Cover-Bild Beinahe Herbst
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arctis ein Imprint der Atrium Verlag AG
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 20.09.2019
  • ISBN: 9783038800316
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Marianne Kaurin

Beinahe Herbst

Dagmar Mißfeldt (Übersetzer)

Sonja wartet auf ihre jüngere Schwester Ilse. Sie hätte längst zu Hause sein sollen. In Oslo fällt der erste Schnee. Plötzlich klopft es an der Tür. Draußen stehen drei Polizisten. Es ist das Jahr 1942.

Der preisgekrönte Roman »Beinahe Herbst« handelt vom Schicksal der jüdischen Familie Stern im okkupierten Norwegen, von der Kraft der ersten großen Liebe, vom Hoffen und Verlieren, von kleinen Zufällen und großen Träumen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.03.2021

Traurig-aber auch romantisch

0

Ein Roman über das Schicksal einer jüdischen Familie und die erste große Liebe

Zum Inhalt :

Das Buch handelt von einer jüdischen Familie, die währenddes Zweiten Weltkriegs in Norwegen lebt. Das Mädchen ...

Ein Roman über das Schicksal einer jüdischen Familie und die erste große Liebe

Zum Inhalt :

Das Buch handelt von einer jüdischen Familie, die währenddes Zweiten Weltkriegs in Norwegen lebt. Das Mädchen Ilse Stern ist die Hauptperson. Sie ist in einen jungen namens Hermann verliebt. Hermann engagiert sich in einer Gruppe, die Juden hilft, das Land zu verlassen .Ilses Familie wird in ein Vernichtungslager gebracht. Nur Ilse überlebt.

Meinung zum Buch:

Ich finde die Geschichte spannend und romantisch, aber auch etwas traurig .Die Sprache ,in der das Buch geschrieben ist ist leider schwierig zu verstehen .Cool finde ich, dass das Cover passend zu der Jahreszeit gestaltet ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Das Schicksal eines jungen Mädchens im Holocaust: intensiv, einfühlsam, traurig, bewegend und hoffnungsvoll zugleich.

0

Inhalt:

Ilse Stern ist das mittlere von drei Kindern und steckt mitten in einer Phase der Selbstfindung: zwischen Auseinandersetzungen mit den Eltern, der ersten Verliebtheit und der Frage, was sie aus ...

Inhalt:

Ilse Stern ist das mittlere von drei Kindern und steckt mitten in einer Phase der Selbstfindung: zwischen Auseinandersetzungen mit den Eltern, der ersten Verliebtheit und der Frage, was sie aus ihrer Zukunft machen soll.

Aber im Herbst des Jahres 1942 gibt es für jüdischen Familien in Oslo keine Zukunft!


Altersempfehlung:

ab 14 Jahre


Meine Meinung:

Die Geschichte wird sehr sachlich und distanziert aus der Perspektive eines Beobachters und bis auf einige Rückblenden im Präsens erzählt. Aber auch als Außenstehender wird der Leser schnell Teil von Ilses Gedanken- und Gefühlswelt.

Die 15 1/2 Jährige ist eine liebenswerte und authentische Protagonistin, die man sofort ins Herz schließt.

Empathisch, impulsiv, kindisch, ein wenig plan- und gedankenlos ist sie auf der Suche nach sich selbst. Typische Teenager-Probleme beschäftigen sie, beispielsweise Unzufriedenheit mit ihrem Aussehen oder die erste Liebe. Trotz Herbsttemperaturen wartet sie im dünnen Sommerkleid und mit rotem Lippenstift (heimlich stibitzt) voller Hoffnung auf ihren Freund Hermann.

Zukunftsträume in einer Zeit, in der es für sie und alle anderen Juden keine Zukunft gibt:

Soldaten sind überall, Juden erhalten im Ausweis ein "J" als Stigma, Lebensmittel werden rationiert und jüdische Geschäfte laufen schlecht oder müssen sogar geschlossen werden. Existenzängste schwingen im Alltag mit, werden verschwiegen und der Höhepunkt ist erreicht, als zuerst die Männer und einen Monat später auch Frauen und Kinder verhaftet und mit Schiffen außer Landes gebracht werden. Familien werden getrennt und in einer beklemmenden Ungewissheit gelassen.

Nach und nach taucht der Leser immer tiefer in die jeweiligen Schicksale der Nebencharaktere ein. Ohne zu werten bleibt der Erzählstil konsequent sachlich. Dennoch fahren nicht nur die Gefühle der Figuren sondern auch die des Lesers Achterbahn.

Die Verzweiflung der jüdischen Familien ist ebenso spürbar wie der Mut, der Nachbarn, die einigen zur Flucht verhelfen, und wie die Zerrissenheit derer, die gezwungen werden, bei der Deportation zu helfen - immer die Sicherheit der eigenen Familie im Hinterkopf -.

Immer wieder hat man einen Kloß im Hals oder Steine im Magen. Manches wird nur angedeutet oder der Fortgang des Schicksals der eigenen Phantasie überlassen. Im Gegensatz zu den Protagonisten ahnt man, dass es nicht für alle ein Happy End geben wird. Auch wenn es sich bei Ilses Erlebnissen um Fiktion handelt, beruhen die wesentlichen Eckpunkte (Stigmatisierung, Ausgrenzung, Verhaftungen, Deportation ins KZ usw.) auf den historischen Ereignissen im Jahr 1942 in Oslo.



Eine berührende und intensive Geschichte, die noch lange nachhallt. Aufgrund der gelungenen Darstellung des Alltags, der persönlichen Schicksale und der historischen Fakten ist sie zum Thema Holocaust auch als Schullektüre sehr zu empfehlen.


Fazit:

Eine eindrucksvolle und mitreißende Geschichte über Freundschaft, erste Liebe und den Alltag im besetzten Oslo im Jahr 1942. Sprachlich auf hohem Niveau und mit authentischen Charakteren.

Trotz gewollt sachlichem Erzählstil ein intensives Leseerlebnis bei dem man zwischen Hoffnung, Wut, Trauer und Mitleid schwankt.

"Beinahe Herbst" empfehle ich insbesondere als Schullektüre zum Thema Holocaust.


...

Rezensiertes Buch: "Beinahe Herbst" aus dem Jahr 2019

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Erschreckender Jugendroman

0

Meinung
Das Buch von Marianne Kaurin ist atemberaubend. Es ist ein Stück Geschichte, die berührt und die mich an mein Limit brachte. Der Beginn wirkte noch recht trocken, kühl und betont jegliches Gefühl ...

Meinung
Das Buch von Marianne Kaurin ist atemberaubend. Es ist ein Stück Geschichte, die berührt und die mich an mein Limit brachte. Der Beginn wirkte noch recht trocken, kühl und betont jegliches Gefühl das passte hier jedoch waren doch Hoffnung und Co im ersten Moment verloren. Dieser gefühllose Stil steigerte jedoch meine Neugier, das Gefühl den Charakteren näher sein zu wollen und ihnen Unterstützung zu bieten.

Nach und nach ließ uns die Autorin teilhaben an den Gedanken und Emotionen der Protagonisten. Fast schon so, als ob diese zunächst Vertrauen zu mir als Leser aufbauen mussten. Ab diesen Punkt durchlitt ich zahlreiche Phasen beim Lesen. Mitleid, Angst, Hoffnung, Trauer, Wut und vor allem Tränen, welche unaufhörlich ihren Weg nach draußen suchten.

Es ist ein Werk das sich mit einem dunklen Kapitel der Geschichte befasst. Einer Vergangenheit, die wir niemals vergessen dürfen. Es stimmt nachdenklich, melancholisch und ist zudem erschreckend detailliert.

Fazit
Beinahe Herbst ist ein Jugendroman, der meines Erachtens nach in die Klassenzimmer gehört. Es ist präsent, einnehmend und vor allem sehr emotional. Ein Buch, welches unter die Haut geht und man vor allem noch lange in Erinnerung hat. 5 von 5 Sternen ❤

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2019

aufwühlend und emotional

0

Das Cover ist richtig bezaubernd! Es spiegelt den Titel wieder und glänzt mit seiner Goldoptik richtig schön.

Was mir direkt aufgefallen ist, ist der kurze und wortkrage Schreibstil von Marianne Kaurin. ...

Das Cover ist richtig bezaubernd! Es spiegelt den Titel wieder und glänzt mit seiner Goldoptik richtig schön.

Was mir direkt aufgefallen ist, ist der kurze und wortkrage Schreibstil von Marianne Kaurin. Sie beschreibt nicht unnötig etwas und genau dieser Schreibstil passt hervorragend zur traurigen dramatischen Geschichte. Denn die Autorin bringt alles direkt auf den Punkt, wobei ich betonen muss, dass ich ein paar Seiten gebraucht habe, um mich an diesen Schreibstil zu gewöhnen, da ich bisher immer Bücher gelesen habe, wo alles ausführlich und in voller Wortgewalt beschrieben wurde ist.

Kaurin hat es geschafft, mir die Hoffnungslosigkeit, die Verzweiflung und die Angst ihrer Protagonisten nahe zu bringen – ich habe regelrecht mitgelitten und war sehr oft betroffen und traurig. Mit einer erschreckenden Genauigkeit führt die Autorin den Leser zurück in den 2. Weltkrieg, um genau zu sein: nach Norwegen. Dieses Buch hat mich nicht mehr losgelassen und lange Zeit auch noch nachdenklich gestimmt. „Beinahe Herbst“ ist ein gefühlsgewaltiger Jugendroman, der dem Leser die geschichtlichen Geschehen sehr authentisch an der fiktiven Familie Stern nahebringt.

Veröffentlicht am 18.10.2019

eine nüchterne & klare Erzählung, Erinnerung & Mahnmal gegen das Vergessen der Nazizeit!

0

"Beinahe Herbst" von Marianne Kaurin hat sich sehr langsam in mein Herz geschlichen.

Ich fand die Geschichte anfangs etwas sonderbar und hatte mit dem Schreibstil Schwierigkeiten.
Jetzt, im Nachhinein, ...

"Beinahe Herbst" von Marianne Kaurin hat sich sehr langsam in mein Herz geschlichen.

Ich fand die Geschichte anfangs etwas sonderbar und hatte mit dem Schreibstil Schwierigkeiten.
Jetzt, im Nachhinein, würde ich das Lesen der Geschichte in einem Rutsch empfehlen, denn so kann der Roman seinen ganzen Charme zur Geltung bringen und die Botschaft, vor allem gegen das Vergessen, wird umso drängender und deutlicher!

Marianne Kaurin erzählt die Geschichte von einem jüdischen Mädchen, Ilse Stern.
Ilse ist 15 und lebt mit ihren Eltern und ihren Geschwistern in Oslo.
Der Vater besitzt eine kleine Schneiderei, in der ihre große Schwester Sonja schon ab und zu mitarbeitet. Vielleicht wird sie später den Laden übernehmen.
Ilse hat einen besten Freund, Hermann.
Ja, sie ist sogar ein klein bißchen in ihn verliebt, wenn sie ehrlich ist.
Alles könnte so einfach sein.
Aber nichts ist einfach im Jahre 1942, denn der Krieg wirft seine Schatten voraus und die Ideologie der Deutschen erreicht auch das besetzte Norwegen.
Und damit nimmt das Unglück für Familie Stern und viele weitere jüdische Familien seinen Lauf...

Die Autorin schreibt mit klaren, einfachen Worten.
Unverschnörkelt, aber dennoch sehr poetisch und aufwühlend.
Das Jugendbuch bleibt auch im weiteren Verlauf hoffnungsvoll und vermittelt authentisch die Gefühlslage und das Denken der Menschen.
Die Ungläubig- und Hilflosigkeit, die Ohnmacht gegenüber dem Geschehenen.
Den festen Glauben an Aufklärung, dass Alles nur ein Irrtum, ein Fehler, ein Missverständnis ist...
Und dennoch ist man als Leser mehr als schockiert, wie der Roman sich entwickelt und endet, trotz der bekannten dunklen Geschichte Europas, trotz der bekannten Judenverfolgung, der Tötung & Ausbeutung vieler unschuldiger Menschen in Konzentrations- und Arbeitslagern.

In meinen Augen hat Marianne Kaurin dieses wichtige Thema, das Erinnern und das Nichtvergessen perfekt umgesetzt und niedergeschrieben.
Beim Schreiben der Rezension sind all diese Gefühle, die mich während des Lesens immer wieder begleitet haben, wieder auf mich eingestürmt.
Dieses Buch, diese Geschichte wird sehr lange in mir nachhallen!
Ich weiß es!
Und das ist auch gut so.

Fazit
Ein authentisches, poetisches und aufwühlendes Jugendbuch gegen das Vergessen der Gräueltaten der Nationalsozialisten im 2.Weltkrieg & gleichzeitig eine Erinnerung und ein Mahnmal daran, dass die Würde des Menschen unantastbar ist!