Profilbild von MartinaSuhr

MartinaSuhr

Lesejury Profi
offline

MartinaSuhr ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MartinaSuhr über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2018

Anspruchsvoller Fantasyroman

Die maskierte Stadt
1 0

Gesamteindruck:
Cover: Das Cover hat mich direkt angesprochen und neugierig gemacht. Sehr elegant und schlicht, dennoch passend und unglaublich gelungen.

Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist sehr ...

Gesamteindruck:
Cover: Das Cover hat mich direkt angesprochen und neugierig gemacht. Sehr elegant und schlicht, dennoch passend und unglaublich gelungen.

Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist sehr detailreich und unglaublich bildlich. Sie beschreibt die Situationen sehr detailgetrau und zieht ihre Leser damit direkt in die Geschichte. Man hat das Gefühl, ein Teil der Story zu werden und sieht jedes noch so kleine Detail vor seinem inneren Auge. Die Sprache ist angenehm und passt sehr gut zu einer Protagonistin mittleren Alters. Ich finde auch, dass sich Irenes Wesen im Schreibstil der Autorin sehr gut widerspiegelt. Mir hat gefallen, dass Besonderheiten und die Sprache fett hervorgehoben waren, so konnte man optisch direkt ausmachen, was wichtig ist und wo sich etwas ändert.

Plot & Charaktere: Eine Detektivgeschichte, aber nicht irgendeine … Es gibt Drachen, Elfen und verschiedene Welten, durch die die Bibliothekarin Irene reisen kann, um ihre Aufträge für die Bibliothek zu erfüllen. Ich mag Irene und ihre beherrschte Art – Respekt, ich hätte sicher das ein oder andere Mal nicht so überlegt und emotionsbeherrscht gehandelt. Die Handlung ist spannend, geheimnisvoll und sehr verworren. Wer mit wem, wer gegen wen und dauernd die Frage, wem kann Irene vertrauen. Alle Figuren und Handlungsstränge sind sehr gut ausgearbeitet und werden unglaublich lebendig dargestellt. Wie bereits erwähnt, ist die Autorin sehr detailliert in ihrer Beschreibung, was die Szenerie und auch ihre Akteure sehr plastisch erscheinen lässt.

Stärken & Schwächen: Die größte Stärke dieses Romans war für mich persönlich die größte Schwäche. Die extreme Detailliebe, vielleicht an manchen Stellen auch Detailversessenheit der Autorin hat mich das ein oder andere Mal etwas zum Verzweifeln gebracht. Die Geschichte ist toll, ihre Figuren undgewöhnlich und anders, aber für mich persönlich hätte die Handlung etwas gestrafft werden können. Ich liebe es, wenn mir jemand Bilder in den Kopf malt, aber wenn es zu viel wird, leidet die Dynamik, dann wird es ein wenig langatmig, zäh. Ich hatte mich so auf diese Geschichte gefreut, denn eigentlich entspricht sie so komplett dem, was ich gerne lese. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich die Vorgeschichte nicht kannte, was ich aber nicht glaube, denn man wird sehr gut in die Situation eingeführt und bekommt alle nötigen Informationen, um die Zusammenhänge zu verstehen. Zu Beginn gibt es sogar eine kurze Übersicht über die Aufgaben der Bibliothek und die besonderen Wesenszüge der Elfen und Drachen.

Mein Fazit:
Eine tolle Geschichte und Idee, die in ihrer Umsetzung leider ein wenig langatmig war. Es ist spannend und man fiebert mit, doch an einigen Stellen ging mir die Lust aus und ich habe eine Pause gebraucht. Ich glaube, diese Geschichte braucht Leser, die es lieben richtig tief in eine Geschichte einzutauchen, jedes Detail mitzuerleben. Definitiv richtig für den anspruchsvollen Leser.

Veröffentlicht am 27.11.2017

Romantischer Fantasythriller mit einigen dramatischen ELementen

Soul Mates, Band 1: Flüstern des Lichts
1 0

Gesamteindruck:
Cover: Es ist so unglaublich schön, das erkennt man allerdings (leider) nur, wenn man das Print in Händen hält. Für mich liegt die Besonderheit nicht in dem, was abgebildet wurde, sondern ...

