Profilbild von Fanti2412

Fanti2412

Lesejury Star
offline

Fanti2412 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Fanti2412 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2020

Packender und fesselnder Thriller

Liebe mich, töte mich
0

Im Teenageralter verschwand Geos beste Freundin Angela. Nun gibt es endlich Klarheit für die Eltern und die Freunde, denn es wird ihre Leiche gefunden. Diese wurde grausam zerstückelt und im Wald vergraben.
Schnell ...

Im Teenageralter verschwand Geos beste Freundin Angela. Nun gibt es endlich Klarheit für die Eltern und die Freunde, denn es wird ihre Leiche gefunden. Diese wurde grausam zerstückelt und im Wald vergraben.
Schnell ist klar, dass der berüchtigte Calvin James der Mörder sein muss. Calvin war Geos erste große Liebe und sie weiß, was in der Nacht vor 14 Jahren geschah. Nie hat sie jemandem davon erzählt und ist daran fast zerbrochen. Calvin wird geschnappt und vor Gericht gestellt. Auch Geo wird verhaftet, ausgerechnet von einem ehemaligen Schulfreund Kaiser Brody, sagt gegen Calvin aus und muss selbst für 5 Jahre ins Gefängnis wegen Beihilfe.
Auch Calvin landet selbstverständlich im Gefängnis, kann aber nach kurzer Zeit ausbrechen.
Nachdem Geo ihre Strafe abgesessen hat werden plötzlich weitere Frauen auf dieselbe Art wie damals Angela ermordet. Für alle ist klar, dass das nur Calvin gewesen sein kann und er hinterlässt Botschaften, die nur für Geo bestimmt sein können.

Das Buch gliedert sich in insgesamt 5 Teile, Verleugnung, Wut, Verhandlung, Depression und Akzeptanz.
Die Titel machen schon ein bisschen deutlich, worum es in den jeweiligen Teilen geht.
Es beginnt mit Geos Aussage vor Gericht und ihrem anschließenden Einzug ins Gefängnis. Wir erleben ihre Eingewöhnung und ich war überrascht, wie schnell sie sich an die Gegebenheiten anpasst und ihre Situation akzeptiert. Der Gefängnisalltag war gut beschrieben und die Autorin lässt uns ans Geos Gedankengängen teilhaben, so dass ihre Handlungen für mich nachvollziehbar waren. Nach einer Weile erhält Geo Besuch von Kaiser, der als ermittelnder Polizist erscheint und ihr mitteilt, dass es Calvin gelungen ist, aus dem Gefängnis auszubrechen.
In diesem ersten Teil lernt man Geo richtig gut kennen und ich hatte den Eindruck, dass sie die Gefängnisstrafe tatsächlich dafür akzeptiert, dass sie all die Jahre geschwiegen hat. Sie beginnt sich auch zu verändern, was bei einem Gefängnisaufenthalt sicher normal ist.

Der zweite Teil ist aus Sicht des Polizisten Kaiser geschrieben und spielt dann schon kurz vor Geos Entlassung aus dem Gefängnis. Die weiteren Morde geschehen und Kaiser ist immer noch fieberhaft auf der Suche nach Calvin, der seit seinem Ausbruch auf der Flucht ist.

Ab dem dritten Teil entwickelt sich das Buch zum Pageturner. Geo wird entlassen und zieht bei ihrem Vater ein.
Die Geschichte nimmt unglaublich Fahrt auf.
Immer wieder gibt es Rückblicke, die nach und nach die Geschichte von Geos und Angelas Jugendfreundschaft während der Highschool erzählen. Hier erfährt man dann auch, wie sie Calvin kennenlernte und er ihre erste große Liebe wurde. Nach einer Weile konnte ich dann auch nachvollziehen, warum sie ihm so „verfallen“ war und sich nie richtig von ihm lösen konnte. Die Rückblicke enden mit Angelas Tod in jener Nacht, die Geos Leben für immer veränderte.

Die Autorin hat hier einen sehr intensiven Thriller vorgelegt, der mich besonders in der zweiten Hälfte fast atemlos durch die Seiten fliegen ließ.
Sie spart nicht mit Grausamkeiten, die aber dennoch so beschrieben sind, dass auch zartbesaitete Leser damit klar kommen dürften.
Und insbesondere ist ihr mit Geo eine wirklich tolle Protagonistin gelungen. Auch wenn ich nicht immer so gehandelt hätte wie sie, konnte ich mich sehr gut in sie hinein versetzen und sie wirkte sowohl als Jugendliche als auch später als Erwachsene authentisch auf mich. Ihr Ängste, Sorgen und Nöte sind bei mir angekommen und ich fühlte mich ihr die ganze Zeit nahe.
Gegen Ende bietet uns die Autorin dann einen spektakulären Showdown, dem eine Wendung bzw. Überraschung voraus geht, mit der ich nicht gerechnet hätte. Das hat mich fast sprachlos gemacht.
Aber dann kommt mein Kritikpunkt: Es gibt einen Epilog, der diesen großartigen Schluss ein bisschen kaputt macht. Zeitlich ist er einige Zeit nach dem Ende angesiedelt und er bietet noch einige nette Informationen aber er lässt mich auch fragend zurück. Ich kann das jetzt nicht erklären, ohne zu spoilern aber mir hätte es besser gefallen, wenn es diesen Epilog nicht gegeben hätte.

Insgesamt ist dieser Thriller, der auch Elemente eines Psychothrillers enthält, sehr packend und fesselnd erzählt. Mich hat er vor allem mit seinem gut konstruierten Plot und einer toll charakterisierten Protagonistin begeistert!


Fazit: 4 von 5 Sternen



© fanti2412.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Geheimnisvolle und packende Familiengeschichte

Die Zwillinge von Summerbourne
0

Seraphine und Danny sind Zwillinge und sie sind nicht das erste Zwillingspaar in der Familie Mayes. Auch ihr älterer Bruder Edwin hatte einen Zwillingsbruder, der im Kindesalter ums Leben kam.
Die Familie ...

Seraphine und Danny sind Zwillinge und sie sind nicht das erste Zwillingspaar in der Familie Mayes. Auch ihr älterer Bruder Edwin hatte einen Zwillingsbruder, der im Kindesalter ums Leben kam.
Die Familie lebt auf dem Landsitz Summerbourne in Norfolk.
Am Tag der Geburt von Seraphine und Danny nahm die Mutter der beiden sich das Leben und sprang von den Klippen.
Nun 25 Jahre später starb der Vater bei einem Unfall und Seraphine findet im Nachlass ein Foto der Familie, das am Tag ihrer Geburt aufgenommen wurde. Die Mutter lächelt glücklich und sieht nicht aus, wie jemand der sich mit Selbstmordgedanken trägt. Aber auf dem Foto ist nur ein Baby zu sehen. Ist es Seraphine oder Danny? Und warum ist nur ein Kind auf dem Bild zu sehen?
Seraphine hat ein ungutes Gefühl und möchte unbedingt herausfinden, was damals geschah. Warum nahm die Mutter sich das Leben und warum verließ das AuPair-Mädchen Laura fluchtartig das Anwesen?
Sie beginnt nachzuforschen, stößt aber überall auf Widerstand. Ihre Großmutter will nicht darüber sprechen und auch Alex, ein früherer Freund der Familie spricht nicht mit ihr. Schon bald kann sie Laura, das ehemalige AuPair-Mädchen ausfindig machen, aber auch diese ist über die Kontaktaufnahme nicht begeistert.
Aber Seraphine gibt nicht auf, auch nicht, als sie Drohungen erhält, sie solle die Vergangenheit ruhen lassen …

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt, die Gegenwart aus Seraphines Sicht und die Vergangenheit im Zeitraum 1991/92 aus der Perspektive von Laura, dem AuPair-Mädchen.
Wir erleben wie Laura für ein Jahr auf Summerbourne einzieht und sich um den damals noch kleinen Edwin kümmert. Mit den Eltern entwickelt sich schnell ein vertrautes Verhältnis und auch zu Großmutter Vera, die häufig zu Besuch auf Summerbourne weilt, hat sie einen guten Kontakt. Alex, der Freund der Familie, ist ein häufiger und gern gesehener Gast und hat es Laura angetan.
In der Gegenwart begleiten wir hauptsächlich Seraphine bei ihren Nachforschungen, die lange nicht erfolgreich sind. Dazu kommen immer wieder merkwürdige Gerüchte, die im Dorf erzählt werden und Seraphines Zweifel weiter schüren.

In einem bildhaften und flüssigen Schreibstil erzählt die Autorin diese Familiengeschichte. Die Zeitebenen wechseln sich ab, so dass hier eine sich steigernde Spannung erzeugt wird. Während Seraphine in der Gegenwart nur langsam vorankommt, erzählt der Handlungsstrang in der Vergangenheit die Ereignisse um Laura schrittweise und man erkennt, dass Laura in Verstrickungen gezogen wird, die sich so sicher niemals vorgestellt hätte.

Seraphine und Laura als Hauptprotagonistinnen sind gelungen. Seraphine ist zielstrebig und fest entschlossen, das Rätsel zu lösen. Immer wieder stellt sie Unterschiede zwischen sich selbst und ihren Brüdern fest, die ihre Zweifel bestätigen.
Laura ist zu ihrer Zeit ist eine sehr junge Frau, die noch mit einer gewissen Naivität im Leben steht und deshalb vielleicht nicht erkennt, was in der Familie vor sich geht.
Aber auch die anderen Familienmitglieder und sonstigen Nebenfiguren passen gut in das Gesamtbild.

Mich hat dieses Wechselspiel zwischen den Zeiten sehr gefesselt und gepackt. Genau wie Seraphine wollte ich das Rätsel lösen und im anderen Handlungsstrang habe ich mich Laura nahe gefühlt.
Die Autorin erzählt die Geschichte sehr spannend und hat auch immer wieder Wendungen und Überraschungen eingebaut.
Die Auflösung und das Finale sind spektakulär, überraschend und verändern das Leben aller Beteiligten.
Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte mit der Aufklärung der Wahrheit nicht beendet war sondern zumindest noch ansatzweise erzählt wird, wie alle Beteiligten damit umgehen.

Diese geheimnisvolle Familiengeschichte hat mich durchgehend in ihren Bann gezogen und mir mit ihren Überraschungen und teilweise sogar Krimi-Elementen spannende und packende Lesestunden beschert!


Fazit: 5 von 5 Sternen



© fanti2412.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

Bewegende Geschichte über zwei Frauenschicksale

Das Versprechen der Sterne
0

Hollys Großmutter Annie hat unheilbaren Krebs und liegt im Sterben. Holly selbst hat gerade eine schlimme und traurige Nachricht erhalten und sich von ihrem Verlobten Nate getrennt.
So belastet reist sie ...

Hollys Großmutter Annie hat unheilbaren Krebs und liegt im Sterben. Holly selbst hat gerade eine schlimme und traurige Nachricht erhalten und sich von ihrem Verlobten Nate getrennt.
So belastet reist sie zu ihrer Großmutter, um diese in den letzten Tagen gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem Bruder zu begleiten und Abschied zu nehmen. Aber Großmutter Annie hat noch eine Aufgabe zu erfüllen…

Der Anfang dieser Geschichte ist von viel Traurigkeit erfüllt und wir begleiten Holly und ihre Familie, die sich an Annies Bett versammeln und sich nicht damit abfinden können und wollen, dass Annies Tage gezählt sind. Annies Pflegerin erzählt, dass Annie immer wieder nach „Entwürfen“ verlangt hat. Holly und ihr Bruder Ben glauben, es handelt sich um Zeichnungen oder Bilder und suchen auf dem Dachboden danach. Dabei stoßen sie auf eine Schachtel mit einem Stapel Blätter, die in Annies Handschrift beschrieben sind. Holly beginnt damit ihrer Großmutter vorzulesen, nicht ahnend, was sie erfahren wird und welche Botschaft darin enthalten ist.

Zitat: „Wenn es regnet, halte Ausschau nach einem Regenbogen. Wenn es dunkel ist, nach den Sternen.“ (eBook, Seite 315)

So wie Holly ihrer Großmutter aus dem Manuskript vorliest, wobei es sich um Annies Geschichte handelt, so erfährt der Leser diese ebenfalls als zweiten Handlungsstrang. Wir erleben Annies Jugend in den Jahren 1958/59, die geprägt war von einem gewalttätigen Vater und Annies großer Liebe zu Arthur „Sketch“ Talbot.
Zwischen beiden Zeitebenen wird häufig gewechselt, so dass man Annies Geschichte nur stückweise erfährt.
Dieser Teil des Romans hat mich sehr bewegt, denn Annie hatte es als junge Frau nicht leicht in ihrem Elternhaus. Als sie Sketch kennenlernt, beginnt sich alles zu verändern und Annie erfährt auch Liebe und Glück in ihrem Leben.

In der Gegenwart ist die Handlung hauptsächlich davon beeinflusst, dass die Familie sich nicht damit abfinden kann, dass Annie bald sterben wird. Ein geliebtes Familienmitglied zu verlieren ist schwer, aber Annie ist unheilbar krank und muss schon sehr leiden, so dass der Tod für sie auch Erlösung sein wird.
Bei allen Familienmitgliedern hatte ich so ein bisschen das Gefühl, dass sie mehr mit sich selbst und ihrer Trauer beschäftigt sind, als sich mit Annie zu beschäftigen und jede gemeinsame Minute, die noch bleibt, auszufüllen.
Das ändert sich dann ein bisschen, als so langsam die Ereignisse aus Annies Jugend bekannt werden, denn all das regt die Familie und besonders Holly zum Nachdenken an.
Als dann auch noch Hollys Freund Nate eintrifft beginnt für Holly eine Zeit, die alles verändern wird.
Ab da waren mir die Figuren dann näher und ich konnte mit ihnen fühlen.
Als sich Annies Zustand dann plötzlich sehr verschlechtert, steht die Familie zusammen und handelt.

Zitat: „Aber jeder Tag ist ein Geschenk. Wenn dir auch nur ein Tag vergönnt ist, dann nutze diese vierundzwanzig Stunden, um genügend Erinnerungen zu schaffen, dass sie ein ganzes Leben halten.“ (eBook, Seite 351)

Dieser Roman enthält eigentlich zwei Geschichten, die von Annie und Sketch und die von Holly und Nate.
Annies Geschichte hat mich mehr gefesselt und berührt, denn Holly und Nate verhalten sich doch oft etwas „unreif“ und nicht wie Menschen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.
Dennoch hat Brooke Harris hier einen sehr warmherzigen Roman vorgelegt, der sich ganz langsam in mein Herz geschlichen hat und aus dem ich schöne Botschaften mitnehmen konnte!


Fazit: 4 von 5 Sternen



© fanti2412.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Fesselnder Psychothriller mit Schwächen

Die Wälder
0

Nina ist Ärztin und in einem kleinen Dorf umgeben von Wäldern aufgewachsen. Nun erhält sie die Nachricht, dass ihr guter Freund Tim, den sie seit Kindertagen kennt, gestorben ist. Er hatte noch versucht ...

Nina ist Ärztin und in einem kleinen Dorf umgeben von Wäldern aufgewachsen. Nun erhält sie die Nachricht, dass ihr guter Freund Tim, den sie seit Kindertagen kennt, gestorben ist. Er hatte noch versucht sie anzurufen und sie erhält einen Brief von ihm. Darin bittet er sie, weiter nach seiner Schwester Gloria zu suchen, die vor 20 Jahren spurlos verschwand. Offenbar hatte Tim neue Erkenntnisse, die ihn glauben ließen, dass das Verschwinden von Gloria doch noch aufzuklären sei.
Auch ein weiterer Freund von damals, der Polizist David, hat einen solchen Brief erhalten, wie Nina bei einem Telefonat mit ihm erfährt.
David rät Nina dringend davon ab, alleine etwas zu unternehmen und möchte sie begleiten. Doch Nina macht sich alleine auf den Weg durch die großen, dunklen Wälder in ihr Heimatdorf, denn sie will Tims Wunsch unbedingt erfüllen.

Ich war sehr gespannt auf Melanie Raabes neuen Thriller und habe mich mit Nina auf den Weg in das kleine Dorf ihrer Kindheit gemacht.
Die Geschichte baut am Anfang recht schnell Spannung auf, denn es gibt eine Person, die verdächtigt wird, Gloria damals entführt zu haben. Vor diesem Mann hatten die Freunde als Kinder schon Angst, da er ein „bedrohliches“ Äußeres hat.
Nina plant ihre Rückkehr und wie sie sich dem Verdächtigen Wolff nähern kann.
Doch dann wird die Handlung in der Gegenwart unterbrochen durch einen zweiten Handlungsstrang, der offenbar 20 Jahre früher spielt, zu der Zeit, als Gloria verschwand. Der zweite Handlungsstrang erzählt die Geschichte aus der Sicht von Kindern, die eng befreundet sind.
Das fand ich erst mal ziemlich verwirrend, denn die Kinder ließen sich zunächst nicht zuordnen. Auch wenn das von der Autorin sicherlich so beabsichtigt war, fand ich es anfangs eher störend.
Die Wechsel zwischen den beiden Handlungssträngen erfolgen recht häufig und die Kapitel enden auch meistens mit einem kleinen Cliffhanger. Das hat zwar einerseits zur Spannung sehr beigetragen aber andererseits auch den Lesefluss ein bisschen gestört, denn die Wechsel waren recht häufig.
Gefesselt hat mich die Geschichte dennoch, denn es setzt sich nur sehr langsam ein Bild zusammen. Anfangs gibt es viele Andeutungen und Mutmaßungen, auch durch die Protagonisten, so dass meine Fantasie durchaus angeregt wurde, mir auszumalen, was mit Gloria geschehen sein könnte. Dabei fand ich die Handlung in der Gegenwart spannender als die Handlung zur Kinderzeit.
Die Fahrt durch die titelgebenden Wälder auf dem Weg in das kleine Dorf ist ereignisreich aber aus diesem doch etwas unheimlichen Setting hätte man mehr machen können. Bei mir ist die gruselige Atmosphäre nicht so ganz angekommen. Nur die Ungewissheit, wie es jeweils weiter gehen könnte und was passieren mag, hat bei mir ein bisschen beklemmende Stimmung ausgelöst.

Nach und nach klären sich viele Dinge auf, Verdächtigungen werden ausgeräumt und am Ende sind auch alle Fragen beantwortet.
Das Ende wartet auch noch mit einer kleinen Überraschung auf und hat mich zufrieden zurück gelassen.

Ich würde „Die Wälder“ nicht als Thriller bezeichnen, denn der Nervenkitzel, der einen Thriller für mich ausmacht, fehlt hier ein bisschen. Für mich war es eher ein Psychothriller um ein Ereignis aus der Vergangenheit, dessen Folgen bis in die Gegenwart reichen.
Auch wenn die Story ein paar kleine Schwächen hatte, konnte sich mich auch dank einiger überraschender Wendungen fesseln und gut unterhalten!


Fazit: 4 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2020

Stimmungsvoller Winterroman mit tollem Setting!

Das Funkeln einer Winternacht
0

Bo und ihr Freund Zac sind Internet-Stars, sogenannte Influencer, die unter dem Namen „Wanderlusters“ auf Instagram über 9 Millionen Followern ihr Leben präsentieren. Sie haben inzwischen viele Sponsoren, ...

Bo und ihr Freund Zac sind Internet-Stars, sogenannte Influencer, die unter dem Namen „Wanderlusters“ auf Instagram über 9 Millionen Followern ihr Leben präsentieren. Sie haben inzwischen viele Sponsoren, für deren Produkte sie werben und sich so ihr Leben finanzieren.
Über die Weihnachtstage wollen sie in der Kälte und im Schnee Norwegens eine Kollektion von Winterbekleidung eines norwegischen Ausrüsters präsentieren. Dazu haben sie eine Hütte auf einer Fjordalm am Geiranger-Fjord gemietet. Die Hütte gehört der alten Signy, der Großmutter des Bergführers Anders. Signy lebt selbst in einer Hütte auf der Alm und Anders versorgt sie dort liebevoll.

Daneben gibt es noch einen zweiten Handlungsstrang, der im Jahr 1936 spielt und Signys Leben als junges Mädchen über einen Sommer auf der Alm erzählt. Stückweise wird dieser Teil zwischen die Handlung in der Gegenwart eingeschoben. Das las sich zwar ganz interessant aber ich konnte lange keinen Zusammenhang zur Geschichte in der Gegenwart erkennen. Erst ein Ereignis gegen Ende dieses Handlungsstrangs bildet dann später eine Verknüpfung zur Gegenwart, indem Signy Bo davon erzählt und ihr anhand dessen versucht, etwas klar zu machen.
Meines Erachtens hätte man diesen Teil auch weglassen und dieses einschneidende Ereignis aus Signys Leben anders in die Handlung einbinden können.

Karen Swan ist es gut gelungen, das Leben eines Influencer-Paares darzustellen. Immer dabei ihr Freund Lenny, der alles fotografiert. Bo und Zac teilen so gut wie alles mit ihren Followern und bei allem was sie tun, überlegen sie, wie man das für die Follower auf einem Bild oder in einem Video in Szene setzen könnte. Gut wird auch deutlich, unter welchem Druck die beiden eigentlich stehen. Denn sie müssen ihre Follower ständig bei Laune halten und natürlich auch versuchen, die Follower-Zahl weiter zu erhöhen. Nur so bleiben sie für Sponsoren und Firmen als Werbeträger interessant.
Mir war ganz schnell klar, dass mir so ein Leben nicht gefallen würde.
Die beiden sind inzwischen so bekannt, dass sie tatsächlich auch in der Öffentlichkeit erkannt werden und um Selfies gebeten werden.
Natürlich ist es sicherlich schön, durch die Welt zu reisen und dafür sogar noch bezahlt zu werden aber dafür müssen die beiden auch vieles aufgeben. Das Privatleben und die Zweisamkeit eines jungen Paares kommen hier deutlich zu kurz. Dazu kommt noch, dass die beiden ja kaum mal alleine sind, da Lenny ja immer mit ihnen unterwegs ist.
Aber durch den Bekanntheitsgrad wird auch Stalking und Bedrohung zum Thema, was Karen Swan gut und authentisch einfließen lässt.

Durch einen kleinen Unfall bei einer Fotosession an einem Wasserfall kommt es dazu, dass Bo krank wird und ein paar Tage die Alm verlassen muss, um wieder gesund zu werden. Anders bietet ihr an, in seinem Haus am Rand des Fjords im Gästezimmer zu wohnen, bis sie wieder fit ist.
Dort, geschwächt von der Krankheit und häufig allein, beginnt Bos Veränderung bzw. Entwicklung. Denn sie merkt plötzlich, wie angenehm es ist, nicht ständig alles zu fotografieren und zu posten, sondern auch mal Zeit für sich zu haben. Ihr wird klar, wie viel sie an ihrem aktuellen Lebensstil eigentlich stört. Gute Gespräche mit Anders sind dabei auch hilfreich und irgendwann wird Bo klar, dass sie Entscheidungen treffen muss.
Es war dann ein bisschen vorhersehbar wohin die Geschichte sich entwickeln würde. Aber bis dahin geschieht noch so einiges, was die Geschichte abwechslungsreich und sogar ein bisschen spannend macht. Das Ende war teilweise überraschend und hatte auch noch eine gravierende Wendung.

Begeistert haben mich das Setting und die Beschreibungen von Karen Swan. Der kleine Ort Geiranger sowie der gleichnamige Fjord und die Umgebung mit spektakulären Wasserfällen und verschneiten Bergen bildet eine wirklich stimmungsvolle Kulisse für diese Geschichte. Man merkt, dass die Autorin zu Recherchen selbst im Winter vor Ort war, denn sie gibt die Abgeschiedenheit der kleinen Orte und vor allem der Hochalmen über den Fjorden sehr bildhaft und schön wieder.

Diese Geschichte ist ein Winterroman, kein Weihnachtsroman, auch wenn das Weihnachtsfest kurz in der Handlung vorkommt.
Die Handlung hatte kleine Schwächen und Ungereimtheiten aber die herrliche Atmosphäre durch die tolle und spektakuläre Landschaft und Bo als Protagonistin haben mir gut gefallen. Auch das ziemlich aktuelle Thema der Influencer sowie die Romanze haben dazu beigetragen, dass mich das Buch insgesamt gut unterhalten konnte!


Fazit: 4 von 5 Sternen



© fanti2412.blogspot.com

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere