Cover-Bild Der Hof der Wunder

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 02.12.2019
  • ISBN: 9783492705011
Kester Grant

Der Hof der Wunder

Roman
Andreas Decker (Übersetzer)

In einem alternativen Paris des Jahres 1823 ist die Französische Revolution fehlgeschlagen. Skrupellose Aristokraten teilen sich die Stadt mit neun kriminellen Gilden, die die Unterwelt regieren. Zwischen den Gilden herrscht ein brüchiger Frieden. Nina, Angehörige der Diebesgilde, will ihre Schwester Azelma retten. Kaplan, der Oberste der »Gilde des Fleisches«, spezialisiert auf Menschenhandel und Prostitution, hat sie an sich gerissen. Aber die Diebe wollen sich nicht mit Kaplan anlegen. Die junge Waise Ettie soll Nina bei einem verzweifelten Befreiungsplan helfen. Doch unvorhersehbare Ereignisse wie eine Hungersnot und neue Revolutionäre zwingen die ungleichen Verbündeten dazu, sich den verfeindeten Gilden anzudienen und bis zur großen Zusammenkunft der Gilden, dem legendären Hof der Wunder, zu überleben. Aber als Kaplan auf die Spur der beiden kommt, droht in ganz Paris ein Krieg auszubrechen ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2020

Der Hof der Wunder

0

Kester Grant hat mit „Der Hof der Wunder“ ihren Debütroman veröffentlicht. Dieser spielt in den 1820er bis 1830er Jahren in einem alternativen Frankreich und ist der Auftakt zu einer geplanten Trilogie.

Klappentext:
In ...

Kester Grant hat mit „Der Hof der Wunder“ ihren Debütroman veröffentlicht. Dieser spielt in den 1820er bis 1830er Jahren in einem alternativen Frankreich und ist der Auftakt zu einer geplanten Trilogie.

Klappentext:
In einem alternativen Paris des Jahres 1823 ist die Französische Revolution fehlgeschlagen. Skrupellose Aristokraten teilen sich die Stadt mit neun kriminellen Gilden, die die Unterwelt regieren. Zwischen den Gilden herrscht ein brüchiger Frieden. Nina, Angehörige der Diebesgilde, will ihre Schwester Azelma retten. Kaplan, der Oberste der »Gilde des Fleisches«, spezialisiert auf Menschenhandel und Prostitution, hat sie an sich gerissen. Aber die Diebe wollen sich nicht mit Kaplan anlegen. Die junge Waise Ettie soll Nina bei einem verzweifelten Befreiungsplan helfen. Doch unvorhersehbare Ereignisse wie eine Hungersnot und neue Revolutionäre zwingen die ungleichen Verbündeten dazu, sich den verfeindeten Gilden anzudienen und bis zur großen Zusammenkunft der Gilden, dem legendären Hof der Wunder, zu überleben. Aber als Kaplan auf die Spur der beiden kommt, droht in ganz Paris ein Krieg auszubrechen...

Das Cover und auch der Klappentext haben mich neugierig gemacht – ein Buch in einem etwas anderen Frankreich, als das was wir so kennen – mein Interesse war sofort geweckt. Daher war ich sehr auf dieser Buch gespannt, aber nicht in allen Aspekten konnte mich „Der Hof der Wunder“ überzeugen.
Positiv möchte ich die anfänglichen Zitate oder auch die beigefügten Geschichten erwähnen. Sie gaben dem Buch das gewisse Etwas und haben teilweise nochmal einen anderen Blickwinkel auf manche Ereignisse geworfen. Auch der Schreibstil konnte mich vom Talent der neuen Autorin überzeugen, dieser war angenehm, die Seiten sind nur so dahingeflogen. Wobei nicht viel Unerwartetes passiert. Der rote Faden ist erkennbar und es wird auch Spannung erzeugt, dennoch konnte mich die Story nicht vollständig mitreisen, gewisse Wendungen waren vorausschaubar oder auch überzogen. Gekonnt wird eine düstere Atmosphäre geschaffen und auch das Setting empfand ich als ansprechend. Die Story spielt in einer Welt, in welcher die Französische Revolution gescheitert ist, wo der Widerstand erfolgreich bekämpft wurde, auch wenn es seine Opfer gebracht hat und das Volk darunter leiden muss. Es wird eine Welt geschaffen, die brutal und voller schwerer Ereignisse ist, das Volk leidet und hat nicht immer Hoffnung. An sich ein interessanter und vielversprechender Ansatz, doch leider wurde meiner Meinung nach das Potential nicht ganz genutzt. Es werden Andeutungen gemacht, man erfährt diverse Hintergrundinformationen über die Geschichte beziehungsweise die Vergangenheit davon, was die Bevölkerung geprägt hat. Dennoch erfährt man leider recht wenig, es wird eher an der Oberfläche gekratzt und nur das wirklich wesentliche wird dem Leser erzählt. Hier hätte man meiner Meinung nach mehr draus machen können. Etwas schade fand ich auch, dass hier ein bisschen die originellen Ideen fehlen. Der Hof der Wunder besteht aus den verschiedenen Gilden aus Kriminellen oder auch Menschen, welche nicht immer die Gesetze strikt befolgen. Diese Gilden sind die üblichen, die man bereits zur Genüge gelesen hat: die Diebe, die Auftragskiller, die Söldner oder auch die, welche sich der Fleischeslust hingegeben haben.
Auch in Bezug auf die Charaktere hat mir persönlich ein wenig Tiefe gefehlt. Größtenteils wirkten sie auf mich recht blass und teilweise recht eindimensional, waren zum Teil nur Mittel zum Zweck und nachdem dieser erfüllt war, sind sie von der Bühne verschwunden. Die Protagonistin ist ein Mädchen, welche Nina gerufen wird. Ihr Leben war schon recht früh nicht immer leicht. Als sie mit ansehen muss, wie ihre große Schwester an die Gilde des Fleisches verkauft wird, um dort drogenabhängig und willenlos gemacht wird, flieht sie zur Diebesgilde an den Hof der Wunder und setzt sich in den Kopf, dass sie ihre Schwester befreien will. Auch schwört sie Rache an Kaplan, den Gildenmeister, an den diese verkauft wurde. Schnell macht sich Nina einen Namen als Schwarze Katze in der Diebesgilde und selbst die kompliziertesten Einbrüche gelingen ihr. Hier haben mir einfach die Stolpersteine gefehlt. Alles was Nina anpackt, gelingt ihr auch ohne große Mühe. Dies war mir einfach zu gerade, ohne Schwierigkeiten. An ihrer Seite ist Ettie, ein junges Mädchen, welches ihre Mitmenschen durch ihr liebevolles Wesen in den Bann zieht. Sie ist die Ziehschwester von Nina, wobei diese die Aufmerksamkeit von Kaplan erreichen soll. Mit schwerwiegenden Konsequenzen, ein Bandenkrieg könnte entfachen und eskalieren. Zu Beginn wirkt sie recht naiv und bekommt die Schwere ihres Lebens noch nicht ganz mit, aber im Verlauf der Handlung wächst auch Ettie an den Aufgaben und Situationen, welche gemeistert werden müssen.
Ein weiterer Kritikpunkt: mir persönlich fehlt ein bisschen der Fantasy- Aspekt. Es gibt interessante Ansätze, welche jedoch nicht weiter vertieft werden.

Insgesamt hat Kester Grant mit „Der Hof der Wunder“ einen guten Debütroman geschrieben, mit vielversprechenden Ansätzen, jedoch wird hier viel Potential verschenkt, in mehreren Aspekten fehlt die Tiefe. Dafür haben mir das Setting und auch die Atmosphäre gefallen. Aufgrund der guten Ansätze möchte ich 3,5 Sterne vergeben und hoffe, dass das Potential im Folgeband besser genutzt wird.

Veröffentlicht am 06.05.2020

Hier bleibt leider viel Potenzial auf der Strecke!

0

Nina Thénardier verliert ihre große Schwester Azelma an den Tiger, dem skrupellosen Herrn der Gilde des Fleisches. Nina gehört dagegen der Gilde der Diebe an und wird über die Jahre zu einer geschickten ...

Nina Thénardier verliert ihre große Schwester Azelma an den Tiger, dem skrupellosen Herrn der Gilde des Fleisches. Nina gehört dagegen der Gilde der Diebe an und wird über die Jahre zu einer geschickten Diebin. Ihr großes Ziel ist, ihre Schwester zu befreien und ihre Ziehschwester Ettie zu beschützen, dabei muss sie sich einigen Gefahren stellen.

"Der Hof der Wunder" ist der Auftakt einer Trilogie von Kester Grant, der aus der personalen Erzählperspektive von Éponine Thénardier, genannt Nina, erzählt wird.

Die Geschichte beginnt im Jahre 1823 und wir lernen eine junge Nina kennen, die ihre geliebte ältere Schwester Azelma an die Gilde des Fleisches verliert, wo sie opiumabhängig wird. Nina will ihre Schwester aus ihrem schrecklichen Schicksal befreien und schließt sich der Diebesgilde an, denn sie ist eine geschickte Diebin, der so mancher unmöglich scheinender Diebeszug gelingt.
Doch der Tiger ist ein mächtiger Gegner und so schmiedet Nina Pläne, die ihre Zeit brauchen.
Die Geschichte springt aus dem Jahr 1823 ins Jahr 1829 und dann noch einmal ins Jahr 1832 und spielt in einem Paris, in dem die Französische Revolution gescheitert ist. Es gibt den Hof der Wunder, in dem Rasse, Religion und Blutsbande keine Bedeutung haben, sondern die Angehörigkeit einer Gilde, die zur Familie wird. Nina gehört der Diebesgilde an, der Tiger herrscht über die Gilde des Fleisches. Es gibt insgesamt neun Gilden, wie beispielsweise die Gilde der Schreiber, oder die Gilde der Meuchelmörder.

Ich mochte Geschichte schon immer sehr gerne und besonders die Französische Revolution hat mich immer sehr fasziniert, sodass ich sehr gespannt war, wie Kester Grant diese Zeit in ihre Geschichte würde einfließen lassen!
Die Französische Revolution ist hier gescheitert, viele Bürger haben ihr Leben verloren, doch es gibt immer noch Anhänger, die von dem optimistischen Saint-Just angeführt werden, der im Laufe der Handlung seine Rolle spielt.
Kester Grant lehnt die Geschichte an "Les Misérables" und "Das Dschungelbuch" an, die mir vor dem Lesen beide unbekannt waren, aber während des Lesens habe ich dann doch ein wenig nachgeforscht, um was es in diesen Geschichten grob geht, sodass ich hier schon ein paar Parallelen feststellen konnte, aber nicht sagen kann, wie viel von diesen Geschichten in "Der Hof der Wunder" eingeflossen ist. Zu Beginn hat mich das Buch auch ein wenig an "Six of Crows" von Leigh Bardugo erinnert, aber da kam Ninas Geschichte dann leider bei Weitem nicht heran!

Anfangs mochte ich die doch eher düstere Atmosphäre sehr gerne und auch die Handlung konnte mich fesseln.
Nina verliert ihre Schwester Azelma an den Tiger, scheitert bei deren Rettung und Jahre später wird der Tiger auch noch auf ihre Ziehschwester Ettie aufmerksam, die Nina nun vor ihm beschützen möchte. Klingt spannend, konnte mich aber nicht packen. Vielleicht lag es daran, dass ich das Gefühl hatte, dass Kester Grant viel Potenzial liegen gelassen hat!
Bei vielem hat mir einfach die Tiefe gefehlt, aus dem Hof der Wunder und auch aus der Revolution, die sich langsam wieder erhebt, hätte viel mehr gemacht werden können! Ich habe die Wunder des Hofes, der Gilden ein wenig vermisst und auch die Handlung war mir zu widersprüchlich und zu flach, konnte mich leider nicht groß überraschen. Die vielen Charaktere waren mir ebenfalls zu blass. Hier waren einige spannende Persönlichkeiten mit dabei, schade nur, dass man nicht mehr über sie erfahren hat!

Auch mit Nina bin ich nicht wirklich warm geworden. Durch die personale Erzählperspektive blieb sie mit leider ein wenig fern und obwohl ich ihre Beweggründe nachvollziehen konnte, war sie mir an manchen Stellen zu skrupellos und unüberlegt. Als Schwarze Katze bekannt, gelingen ihr auch die unmöglichst scheinenden Einbrüche. Wenn die Rede davon war, dass dieser Einbruch noch niemanden gelungen ist, dann konntet ihr sicher sein, dass Nina da ohne große Probleme rein und sicher wieder raus kommt, was es nicht gerade spannend gemacht hat.

Fazit:
"Der Hof der Wunder" von Kester Grant hat vielversprechend begonnen, doch mir wurde zu viel Potenzial nicht ausgeschöpft. Der Hof der Wunder, die gescheiterte Französische Revolution, die langsam wieder auflebt, die vielen Charaktere, da hätte man so viel mehr draus machen können, doch hier fehlte mir die Tiefe! Auch mit Nina bin ich nicht wirklich warm geworden und die Geschichte an sich konnte mich leider ebenfalls nicht packen.
Ich habe mir wirklich mehr erhofft und so vergebe ich schwache drei Kleeblätter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

Ninas Pläne sind nicht die besten

0

Direkt am Anfang gibt es einen Zeitsprung, den ich nicht wirklich fühlen konnte. Nina wird dabei deutlich älter und ist auch eng verbunden mit dem Hof der Wunder, aber ich denke, dass bemerkt man schon ...

Direkt am Anfang gibt es einen Zeitsprung, den ich nicht wirklich fühlen konnte. Nina wird dabei deutlich älter und ist auch eng verbunden mit dem Hof der Wunder, aber ich denke, dass bemerkt man schon relativ wenig. Trotz der vielen Zeit scheint sie kaum erfahrener zu sein und keinen wirklichen Fortschritt gemacht zu haben.

Dann ist da Ninas Plan, ihre Schwester zu retten. Sie hat anscheinend Jahre gebraucht, um ihn in Gang zu setzen und er ist wirklich nicht gut, weil sie direkt scheitert und dann eigentlich das Buch damit beschäftigt ist, das wiedergutzumachen.

Der Hof der Wunder ist schon interessant. Unter den Gilden gibt es viele komplizierte Regeln und Nina weiß zwar vieles nicht, aber zumindest die kennt sie. Zwischen den Gilden ist immer etwas los und oft hat es auch mit Nina zu tun, die wieder versucht, etwas geradezubiegen und dafür die verschiedenen Gilden besucht. Ich hätte nur gern auch etwas mehr von Frankreich außerhalb der Gilden gesehen. Hier geht es zwar immer um den Hunger, aber ich hätte mir da etwas mehr World-Building gewünscht.

Vor allem am Anfang hatte ich das Gefühl, von Szene zu Szene zu springen. Man trifft einen Charakter nach dem anderen und alles ist sooo bedeutungsvoll und doch wenig zusammenhängend. Außerdem läuft es für Nina auch immer so gut. Es kam mir schon so vor wie in einem Videospiel, bei dem man eine kleine Szene spielt und mit Erfahrungspunkten und kleinen Preisen belohnt wird. Nach der Hälfte des Buches wurde es aber ein bisschen besser.

Mit meinen Französischkenntnissen waren die französischen Begriffe nicht schwer zu verstehen, ich kann aber nicht sagen, ob andere Leser da Probleme gehabt hätten. Die meisten Sätze wurden aber auch schnell übersetzt.

Fazit
"Der Hof der Wunder" hat mir insgesamt nicht so gut gefallen wie erhofft. Es war schon spannend, aber ein bisschen zu wirr und Ninas Plan war mir zu blöd.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Ganz gut

0

Sowohl Klappentext als auch die Mischung von “Das Dschungelbuch” und “Les Miserable”, hat mich neugierig gemacht. Das Setting Paris ist für mich wirklich toll gewählt und ich war gespannt, wie es da so ...

Sowohl Klappentext als auch die Mischung von “Das Dschungelbuch” und “Les Miserable”, hat mich neugierig gemacht. Das Setting Paris ist für mich wirklich toll gewählt und ich war gespannt, wie es da so 1823 – 1832 ausgesehen hat. Ich war also ehrlich gespannt.

Der Schreibstil war eigentlich ganz spannend und angenehm zu lesen. Ich bekam Action und Spannung geboten, wenn es einem das Buch auch nicht unbedingt einfach macht. Es wäre meiner Meinung nach, ausbaufähig gewesen.

Die Themen im Buch sind breit gefächert. Man trifft aus Menschenhandel, Missbrauch, Mord und Totschlag. Ich fand es sehr passend zum Setting.

Nina kommt als Kind zur Diebesgild, damit sie nicht das gleiche Schicksal wie ihre Schwester ereilt. Allerdings fand ich es ziemlich unklar, wie alt Nina eigentlich ist. Ich könnte mich nicht erinnern ein Alter irgendwo gelesen zu haben. Sie wir mit auf jeden Fall sehr reif, was ich einfach auch auf ihr bisheriges Leben und dessen Umstände schieben würde. Sie ist in einem Leben gefangen, dass viele Tode hervorbringt, da es von Hunger und Leid geprägt ist. Auch wenn es ihr untersagt ist, macht sie sich auf die Suche nach ihrer Schwester, welche vom eigenen Vater verkauft wurde. Hierbei legen sich ihr allerlei Steine und den Weg und sie macht sich nicht nur Freunde. Auch wenn sie einige davon hat, ist es vielleicht nicht immer so gut, sich gewisser Leute zu sicher zu sein.

Nina versucht etwas im Hof der Wunder zu ändern und nimmt sich als erstes den Mann vor, der ihre Schwester gekauft hat. Er ist ebefalls Teil der 9 Gilden und nennt sich Tiger, Herr der Gilde des Fleisches. Nicht immer mit Fingerspitzengefühl versucht Nina ans Ziel zukommen. Ihre Schwester retten hat oberste Priorität und so stürzt sich die junge Frau teilweise waghalsig.

Dabei ist Nina wirklich gut. Sie ist clever, kann kämpfen und bekommt jede Aufgabe gelöst, die man ihr stellt. Aber genau das ist der Punkt, der überhaupt nicht meins war. Nina war nahezu perfekt und das auf ihrem ganzen Weg. Für mich braucht ein Charakter Ecken und Kanten, sonst ist er einfach unglaubwürdig.

Der Rest der Charaktere bleibt für mich eher blass, auch hier wäre mehr drin gewesen.

Fazit

Schreibstil und Setting konnten mich überzeugen, aber eine perfekte Protagonistin verhagelt mir leider den Lesespaß. Den Aufbau um und im Hof der Wunder fand ich spannend gemacht, er ist aber auch vielschichtig und komplex. Was an sich nicht schlecht ist. Mir hat es einfach an Tiefgang in Story und Charakteren gefehlt. Die Story wir ihre Fans finden, aber mich konnte sie leider nur so halb begeistern. 3 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2020

Einfach nur interessant

0

Zuerst möchte ich mich bei dem Verlag bedanken sowie bei NetGalley für das Rezensionsexemplar.

Mir gefällt das Cover obwohl ich bis jetzt noch beenden des Buches verstehen kann, warum ein Rabe darauf ...

Zuerst möchte ich mich bei dem Verlag bedanken sowie bei NetGalley für das Rezensionsexemplar.

Mir gefällt das Cover obwohl ich bis jetzt noch beenden des Buches verstehen kann, warum ein Rabe darauf abgebildet ist. Dennoch mag ich die Farben und den Hintergrund. Der Schauplatz ist auch mit eingebettet ins Cover, denn man sieht im Hintergrund Frankreich. Der Schreibstil war flüssig und ließ sich recht gut und schnell lesen.

Die Handlung spielt sich nach einer gescheiterten Revolution in einem fiktiven Paris. Hunger, Tod, Gewalt und Intrigen beherrschen die Stadt. Nun regieren neun verbrecherische Gilden Paris sie teilten sich Paris untereinander auf. Es war echt spannend und auch interessant, eine andere Möglichkeit zu lesen von der Französischen Revolution wie sie ausgehen hätte können. Die Handlung war immer total spannend. Die Beschreibungen der Gesellschafter, der damaligen Mode sowie der Orte haben mir echt gefallen. Dadurch wurde die Welt greifbarer da man sich das alles besser vorstellen konnte. Die Charaktere sind ebenfalls super ausgearbeitet wurde. Die mutige Protagonistin Nina, ihre Freundin Ettie wuchsen mir recht schnell an Herz. Ein Kritikpunkt habe ich leider die angedeuteten zwei möglichen Liebesgeschichten. Es hatte da meiner Meinung zumindest am Ende mehr Romantik ins Spiel kommen sollen.

Fazit
„DER HOF DER WUNDER“ ist ein sehr spannender Fantasyroman mit einer interessanten Alternative zur Französischen Revolution leider klamm mir dennoch die Liebe zu kurz daher nur 4 Hütte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere