Profilbild von Archer

Archer

Lesejury Star
online

Archer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Archer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.01.2022

Einen Donnerstag später

Der Mann, der zweimal starb
0

Manchmal sollte man vorsichtig sein mit dem, was man sich wünscht. Während die knuffige alte Joyce sich ein bisschen mehr Action wünscht - hat sie doch scheinbar Blut geleckt bei dem ersten Fall, den der ...

Manchmal sollte man vorsichtig sein mit dem, was man sich wünscht. Während die knuffige alte Joyce sich ein bisschen mehr Action wünscht - hat sie doch scheinbar Blut geleckt bei dem ersten Fall, den der Donnerstagmordclub gelöst hat - wird zuerst ihr lieber Freund Ibrahim von Kleinkriminellen überfallen und schwer verletzt und dann taucht auch noch einer von Elizabeths alten Ex auf: in mehrfacher Hinsicht. Er ist ein alter Geheimdienstkollege und außerdem ein geschiedener Ehemann. Und er hat Probleme, die 20 Millionen Pfund wert sind. Der Donnerstagmordclub läuft zu Höchstform auf, ganz besonders, als rechts und links wieder Tote den Weg säumen. Gegen diese Truppe sehen sämtliche Kriminellen alt aus.

Mann, ich liebe diese alten Herrschaften! Die sind so wahnsinnig clever, rührend umeinander besorgt, richtig gute Freunde. Und sie haben mittlerweile auch richtig gute Freunde bei Polizei und gewissen Kreisen, von denen die Polizei nicht unbedingt etwas wissen möchte. Auf jeder Seite gibt es Tränen zu lachen und im nächsten Moment wieder erschütternde Ereignisse zu bedauern. Dabei sind die alten Leute natürlich keine Superhelden. Sie haben ihre Wehwehchen, machen das aber mit Cleverness und einer Kaltschnäuzigkeit wett, die einfach nur beeindruckend ist. Gut gefällt mir, dass hier nicht auf Zehenspitzen um den unvermeidlichen Tod oder Demenz oder andere altersbedingte Probleme getippelt wird; diese Themen nehmen die Ladies und Gentlemen genauso bei den Hörnern wie alles andere, das sie anpacken. Das Einzige, was man vielleicht ein bisschen kritisieren könnte, wäre ihre Wunderwaffe Bogdan, aber da auch dieser so sympathisch ist, lasse ich das durchgehen und wünsche mir einfach nur endlich eine Verfilmung bei Netflix. 4,5/5 Punkten.

Veröffentlicht am 21.01.2022

Piraten! Piraten!

1000 Gefahren junior - Das Geheimnis der Pirateninsel (Erstlesebuch mit "Entscheide selbst"-Prinzip für Kinder ab 7 Jahren)
0

In diesem Buch erlebst du die Abenteuer! Du arbeitest in einer Kneipe auf einem winzigen Eiland irgendwo im Meer. Hier treiben sich zwielichtige Seeleute, ja sogar Piraten herum! Und es gibt unzählige ...

In diesem Buch erlebst du die Abenteuer! Du arbeitest in einer Kneipe auf einem winzigen Eiland irgendwo im Meer. Hier treiben sich zwielichtige Seeleute, ja sogar Piraten herum! Und es gibt unzählige Möglichkeiten, wie man sich von denen zu etwas überreden lassen kann. Willst du einem Mann folgen, von dem alle behaupten, er sei der Piratencaptain Perkin? Oder hörst du lieber einem alten Seebären zu, der von fantastischen Dingen erzählt und dann in der Nacht plötzlich ausgeraubt wird? Wie entscheidest du dich? Greifst du ein? Falls ja, wie? Und wie geht es weiter? Schätze, Meere, Ureinwohner - die Welt steht die offen!

Ich habe dieses Buch zusammen mit meinem fast siebenjährigen Vorlesekind gelesen. Und wie auch schon 1000 Gefahren mit den Dinosauriern hat uns dieses Abenteuer auch schnell wieder mit hineingezogen in die Geschichte. Man kann Rätsel knacken (wobei die mit der Fußspur eher Unsinn ist), man kann sich wieder und wieder neu entscheiden und damit der Geschichte eine andere Wendung geben. Und das ist wirklich wunderbar, so kann man dieses Buch nicht nur ein- oder zweimal, sondern bestimmt ein halbes Dutzend Mal oder öfter lesen. Allerdings fand mein Vorlesekind - und damit auch ich - dass manche Enden unnötig grausam waren, ohne Hoffnung auf etwas Besseres. Und das fand sie traurig. Ich auch. Es geht doch gerade darum, zumindest in dem Alter immer aufzuzeigen, dass es immer Hoffnung und etwas Schönes am Ende gibt. Von daher bleiben die Saurier wohl doch ihre (und natürlich auch meine) Favoriten.

Veröffentlicht am 20.01.2022

Römische Verhältnisse

Die Flügel des Poseidon
0

Endlich sind Falco und Helena nach ihrer Zeit in Germanien wieder zu Hause, in Rom, angekommen. Doch so richtig schön ist ihr Empfang nicht: Das Wetter ist furchtbar, Falcos Wohnung verwüstet und bei seiner ...

Endlich sind Falco und Helena nach ihrer Zeit in Germanien wieder zu Hause, in Rom, angekommen. Doch so richtig schön ist ihr Empfang nicht: Das Wetter ist furchtbar, Falcos Wohnung verwüstet und bei seiner Mutter hat sich ein Legionär eingenistet, der behauptet, ein Freund von Festus, Falcos gestorbenen, älteren Bruder zu sein. Doch schnell zeigt er sein wahres Gesicht. Er will Geld eintreiben und zwar jede Menge, die Festus ihm und seinen Kameraden angeblich schuldet. Da Festus immer in irgendwelche halbseidenen Geschäfte verwickelt war, ist das leider nicht mal auszuschließen. Bevor sich Falco darum kümmern kann, wird der Legionär ermordet und Falco des Mordes angeklagt. Dann kommt auch noch die Kleinigkeit dazu, dass Festus angeblich auch anderen noch Geld schuldete - eine halbe Million ... Um hier seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, ist Falco auf die Hilfe seiner Familie angewiesen und das ist selbst unter den besten Umständen nicht die beste Idee.

Ich habe vor Jahren ein paar Bücher aus der Reihe gelesen und mich immer gut unterhalten gefühlt und genau dieses Feeling kommt auch sofort wieder auf. Man ist sofort in den römischen Verhältnissen wieder drin, ärgert sich über diverse Familienmitglieder, trottet mit Falco durch Straßen und Tavernen und ist begeistert, dass dieser eine so starke Frau an seiner Seite hat. (Wohlgemerkt sind die Bücher schon um die 30 Jahre alt, da könnten sich heutige AutorInnen mal eine Scheibe abschneiden.) Gut gefiel mir wieder, dass die Sprache modern - ja, das ganze Leben irgendwie modern beschrieben wird. Geldeintreiber, mafiaähnliche Strukturen, Kleinkriminelle, große Paten, es ist alles vorhanden. Zwischendrin war es mal ein bisschen langatmig, aber wie immer bei Falco und Co ist der Gesamteindruck äußerst positiv.

Veröffentlicht am 16.01.2022

Land der Ferne

Mio, mein Mio
0

Der kleine Junge Bosse, genannt Bo, lebt in einer Pflegefamilie und seine "Tante" und "Onkel" kümmern sich nicht um ihn. Er sehnt sich nach einer liebevollen Familie. Und dann passiert etwas: Ein Geist ...

Der kleine Junge Bosse, genannt Bo, lebt in einer Pflegefamilie und seine "Tante" und "Onkel" kümmern sich nicht um ihn. Er sehnt sich nach einer liebevollen Familie. Und dann passiert etwas: Ein Geist bringt ihn in das Land der Ferne, dorthin, wo sein Vater, der König, lebt und er ist Mio, der Königssohn. Dort wird er geliebt und er findet einen besten Freund, Jum-Jum. Außerdem hat er ein wundervolles weißes Pferd und es gibt Märchenhäuser und einen Brunnen, der Geschichten erzählt. Doch dort, wo auch viel Licht ist, existiert eine schreckliche Dunkelheit, dort, wo Ritter Kato lebt. Der entführt Kinder und Tiere und sein Land ist tot. Und es ist Mios Bestimmung, diesen Ritter zu stellen und die Kinder zurückzubringen. Doch der Weg ist weit und die Aufgabe schwer ...

Das hier ist eine poetische Geschichte, ein Märchen, das von Familien, Zusammengehörigkeit, Freundschaft, das Überstehen von Gefahren erzählt. Von Kindern, die über sich hinauswachsen. Dazu gibt es mega wunderschöne Illustrationen, die die Beschreibungen auf den Punkt skizzieren. Das Einzige, womit ich tatsächlich etwas Probleme hatte, war der Schreibstil. Er ist seltsam, ständig wiederholend, das fand ich ein wenig anstrengend. Eventuell könnte man auch noch kritisieren, dass der Auserwählte auch wieder im Dunkeln gelassen wurde (im wahrsten Sinne des Wortes), aber da wir es hier mit einem Märchen zu tun haben, nehme ich das in die Bewertung nicht mit rein. Alles in allem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 16.01.2022

Fairy Tale Gone Bad

Berlin Monster - Nachts sind alle Mörder grau
0

Vor dreißig Jahren gab es in Berlin eine riesige Explosion, die etwas Außergewöhnliches zur Folge hatte: Menschlicher Aberglauben manifestierte sich. Seitdem gibt es Geister, Werwölfe, Kobolde, Hexen und ...

Vor dreißig Jahren gab es in Berlin eine riesige Explosion, die etwas Außergewöhnliches zur Folge hatte: Menschlicher Aberglauben manifestierte sich. Seitdem gibt es Geister, Werwölfe, Kobolde, Hexen und was sonst noch an übernatürlichen Dingen existierte. Zur selben Zeit wurde Lucy geboren und sie verbindet mehr mit all diesen Dingen außer ihrer Fähigkeit, Übernatürliches sofort zu bemerken. Sie lebt und arbeitet in Berlin, als Detektivin. Ihr neuester Fall: Sie soll eine verschwundene Fae finden. Während sie sich zwischen Ghettos und Nachtclubs auf die Suche macht, geschehen scheußliche Morde. Ist ein Werwolf unterwegs? Lucy gerät bald zwischen alle Fronten und nicht einmal die Tatsache ,dass sie einst zu einer Sondereinheit der Polizei gehörte und jetzt mit einem mächtigen übernatürlichen Wesen zusammenlebt, kann sie vor dem schützen, was auf sie zukommt.

Was für eine mega Prämisse! Schon allein die Idee ist absolut faszinierend, aber die Autorin schafft es auch noch, die Umsetzung fesselnd zu gestalten. Sie nimmt uns mit in das dreckige, kaputte Berlin, führt rechtsradikale Parteien und Personen ein, die mir schon fast zu authentisch waren und begeistert mit einer rundum gelungenen Geschichte. Wenn ich irgendwas zu meckern hätte, dann vielleicht, dass ich das Loveinterest von Lucy nicht mochte, aber das wäre Jammern auf hohem Niveau. Jedenfalls empfehle ich das Buch für alle, die weder Prinzessinnenstoff suchen noch sich für 08/15 begeistern können, und ich warte schon sehnsüchtig auf Teil 2.