Profilbild von Archer

Archer

Lesejury Star
offline

Archer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Archer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2021

Strawstwui, Tristesse!

Das Verschwinden der Erde
0

Kamtschatka, unbekannte Halbinsel, irgendwo am Ende der Welt, bewohnt von Russen und Ureinwohnern. Der Sozialismus ist nicht gerade das, was Eindruck hinterlassen hat, und die jetzige Zeit ist trist. Dann ...

Kamtschatka, unbekannte Halbinsel, irgendwo am Ende der Welt, bewohnt von Russen und Ureinwohnern. Der Sozialismus ist nicht gerade das, was Eindruck hinterlassen hat, und die jetzige Zeit ist trist. Dann verschwinden in der Hauptstadt von Kamtschatka zwei kleine Kinder, zwei Schwestern. Was ist mit ihnen passiert? Wurden sie entführt, wie eine Augenzeugin behauptet? Oder sind sie einem Unfall zum Opfer gefallen? So viele Frauen in dieser großen Stadt haben Berührungspunkte mit den Kindern und jeder hat etwas zu sagen.

Oder so. Um ehrlich zu sein, habe ich zwar das Interview mit der Autorin und daher von ihren Intentionen gelesen, aber was auch immer sie wirklich vorhatte mit dem Buch, erschloss sich mir nicht. Ich erwartete einen Thriller, meinetwegen auch noch kunstvoll verpackt mit Land und Leuten, immerhin wurde die Lektüre ja vollmundig derart angekündigt. Doch was bekam ich? Tristesse, wohin das Auge schaut. Anstrengende Männer, unsympathische Frauen - übrigens wurden sämtliche Episoden aus der Sicht von Frauen erzählt. Und manche Berührungspunkte mit den verschwundenen Mädchen lasen sich in etwa so: Ja, die ist doch die Freundin von dem, der mal gesagt hat, dass die, deren Mutter bei der Tante seiner Großmutter mal ein Ei gekauft hat, gesehen hat, wie die Frau vom Ende des Dorfes was gemacht hat. Es sollte Einblick geben in das Leben auf Kamtschatka, auf "kraftvolle", "literarische" Weise, aber erstens war der Einblick nicht halb so augenöffnend wie wohl erhofft, wenn man vorher auch nur einmal in seinem Leben ein russisches Buch (von einem russischen Autor) gelesen hat, und von der "kraftvollen", "literarischen" Art klappten mir beständig die Augen zu.

Im Übrigen glaube ich auch nicht, dass die Ewenen, Korjaken oder andere Ureinwohner von Kamtschatka die Russen als "die Weißen" bezeichnen. Vielleicht ist ja hier der Geist von James Fenimore Cooper ein bisschen mit der Autorin durchgaloppiert.

Das Buch als Thriller anzukündigen, hat ihm übrigens einen Bärendienst erwiesen, zumal selbst der Klappentext in dieser Hinsicht in die Irre führt. Hier hat der Verlag auf ganzer Linie versagt und wird sich der Verantwortung stellen müssen, wenn das Buch nicht halb so gut ankommt wie erwartet oder geplant.

Veröffentlicht am 21.01.2021

Glück ist ...

Matching Night, Band 1: Küsst du den Feind?
0

Glück ist, wenn man das Buch beendet hat, ohne dauernd eingeschlafen zu sein.

Cara ist neu am College, dafür hat ihre ganze Familie Geld aufgenommen, um ihr das zu ermöglichen. Deshalb lebt sie auch ...

Glück ist, wenn man das Buch beendet hat, ohne dauernd eingeschlafen zu sein.

Cara ist neu am College, dafür hat ihre ganze Familie Geld aufgenommen, um ihr das zu ermöglichen. Deshalb lebt sie auch weit vom College entfernt in einer Bruchbude und arbeitet in einem Café. Doch plötzlich bekommt sie die Möglichkeit, in der Studentenverbindung der Ravens aufgenommen zu werden. Wenn sie das schafft, bekommt sie freie Kost und Logis und das Studium wird bezahlt, außerdem sind die Absolventen meistens Leute in hohen Positionen. Dafür muss sie aber mit einem Fremden ein Paar spielen, Bälle besuchen und muss die Regeln des Fight Clubs einhalten.

Alles ist ein Test und wer versagt, fliegt raus. Doch dann bekommt Cara Informationen, die alles ändern könnten.

So eine coole Idee plus Klappentext. Und dann versinkt die Geschichte in Langeweile. Vielleicht ist das spannend für Leute, die gerne Prinzessinnen wären, voluminöse Kleider tragen, im Luxus schwelgen würden und Bälle besuchen möchten. Natürlich müssen sich auch zwei heiße Typen für die Personen interessieren, die dieses Buch spannend finden. Alle, die sich zum Geburtstag kein Barbiehaus plus Plastikschimmel wünschen, könnten sich wohl langweilen. Zumal man sich ständig fragt, warum Cara - wenn sie denn so unbedingt in die Verbindung möchte - nicht einmal für zwei Wochen lang ihren Hintern zusammenkneifen kann und nichts tut, um das zu riskieren. Aber das wäre ja vielleicht noch ereignisloser, also muss sie genau das tun, was in der Zeit das Unlogischste ist. Außerdem finde ich die Protagonistin zickig und wenig sympathisch, selbiges gilt für ihren heißen Präsisohn. Mit Abstrichen am angenehmsten kommt Tyler rüber, da nützt auch der schwachbrüstige Cliffhanger nichts mehr.

Was soll ich abschließend sagen? Die Geschichte ist für mich abgeschlossen.

Veröffentlicht am 13.01.2021

Kleine, alte Frau mit Hut

Das Windsor-Komplott
0

Etwas Schreckliches ist nach einer festlichen Nacht auf Schloss Windsor passiert: Einer der Gäste, ein junger Musiker mit außergewöhnlicher Begabung nicht nur am Klavier, ist tot. Als wäre das nicht Skandal ...

Etwas Schreckliches ist nach einer festlichen Nacht auf Schloss Windsor passiert: Einer der Gäste, ein junger Musiker mit außergewöhnlicher Begabung nicht nur am Klavier, ist tot. Als wäre das nicht Skandal genug, lässt sein Tod auf entweder interessante sexuelle Vorlieben schließen oder gar ... Mord. Die Queen, die kurz vor ihrem neunzigsten Geburtstag steht, kann diese Sache natürlich nicht dem MI5 oder anderen Polizisten überlassen, schließlich ist es in ihrem Schloss passiert! Mit Hilfe von Rozie, ihrer jungen, neuen stellvertretenden Assistentin macht sie sich auf, diesen Fall zu lösen; ohne Schirm, dafür mit Charme und Hut.

Positiv empfinde ich, dass mit Rozie, der Assistentin, eine junge Frau entworfen wurde, die wirklich sehr cool, sehr weiblich und trotzdem mit allen Wassern gewaschen daherkommt. Interessant sind sicherlich auch die ganzen Protokolle, die es für eine Königin einzuhalten gilt oder was die Gesellschaft so glaubt, was eingehalten werden muss. Der Fall selbst ist zwar äußerst cozy, aber auch äußerst an den Haaren herbeigezogen. Und was mir wirklich auf Dauer extrem gegen den Strich ging, war dieses furchtbar servile Verhalten, das alle Leute der Queen und anderen royalen und adligen Parasiten gegenüber an den Tag gelegt wurde. Wofür noch mal hat die Arbeiterklasse gekämpft und beinahe auf der ganzen Welt diese Leute in Schimpf und Schande verjagt? Zwischen den Zeilen liest man hier heraus, dass die Angestellten der Queen - obwohl sie neben J. K. Rowling so ziemlich die reichste Person Großbritanniens ist - recht schlecht bezahlt werden. Und dennoch würden sie alle ihr Leben opfern, um das ihrer Königin zu retten bla bla. Mein Revoluzzerherz war hier permanent auf 180 und ist eher nicht geneigt, weitere Abenteuer einer schnüffelnden Queen zu verfolgen.

Veröffentlicht am 11.01.2021

Immer der Nase nach

Mopsa – Eine Maus kommt ganz groß raus
0

Mopsa ist eine kleine, weiße Maus mit einem großen, bunten Traum: Sie möchte auf der Bühne stehen und eine berühmte Schauspielerin werden. Fast unmöglich zu schaffen, denn wer sollte überhaupt eine Maus ...

Mopsa ist eine kleine, weiße Maus mit einem großen, bunten Traum: Sie möchte auf der Bühne stehen und eine berühmte Schauspielerin werden. Fast unmöglich zu schaffen, denn wer sollte überhaupt eine Maus engagieren, wenn doch alle Menschen vor ihnen Angst haben oder sich ekeln? Und Mopsa lebt außerdem unter der der Fuchtel ihres Königs, des Mausbeuters Tartar. Doch dann rebelliert sie einmal zu oft gegen den König und wird verbannt. Zusammen mit ihrem Bruder Otto macht sie sich auf in die große Stadt. Und dann werden sie ausgerechnet auf einem Rummel getrennt und für Mopsa beginnt das Abenteuer ihres Lebens.

Mit diesem Buch haben wir ein wirklich niedliches Abenteuer für Kinder vorliegen, das nicht nur aus der Perspektive von jemandem erzählt, der viel kleiner und schwächer ist als Leute und damit sicherlich von Kindern gut projiziert werden kann. Die Bilder von Laura Fuchs (witziger Name beim Zeichnen einer Maus!) sind so süß, dass man kurz vor einem Zuckerschock steht. Mein sechsjähriges Vorlesekind war jedenfalls sowohl von der Geschichte als auch von den Bildern hoch begeistert und auch mir gefiel das Buch sehr gut, wenn es natürlich auch alles sehr, sehr happy endig ausgeht. 4,5/5 Punkten.

Veröffentlicht am 09.01.2021

Der deutsche Blick

Vaterland
0

April 1964: Das dritte Reich hat den Krieg vor zwanzig Jahren gewonnen. Die Nazis beherrschen Europa und Deutschland, insbesondere Berlin, bereitet sich auf den 75. Geburtstag des Führers vor. Ausgerechnet ...

April 1964: Das dritte Reich hat den Krieg vor zwanzig Jahren gewonnen. Die Nazis beherrschen Europa und Deutschland, insbesondere Berlin, bereitet sich auf den 75. Geburtstag des Führers vor. Ausgerechnet jetzt wird die Leiche eines hochrangigen SS-Offiziers gefunden. Xaver March, Ermittler der Mordkommission, wird auf den Fall angesetzt. Doch überall wird gemauert, er findet keinen Zugang zu dem Fall und plötzlich mischt sich auch noch der Sicherheitsdienst ein und entzieht ihm das Ganze. Doch Xaver hat Blut geleckt und je tiefer er gräbt, desto scheußlicher werden die Verbrechen und desto lauter schreit sein Gewissen.

Ich mag ja diese Was-wäre-wenn-Szenarien sehr. Mit diesem Buch hat der Autor wohl vor 25 Jahren in Deutschland einen Skandal heraufbeschworen, hat er doch Ängste und Schuldbewusstsein ordentlich wieder aufgewühlt. Andererseits finde ich das Ganze gar nicht abwegig, schon gar nicht im Licht heutiger Ereignisse betrachtet. Es war eine beklemmende, spannende und durchaus authentische Lektüre, die zwischendrin manchmal ein bisschen langatmig daherkam, ganz besonders, wenn es um das amerikanische Loveinterest von Xaver ging. Dafür riss der Schluss vieles wieder heraus; er war unglaublich intensiv, hoffnungslos, realistisch und vor allem - offen. Nicht was das Schicksal einzelner Beteiligter angeht, aber dafür das Schicksal der ganzen Welt. Fast wie im echten Leben.