Gesamteindruck:
Cover: Es ist so unglaublich schön, das erkennt man allerdings (leider) nur, wenn man das Print in Händen hält. Für mich liegt die Besonderheit nicht in dem, was abgebildet wurde, sondern wie! Der Metallic-Druck ist das Highlight. Je nachdem, wie das Licht einfällt, strahlt das Buch immer anders und die verschiedenen Goldtöne erzeugen eine unglaubliche (optische) Wärme.

Schreibstil: Dieser Roman ist mein erster „Iosivoni“ – und nicht mein letzter. Die Autorin schreibt unglaublich eindrücklich, ohne dabei an Leichtigkeit zu verlieren. Man hat das Gefühl durch ihre Worte ein Teil der Handlung zu werden und alles als stiller Beobachter mitzuerleben. Egal ob es um Gefühle, Kampfszenen oder dramatische Szenen geht – sie passt sich sprachlich perfekt an und vermittelt dadurch gekonnt die jeweiligen Stimmungen.

Plot & Charaktere: Zwei Seelen, für immer verbunden zwischen Licht und Dunkelheit – was für eine tolle Idee. Mich hat besonders Rayne beeindruckt. Eine junge Frau, die in ihrem kurzen Leben schon unglaublich viel erleben musste. Ihre Geschichte hat mich sehr berührt und die Art, wie sie erzählt wurde, emotional stark gefordert. Allerdings macht sie einem auch Mut, Hoffnung an das Gute zu glauben und nicht aufzugeben. Doch nicht nur Rayne hat mich von sich überzeugt, auch die anderen Charaktere sind sehr vielschichtig (bis auf Ed, der ist einfach nur …). Mich hat diese differenzierte Ausarbeitung wirklich begeistert, denn es zeigt, wie schmal der Grat zwischen Licht und Dunkel, Gut und Böse sein kann, dass es ab und zu vielleicht nur Kleinigkeiten sind, die den Unterschied machen.

Stärken & Schwächen: Dieses Buch hat eine gaaanz große Schwäche, die ich leider wirklich anmeckern muss! Was soll dieser fiese Cliffhanger? Die Wartezeit, bis es mit Band zwei endlich weitergeht, ist definitiv ein großes Problem. Könnt ihr euch vorstellen, wie ich mich gefühlt habe, als plötzlich alles auf den Höhepunkt zusteuert und dann kommt die Danksagung?!?!
Wie ihr vielleicht schon merkt, das ist Jammern auf hohem Niveau, allerdings hatte ich wirklich sehr viel Spaß beim Lesen und das war der einzige Dämpfer, der mich gestört hat.

Mein Fazit:
Dieses Buch ist ein emotionales Erlebnis. Es ist nicht einfach ein Young Adult Roman mit Fantasy-Elementen, nein, dieser Roman beinhaltet so viel Drama, beleuchtet menschliche Abgründe und macht aber auch Hoffnung. Ich kann kaum erwarten, endlich zu erfahren, wie es weitergeht. Solltet ihr Probleme mit Cliffhangern haben, dann solltet ihr unbedingt mit dem Lesen warten, wenn nicht: Lest es, mich hat es verzaubert und in seinen Bann gerissen.

Veröffentlicht am 15.02.2018

Die Geschichte ging mir direkt ans Herz

Tanz, meine Seele
0 0

Gesamteindruck:
Cover: Bunt und lebendig. Die Tänzerin, die in verschiedenen Tanzbewegungen gezeigt wird, die Farben und die verschiedenen Schrifttypen. Alles wirkt sehr dynamisch und überaus ansprechend.

Schreibstil: ...

Gesamteindruck:
Cover: Bunt und lebendig. Die Tänzerin, die in verschiedenen Tanzbewegungen gezeigt wird, die Farben und die verschiedenen Schrifttypen. Alles wirkt sehr dynamisch und überaus ansprechend.

Schreibstil: Frech, witzig, temperamentvoll und dennoch voller Gefühl. Man kann sich durch die flüssig zu lesenden Worte Minttus sehr leicht in Harper hineindenken, wird beinahe ein Teil von ihr und erlebt dadurch alles sehr viel intensiver. Dieses Buch ist wie ein Tanz, in dem sie die Sprache, ihre Worte sehr gelungen und extrem authentisch durchchoreographiert hat.

Plot & Charaktere: Harper ist ein sehr spannender Charakter – rebellisch, vorlaut und sie weiß, was sie will. Doch man merkt recht schnell, dass sich hinter dieser Fassade ein sehr sensibles Mädchen versteckt, die versucht ihre Träume zu verwirklichen, die trotz oder vielleicht gerade sogar wegen ihrer Vergangenheit versucht, ihren Weg zu finden. Auch die Nebenfiguren sind nicht ohne und verleihen dem Buch eine gewisse Tiefe. Mir gefiel extrem gut, wie sehr ich mich in die Handlung und Akteure einfühlen konnte, wie immer wieder Dinge passierten, die mich überraschten (auch wenn einiges vorhersehbar war).

Stärken & Schwächen: Ich liebe die Leidenschaft, die in jedem Wort dieses Buches zu spüren ist. Man merkt, wie sehr Kira Minttu diese Geschichte am Herzen liegt. Man wir hineingezogen, ein Teil dieser äußerst mitreißenden Geschichte. Ich habe gelacht, gelitten, wollte sie schütteln, sie trösten – emotional hat auch mir dieser Liebesroman einiges abverlangt.
Eine klitzekleine Schwäche, und das werden sicher sehr viele passionierte Romance-Leser anders sehen, war für mich persönlich der Sex. Nicht falsch verstehen, er war erotisch und sehr prickelnd beschrieben, keine Frage, doch ich finde es manchmal reizvoller, wenn die Dinge länger auf der emotionalen Ebene ablaufen, nicht gleich explizit werden. Es ist zwar wundervoll, sich die innigen Gefühle auch körperlich zu zeigen, dennoch ist es für mich um einiges spannender und reizvoller, wenn sie nicht direkt in der Kiste landen. Das Spiel, die Phantasie, das was passieren könnte, was man will, aber vielleicht doch noch nicht tut … Der Reiz des Unausgesprochenen. Aber wie bereits erwähnt, bin ich da wohl anders.

Mein Fazit:
Ich will mehr! Auch wenn Harper und ich so manch emotionalen Kampf ausgefochten haben, konnte ich das Buch nicht zur Seite legen. Eigensinnig, wortgewandt und mit dem Herz am rechten Fleck – Harper ist eine tolle junge Frau und ihre Geschichte hat mich sehr berührt. Lasst euch mitreißen und erlebt selbst, wie das Tanz-Abenteuer endet. Ich persönlich hoffe, dass es ganz bald eine Fortsetzung geben wird, denn ich muss wissen, wie es mit Harper und ihren Freunden weitergeht.

Veröffentlicht am 14.02.2018

Was für ein Finale?!

Verliere mich. Nicht.
0 0

Gesamteindruck:
Cover: Das Cover unterscheidet sich nur im Titel und in der Farbe vom ersten Teil. Wie auch schon beim Vorgänger gefällt es mir sehr gut. Es ist romantisch, wobei sich mir die Bedeutung ...

Gesamteindruck:
Cover: Das Cover unterscheidet sich nur im Titel und in der Farbe vom ersten Teil. Wie auch schon beim Vorgänger gefällt es mir sehr gut. Es ist romantisch, wobei sich mir die Bedeutung der Blumen auch hier immer noch nicht erschließt.

Schreibstil: Laura Kneidl hat ein sehr gutes Sprachgefühl. Stimmungsvoll und sehr eindrücklich beschreibt sie die konfliktbeladene und extrem emotionale Situation zwischen Sage und Luca. Ihr Stil ist flüssig zu lesen und wenn man einmal angefangen hat, möchte man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Mit ihren Worten reißt sie einen mit, nimmt den Leser gefangen.

Plot & Charaktere: Auch in diesem Band hat sie die einzelnen Figuren wirklich toll ausgearbeitet. Man bekommt allerdings einen tieferen Einblick in die verschiedenen Charaktere, lernt sie und ihre Wesenszüge besser kennen. Mir gefällt, wie Laura Kneidl in diesem Teil das Gesamtbild weiter zusammensetzt – wie bei einem großen Puzzle. Zuerst ärgert man sich, wenn sich alles nicht so fügt, wie man hätte, dann aber, wenn sich der Knoten endlich löst und das Ganze Formen annimmt, wird man euphorisch. So ähnlich ging es mir bei dieser Dilogie auch. Während der Auftakt meine Nerven und Geduld manches Mal noch sehr strapaziert hat, konnte mich die Autorin mit diesem Finale tatsächlich versöhnen.

Stärken & Schwächen: Gefühlschaos pur. Sage ist ein unglaublich lebendiger und auch authentischer Charakter, an dem ich manchmal fast verzweifelt bin. Ich bin glücklich, dass ich in Verliere mich. Nicht. nicht mehr so viel an ihr zu meckern habe. Das liegt zum einen daran, dass ich mich wohl in gewisser Weise an sie und ihr Denken gewöhnt habe, zum anderen aber auch daran, dass sie doch eine beachtliche Entwicklung durchgemacht hat. Die Stärke dieser Roman-Reihe liegt mit Sicherheit in ihrer extremen Emotionalität. Man wird auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen, man schreit, man jubelt, man möchte an manchen Stellen einfach aussteigen, weil man denkt, boah, warum?, und dennoch geht es nicht. Ich konnte mich nicht entziehen und ich bin froh!

Mein Fazit:
Was für ein Finale?! Nachdem mich der erste Teil ziemlich verstört und wütend zurückgelassen hat, konnte mich dieser Abschluss versöhnen. Diese Bücher sind Gefühl pur. Es war ein sehr emotionales Leseerlebnis, das mir als emotionaler Leser manches Mal sehr viel abverlangt hat, und dennoch bin ich froh, mich auf diese Geschichte eingelassen zu haben. Ich kann euch wirklich nur empfehlen, lest sie! Sie sind ganz großes Kino …

Veröffentlicht am 09.02.2018

Zu wenig Hexerei und zu viel Realität

Serafinas Geheimnis. Dreimal schwarzer Kater
0 0

Gesamteindruck:
Cover: Was für ein wundervoll buntes Cover – absoluter Blickfang und Highlight für kleine Büchermäuse. Macht mit seinen fröhlichen Farben Lust aufs Lesen.

Schreibstil: Der Schreibstil ...

Gesamteindruck:
Cover: Was für ein wundervoll buntes Cover – absoluter Blickfang und Highlight für kleine Büchermäuse. Macht mit seinen fröhlichen Farben Lust aufs Lesen.

Schreibstil: Der Schreibstil hat mir jetzt persönlich nicht ganz so zugesagt, denn zum einen war er recht anspruchsvoll für Kids, hatte sehr verwirrende Namen und zum anderen war er so einfach, dass in der direkten Rede zig Mal hintereinander „sagte“ benutzt wurde. Ich weiß, damit macht man normalerweise nichts falsch, aber wenn man ansonsten doch Wert darauf legt, einen gewissen Anspruch zu vermitteln, empfinde ich das beim Lesen doch recht monoton. Es gibt so viele Umschreibungen, die das auflockern würden. Zum Vorlesen ist dieses Buch eine echte Herausforderung, denn die schon erwähnten Namen verknoten die Zunge regelmäßig.

Plot & Charaktere: Im Klappentext wurde ein magisches Hexenabenteuer angepriesen, leider war das gefühlt eher ein Nebenplot. Serafina ist eine lustige Hexe und wirkt sehr nett, leider bekam sie mir, obwohl sie als Heldin angepriesen war, in der Geschichte zu wenig Raum. Ich versteh prinzipiell, auf was die Autorin mit ihrer Story hinauswollte, aber leider haben meine Tochter und ich etwas komplett anderes erwartet. Der Anfang war recht langatmig und zog sich, erst zum Ende kam etwas Pfiff in die Handlung. Es ging mir leider viel zu oft um die Manipulation von Tütensuppen, Backmischungen etc. und statt hier Magie reinzubringen und die kleine Hexe ein wenig durch Zauberei Unruhe stiften zu lassen, hatte diese Hexverbot …


Stärken & Schwächen: Die größte Stärke waren die liebevoll gestalteten Illustrationen, die das Buch definitiv zum optischen Highlight gemacht haben. Auch der Humor der in einigen Szenen rauskam, hat mir wirklich gut gefallen. Leider hat mich die Handlung an sich aber nicht überzeugen können. Zu wenig Hexerei, zu viele Suppenwürfelwürzfabrik-Probleme. Ich will nicht zu sehr ins Detail, um euch nicht die Freude zu nehmen.

Mein Fazit:
Wahrscheinlich hätte ich diesen Kinderroman besser bewertet, wenn ich nicht mit so komplett abweichenden Vorstellungen rangegangen wäre. Es gab immer wieder Szenen, die uns unterhalten haben, aber es war im Großen und Ganzen viel zu wenig Fantasy und Magie. Leider konnte uns dieses Kinderbuch nicht wirklich überzeugen. Aber ich habe auch viele andere positive Stimmen zu diesem Buch gehört, vielleicht solltet ihr euch persönlich eine Meinung bilden und schauen, ob es euch gefällt.