen, meine andere Leidenschaft, neben dem Lesen ♡ ⁣

Voller Vorfreude, bin ich somit in die Geschichte gestartet, als Julien am Sterbebett seines Vaters sitzt und sein Leben Revue passieren lässt. Der Vater, der immer alles versucht hat, zu vermeiden, dass Julien in seine Fußstapfen als Koch tritt. Doch es ist Juliens größter Wunsch und so strebt er sein ganzes Leben schon nach Aufmerksamkeit und Anerkennung. Er hofft, das alte Rezeptbuch seines Vaters zu finden, um zu beweisen, dass er es genauso gut kann. Während er aber auf der Suche nach dem Buch ist, stößt er auf ein altes Familiengeheimnis. ⁣

Eigene Meinung: ⁣

Zu Beginn fand ich die Erzählform, in der Ich-Perspektive noch gut, wenn auch etwas gewöhnungsbedürftig. Doch mit Fortschreiten der Geschichte, hat mich die und auch deren Inhalt gestört. Julian, der nach Liebe und Aufmerksamkeit strebt, aber aus Gründen die nicht bekommt. Das Zwischenmenschliche blieb für mich unbefriediegend auf der Strecke und wirkte stets befremdlich. Dazwischen wird gekocht. Ich gebe zu, anfänglich habe ich die Rezepte noch genau verfolgt und das fertige Gericht sogar gerochen, aber nach 100 Seiten und damit weit über die Hälfte des Buches, habe ich nur noch oberflächlich gelesen, was an meisten an den Charakteren lag. Ich bekam einfach keinen Zugang. Abbrechen war für mich aber keine Option, da ich schon auch wissen wollte, was genau passiert ist, in der Vergangenheit und ob Julian es schafft, seinen Traum zu verwirklichen. ⁣
Am Ende angekommen, kann ich sagen, obwohl die Geschichte genau meine Lieblingsthemen enthält, wie Kochen und Familiengeheimnisse, kam ich, wegen dem befremdlichen Zwischenmenschlichen, nicht mit der Story zurecht. ⁣

Fazit: ⁣

Eltern/Kind Verhältnis wirkte komisch und befremdlich auf mich und daher konnte ich bei der Geschichte nicht so sehr mitfühlen, weswegen ich das Buch, ab der Hälfte mehr oberflächlich gelesen habe. Da das Buch in Frankreich und auch hier sehr gemocht wird, denke ich, dass ich da mit meiner Meinung eher die Ausnahme bin. Daher eingeschränkte Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

Ein Schätzchen ❤

Die Mitternachtsbibliothek
0

Sehr lange habe ich diesem Buch entgegengefiebert, weil ich schon soviel Positives über den Autor gehört habe. Mit Erscheinen der Mitternachtsbibliothek habe ich die Chance genutzt und bin eingetaucht ...

Sehr lange habe ich diesem Buch entgegengefiebert, weil ich schon soviel Positives über den Autor gehört habe. Mit Erscheinen der Mitternachtsbibliothek habe ich die Chance genutzt und bin eingetaucht in eine Welt, deren Thematik mich schon immer beschäftigt hat. ⁣

Zum Inhalt: ⁣

Wer kennt es nicht, die große Frage,  was wäre gewesen, wenn [...] ⁣

...wenn ich z.B. eine Minute später geboren wäre. Wäre dann ein anderer Mensch aus mir geworden, weil in der besagten Sekunde, bei meiner Geburt etwas passiert ist, was mein Leben geprägt hat? Sehr häufig habe ich mir die Frage schon gestellt und es gibt unzählige Lebenslagen, wo es auch an meinen persönlichen Entscheidungen liegt, wie mein Leben bis dato verlaufen ist. Wo und vor allem wer, wäre ich dann heute? Das ist das Thema dieser Geschichte. ⁣

Die Hauptprotagonistin Nora Seed ist an einem Punkt in ihrem Leben angekommen, wo sie keinen Sinn mehr darin sieht, an dieser festgefahren Stelle, weiterzumachen. Sie nimmt sich somit das Leben, landet aber vorerst in einer Art Zwischenwelt, der Mitternachtsbibliothek. Dort trifft sie auf ihre alte Schulbibliothekarin, die ihr zeigt, wie es hätte laufen können, wenn sie die Weichen anders gewählt hätte. Ob Nora damit aber zufrieden gewesen wäre, erfährt der Leser in diesem einzigartigen Buch. ⁣

Eigene Meinung: ⁣

Dies wird eine Hommage an Matt Haig, denn diese Geschichte ist einfach wunderschön, spannend, traurig und auch erkenntnisreich zugleich. Sie hat mir zumindest zum Teil meine Frage, "was wäre wenn", beantwortet. Mein erstes Buch von dem Autor und ich bin restlos begeistert. Was er zwischen die Zeilen zaubert ist einfach klug. Zudem sehr spannend, denn ich habe mit Nora gelitten, gebangt, gehofft und kurz vorm Ende extrem mitgefiebert. ⁣
Für mich ist dieses Buch ein absolutes Schätzchen und zählt nun auch zu meinen Lieblingsbüchern. ⁣

Fazit: ⁣

An dieser Stelle braucht es nur ein UNBEDINGT LESEN!!!⁣

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere