Profilbild von Lesemaus93

Lesemaus93

Lesejury Profi
offline

Lesemaus93 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesemaus93 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2019

Familiengeschichte

Der größte Spaß, den wir je hatten
0

"Der größte Spaß, den wir je hatten" von Claire Lombardo,

ist ein Buch, welches die Geschichte einer Familie über viele Jahre aufzeigt, welche stetig wächst und sich verändert. Die Autorin nimmt uns mit ...

"Der größte Spaß, den wir je hatten" von Claire Lombardo,

ist ein Buch, welches die Geschichte einer Familie über viele Jahre aufzeigt, welche stetig wächst und sich verändert. Die Autorin nimmt uns mit in die Gegenwart und in die Ursprünge der Familie, ihre Zeiten dazwischen, lässt uns immer wieder springen. Der Schreibstil ist gut, das Buch hat sich fließend lesen lassen. Gefallen hat mir, wie genau und detailreich, die verschiedenen Leben uns als Leser näher gebracht wurden. Allerdings muss ich sagen das mir bei diesem Buch etwas gefehlt hat. Die Familiengeschichte auf über 700 Seiten aufgedröselt war ermüdend und so hat sich das Buch stark hingezogen. Es gab nur wenige Szenen in welchen wir etwas Aufregung und Spannung erleben durften.
Die Familiengeschichte der Sorensons so (mit) zu erleben ist etwas besonderes, allerdings hatte ich auf mindestens 500 Seiten etwas anderes und wesentlich mehr erwartet, als zu erfahren wie die Kinder gezeugt wurden und aufgewachsen sind. Deshalb kann ich leider nur drei Sterne vergeben. Gut gefallen hat mir aber besonders und das muss ich hier einfach noch einmal extra erwähnen, dass wir als Leser sehen dürfen wie die Familie immer wieder zusammen kommt, egal was passiert ist und wie sich die Familie immer wieder neu formiert, egal wer sie verlässt oder dazu kommt.

Zum Inhalt:
Wir lernen Marilyn und David in jungen Jahren kennen. Mit ihnen nach und nach die Töchter Wendy, Violet, Liza und Grace. Nach und nach auch noch einige andere Familienmitglieder. Wird dürfen mit lesen was mit den Jahren die Töchter durch machen und erleben. So nehmen wir teil an Freude, Leid, Trauer und Neubeginn.

Veröffentlicht am 13.09.2019

Leben im hier und jetzt

Drei Leben mit dir
0

"Drei Leben mit dir" von Kerstin Böhm,

ist ein Buch über das Leben und wie unterschiedlich ein Leben doch verlaufen kann. Die Autorin nimmt uns mit in eine Welt, bzw. in ein Leben was die Protagonistin ...

"Drei Leben mit dir" von Kerstin Böhm,

ist ein Buch über das Leben und wie unterschiedlich ein Leben doch verlaufen kann. Die Autorin nimmt uns mit in eine Welt, bzw. in ein Leben was die Protagonistin auf unterschiedliche Weiße drei mal lebt. Mit einem wirklich mitreisenden Schreibstil hat die Autorin es geschafft mich mit wenigen Seiten in den Bann des Buches zu ziehen. Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben, denn egal in welchem Leben sich Rebecca gerade befindet, wir dürfen immer etwas, durch Träume, von ihrem letzten Leben erfahren. Im Dritten Leben, dann von dem an welchem wir zum teil schon teilhaben durften. Für mich ist dieses Buch nichts alltägliches, es ist besonders denn diese Wieder zurück zum Punkt X und das Leben noch einmal Leben ist etwas surreales, dennoch faszinierendes.
Ich will natürlich nicht zu viel verraten, deshalb halte ich mich jetzt kurz. Alles in allem in dieses Buch lesenswert und bekommt wegen der Geschichte, der Aufteilung in die Leben und den Ereignissen, die mit vielen Überraschungen gespickt sind, 5 Sterne.

Zum Inhalt:
Rebecca tut sich unendlich schwer mit Entscheidungen, die beiden Männer in ihrem Leben machen ihr das nicht gerade leichter. Wir dürfen an unterschiedlichen Leben teilhaben, dürfen lesen wie Rebecca zu sich selbst und ihrem wahren Ich findet.

Veröffentlicht am 13.09.2019

Viele Morde

Strandmord in Neuharlingersiel. Ostfrieslandkrimi
0

"Strandmord in Neuharlingersiel" von Rolf Uliczka,

ist ein Ostfrieslandkrimi mit viel Spannung und irgendwie auch quer durch die Republik. Der Schreibstil des Autors ist sehr spannend und hat mich ab ...

"Strandmord in Neuharlingersiel" von Rolf Uliczka,

ist ein Ostfrieslandkrimi mit viel Spannung und irgendwie auch quer durch die Republik. Der Schreibstil des Autors ist sehr spannend und hat mich ab der ersten Seite förmlich mitgerissen. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Autor hat uns neben der Landschaft, die wirklich toll beschrieben wurde, auch sehr ausführlich in die Charaktere der Protagonisten Einblicken lassen. Dabei konnten wir als Leser leider auch auf sehr tiefe Abgründe stoßen. Das wir eine nicht zu genau Beschreibung der Opfer bekommen haben fand ich gut, denn so haben wir zwar alle wichtigen Infos bekommen, aber keine Ekelerregenden Bilder in die Geschichte gestrickt.
Für mich ist das ein wirklich guter Krimi, denn es fehlt nicht an Spannung, Aktion oder dem Rätsel hinter den Ereignissen. Mit vielen kleinen Hinweisen, kann man als Leser eine Verbindung herstellen, aber auch einige Hinweise blieben uns bis fast zur letzten Seite verborgen, so das sich die Geschichte hier noch einmal gedreht hat.
Auch gut hat mir gefallen, das immer wieder mal Hinweise auf die aktuelle Politische und Gesetzliche Lage gekommen sind, denn in unserem Rechtssystem sind Lücken, wie man hier sehr deutlich sehen konnte. Außerdem hat mir gut gefallen, dass auf eine Zusammenarbeit mit anderen Behörden oder Dienststellen gewichtig hingewiesen wurde. Nur mit Zusammenarbeit und Austausch ist eine gute Lösung möglich gewesen und genau das sollte es sein, worauf viele mehr achten müssen, denn wer Kommuniziert noch ausführlich?
Alles in allem ein Buch mit Tiefgang und Spannung, auf jeden Fall Lesenswert.

Zum Inhalt:
Gerade erst sind Bert und Nina umgezogen da erfahren sie, dass ein Straftäter, den Bert vor 20 Jahren mit seiner Kollegin Heike hinter Gitter gebracht hat flüchtig ist und wie es scheint schon sein erstes Opfer gefunden hat. Kurz darauf ist Heike verschwunden und kann nur Tot aufgefunden werden. Schnell ist für die Kommissare klar, das sie sich in acht nehmen müssen und der Flüchtige nicht allein Arbeitet. Doch bis sie ihm näher kommen säumen noch viele Tote ihren Weg und viele Rätsel warten auf die Ermittler.

Veröffentlicht am 10.09.2019

Eine Abenteuerliche Reise

Die vorletzte Reise der Ewa Kalinowski
0

"Die vorletzte Reise der Ewa Kalinowski" von Regina W. Egger,

ein Buch welches uns zeigt das unsere Leben nur so viel Wert sind, wie wir daraus machen. Mit einem bewegenden und leicht sarkastischen, dennoch ...

"Die vorletzte Reise der Ewa Kalinowski" von Regina W. Egger,

ein Buch welches uns zeigt das unsere Leben nur so viel Wert sind, wie wir daraus machen. Mit einem bewegenden und leicht sarkastischen, dennoch Humorvollen Schreibstil und Geschichten Aufbau schafft es die Autorin aus meiner Sicht, die Geschichte trotz einer gewissen traurigen Grundstimmung positiv zu gestalten und zu vermitteln. Wir dürfen mit tollen Beschreibungen an einer Reise quer durch Europa teilhaben. Nicht nur die Landschaft, auch die Charakter und ihre Gefühle sind super rübergebracht.
Ein Buch, welches definitiv nur was für gute Tage ist, denn es läuft auf ein klares Ende raus. Aber trotz dem erwarteten Ende schafft es die Autorin dem Abschluss des Buches etwas sehr positives abzugewinnen. Ein Buch mit vielen Botschaften und Mut für die Zukunft einzustehen, wird auch vermittelt.
Es lohnt sich auf jeden Fall.

Zum Inhalt:
Ewa erfährt das sie Krebs im Endstadium hat und beschließt alles auf eine Karte zu setzten. Sie verkauft alles was sie hat und fragt Lukas einen Arbeitslosen jungen Mann, ob er sie nicht durch Europa fahren kann. Mit einem Wohnmobil geht es los, über Frankreich, den Benelux nach England und Irland. Doch ihre Krankheit schränkt sie ein und beendet auch die Reise. Doch beide haben entdeckt was ihr Leben Wert ist.

Veröffentlicht am 05.09.2019

Wie Einsamkeit verändert

Der Gesang der Flusskrebse
0

"Der Gesang der Flusskrebse" von Delia Owens,

ein Buch voll Gefühl, Emotion, Einsamkeit, Natur und Liebe. Die Autorin nimmt uns mit in die Marsch, ein ganz besonderer, wenn auch von den Anwohnern drum ...

"Der Gesang der Flusskrebse" von Delia Owens,

ein Buch voll Gefühl, Emotion, Einsamkeit, Natur und Liebe. Die Autorin nimmt uns mit in die Marsch, ein ganz besonderer, wenn auch von den Anwohnern drum herum abschätzig betrachteter Küstenstreifen. Die Beschreibungen der Landschaft, der Gräser, Pilze, Insekten, Tiere und Jahreszeiten sind wirklich sehr ausführlich und begleiten durch das Buch. Außerdem schafft es die Autorin mit sehr viel Gefühl die Stimmungen der Hauptprotagonistin aufzufangen und zu vermitteln. Wir dürfen sie sehr gut und intensiv über ihr Leben hinaus begleiten. Wir müssen mit lesen, wie sie von einem normal Kind zu einer Aussätzigen, Einsamen jungen Frau heranwächst, welche keinem Menschen vertrauen kann.
Mich hat das Buch fasziniert, aber auch schockiert. Ein kleines Mädchen wird in der Marsch allein gelassen, sie muss sich selbst versorgen und allein durchschlagen, sie bekommt keine Unterstützung außer von einem Ehepaar, was diese aber auch tarnen muss, damit sie sie annimmt.
Aus meiner Sicht, ein Buch, was sich hat super lesen lassen. Die Spannung durch die Geschehnisse wird dauerhaft hoch gehalten. Die Zeit Sprünge bringen viel für die Geschichte, aber definitiv ein Buch, was man nicht als leichte Lektüre bezeichnen kann.
Diese Buch zeigt ganz klar auf, wie leicht es sich vom unschuldigen Opfer zum Verurteilten zu werden.

Zum Inhalt:
Kya ist erst fünf, als ihre Mutter und dann auch nach und nach ihre Geschwister das Haus verlassen, sie verlassen. Zurück bleibt Kya mit einem Vater, der trinkt und schlägt. Schnell findet sie einen Rhythmus um ihrem Vater zwar alles recht zu machen, aber ihm auch ausreichend aus dem Weg zu gehen. Nach nur einem Tag Schule und einer warmen Mahlzeit ist für Kya allerdings klar, das sie da nicht wieder hingehen wird. Als dann auch ihre Vater verschwindet steht sie mit nur zehn Jahren im Sumpf, der Marsch, alleine da.
Aber Kya schafft es sich durch zuschlagen und irgendwann auch wieder zu vertrauen. So erlernt sie doch noch das Schreiben und lesen. Doch schon bald soll sie genau dieses Vertrauen bereuen, in welches sie die Einsamkeit getrieben hat.