Profilbild von SmilingKatinka

SmilingKatinka

Lesejury Profi
offline

SmilingKatinka ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SmilingKatinka über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2021

In allen Punkten unterhaltsam

In allen Punkten
0

True Crime boomt. Ich muss gestehen, auch ich bin dem Genre ein wenig erlegen und so habe ich mich natürlich auch auf dieses Buch gestürzt.

Das dunkle Cover, aus einer Zelle aufgenommen, wirkt nicht ...

True Crime boomt. Ich muss gestehen, auch ich bin dem Genre ein wenig erlegen und so habe ich mich natürlich auch auf dieses Buch gestürzt.

Das dunkle Cover, aus einer Zelle aufgenommen, wirkt nicht gerade einlaend, wären da nicht die Sonnenstrahlen, die durch die Gitter scheinen und uns daran erinnern, dass es auch in dunkelsten Gefilden die Hoffnung auf Licht gibt.

Helmut Wlasak erzählt in 30 kurzen Geschichten von Fällen unterschiedlichster Art. Manche liest man schnell, ohne dass sie einen persönlich berühren, bei anderen verweilt man länger und erzählt auch anderen davon. Genau so, wie man sich ein Buch wünscht.

In einem sehr sympathischen Schreibstil, erzählt uns der Autor über die Menschen hinter den Verbrechen und bringt den Leser so das ein- oder andere mal zum Schmunzeln. In jeder Geschichte spürt man die Liebe zum Recht, abert auch den Respekt vor den Menschen, die gewollt oder ungewollt auf die schiefe Bahn gelangt sind. Mein persönliches Highlight war "Die Oma mit dem Maschinengewehr". Ich selbst konnte mir das Lächeln kaum aus dem Gesicht wischen und man spürt an der Art der Erzählung, dass es Wlasak auch so ging.

30 Geschichten, so verschieden wie wir Menschen, unterhaltsam erzählt und wirklich zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2021

Spannend mit Schwächen

Der Nachlass
0

Hedda Laurent liegt im Sterben und ruft nochmals alle Familienmitglieder auf ihr Anwesen auf der kleinen Insel in Berlin. Direkt nach ihrem Tod wird auch direkt der Nachlass des Millionenerbes verkündet. ...

Hedda Laurent liegt im Sterben und ruft nochmals alle Familienmitglieder auf ihr Anwesen auf der kleinen Insel in Berlin. Direkt nach ihrem Tod wird auch direkt der Nachlass des Millionenerbes verkündet. Überraschenderweise verknüpft Hedda das Erbe an einen Wettbewerb. 27 Aufgaben in 3 Tagen müssen gelöst werden, um an das Erbe zu kommen. Was mit einfachen Aufgaben beginnt, wird immer extremer und schon bald fragen sich alle Beteiligten, ob Hedda sie wirklich so gehasst haben kann, dass sie diese Aufgaben wählt.

Mir hat das Buch und die Story dahinter sehr gut gefallen.Das Thema des Wettbewerbs ist ja nicht neu und ich finde es sehr gut umgesetzt. Obwohl ich mit den Charakteren einfach nicht warm geworden bin, konnte ich mich vom Buch kaum lösen. Aber vielleicht war es auch gerade gut, dass ich mit den Charakteren nicht mitfühlen konnte, da es gerade am Ende des Buches doch sehr brutal und blutig wird und obwohl ich nicht zart besaitet bin, habe ich einige Male schlucken müssen. Kann aber auch an meiner Zahnarztphobie liegen.

Ein kleiner Wehmutstropfen sind die Zeitsprünge im Buch. Es ist völlig in Ordnung, zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hin- und herzuspringen, aber Zeitsprünge in der Gegenwart selbst sind einfach nur verwirrend und stören den Lesefluss ungemein. Wenn man liest, wie jemand stirbt, die Person aber im nächsten Kapitel völlig unversehrt ist, dann irritiert das sehr. Das Ende ist aber sehr überraschend und entschädigt für die kleineren Schwächen.

Alles in Allem ein sehr spannendes Buch, welches man kaum aus der Hand legen mag. Ich habe es sehr gern gelesen und empfehle es Freunden spannender Unterhaltung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2021

Spannend, fesselnd, empfehlenswert

Darling Rose Gold
0

Das Cover dieses Buches lässt einen eigentlich einen Frauenroman erwarten. Liebe, Sex, Gefühl. Sowas lese ich ja gerne mal im Bett, wenn mein Hirn runterkommen muss. Doch bei Darling Rose Gold trügt der ...

Das Cover dieses Buches lässt einen eigentlich einen Frauenroman erwarten. Liebe, Sex, Gefühl. Sowas lese ich ja gerne mal im Bett, wenn mein Hirn runterkommen muss. Doch bei Darling Rose Gold trügt der äußere Schein. Dieses Buch hat es in sich!

Rose Gold ist von frühester Kindheit an schwer krank. Jedenfalls scheint es so. Sie übergint sich oft, kann kaum laufen und ist völlig von ihrer Mutter abhängig. Doch als sie 18 Jahre alt wird, entdeckt sie, dass ihre Mutter Patty sie krank gemacht hat. Diese muss dafür auch ins Gefängnis. Patty kommt nach 5 Jahren wieder auf freien Fuss und bei Rose Gold unter. Rose Gold ist in den 5 Jahren erwachsen geworden und verfolgt ihre ganz eigenen Pläne.

Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gefangen genommen. Wir lesen zwei Perspektiven. Einmal Rose Gold, die in der Vergangenheit weilt, von den 5 Jahren von der Verurteilung bis heute erzählt und dann Patty, die im hier und jetzt berichtet. Dadurch bekommen wir natürlich auch von jeder Figur 2 Seiten mit. Beide wirken in ihren Abschnitten durchaus sympathisch und gerade Pattys Humor hat mich teilweise völlig abgeholt. Man fragt sich immer wieder, ob man für Patty überhaupt Sympathie empfinden darf und gerade diese innere Zerrissenheit des Lesers sorgt dafür, dass man völlig vom Buch gefangengenommen wird.

Stets spannend geschrieben, lässt dieses Buch den Leser nicht mehr los, bis es dann in einem absolut fulminanten Finale mit Gänsehaut endet. Ein Buch, das mich absolut überzeugen konnte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2021

Leise Worte, tiefe Wirkung

Der Klang der Wälder
0

Der Klang der Wälder lädt den Leser zu einer Reise nach Japan ein und ich bin dieser Einladung nur zu gerne gefolgt.
Der junge Tomura soll dem Klavierstimmer in der Schule die Tür öffnen. Was wie eine ...

Der Klang der Wälder lädt den Leser zu einer Reise nach Japan ein und ich bin dieser Einladung nur zu gerne gefolgt.
Der junge Tomura soll dem Klavierstimmer in der Schule die Tür öffnen. Was wie eine einfache, unwichtige Aufgabe erscheint, verändert sein Leben. Denn als der Klavierstimmer die Töne erklingen lässt, entsteht vor Tomuras Auge eine neue Welt, ein Wald. Er weiß jetzt, was er in seinem Leben will. Er möchte Klavierstimmer werden und das, obwohl er selbst nicht spielt.

Wir begleiten Tomura auf seinem Weg zum Klavierstimmer und lernen, dass das eigentliche Erlernen eines Berufes erst nach der Ausbildung beginnt. Wir begleiten Tomura von Klavier zu Klavier und eigentlich ist damit die Handlung des Buches auch schon beschrieben, denn der Zauber, der sich zwischen den Buchdeckeln befindet, liegt nicht in der Story, sondern in den Zwischentönen. Natsu Miyashita schreibt so, wie man sich Japaner vorstellt: ruhig, edel und tiefgründig. Wer sich auf dieses Buch einlässt, der erfährt viel über Naturverbundenheit, aber auch über den Weg zu sich selbst, über das Lernen und den Zweifel, wenn man feststellt, dass Lernen ein Fass ohne Boden ist und wahre Perfektion unerreichbar scheint.

Dieses Buch ist wie ein Musikstück. Es bietet jedem Leser ein anderes Erlebnis und holt ihn genau dort ab, wo er sich befindet. Dem Einen bringt es die Schönheit der Natur näher, dem anderen öffnet es das Tor zur Musik und wieder andere lernen über den Weg des Lebens. Es ist sicherlich kein Buch für jedermann, wie auch die Musik nicht jedem gefällt. Aber mich hat es in seinen Bann gezogen.

Den japanischen Buchhändlerpreis hat es jedenfalls völlig zurecht gewonnen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2021

Wichtiges Thema mit Schwächen in der Umsetzung

2,5 Grad - Morgen stirbt die Welt
0

„2,5 Grad- morgen stirbt die Welt“ weckte mein Interesse aus zwei Gründen. Zum einen habe ich vor nicht allzu langer Zeit ein Buch mit dem Titel 42 Grad gelesen und war völlig begeistert, zum Anderen finde ...

„2,5 Grad- morgen stirbt die Welt“ weckte mein Interesse aus zwei Gründen. Zum einen habe ich vor nicht allzu langer Zeit ein Buch mit dem Titel 42 Grad gelesen und war völlig begeistert, zum Anderen finde ich das Thema Klimawandel sehr interessant und bin immer wieder begeistert, wie Autoren dieses hochaktuelle Thema aufgreifen und verarbeiten. Anders als in 42 Grad muss sich Deutschland hier auf Überschwemmungen einstellen. Aber zurück zum Anfang: Leela Faber ist schwanger von ihrem Freund Jakob, einem Glaziologen, der sich gerade in der Antarktis befindet. Jakob schickt ihr hochbrisante Dokumente. Kurz darauf kommt er bei einem Gletscherabbruch ums Leben. Sein Leben wäre aber so oder so in Gefahr gewesen, die Natur kam seinem Mörder nur zuvor. Jedoch wissen die Mächtigen nun, dass Leela im Besitz der brisanten Dokumente ist und ihr Leben ist auch in Gefahr. Doch Leela dreht den Spieß um. Für Jakob und die Zukunft ihrer Kinder.

Das Buch hat mir insgesamt gut gefallen. Durch die kurzen Kapitel liest es sich sehr schnell und auch der spannende Schreibstil sorgt dafür, dass die Seiten nur so durch die Finger fliegen. Das Thema ist hochbrisant und sehr gut umgesetzt. Oft fragt man sich, ob das wirklich unsere Zukunft sein wird, denn der Klimawandel wird nicht ernst genug genommen. Das sorgt beim Lesen für eine ganz besondere Art von Gänsehaut.

Leider finde ich das Buch ein wenig überladen. Viele Themen werden angesprochen, die zwar jedes für sich perfekt zum Hauptthema passen, aber dem Buch ein wenig an Spannung nehmen. Durch die vielen verschiedenen Protagonisten verlieren die einzelnen leider an Tiefe. Es fiel mir unglaublich schwer, zu den Figuren Bezug aufzubauen, was sehr schade ist. Ich verstehe durchaus die Intention des Autors, die verschiedenen Auswirkungen und Gefahren einzubauen, aber manchmal ist weniger mehr. Vielleicht hätte man sogar zwei Bücher daraus machen können, um das Ganze ein wenig zu entzerren und dem Leser die Möglichkeit zu geben, sich besser in die Figuren einfühlen zu können.

Alles in allem ein sehr spannendes Buch mit fesselndem Ende zu einem wichtigen Thema, welches aber leider durch zu viele Nebenschauplätze und zu farblose Charaktere ein wenig verliert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere