Profilbild von SmilingKatinka

SmilingKatinka

Lesejury Profi
offline

SmilingKatinka ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SmilingKatinka über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.09.2022

Spannender Krimi mit thrillerelementen

Stille blutet
0

Eine Nachrichtensprecherin liest in der Live Sendung die Nachrichten vom teleprompter. Ein ganz normaler Arbeitstag also. Bis sie vorliest, dass sie bald tot aufgefunden wird und man einen Mord ...

Eine Nachrichtensprecherin liest in der Live Sendung die Nachrichten vom teleprompter. Ein ganz normaler Arbeitstag also. Bis sie vorliest, dass sie bald tot aufgefunden wird und man einen Mord nicht ausschließen kann. ein makaberer Scherz kann schnell ausgeschlossen werden, denn Nadine Just, die Nachrichtensprecherin, wird kurze zeit später ermordet.

Was, bzw wer steckt dahinter? Die junge Ermittlerin Fina Plank begibt sich auf die Spur und kämpft dabei nicht nur um die Wahrheit, sondern auch um das Ansehen ihrer Kollegen.

Ursula Poznanski hat hier einen sehr spannenden Thriller auf's Papier gebracht, den ich allerdings eher dem Genre des Krimis zuordnen würde. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Nadine Just nicht gerade ein Sympathieträger ist und man so nicht um das Opfer trauert, sondern sich voll der Geschichte hingeben kann. Alle Figuren sind sehr detailliert gezeichnet und gerade Tibor möchte man ab und an einfach schütteln. Mein Mann grinste ab und zu, wenn er wieder ein genervtes "echt jetzt?" von mir hörte.

"Stille blutet" ist sehr spannend, mir fehlte allerdings der Pageturner Effekt. ich konnte das Buch problemlos zur Seite legen, was mir auch erst im letzten viertel zusehends schwerer fiel. Qualitativ ist es aber ein sehr gut geschriebenes und spannend aufgebautes Buch mit Cliffhanger, welches sicher viele Leser fesseln kann.

Klare Leseempfehlung


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2022

Regency im Stil von Bridgerton

Wie man sich einen Lord angelt
0

England im Jahre 1818. eine Zeit, in der Ehen eher aus finanziellen und Prestigegründen als aus Liebe geschlossen werden. Kitty Talbot, älteste von 5 Schwestern, steht kurz vor der Heirat, die ...

England im Jahre 1818. eine Zeit, in der Ehen eher aus finanziellen und Prestigegründen als aus Liebe geschlossen werden. Kitty Talbot, älteste von 5 Schwestern, steht kurz vor der Heirat, die das Ende der finanziellen Probleme, die ihnen der Vater hinterlassen hat, bedeutet. Da löst ihr Verlobter die Verlobung und Kitty steht vor einem großen Problem. Wie kann sie das Haus, die Heimat halten? Ein reicher Mann muss her! Und wo findet man diesen? In der Londoner Gesellschaft. Kitty reist mit einer ihrer Schwestern nach London und weiß: die Zeit drängt, ein reicher Ehemann muss her. Also auf in die Ballsaison!

Man muss weder Bridgerton noch Regency Romane kennen, um relativ schnell zu wissen, wie die Geschichte enden wird, doch das finde ich nicht schlimm, wenn die Story trotzdem ihren Charme hat; und das hat sie. Kitty Talbot ist eine sehr resolute, pragmatische junge Frau, für die man beim Lesen ein wenig gemischte Gefühle hegt. Einerseits ist sie einem sehr sympathisch, andererseits ist ihre Art, den richtigen zu suchen, für Frauen unserer Zeit einfach etwas, nun ja, seltsam. Man muss sich immer wieder vor Augen halten, dass da wirklich ihr Schicksal dran hängt. Doch auch die anderen Figuren sind toll entworfen. Ihre Schwester, die so anders ist, Lord Radcliffe, den ich sofort ins Herz geschlossen habe, was auch von der Autorin beabsichtigt war, und jeder der feinen Gesellschaft erwacht quasi vor dem inneren Auge des Lesers. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen und es bereitet große Freude, in die Geschichte einzutauchen.

Für mich war das Buch perfekt in einer Zeit, in der ich eigentlich zu viel Stress hatte und kaum Zeit zum lesen, aber dennoch in eine andere Welt abtauchen wollte.

Eine schöne Lektüre im Stil von Bridgerton.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

Die interessante Geschichte eines recht unbekannten Menschens

Der große Fehler
0

Andrew Haswell Green wird an einem Freitag, den 13. Vor seiner Haustür erschossen. Der Name wird sicherlich vielen Menschen nichts sagen, ich kannte ihn, ehrlich gesagt, auch nicht. Doch Andrew Green haben ...

Andrew Haswell Green wird an einem Freitag, den 13. Vor seiner Haustür erschossen. Der Name wird sicherlich vielen Menschen nichts sagen, ich kannte ihn, ehrlich gesagt, auch nicht. Doch Andrew Green haben wir, unter anderem, den New Yorker Central Park zu verdanken. Doch warum wurde er ermordet? Inspektor Mc Clusky ermittelt und Autor Jonathan Lee bietet uns nebenbei interessante Einblicke in das Leben Greens.
Genau diese Einblicke in das Leben Greens machen für mich das Buch aus. Ich habe völlig fasziniert über diesen Mann und sein Leben gelesen, sodass für mich die Mordermittlung völlig in den Hintergrund geraten ist. Der Täter war ja bekannt und es gibt so viel über den interessanten Green zu erfahren, da lockte mich das Motiv nicht wirklich hinter dem Ofen hervor.

Was mich von Beginn bis zur letzten Seite in den Bann gezogen hat, war die Sprache des Buches. Der relativ nüchterne Stil gepaart mit sprachlichen Spielereien und sarkastischen Kommentaren ist einfach nur phänomenal und ein kleines Meisterwerk von Autor und Übersetzer. Ein kleines Beispiel ist "mit seinen 83 Jahren besaß er die nötige Selbsterkenntnis, um mit seinen Mitmenschen geduldig zu sein, aber nicht immer die Gewndtheit, zu verbergen, welche Mühe ihm das bereitete." Ein weiteres besonderes Detail ist, dass die Kapitelüberschriften nicht nur zum Inhalt der Kapitel passen, sondern auch die Namen der verschiedenen Eingänge, Gates, des Central Parks tragen. Solche kleinen Details entlocken mir immer ein Schmunzeln.

Die Geschichte an sich, die Suche nach dem Mordmotiv, hat mich nicht wirklich gepackt, aber die Eindrücke über Greens wirklich interessantes Leben, seinen Aufstieg im Leben, gepaart mit der wundervollen Sprache, haben mich wirklich fasziniert und inspiriert. Es ist kein Buch, welches man vor Spannung nicht aus der Hand legen kann, aber definitiv eines, an das man gerne zurückdenkt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

In allen Punkten unterhaltsam

In allen Punkten
0

True Crime boomt. Ich muss gestehen, auch ich bin dem Genre ein wenig erlegen und so habe ich mich natürlich auch auf dieses Buch gestürzt.

Das dunkle Cover, aus einer Zelle aufgenommen, wirkt nicht ...

True Crime boomt. Ich muss gestehen, auch ich bin dem Genre ein wenig erlegen und so habe ich mich natürlich auch auf dieses Buch gestürzt.

Das dunkle Cover, aus einer Zelle aufgenommen, wirkt nicht gerade einlaend, wären da nicht die Sonnenstrahlen, die durch die Gitter scheinen und uns daran erinnern, dass es auch in dunkelsten Gefilden die Hoffnung auf Licht gibt.

Helmut Wlasak erzählt in 30 kurzen Geschichten von Fällen unterschiedlichster Art. Manche liest man schnell, ohne dass sie einen persönlich berühren, bei anderen verweilt man länger und erzählt auch anderen davon. Genau so, wie man sich ein Buch wünscht.

In einem sehr sympathischen Schreibstil, erzählt uns der Autor über die Menschen hinter den Verbrechen und bringt den Leser so das ein- oder andere mal zum Schmunzeln. In jeder Geschichte spürt man die Liebe zum Recht, abert auch den Respekt vor den Menschen, die gewollt oder ungewollt auf die schiefe Bahn gelangt sind. Mein persönliches Highlight war "Die Oma mit dem Maschinengewehr". Ich selbst konnte mir das Lächeln kaum aus dem Gesicht wischen und man spürt an der Art der Erzählung, dass es Wlasak auch so ging.

30 Geschichten, so verschieden wie wir Menschen, unterhaltsam erzählt und wirklich zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2021

Spannend mit Schwächen

Der Nachlass
0

Hedda Laurent liegt im Sterben und ruft nochmals alle Familienmitglieder auf ihr Anwesen auf der kleinen Insel in Berlin. Direkt nach ihrem Tod wird auch direkt der Nachlass des Millionenerbes verkündet. ...

Hedda Laurent liegt im Sterben und ruft nochmals alle Familienmitglieder auf ihr Anwesen auf der kleinen Insel in Berlin. Direkt nach ihrem Tod wird auch direkt der Nachlass des Millionenerbes verkündet. Überraschenderweise verknüpft Hedda das Erbe an einen Wettbewerb. 27 Aufgaben in 3 Tagen müssen gelöst werden, um an das Erbe zu kommen. Was mit einfachen Aufgaben beginnt, wird immer extremer und schon bald fragen sich alle Beteiligten, ob Hedda sie wirklich so gehasst haben kann, dass sie diese Aufgaben wählt.

Mir hat das Buch und die Story dahinter sehr gut gefallen.Das Thema des Wettbewerbs ist ja nicht neu und ich finde es sehr gut umgesetzt. Obwohl ich mit den Charakteren einfach nicht warm geworden bin, konnte ich mich vom Buch kaum lösen. Aber vielleicht war es auch gerade gut, dass ich mit den Charakteren nicht mitfühlen konnte, da es gerade am Ende des Buches doch sehr brutal und blutig wird und obwohl ich nicht zart besaitet bin, habe ich einige Male schlucken müssen. Kann aber auch an meiner Zahnarztphobie liegen.

Ein kleiner Wehmutstropfen sind die Zeitsprünge im Buch. Es ist völlig in Ordnung, zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hin- und herzuspringen, aber Zeitsprünge in der Gegenwart selbst sind einfach nur verwirrend und stören den Lesefluss ungemein. Wenn man liest, wie jemand stirbt, die Person aber im nächsten Kapitel völlig unversehrt ist, dann irritiert das sehr. Das Ende ist aber sehr überraschend und entschädigt für die kleineren Schwächen.

Alles in Allem ein sehr spannendes Buch, welches man kaum aus der Hand legen mag. Ich habe es sehr gern gelesen und empfehle es Freunden spannender Unterhaltung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere