Cover-Bild Das wunderbare Wollparadies

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 17.09.2018
  • ISBN: 9783734106279
Manuela Inusa

Das wunderbare Wollparadies

Roman
Willkommen zurück in der Valerie Lane – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Susan verbringt ihre Zeit am liebsten in ihrem kleinen Wollladen. In Susan’s Wool Paradise strickt und häkelt sie wunderschöne, kuschlige Sachen, die sie nicht nur verkauft, sondern auch an Bedürftige verschenkt. Außerdem kann man bei Susan zu Lauries Tee und Keiras leckeren Pralinen in gemütlicher Runde gemeinsam stricken und häkeln, sich austauschen und helfen. Ihre Freundinnen schätzen Susan für ihr großes Herz und ihre ruhige Art, vor allem in diesem besonders kalten Dezember, der auch nicht vor der Valerie Lane Halt macht. Und während es draußen stürmt und schneit, erlebt Susan einen Winter, der alles verändern wird …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2018

Romantische Weihnachtsgeschichte

2 0

Susan ist der Ruhepol der Ladenbesitzerinnen in der Valerie Lane - sie betreibt den kleinen Wollladen. Immer großzügig und hilfsbereit, aber auch verschlossen und ein wenig einsam. Aber dies ändert sich ...

Susan ist der Ruhepol der Ladenbesitzerinnen in der Valerie Lane - sie betreibt den kleinen Wollladen. Immer großzügig und hilfsbereit, aber auch verschlossen und ein wenig einsam. Aber dies ändert sich während einer besinnlichen und gleichzeitig turbulenten Adventszeit in der auch Susan ihr Glück findet...

Die Valerie Lane Reihe beschreibt jeweils das Leben einer Ladenbesitzerin - gewöhnlich bis zum Happy End. Ich mag die Reihe, weil sämtliche Charaktere sehr sympathisch sind und die Geschichten eine Art Heile Welt vermitteln, in der jeder irgendwann an der Reihe ist, sein Glück zu finden. Auf Susans Geschichte war ich schon gespannt, weil sie mir aus den anderen Geschichten bereits sehr sympathisch war und ich wurde nicht enttäuscht, dies ist eine wunderbar romantische Weihnachtsgeschichte, die man gut an einem verregneten Tag in einem Rutsch durchlesen kann.
Das Einzige, was mich stört - aber nicht an diesem Buch, sondern an der gesamten Reihe - ist, die in meinen Augen übertriebene Hilfsbereitschaft der Figuren. Bitte nicht falsch verstehen, ich finde es super, wenn Spenden gesammelt werden oder sonst wie geholfen wird. Ich finde nur, dass es unrealistisch ist. Auf der einen Seite betreibt z. B. Susan ein kleines Wollgeschäft und muss damit über die Runden kommen, andererseits verschenkt sie permanent selbstgestrickte Handschuhe, Mützen, Socken etc. en masse. Als jemand der selbst handarbeitet, weiß ich, wie teuer Wolle ist, das ist einfach schlichtweg nicht möglich, selbst wenn man noch so ein guter Mensch ist.
Trotzdem ist es ein wunderbarer Roman, den ich uneingeschränkt weiterempfehle.

Veröffentlicht am 12.11.2018

Zurück in der Valerie Lane

0 0

Ach, es ist schön, wieder in die Valerie Lane zurückzukehren. Ich habe die Besitzerinnen der kleinen Läden mittlerweile sehr ins Herz geschlossen und würde sofort nach Oxford fahren, wenn es sie dort wirklich ...

Ach, es ist schön, wieder in die Valerie Lane zurückzukehren. Ich habe die Besitzerinnen der kleinen Läden mittlerweile sehr ins Herz geschlossen und würde sofort nach Oxford fahren, wenn es sie dort wirklich gäbe. Auf den Wollladen habe ich mich am meisten gefreut, da ich hier wohl als erstes stöbern würde...

Passend zur Jahreszeit ist das Buch in der Winterzeit rund um Weihnachten angesiedelt. Das hat für mich jetzt wunderbar gepasst, dennoch mindert es den Lesegenuss nicht, es zu einer anderen Jahreszeit zu lesen.

Diesmal steht Susan im Mittelpunkt, die in den Vorgängerbänden eher eine untergeordnete Rolle gespielt hat. Im Gedächtnis ist sie mir vor allem wegen ihres Hundes Terry geblieben. Natürlich treffen wir auch auf die anderen jungen Frauen, die man schon näher kennengelernt hat und in deren Leben sich einiges verändert hat. Aus diesem Grund würde ich auch empfehlen, die anderen Bände vorher zu lesen. Dann kann man einiges einfach besser nachvollziehen.

Die Geschichte rund um Susan war ganz nett, aber sie hat mich nicht wirklich vom Hocker gerissen. Man lernt zwar ihre Vergangenheit kennen, über die sie nicht mal mit ihren Freundinnen spricht, was sehr interessant und auch ein bisschen passend war - trotzdem kam die Story für mich nicht so gut in Schwung. Es gab leider keine Überraschungen, alles war sehr vorhersehbar. Das fand ich sehr schade.

Gezeigt hat es sich unter anderem im Ende. Es gibt nochmal einen Twist, bei dem so etwas wie Spannung aufgebaut wird, aber als aufmerksamer Leser konnte man diesen sehr vorhersehen.

Weil ich aber die Valerie Lane trotzdem liebe und das Buch einfach wieder herrlich gemütlich ist, drücke ich bei der Geschichte ein Auge zu und gebe insgesamt 4 Sterne!

Veröffentlicht am 11.11.2018

Nette Unterhaltung

0 0

Das war mein erstes Buch aus der Valerie Lane und wohl auch das letzte. Nein, es ist nicht schlecht. Es geht um Freundinnen, die alle ein Geschäft in der Straße haben. Jede von ihnen erlebte in der Vergangenheit ...

Das war mein erstes Buch aus der Valerie Lane und wohl auch das letzte. Nein, es ist nicht schlecht. Es geht um Freundinnen, die alle ein Geschäft in der Straße haben. Jede von ihnen erlebte in der Vergangenheit mehr oder weniger schlimme Traumen. In diesem Buch geht es um die Inhaberin des Wollladens, Susanne. Die Autorin beschreibt Gegenwart und Vergangenheit. Sie zeigt also, aus welchem Grund Susanne in gewissen Situationen so intensiv reagiert. Für mich ist diese Art von Romanen nichts. Es ist eher für junge Frauen aber dass er schlecht ist, heißt das nicht. Ich habe halt einen anderen Geschmack. Schreiben kann die Autorin, allerdings ist diese Geschichte hier über den Wollladen sehr vorhersehbar.

Veröffentlicht am 31.10.2018

Herzerwärmend, romantisch und weihnachtlich

0 0

Zum vierten Mal kehren wir zurück in die Valerie Lane, die kleine romantische Einkaufsstraße in Oxford. Hier hat vor über 100 Jahren Valerie Bonham, die Namensgeberin der Straße, einen Gemischtwarenladen ...

Zum vierten Mal kehren wir zurück in die Valerie Lane, die kleine romantische Einkaufsstraße in Oxford. Hier hat vor über 100 Jahren Valerie Bonham, die Namensgeberin der Straße, einen Gemischtwarenladen betrieben und war die gute Seele des Viertels.
Nach ihrem Vorbild betreiben dort 5 Freundinnen ihre Geschäfte. Nach Laurie’s Teacorner, Keira’s Chocolates und Ruby’s Antiques lernen wir in diesem Teil Suan und ihr kleines „Wool Paradiese“ kennen.
Susan ist auch die einzige der Freundinnen, die ihre Wohnung über ihrem Laden direkt in der Valerie Lane hat.
Suan lebt alleine mit ihrem kleinen Hund Terry und hat ein richtig gutes Herz. Viele der schönen, warmen Dinge wie Pullover, Handschuhe, Schals und Mützen verschenkt sie an Obdachlose und Bedürftige. Aber auch für ihre Freundinnen aus der Valerie Lane ist sie immer da.
Da ist es nachvollziehbar, dass sie der arbeitssuchenden Charlotte, die eines Tages in ihrem Laden erscheint, einen Job anbietet.
Der Weihnachtsmarkt in der Valerie Lane steht vor der Tür und es gibt noch viel zu tun. Da kann Susan Unterstützung gut gebrauchen und Charlotte braucht dringend Arbeit, damit sie nach der Trennung von ihrem Mann ihre Kinder versorgen kann.

Die Rückkehr in die Valerie Lane ist inzwischen schon wie ein Wiedersehen mit guten alten Bekannten. Ich habe mich gefreut, Susan und ihre Freundinnen wieder zu erleben und auch zu erfahren, wie es den anderen in der Zwischenzeit ergangen ist.
Susans Geschichte allerdings hat mein Herz ganz besonders berührt.
Nach und nach erfahren wir, was Susan vor einigen Jahren erleben und ertragen musste, das sie so gemacht hat, wie sie heute ist. Eine wirklich traurige und tragische Geschichte, die es nachvollziehbar macht, dass Susan sich so zurückgezogen hat und sich mehr um andere kümmert, als um sich selbst.
Aber im Verlauf der Geschichte bemerkt Susan, dass das Leben auch für sie noch Überraschungen und schöne Momente bereithält. Sie beginnt sich zu öffnen und entdeckt längst verloren geglaubte Gefühle wieder.

Die Geschichte spielt in der Weihnachtszeit und die Autorin beschreibt uns wunderschön die festlich geschmückte Valerie Lane und den kleinen Weihnachtsmarkt, der traditionell in jedem Jahr in der Einkaufsstraße stattfindet. Dazu gibt es noch leckere weihnachtliche Rezepte, die zusätzlich für weihnachtliche Stimmung sorgen.

Manuela Inusas schöner, lockerer Schreibstil hat mich an einem Tag durch die Geschichte fliegen lassen.
Der Besuch in der Valerie Lane war wieder sehr unterhaltsam, herzerwärmend und diesmal sorgte er auch für schöne vorweihnachtliche Stimmung.
Ich habe diesen herzerwärmenden Roman sehr genossen und freue mich, dass nach dem Besuch in Orchid’s Gift Shop im 5. Teil die Reihe noch mit einem 6. Teil über die kleine, romantische Einkaufsstraße mit den Menschen mit großen Herzen fortgesetzt wird!


Fazit: 5 von 5 Sternen



© fanti2412.blogspot.com

Veröffentlicht am 31.10.2018

Das wunderbare Wollparadies

0 0

Mit dem vierten Band der Reihe um die Valerie Lane in Oxford führt uns die Autorin zurück zu den Freundinnen und das ist für mich wie ein Heimkommen. Ich habe zwei der anderen Bände bereits gelesen, dass ...

Mit dem vierten Band der Reihe um die Valerie Lane in Oxford führt uns die Autorin zurück zu den Freundinnen und das ist für mich wie ein Heimkommen. Ich habe zwei der anderen Bände bereits gelesen, dass dritte ist mir irgendwie durch die Lappen gegangen ?

Aber zurück zum 4. Band. Hier steht Susan im Vordergrund. Die Besitzerin des Wolllädchens hat eine ganz bewegte Geschichte, die mir sehr ans Herz gegangen ist. Diese Geschichte wird hier näher beleuchtet und macht deutlich, warum sie manchmal so schroff und abweisend reagiert. Susan hat einen süßen Wegbegleiter, den Cockerspaniel Terry, der sich auf leisen Pfoten in mein Herz geschlichen hat.

Die Geschichte spielt in Susans Lieblingszeit – der Weihnachtszeit und berührt dadurch noch ein wenig mehr. Und das, was in der Adventszeit immer so hochgehalten wird – nämlich die Nächstenliebe, das Verzeihe, Herzenswärme – all das spielt hier eine sehr große Rolle.

Der Roman spielt diesmal nicht nur in der Valerie Lane sondern führt uns auch in ein Gemeindezentrum, wo die Bedürftigen Hilfe brauche und von Susan, ihren Freundinnen und auch einigen neu eingeführten Charakteren, bekommen.

Neu ist Charlotte. Mutter zweier Kinder, die dringend einen Job braucht und diesen auch – zur Überraschung aller Ladeninhaberinnen – im Wolllädchen auch bekommt. Spontan vertraut Susan ihr, setzt große Hoffnung in sie und wird nicht enttäuscht.

Wir lernen auch den Vater von Susan kennen, erleben seine Kälte gegenüber seiner Tochter mit; erfahren einiges von der Mutter und sind dabei, wenn sie mit ihrem geliebten Bruder telefoniert.

In der Adventszeit passiert viel in der Valerie Lane und als es Zeit für den Weihnachtsmarkt wurde, bin ich gedanklich gerne mit darüber geschlendert. Denn durch die bildhafte und teilweise sehr verspielte Sprache der Autorin, ihre detailreichen Schilderungen und der gelungenen Charakterisierung der Protagonisten fällt es dem Leser sehr leicht, sich dass alles vorzustellen.

Es ist ein sehr unterhaltsamer, aber alles andere als oberflächlicher Roman. Im Gegenteil. Er geht sehr in die Tiefe, berührt mich sehr. Ich finde es sehr gelungen, wie Romantik, Freundschaft und tiefes Vertrauen aber auch Gewalt, Armut und die Herzenskälte in einem Roman gekonnt verpackt und thematisiert werden. Dabei bleibt sie gegenüber alle Figuren fair, hebt nicht den Zeigefinger. Sie zeigt auf, sensibilisert und bringt den Leser dazu, mal an die zu denken, denen es nicht so gut geht.

Für mich ist dieses Buch das Beste der Reihe und eine absolute Leseempfehlung. Das gibt 5 von 5 möglichen Sternen.