Profilbild von Judiko

Judiko

Lesejury Star
offline

Judiko ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Judiko über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2020

Kurzweilig und ganz niedlich, aber...

Mein kleiner Apfelhof zum Glück
0

Das Cover mit seinen Alpakas vorne drauf und auch der Klappentext, haben mir sofort eine Wohlfühlgeschichte suggeriert. Als ich gelesen hatte, es handelt sich um einen wunderbaren Feel-Good-Roman, voller ...

Das Cover mit seinen Alpakas vorne drauf und auch der Klappentext, haben mir sofort eine Wohlfühlgeschichte suggeriert. Als ich gelesen hatte, es handelt sich um einen wunderbaren Feel-Good-Roman, voller liebenswürdiger Charaktere, mit fünf bezaubernden Alpakas, da stand fest, will ich lesen!⁣

Zum Inhalt:⁣
Emmas Leben steht Kopf: Erst geht ihre langjährige Beziehung zu Bruch, und dann verliert sie auch noch ihren Job. Da hilft nur eins: Eine Auszeit auf dem Hof ihrer Oma Luise in der Lüneburger Heide. Doch natürlich kommt alles anders als gedacht. Denn Luise muss nach einer schweren Verletzung für mehrere Wochen ins Krankenhaus. Emma kümmert sich also vorerst allein um den Hof - und damit unverhofft auch um eine übermütige Schar Alpakas. Natürlich sorgen die flauschigen Vierbeiner für eine gehörige Portion Chaos. Aber mit der Zeit fühlt Emma sich immer wohler und lernt das Landleben und die quirligen kleinen Alpakas zu lieben. Und dann ist da auch noch Tierarzt Lukas, der ihr gehörig auf den Keks geht, aber trotzdem durch die ersten schweren Wochen hilft - und ja irgendwie schon ziemlich gut aussieht ...⁣

Eigene Meinung:⁣
Man landet sehr schnell in der Geschichte, fast ein bisschen zu schnell. Nach den ersten Seiten kennt man schon alles vom Klappentext. Die Autorin erzählt ihre Geschichte ohnehin ohne große Umwege. Direkt und auf auf den Punkt gebracht. Auf der einen Seite fand ich es gut, auf der anderen wirkte es so schnell runtererzählt.⁣

Emma als Hauptprotagonistin fand ich sehr sprunghaft, nicht immer so nachvollziehbar. Vom Leiden über den Verlust des Jobs und auch die vorangegange Trennung, war schnell nichts mehr zu spüren. Zudem war sie oft zickig, was auf mich nicht gerade sympatisch wirkte. Das müssen Charaktere auch nicht immer, aber hier als Hauptperson, in einer Wohlfühlstory, hätte ich das gerne gehabt. ⁣

Fazit:⁣
Eine kurzweilige, ganz niedliche Geschichte, die aber mit ihren Charakteren und ihren kleinen Kathastrophen ein wenig an ⁣
"Neues vom Süderhof" erinnert. -⁣
Eine Kinderserie aus den 90ern. ⁣
⭐⭐⭐/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2020

Sightseeing und Lovestory

Das kleine Hotel auf Island
0


Dieses mal geht es nach Island. Bekannt für spektakuläre Wasserfälle, Nationalparks, Vulkane, Geysire, Gletscher und vor allem für die atemberaubenden Polarnächte. -
Der Hauptgrund, warum ich unbedingt ...


Dieses mal geht es nach Island. Bekannt für spektakuläre Wasserfälle, Nationalparks, Vulkane, Geysire, Gletscher und vor allem für die atemberaubenden Polarnächte. -
Der Hauptgrund, warum ich unbedingt den vierten Teil der Romantic Escape Reihe lesen wollte.

Zum Inhalt:
Lucys Leben gleicht einer Sackgasse: kein Job, keine Wohnung und ein verlogener Ex. Deshalb ergreift sie ohne zu zögern die Chance, für eine befristete Stelle als Hotelmanagerin nach Island zu ziehen. Doch das idyllische Hygge-Hotel birgt unerwartete Probleme: Schafe im Whirlpool, technische Schwierigkeiten und vermeintliche Fabelwesen, die ihr Unwesen treiben, halten Lucy ordentlich auf Trab. Und dann ist da auch noch Alex, der schottische Barmann mit den dunklen Augen, der Lucys Herz schneller schlagen lässt. Doch ist Alex, wer er zu sein vorgibt?

Eigene Meinung:
Genau wie der erste Band, wo der Leser sich nach Kopenhagen flüchtet, gefiel es mir dieses Mal auch wieder richtig gut. Obwohl ich ein paar Bedenken hatte, wegen der vorkommenden Fabelwesen, die Gott sei Dank, aber keinen großen Raum eingenommen haben.
Sightseeing wird hier hingegen groß geschrieben, obwohl ich gerne auch noch mehr über ein paar Sehenswürdigkeiten erfahren hätte. Ein Gefühl von Fernweh traf mich, als ich, wie schon in Kopenhagen, wieder angefangen habe zu googeln um mich dann direkt vor Ort zu wünschen.
Die Charaktere wurden gut mit eingebunden, waren zum Teil witzig und auch sympathisch. Kleine Überraschung, man trifft sogar auf alte Bekannte wieder.

Fazit:
Sightseeing, mit integrierter Lovestory.
Teil 1 (Kopenhagen) und dieser Teil (Island) gefielen mir am besten aus der Reihe. Wieder schön hyggelig!
⭐⭐⭐⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Klappentext weckte falsche Erwartungen

Zwei in einem Herzen
0

Der Vorgänger "Ein Tag im Dezember" hat viele Leser begeistert und zu Tränen gerührt. Josie Silver selbst wird auch als Romantikerin beschrieben und ihre Geschichten sind es ebenso. Romantisch und gefühlvoll! ...

Der Vorgänger "Ein Tag im Dezember" hat viele Leser begeistert und zu Tränen gerührt. Josie Silver selbst wird auch als Romantikerin beschrieben und ihre Geschichten sind es ebenso. Romantisch und gefühlvoll! ⁣
Nun ist ihr neuer Roman "Zwei in einem Herzen" erschienen und ich freue mich in eine traurige und gefühlvolle Story abzutauchen. ⁣

Zum Inhalt: ⁣

Als Lydias große Liebe Freddie mit Ende Zwanzig bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kommt, bricht für sie eine Welt zusammen. Nur in ihren Träumen, in denen sie Freddie begegnet, kann sie glücklich sein. Doch Lydia findet Trost bei Jonah, Freddies bestem Freund, der neben ihm saß, als der Unfall passierte. Jonah ist der einzige Mensch, der Lydias Schmerz wirklich verstehen kann, der Einzige, für den Freddie genauso wichtig war wie für sie. Und als Jonah an einem Silvesterabend vor ihrer Tür steht, scheint aus ihrer Freundschaft etwas anderes geworden zu sein. Doch beide wissen, dass diese Liebe niemals sein darf …⁣

Eigene Meinung:⁣

Ganz bewusst habe ich dieses Mal den Klappentext kopiert, so wie er auf dem Buch steht. Normalerweise wähle ich meine eigenen Worte dafür. Doch dieses Mal möchte ich damit zeigen, dass aufgrund dieser Vorgabe, ich etwas anderes erwartet habe. Nämlich viel Herzschmerz, durch Trauer, aber auch durch Konflikte, die sich hier auftun, durch den besten Freund. ⁣
Die Geschichte fing auch sehr gefühlvoll an. Mir tat Lydia so unendlich leid. Die Autorin hat ein Stilmittel gewählt, welches mir zu diesem Zeitpunkt noch richtig gut gefiel und was auch, wie ich finde, wichtig war, um zu verstehen, was für eine Verbundenheit Lydia mit ihrem Freddie hatte. ⁣

Die Kapitel wurden aufgeteilt in "wach" und in "Schlaf". Doch tatsächlich merkte ich nach ca. 200 Seiten, dass dieses Abdriften in die Traumwelt, wo Lydia sich in eine Welt mit Freddie flüchtete, mich irgendwann störte. Es fiel mir schwer zu erkennen, ob diese Traumwelt wirklich der Realität entspricht oder ob Lydia sich Teile davon schön redet. So zog die Geschichte dahin. ⁣

Nach ca. 350 Seiten habe ich mir nochmal den Klappentext angeschaut und festgestellt, das der ein wenig in die Irre führt. Jonah hatte nicht wirklich eine Hauptrolle. Dabei hatte ich mir ganz viel Herzschmerz erhofft, vor allem wegen diesem Konflikt "bester Freund". Tränen habe ich aber nicht vergossen, lediglich einen kleinen Kloß im Hals, hatte ich, auf den letzten Seiten, wo die Geschichte dann aber auch schon endete. ⁣

Fazit:⁣

Viel zu spät kamen die erhofften Gefühle, was vermutlich auch an der falschen Erwartungshaltung lag. Streckenweise fand ich es zudem etwas in die Länge gezogen. ⁣

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2020

Ruhig und nicht der gewohnte Wow-Effekt

Ein Tod ist nicht genug
0


Wer "Die Gerechte" von Peter Swanson kennt, weiß was ich an den Thrillern so liebe. Sie sind auf irgendeine Art leise, aber gehen dennoch unter die Haut. Der Spannungsbogen liegt dabei ganz weit oben, ...


Wer "Die Gerechte" von Peter Swanson kennt, weiß was ich an den Thrillern so liebe. Sie sind auf irgendeine Art leise, aber gehen dennoch unter die Haut. Der Spannungsbogen liegt dabei ganz weit oben, bis es zum besagten Showdown kommt, wo auch nochmal alles umgeworfen werden kann.

Hier geht es um Harry, dessen Vater Bill tötlich verunglückt ist. Die Polizei geht zunächst von einem Unfall aus, doch Alice, die zweite Ehefrau glaubt, dass Bill sie betrogen hat und somit klar ist, das Bill ermordet wurde.

Harry fängt an nachzuforschen und dabei stößt er auf viele offene Fragen. Mord oder Unfall?

Eigene Meinung:

Ich habe mich sehr auf das neue Buch des Autors gefreut.
Der Einstieg war das, was der Klappentext verspricht. Harry kommt zur Beerdigung und trifft gleich auf seine Stiefmutter, die er schon als Jugendlicher anziehend fand. Das Thema großer Altersunterschied zog sich fortan, wie ein roter Faden durch die Geschichte. Ich fand es gewöhnungsbedürftig.
Zudem wollte ich gerne Miträtseln, doch leider gab es keine Zusammenhänge zu erkennen, sodass das Mitraten nicht wirklich möglich war. Klingt eigentlich gut, aber es fühlte sich so unbefriedigend an, als würde man nichts weiter tun können, als lesen. Natürlich hatte ich ein paar Theorien parat, die aber auch irgendwie aus der Luft gegriffen waren.
Dann, plötzlich nach ca. 320 Seiten, wird gesagt, wer es war. Einfach so, ohne großen Trommelwirbel. Weil ich aber Peter Swanson kenne und auch noch 60 Seiten vor mir hatte, ging ich davon aus, dass er uns in die Irre führen wollte. Zumindest hatte ich es gehofft, sogar noch auf den letzten 20 Seiten, hoffte ich auf den Knaller. Doch der kam nicht! Leider!

Fazit:
Wieder ein sehr ruhiger Thriller, aber dieses Mal ohne großen Wow-Effekt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2020

Prädikat: Lieblingsbuch!

Pandatage
0

An diesem hübschen Buch, mit dem Pandabären, der einen kleinen Jungen an der Hand hält, kommt man einfach nicht vorbei. Als dann eine Freundin mir auch noch von dieser berührenden Vater/Sohn Geschichte ...

An diesem hübschen Buch, mit dem Pandabären, der einen kleinen Jungen an der Hand hält, kommt man einfach nicht vorbei. Als dann eine Freundin mir auch noch von dieser berührenden Vater/Sohn Geschichte vorschwärmte, stand fest, ich musste es lesen!

Zum Inhalt:

Danny Melooleys Leben ist nicht ganz leicht. Erst vor einem Jahr hat er seine geliebte Frau, bei einem Autounfall, verloren. Seit dem kümmert er sich, allein um seinen 11jährigen Sohn Will, der übrigens mit im Auto saß, als der Unfall geschah. Er überlebte! Jedoch hat er seit diesem Tag kein einziges Wort mehr gesprochen.
Der Alltag erweist sich somit als schwierig. Auch finanziell, denn
Danny kommt erneut zu spät zur Arbeit und verliert daraufhin seinen Job, den er dringend benötigt, da er mit der Miete eh schon in Verzug ist. Zeitgleich setzt der fiese Vermieter ihm die Pistole auf die Brust, binnen 4 Wochen seine Schulden zu begleichen. Danny braucht also ganz rasch Arbeit. So kauft er sich, im Sale, ein gebrauchtes Pandakostüm und versucht als tanzender Panda sein Glück. Doch auch dort läuft es schlecht. Einzig, dass sein Sohn Will sich unbekannterweise mit dem Panda angefreundet hat und sogar mit ihm, als Einziger spricht, gibt Danny Hoffnung. Doch würde er auch sprechen, wenn er wüsste, wer unter dem Kostüm steckt?

Eigene Meinung:

Lachen und weinen liegen hier so nah beieinander, dass es einer Achterbahnfahrt der Gefühle gleicht. Doch die Geschichte besticht eher durch ihren Humor, der fast so gut ist, wie in keinem anderen Buch, was ich bisher gelesen habe. Dann kamen Kapitel, wo ich ein paar Tränchen verdrücken musste,
doch trotz der Tragik, hat es der Autor geschafft, dass dieses Buch durch Humor und Situstionskomik den Leser immer wieder auffängt.
Allen voran die Charaktere, die großartig agiert haben. Jeder auf seine Weise. Dabei habe ich vor allem Krystel, Mo, Ivan und den Lehrer in mein Herz geschlossen.

Fazit:

Eine der schönsten Geschichten die ich je gelesen habe. Deswegen darf dieses Buch sich auch zu meinen anderen Lieblingsbüchern gesellen. Für immer werden mir Danny, Will und deren Freunde im Gedächtnis bleiben. Lachen und weinen, lachen und weinen, lachen und weinen... #jahreshighlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere